Der Weg ist das Ziel – Südfrankreich wir kommen!

Ein Sandmann, drei Mädelz und ein Rudolf – Prolog

Der doppelte Rudolf

Der doppelte Rudolf

Ich seh‘ schon doppelt… Vielleicht liegt das an der vielen Arbeit in den letzten Tagen und dem schlechten Wetter in Deutschland. Vielleicht. Aber wissen Sie was? 😀 Ich packe mein Laptop und meine vielen Ideen in eine große Tasche, ergänze durch Tochter 1 und Tochter 2 nebst bester Freundin (allesamt in den Sommerferien, wie beneidenswert) und schlage eine Richtung ein, die mentale Besserung verspricht. In Sachen Temperatur und Sonne. Nämlich: Süden. Ich nenne das mal Arbeitsauszeit, denn kein Boss dieser Welt hat was davon, wenn seine kreativen Kräfte sich depressiv aus dem Fenster schmeißen. Aber bevor es losgeht müssen noch die obligatorischen Arbeiten am Reisemobil getätigt werden…

Mein Diesel ist schlicht und hässlich. Und mit Winterreifen gut bestückt.

Winterreifen müssen im Juni runter.

Winterreifen müssen im Juni runter.

Vielleicht fangen wir damit erstmal an, am Morgen der geplanten Abreise. Der Winter ist ja zumindest kalendarisch inzwischen vorbei (glaube ich). Die mitzuführende Brut treibt sich heute Vormittag noch beaufsichtigt chillend im Pölserland rum, ich habe demnach Zeit, mich um die Sommerpuschen des Lastesels zu bemühen, die seit dem Erwerb noch in der Garage neben meinem KaSi liegen. Straßenschrauben ist mein Liebstes, und tatsächlich scheint für rund 7 Minuten auch mal die Sonne inmitten dieser Katastrophe, welche von den Meteorologen „Sommer“ genannt wird. Neee.

Alles gut unter den Stiefeln?

Alles gut unter den Stiefeln?

Bekommt der Lenker über bevorstehende 4000 Kilometer einen letzten Einblick in die Welt der Bremsen und Anbauteile, guckt er natürlich ein wenig sorgsamer nach. Klötze noch da/dick genug? Radlager ohne Spiel und gut gefettet? Nein. Hinten rechts, die Achilles-Ferse meines Kombis, ist unter der Fettkappe irgendwie nichts mehr schmierig. Also drücke ich da noch eine nennenswerte Menge des schwarzen Siffs rein, die Meilen zwischen Kiel und dem Mittelmeer wollen ja nicht trocken durchlaufen werden. Als alles an seinem Platz ist (und der Regen wieder einsetzt) verklebe ich noch eine Blumenvase am Aschenbecher (für Blumen – ich mag Blumen) und ein Innen/Außen-Thermometer aus dem Zubehörshop links unten neben dem Lenkrad. Weil der Regen stärker wird, habe ich keine Lust, den Außenfühler wie vorgesehen hinter der Stoßstange anzubringen und verlege ihn mit Tape fixiert entlang des Innenkotflügels bis vorn links über dem Scheinwerfer – reicht. Sonne wird da ja so bald nicht raufscheinen, ich glaube nicht mehr an Sonne.

Sauge sauge sauber schön

Sauge sauge sauber schön

Letztes Jahr war das hier noch der Audi V8, heute die sparsamere, geräumigere Variante aus Wolfsburg. Ich schlürfe mit dem gierigen 50-Cent-Taifun im Gewerbegebiet neben der Großbäckerei Unmengen von Dreck, Schlüsseln, Kreditkarten, Münzen und nicht wiederbringbaren Kleinutensilien aus dem Teppich in ein Schwarzes Loch am Rand des Sonnensystems. Klasse. Und alles raus, was nicht rein muss. Damit heute Abend das Gepäck der drei Grazien hinten Platz nehmen kann. Kennen Sie den Platzbedarf der Reisenotwendigkeiten weiblicher Teenager? Na – Sie werden sich wundern. Ich auch. Später.

SCHLIMM sieht er aus.

SCHLIMM sieht er aus.

ICH für meinen Teil bin bereit. Die Mädels sind alle hier und schlafen. Ein erstes Hotel ist in der Nähe von Milano in Italien gebucht. Wenn wir um 3:00 Uhr aufstehen schaffen wir es bis dahin. Der Campingplatz „Le Todos“ bei Cagnes sur Mer in Südfrankreich erwartet uns einen Tag drauf mit einem kuscheligen MobileHome, Gas, Strom und Internet. Zelten wollten die Damen nicht noch mal. Rudolf ist gepackt (es hat alles reingepasst, ich werde nie wieder behaupten, man brauche keinen Kombi), ausgestattet, vollgetankt und saubergesaugt. Ich habe meinen Panama Hut auf und trage das Rallye-Shirt, von dem mein halbfinnisches Fräulein Altona sagt, es gleiche einer Atomkatastrophe. Meine Haare sind heute beim Friseur viel zu kurz geworden. Aber das ist eine andere Geschichte. Nun. Ich geh dann mal schlafen, vier Stunden bleiben mir noch. Dann geht es los. Was machen Sie in diesem Sommer…? 🙂

Sandmann

Sag es auch den anderen...
Pin It

Über Sandmann

Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein. Ich pendel zwischen Liebe, Leben und Autos und komme nicht zur Ruhe. Aber ich arbeite daran.
Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

22 Responses to Der Weg ist das Ziel – Südfrankreich wir kommen!

  1. Daemonarch sagt:

    [Zitat]Weil der Regen stärker wird, habe ich keine Lust, den Außenfühler wie vorgesehen hinter der Stoßstange anzubringen und verlege ihn mit Tape fixiert entlang des Innenkotflügels bis vorn links über dem Scheinwerfer – reicht. Sonne wird da ja so bald nicht raufscheinen, ich glaube nicht mehr an Sonne.[/Zitat]

    Yay, hab ich genauso gemacht (bisher). Anzeigegenauigkeit +/- 10 Grad…
    Morgens beim einsteigen gehts ja noch, aber sobald der Motor seine heimelige Wärme im Motorraum verteilt, geht auch im Winter die Außentemperatur gern mal um 10 Grad oder mehr hoch.

    Freu mich, das ihr nen schönen Urlaub habt.

    • Sandmann sagt:

      Ay Daemonarch,

      in meinem Fall ist das mit dem Thermometer eher ein Problem der Sonneneinstrahlung an der Stelle am Kotflügel 😉 Ich dachte, der Fahrtwind wird das schon richten, aber selbst hier auf den Autobahnen haben wir ab und an 50 Grad und mehr. Das kann man wohl noch optimieren 🙂

      Der Urlaub ist sehr arbeitsreich, aber zwischenzeitlich habe ich immer mal Zeit für Sonne und Badefreuden. Wenn ich mir den Wetterbericht von Deutschland so angucke haben wir momentan alles richtig gemacht 😀

      Mal sehen, heute Abend schreib ich den Rest der Route, Bilder sind genug da…

      Wo stecken denn die anderen alle? Im URLAUB??? 😉
      Sandmann

      • Snoopy sagt:

        Nö, aber am WE auch unterwegs…

      • micklip sagt:

        Urlaub? Äh nö. Dauert noch drei Wochen, wie ich gestern erfahren habe. Mein Chef hatte vorläufige Urlaubssperre verordnet, sich aber jetzt doch noch besonnen 🙂
        Meine Freizeit geht grad zum Teil damit drauf, dass ich Ersatz für meinen niedlichen Polo suche. Er passt irgendwie nicht mehr zu den Familienbedürfnissen. Meine Frau weigert sich weitgehend, „so ’nen Popel-Polo“ zu fahren. Ha…

        • Snoopy sagt:

          Jetzt suchst du ihr einen Corsa A oder B 😉

          • micklip sagt:

            Gute Idee 😉
            Eigentlich fahre ich den Polo ja meistens. Nur wenn ich alle paar Wochen den Weg ins Badische antrete, ist unser „großer“ Opel Meriva Diesel bequemer, sparsamer, nervenschonender. Na mal sehen, ob ich was finde was meiner Frau _und_ mir zusagt. Schweres Problem…

            • Snoopy sagt:

              Ich bin am Wochenende fast 1500km mit dem Fiat 500 gefahren. Habe jemand getroffen der sich gescheut hat mit dem Wagen 400km zu fahren. Klar ist es mit einem großen Wagen komfortabler, aber gehen tut auch auch mit den kleinen … 😉

              • micklip sagt:

                Klar geht das. Meist sogar besser als man gedacht hat. Ich bin die Strecke auch schon gelegentlich mit dem Polo gefahren. Aber wenn ich morgens fahre und habe nachmittags noch einen halben Arbeitstag vor mir, dann ist jede zusätzliche Entspannung hoch willkommen 🙂

  2. Daemonarch sagt:

    P.s… Offtopic – hab wieder nen Job, auch wenns erstmal nur 400 Euro ist…

    • micklip sagt:

      Hey, Glückwunsch. Ich hoffe, das lässt sich noch etwas ausbauen. Und? Ist der Job einigermaßen nach Deinem Geschmack?

    • Snoopy sagt:

      Gratulation ! Mit etwas Glück gehts dann bestimmt weiter….

      • Sandmann sagt:

        YO Maik!
        Erzähl mal!
        Ich sage doch, 2012 wird geerntet. Da fällt noch für uns alle was ab! Und El’s Roman wird Bestseller. Oder? Geht das Buch gut? El?

        Viele Grüße aus der Sonne
        Strandmann

        • El Gigante sagt:

          Da glaube ich ja noch nicht so wirklich dran! Hast du es denn im Urlaub inzwischen durchgekriegt? Wolltest du doch.

          Wieviele Exemplare genau verkauft wurden/werden, erfahre ich erst am Jahresende – wenn die Verwertungsgesellschaft „Wort“ (das für die schreibende Kunst zuständige Pendant zur GEMA) mir meinen Anteil auszahlt.

          Oder ich muss mal beim Verlag in Münster nachhaken … ich weiß nur nicht, ob ich die mit solchen läppischen Fragen nicht nerve … das Buch geht ja schließlich mal gerade in seinen fünften Monat. Na – mal sehen.

          El

          • Sandmann sagt:

            Ay El,

            ist auch nur reine Neugierde von mir. VG Wort kenne ich, da stehe ich demnächst auch mal aus der Payroll 😉
            Ich habe im Urlaub weder gelesen noch Postkarten geschrieben. Asche auf mein Haupt. Aber der Herbst kommt ja, momentan richte ich mein Antlitz in den gelben Ball da oben und kann es nicht fassen 😀

            Sandmann

            • El Gigante sagt:

              Hehe … is doch okay so. Du weisst doch; Papier ist geduldig!

              Und ich weiß auch nicht, ob es wirklich soooo wichtig ist, was ein dumpfbackiger Niedersachse mal vor acht Jahren so durchgemacht und im Jahr 2012 dann zwischen zwei Buchdeckel gebracht hat.

              Es wird ALLES überbewertet!

              Genieß‘ die Sonne! Das sind Momente, die einmalig sind im Leben – und sie kommen nie mehr zurück.

              Heute ist morgen schon gestern.
              Und morgen ist heute schon gestern.

              Genug geschwafelt – Gute N8

  3. Daemonarch sagt:

    Hab derzeit echt ne gruselige Glücksträhne, die ich noch nicht richtig glauben kann… Erst zahlt sich die Bewerberei aus, ich fange am Montag in einer Firma als Fahrer an, die Wälzlager bevorratet, mit Werkzeug dealt, Arbeitssicherheitskurse gibt etc…
    Dort befördere ich mal Büromaterial und Akten zwischen den Niederlassungen, oder auch mal Waren mit dem 7,5tonner…

    Und wie ich so rausgehört hab, könnte da sogar recht schnell was festes draus werden, drückt mir mal die Daumen.

    Zudem schneite ein alter Kumpel wieder in mein Leben, von dem ich mich eigentlich distanziert hatte, weil er so unzuverlässig war, und so einiges an Rückständen bei mir angehäuft hatte, und schenkt mir aus schlechtem Gewissen sein „altes“ Galaxy S2…

    So kanns gern erstmal weitergehen. Vielleicht was nettes zum poppen und ein Millionengewinn… 😉

    • bronx sagt:

      Hey Maik,

      schön zu lesen das du auch mal wieder in den Topf gefasst hast. Zeit wurde es ja wohl. Ich drück dir sowas von die Daumen 😀

      Das mit dem Millionen-Gewinn klingt gut, ob das aber auf dauer glücklicher macht…

      Bronx

      • Sandmann sagt:

        Ay auch Maik,

        ja SEHR gut! Ich sage doch immer: Alles wird gut 🙂 Dann mal fleißig weiter, 2012 wird geerntet! Ich drücke alles was ich habe für eine feste Anstellung, so wie ich dich persönlich kennen gelernt habe bist du doch ein klasse Typ. Das bleibt auch einem Chef nicht verborgen…

        Sandmann

        • El Gigante sagt:

          Das kann ich absolut unterschreiben … wir haben einen überaus sympathischen und redegewandten Dortmunder kennen gelernt, woll?

          Auch ich drücke dir ganz doll die Daumen! So einer wie du darf nicht untergehen – AAAAATTACKE!

          Tschacka – du schaffst es!

          El

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *