Winterballaden. WENN es denn mal schneit!

Schneeheeflöckchen, Weißröckchen…

Schneemobil V8

Schneemobil V8

Na das haben wir ja gern. Schleswig-Holstein im November, normalerweise wachsen einem in dieser Jahreszeit höchstens Schwimmflossen oder Kiemen, während ein nasskalter grauer Sprühregen die gute Laune verhagelt. Perfekt für schwermütige Vorweihnachts-Depressionisten. Doch seit dem letzten Jahr ist plötzlich alles anders. Auf einmal gibt es wieder Schnee, und es ist kalt und hört auch irgendwie nicht mehr auf. Seltsam. Anno 2010 schüttelt Frau Holle ihre staubigen Betten sogar noch ein bisschen früher als sonst aus, und das diesmal sehr lokal begrenzt! Da breche ich gegen Mittag bei Retter Tom mit einem guten Gefühl auf, wie es mir nur eine wieder auferstandene Hydraulikpumpe geben kann – und dann überschlagen sich die Wettermeldungen. Rien ne va plus. Und ich sing‘ mir ein paar alte Weisen.

Starker Schneefall und Straßenglätte im Raum Segeberg und Ostholstein.

Die schieben auf der falschen Seite!

Die schieben auf der falschen Seite!

♥ Der Winter ist ein rechter Mann, Kernfest und auf die Dauer; Sein Fleisch fühlt sich wie Eisen an, Und scheut nicht süß noch sauer. Oha. Das mit dem gemeldeten Schneefall ist direkt vor mir, ich muss quer durch Bad Segeberg nach Lübeck… und dann zurück durch den Kreis Ostholstein nach Kiel. Zwei Volltreffer. Wobei ich für die süddeutschen Leser den Begriff „starker Schneefall“ hier oben ein bisschen relativieren muss. Das geht sicherlich auch noch schlimmer. Aber schlimmer geht’s immer, und auch wenn mir eine Menge Schneepflüge auf der anderen Seite entgegen kommen… hier auf meiner Hälfte der Autobahn zeigt sich wie mit einem Lineal gezogen plötzlich vor Lübeck eine geschlossene Schneedecke! Halb so schlimm, ich habe Quattro und vier frische Winterreifen… aber alle anderen, besonders die LKW Fahrer, scheinen das ein bisschen anders zu sehen.

Nichts geht mehr

Nichts geht mehr

♥ O wie ist es kalt geworden und so traurig öd und leer! Rauhe Winde wehn von Norden, und die Sonne scheint nicht mehr. Und sie bleiben stehen. Ob freiwillig oder nicht vermag ich nicht zu beurteilen. Mir fehlt noch immer das Radio, mit dem ich in längst vergangenen Zeiten so etwas wie Verkehrsnachrichten empfangen konnte. TomTom, mit dem ich jetzt nebenbei Musik höre, kann das zwar auch… aber ich habe keine Lust, diese flatterige TMC Antenne einzustöpseln. Also rufe ich meinen Kollegen, der daheim in Kiel am Internet sitzt, an. „Wo bist du denn gerade?“ – „Öööh…. auf der Autobahn hinter der Ausfahrt Eutin, die war gesperrt… Richtung Neustadt…“ Das scheint bei ihm Belustigung auszulösen, und er liest mit Grabesstimme vor: „Zwischen Neustadt und Eutin geht nichts mehr, weil sich diverse LKW quer gestellt haben. Hast du warme Decken mit?“ Hahahaaa…. Na super!

Dicke Laster, nicht da wo sie sein sollten

Dicke Laster, nicht da wo sie sein sollten

♥ Nach grüner Farb mein Herz verlangt in dieser trüben Zeit. Der grimmig Winter währt so lang, der Weg ist mir verschneit. Aber ich bin entspannt, habe noch immer heißen Kaffee in meiner orangen Thermoskanne, einen vollen Tank und jede Menge nicht gehörte Musik auf der Speicherkarte! Und kann irgendwann das besagte Teilstück BAB verlassen. Also – nicht, dass es jenseits der Autobahn besser aussehen würde. Neheeiiin. Der Schnee wird Meter für Meter dichter, die Autos schon wieder langsamer, und bald steht alles. Ein Baustofflaster steht quer, und niemand traut sich so lange an ihm vorbei, bis die netten Menschen in Uniform die Situation regeln. Sobald Schnee fällt, verlernen 85% der Autofahrer das Autofahren. Oder bilde ich mir das alles nur ein, weil ich das Glück der vier angetriebenen Räder habe?

So, hier bitte links

So, hier bitte links

♥ Komm zum Fenster, liebe Kleine. Bringe Körnchen mit und Brot. Schau im Hof dort auf dem Steine liegt ein Vöglein, es ist tot. Brutal. Was man den Kindern so vorgesungen hat, kein Wunder, dass die heute als Erwachsene noch ihre Nachbarn wegen eines nicht rechtzeitig gemähten Rasens verklagen oder für die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken sind. Allerdings – wenn das so weitergeht, dann stirbt hier noch viel mehr als nur ein Vöglein. Mein Optimismus ist ohnehin auf der A1 bei Neustadt beerdigt worden, und wie ich fernmündlich von meinem persönlichen Verkehrsentertainer erfahren darf ist inzwischen der Katastrophenschutz ausgerückt. Menschen lassen ihre Autos eingeschneit stehen oder werden mit heißen Getränken und Decken versorgt. Ich darf noch einmal daran erinnern, dass wir in Schleswig-Holstein sind…?

Jetzt stecken auch die Busse fest

Jetzt stecken auch die Busse fest

♥ Der Winter hat den Sturm entfacht, in dichten schweren Massen fegt er den Schee in dunkler Nacht
durch menschenleere Gassen.
Spätestens wenn Busse verlassen werden oder im Graben rumliegen, weiß der Autofahrer, dass er langsam mal nach Hause sollte. Subjektiv ist inzwischen alles gesperrt. Ich bin nur noch 50 Kilometer von Kiel entfernt, und raten Sie mal, warum ich so viele Fotos mache…? Weil mein lieber Kollege daheim nicht recht glauben kann, was ich erzähle. „Also… hier scheint die Sonne, klar, es liegt ein bisschen Schnee. Aber Sandmann… wenn du nicht mehr ins Büro kommst, dann sag das doch einfach und denk dir nicht diese Schneegeschichten aus…“ Ich… ich… AAARGH!!!! Immerhin fängt er an zu lachen, denn die Verkehrsmeldungen sind unmissverständlich. Ich befinde mich in einer Unwetterblase zwischen Lübeck und Plön, daneben ist – nichts. 🙁

Wischer? Braucht man nicht

Wischer? Braucht man nicht

♥ En Wenter, wenns oft schtörmt on schneit, wenns wattern tut wie net gescheit. Wenns Wendweha schmäßt bis an Fenster ra, deß mr oft net naussah ka. Was? Wer? Nicht raussehen können, das stimmt wohl. Es schneit so doll, dass die Scheiben verschmieren, aber es ist so kalt dabei, dass die Wischwaschdüsen einfrieren. Heute bleibt mir nichts erspart. Toll toll, beim Audi V8 sind die eigentlich beheizt und somit frostfrei. Aber diese Einrichtung ist mir schon vor Jahren durchgeschmort, und ich glaubte bisher, dass dieses Problem mit genügend Frostschutzmittel zu lösen sei. Okay, wo bin ich? Offensichtlich noch nicht einmal in Plön, denn da schneit es laut Aussage meiner telefonisch vollgejammerten Eltern nicht. Verrückt.

Arktis total. Ich will nach Hause.

Arktis total. Ich will nach Hause.

♥ Jetzund heben Wald und Feld wieder an zu klagen. Denn es will die grimme Kält´ alle Lust verjagen. Jetztund. Na klar. Ich will nach Hause! Hebt ihr doch an was ihr wollt. Seit einigen Minuten kommen mir keine Autos mehr entgegen, das bedeutet entweder, dass da vorn auch irgendwo ein paar Laster oder ein Bus quer stehen (wie langweilig) oder alle anderen schlicht zu Hause angekommen sind. Nicht so ich. Aber der Schnee wird tatsächlich dünner, ich kann in der grauen Wolkendecke auflockernde Konturen erkennen. Nachdem ich ab Lübeck für 30 Kilometer gut zwei Stunden gebraucht habe, bin ich jetztund gefrustet ob der Tatsache, hier wertvolle Lebenszeit zu verbrennen. Aber vielleicht beruhigt es auch, dass es noch immer Naturgesetze gibt, gegen die wir nahezu machtlos sind? Mir kommt ein 8-achsiger Kran der Polizei entgegen…

Da kommt er rein, da kommt er auch wieder raus!

Da kommt er rein, da kommt er auch wieder raus!

♥ Wenn du draußen frierst mein Liebchen und der Wind, der weht so kalt – komm mit mir ins warme Stübchen, da vergißt du es gar bald. Tandaradei. Mein Liebchen ist in Berlin, mein Stübchen ist noch ungeheizt… aber wenigstens schneit es in Kiel tatsächlich nicht so doll. Hollywoodreif lasse ich den V8 rückwärts in meinen Parkplatz vorm Büro driften, durch Schneetiefen, in denen sich jeder Seat festgefahren hätte. Und bekomme auf dem Weg raus auch nur ganz leicht nasse Socken. Ich bin angekommen. Und höre später in den Nachrichten noch diverse katastrophale Geschichten aus der Region, der ich offensichtlich gerade noch rechtzeitig entkommen bin. Schulausfall, Vollsperrungen, Rettungsaktionen durch das THW und den Katastrophenschutz. Hallo Winter, was willst du eigentlich schon hier? Weihnachten haben wir doch ohnehin wieder feuchte 11 Grad und dazu eine weitere erhöhte Heizkostenrechnung…

Sandmann

Sag es auch den anderen...
Pin It

About Sandmann

Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein. Ich pendel zwischen Liebe, Leben und Autos und komme nicht zur Ruhe. Aber ich arbeite daran.

Tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

7 Responses to Winterballaden. WENN es denn mal schneit!

  1. Calimero says:

    Wow!
    Bei euch da oben scheint das ja richtig abgegangen zu sein!
    Dafür ist hier bei uns in Niedersachsen aber für heute reichlich Nachschub angesagt, ich habe echt keine Lust mehr. Daumen drücken, daß mal wieder Tauwetter kommt. Ich hoffe aufs Wochenende.
    Abel

    • Sandmann says:

      Ay Calimero,

      momentan kommt hier gerade die Sonne raus… Ich habe auch keine Lust mehr, der vergangene Winter war einfach zu lang! Am Wochenende fahre ich mit meinem kleinen Töchterchen an die Müritz, eigentlich war das mit dem KaSi geplant. Aber wir nehmen wohl doch lieber den V8, Quattro und Winterreifen sind wohl wesentlich angebrachter als alte Sommerreifen und ein 40 Jahre alter Fronttriebler…

      Sandmann

      • wob79 says:

        Ho Ho Ho 🙂

        Bei deinen Wintergeschichten werde ich richtig neidisch auf den Quattroantrieb…
        Mein “Frontkratzer“ kommt zwar gut durch, aber wenn man Spass haben will kommt der Quattro natürlich besser an.

        Gruß, Rene‘

        • Sandmann says:

          Zumal du bei Glätte quasi einen Hecktriebler hast. Großartig…
          Seit dem vergangenen Winter will ich nie wieder ohne vier angetriebene Räder sein!

          Sandmann

          • Markus1975 says:

            Hey Jens

            Ist ja erschreckend wo Du da reingeraten bist. Aber jetzt einmal ehrlich. Fühlt man sich bei diesen Wetter nicht mehr als sicher in seinem Dickschiff, welches über acht Zylinder und diesen Quattroantrieb verfügt? Stehenbleiben und ganz einfach wieder wegfahren, wo andere anfangen zu rotieren. 😉

            V8 mäßige Grüße

            Markus der jetzt ins Bett geht

            • Sandmann says:

              Ja, das stimmt wohl mehr als je zuvor 🙂
              Allein hier bei mir am Rand von Kiel habe ich in den vergangenen 5 Tagen insgesamt schon wieder 7 Nachbarn aus irgendwelchen vereisten Parklücken mit rausgeschoben. Wenn nur zwei Räder auf Eis drehen geht einfach nichts mehr, und du kannst ja auch nicht wirklich gut schieben… denn wir selbst haben ja auch nur zwei angetriebene Füße…

              Schlaf gut!
              Sandmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *