Tag 2 der Bodenseeklassik: 5 Länder an einem Tag

Manu live von der Bodenseeklassik:

Zu Lande, zu Wasser und...

Zu Lande, zu Wasser und…

Das war ein recht aufregender  Tag. Morgens um 7.00 Uhr in Bregenz erwacht, bis Mittags in Germany Spass gehabt, dann spirituelle Runde in Indien, Büffeljagd in Arizona, kurz in Alaska abgekühlt, dann retour ins Allgäu. Wie jetzt? Vielleicht lest ihr erstmal, was gestern passiert ist, klick HIER, holt euch ein Glas Rotwein und folgt mir in den Rallyewahnsinn des heutigen Tages.

Drachenfest...

Um 8.00 Uhr beschließe ich, es heute wie die Drachen bei den Bregenzer Festspielen zu machen: Feuer spucken-Zähne zeigen! Um 9:03:30 geht es frisch ans Rallyetagewerk Richtung Friedrichshafen. Auf dem ZF Werksgelände -sorry, Fotos sind nicht erlaubt- erwartet uns die erste Wertungsprüfung des Tages: 8 Zeiten in 2 Runden. Es lief gut, es war hot, ich hatte Feuer unter’m…. 😀 Die nächste WP war dagegen eher entspannt, beinahe langweilig, da es vor dem Ziel zum Stau kam.

Stau, erstmal durchatmen

Stau, erstmal durchatmen

Dann aber WP 7 mit Überrschungsfaktor. Bin ich orange und damit nur 40 cm hoch oder Blau und 100 cm hoch? Ich war orange, hatte damit die 40 cm hohe Lichtschranke gewählt. Das lief wirklich gut! Sie verstehen nur noch Bahnhof? Dann wird es Zeit, dass Sie auch mal eine Rallye mitfahren 😉

Raum in der kleinsten Hütte

Raum in der kleinsten Hütte

Zugfahrzeug mal anders.

Zugfahrzeug mal anders.

Mehr oder weniger im Convoy ging es zum Erwin Hymer Museum. Hätte man mir vor der Rallye gesagt, dass ich dieses Museum besuche, hätte ich wohl gelacht. Ich und zelten oder campen? Doch welch Überraschung! Ein so liebevoll gestaltetes Museum mit so viel genialen Ausstellungsstücken. Ich habe gelernt, dass man früher zu Zweit auf engem Räume glücklicher war, ich lernte, dass die Reise in die Sommerfrische einen ganz anderen Stellenwert hatte als die Pauschalreise nach Malle.

Meine Mitte finden

Meine Mitte finden

Ich besuchte Indien, Arizona und Alaska. Ganz großes Kino!

Howdy. Wo ist mein Mustang?

Howdy. Wo ist mein Mustang?

Vor und nach der Rast erwartete uns jeweils eine Wertungsprüfung, kurz aber knackig und um uns rum viele aufgescheuchte Fahrer mit der allgegenwärtigen Frage:“ Welche Startzeit haben Sie?“

Nu aber schnell

Nu aber schnell

Auf dem Weg zurück ins Alpenländle Österreich gab es noch 2 Wertungen mit ungewissem Ausgang, sprich: Dir fehlen Zeiten, und die werden dann unter anderem in 1/90 Tag aufgeführt. Es war zu schaffen, bitte ohne 400 Strafpunkte! Puh. Ihr merkt schon, ich schreibe direkt aus dem Auto, ich hoffe ihr kommt mit den knappen Sätzen direkt aus dem Renngeschehen klar 😉

Bauch einziehen!

Bauch einziehen!

In Wangen überraschte mich Regen, Starkregen um genau zu sein. Wenigstens hat mein Auto ein veritables Dach, was sich zuklappen lässt, diesen Luxus teilen auf dieser Veranstaltung nicht alle Teilnehmer…

Wer kein Dach hat, macht sich eins.

Wer kein Dach hat, macht sich eins.

Tag 2 liegt weitestgehend hinter mir. Ich relaxe gerade nach nur rund 229 km, bevor es um 19.30Uhr zum Fahrerfest hoch über Bregenz auf die Burg Gebhardsberg geht, jedoch heute ohne Fernblick. Ich denke, wir werden einmal tief in unser Glas schauen, das haben wir uns heute mehr als verdient. Und meine Platzierung ist gar nicht so schlecht…… 🙂 Bis morgen, zum Finale!

Eure Manu

Sag es auch den anderen...
Pin It
Tagged , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *