Geheimnisvolles Wales…

von SeineKleineSchwester

Nachdem der Sandmann so wunderschöne, sonnige Bilder aus Mallorca mit uns geteilt hat und mich langsam, ungewöhnlicherweise, das Fernweh packt, möchte ich euch von Wales erzählen… Und jetzt, wenn sich draußen langsam aber sicher Väterchen Frost bei uns in den nördlichen Gefilden einstellt, gibt es doch nichts Schöneres, als sich an eine Zeit zu erinnern, wo Schal und Hanschuhe noch vollkommen überflüssige Accessoires waren… nix mit Schafskälte! 😉

Im Sommer 2010 hieß es „Willkommen im Land der Burgen und Schlösser, der Königinnen und traumhaften Landschaften… dem Land mit dem Drachen auf der Flagge!
Wie könnte es mir dort nicht gefallen? Wie könnte es irgendwem nicht gefallen? Wenn jemand auf Berge steht, gibt es davon mehr als genug. Alte Burgruinen? Check! Meer und Strand? Check! Endlose Weiten? Check! Großstadtfeeling? Check! Interessante Fauna und Flora? Check! Was will man denn noch mehr? Kulturelle Sehenswürdigkeiten wie Kirchen und Kathedralen? Definitiv! Ich wüßte gar nicht, was ich bemängeln könnte, selbst, wenn ich wollte! Den Linksverkehr vielleicht, aber ich hatte ja einen Chauffeur und mußte mir darüber keine Gedanken machen 😉

Als Frau steht natürlich Shoppen ganz oben auf meiner Liste!
In einer coolen Universitätsstadt stehe ich plötzlich vor einem… richtig… einem Lidl 🙂 Was auch sonst? Ich habe natürlich nur echte englische Discounter aufgesucht, will doch in der Ferne keine deutschen Waren kaufen *pöh* Sie unterscheiden sich aber gar nicht so sehr von unseren, abgesehen davon, dass man hier wunderbare Mittelchen gegen Grippe und Erkältung an der Kasse bekommt, die auch noch helfen! Und es gibt keine Paprika-Chips, dafür so spezielle Sorten wie Steak mit Zwiebeln, Brathähnchen oder Bacon. Sie schmecken kein Stück nach Kartoffeln, aber das macht nichts 🙂 Von den Süßigkeiten fange ich gar nicht erst an…

Aber genug vom Essen, obwohl ich so gern mehr probiert hätte, Spezialitäten und Lokales, leider war mein Chauffeur nicht besonders an solchen Dingen interessiert… also beim nächsten Mal. Doch eine Sache gab es! Ein original englisches Frühstück, zubereitet von einem echten Waliser! Man, das war vielleicht lecker und macht wirklich lange satt mit seinen Würstchen, Pilzen, Schinken und Eiern, yeah, das war was!

Dann wollen wir JETZT doch mal die Kalorien von Dreifach-Schokoladen-Cookies und Breakfast wieder abtrainieren: Es geht in die Berge! Denn wenn ich mir eine Reise wünschen dürfte, dann ginge es eindeutig noch einmal nach Snowdonia! Beddgelert, im Speziellen. Es mag zwar ein Touristengebiet sein, aber das ist es auch zurecht! Eigentlich bräuchte ich gar nichts schreiben, ich müßte nur die Fotos einstellen und ihr seht sofort, wovon ich rede.

Richtig cool ist auch ein Besuch im Schiefergebirge. Hier wurde das Remake von „Kampf der Titanen“ zum Teil gedreht und ICH war da, wo Sam Worthington war!!! *kreisch* Leider nicht zur gleichen Zeit, aber irgendwas ist ja immer 😉

Meer gefällig? Schier endlose Sandstrände, weißer Sand, blauer Himmel und im Hintergrund eine alte Burg, auf deren Zinnen die Flagge mit dem Drachen weht. Sie winkt mir zu und sagt mir, dass ich hier richtig bin. Mehr Burgen? Gern, lieber Ruinen oder lieber Geisterschlösser? Ich habe in dieser einen Woche ALLES gesehen! Für mich als bekennende Freundin mittelalterliche Märkte kaum noch zu erfassen und wie eine kleine Zeitreise. Was glaubt ihr denn, was mir am besten gefallen hat? Klar, das Geisterschloß! Ihr kennt mich einfach zu gut :-* Ich bin dort eher zufällig gelandet, denn die Burg, die ich eigentlich besuchen wollte, hatte den Tag geschlossen. Bilder, die dir bei jedem Schritt mit den Augen folgen, Zerrspiegel, Gruselgeschichten, Sinnestäuschungen,… *seufz*

Ich möchte so gern wieder dorthin! Ist da draußen denn keiner, dem es genauso geht  und der eine nicht unsympatische Rothaarige mitnehmen würde? Ich nehm auch nicht viel Platz weg… bitte?

*hüstel* Eindrucksvoll war auch ein Besuch im electric Mountain, einem unterirdischen Wasserkraftwerk. Eine Stadt IN einem Berg, mit Straßen und eigenen Verkehrsregeln – schlichtweg überwältigend! Leider war dort das Fotografieren verboten… Hin kam unsere kleine Sightseeing-Reisegruppe mit einem ganz normalen Bus; eingetaucht in den Berg, schrumpfte er zu einer Miniatur, so gewaltig war dort alles andere. Ich kann es kaum beschreiben, denn es fällt wieder unter die Kategorie „Muß man selbst erlebt haben“. Draußen vor dem Berg ein kristallklarer See, an jeder Stelle kann man bis auf den Grund gucken, aber leider wird niemals jemand darin schwimmen dürfen…die Turbine hat doch ordentlich Power und schnell ist ein Schwimmer angesaugt 😉

Last but not least durfte ich noch „South Stack“ besuchen, einen Leuchtturm, der nur über die knapp 500 Treppenstufen erreicht werden kann. Vorbei an Felsen voller Vögel, die dort nisten. Neben gewaltigen Möwen habe ich dort meinen ersten Papageientaucher gesehen. Leider nicht aus der Nähe, aber das war trotzdem ein Erlebnis. Wenn ihr mal dorthin kommt, macht die Führung mit und laßt euch die Geschichte vom Leuchtturm-Geist und dem Esel erzählen *g* Es lohnt sich! Alles dort lohnt sich, eigentlich… Ich könnte im Nachhinnein nicht sagen, auf was ich hätte verzichten wollen. Und egal, wo ihr dort seid, fragt einen Einheimischen, was es in der Nähe noch zu gucken gibt, da können kleine Schätzchen bei sein, die ihr normalerweise nicht gefunden hättet 🙂

…und Geocaches gibt es dort, aber das wußte ich damals noch nicht 😉

Glaubt ihr an Liebe auf den ersten Blick? Ich jetzt schon! :-*
SeinekleineSchwester

Tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

About SeinekleineSchwester

Ich bin kein Engel, ich mache Fehler, ich bin nicht perfekt, ich bin nicht normal, ich bin manchmal verrückt, ich bin also nichts besonderes, ich bin einfach nur ich...

10 Responses to Geheimnisvolles Wales…

  1. Daemonarch says:

    Sehr schöner Reisebericht! Da will ich auch mal hin, vor allem weil ich mich sprachlich auch leidlich verständlich machen könnte.

    • SeinekleineSchwester says:

      Das mit der Verstaendigung ging echt super! Da das natuerlich alles Touristengebiete waren, kennen die das Problem schon 🙂
      Wenn dir ein grosser, rotgesichtiger Kerl in einem Andenkenshop von dem Finger des Teufels erzaehlt und sehr schwungvoll den Weg dahin beschreibt, kannst du gar nicht anders, als dorthin zu fahren und es dir anzusehen 😀 War grandios!!

    • SeinekleineSchwester says:

      Oh, was ich eben noch vergessen habe…
      Wenn du da hinfährst: NIMM MICH MIT!!!! bittebitte… *liebguck*

  2. calimero says:

    Wie wunderschön!
    Ich muß an Highlander denken, auch wenn das in einer anderen Ecke war 🙂 Reise sie weiter und finde Sie den Prinzen, der sie begleitet.
    Es kann nicht nur einen geben…
    Abel

    • SeinekleineSchwester says:

      Und dabei ist nicht ein Burgenfoto dabei, wie mir gerade auffaellt… wie konnte das passieren? Manno, es war aber auch alles so traumhaft schoen… seufz… Schottland und vor allem die Burgruine aus Highlander stehen an 2. Stelle auf meiner Wunschliste *g*

  3. Snoopy says:

    In jungen Jahren war ich schon in England, Schottland und Irland.
    Unglaublich faszinierende Landschaften. Ziemlich feucht und windig, unglaublicher Dialekt.
    Kollege war im Sommer mit dem Motorrad dort.
    Ich will auch wieder dort hin. Wann geht es los 😉
    CH

  4. Snoopy says:

    Die nächste Chance besteht erst zwischen Weihnachten und den heiligen 3 Königen. Ob man um die Jahreszeit dahin sollte ? Gut Schnee zum Skifahren hat es ja hier fast nicht. Die Urlaubsverlosung für nächstes Jahr fängt erst im Januar an.
    Und so schnell ist man ja nicht da… obwohl ich meine ich hätte Stuttgart-Dublin 55 Euro gelesen… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *