Lenkrad Geimel. IIHH!!

WAAAHHH! Was fasse ich da jeden Tag AN??

WAAAHHH! Was fasse ich da jeden Tag AN??

Herbstzeit. Luftfeuchtigkeit, momentan gepaart mit tropischer Wärme. Das scheint komische Sachen mit dem Interieur meines alten Citroën zu machen, jedenfalls fühlt er sich heute Morgen anders an als ich das kenne. Irgendwie…. aufgeweicht. Egal, die Arbeit ruft und ich zünde das genügsame 2.5 Liter Kraftwerk, warte die Gedenkminute ab in der sich das Heck erst kurz zum Erdmittelpunkt bewegt und dann wieder knackend hochpustet und schwebe los zum Verlag. Licht an, Radio an, Schalten, lenken…. irgendwie ist das…. WÄÄÄÄÄHHHH!!! Wie sehen denn meine Finger aus? Was ist denn mit dem Lederlenkrad los, wo kommt der schwarze Siff an meinen zarten Künstlerflossen her? Ekelerregend! Eine kurze Geschichte über Muchel, Dreck, Farbe und Bakterien.

Das etwas abgenutzte Ledervolant des XM klebt heute 🙁

War das etwa abzusehen? Nein.

War das etwa abzusehen? Nein.

Okay, Hand auf’s Herz – wer von Ihnen putzt sein Lenkrad?
Also ich nicht. Ich sauge mein Auto ab und an aus, klopfe die Matten regelmäßig gegen dafür aufgestellte Gitter und staube benachbarte Hochglanz-Leasingkatastrophen ein und wische auch mal alles mit einem einfachen Reinigungsmittel und einem weichen Lappen ab. Armor All oder sowas. Aber doch nicht das Lenkrad. Bis heute. Ich popel auf der zweispurigen Stresemannstraße mitten in Hamburg ein bisschen mit dem Daumen auf so einer Art rauem Abrieb rum und blicke in einen Abgrund. Nein, eher auf so eine Art Kloake. In kleinen dunklen Würstchen rollen sich Schmutzklümpchen über das Leder, drehen sich zwischen Finger und Lenkrad und lassen meine Phantasie einen Purzelbaum schlagen. Der Citroën ist Baujahr 1996, zugelassen erstmals im Sommer 1997. Was haben in den vergangenen 18 Jahren für Hände auf diesem runden, mit der Haut eines toten Tieres bezogenen Dingens gelegen? Will ich das wissen?

Ich möchte das nicht.

Ich möchte das nicht.

Vielleicht ist man in ein paar Jahren so weit, dass mit Hilfe einer App atomare Strukturen dahingehend analysiert werden können, wann sie entstanden und woraus sie bestehen. Heute gibt es sowas noch nicht. Ich esse manchmal im Auto. Ich trinke auch im Auto. Wenn ich jetzt darüber nachdenke, was vielleicht die werten Vorbesitzer (es gab so einige) alles mit ihren Händen gemacht haben, bevor sie ins Auto einstiegen und das Lenkrad beherzt umgriffen wird mir ein bisschen anders. Irgendwie fad. Hinter mir hupt jemand. Ups? Ja ja, ich fahr ja schon weiter, sei froh dass ich dir nicht direkt auf die Motorhaube kotze!

Like Daumen? Nicht wirklich.

Like Daumen? Nicht wirklich.

Neee das geht so nicht. Ich bin recht früh dran, ich muss was machen.
Rechts raus auf die Bushaltestelle in der Hoffnung, dass mal für ein paar Minuten kein Bus kommt. Bei dem aktuellen Baustellenchaos in Hamburg könnte ich erfolgreich sein. Was habe ich im Kofferraum alles liegen? Den SHELL Reiseatlas von 1976, ein Lexia 3 Diagnosegerät, ein paar Warnwesten, furztrockene Fensterreinigungstücher und eine alte Flasche Felgenreiniger. Den nehme ich. Mit ist der Zustand des Leders aktuell scheißegal, ich will, dass es sauber ist. Vielleicht kommt der Geimel ja auch von der sich langsam auflösenden äußeren Schicht? Gefärbtes Leder? Ich trau mich nicht, daran zu riechen. Aber ich denke an Pommes, Burger, belegte Brötchen und Sex mit viel Vorspiel. Und das alles schon Jahre alt. Und das alles hier an diesem Lenkrad. Und das alles nicht von mir.

Hardcore. Hauptsache sauber.

Hardcore. Hauptsache sauber.

Was für Felgen gut ist kann für ein Lederlenkrad doch nicht schlecht sein. Nachher mache ich mit dem Zeug auch noch meine neuen Radkappen sauber, aber das ist eine andere Geschichte. Mein Lenkrad erzählt bewegende Geschichten, es hat Narben und deutliche Spuren von UV-Einwirkung und… na ja, eben diesem….. Was auch immer es ist, es lässt sich nach reichlich vaporisierendem Benetzen mit den (noch) trockenen Reinigungstüchern entfernen. Es lässt sich aufnehmen 🙁 bäh *würg* Sie können sich nicht vorstellen, was da alles runter kommt! Und nein, ich bin nicht mal nach einer nächtlichen Schrauberaktion mit öligen Händen nach Hause gefahren. Niemals. Das Innere meines Autos bleibt weitestgehend sauber, umso mehr erschüttert mich das, was an den Tüchern hängenbleibt. Das hatte ich in den Händen, und damit habe ich jeden Tag….. Nein, Bilder im Kopf die ich nicht haben will.

Das wird ja immer schlimmer....

Das wird ja immer schlimmer….

Laut einer Studie der Queen Mary Universität in London reinigt nur jeder dritte Fahrer sein Auto ein mal im Jahr! von innen. Jeder zehnte hat das noch nie!! gemacht. Aber fast die Hälfte von uns isst im Auto und verteilt Ketchup und Remoulade fein mit den Fingern überall und auf dem Volant, ohne zu lenken geht es ja auch schlecht. Das Ergebnis ist: Auf jedem Quadratzentimetes des Lenkrads im Auto sind über 100 Keime. AAAAAAAAAHHHHH!!!!!!! Auf der Klobrille einer öffentlichen Toilette sind es 12. Fragen? Nein. Also, ich bin bedient. Außerdem kommt da grad der Bus, ich muss weiter. Aber wie jetzt genau? Mit Samthandschuhen? Mit spitzen Fingern? Mir ist ein bisschen übel.

Vorsicht ist die Mutter der Sagrotankiste

Vorsicht ist die Mutter der Sagrotankiste

Schräg, was so eine komische Luftfeuchtigkeit im November an den Tag bringen kann. Ich möchte am Liebsten eine Sagrotan-Bombe auf dem Fahrersitz zünden, und glauben Sie mir, ich bin eigentlich ziemlich entspannt mit solchen Themen. Aber wenn Sie mal den Superkonzentrat-Siff sämtlicher Vorbesitzer eines alten Autos an den Fingern hatten – dann fangen Sie entweder an in die Atomforschung zu gehen oder kalibrieren Ihr Sauberkeitsbewusstsein in Sachen Lenkrad neu. Ich mache Zweiteres, nach einem abgeschlossenen Staatsexamen in Physik weiß ich dass die Theorie der Atome einem echt das Hirn verdrehen und einem zum Atheisten machen kann. Deshalb werde ich von heute an mein Auto auch innen regelmäßig pflegen. Ich verspreche es.
Weiß jemand eine gute, farbauffrischende Lederpflege Typ „schwarz“?
Und – was macht IHR Lenkrad eigentlich so? Mal feucht rübergewischt…?

Sandmann

About Sandmann

Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein. Ich pendel zwischen Liebe, Leben und Autos und komme nicht zur Ruhe. Aber ich arbeite daran.
Tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

44 Responses to Lenkrad Geimel. IIHH!!

  1. Andreas says:

    lederpflegemittel,polieren,lederpflegemittel,polieren,lederpflegemittel,polieren,
    lederpflegemittel,polieren,lederpflegemittel,polieren,lederpflegemittel,polieren,
    lederpflegemittel,polieren,lederpflegemittel,polieren,lederpflegemittel,polieren,
    lederpflegemittel,polieren,lederpflegemittel,polieren,lederpflegemittel,polieren,
    lederpflegemittel,polieren,lederpflegemittel,polieren,lederpflegemittel,polieren,
    lederpflegemittel,polieren,lederpflegemittel,polieren,

    kommt aber wieder

    n einfaches/billiges reicht

  2. El Gigante says:

    Guuhnnahmd,

    … mit Felgenreiniger löst Du das Leder an – DAS würde ich eher nicht nehmen.

    Du hast gefragt – ich antworte!
    Grundsätzlich: immer, wenn ich ein altes Auto kaufe, reinige ich all das, was man oft anfasst! Und ganz besonders das Lenkrad. Ich nehme dazu einen Reinigungsschaum, eine Art Alleskönner speziell für den KFZ-Bereich – damit kann man auch jegliche Kunststoffoberflächen, Teppich, Polster und sogar Fenster reinigen.

    Nach Reparaturen am Fahrzeug vermeide ich den Kontakt der dreckigen Pfoten mit dem Innenraum – ERST HÄNDE WASCHEN! „Pommes, Burger, belegte Brötchen und Sex mit viel Vorspiel“ sind ebenso grundsätzlich nur dann drin, wenn man sich hinterher die Hände reinigen kann. Und zwar NICHT NUR IN VERBINDUNG mit Autos, sondern immer! So muss man hinterher auch kein Kopfkino haben.

    Und wenn das Lenkrad dann erstmal eine gewisse Grundreinheit hat, sind es ja „nur“ noch die eigenen Ekeligkeiten, die das Biotop Lenkrad bevölkern (hin und wieder mal Abwischen helfen auch dann wieder… wenigstens ein bisschen!).

    Ich denke, Deinem XM-Volant hat der Zahn der Zeit übel mitgespielt. Allein Handschweiß, Bakterien, Pilze und sommerliche Hitze sorgten für ein überaus zerstörendes Werk – und ich könnte mir gut vorstellen, dass CITROEN bei der Auswahl der Materialien wenig Wert auf Haltbarkeit weit über die vom Hersteller gewünschte und berechnete Nutzungszeit hinaus gelegt hat. Für die Oberfläche des Lenkrades ist schlicht und einfach die Zeit vorbei – es löst sich in Wohlgefallen auf. Da helfen dann leider auch keine Reiniger dieser Welt etwas.

    • Sandmann says:

      Ay El,

      dass Felgenreiniger weder für das Lenkrad noch für meine Finger gut war ist schon klar. Aber der hat erstmal sauber gemacht 🙂 Definitiv.

      Nach dem langen Vorspiel beim Sex will ich nicht direkt ins Bad und mir die Hände waschen. Das ist doch total unsexy. Und am Morgen muss es dann manchmal schnell gehen, und eh du dich versiehst sitzt du im Auto 😉

      Was mach ich denn nun? Vielleicht so eine gelochte 70er Zweite Haut drumwickeln? Weiß nicht…….

      Sandmann

  3. Bastian says:

    Die Lösung heißt…. Lenkradknauf! Kleiner Scherz… ?

  4. Einfache und günstige Lösungen wären ein gutes gebrauchtes Lenkrad vom Schrott holen oder das alte mit viel Liebe säubern und pflegen.
    Als zweite und definitiv teurere Lösung bliebe da nur ein Neubezug des Lenkrades.

    Diese eklige Situation habe ich auch schon einmal erlebt.
    Damals war mir mein Auto noch einen Neubezug des Lenkrades wert.
    139€ im Austausch bei einem bekannten Onlineauktionshaus 😉

    Aus- und wieder Einbauen musst du es allerdings selber

    Gruß

    André

    • Sandmann says:

      Ay André,

      ein- und ausbauen sollte nicht das Problem sein, und wenn ich den Airbag zünde mache ich lustige Fotos 🙂

      So viel Schotter ist mir allerdings bei einem Anschaffungspreis von nicht mal 1000 Euro für den ganzen Wagen ein bisschen zu viel. Ich schau mal ob ich ein weniger abgegriffenes Lenkrad auftreiben kann, hat ja keine Eile. Dem Fahrersitz sieht man die vielen Kilometer auch schon an…. Finde ich aber irgendwie gut.

      Sandmann

  5. Will Sagen says:

    Reibung erzeugt Würmchen. 😀

    Ich hatte auch mal so ein lederbezogenens Lenkrad in meinem ersten Fiat 500. Da hat sich bei einer gewissen Feuchtigkeit das Leder an der obersten Schicht aufgelöst und für den Würmchenalarm gesorgt.

    • Sandmann says:

      Das finde ich jetzt nicht weniger ekelig.
      Auch wenn dein Lenkrad bestimmt VIEL kleiner war als meins 😉
      Ich besorge mir morgen mal so einen Kunstlederwickelkram….

      Sandmann

  6. LarsDithmarschen says:

    Hey Sandmann,

    ich kenne das. Leider. Aber auch erst diesen Sommer ;-). Bei mir war wohl die Hitze Schuld, die wir an einigen Tagen hatten.

    Das Lederlenkrad hatte keine Schuld. Das ist sauber, klebt und färbt nicht ab und riecht auch das Leder. Das riecht guut ;-). Aber nachdem das Auto ein paar Stunden in der Hitze stand, klebten Blinkerhebel, Klima-einstell-rädchen, Ganghebel und Handbremse. Urgs. Zu Hause angekommen habe ich dann gesehen, dass da überall mehr oder weniger ein Schmierfilm von Creme drauf war. Gerade aus den Poren der Handbremse war das schwer herauszubekommen. Da war ich mit einem Zahnstocher bei. Nun klebt (hoffentlich) nicht mehr. Nach fast 60 000 Kilometern, die ich mit dem Auto gefahren bin, sind da hoffentlich auch nur fast noch meine Keime drin ;-).

    Das Lenkrad vom Cabrio färbt bei Sommer in der Hitze tatsächlich ein wenig ab. Das ist aber auch schon gut abgegriffen. Wenn man da nach einer Fahrt im Sommer mal in den Händen riecht, dann riechen sie nach Kunststoff. Gesund ist das bestimmt nicht ;-).
    Elsa hat ein Bakelitlenkrad, das lässt sich (zum Glück) relativ leicht abwischen. Dafür haben die Sitze ein paar Flecken. Hm.. Was da in 58 Jahren so drin passiert ist, möchte ich eigentlich auch gar nicht so gerne wissen.

    Am schlimmsten versifft war mal ein VW T4 TDI, den ich mir vor zwei Monaten angeschaut habe. Der hat geklebt ohne Ende, war versifft und dreckig. Und der Händler wunderte sich, dass das Auto schon monatelang stehen würde, VW Busse gingen ja eigentlich ganz gut. Er steht immer noch da.

    Vielleicht hilft auch Lederreinigung? Ich hab sowas für meine Sitze. Damit kann man auch hartnäckigere Flecken gut entfernen und es riecht auch echt toll.

    Schöne Grüße

    Lars

    • Sandmann says:

      Ay Lars,

      ob ich wohl ein Bakelitlenkrad für den XM bekommen kann? 🙂
      Ich fürchte Leder-Reinigungsmittel bringen nichts mehr, weil die äußere Schicht des Volants in den letzten paar 100.000 Kilometern recht ramponiert wurde. Die hat sich abgeschabt, die kann man wohl nicht mehr reinigen 🙁

      Und über die Sitze schreibe ich beizeiten mal eine extra Geschichte. Deren Narben können auch eine Menge erzählen…

      Sandmann

  7. Florian says:

    Dr. Wack A1 Lederpflege kann ich empfehlen. Nutze ich im Mustang. Ist nicht so teuer und die Flasche hält ewig. In meinem Alltags-Seat habe ich ein Plastiklenkrad. Da wische ich von Zeit zu Zeit einfach mit Fensterreiniger drüber, wenn ich denn irgendwann mal die Scheiben putze.

    Aber keine Angst, das härtet dein Immunsystem ab 🙂
    In Sagrotan-Panik musst du nicht verfallen.

    Gruß Florian

    PS: ich hatte mal einen Citroen ZX BJ 90. Der hatte auch Lenkradsiff. Vieleicht also ein Franzosenproblem 😉

    • Sandmann says:

      Ay Florian,

      so so, ein Franzosenproblem, wie? 😀

      Ich kann das „keine Angst“ zurückgeben, ich bin überhaupt kein Freund von Sagrotan. Ich fand es nur erschreckend ekelig vorgestern, und als ich meinem Kumpel Markus heute davon erzählte und meinen linken Daumen hochhielt war da noch immer was von dran zu sehen. AAAAHHHHH 🙁

      Ich denke über Lösungen jenseits des Reinigers nach.
      Sandmann

  8. Sammy says:

    hatte in meinen Chrysler-Voyagern Lederlenkräder in Grau, da sah man sofort wenn Siff dran war, kurz mit Lederpflegetüchern von Armor-All drüber und gut wars…
    sollte es sich aber bereits in Auflösung befinden, hilft auch putzen nix mehr, habe deshalb in meinem Baron das ekelhafte, abgegriffene Lederlenkrad gegen eines aus Holz ausgetauscht

    • Sandmann says:

      Ay Sammy,

      ja, es befindet sich bereits in Auflösung. Allerdings kann ich das nicht einfach tauschen, da ist ja der lebensrettende Luftsack drin, und die Bedienelemente für das originale Philips Radio, was ich noch suche. Biete neues AEG im Tausch…..

      Entweder Schaffell oder Kunstleder. Ich schau mal 😀

      Sandmann

  9. Makrochip says:

    Also bei Lederlenkrädern nehme ich die von Sammy bereits erwähnten Armor All-Lederpflegetücher, bei den Plastik-Lenkradern gehe ich meist mit einer normale Mischung warmes Wasser mit einem Nip Allesreiniger (was für die Küche und den Boden gut ist, kann fürs Auto nicht schlecht sein) drüber, mit der ich auch Armaturenbrett, Seitenverkleidungen und dergleichen behandle..Jje nachdem was der Nip für ein Odeur hat, riecht es dann 1-2 Tage lang im Töff nach Äpfel, Zitronen oder Bergfrühling 😉

    Im Allgemeinen fahre ich alles Motorisierte (Roller, Autos, Traktor) nur noch mit fingerfreien Autofahrerhandschuhen (kein Gag – die gibts wirklich noch zu kaufen)
    Hört sich affig an, ist es aber nicht – es hat sogar Vorteile: Nie wieder halb verbrennte Finger im Sommer oder halbverfrorene Finger im Winter. Das Leder wird geschont bzw. werden kleinere rauhe Stellen durch das regelmässige Verwenden von Handschuhen sogar wieder geglättet. Das dadurch die ganze Sache um einiges griffiger ist, machen Handschuhe für mich (als passionierter Kurvenräuber hier im 3-Länder-Eck des Odenwald) durchaus nötig und es ist beeindruckend, was so eine dünne Schicht Leder zwischen Hand und Lenkrad ausmacht..

    Mein Opa hatte damals sein Goggo 250 TS niemals „Ohne“ gefahren – Mitte der 80er Jahre so mit 5-6 Jahren dachte ich auf der Rücksitzbank sitzend (ohne Sicherheitsgurte – heute undenkbar) immer, das mein Opa Angst hatte sein rot-weißes „Mini-Auto“ dreckig zu machen – heute weis ich es besser. Irgendwie fühle ich mich heute ihm ein Stück mehr verbunden als früher, wenn ich morgens die Handschuhe anziehend zum Auto laufe und davon fahre…

    • Sandmann says:

      Ay Makrochip,

      das mit den Handschuhen und deinem Opa rührt mich irgendwie. Aber ich selbst will mir keine Handschuhe im Auto anziehen, echt nicht. Dann lieber eine unorthodoxe Lösung mit plüschigem Lammfell oder sowas 😉

      Mit Duftstoffen im Auto hat mein halbfinnisches Fräulein Altona es nicht so. Bis ich sie kennenlernte hing immer ein Vanille Wunderbaum am Rückspiegel 🙂 Den gibt es jetzt nicht mehr. Allerdings ist der angeblich aphrodisierende Duft von künstlicher Vanille im XM allgegenwärtig, der griechische Vorbesitzer hatte von diesen Wunderbäumen (warum auch immer) ziemlich viele im Innenraum verteilt….

      Armor All ist ein feines Zeug, ich hab da eine Menge Produkte von. Aber ich fürchte beim Lenkrad ist es zu spät…

      Sandmann

  10. Cosworth says:

    Hier gibts wunderbare Mitelchen fürs Leder, verschiedene Reiniger, Lederfarbe, Flüssigleder für Reparaturen sowie Pflegemittel.
    https://www.lederzentrum.de
    Hab damit meine Ledersitze im Mondeo wieder auf Vordermann gebracht, die hatten wohl bei den Vorbesitzern in Italien in den ersten 11 Jahren wenig bis keine Pflege bekommen.

    • Sandmann says:

      Ay Cosworth,

      feiner Link, da werde ich mal stöbern. Danke 🙂
      Ich habe vorhin im Vorbeiflug noch einen Sattler in Hamburg samt Telefonnummer fotografiert, vielleicht können die ja die verschlissene und geklebte Sitzwange am Fahrersitz kitten. Gern mit groben Nähten. Hauptsache hält, ich mag Narben 🙂

      In Dänemark werde ich demnächst mal der Sitzheizung auf den Pelz rücken. Mit Messgerät und Lötkolben. Wär doch gelacht…

      Sandmann

  11. dette ecker says:

    Versuchs mal mit Sattelseife. Kommt aus der Reiterei. Vielleicht hast du ja eine Tochter, die so ein Zeugs mitbringen kann. So war es bei mir, und….
    hat geholfen. ☺

    • Sandmann says:

      Moin dette ecker,

      Sattelseife bekam ich schon als Tipp auf Facebook. Das scheint ja ein Wundermittel zu sein 🙂 Taugt das auch, um die Sitze sauber zu machen?
      Das reitende Töchterchen reitet inzwischen nicht mehr, aber ich denke da kommt man auch so irgendwie ran. Danke für den Tipp!

      Sandmann

      • dette ecker says:

        Ja. Geht auch für Sitze. Mein Töchterchen hat unseren Z3 damit komplett Innen gereinigt. Klappt.
        Normalerweise werden damit die Reitsättel gereinigt und (nach-)gefettet.
        Bisschen einwirken lassen und dann mit einem Tuch überpolieren.

        • Sandmann says:

          Danke für den Tipp. Ich werde das auf meine nächste Liste für 2016 setzen, jetzt bekam ich gerade ein feines Produkt mit „AUTO“ drauf zugesteckt. Ich melde mich wie es wirkt 😉

          Sandmann

  12. Midnight says:

    Bevor man nun unmengen an Geld für irgendwelche Wundermittelchen aus gibt: Lederseife und Sattelfett reichen. Sind günstig und gut, und bekommt man in jedem (Reit-)Sportbedarf.
    Sobald Auto drauf steht sind die nur fünf mal so teuer, und nix besser.

    • Sandmann says:

      Ay midnight,

      jep – schrieb einen weiter oben dette ecker schon sinngemäß. Ich hatte dieses Thema schon mal vor ein paar Jahren in Sachen „Lederpflege allgemein“, und auch da wurden mir Produkte genannt, die wenig kosten und viel Erfolg bringen.
      Und du hast Recht – sobald die offiziell für’s Auto sind werden sie gleich teurer 🙂 Ich werde mich mal ganz allgemein im Frühling um die Sitze kümmern, ich glaube beim Lenkrad ist nicht mehr viel zu retten. Aber die Sitze, wenn sie ihre Narben mit Würde tragen wollen, die werde ich mal ordentlich auffrischen. Ich freu mich schon drauf!

      Sandmann

  13. Fetti says:

    Hi Sandmann,

    von sowas ist noch keiner gestorben! Luxusprobleme, kopschüttel 🙂 Ok, wenns klebt ist es Mist, wie im W202 eine Mittelkonsole mit dem Armschweiß aller Vorbesitzer… Da gibts Berufe, in denen man jeden Tag sowas und schlimmeres wegmachen muss, gern für 8,50 die Stunde.

    Freu dich für dein Immunsystem, dass es wieder was lernen durfte, die ganzen sagrotangespülten Keimpsychotiker kippen beim ersten Bakterium aus den Latschen…

    Wie öffnest du eigentlich die Tür der öffentlichen Toilette, durch die dein „Vorpinkler“ gerade ohne Händewaschen rausgegangen ist? 😉

    Grüße von Fetti, der sein 16 jahre altes Lenkrad ungeputzt durch die Finger sausen lässt! Ach ja, alles was du da draufschmierst hast du dann an den Händen. Lösemitrel, Farbe, Füllstoffe..

    • Sandmann says:

      Ay Leder-Fetti 😀

      ich genieße es milde lächelnd, mich mal mit Luxusproblemen zu befassen, statt über kapitale Motorschäden oder knietief Kühlwasser im Fahrerfußraum zu berichten. Gönn mir das mal 😉

      Öffentliche Toiletten benutze ich übrigens tatsächlich nur mitten in irgendwelchen Städten, wenn ich kein nettes Café in der Nähe habe. Dann nehme ich meinen Ellenbogen, die Klinken fasse ich nicht an. Schön McDonald’s, erst mal fein pinkeln, dann an der Klinke wischen und dann den BigMac verspeisen. Ich weiß, auch daran stirbt man normalerweise nicht, aber das -> finde ich ekelig.
      Unterwegs ist der Baum mein Freund. Da bin ich wie ein Hund.

      Sandmann

      • Fetti says:

        Hi Sandmann,

        gönn ich dir doch. Ich hab nur ein Plastelenkrad – zum Glück, denke ich nach meiner gestrigen Recherche zu gammeligen Lederlenkrädern.

        Das Mittelkonsolenproblem habe ich en passant ganz elegant gelöst – Autowechsel 🙂 Jetzt hab ich auf der Rückbank ein Fleckenpotpurri, aber da sitz ich ja nicht und mit der Sitzbank kuscheln iss sowieso nicht.

        Die ich-fass-Klinke-nicht-an-Lösung ist aber aber auch nur Kosmetik, erstens machen das die anderen auch und dann klebt der Geimel überall, und bei nach innen öffnenden Türen kann man ja auch nicht immer auf den nächsten warten 🙂 Du weisst ja – irgendwas iss immer.

        Das wirft die Frage auf, ob die harnbefüllten Plasteflaschen an Autobahnparkplätzen von LKW-Fahrern kommen, die sich vor dem Raststättenklo fürchten? Aber vielleicht sind die nach dem Feierabendbier einfach zu faul…

        Viel Spass am Regensonntag,
        Fetti

        • Sandmann says:

          Ay Fetti,

          wenn ich ehrlich bin möchte ich nicht weiter über die Toilettenproblematik nachdenken 😉

          Der Rücksitz von meinem XM ist fast neuwertig, da geht sogar noch die Sitzheizung! Die von vorn werde ich im hohen Norden kommende Woche mal versuchen zu flicken. Es gibt eine feine Anleitung im Netz, und ich habe Messgerät, Lötstation und Schrumpfschlauch dabei. Wär doch gelacht wenn ich die glühenden Drähte nicht neu befeuern kann!

          Sandmann

  14. der unbekannte user says:

    Lenkerband! gibt es im fahrradhandel. 2 rollen sollten reichen. kostet auch nicht viel und hält recht gut. wenn wieder abgegrabbelt, dann einfach neu umwickeln.

    • Sandmann says:

      Ay unbekannter User 😉

      darüber denke ich nach. Aber ich gucke mir glaube ich erstmal an was der bas da einen weiter unten vorgeschlagen hat….

      Sandmann

    • Bas says:

      Lenkerband könnte den Nachteil haben das sich der Kleber wahrscheinlich durch Hitze löst.
      Bei ebay gibts günstige Lederbezüge, da bietet einer auch angeblich passend für XM an: http://www.ebay.de/itm/181058613462

      Ich wasch Oberflächen im Auto ab und zu mit Seife und Wasser und wisch Lenkräder zum Schluß mit Spiritus ab, fühlt sich dann zumindest sauberer an. Bei der Hitze der Lenkräder im Sommer regelmäßig ausgesetzt sind überlebt da vielleicht auch nicht so viel, wahrscheinlich hauptsächlich Sporen – zumindest schimmeln Lenkräder bei feuchten Schlachtern ziemlich widerlich.
      Wirklich sauber sind Autos nur neu… über die Details sollte man nicht so genau nachdenken 🙂

      Top Gear hat vor ein paar Jahren Autos forensisch untersuchen lassen, war teilweise ziemlich widerlich:
      https://youtu.be/wYaXw8TZEvs?t=181

      • Sandmann says:

        Ay bas,

        das sieht ja richtig gut aus….. Krass. Ich glaube das könnte meine erste Wahl werden. Gleich wenn ich aus DK wieder da bin, dort werde ich mich erstmal um die Sitzheizung kümmern. Danke für den Tipp 🙂 Und die Top Gear Auswüchse will ich glaube ich lieber nicht sehen 😉

        Sandmann

  15. mick-kiel says:

    Hi Sandmann,

    hol ein vernünftiges Gebrauchtes Lenkrad.
    Wenn sich die Lederfarbe auflöst, ist da nur mit viel Aufwand was zu machen.
    Und so’n Überzug sieht immer sch***** aus….
    Hier gibt’s z.B. ein ordentliches für 25 Taler:
    http://www.ebay.de/itm/Citroen-XM-Y4-2-5-TD-1994-2000-2446-ccm-95-KW-129-PS-Lenkrad-Airbaglenkrad-/281754264836?hash=item4199dce504:g:LiIAAOSwjVVVrQ6h

    Oder sonst frag mal bei Christian Osthues. der hat immer viele (auch gebrauchte) Teile zu guten Kursen am Lager:
    http://www.citropart.de

    • Sandmann says:

      Ach guck. Das sieht tatsächlich gut aus.
      Aber ich hänge doch so an meinem Original 😉 Mal sehen, ich bin kommende Woche nicht in Deutschland, deshalb wäre das jetzt ins Leere gekauft.
      Bei citropart habe ich schon diverse Euros gelassen. Da könnte ich auch noch mal nachhaken, stimmt. Aber weniger als 25 wird er sicher auch nicht nehmen…

      Ich suche noch das originale Philips Radio aus dem XM. Anybody…?

      Sandmann

  16. Majo says:

    Moin Sandmann,

    hier schreibt ein Neuzugang,
    bzw. genauer gesagt, lese ich seit KLE’s Rückenwindtour bei Dir Station gemacht hat, mit :)…
    Und warum ich mich ausgerechnet heute zu Wort melde –
    nun, da ist eben dieses Sandmann-Wort in meinem Gedächtnis:
    Geimel.

    Ja, der Geimel hat mich jetzt auch erwischt…ich klebte und schmunzelte zugleich, produzierte ein paar Geimelwürstchen beim mehrfachen über die Geimelstelle-Gleiten und stellte somit herrliche Parallelen fest.
    Besonders schön, wenn man diese Feststellung direkt bei Fahrtantritt macht.
    Die nicht vorhandenen Wundermittel ausm Kofferraum habe ich mir aber gespart und die Fahrt tapfer mit variablem Griff ans Lenkrad überlebt.

    Fazit:
    Geimelsaison 2015 – wir waren dabei.
    Ahoi. 😉

    • Sandmann says:

      Ay Majo,

      dann willkommen auf der nicht ganz so verfusselten Seite der Macht 🙂
      Freut mich, dass du auch Würstchen gedreht hast. Gniiihihihi. Wir haben es LIVE erlebt. Der Geimel ist mit uns!

      Sandmann

  17. Mumpitz1409 says:

    Moin Jens,

    endlich kann ich mich auch mal wieder zu Wort melden. Iss ja schon echt lange her…… Aber das ist eine andere Geschichte, oder wie war das 😉

    Also zu deinem abgegammelten Lenkrad: NIEMALS mit scharfen Reinigungsmitteln (Da sind Scheibenreinigungsmittel mit eingeschlossen wegen Alkohol usw.) über das Leder drüber rubbeln. Du löst nur das Leder bzw. die Farbe auf. Damit kann man ein Lederlenkrad auch kaputt bekommen und das was da runterkommt ist dann nicht immer nur Dreck 😉

    Ich für meinen Teil mache mein Lederlenkrad an meinem A4 B8 oder auch an dem vollsanierten Seat meiner Frau mit einem schlichten Mikrofaser-Tuch und WASSER sauber. Das geht immer und verhilft, wenn man früh genug nach dem Neuwagenkauf damit anfängt, dass das Ruder immer schon matt bleibt. Die meisten Leder-Ruder sind immer so glänzend / speckig. Das kann ich nicht leiden.
    Danach kann man mit einer ganz einfachen Nivea Body Lotion (ohne Parfüm) dem Leder wieder zu neuwagenartigen Aussehen verhelfen. Aber nicht zu arg polieren und auch nicht zu viel auftragen. Sonst wird das Lenkrad wieder zu glänzend / speckig!
    Die Body Lotion kann man im übrigen für alle belederten Sachen im Interieur nehmen.
    Aber der eine schwört auf teure Créms und Pflegemittelchen aus dem Autozubehör (Der Industriezweig muss ja schließlich auch von was leben) und andere helfen sich mit einfachen Mittelchen die mindestens genauso helfen. Wenn nicht sogar besser. Aber das ist Ansichtssache!

    Habe bei meinen verflossenen Kutschen, welche Leder-Lenkräder hatten die nicht mehr zu retten waren, dann ggf. eine neue Haut vom Tier drüberziehen lassen. Ist in der Regel ab 100,00€ zu bekommen (beim Lederdealer meines Vertrauens). Wahlweise auch mit farblich abgesetzter Naht (Preis ist der Gleiche!). Aber das ist wahrscheinlich auch regional unterschiedlich was den Preis angeht.

    Der Ausbau deines Lenkrades ist eigentlich ganz einfach (und das meine ich ernst!):
    – Batterie abklemmen (Sicher ist sicher!)
    – 5-10 Min Warten (um noch sicherer zu gehen)
    – Schauen das das Lenkrad gerade steht bzw. Du KEINEN Lenkeinschlag hast. Dann kannst Du später beim Zusammenbauen wieder die gleiche Position nehmen oder Du markierst Dir die Befestigungsmutter am Lenkrad mit einem Edding.
    – Hinter dem Lenkrad findest Du 2 Schrauben (in der Regel Torx oder Innen-Sechskant). Die Schrauben aufdrehen. Sollten nicht rausfallen. Sind normalerweise durch einen Sicherungsring mit dem Lenkrad verbunden (Das man Sie nicht verliert. Kann aber von Typ zu Typ von Fahrzeug anders sein).
    – Dann den lebensrettenden Luftsack am Gehäuse packen und vom Lenkrad nehmen.
    – Dann solltest Du ein Kabel vorfinden, der den zündenden Strom des Sacks initiiert wenn Du einen Unfall baust. Den Stecker dann vorsichtig vom Airbag lösen und den Airbag auf den Beifahrersitz legen
    – Dann das Ruder mittels Knarre (Nicht Pistole) und der entsprechend großen Nuss (nicht Hülsenfrucht) die Mutter (nicht Mama) lösen (im Vorfeld nochmal prüfen ob das Lenkrad gerade steht!)
    – Feddisch ist der Lack.

    Der Zusammenbau erfolgt dann in umgekehrter Reihenfolge.

    Ganz einfach, oder?

    Verregneter Gruß aus Stutensee

    • Sandmann says:

      Ay Stutenseer,

      🙂 danke für deine ausführlichen Ausführungen und schön, dass du dich hier mal wieder blicken lässt!
      Ich las unlängst vom Fräulein Katze, dass gerade Nivea in Verbindung mit Sonneneinstrahlung das endgültige Todesurteil für ein Lederlenkrad sein soll. So gesehen lasse ich da lieber die Finger von.
      Auch der Neubezug für 100 Euro entspricht 1/10 des Anschaffungspreises, nein nein, keine Chance. Das Geld investiere ich lieber in vernünftige Winterreifen. Habe ich auch grad gemacht, das war dann 1/2 des Anschaffungspreises 🙂 Doch dazu später.

      Ich schau entweder mal nach einem Ersatzlenkrad für kleines Geld (nun weiß ich ja wie ich es abbaue) oder einem preiswerten Wickelüberzug bei ebay. Momentan scheint die Luft trocken zu sein, nix färbt ab 🙂

      Morgen geht es auf Schreibtour nach Dänemark. YAY!!!
      Schönes Wochenende
      Sandmann

  18. Micky says:

    Servus Sandmann!

    Ich würde das Lenkrad neu ledern lassen, kostet nicht die Welt und macht dich wieder froh! Oder wirklich sofern es kein Luftsacklenkrad ist ein gutes vom Schrott holen. Und den Rest einfach putzen und das regelmässig. Wobei das bei einem Alltagsauto gerne etwas untergeht, ich kenne das aus eigener Erfahrung…. 😉

    Bei Halvar, meinem Neuzugang ( http://www.alltagsklassiker.at/halvar-der-wikinger/ ) gelobe ich ab sofort Besserung und habe heute am zweiten Tag schon das Auto entrümpelt. Ich hoffe das bleibt so… 😉

    • Sandmann says:

      Ay Micky,

      ich schrieb schon weiter oben, neu ledern hab ich keine Lust. Ich bin nicht Perfektionist genug und das ist mit im Vergleich zum Kaufpreis zu teuer 😉
      Neues Lenkrad schon eher, trotz Luftsack lässt sich das ganz gut demontieren. Aaaaaaaber ich glaube ich belasse alles wie es ist und umwickel es. Und das gesparte Geld investiere ich in zwei neue ABS Sensoren…..

      Halvar ist geil. Glückwunsch 😀

      Sandmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *