Ab in die Südsee

von SeineKleineSchwester

Audili

Audili

Ist es schon wieder so lange her? Unglaublich! Gerade hab ich noch Tage und Stunden gezählt, mein Auto porentief rein gewaschen, gesaugt und bin am gefühlt heißesten Tag des Jahres auf meine erste Solo-Tour ins Südseecamp gegangen.
Jetzt zähle ich schon wieder Monate, Tage, Stunden bis zum nächsten Treffen. Aber bevor es wieder soweit ist kommt hier erstmal mein kleiner, subjektiver Bericht über das vergangene. Natürlich vor allem für die, die nicht dabei sein konnten, Sandmann, Sascha, Lew, Bastian, Herbert, Bastian, Doc…

Gepäck

Gepäck

Frau merkt, dass sie älter wird, wenn das Gepäck für ein lumpiges Wochenende schon den halben Hausstand enthält 😉

Ich packe meine Koffer und nehme mit… Wurst, Fleisch, Brot, Bier, Wasser, Mezzo, Kissen, Decken, Schlafsack, Regenschirm, Cachegepäck, Schwimmzeug, Waschzeug, mein Haustier, damit ich auf der Fahrt nicht so allein bin und noch sooo vieles mehr! Es kann viel passieren und am Ende fehlten die Pappteller 😉

Drache

Drache

Los geht die wilde Fahrt auf der B77 mit einem Stau vor dem Tunnel… in Rendsburg… Luftlinie keine 500m von meiner Wohnung weg. Rendsburg baut, das tun sie doch nur für uns, da haben wir doch Verständnis… oder nicht? Bei 45 Minuten entgeht mir dieses Verständnis, ich hab jedoch bei Dr. Eckart von Hirschhausen gelernt, wie ich mich im Stau zu verhalten habe. Da kommt jetzt mein Haustier ins Spiel. Dr. Eckart sagt, man soll eine rote Clownsnase aufsetzen und stur geradeaus blicken. Als wäre gar nichts los 🙂 Ich gehe einen Schritt weiter! Da mein Auto steht, strecke ich einen Arm hinter den Sitz und bediene die Steuerung für den kleinen Kerl. Er gähnt, schlägt vor Langeweile mit dem Schwanz, guckt sich um und bringt so Leute zum Staunen und zum Lachen. Mehr will er gar nicht 🙂

Stau vor dem Tunnel...

Stau vor dem Tunnel…

Die Sonne scheint aus voller Kraft, der Himmel ist so blau, wie ich es mir heute beim Betrachten der Fotos gar nicht mehr vorstellen kann und ich schwitze in meinem kleinen, süßen Audili ohne Klimaanlage und sauge gierig jeden Sonnenstrahl in mich auf… wer weiß, wann ich das mal wieder genießen darf! Aber auch der schönste Stau ist irgendwann vorbei und einem super Tipp folgend, lieber die A23 zu nehmen (anstatt die A7) weißt mir mein Navi den Weg in Richtung Süden. Beim V8-Retter, der sich erst für Samstag angekündigt hat, noch einmal hupen, Legan hinter mir lassen und mich Itzehoe nähern. Was eine wundervolle Fahrt bei diesem wundervollen Wetter! Mir geht es gut 🙂

Ich höre meinem Radio zu, dass mir von vielen Kilometern Stau um Neumünster rum und fast 20 vor dem Elbtunnel erzählt. Ich gleite durch Baustellen, in denen mich keiner behindert, die Straßen sind frei, von Stau hat hier noch keiner was gehört!

Ich drängel mich dann ganz unverschämt am Ende der A23 in den stehenden Verkehr, denke mit einer ganz kleinen Gehässigkeit an alle, die ich so entspannt überholt hab und kann diesen Stau ebenso genießen, wie den letzten. Mein Drache macht wieder den Alleinunterhalter und kümmert sich gar nicht um mich.

Nach dem Nadelör Elbtunnel rollt es nicht nur, ich bekomme sogar das Gefühl, dass der Stau nur Einbildung war. Der Rest ist einfach, auch wenn mein Navi die Ausfahrt 44 wollte, aber den Weg hat es dann brav gefunden.

Angekommen im Südseecamp schlagen mir gleich wieder die vertrauten Gefühle entgegen, die Gerüche sind bekannt, die Geräusche, einfach alles! Die Schranke öffnet sich, die letzten Meter bis zum Fort Adventure rollen unter meinen Reifen dahin *seufz*
Hier fühle ich mich fast zu Hause, es ist wie einen guten alten Freund zu besuchen, den man nur einmal im Jahr sieht, aber gern öfter sehen würde.

Frank

Frank

Und da sind auch schon die ersten vertrauten Gesichter! Allen voran Frank mit Frau und *rechts-täuschen-links-laufen* Shari, der uns das alles erst ermöglicht hat! Und auch wenn viele ob des schlechten Wetters nicht kommen, ist es eine tolle Runde und wir wissen jetzt, dass der Pavillon Sturm und Unwetter trotzt 😉 Zwischen Lagerfeuer und trockener Sicherheit, wird es doch ein gemütliches Grillbeisammensein. Leider hat die tropfende Luftfeuchtigkeit nicht zugelassen, dass Peter und ich den wundervollen Nachtcache mit dem CachingRanger ablaufen konnten, aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben und es gibt ja hoffentlich ein nächstes Jahr! *liebguck*

V8er

V8er

Samstag trudeln dann nach und nach doch noch ordentlich V8-Freunde ein und der Hof wird erstaunlich voll 🙂 Nachdem die Epedemie Geocaching um sich gegriffen und wir 2 Schätze in näherer Umgebung heben konnten, ist nach unserer Rückkehr kaum noch ein (Park-) Platz frei! Unglaublich… unglaublich schön 🙂
Abends dann in gemütlicher Runde 2 Flaschen Andalö (Annallöööööö) vernichten und mit dem leckeren Sanddornlikör, der Birne und Bauch wärmt, die nächtliche Schnitzeljagd noch einmal angehen. Immerhin sind wir sehr erfolgreich bis zur ungefähren Hälfte gekommen! Zurück im sicheren Fort erwartet uns schon das heimelige Lagerfeuer und kaltes Bier *seufz*
Irgendwann, es schauert gerade mal wieder, verschwinden die meisten in ihren Autos und lassen sich vom stetigen Tropfen in den Schlaf wiegen. Schlafen im Audi ist toll, ich frag mich, warum ich das nicht schon die letzten Jahre gemacht habe, anstatt immer wieder mit verschiedenen Zelten abzusaufen. Auch Frau lernt halt nie aus 😉

Rendsburger Audis

Rendsburger Audis

Sonntag gibt es dann noch ein letztes gemeinsames, gemütliches Frühstück. Wehmut macht sich breit, weil auch dieses Treffen viel zu früh vorbei ist, aber auch Vorfreude auf das nächste Jahr. Wenn wir rechtzeitig anfangen, gutes Wetter zu bestellen, könnte es ja mit der Lieferung auch mal klappen 😉
Das Blubbern der ersten Motoren ertönt und dröhnt über den ganzen Campingplatz, die V8er verabschieden sich standesgemäß. Ich glaube in dem Moment, dass mein kleiner Audi gar keinen Motor hat… Auf dem Rückweg über die A7 bin ich in einer Zeitfalle gefangen! Obwohl ich mit meinen mikrigen 120-140 stetig vorwärts fahre, überholen mich Tom, Fabian und Torsten ein ums andere Mal, irgendwie an fast jeder Raststätte 😉 Jungs, was habt ihr da getrieben?

Abends erwartet mich als würdigen Abschluß für dieses erneut tolle Wochenende ein Feuerwerk! Nein, es ist nicht das Feuerwerk zum Ende des Rendsburger Herbstes… nicht für mich…

Seine kleine Schwester

Sag es auch den anderen...
Pin It

About SeinekleineSchwester

Ich bin kein Engel, ich mache Fehler, ich bin nicht perfekt, ich bin nicht normal, ich bin manchmal verrückt, ich bin also nichts besonderes, ich bin einfach nur ich...
Tagged , , . Bookmark the permalink.

3 Responses to Ab in die Südsee

  1. Sandmann says:

    Ay SeineKleineSchwester,

    irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass in diesem Jahr etwas anders war als sonst. Oder ist das Forum schreibfaul geworden? Ich meine, dass hier auf dieser Seite jedweilige Treffen-Berichte nicht episch kommentiert werden kenne ich ja schon, aber auch im Audiforum passiert nicht wirklich viel. Wie kommt’s? Idee?
    Aber schön, dass wenigstens DU die Fahne oben hältst 😉
    Schönen Feiertag
    Sandmann

  2. SeinekleineSchwester says:

    Hi du 🙂
    Nicht viel ist ja sogar noch übertrieben. Ich bekomme schon irgendwie das Gefühl, dass ich irgendwas falsch gemacht hab, obwohl ich da eher MEHR Resonanz bekommen hätte… ich hab eine kleine Idee, was sein könnte, aber ich trau mich gar nicht, da überhaupt nur dran zu denken 🙁
    Seine kleine Schwester

  3. Sandmann says:

    Aber nein, was solltest du denn falsch gemacht haben…?
    Vielleicht sollten wir für die nachrückende Fraktion der „jungen“ Audi V8 Fahrer irgend eine Twitter Funktion oder eine Zeichenbeschränkung auf 160 einbauen… mehr sind die anscheinend nicht gewohnt und können den Sinnzusammenhang nicht erfassen 😉
    *provozier*

    Tja.

    Können wir uns ja mal ein bisschen unterhalten, so von Audi A4 Fahrerin zu E-Klasse Fahrer… tz…

    Brumm Brumm
    Sandmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *