XMs neue Schuhe

Modische Macharten, so oder so

Modische Macharten, so oder so

In Italien schauen die Frauen bei einem fremden Mann zuerst auf die Schuhe. In Frankreich glaube ich auch. Und auch wenn ich nicht wirklich von meinen Schuhen berichten will geht es doch im übertragenen Sinn um etwas, was den Kontakt zwischen den Füßen und der Straße herstellt. Bei meinem Auto 🙂 Die Schuhe vom XM sind älter als die ältesten bekannten Wetteraufzeichnungen, das Wetter selbst soll in den kommenden Tagen dramatisch kippen – und ich will doch noch weiter nach Norden. Mit dem Auto. Viele gute Gründe für neue Schuhe. Und dann bitte gleich Winterstiefel ohne Wenn und Aber, Fabrikat aus Bad Homburg, ich hab die Schnauze voll von Billigprodukten beim so lebenswichtigen Teilen wie den Bremsen und den Reifen.

Er hat lange keine Werkstatt von innen gesehen.

Kommen Sie doch rein, hier ist es warm

Kommen Sie doch rein, hier ist es warm

Als ich 2006 schon einmal einen Citroën XM gefahren bin (gleiches Modell übrigens, nur 300.000 Kilometer weniger auf dem Tacho) rollte der auf zeitgenössischen Alufelgen. Die neuen Sommerreifen stellten damals das kieler Unternehmen, welches sie aufziehen sollte vor echte Probleme. Es gibt nämlich diese eine Alufelge im Land der Croissants, die in der Mitte kein Loch hat. Finden Sie mal einen Reifenhändler, der a) die dafür nötigen Wuchtwerkzeuge überhaupt besitzt, der b) auch die Muße hat die Maschine dann entsprechend umzubauen oder der c) zumindest die Eier hat, zuzugeben, dass er das nicht hinbekommt. Ich erinnere mich an extrem eierige Kilometer nach der Neureifenmontage, diverse Nachverhandlungen und am Ende an einen genervten Händler, der das Spezial-Wuchtwerkzeug von jemand anderem geliehen und zähneknirschend alle vier Reifen noch einmal rund machen musste. Heute bin ich schlauer. Heute frage ich vorher nach 🙂 Und ja, hier bei HELM in Hamburg (der vierte Händler den ich am Telefon hatte) besitzt man nicht nur die entsprechenden Werkzeuge, man ist auch gewillt, meine neuen Schuhe aufzuziehen.

Ein Türmchen aus Gummi

Ein Türmchen aus Gummi

Und das mitten im alljährlichen Winterreifen-Wechseltroubel. Sehr fein. Ich lasse die Bridgestone Blizzak LM-25 direkt da hin schicken. Die hatte ich in anderen Dimensionen schon auf meinem Dottore drauf und war überrascht, wie ruhig die laufen und wie gut die bei frostiger Nässe zupacken. Der Dottore ist ja nun bei Knud – aber was auf dem Dottore gut war kann auf dem XM nicht schlechter sein, oder?
Eigentlich wollte ich Ganzjahresreifen haben, um mir dieses ewige Gewechsel und Eingelagere zwei mal im Jahr zu sparen. Aber die Rechnung habe ich ohne mein Auto gemacht. Die im gesamten Universum und den bekannten Nachbargalaxien eingetragene, einzige und ersatzlos zugelassene Reifengröße für einen ZiDröhn XM ist: 205/65 R15 94H. Keine andere. Auch nicht ein bisschen. Auch eine Unbedenklichkeitsbescheinigung für 195er Ganzjahresreifen, ausgestellt mit passender Traglast und allem PiPaPo konkret auf mein Auto direkt aus der Bridgestone Technikabteilung, besänftigt weder TÜV noch Zulassungsstelle. Keine Diskussion, erforderliche Einzelabnahme mit Gutachten, dann auf der Zulassungsstelle eintragen lassen. Nein danke, ich hab weder Zeit noch Geld für solche Spirenzchen, ich will in zwei Tagen nach Dänemark! Dann also Winterreifen. Jetzt.

Hier kocht der Chef noch selbst

Hier kocht der Chef noch selbst

Der kurz-vor-Feierabend-Termin bei HELM in Hamburg hat gleich mehrere Vorteile. Der alte Meister selbst nimmt sich meines Autos an, ich darf mit reinkommen und Fotos machen und die große Halle ist inzwischen fast menschen- und vor allem kundenleer. Also können wir durchaus ein Zigarillchen während der Arbeit schmauchen. Draußen wird es langsam kälter und dunkel, und der gute Mann schwärmt ein bisschen vom Fahrkomfort der alten Citroëns. Und dass er schon seit Ewigkeiten keinen mehr auf der Bühne hatte. Ach ja, Bühne….. Während das kantige Oberklasse-Baguette langsam in die Höhe schwebt erscheinen vor meinem geistigen Auge Berichte von anderen frankophilen Fahrern, die sich erst von ihrem Auto trennten, als die Hebebühne durch die Schweller nach oben durchbrach. Argh. Warum fallen mir solche Geschichten immer in den blödesten Momenten ein? 🙁 Wahrscheinlich ist das wie während der Schwangerschaft der eigenen Frau oder Freundin. Obwohl doch in den meisten Fällen einfach nur alles gut geht liest man ständig von Komplikationen und Sonderfällen, die bei anderen aufgetreten sind. Gnarf.
Aber genug gezweifelt. Die Kappen sind ab, und mit dem klassischen PFRT_PFRT_PFRT_WUUIIIIIII ballert der Druckluftschrauber die Radbolzen raus.

Der fliegende Teppich. Heute mal ganz bildlich

Der fliegende Teppich. Heute mal ganz bildlich

Das Auto knirscht nicht, es fällt nicht von der Hebebühne und überhaupt mache ich mir mal wieder viel zu viele Sorgen. Guter Franzose. Braver, untenrum verzinkter Franzose. Die Frage, ob ich die alten Reifen entsorgen lassen möchte ist vom Meister eigentlich rhetorisch gemeint, aber da ich bekannt dafür bin, dass ich nicht richtig loslassen kann überlege ich kurz, ob ich nicht zumindest die beiden von der Hinterachse noch weglege. Die sehen doch noch super aus und sind mir vom Vorbesitzer als „fast neu“ mitverkauft worden. Ah. Tipp: Legen Sie sich nicht mit einem Fachmann an. Der Meister mit der roten Latzhose zeigt mir kopfschüttelnd kleine tiefe Risse an den Innen- und Außenkanten, eine poröse Flanke und eine DOT Nummer, die behauptet, die Puschen seien von 2005. Ups. Okay, also runter damit. Und weg damit. Ich wüsste sowieso nicht wo ich die hinlegen soll, in meinem Keller liegen noch ganz andere. Braucht noch jemand Winterreifen vom W210 auf Alufelge? Die müssen auch mal langsam aus meinem Keller raus 😉

Brachiale Kraft und Drehmomente auf Gummi

Brachiale Kraft und Drehmomente auf Gummi

Was nun folgt ist das geschäftige KLACK sssssrrrrrhhhh PPHHHHHHT *plopp* auf den Ab- und Aufziehmaschinen, wahrscheinlich gibt es dafür einen Fachbegriff, der mir aber gerade nicht präsent ist. Ich habe schon ein paar Mal beim Reifenaufziehen zugeguckt und finde das immer wieder faszinierend. Das sind die alltäglichen Handgriffe eines ganzen Berufszweiges, die man aber nie so richtig zu sehen bekommt, wenn man nicht in einer Werkstatt arbeitet. Ich finde das beeindruckend, wie routiniert und sicher der Mann mit dem störrischen Gummi hantiert. Aber ich kann mich auch für einen Bäcker begeistern, der die vorgeformten Brötchen in den Ofen schiebt. Oder einen Möbeltischler, der einen Schrank zusammenbaut. Meine Oma hat ja damals tatsächlich Schuhe verkauft, wenn auch für menschlicht Füße 🙂 Ich glaube, daher kommt mein Hang zu gutem Schuhwerk aus Sulingen – und vielleicht auch zu gutem Profil aus Bad Homburg. Herrlich. Es riecht nach Gummi und ein bisschen nach meinem Vanillezigarillo.

Es ist eine Wucht

Es ist eine Wucht

Meine Erläuterungen am Telefon und die Rechtfertigungen des Chefs, warum man bei einem Citroën erst einmal andere Wuchtwerkzeuge draufbauen müsste und das deshalb mit Zeit und Geld verbunden sei verflüchtigen sich wie ein schlecht draufgeklopptes Bleigewicht bei voller Drehzahl. Das Umbauen gilt nämlich tatsächlich nur für die berüchtigten Alufelgen, meine schnöden Stahlräder sind ganz einfach zu zentrieren und bedürfen keines Spezialwerkzeugs. Das erfreut mich. Und die Tatsache, dass sich alle vier Räder ganz sauber wuchten lassen erfreut mich ebenso. Wenn ich was überhaupt nicht mag dann sind das während der Fahrt flatternde oder seitlich wegziehende Räder. Da kann ich wahnsinnig werden.
Während der Meister die Pneus bändigt krabbel ich rauchend unter meinem Auto rum. Bei einem Diesel besteht ja keine Explosionsgefahr 😉 Und ich bin recht erstaunt ob des guten Zustands meines alten Gleiters. Die Hydraulikleitungen sind alle dicht und rostfrei. Der Endtopf ist wohl im nächsten Sommer mal dran, da reißen langsam die Rohre an den Schweißnähten ein. Und erstmals kann ich auch die vier Scheibenbremsen mit ihren Klötzen inspizieren.

Nix rauchfrei, ist ja kein Gasthof hier.

Nix rauchfrei, ist ja kein Gasthof hier.

Die innenbelüfteten Scheiben sind vorn okay, aber die Klötze könnten ein wenig mehr Körperumfang aufweisen. Hinten sind wiederum die Scheiben schon sehr dünngebremst, aber die Klötze stehen noch gut genährt da. Hm. Das sieht demnach so aus, als ob außer einem neuen Auspuff im nächsten Jahr auch noch rundrum neue Bremsen fällig wären. Das mit dem Auspuff wird besonders bei den Mitteltöpfen ein wenig trickreich, die Scheiben und Klötze sollten kein Problem darstellen. Ich habe ja genug Zeit zum Suchen. Das alles befindet sich im Rahmen des Verschleißes und ist nicht schwer zu wechseln. Bei der Laufleistung dieses Autos könnten noch ganz andere Komponenten zu Staub zerfallen sein, so gesehen freue ich mich auf den nächsten Sommer 🙂 Pha. Kleinigkeiten. Und die ABS Sensoren, die ab und an mal Unsinn messen und eine kleine Warnlampe im Cockpit aufleuchten lassen verraten ihren Unmut durch Korrosion und viel Schmutz. Die muss ich wohl vor allem mal saubermachen, in dem Zusammenhang gleich die Stecker nachlöten und die Schläuche neu verlegen. Aber alles….. im nächsten Jahr.
Mit einem letzten *PLOPP* pphhhhhhhhhht ist der vierte Reifen fertig, und der Meister beginnt, die neuen Schuhe dem Auto anzuziehen.

Rauf damit. Bald ist Feierabend.

Rauf damit. Bald ist Feierabend.

Vorher hat der Azubi noch diensteifrig die vier Radnaben mit einer Drahtbürste gebürstet.
Während der Meister die schweren Felgen mit den sauberen neuen Reifen auf die Nut der Naben legt und die je fünf Radbolzen handfest reindreht erzählt er mir Geschichten von Bremsen mit Untermaß, und wie ich seiner Meinung nach die Klötze aus den Sätteln herausbekäme. Der Mann ist klasse. Nicht mal beim Friseur wird so viel mit mir palavert, ich höre dankbar zu und gebe dort meinen Senf zum Besten, wo ich es kann, ohne mich zu blamieren. Nach insgesamt rund 40 Minuten sind die vier nagelneuen Bridgestones drauf und dran am Auto. Ich habe parallel einen tiefen Einblick unter den Wagen und hinter die Felgen bekommen und weiß jetzt, worauf ich mich in den kommenden Monaten ersatzteilmäßig einschießen kann 🙂 Beim Reifenhändler stehen nun alle Zeichen auf „Feierabend“. Der Meister zündet sich nun auch eine neue Zigarette an und drückt mir noch ein Winterset mit Scheibenklar, Schlossenteiser und Eiskratzer mit Handschuh in die kalte Hand. Na, das begrüße ich doch ausdrücklich. Manchmal ist mehr drin als man denkt….

So lasset ihn kommen, den Winter

So lasset ihn kommen, den Winter

Es folgen die klassischen warnenden Worte: Nach dem nächsten Tanken die Radmuttern nachziehen und die ersten Kilometer vorsichtig fahren, weil noch der Belag auf den neuen Reifen ist. „Wenn’s regnet ist das wie Schmierseife„. Es regnet aber nicht. Und tanken muss ich mit dem Diesel ja nur alle drei Jahre 😉 Na, fast.
Auf dem Weg durch Hamburg rollen die neuen Schuhe so leise und komfortabel, dass ich ernsthafte Zweifel habe, ob mit den alten Reifen überhaupt noch was los war. Eine gute Entscheidung, die entsorgen zu lassen! Lebt wohl, ihr alten, porösen, rissigen und ausgehärteten weitgereisten Ganzjahres-Kumhos. Okay, nun kann der Winter kommen. Und angeblich hat er das auch vor, sagen die Wetterfrösche. Übermorgen tragen die neuen Schuhe mich an die dänische Westküste, eine Woche arbeiten, schreiben und Fotos machen. Da können sie sich gleich mal profilieren *gniiihihi* und zeigen was sie können.
Haben Sie schon die Winterreifen drauf? Auch Bridgestone? Oder sparen Sie an den Schuhen Ihres Autos?
Wir lesen uns

Sandmann

Sag es auch den anderen...
Pin It

Über Sandmann

Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein. Ich pendel zwischen Liebe, Leben und Autos und komme nicht zur Ruhe. Aber ich arbeite daran.
Markiert mit , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

49 Responses to XMs neue Schuhe

  1. Snoopy sagt:

    An Reifen spare ich nicht. Ich hatte früher schon schreckliche Reifen drauf und die haben mich dann vor Sparsamkeit geheilt.
    Nicht zu alt,
    Keine Runderneuerten,
    Keine Billigreifen
    Es müssen zwar nicht die teuersten sein aber vernünftige Markenware.
    Ich meine ich rolle gerade auf Goodyear, Bridgestone, Pirelli und Semperit.

    • Sandmann sagt:

      Ay Snoopy,

      eine gesunde Einstellung.
      Aber vier verschiedene Reifen? Darf man das? 😉

      Interessanterweise sehe ich jeden Tag Leute mit einem Plattfuß am Straßenrand stehen. Sowas hatte ich noch NIE. Nicht während der 27 Jahre des Autofahrens. Zufall? Glück? Karma?

      Wenn das draußen irgendwann mal aufhört zu sintfluten schau ich mal nach dem Reserverad vom XM. Die neuen Reifen werden zwar keinen Ärger machen, aber ich habe mich gerade dabei ertappt, dass ich das noch gar nicht gesehen habe. Ist irgendwo unten drunter, sagt man. Inklusive Werkzeug.

      Sandmann

      • OST sagt:

        Auch wenn Deine Frage mit einem dicken Smiley versehen ist und sie sicher ironisch gemeint war: Man darf seit einigen Jahren tatsächlich mit vier verschiedenen Reifen fahren. Nur die Größe muss stimmen.

        • Sandmann sagt:

          Echt??
          Auch mit verschiedenen Profilarten und so? Da gibt es ja doch ziemliche Unterschiede….
          Das finde ich krass, in einem bürokratischen Land wie Allemagne 🙂 Aber na gut, wieder was dazu gelernt.

          Sandmann

          • OST sagt:

            Ja, sogar Sommer- und Winterreifen gemischt, solange es die Witterungsbedingungen zulassen.
            Manchmal wundert man sich über Deutscheland.

            • SteffenG sagt:

              Einzige Ausnahme: Wenn Du passive Reifendrucksensoren hast, die eine Reifendruckdifferenz über den Radumfang ermitteln. Da müssen beide Reifen gleichen Typs und gleich abgefahren sein.

              Ansonsten haben wir den LM-32 (Dank Audi mit „AO“-Kennung) drauf, und auf meinem Focusfahre ich Semperit, auf der Vorderachse sogar funkelnagelneu. Da halte ich es wie OST, Markenware ist ein Muss! (und bei 40-50€ pro Reifen diskutiert man doch auch nicht, oder?)

              Meine Meinung ist: An Reifen und Bremsen hängt das Leben, da wird nicht gepfuscht! Auch wenn ich früher mit wenig Geld in der Tasche auch mal Runderneuerte gefahren habe, aber nie abgefahrene Reifen! Bremsen waren auch immer ATE oder Bosch und grundsätzlich eher zu früh als zu spät gewechselt.
              Wobei ich aktuell schon etwas kribbelig werde weil die Bremsen auf dem Focus nach über 60Tkm kaum Verschleiß zeigen.
              (Ok, viel Autobahn).

              Steffen

              • Sandmann sagt:

                Ay Steffen,

                also bevor ich ein Kraftfahrzeug mit… Moment….. „passiven Reifendrucksensoren“ bewege müssen wohl noch ein paar Jahrzehnte ins Land gehen 😉 Ich könnte also vier Marken mischen. Klingt albern, aber irgendwie….. hab ich da mal Lust drauf 😀

                Es gab eine Zeit beim Audi V8, da wollte ich sparen und habe nach Spurstangenköpfen, Traggelenken und Achsschenkeln aus dem östlichen Teil der Welt gegriffen. Als ich die nach nicht mal 20.000 Kilometern klappernd uns ausgeschlagen alle wieder rauswerfen durfte war ich geheilt. Oberklasse war teuer und ist teuer. Wer sich sowas kauft weiß das, und wer anschließend an den Ersatzteilen sparen will spielt mit seinem Leben und dem anderer Verkehrsteilnehmer.

                Runderneuerte Reifen habe ich damals auf meinem Granada gefahren, die waren auch völlig in Ordnung. Ich glaube die sind da noch immer drauf, also seit 1993. Vermutlich müssen die mal neu, wenn ich den raushole 😉

                Bremsenverschleiß ist für mich ein Mysterium. Wie du schreibst, manchmal guckt man drunter und die sehen auch nach zehntausenden von Kilometern aus wie neu. Und manchmal ist nach kurzer Zeit Metall auf Metall. Ich habe gestern mal geguckt was die beim XM kosten 🙁 soooooo billig wie ich dachte sind die leider gar nicht. Na ja. Da sind wir wieder. Oberklasse, zum Glück kein Audi V8…

                Sandmann, kaffeetrinkend

  2. Florian sagt:

    Hmmm… ich habe mich von meinem ZX auch getrennt als der Wagenheber ins Leere gehoben hat… ich sag ja, Franzosenkrankheiten 🙂

    Grundsätzlich spare ich nicht an Reifen, ich lasse mir aber auch nicht die (deutsche/französische) Premiumware aufschwatzen, bei der man gern mal nur den Namen mit bezahlt.
    Es gibt abseits von China viele Reifenhersteller die gute Qualität zu vernünftigen, günstigen Preisen bieten. Mein Seat rollt im Sommer auf Bridgestone (noch die Auslieferware – schlimm!) und im Winter auf Vredestein (bin ich zufrieden mit). Der Mustang hat dieses Jahr Reifen von Nexxen bekommen. 70€ günstiger als die zuvor gefahrenen Hankook (pro Rad!) bei absolut gleichen Fahr- und Bremsleistungen.

    Samstag auf Sonntag hat es im Allgäu übrigens stark geschneit. Und selbstverständlich sind mir auf dem Heimweg wieder diverse Spezialisten begegnet, die Ende November noch immer mit Sommerreifen unterwegs sind (meist Münchner, meist im X5). Winter kommt ja immer so unerwartet….

    • Sandmann sagt:

      Ay Florian,

      okay, im Allgäu wäre ich wohl auch ein wenig reifenhöriger. Hier oben im Norden fällt ja eher selten überhaupt Schnee, und dann meistens erst im Februar oder so. Vorher regnet es und ist warm. Deshalb wären ja auch Ganzjahresreifen keine Katastrophe, die Straßenverhältnisse sind hier sehr selten mal extrem. Und es gibt auch wenige Berge, die man dann nicht raufkäme.

      Was mir aber ebenfalls immer öfter auffällt sind die von dir beschriebenen Spezialisten, zumeist in dicken SUVs mit jeder Menge Assistenzsystemen. Die ihnen aber nicht helfen, wenn der Grip weg ist.

      Sandmann

  3. Snoopy sagt:

    Die Fabrikate sind auf meinen verschiedenen Autos 😉
    Ich hatte mal eine Pechserie mit Plattfüßen. Schrauben und ähnliches wurden von den Reifen magisch angezogen. Mittlerweile seit über 10 Jahren Ruhe… aber leider die modernen Autos alle ohne Ersatzreifen.

    • Sandmann sagt:

      Ay Snoopy,

      der fehlende Ersatzreifen bringt ja auch gewisse Gewichtsersparnisse mit sich. Im Audi 100 hatte ich auch in der Reserveradwanne das Warndreieck und diverse Mittelchen, Abschleppseil, Starthilfekabel und so weiter und so fort. Und beim Audi V8 war in der großzügig dimensionierten Wanne der LPG Tank 😉

      Der XM hat noch ein vollwertiges Ersatzrad untergeschraubt. Aber ich bin heute nicht mehr dazu gekommen, mal zu schauen wie das aussieht. Der Regen hört einfach nicht auf. Da will ich meinen muckeligen Ofen nicht verlassen 🙂

      Dann mal Prost – auf keine Plattfüße mehr!

      Sandmann

  4. Graf Drehzahl sagt:

    Moin Sandmann,

    also bei mir kommt auch nur Marke ans Auto. Im Sommer Vredestein und im Winter momentan 2x Vredestein und 2x ähmm ja, hmmm… weiß ich jetzt gar nich, na auf jeden Fall kein Billigkram. Reifen sind äußerst wichtige Teile am Auto, wer da an der falschen Stelle spart, is selber schuld.
    Außerdem bin ich überhaupt kein Freund von Allwetterreifen, die sind meiner Meinung nach nix halbes und nix ganzes. Aber das muß letztendlich jeder für sich selbst entscheiden.
    Ich habe auch das Glück, das mein Nachbar eine kleine Kfz-Werkstatt besitzt. Egal was is, der hat immer für mich Zeit. Diesen Luxus gibts heutzutage nich mehr allzuoft.

    Grüße, der Graf

    • Sandmann sagt:

      Ay Graf,

      lustig, ihr habt alle Nachbarn im Reifenbusiness 😀 Meine Nachbarn haben nur laute Bars, Fleischerfachgeschäfte und Bäckereien….

      Allwetterreifen, ich schrieb es gerade weiter oben, sind in Norddeutschland schon echt okay finde ich. Da reicht nix halbes und nix ganzes. Im Harz oder in Süddeutschland würde ich vermutlich grobstollige Geländepneus fahren….

      Was habe ich eigentlich auf dem Mercedes drauf? Goodyear Allwetter glaube ich. Muss ich glatt mal gucken wenn ich wieder im Ländle bin….

      Sandmann

  5. Micky sagt:

    Servus Sandmann!

    Am Reifen wird nicht gespart, muß nicht das teuerste sein, aber nie kommt mir so ein chinesischer Billigkram rauf! Ich habe am Samstag bei Nieselregen vier Winterhufe in der Auffahrt, die noch diese Saison halten, auf den frisch erworbenen Halvar geschraubt. Und die Baumarktzierkappen mißmutig montiert. Muß gleich mal nach originalen 15 zöllige Volvozierkappen suchen…

    • Sandmann sagt:

      Moin Micky,

      du hast Baumarktradkappen drauf? WAAAAAHHHHHHH. Ich habe noch keine Radkappen aus dem Zubehör gesehen, die ich für kaufenswert halten würde. Dann lieber die ehrlichen Stahlfelgen, das hat sowas von Outlaw 😉
      Hab noch ein paar Deckel für den Audi A3 8L rumliegen, will die jemand haben? Verschenke ich zum Portopreis.

      Draußen geht grad die Welt unter. Am Fenster schwimmen Fische vorbei. Krass. Ich muss noch mehr den Ofen anfeuern…

      Sandmann

  6. stefanh sagt:

    Hallo Sandmann,

    zum Glück gibt’s zwischen teuren Markenreifen und Chinesengummis noch etwas dazwischen. Meistens lasse ich Produkte von Barum oder Cooper montieren; sind beides Tochtergesellschaften von renommierten Marken und überzeugten bislang ohne Abstriche.
    Na gut, manchmal muss auch ich tief ins Portemonnaie greifen, so z.B. als der 7er letztes Frühjahr neue Michelin TRX 220/55 VR390 bekam (schluck!). Nächsten Frühling bekommt mein neuestes Spielzeug dann echte Sportfinken… vermutlich auch Michelin oder Bridgestone. Der Roadster schreit nach Traktion…! 😉

    Gruss & rutschfreien Winter!
    Stefan H.

    • Sandmann sagt:

      Ay Stefan, Hüter der heiligen Hallen,

      schön mal wieder was von dir zu lesen!
      Neues Spielzeug? Roadster? Ich habe gerade mal geschielt, deine Seite verrät da nichts….. Erzähl! 🙂

      Eingeregnete Grüße aus dem Wikingerland
      Sandmann

      • stefanh sagt:

        Naja, ich spreche von dem kleinen offenen Silberflitzer, der unter „Autos“ ziemlich unten zu finden ist und irgendwie so gar nicht zum Rest zu passen scheint.
        Die Karosse mit dem faszinierenden Saugmotor und 120 PS je Liter Hubraum „ersetzte“ quasi den freigewordenen Stellplatz des im Februar verkauften Audi 80 quattro. Dessen Traktion war zwar gemessen am Alter faszinierend, so wieselflink wie mit dem Neuzugang kam man aber nicht mal ansatzweise um die Kurven…

        Grüsse, Stefan H.

  7. Servus Sandmann,
    nachdem Inet sei Dank die Preisspanne bei den Pneus deutlich enger geworden sind stellt sich doch ohnehin die Frage ob man sich wegen 40 oder 60 € Preisunterschied irgendwelche dubiosen Fernostgummis montieren lässt oder auf Markenware renommierter Hersteller setzt. Dabei zähle ich durchaus auch etablierte Asiaten wie Hankook, Kumho etc. zu den empfehlenswerten Adressen. Bei den Brückensteinen bin ich etwas erstaunt das es den LM25 noch gibt, diesen Typ hatte ich schon vor 6 oder 7 Jahren mal drauf. So richtig glücklich war ich mit dem Reifen jedoch nicht, anfangs super, aber schon im 2. Winter deutlich nachlassende Eigenschaften. Hab die Dinger dann nach der 3. Saison und etwa 30.000km runtergeworfen. Aktuell Goodyear Ultra Grip 8, jetzt auch etwa 30tsd. gelaufen, bin zufrieden. Diesen Winter reichts auf jeden Fall noch mal (~5mm Restprofil). Vielleicht haben die den aktuellen LM25 aber auch „modernisiert“, k.A. Und die Gretchenfrage Allwetter oder Spezialist – hier im Rhein-Main Gebiet ist es auch nicht sooo oft dicker Winter, aber man fährt ja gelegentlich mal woanders, und wenn´s nur ins Mittelgebirge ist. Da hab ich dann gern das gute Gefühl, die richtigen Schuhe an zu haben- ob ich nun die letzten Reserven brauche oder nicht. Zudem verteilt sich der Verschleiß auf 2 Sätze, das relativiert die Mehrkosten wieder, und der jeweils fällige Radwechsel gehört (noch) zu den liebgewonnenen Ritualen. Speziell beim Wechsel auf die Sommerpuschen kommen einem sogar ein klein wenig Frühlingsgefühle… 😉
    Auch nicht zu verachten, gerade beim Youngtimer: Man hat zwei mal im Jahr Radaufhängung und Bremsen vor Augen, kann vor Überraschungen schützen. Apropos Bremsen – Besonderheit beim Cit ist die auf die Vorderräder wirkende Handbremse, beim Belagwechsel ist u.a. zu beachten das der Kolben zurückgedreht werden muss und sich nicht wie bei einem normalen Sattel einfach zurückdrücken lässt – analog zur Hinterachsbremse z.B. beim V8

    Gruß
    Helge

    • Sandmann sagt:

      Ay und guten Morgen Helge,

      du hast da ein paar schöne Sätze geschrieben, die ich gern in meinem Kopf drehen und wenden werde.
      „Liebgewonnenes Ritual“. Irgendwie ja schon. Ich habe vorhin mal geschaut, ich habe echt schon diverse Geschichten allein über den Wechsel der Sommer- und Winterreifen geschrieben. Bei Schnee, an Heilig Abend…. 🙂 Irgendwie gehört das tatsächlich dazu, und dass man dabei gleich die Bremsen und alle Anbauteile mal inspizieren kann stimmt auch.
      Leider habe ich weder eine Garage noch eine Hofeinfahrt oder sowas. Ich mache das alles direkt vor der Haustür. Aber so kommt man mit den Nachbarn ins Gespräch, das ist doch auch was feines.

      Ich habe noch keinen Winterreifen länger als eine Saison gefahren. Beim V8 habe ich aus irgendwelchen Gründen immer gute Gebrauchte gekauft und wieder verkauft, die Autos danach hatten entweder Ganzjahresreifen oder sind nicht lange genug bei mir geblieben. Ich frage mal Knud, was die Blizzaks auf meinem Ex-Audi diesen zweiten Winter so treiben. Letztes Jahr war ich wirklich sehr zufrieden.

      Ich werde den XM gleich mal durch den strömenden Regen bei 3 Grad in Richtung Bäcker bewegen. Eigentlich wollte ich über den Strand da hin laufen, aber bei diesem Wetter fällt das aus. Bah. Ih.

      Gruß aus dem hohen Norden ins Rhein-Main Gebiet
      Sandmann

      • SteffenG sagt:

        @Helge: Rhein-Main, Wo ungefähr?

      • Moin Sandmann,
        gerade beim Hydropneumaten lässt sich doch Reifenwechsel „coram publico“ auch als Happening inszenieren 😉 Du hast einen eingebauten Wagenheber – XM hochfahren, Bock drunter Räder lösen und den Wagen absenken, dann zieht er die Füße ein und du kannst die Räder unter den neidischen bis bewundernden Blicken der Anwesenden tauschen. Zigarillopause und kurzer Smalltalk mit den Umstehenden bis sich der Wagen wieder erhoben hat und das Spielfeld sich auf die andere Seite verlagert. Willst du das ganze auf die Spitze treiben machst du noch eine kleine Showeinlage und stellst den Cit auf nur drei Rädern ab, das kann der XM noch genau so wie die legendäre Göttin. Funktioniert jedoch nur mit fehlendem Hinterrad und fahren würde ich damit nicht unbedingt…. 😉

        • Sandmann sagt:

          Ay Helge,

          gniiihihihi das mit den drei Rädern geht beim XM auch noch??? Wie geil 🙂 Ich freu mich schon auf die nächste Aktion mit den ABS Sensoren und dem Keilrippenriemen (um an den ranzukommen müssen das rechte Vorderrad und der Innenradkasten ab). Ich habe davon immer nur gelesen, jetzt kann ich das endlich mal selbst ausprobieren 😀

          Mein kleines viertelfinnisches Sandmädchen zeigte sich übrigens auch sichtlich beeindruckt von dem Hochgeschwebe der Karosserie. Jetzt will sie immer mit dem Citroen und nicht mit dem Mercedes fahren. Weil der Citroen fliegen kann 🙂

          Sandmann

  8. mick-kiel sagt:

    Hi Sandmann,

    schöne Sache, neue Reifen machen irgendwie immer gleich ein neues Auto….
    Erinnert mich an meine XM-Zeit. Die ist mittlerweile auch schon 10 Jahre her. Damals erkannte man den erfahrenen Reifenmann daran, daß er die HP-Citroens vor dem anheben mit der Bühne erstmal auf Höchststellung stellte, denn viele Autos hatten die Angewohnheit, sonst nach der Bühne erstmal das Hochfahren zu verweigern, weil die Hydraulik Luft gezogen hatte. Einmal stand ich ne geschlagene Viertelstunde neben dem Auto, weil es nicht von der Bühne wollte….
    Jetzt bei meinem Oldie (CX) achte ich immer selbst darauf.

    Aber mal was anderes: In der letzten Autobild Klassik war ja auch ein Bericht über den XM (Von Knut Simon?). Da waren so viele Fehler drin, daß ich echt verärgert war. Der fährt doch selbst einen, oder? Die Härte war der Text über den Zahnriemenwechsel für 600 Euro neben einem Foto vom Kettengetriebenen 200PS V6.24…
    Oder habe ich da was falsch verstanden.
    Was mich auch immer nervt, sind die ewigen Aufzählungen der Mängel bei den Franzosen (sind ja ganz tolle Autos, aber……), während bei den deutschen Autos nur die guten Seiten erwähnt werden.

    Grüße,

    Mick

    • Sandmann sagt:

      Ay Mick,

      wenn deine XM Zeit vor 10 Jahren war hatten wir ungefähr gleichzeitig einen XM 🙂 Ich war ja 2006, kurz vor Beginn meiner „öffentlichen Aufzeichnungen“, auch schon mal mit einem Y4 2.5 TD unterwegs….. Allerdings nur einen Sommer lang, dann habe ich den V8 so sehr vermisst dass ich ihn wieder zurück gekauft habe 🙂
      Ist ein XM eigentlich der Anfang des Weges zum CX? Ich finde den ja EXTREM geil…… Aber ich trau mich nicht so recht. Kann ich mir deinen mal bei Gelegenheit angucken? Von Kiel nach Kiel? 😉

      Die AutoBILD Klassik lese ich schon seit Jahren nicht mehr, seit die monatlich erscheinen ist die mir zu sehr AutoBILD und zu wenig KLASSIK. Allerdings bin ich mit Knut freundschaftlich verbandelt (siehe Schraubergeschichte auf dem Schrottplatz 😉 ). Soll ich ihn mal fragen was da schief gelaufen ist? Wenn da ein Bericht über einen XM drin war wird es wohl sein eigener V6 gewesen sein.

      Sandmann

  9. An Reifen wird nicht (mehr) gespart, das habe ich in der Anfangszeit meiner Autofahrerkarriere oft genug gemacht und oft genug daneben gegriffen.
    Gebrauchte, runderneuerte und überlagerte Reifen waren das Ergebnis eines kleinen Lehrlingsgeldbeutels…

    Das Resultat aus dieser Sparorgie war nicht immer gut, besser es war beschissen und zwar durch und durch ^^

    Mittlerweile fahre ich nur noch Markenreifen, ganz und gar nicht hat mich der erste Satz Markenreifen überzeugt der damals von Semperit kam… zu wenig Halt auf Schnee und zu wenig Laufleistung!

    Diesen Winter griff ich dann tief in die Geldbörse und kaufte mir einen Satz Continental Wintercontact. Im Moment hab ich damit fast 14000km runter und die Dinger sehen aus wie am ersten Tag. Nach dem ersten Schneefall im Süden der Republik bin ich nun gänzlich von diesen Reifen überzeugt.

    Fazit: An Reifen, egal ob Sommer oder Winter wird nicht mehr gespart! Das habe ich mir geschworen.

    • Sandmann sagt:

      Ay André,

      ich müsste eigentlich mal einen richtigen Vergleich haben, um eine Aussage zu treffen. Bisher stelle ich fest: Mit den Winterreifen fährt der XM wesentlich souveräner als mit den ausgehärteten Ganzjahresschlappen. Aber das war ja klar eigentlich 🙂

      Gestern hat es hier oben an der dänischen Westküste kräftig gefröstelt, die Straßen waren komplett mit Eis überzogen. Und ich – einfach drüber. Geht. Im November läuft man hier auch nicht Gefahr, jemanden plattzufahren. Ich glaube ich habe in den letzten 25 Jahren noch nie so wenige Menschen gesehen. Regelrecht einsam hier.
      Heute Starkregen. Bestes Schreiberwetter.

      Sandmann

      • Hallo Sandmann,

        auch im Süden der Republik ist es die letzten Tage sehr kalt geworden und es ist auch etwas Schnee gefallen. Anscheinend zu viel für so manchen deutschen Autofahrer, der über den Sommer jeglichen Bezug zum Fahren auf nassen/schneebedeckten Untergrund verloren hat.
        Ich hoffe ich kann bald behaupten dass dies Autofahrer entweder wieder Fahren lernen oder ihre Winterreifen aufziehen 😉

        Neue Winterreifen sind immer etwas Schönes. Leise, weich und sehr angenehm zu fahren. 🙂 Ich mache diese Erfahrung heuer auch zum Ersten mal. Die neuen Contis sind der Wahnsinn 😀

        Was soll man denn sonst bei so einem Wetter machen? ^^ Dann viel Erfolg und lass wieder was hören.

        Gruß André

        • Sandmann sagt:

          Ay André,

          ich bin mal gespannt wie die sich in der nächsten Saison verhalten – und ob ich sie dann denn noch zusammen mit dem Auto habe 😉 Mir wurden auf Facebook ja diesbezüglich schon Wetten angeboten. Ich hab den XM echt lieb, aber manchmal geht das ja alles sehr schnell 😉

          Ich habe echt mal wieder Lust auf richtig viel Schnee. Letzten Winter war das ja eher mau hier oben. Angeblich wird das dieses Jahr kalt, die Zugvögel aus dem Norden bleiben nicht hier. Die tanken nur kurz auf und ziehen dann weiter. Das ist wohl ein Zeichen…

          Sandmann

  10. LarsDithmarschen sagt:

    Bonjour oder hej Sandmann ;-),

    ich bevorzuge bei Reifen eigentlich auch Markenware. Allerdings bin ich damit schon ziemlich auf die Nase gefallen. Meine aktuellen Winterreifen auf dem Alltagselchen sind von einer deutschen Marke, aber bei Nässe extremst rutschig. Bei Schnee sind sie hingegen ganz toll. Hätte ich die Winterreifen nun nicht erst den zweiten (oder dritten?) Winter, würd ich sie umtauschen. Nun fahre ich sie ab. Die tausende von Kilometern, die sie bei fast 20 Grad gefahren sind, haben sie hoffentlich ein bisschen abradiert.

    Platten? Hatte ich viele. Ich müsste in den Rechnungen nachgucken, wie viele es sind. Bisher waren es wohl an die 6, 7 oder 8. So genau weiß ich das gerade gar nicht. Einmal hat sich ein Ventil verabschiedet und die anderen Male waren es Schrauben oder Nägel. Meine Eltern meinten schon immer: „Wie schaffst du das denn immer??“ – im Oktober hatten sie dann selbst einen Platten. Hihi ;-).

    Bald werde ich nun für Elsa neue Reifen kaufen. Die anderen lösen sich schon echt in die Bestandteile auf. Nur der originale und nie montierte Ersatzreifen von 1957 nicht. Der ist kein Stück porös. Komisch.

    Achja, wie gesagt. Ich mag die Werkstätten auf dem Land ;-). In HH habe ich schon schlechte Erfahrungen gemacht, als mein V40 mal nicht mehr so toll lief. Hier gibt es tolle Werkstätten ;-).

    Schöne Grüße
    Lars

    • Sandmann sagt:

      Ay Westküsteneinheimischer,

      irgendwas stimmt doch da bei euch auf den Straßen nicht… Du bist ja noch fast sowas wie ein Führerschein-Neuling 😉 und dann schon so viele Reifenprobleme?? Was ist denn da los? Schlechtes Karma? Oder kippt einer der inzüchtigen Bauern ständig Nägel auf den Deich?

      Wenn Elsa neue Reifen bekommt ist das bestimmt ein Happening 😀 Cool. Die Bilder sind echt super, ich freu mich immer wie ein kleines Kind wenn du mal neue postest. Sie wird, sie wird.
      Auf meinen KaSi sind auch noch sehr sehr alte Reifen drauf, die werden aus den späten 90ern sein. Und auf dem Granada sind noch die, die ich selbst bis 1994 gefahren habe 😉 Na ja, bei dem ist noch mehr tot als die Reifen. Aber das wird eines Tages schon wieder.

      Morgen geht es wieder zurück nach Deutschland. Gut, weil ich dann endlich wieder mit Menschen sprechen kann. Schade, weil ich hier ein paar mal echt tief durchgeatmet habe. Aber ich komme wieder……

      Sandmann

    • Martin R. sagt:

      „ich bevorzuge bei Reifen eigentlich auch Markenware. Allerdings bin ich damit schon ziemlich auf die Nase gefallen. Meine aktuellen Winterreifen auf dem Alltagselchen sind von einer deutschen Marke, aber bei Nässe extremst rutschig.“

      Laß mich raten, Contis?

      Du bist nicht alleine, das entspricht auch genau meinerErfahrung. Neu geradezu absurd gut, nach vier Monaten/20.000km dann plötzlich unbrauchbar, trotz überreichlich Restprofil…

  11. Fetti sagt:

    Hallo Sandmann,

    ein Goodyear Vector 4 Seasons oder Hankook Optimo 4S wäre aber auch gegangen als Ganzjahresreifen.

    Grüsse, Fetti

    • Sandmann sagt:

      Ay Fetti,

      Goodyears waren drauf, das waren die die ich eigentlich behalten wollte 🙂 Bis ich dann das Alter sah.
      Ich hatte mich jetzt auf Bridgestone eingeschossen, kennst das doch. Wenn man erstmal was will wird man bockig. Und bei dem Frost und Eis hier oben in Dänemark bin ich im Nachhinein ganz froh, dass ich echte Winterreifen drauf habe 🙂

      Sandmann

      • Snoopy sagt:

        Mit den Goodyear Vector habe ich schon gute Erfahrung gemacht. Nachteil ist der relativ hohe Verschleiß, damit aber ideal für Wenigfahrer…

        • Martin R. sagt:

          Die Vectoren hatte ich auf mehreren Dienstfoci. Auf Schnee wesentlich weniger Traktion und Seitenführung als meine Michelins auf dem Saab boten; es hat aber komischerweise immer ausgereicht um unfallfrei durch die Eifel zu kommen.
          Trocken waren die sehr schwammig, und sie entwickelten besonders auf den Fords sehr schnell einen fiesen Sägezahn und wurden laut, aber als sonderlich kurzlebig sind sie mir nicht aufgefallen.

          Bei den Ganzjahresreifen gab es dieses Jahr zwei interessante Neuerscheinungen. Zum einen den Michelin CrossClimate, der lau Michelin gar kein echte Winterreifen sein soll, sondern ein Sommerreifen mit Notschneeeigenschaften, und den Nokian Weatherproof, der auch als reinrassiger Winterreifen durchgehen könnte und in einem bemerkenswerten Test der britischen AutoExpress den Serientestsieger und eigentlich als Referenz außerhalb der Konkurrenz mitlaufenden Conti TS 850 auf Schnee deutlich geschlagen hat…

          • Sandmann sagt:

            Ay Martin,

            „Sommerreifen mit Notschneeeigenschaften“ könnte mein heutiges Lieblingswort sein 🙂 Zumal es drei Mal e beinhaltet, ist finde das noch immer seltsam anzuschauen.

            Facebook hat mich gerade daran erinnert, dass hier vor 5 Jahren anscheinend wirklich massenweise Schnee gelegen hat. Da hätte ich mal wieder richtig Lust drauf, gar nicht nur um die Bridgestones endlich mal im Schnee zu fahren, sondern weil ich echt lange nicht mehr auf einem Schlitten gesessen habe. YAY!

            Sandmann

          • Fetti sagt:

            Hi Martin,

            waren das die aktuellen 4er-Vectoren? Da würde mich das etwas wundern. Bei dem Nokian würde mich der Nassgrip interessieren, daran hapert es bei Schneespezialisten ja meist. Die Nokian WR D4, die ich jetzt als Winterreifen drauf habe, sind etwas seltsam – in allen Tests nicht so gut bei Nässe, aber Nokian labelt die A und B. Wobei das wohl v.a. Aquaplaning betrifft, und das sind sie wieder ganz gut.

            VG, Fetti

            • Martin R. sagt:

              Goodyear Vector 4 Seasons.

              Nokian legt – laut ihrer Werbung – bei den Mitteleuropareifen wohl viel wert auf die Matschtauglichkeit, und da gibt es große Überschneidungen zum Aquaplaning.
              Der klassische Naßgrip ist ja eher Gummisache…

              • Martin R. sagt:

                Hier der Test der britischen AutoExpress:

                http://www.autoexpress.co.uk/accessories-tyres/92863/all-season-tyres-test-2015-top-all-weather-tyres-tested

                Ganzjahresreifen, außer Konkurrenz laufen als Referenzreifen der Conti TS 850 (Winter) und ein Dunlop (Sommer) mit.

                Der Nokian Weatherproof ledert auf Schnee alle ab, ist im Naßhandling und auf der nassen Kreisbahn langsamer als der Conti, bremst dafür auf Nässe deutlich besser (reicht aber nur fürn zweiten Platz hinter dem Goodyear Vector 4S G2). Aber im Aquaplaning spielt er in einer anderen Liga als die Konkurrenz.
                Trocken wohl eher mau…

                Klingt nach nem guten Reifen für Norddeutschland. Meistens regnets doch bei Euch, Sonne scheint immer nur mal kurz für fünf Minuten, und wenn es doch mal alle paar Jahrzehnte mal schneit, dann dafür richtig und der Winterdienst kommt nicht hinterher…

                😉

                • Sandmann sagt:

                  Also ich muss mindestens ein Veto mit der Sonne und dem Regen einlegen 🙂

                  Hier wird es im Sommer nicht so warm (weil die Meere noch kalt vom Winter sind) und hier wird es im Winter nicht so kalt (weil die Meere noch warm vom Sommer sind) – aber von ständigem regen kann nicht die Rede sein 😀 Ich erinnere mich an sommerliche Wetterkarten, auf denen alles südlich von Kassel abgesoffen ist, während mir auf dem Balkon die Blumen verbrannten. Nee neee Kameraden 🙂

                  Sandmann

                  • Martin R. sagt:

                    Aus mir sprach doch nur der blanke Neid. Sonnenschein kann ich nicht ab, vor Allem nicht, wenn es dazu noch warm wird. (Dummerweise passiert genau das aber sowohl in Berlin wie auch in München öfter mal.)
                    Fünf bis fünfzehn Grad und leichter Nieselregen, das wär genau mein Wohlfühlwetter. 😀

  12. Daemonarch sagt:

    Reifen… Eine neverending Story…

    Zum Glück bin ich beim aktuellen Passi erstmal für ne‘ Zeit abgesichert.
    Die aktuell (wieder) montierten Winterreifen auf Alufelge waren auf dem Wagen drauf, die halten noch mindestens diesen Winter +1 Sommer.
    Dann hatte ich recht verschlissene Ganzjahresreifen auf Felge für 20€ geschnappt, die haben aber auch bei Nässe noch gut grip, und halten noch mindestens 1 Sommer, 2 davon wohl auch noch 2…
    Dann habe ich noch einen fast neuwertigen Satz Sommerreifen auf Stahlfelge zum Auto dazubekommen, und einen Satz sehr guter Winterreifen auf Felge hab ich noch für 80€ gekauft.

    Ich mag es, auszuprobieren, wie es funktioniert, wenn man Reifen echt bis zur Mindestprofiltiefe auslotet, oder auch wenn man 4 komplett verschiedene gebrauchte auffährt.

    Jetzt ist das beim Passi so, das der sehr leise (und im Gegensatz zu meinen bisherigen Fahrzeugen) sehr modern gefederte Wagen viel von den schlechten Eigenschaften der Reifen wegfiltert.

    Ich hatte sogar überlegt, mal nen Satz günstiger deutscher Runderneuerter zu kaufen, die haben bei privaten Testern nicht schlecht abgeschnitten.

    „Leider“ hab ich die nächsten… Mindestens 5 Jahre erstmal keine Probleme… 😀

    • Sandmann sagt:

      Ay Daemonarch,

      wart mal ab….. wie ich dich einschätze hast du im kommenden Jahr ein anderes Auto. Warum auch immer. Kapitaler Motorschaden. Oder deine Nachbarin hat dir ihren Ersthand Kombi für 300€ gelassen. Oder sowas 🙂
      Und dann inserierst du deinen Passat 32fach bereift oder so 😀

      Sandmann

      • Daemonarch sagt:

        Hehe, halte ich garnicht mal für so unwahrscheinlich…
        Aber Motoren kriegst du für das Modell für 200€, und Alternative wäre für mich nur der Nachfolger, sprich – das Facelift, und da passen die Räder so drauf.

        Ich mag den B5 Passat, nur ob ich den nochmal mit dem 1,6er nehmen würde weiss ich nicht so genau.

        • Sandmann sagt:

          Fährst du denn viel? Eher nicht oder?
          Ich frage, weil ich derzeit Diesel für 99 Cent in Hamburg tanke und der XM nur gut 6 Liter verbraucht. Da wird ein Passat TDI noch drunter liegen. Und das macht, scheiß auf die Steuer, echt Spaß. So alle paar 1000 Kilometer mal an die Tanke und dann auch nicht sonderlich viel Geld da lassen 😀

          Sandmann

  13. Pico sagt:

    Moin!
    Wenn neue Reifen fällig sind, schaue ich immer nach gebrauchten Reifen namhafter Hersteller 🙂

    Winterreifen brauchte man im Norden in der letzten Saison ja gerade mal für knapp 5h 😀

    • Sandmann sagt:

      Ay Pico,

      das hatte ich beim S210 auch gemacht, beim Taxi 🙂 Die liegen jetzt auf Alufelge in meinem Keller rum, der Avantgarde MOPF Nachfolger hat sehr gute Ganzjahresreifen drauf. Und na ja, der XM kommt zu diesem Thema erst wieder auf den Plan wenn ich im Frühling Sommerreifen brauche. Vielleicht hat Bridgestone da ja auch was feines im Portfolio.
      Vorher MUSS ich aber noch die Y3 Alufelgen vom V6 haben. Die will ich seit 2006 😀

      Sandmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *