Willkommen in einem neuen Zeitalter!

Dauer-renner

Dauer-renner

Wie ich schon letztens androhte, nimmt ein neues Gefährt den Platz des jüngst von drei Afrikanern ins exotische Ausland „entführten“ Rusty ein. Man erinnert sich vielleicht (KLICK). Es ist mir bisher echt schwer gefallen, hier die nötige Geheimniskrämerei aufzubringen, um nicht zuviel zu verraten. Immerhin darf man nicht bei Facebook, im Motortalk-Forum – nicht mal bei Spritmonitor auffallen – sonst ist die Überraschung hin!

JETZT! Allerdings packe ich aus, HIER werdet ihr erfahren was das große geheimnisvolle Gefährt ist!

Glänzende Neuigkeit

Glänzende Neuigkeit

Da ist er also, der „neue“, und wie schon im letzten Beitrag erwähnt, können die Begebenheiten die zu seinem Erwerb führten ohne große Übertreibung als „bizarr“ bezeichnet werden. Ich hatte ja letzten Monat schon mit dem Gedanken gespielt, den Astra gegen einen Passat 35i einzutauschen, da mir dieses Modell schon lange gefällt, und dieses auch nicht so arg durch Rost in Erscheinung tritt. Leider gab weder unser finanzielles Polster diesen Tausch her, noch waren Faceliftmodelle unter 1000€ zu bekommen. Das einzige günstige „Nasenbär“-Modell stand fast 300km weit weg, und somit freundete ich mich schon mit dem Gedanken an, den Astra nochmal über den TÜV zu bringen.

Ein roter Rücken...

Ein roter Rücken…

Diesen Monat wurde es also ernst, ich besorgte mir aus dem Internet einen günstigen Bremsensatz und hörte mich nach einer Gelegenheit zum schweißen um. Zudem machte ich mir eine grobe Zusammenstellung der Mängel am Astra, und was deren Beseitigung kosten würde. Da waren: -Bremsen vorn incl. Bremsschläuche -Motor abdichten und säubern -Rostbeseitigung -Querlenker vorn fingen an zu kloppen… Summa summarum kam ich auf Kosten incl. HU von etwa 400€… Autsch! Jetzt kam folgende Situation… Da ich schon einige Zeit bei schönem Wetter mit dem Rad zur Arbeit fuhr (2x 11km), fuhr ich einen Tag zufällig an diesem Sexy Teilchen vorbei, und sah das Verkaufsschild (650€)… Ich schaute mir den Wagen an und ärgerte mich über meine Armut.

Verwohnt, aber nicht ungemütlich

Verwohnt, aber nicht ungemütlich

Ein paar Tage später hatte ich immer noch keine bezahlbare Möglichkeit gefunden, den Astra selbst zu schweißen, und erzählte Muttern von dem Passi, woraufhin wir hinfuhren, und ich ihn ihr mal zeigte. Sie fand den Wagen auf Anhieb schön und ich rief ohne große Hoffnung den Verkäufer mal an. Dieser freute sich offensichtlich, mal ausnahmsweise einen Anrufer an der Strippe zu haben, der verständliches Deutsch sprach, und dessen erste Worte nicht „schgeb disch 100€“ waren. Wir verabredeten eine Probefahrt in einer halben Stunde.

Macht hoch die Tür

Macht hoch die Tür

Natürlich bemerkte ich den nicht wirklich guten Pflegezustand und eine recht ansehnliche Wartungsmängelliste. Doch innerlich rechnete ich mir schon zusammen, dass ich auf längere Sicht mit mechanischer Schrauberei glücklicher werden würde, als mit dauernder Rostbeseitigung. So wurden wir uns also nach kurzem Feilschen bei 600€ einig.

Dauer-renner

Dauer-renner

Meine erste Zusammenstellung sieht wie folgt aus : Teile die echt erneuert werden MÜSSEN : Komplettes Fahrwerk (Dämpfer, Domlager, Querlenker, Radlager) und haptische Dinge (Lenkradbezug, Schaltsack)… Die Kosten für alles belaufen sich auf etwa 200€… Wenn das gemacht ist, sollten bei unserer Laufleistung eigentlich 5-10 sorgenfreie Jahre drin sein. Was ich ja nach wie vor bei diesem Modell unfassbar finde, ist der Luxuslimousinengleiche Platz zwischen Vorder -und Rücksitzen :

Kniefreiheit : unendlich

Kniefreiheit : unendlich

Nächsten Monat werde ich auf jeden Fall die Beseitigung der gröbsten Mängel in Angriff nehmen – eine gute Gelegenheit für weitere überflüssige Schrauberblogs hier! 😉  Ich habe lange überlegt für einen angemessenen Kosenamen, es wäre zu leicht gewesen, ihn „Rudolf2“ zu nennen, und auch reichlich einfallslos, daher heißt er „RED“. Ich weiß – auch nicht wirklich innovativ, aber mir gefällt es. Es ist übrigens das gute alte Tornadorot, aber in gutem Zustand.

Brutale CL-Ausstattung

Brutale CL-Ausstattung

TÜV hat er noch knapp ein halbes Jahr und verfügt über die selbst für VW-Verhältnisse noch echt nackte „CL“ Ausstattung. Ich glaube, das einzige Kreuz auf der Aufpreisliste dürften die Nebelscheinwerfer gewesen sein. Das Schiebedach ist wohl nachgerüstet und funktioniert (leider) nicht. Ich nehme es einfach mal nach dem Motto „was nicht drin ist, kann auch nicht kaputtgehen“.

Größe okay - Kombi-brauch ich!

Größe okay – Kombi-brauch ich!

Wie schon erwähnt, werde ich in Zukunft auch einige Bastelblogs über dieses Baby hier reinstellen… Es wird definitiv eine Zentralverriegelung mit Funk komplett nachgerüstet, der Schaltsack erneuert, ein Leder-Lenkradbezug installiert, die Türen nachgestellt, das Fahrwerk erneuert und…und…und. Wir lesen uns!

Daemonarch

Tagged , , , . Bookmark the permalink.

12 Responses to Willkommen in einem neuen Zeitalter!

  1. Sandmann says:

    Ay Daemonarch,

    die Jungs sind ein wenig schreibfaul geworden, ich weiß auch nicht, ob sie alle am Strand sind?

    GRATULATION zum neuen Auto! Ich muss schon sagen, auf den Bildern scheint der Gesamtzustand wesentlich besser als der von Rudolf. Schönes Rot! Rudolf rostet grad recht heftig, aber alles Sachen, die ich bis zum TÜV im November locker in den Griff bekomme. Und wie du ja selbst schon erkannt hast – die Teile für dieses Modell werden einem hinterher geworfen.
    Was für eine Maschine ist denn da überhaupt drin? 1.6 Liter Benziner?

    Rudolf wäre ein mehr als unangemessener Name gewesen 🙂 Gar nicht so sehr, weil es den schon gibt, sondern weil MEIN Passat den ja wegen seines Aggregats trägt und sich damit den Vornamen mit dem Erfinder des Selbstzünders teilt. Oder hast du auch einen Diesel? CL ist doch Benziner, nech? 😉

    Kleiner Tipp: Löse auf beiden Seiten mal in den vorderen Radkästen an den A-Säulen jeweils die beiden Muttern, die das Plastik unten mit der Schwellerspitze verbinden. Löse es ein wenig und hol mal die 10 Kilo Dreck pro Seite raus, die sich da durch Blätter und anderen Mist von oben aus dem Luftgitter kommend angesammelt und alles verstopft haben. Dann läuft a) dein Regenwasser wieder ab und b) rottet weder Kotflügelendspitze noch A-Säule durch 😀

    Ich will noch eine Fotoserie mit deinem und meinem, bevor er wohl im kommenden Jahr verkauft wird. Bin gerade über die 300.000 Kilometer gekommen und denke, der schafft nochmal so viel…

    Viel Spaß mit deinem RED und allzeit gute Fahrt mit diesem sagenhaften Raumwunder!

    Sandmann

  2. bronx says:

    „Automobile Brüder“, dachte ichs mir doch 😀
    Eyyyy, schöner Fang und ein würdiger Ersatz für „Rusty“. „Red“, hm, okay. Ich hätt‘ ihn Red Nose genannt 😉
    Egal, hoffe, der macht Euch die nächsten 200.000 Freude.
    Auf neue Bastelblogs freue ich mich, bin gespannt darauf, was Du aus dem Karren machst 😀

    Bronx

  3. Daemonarch says:

    Aloha Sandmann,

    mist, hab ganz vergessen zu schreiben, das da der 90ps 1.8er Benziner drin ist. Meiner Meinung nach das VW-Pendant zum c16nz bei Opel… Sparsam und unverwüstlich.
    Danke für den Tip mit dem eingebauten Komposthaufen, werde ich mir auf jeden Fall die Tage anschauen.

    Fotostrecke wäre echt super! Kriegen wir sicher hin.

    Warum Rudi verkaufen? Kriegst du Angst wegen der Laufleistung (und den TDI-„krankheiten“ wie Kurbelwellenschraube etc?)

    • bronx says:

      Ich denke eher, Rudolf muss einer Neuanschaffung weichen, der Kinder wegen. Glaube, das hier mal gelesen zu haben. . .
      Der 90PS; 1,8er soll doch recht sparsam sein.
      @Maik: Kurbelwellenschraube? Kenne ich jetzt nur von Japanern.

  4. El Gigante says:

    Tornadorot – ich sag’s doch! Benvenuto nella famiglia!

    Maik: lass ihn nicht so gammeln – wär‘ schade drum!

    🙂
    El

  5. Daemonarch says:

    Ich muss anmerken – die Fotos versprechen vielleicht etwas mehr, als die realität halten kann… Am Dach sind an mehreren Stellen großflächig abplatzungen des Klarlacks, vordere und hintere linke Tür haben Dellen, am Heck ist eine dicke Beule… Für meine Verhältnisse sieht er aber fast schon wieder ZU GUT aus, weil ich mich dann sicher wieder über jede neue Schramme ärgere… 😉

  6. Snoopy says:

    Gratulation ! Schicker roter Passat. Einer meiner erster Geschäftswagen war ein roter Nasenbär als Limousine mit der 1.8 Maschine. Danach ein weißer Kombinasenbär mit 1.6 Maschine (gähn) bei dem hat es dann nach langen Vollgaspassagen mit fast unglaublichen 160 auf dem Tacho die Krümmerdichtung verbrannt. Der Werkstattmeister hat gefragt wie wir das immer machen. Na mit ein paar hundert Kilo EDV-Equipment war das kein Wunder…

  7. pewu says:

    Wunderschönes rot – der stabilste Motor, den VW je gebaut hat (das absolute Gegenteil von VR6, 2,0tdi, 2,5tdi, 3,3tdi) aus zwei von denen mit nem 16V-Kopf hat man die Herzen der Audi V8 konstruiert – praktisch – sparsam – Ersatzteile überall zum kleinen Preis erhältlich.
    Mein Kollege hatte einen ähnlichen, den er dann mit knapp 400.000 km hergegeben hat, wobei der Motor immer noch einwandfrei lief.

    Kurzum: herzlichen Glückwunsch !

  8. Sandmann says:

    Daemonarch,

    der Passat wir eines Tages weichen, genau wie der Golf III „Bon Jovi“, zugunsten einer E-Klasse. Mein halbfinnisches Fräulein und ich sind uns nur noch nicht endgültig einig über das Modell, aber es wird wohl der Vorgänger der jetzt aktuellen werden. Der mit den kleinen eckigen Mittelscheinwerfern. Wir wollen einen Daimler als Alltagsauto haben, einen nicht ganz so alten, einen schönen und einen sparsamen und zuverlässigen.

    Mein Taunus, mein KaSi und mein Audi 100 bleiben selbstverständlich erhalten 😉

    Sandmann

  9. Daemonarch says:

    Bin jetzt auch gerade geringfügig schockiert…

    Hoffentlich wirst du die Wahl nicht bereuen, billig wird das auf jeden Fall nicht. Und die Qualität aus w124-Zeiten hat Mercedes heute nicht mehr.

    • Snoopy says:

      Vielleicht findet sich ja noch was anderes.
      Ich kann es schon verstehen. Für den Alltag mit seinen Aufgaben mag ich auch gerne ein halbwegs aktuelles zuverlässiges Modell mit Klima, ESP und ähnlichen Scherzen. Mein C-Max fängt jetzt nach 8 Jahren und 7 Jahren heftiger Familiennutzung bei uns an auch zu schwächeln und die Reparaturkosten werden heftig.
      An den aktuellen Mercedes gefallen mir die hohen Fest, Wartungs- und Teilekosten nicht besonders. Zwei Kollegen haben deswegen ihre E verkauft. Der eine fährt jetzt Toyota …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *