Erkenntnisse auf dem Rücksitz


Himmel! wie geht das denn nun???

Himmel! wie geht das denn nun???

Ein Schelm, wer beim Thema Rücksitz an Ungezücht denkt. Ich schulde euch vielmehr noch ein kleines, wieder mal heftig banales Thema der Selbsterkenntnis, denn der weise Mann ab 40 lernt täglich dazu. Maxi Cosi. Wer kennt ihn nicht? Diesen kleinen, schnittigen Plastik-Halbschalensitz im Recaro-Look für Passagiere kleiner als 70cm hatte ich auf dem Rückweg vom Krankenhaus vor ein paar Wochen offensichtlich nicht nur umständlich, sondern auch falsch eingebaut. Man meint, ich sollte das eigentlich können, aber ein paar aufmerksame Leser wiesen mich auf meinen Fehler hin 🙂 Wenn ich euch nicht hätte. Ich will heute mit dem kleinen Sandmädchen an die Alster, also versuch ich das gleich nochmal.

Bevor man sich mit einem gerade mal 5 Wochen alten Erdenbürger in ein Fahrzeug begibt muss man ein paar Kleinigkeiten abchecken:

Gut gerüstet

Gut gerüstet

Für ausreichende Nahrungszufuhr im Vorfeld des Ausflugs und ausreichenden Nahrungsabfluss vor dem Anziehen sorgen, leise sein, keine ruckartigen Bewegungen machen, immer ein fröhliches Lied auf den Lippen haben (aber leise!), Schutzhelm zur eigenen Sicherheit auf, jede Menge warme Klamotten zumindest auf den Fotos irgendwo rumliegen lassen (falls meine immer besorgte Mutter den Blog auch liest), ein paar Windeln für den Ernstfall einpacken und – den Maxi Cosi richtig einbauen. Ich habe eine Anleitung gefunden.

Na gut, das ist eigentlich gar nicht schwer...

Na gut, das ist eigentlich gar nicht schwer...

Im Rücken der wippenden blauen Plastikpracht befindet sich eine kleine Klappe, in der neben einigen prähistorischen Essensresten (der kleine Nachteil von ebay Kleinanzeigen) tatsächlich auch ein gut bebildertes Dokument über den fachgerechten Einbau dieses Kleinkind-Fauteuils bereit lag. Dreht man den Cosi, wie mir energisch und kaum ironisch zugetragen, entgegen der Fahrtrichtung, ist der Gurt mit drei Handgriffen fest und sicher angelegt. Da stellt sich mir die Frage, warum ich so sehr darauf bestanden hatte, dass es auch in Fahrtrichtung geht? Und immer noch der Meinung bin, dass ich das damals in meinem Audi V8 auch immer so gemacht habe? Rätsel über Rätsel. Aber egal, gebeutelt von Déà-Vus ziehe ich den Riemen fest, lasse ihn ins Gurtschloss einrasten und lächel stolz mein halbfinnisches Fräulein Altona an. Ich Held. Nun kann ich DAS auch wieder 😀

Okay, diesmal nach Plan!

Okay, diesmal nach Plan!

Passt, ist sicher und die kleine Dame giggelt zufrieden aus dem Seitenfenster. Okay. Das wollte ich euch nur mal eben noch kurz hinwerfen, ich bin ja in den vergangenen Monaten durchaus lernwillig. Ich hätte nur nicht gedacht, dass ausgerechnet meine Blog-Gemeinde mich läutern wird 😉 Dank euch. Die nächsten Minuten sind dann wieder geprägt von sonorem Dieselgebrumme, guter Musik im Radio und einem kleinen Mädchen, das autofahren offensichtlich mag und nach der zweiten Kurve schon eingeschlafen ist. Weitere offene Themen sind das nächst größere Fahrzeug (der Teutonia Kinderwagen in schickem Oliv) und die Tatsache, dass kein momentaner Schlaferlebnis länger als drei Stunden andauert und was das mit einem machen kann 🙂 Aber dazu später, jetzt sind wir erstmal an der Alster angekommen.

Alles grün, denn grün ist die Hoffnung

Alles grün, denn grün ist die Hoffnung

Dick eingemummelt, wärmbeflascht (hallo Mama!) und schnullerbekettet geht es gleich runter ans Wasser, mal gucken ob ich noch in der Lage bin, einen Kinderwagen unfallfrei zwischen tausenden Normalbürgern und einigen Prominenten über den hochfrequentierten Sandweg zu schieben. Spannend.

Der Märchenonkel...

Der Märchenonkel...

Genug gelernt für einen Tag. Heute Abend wärmen wir die kalten Fingerchen bei Brandy und gutem Rauchwerk wieder auf. Am dekadent knisternden Kamin im Herrenzimmer des barocken 24-Zimmer-Schlösschens trage ich nach Einbruch der Dämmerung märchenonkelmäßig dem kleinen Sandmädchen eine liebenswerte Gute-Nacht-Geschichte vor. Gerade lesen wir „Die kleine Wüstengurke Tamil-Radscha und der Moro-Drache„.

So viel Zeit muss sein.

Sandmann

Sag es auch den anderen...
Pin It

About Sandmann

Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein. Ich pendel zwischen Liebe, Leben und Autos und komme nicht zur Ruhe. Aber ich arbeite daran.
Tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

37 Responses to Erkenntnisse auf dem Rücksitz

  1. Snoopy says:

    Hervorragend ! Den Kindersitz in der nächsten Größenordnung (zwischen ein und drei Jahren) darfst du dann in Fahrtrichtung montieren :-).
    Und demnächst führst du uns vor wie du verschiedene Kinderwagen und Buggys unfallfrei zusammen und wieder auseinander klappst ;-). Ich habe die Konstrukteure beschimpft und unseren Teutoniabuggy gegen ein Billigmodell getauscht. Ach was für Erinnerungen :-).

    • Sandmann says:

      Ay Snoopy,

      tatsächlich gab es da ein paar Klapp-Malheure mit dem Kinderwagen, bis ich das fehlerfrei konnte. Ich werde berichten 🙂 Hoffentlich brechen uns nicht die Leser weg, bei diesem Kinderkram hier 😉
      Aber da gibt es vielleicht demnächst auch noch eine Audi 100 Geschichte, schauen wir mal…

      Sandmann

      • marc1 says:

        Jau, jau, die Maxi cosis und die Kinderwagen. Eigentlich ne Wissenschaft für sich. Ich glaube, wir haben alle das ein oder andere mal geflucht, weil das Material nicht so wollte, wie Mann! Thats life. Ich wünsch dir viel Geduld und Gelassenheit. Alles wird gut. Übrigens: mein Papa hat damals, ich glaub 78 seinen ersten flammenneuen Audi 100 gekauft, um die 100 PS. Hatten wir locker 200.000km. War nen großes, geiles Auto, leider in nem kack hell grün. Aber geil. Heute wär ich froh, wenn er inne Garage stehen würde, mit schäbige hellen Polstern, so war dat. Gruss, der gasende Oberlehrer

        • Sandmann says:

          Ay gasender Oberlehrer 😉

          Geduld habe ich eine Menge, Gelassenheit auch, alles wird gut – weißt du doch 🙂

          Audi 100 war und ist ja auch hier ein Thema, mein Papa hatte AUCH anno 1977 erst einen limagelben 5S und dann einen limagelben 5E. Schau mal hier, da ist er zu sehen:

          http://www.traeume-wagen.de/traume-wagen/das-ende-der-rast/

          Später, in den 90ern habe ich mir dann auch erst einen 85ps Vierzylinder in resedagrün gekauft und danach einen rostfreien 5E. Schau:

          http://www.sandmanns-welt.de/nur-mal-angucken/

          Der Virus sitzt tief. Und nun habe ich einen am Haken… Den alten 2.0 Vierzylinder mit 115PS, super Zustand, Servolenkung…. Ich fürchte, da wird es kommende Woche eine kleine Geschichte geben…
          Also, wenn du froh wärest, sowas in der Garage zu haben – die Preise pendeln zwischen 500 und 3000 Euro. Worauf wartest du?

          Sandmann

      • bronx says:

        Oh, ein Kindersitz-Blog, mag ich 😀
        Aber vergesst die Autos und das Leben drum herum nicht ganz 😉

        Bronx
        (der sich über eine Audi 100 Geschichte freuen würde)

  2. marc_connor says:

    Maxi Cosi … die Birkenstock-Sandale unter der Kindersitzen! *lach*
    Bei drei Kindern habe ich die Zeremonie des korrekten Einbaus in Angriff genommen und mußte das Schlachtfeld mit zerstörtem Selbstwertgefühl verlassen. *heul*

    Hat schonmal jemand versucht, so eine Plastikschale auf einem Ledersitz zu befestigen? Ich meine wirklich zu befestigen! Egal wie man(n) auch zurrt und zuppelt, zieht und spannt … das Teil „schwimmt“ trotzdem immer irgendwie auf dem Leder herum! Ich war teilweise schon drauf und dran zu TACKERN. *grmmml*

    Da die interessierte Nachbarschaft, beim Einbau des Kindersitzes, schon genügend gebührenfreien Spass hatte, habe ich auf die Nummer mit dem Kinderwagen dann komplett verzichtet. Mit ein wenig „uffffz“ und „ächzzz“, hat er auch im entfalteten Zustand in den Mondeo Kombi gepasst!

    Tja, schöne Zeit! Wo ist sie hin?

    • Snoopy says:

      Bei Ledersitzen einfach eine Decke auf den Sitz… ansonsten rutscht und schubbert das immer….

      • Sandmann says:

        Ay ihr zwei,

        stimmt, mit ner Decke geht das problemlos. Ich hatte die ersten Jahre meiner mittleren Tochter den V8, der hat hinten auch Leder. Das ging aber problemlos, da hat nix geschubbert.

        Den Kinderwagen muss ich allerdings zusammenklappen, damit der in den Passat reinpasst. Den Kombi-Spruch verkneife ich mir mal 🙂 Aber das ist eine andere Geschichte, ich geh mal ein bisschen Schlaf nachholen 😐

        Sandmann

  3. SteffenG says:

    Mahlzeit!

    Kaum ist man mal ein paar Tage nicht hier…

    Ich behaupte mal, dass ich keine Ahnung von Kindersitzen habe.

    Aber Audi 100 kann ich mitreden. Meine Tante hatte bis Anfang der 90er einen 5E (Typ 43) in grün. War ein super Autochen… Ich selbst hatte für ein paar Tage einen Typ 44 mit – kein Neid bitte – 2,5l TDI. Das Auto hatte grobe 250tkm runter und so ein paar kleine Wehwechen. Für seeeehr kleines Geld gekauft und dann mit Gewinn ab in den Ostblock.
    Klasse Wagen.

    Steffen.

    • Sandmann says:

      Ay Steffen,

      jaaaaaa siehst du, es lohnt sich, regelmäßig reinzuschauen, denn längst geht es schon nicht mehr um Maxi Cosis 😉
      Wie ich ja schon weiter oben verlinkte – mein Papa hatte auch einen Typ 43, erst einen 5S und gleich drauf einen 5E. Und ich dann ja auch. Mein aktuelles Objekt der Begierde ist ein 1977er GL mit Mitteldruckmotor, wohl einer der letzten. Da kam dann ja auch der 5-Zylinder. Ich bin sehr gespannt.

      Mit meinen eigenen beiden Typ 43 (dem mit 85PS und dem 5E) habe ich sagenhafte Strecken zurück gelegt. Allerdings hat der 5E „dank“ der 3-Gang Borg-Warner-Automatik gesoffen wie ein Loch, unter 13 Litern ging da nichts, egal welche Fahrweise. Das hat dem damaligen Studenten keinen Spaß gemacht, er bekam ein großzügiges Angebot von einem Liebhaber dieser Autos und hat den dann schwupps gegen einen Cadillac Eldorado eingetauscht. Der nahm auch nur 14 Liter 😀

      Sandmann

      • SteffenG says:

        Hi Sandmännchen….

        unsereins ist dank Deines Rates gerade mit Social Networking beschäftigt.

        Der Typ81, also B2, von dem ich vor mehr als einem Jahr berichtete ist auch noch vakant…

        Steffen.

        • Sandmann says:

          Herr G.

          ich bin inzwischen schon ein SandMANN, ich werde kommenden Monat 42 Jahre alt (aaaaaaaaaaaaaahhhh!!!!)…

          Das traubenlastige Social Networking ist mir bereits positiv aufgefallen, gleichwohl wir uns noch mal unterhalten sollten, wie ihr eure guten Ideen und Produkte auch tatsächlich verNETZt. Gutes posten, was aber keiner sieht und keiner liked ist verbranntes Pulver. Und hey – der Wein ist wirklich lecker 🙂

          Der B2 ist noch zu haben…? Hm. Worauf wartest du? 🙂 Also ICH fahr morgen mal ein Auto abholen. Zu den genauerern Umständen äußere ich mich noch…
          Äh… falls das Wetter mich lässt, muss ich einschränkend sagen. Heute liegen kurz mal wieder 10cm mehr Schnee in Hamburg als gestern 🙁

          Sandmann

          • SteffenG says:

            Ok, SandMANN

            wir können gern mal telefonieren, so Du Zeit hast.
            Es wird bald (hoffentlich) noch eine Auswahl anderer, exclusiverer Weine geben. Da wollte ich sowieso mal mit Dir schwatzen.

            42? Boah! 😉

            Aktuell ist es eher das Platzproblem. Ich denke, dass der Händler nach so langer Zeit die aufgerufenen 1250 Euro nicht mehr halten wird. Wahrscheinlich wird der Preis sich eher im unteren dreistelligen Bereich bewegen. Bei Audi würden mich aber doch andere Modelle reizen. Den B2 sollte man lieber trocken unterstellen und auf Wertsteigerung hoffen.

            Solltest Du in meiner Gegend vorbeireiten – Gästezimmer ist frei. (Jaja, ich weiß!)

            Steffen.

            • Sandmann says:

              Yayyyy Steffen,

              na da bin ich mal gespannt auf weitere Weine. Das Privat Cuvee schmeckt mir bisher am besten 😉

              Die Preise für gute Youngtimer sind momentan allein schon wetterbedingt im Keller. Und wenn du dann noch an jemanden gerätst, der zugibt, Platz und Geld zu brauchen… 😀 Ich habe fast alle meine alten Autos für weniger als die Hälfte des aufgerufenen Preises erstanden. Wenn du erstmal da bist und mit Geld wedelst…
              In diesen Stunden sitze ich im IC gen Osten (Schwerin rauscht gerade vorbei), und auch heute wird es so ähnlich laufen 🙂 Endlich wieder ein Roadmovie! Ick freu mir!

              Sandmann

              • SteffenG says:

                Hi Sandmann,

                jaaaaa… das Cuveé ist gut geworden und sehr beliebt.

                Youngtimer – jo. Momentan ist zumindest in diesen Regionen das Geld das kleinere Problem. Nur der Platz…

                Anja will ja jetzt den aktuellen Camaro ohne Dach haben und als Mondeo-Nachfolger den Ranger.
                Du siehst, ich habe mit ernsten Problemen zu kämpfen ;-).

                Steffen.

          • bronx says:

            „ich werde kommenden Monat 42 Jahre alt“

            Jungspund 😀 Freu Dich 😉

            • SteffenG says:

              35 nächste Woche.

              ihr sorgt dafür, dass ich mich grad jung fühle! 🙂

              Danke!

              Steffen.

              • Sandmann says:

                Und ICH bekomme keine Krise, denn 42 ist zwar NICHT jung, Bronx 🙂 aber es ist die universale Antwort auf alle Fragen.
                Soweit dazu. Mag es ein gutes Jahr werden.

                Ich tauche immer tiefer in die Ostdeutsche, schneereiche Pampa ein. Schräg 🙂

                Sandmann

  4. Sandmann says:

    Momentan zwischen Bützöö und Güströö 😀
    Schneesturm, sozialistische Bauruinen und eine Menge Nichts… Grusel…

    Sandmann

    • bronx says:

      Dann bist Du im Land der drei Meere unterwegs. 🙂
      Waldmeer
      Sandmeer
      Nixmehr

      Das Du immer die lausigsten Ecken suchen musst 😉

      • SteffenG says:

        Hi Bronx,

        Ich kenne diesen Ausspruch von einem Bekannten, der seine Armeezeit in Eggesin verbringen durfte… 😉

        Steffen.

        • bronx says:

          Steffen,

          da kommts auch her. Die Region in der Sandmann sich herumtreibt, ähnelt stark der von Eggesin – Torgelow 😀
          Ich kenne das selbst noch aus schlechten Tagen *schüttel*. Gott sei Dank mußte ich dort nicht dienen!

          Verschneite Grüße aus dem Norden,
          Bronx

  5. SteffenG says:

    Sandmann,

    sie hat den Camaro gesehen und das wars… 6,2l V8. Aber wir wollen hier nach nicht den Umweltapostel raushängen lassen… 😉 Würde mich mal interessieren, wie er sich als 3,6l fährt.

    Schön, dass Du es heil wieder nach Hause geschafft hast. Der NSU sieht gut aus. Wie ist er rosttechnisch drauf?

    Bronx, war das die Kasernierte, die da oben war????

    Steffen.

    • bronx says:

      Hi Steffen,

      die „Kasernierte“ gab es schon ’62 nicht mehr in der Form. (Kasernierte Volkspolizei-KVP > abgelöst durch die NVA) Das da „oben“ war Infanterie, im Osten ugspr. als „Mucker“ bezeichnet. Kanonenfutter also, so blöd das heute klingt. Dann a bissel Pioniere und so’n Zeugs, sowie einige Ari- und Panzerregimente.
      Auf Rügen (Prora, ehem KdF-Bad) saßen Fallschirmjäger, Kampfschwimmer und in Peenemünde (Usedom, meine Heimat 😉 ) gab es die Marine.
      Mein Glück war, bei der Luftwaffe als Wetterheini zu landen. Immer schön warm, immer Kaffee.

      Bronx

      • SteffenG says:

        Hi Bronx,

        stimmt!
        Im Prinzip war ich beim Bund auch nur Kanonenfutter. Aber ich habe mir dann auch nen recht guten Job gesucht. Man muss ja schließlich das Beste aus seiner Situation machen.

        Was machen Familie und Autos?

        Steffen.

        • bronx says:

          Steffen,

          der Familie gehts gut, die letzten Grippe-Attacken sind scheinbar durch. Es reicht auch 🙁
          Den Karren gehts auch gut, der meiste Teil überwintert ja eh im Trockenen 😀 Nur der Sixer meiner Süßen, mein Bus und der, kürzlich erworbene, Astra müssen sich durch’n Winter schlagen. Der Bus braucht demnächst etwas „frisches“ Blech, sonst kann ich die HU knicken! Ansonsten deutet sich evtl. Zuwachs an. Ein Karren mit Blitz, 2 Türen, aus erster Hand. Der parkt aber momentan noch in der schönen Schweiz.
          Es bleibt also spannend 😉

          Mit Grüßen,
          Bronx

          • Sandmann says:

            Ich merk schon ich muss dringend wieder Autothemen spielen 😉

            Mich hat leider auch eine kleine Erkältung gepackt, deshalb habe ich heute den Audi Artikel nicht fertig machen können 🙁

            Bronx – ein Karren mit Blitz? Noch einer? Erzähl…

            Sandmann

            • SteffenG says:

              Hey Bronx,

              zwei Türen? Wenn es kein Corsa ist, dann eventuell ein Kadett? Oder sogar ein Monza??? Ascona A, Rekord D, Manta??

              Cool, dass ihr so weit fit seid.

              Sandmann, ich schickte Dir eine Mail. Kannst ja die T1-Bilder posten. Der ist echt schick, steht aber noch auf der Bühne.

              Steffen.

              • bronx says:

                Hey Ihr Zwei,

                Steffen: Nr 3 war richtig. Ein Monza! Mein Traum und DER meiner Süßen! Aber noch ist nichts im Sack. Fakten: 190.000 Km, ersthand, UNverbastelt 😉 erste Serie! (Chrombumper, Spiegel, etc)
                „Noch einer“ Ja! Meine will ihn! Wenn er passt, bekommt sie ihn! Wer bin ich, zu widersprechen 😉
                Diese schweizer „Occasion“ klopf ich gerade auf „ernsthaftigkeit“ ab. Will sagen, der Karren war schon mal für etwas mehr inseriert. Ich hab, dank Freunden in der Schweiz, die Möglichkeit den Wagen am WE mal ansehen zu lassen. Dann sehen wir weiter.

                Sandmann:

                wenn das angebotene Mobil auch nur ansatzweise (!) meine Erwartungen erfüllen wird, ist das einen Beitrag wert. Der Verkaufsgrund lautet: „wegen Nichtgebrauch“. Seh‘ ich dann Bilder von dem Auto, denke ich automatisch an Gattinnen von Pharma-Bossen, welche sich aus einer Laune heraus für ein anderes Modell entscheiden. Der Monza hat eine Latte an Km weg, sicher, aber eine frisch erledigte, schweizer MFK ist schon mal bestens.

                Mit Grüssen an Euch beide,
                Bronx

  6. bronx says:

    Moin Sandmann,

    mache ich. Mein Mädel mag den ja nicht erst seit gestern. Deinen damaligen Bericht in der TW fand sie schon super, wir waren uns nur einig dass die halbwegs gesunden Exemplare bereits abgehobene Regionen erreicht haben.

    Bronx aus TF (wo es ohne Ende schneit und schneit und …. )
    🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *