Nu komm schon, Winter!

Ganzer Körpereinsatz

Ganzer Körpereinsatz

Einmal vorbereitet sein!
Der Mercedes-Benz S210 rostet. Das wissen wir inzwischen alle. Meiner auch langsam, hier und da, außerdem ist er echt verdreckt 🙁 Und der nasse und kalte Winter klopft schon an die Türen mit dem Kantenrost, den Unterboden und alles andere. Ich muss was tun! Geilerweise habe ich ein NIGRIN Carepaket bekommen 😀 Werbung Werbung! Jahaaa und das ist randvoll mit so ziemlich allem, was ich heute Abend brauche. Nein, was der Daimler braucht, um einigermaßen konserviert die ersten Frostnächte und den ersten Schnee gelassen zu packen. Ich tauch mal ab. Und ich spritze, pumpe und wische. Kommen Sie mit?

von vorn über die Flanke nach hinten

von vorn über die Flanke nach hinten

Ich fang mal im Keller an. Aus Ermangelung einer Hebebühne schredder ich auf meiner holperigen Garageneinfahrt die alten Auffahrrampen hoch (lassen Sie uns das Thema „Avantgarde – oder wie ein tiefergelegtes T-Modell zwei Auffahrrampen durch die Gegend schiebt“ mal auf einen anderen Tag verlegen) und sprühe alle Bremsleitungen und alle Falzkanten unterm Auto dick mit Hohlraumwachs ein. Ich wusste gar nicht, dass es das auch von NIGRIN gibt 🙂 Es ist schön schmierig und klebrig und bringt mich schon nach wenigen Minuten sprötzelnd unter dem Wagen zu der Erkenntnis, dass ich mir dafür eigentlich besser Schrauberklamotten angezogen hätte. Nun. Es zeugt ja irgendwie auch von Respekt dem Fahrzeug gegenüber, wenn man seine Lieblingshose, teure Schuhe, ein gutes Hemd und Ringelsocken trägt. Der alte Herr hat das verdient. Zeitaufwand: Rund 20 Minuten. Dann habe ich das Gefühl, von unten ist für ein paar Monate alles okay. Wenig Rost hier, by the way. Ich bin erstaunt, ein wenig erfreut und tauche wieder auf. Felgen, jetzt.

Botschaften im Schmutz

Botschaften im Schmutz

Lassen Sie uns über Alufelgen sprechen. Die habe ich schon bei meinem Audi V8 so sträflich vernachlässigt, dass sie am Ende nicht mal mehr anständig aufgearbeitet werden konnten. Und die waren von BBS 😉 Die hier am Benz sind noch ein wenig besser im Futter, aber durchs andauernde Bremsen wegen irgendwelcher Pinneberger Vollpfosten, die auf der Autobahn ohne zu Blinken die Spur wechseln hat sich hier eine Menge Dreck gesammelt. Über… äh… über mehrere Monate, ich glaube die letzte Reinigung hat der Wagen vor meinem Sommerurlaub nach Frankreich bekommen 🙄 Jetzt kann ich lustige Worte in den Dreck kratzen. In meinem Carepaket findet sich auch was, das vom Namen her eher ein Bauteil für hochgezüchtete Rennmotoren sein könnte: Performance Evo Tec Felgenreiniger. Geil. Klingt so, als wäre die Felge danach nicht nur sauber, sondern rein. Und der Wagen um 30% schneller als vorher. Ich spritz mal los:

Was mich total fertig macht: Ich glaube, dass die Felgen nun tatsächlich erstmals in ihrer Geschichte tatsächlich sauber sind. Wow. Die sehen ja richtig gut aus. Hm. Bin ich eigentlich ein Auto-Messie, weil ich meinen Wagen so selten pflege? Ich sollte da mal drüber nachdenken. Nein, lieber nicht, diese Behauptung habe ich in der Vergangenheit schon viel zu oft kundgetan. Ich lasse lieber Taten folgen. Und mache drinnen weiter, denn ich will trotz sauberer Felgen und konserviertem Unterboden in der dunklen Jahreszeit im Inneren meines preisgekrönten Lifestyle-Kombis 😉 nicht im Schmutz dahin vegetieren. Von der letzten Fototour vorgestern ist der Beifahrersitz ziemlich dreckig… ich stand da drauf rum, während ich aus dem Schiebedach raus erst einen BMW 2000 CS, dann einen 190er SL und dann einen Volvo P1800 in schneller Fahrt fotografiert habe. Vorher stand ich auf einem matschigen Acker rum und fotografierte die VORBEIfahrt der genannten Kandidaten. Ups. Falsche Reihenfolge – Flecken im guten Gestühl mit dem spät90er Design. Im Wintervorbereitungspaket von NIGRIN steckt ein feiner Polsterreiniger, der auch diesen Performance-Zusatz im Namen trägt. Wenn der den Dreck genau so wegbrennt wie der Felgenreiniger habe ich nachher nagelneue Sitze 😀 Oh. Da ist sogar eine Bürste dran. Cool, gleich mal ausprobieren…

Für die zarte Haut ab 40

Für die zarte Haut ab 40

Kitzelt ein bisschen, riecht aber angenehm und schmiegt sich der Gesichtsform dank Hyper-Boost perfekt an. So, der Bart ist einigermaßen getrimmt. Das geht vermutlich mit anderen Geräten besser, aber das ist a) eine andere Geschichte und b) dann nicht mit so einem duftigen, schaumigen Geruch verbunden 😉 Gniiihihi. Okay, werden wir wieder ernst. Ich schau mir das Gebilde einmal genauer an und begreife es nach nur wenigen Minuten. Die Bürste kann drauf bleiben, weil ich hinten einen Plastiknippel eindrücken und dann direkt unter dem Schrubber durch sprühen kann. Leider habe ich das erst nach dem Foto kapiert… Später lernte ich dann, wie ich die Bürste wieder draufbekomme.

Der erste Schnee!!!

Der erste Schnee!!!

Da kommt er also schon mal vorzeitig, der norddeutsche Winter. Und voll auf den Beifahrersitz. Es spruutzt, es schäumt und es britzelt regelrecht episch. Ich kann hören, wie die kleinen Performance-Schaumpartikel sich mit Kriegsgebrüll auf die Flecken stürzen und sie einen nach dem anderen wegfressen, als wären sie ihr Lebenselixier. Banzaiiiiii! Vielleicht sind das auch die heute zum zehnten mal von der Schaukel gefallenen Nachbarskinder, ich weiß es nicht, wittere aber schon jetzt weniger Schmutz. Mit der Bürste, an der noch Barthaare von mir hängen massiere ich die Winterwelt liebevoll in das Gestühl und nehme mir vor, das nachher noch wegzusaugen. Klasse. Ich liebe solche Schrubber-Kombinate, im Urlaub bin ich auch immer der erste an der Handwasch-Schüssel, wenn Rainer Tube und sein Bürstenaufsatz dem Kragenspeck der T-Shirts auf den Pelz rücken müssen. Aber ich schweife ab. Was mit den Felgen und den Sitzen ging wird ja wohl auch im Cockpit funktionieren? Jetzt bin ich richtig warm geputzt. Ich wische mit dem Finger, bin entsetzt und lasse den Kunststoff Tiefenpfleger sprechen. Da ist wirklich alles dabei, in diesem Karton für den eifrigen Blogger. Und das Ergebnis ist super, abgesehen von den beiden nicht mehr funktionierenden Displays in meinem KI, aber dafür kann NIGRIN nichts, die gingen schon vorher nicht 😉

Zeitaufwand: Rund 15 Minuten. Mein halbfinnisches Fräulein Altona wird erschüttert sein, wenn sie das nächste mal in den Daimler einsteigt. So sah er schon seit Monaten nicht mehr aus. Nun gut, wehe wenn sie losgelassen! Und jetzt kommt’s. Was ich RICHTIG geil finde und was ich seit 25 Jahren im Auto vermisse (wahrscheinlich gibt es das schon immer, ich hab’s bisher nur nie gefunden) ist der sagenhafte Beschlag-Weg-O-Matic-Hi-Performance-Booster, bei NIGRIN heißt er aus noch ungeklärten Gründen etwas weniger ausufern nur Anti-Beschlag Pumpzerstäuber. Was macht der? Er verhindert, dass ich in den Übergangsmonaten, wo sich das Wetter noch nicht so richtig entscheiden kann, ob es nur kalt oder richtig kalt und feucht oder nass ist, wie ein Kasper in der Puppenstube vor meiner Scheibe rumzucke und mit irgendwelchen schon benutzten Servietten aus der Türtasche den schmierigen, beschlagenen Siff innen von der Scheibe wische. Er verhindert angeblich das Beschlagen als solches. Ich bin begeistert.

Adios beschlagene Scheiben

Adios beschlagene Scheiben

Und dann zucke ich ein letztes mal wie der Kasper in der Puppenstube vor der Scheibe rum, diesmal aber, weil ich für das Foto draufgehaucht habe. Ich beschließe, das Wundermittel auf meiner Seite mal sozusagen halbseitig im Mit- und Ohne-Test anzuwenden. Doof ist dabei nur, dass momentan das Wetter nicht mitspielt, es ist einfach zu warm und die Scheiben beschlagen sowieso nicht. Hm. Aber auf der Dose steht, dass ich mit mehreren Wochen Langzeitwirkung rechnen kann, also werde ich mich vielleicht in einer der kommenden frostigen Novembernächte daran erinnern? Doch moment – bei allen coolen Effekten, die eine nicht mehr beschlagende Scheibe mit sich bringt, muss ich vor allem eines loben: Der Pumpzerstäuber sieht cool aus und hat irgendwie den Appeal einer alten Ölkanne, diese goldenen Dinger mit diesem komplizierten Hebelpumpmechanismus. Industriedesign in Vollendung. Und es macht auch noch richtig Spaß, mit dem Ding ganz ohne Treibgas das Tuch vollzujauchen. Ich lass da mal den Sandmann ran.

haptische Erlebnisse mit dem Sandmann

haptische Erlebnisse mit dem Sandmann

Sagenhaft. Nein, nicht der fehlende feuchte Nebel, sondern die Menge an Dreck, die ich mit diesem Mittelchen von der Innenseite meiner Scheibe runterhole. Dabei ist das dafür gar nicht gedacht gewesen? Wo kommt dieser Mulch her? Ich rauche nicht im Auto! Ih bäh. Na gut, ein netter Nebeneffekt. Das angetrocknete Nebel-Weg reibe ich mit meinem Fensterschwamm runter und blicke durch eine klare Scheibe nach draußen. Ob sie jemals wieder beschlagen wird werde ich in den kommenden Tagen sehen.
Ich fühle mich wundervoll vorbereitet. War gar nicht so schwer. Nächstes mal ziehe ich mir etwas andere Klamotten und vielleicht auch Handschuhe an. Hemd und Hose sind nun ein bisschen… öh… also ich sag mal, ich könnte die Schrubberbürste zur Polsterreinigung nochmal sprechen lassen. Und meine Hände sind ein bisschen ZU sauber. Vielleicht habe ich mich aber in die Aufgabe auch nur ein bisschen zu tief reingekniet?

Nun kann er kommen

Nun kann er kommen

Womit konserviert ihr denn so eure Autos? Womit macht ihr sie sauber? Innen wie außen? Habt ihr Tipps für mich, speziell zur Rostvorsorge? Irgendwie kocht da ja jeder sein eigenes mehr oder weniger erfolgreiches Süppchen. Ich breche hier und heute eine Lanze für NIGRIN. Das Paket, was die Damen und Herren mir zugeschickt haben hat noch mehr tolle Sachen drin gehabt, außerdem ein paar Anstecker und ein paar Bonbons 😉 Und ich verlinke nur allzu gern auf die Produktübersicht, wo alles mal gebündelt zu sehen ist:
NIGRIN Autopflege Produktpalette innen/außen
Und jetzt harre ich eurer und Ihrer Tipps, wie ich meinen rostenden Mercedes über den Winter bringe. Ein Anfang ist gemacht. Von unten ist er gewachst, von außen und von innen duftig und entnebelt. Ein guter Abend. Auf in einen neuen Tag 🙂

Sandmann

Tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

About Sandmann

Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein. Ich pendel zwischen Liebe, Leben und Autos und komme nicht zur Ruhe. Aber ich arbeite daran.

20 Responses to Nu komm schon, Winter!

  1. LarsDithmarschen says:

    Hey Sandmann,

    Wintervorsorge habe ich dieses Jahr bei meinem V40 auch getroffen.
    Beim Ölwechseln in der Volvo-Werkstatt hat man mir die „Problemzonen“ gezeigt und mein Elch fing da nicht 11 Jahren an den Kanten an, Oberflächenrost zu bilden. Damit das nicht schlimmer wird, habe ich den Rost entfernt und dann mit Rostumwandler behandelt und anschließend lackiert. Das war eine ganz schöne Arbeit. Ich habe auch nochmal alle Kanten nachlackiert, die ab Werk (ist halt kein schwedischer Volvo) nicht so toll versiegelt waren. Dann habe ich unter dem Unterboden und in den Hohlräumen einen Liter Seilfett verteilt. Das ist recht zähes Zeug und wenn man das in die Haare bekommt hilft nur noch Rasieren.

    Dann hab ich mein Auto nochmal gewaschen und mit Wachs von Nigrin 😉 den Lack versiegelt. Innenraum muss noch dran glauben, inklusive Lederpflege und Austausch der Fußmatten. Und dann ist er ready for Winter. Denke ich mal.

    Schöne Grüße
    Lars

    • Sandmann says:

      Ay Lars,

      da hast du dir ja richtige Arbeit gemacht. Der Elch wird es dir danken. Und brav, dass du NIGRIN Wachs genommen hast 😉 Das habe ich tatsächlich auch noch im Regal stehen, allerdings mit einem Prägedatum, dass man es bei ebay schon wieder als Antiquität verkaufen könnte. Hihi. Irgendwie habe ich nicht mehr den Elan, meine Autos zu wachsen und zu polieren. Vielleicht kommt der ja irgendwann mal wieder…

      Wenn du mal die Zeit hast bau auch die Türpappen vom Volvo ab und jauch die Türen von innen mit Wachs voll. Da läuft ja Tag und Nacht das Regenwasser durch die Fensterdichtungen durch und unten wieder raus…

      Sandmann

      • LarsDithmarschen says:

        Hey Sandmann,

        das war auch ganz schön Arbeit. Inklusive Trocknen war er bestimmt – äääh – eine Woche nicht einsatzbereit. Meine Volvo-Werkstatt meinte, dass ich es nicht schaffe, den V40 zu behalten, bis er ein Oldtimer ist, weil ich das gerade unten gelesen habe. Ich hab gesagt, dass ich die Wette annehme :D. 11 Jahre ist er nun, hat noch keine 130 000 gelaufen und dürfte nun wirklich rostfrei sein.

        Ich glaube, ich geh mal raus und mache ihn innen sauber. Außen aber erst Morgen, Samstag habe ich ein Turnier, da sollte er schon gut aussehen ;-).

        Schöne Grüße
        Lars

        • Sandmann says:

          Ay Lars,

          du hättest allen Respekt, den du bekommen kannst, wenn du dieses Auto noch 19! Jahre fährst. Die Wahrscheinlichkeit und die Erfahrung sprechen dagegen, aber schau einfach mal 🙂

          Sandmann

  2. Stefan R. says:

    Wow das ist ja ein gnaz schöner Abstieg. Vom Audi V8 zum Qualitativen Tiefpunkt von Mercedes zu wechseln. Und dann wäscht man sein Auto in der SB Box vorher richtig untenrum mit dem Dampfstrahler und dann nochmel durch die Waschstraße. Und DANN wird konserviert. So hat man nicht nur das Blech gewachst sondern auch den Dreck von wer weiß wievielen KM. Und das ist nicht das was man sich wünscht.

    • Sandmann says:

      Ay Stefan R.,

      also was „man“ macht liegt ja schon von vornherein im eigenen Ermessen, oder? Du hast Recht, es macht schon Sinn, erst eine Unterbodenwäsche zu machen und dann das Wachs zu versprühen. Aber bei jedem Wasserkontakt rostet das arme Auto ja so doll, wie du selbst bemerkt hast, also lasse ich das Waschen mal lieber 🙂

      Und ob es wirklich ein Abstieg ist, nach 10 Jahren von einem Audi V8 mit über 550.000 selbst gefahrenen Kilometern, katastrophaler Teileversorgung und noch viel katastrophaleren Teilepreisen umzusteigen (über einen MB W124, einen Passat 35i, einen Ford Taunus Coupé und ein Taxi, du bist nicht auf dem neuesten Stand) auf einen sparsamen Diesel mit grüner Plakette, erst 160.000 Kilometern, einem ausgefüllten Scheckheft und einem wundervollen Raumangebot… das lass uns mal in der esotherischen Gesamtbetrachtung diagnostizieren.
      Ich -> habe, seit der V8 weg ist
      – viel Zeit für meine Familie
      – viel mehr Geld
      – nicht mehr jeden Tankwart zum Freund
      – keine monatlichen 700 Euro Tankquittungen (ich pendel)
      – ein wesentlich sichereres Gefühl beim Fahren
      Yeah voll fett geile Autokarre ist ab 40 nicht mehr das Maß der Dinge. Und es gibt ja noch das Granada Coupé.
      Also sei ganz entspannt 🙂 Der Daimler fährt wunderbar, ich kann von mangelnder Qualität momentan nichts berichten. Und er hat samt fernbedienbarer Webasto Standheizung, neuen Goodyear Ganzjahresreifen und abnehmbarer AHK weniger gekostet als ein Zahnriemenwechsel am ach-so-coolen Audi V8.

      Sandmann

      • Bo Brockmann says:

        Ach Stefan… Immer die gleichen miesen Vorurteile gegenüber der 210er serie, was für ein Quatsch! Bei den heutigen Spritpreisen kann sich doch keine Sau einen V8 leisten, ausser man kauft ihn neu, weil man eh nicht weiss, wo man mit seinem Geld hin soll. Dass ist dann auch egal, ob der im Audi, Benz oder BMW sitzt, denn saufen tun se alle. Stereotypische flache Bemerkungen über ein tolles Auto sind irgendwie total flach! Das ist schon ein sehr feines Wägelchen, dass der Herr Sandmann sich da geleistet hat. Man muss das auch mal individuell betrachten und nicht alle 210er über den Rostkamm scheren… Meine Fresse…

        Dann noch diese „Man wäscht sein Auto blah blah SB Box… Was für ein Quatsch, nicht jeder muss so derbe durchdrehen und seinen Wagen persönlich zuhause mit der Zunge ablecken. Denn, Überraschung: Es soll immer noch Leute geben, die ein Auto als Gebrauchsgegenstand sehen und nicht regelmässig wegen jedem Fliegenschiß sofort durchdrehen… MAN macht, wozu MAN bock hat, fertig. Jedenfalls legen weder Du noch ich die Richtlinien dafür fest. Jesus zefix noch oans…

        • Sandmann says:

          Ay Bo,

          ich glaube er meinte, dass es schon Sinn macht, erst den Unterboden sauber zu machen, bevor ich das Wachs versprühe, und da hat er nicht ganz Unrecht 😉 Und mein 210er rostet wie die Sau. Aber egal – nu ist er (zumindest von unten) besser konserviert als alle meine anderen Autos jemals zuvor, nun muss ich nur noch unter den Türdichtungen den brachialen Rostfraß (OBEN, wohlgemerkt, auf den Fensterkanten 🙄 ) eindämmen und dann sehen wir weiter.

          Heute Abend bin ich mal wieder mit dem Dottore unterwegs gewesen *seufz* Nun bin ich angenehm entschleunigt und werde die Uelzen-Geschichte fertig schreiben, die mir seit Ende August auf dem Herzen liegt….

          Sandmann

          • Bo Brockmann says:

            Ja, mag alles sein. Schön auch, dass ich hier mal ne Lanze für dein Auto brechen wollte und nun doch noch abgestraft wurde. ;). Mein 202er überlebt auch nur noch bis Ende der TÜV-Periode… Ungefähr ein Jahr. Dafür hat mein 124er gerade wieder eine frische Plakette bekommen, mit knapp 29 Jahren. Der wird aber trotzdem künftig eher das daseins eines Schönwetterautos fristen, ähnlich wie dein Dottore. Der M103 frisst mir sonst die letzten Haare vom Kopf. Unglaublich, der Verbrauschsunterschied zwischen 2 Zylindern und 1,2 litern Hubraum. Der neue Plan besagt jetzt, irgendwann den S203 200 Kompressor von meinem Dad zu übernehmen, denn der hätte gern nochmal etwas frischeres! Mache ich natürlich gerne. Allerdings kommen mir beim Gedanken an Spritverbrauch da auch schon wieder erste zweifel, denn der gute ist auch kein Kostverächter! Aber egal, schlimmer als beim 300E kanns nicht sein. In diesem Sinne wünsch ich allen ne schöne Woche.
            Bo

            • Sandmann says:

              Ay Bo,

              ab einem bestimmten Alter wägt man ab zwischen Wirtschaftlichkeit und Spaß…. Und die Welt ist voller Autos 🙂
              Mein Dottore ist ja gar kein Schönwetterauto, dafür werde ich hier ja regelmäßig gescholten 😀 Er bekommt morgen nagelneue Bridgestone Winterreifen, ne neue Batterie, neuen Regler und hoffentlich auch ne saubere Vergasereinstellung. Ich will ihn jedenfalls auch im Winter fahren und fleißig weiter Prügel dafür beziehen.

              Yayyy!
              Sandmann

            • Bo Brockmann says:

              Eine Sache würde mich noch interessieren. Wie zur Hö… hast Du, bzw. der Vorbesitzer deines Autos, es geschafft, dass das Radio diese Adapterkassette akzeptiert. Ich hab mir extra eine aus dem Internetz bestellt. Das einzige, was mein Radio damit macht ist schlucken, umdrehen, nochmal umdrehen und wieder ausspucken. Das nervt mich kollossal, weil man irgendwann auch die besten Lieder von Hamburg Zwei gehört hat. Von Radio Hamburg möchte ich an dieser Stelle mal gar nicht reden. Hrmpf…

              • Sandmann says:

                Und nochmal ay Bo,

                das Mercedes-Radio schluckt sie ohne Tadel. Zack rein und richtig guter Klang, so gut (in Verbindung mit dem alten iPhone) dass ich mein Vorhaben, einen Wechsler (lachhaft teuer für das Ding) oder einen externen Anschluss (viel Arbeit) verworfen habe. Mehr Musik braucht kein Mensch.
                Ich denke, es wird eher an deinem Radio als an der Casette liegen… Ich kann aber nochmal draufgucken was ich für ein Tape“Modell“ drin habe.

                Sandmann

  3. Marc R. says:

    @StefanR
    jetzt bist Du aber etwas hart mit dem Sandmann.
    Für seinen 4-Augen-Benz gibts immerhin Ersatzteile 😉

    Ein Freund von mir hat auch so einen Benzdampfer mit 350’000km, dem sieht man das nicht an, auch fast ohne Rost!
    Es gibt wohl wirklich gute und ganz miese Vieräuger.

    Ich überleg mir auch so einen zu holen, auf dem Schweizer Autoscout geistert einer mit 775’000km rum, mit Restmfk….
    😀

    • Sandmann says:

      Ay Marc,

      NOCH hab ich das Taxi. Falls du ne ECHTE Herausforderung haben willst 🙂 Sag bescheid. Ab Dezember wird er geschlachtet…

      Die W210 und S210 rosten leider alle. Bei vielen sind schon die Türen und die Heckklappe getauscht, danach kommen die Federteller und die Kotflügel. Bei meinem ist das alles (leider) noch original, ich entscheide kommendes Jahr, was werden wird. Im Mai ist TÜV dran. Mein Leib-und-Magen-Menzel in Kiel sagte gestern, dass der Wagen mir bei aller Pflege in den kommenden drei Jahren unter dem Arsch wegrosten wird. Ich werde mich drauf einlassen 🙂

      Und ja, es gibt alle Teile, sowohl für überschaubares Geld bei Mercedes-Benz als auch auf dem Schrottplatz. Ebay platzt vor Ersatzteilen, und alles wird dir hinterhergeworfen. Wenn man mal erfahren durfte, dass ein Hydraulikschlauch 200 Euro kostet, Bremsscheiben vorn im Set 600 Euro und ein Auspuff gebraucht 600 Euro, neu das dreifache… dann überlegt man sich, ob zum Beispiel ein Audi V8 das geeignete Alltagsauto ist. Als Cruiser nebenbei immer noch einer meiner Traumwagen. Aber ich brauche was für jeden Tag. Und der Benz ist klasse, ich mag ihn 😀

      Sag bescheid, wenn ich dir was zum Modell erzählen soll…..
      Sandmann

  4. Markus1975 says:

    Hey Jensi

    Hm. Rostvorsorge? Brauche ich nicht wirklich bei der Lady. Steht ja eigentlich nur rum. Und in den nächsten zwei Monaten kommt der Motor raus und wird KOMPLETT neu aufgebaut. Andere Geschichte.
    Rostvorsorge…
    Ich habe den kompletten Unterboden entrostet, wo welcher war, Fertan, Zinkspray mehrfach und dann Hammerite Unterbodenschutz großzügig mit dem Pinsel verteilt. drei 2,5 Kilo Dosen ruhen jetzt auf dem Unterboden der Lady.
    Innenraum…
    Lederpflege NUR von Lederefecktgel. Das Leder riecht schön nach Honig und ist butterweich.
    Scheiben…
    Hausrezept. Glasi und Zeitungspapier

    V8 mäßige Grüße

    Markus JETZT beim Abendbrot

    • Sandmann says:

      Ay Markus,

      hey da bist du ja auch mal wieder!
      Deine Lady ist ja schon ab Werk vollverzinkt, da hast du ja (bis auf das Heckblech, die Kotflügelkanten und den Tankstutzen) eh keine großen Sorgen 🙂

      Im Dottore sind nun die „neuen“ Sitze drin. Sehen sehr geil aus, grau/blau kleinkariert aus einem 200er. Und die brauchen nun echt mal eine Reinigung, ich bin gespannt ob der Schaum von NIGRIN dem gewachsen ist. SPRÜÜÜÜÜHHHHH

      Sandmann

      P.S.: Motor komplett neu aufbauen??? Hast du lange Weile du Verrückter?

      • Markus1975 says:

        Hey Jensi

        Vollverzinkt ja. Aber Du glaubst gar nicht wo man dann die braune Pest noch findet. 😉
        Langeweile? Bestimmt nicht. Es werden nur Nägel mit Köpfen gemacht. Alleine der Zahnriemen ist jetzt bei mir acht Jahre alt. Urgs

        Im Dottore hast Du die neuen Sitze drin? Schön.
        Und jetzt einmal ehrlich…Du betreibst Rostvorsorge auf der Straße? 😉 Ich habe doch ne Bühne! Alles klar?

        V8 mäßige Grüße

        Markus

        • Sandmann says:

          Ay Markus,

          doch doch, ich glaube dir durchaus, wo man die braune Pest auch bei einem Audi V8 überall findet 🙂 Man munkelt ich hätte mal einen gehabt…

          Dass du Nägel mit Köpfen machst ist mir ja bekannt. Aber bei allen Nägeln und Köpfen, den Motor vom V8 neu aufbauen ist nicht mit Stecknüssen und Schraubendrehern gemacht. Ich hoffe du weißt, worauf du dich da einlässt und was du alles an Spezialwerkzeug brauchst. Steht ja auch alles in dem dicken Papierstapel, den ich bei dir abgeladen habe 😉 Halt mich/uns mal auf dem laufenden was so geht.

          Die Sitze im Dottore sind irgendwie unfassbar cool. Kleine, klitzekleine graue und blaue Karos. Sieht extrem stylisch aus zum blauen Teppich, dem blauen Armaturenbrett und den braunen Applikationen. Ich werde mal berichten, wenn ich die noch offenen Geschichten geschrieben habe.

          Und dass ich Rostvorsorge auf der Straße betreibe soll natürlich nicht so bleiben. Das war ja „nur“ ein Wintercheck, der erste in meinem Leben und dem meiner Autos überhaupt 🙄 Im Mai muss der Daimler zur HU, dann sprechen wir nochmal über Bühnen. Und vielleicht über vordere Traggelenke, da poltert was.

          Sandmann

  5. Daemonarch says:

    Ich müsste ja auch mal…

    Aber wenn, dann mit billigen Hausmittelchen, der totalen Atomarangriff mit teuren Markenprodukten dürfte den Restwert des Passi echt übersteigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *