Clubman, ein Mann verlässt den Club.

Sein Mini.

So sehen Neuwagenbesitzer aus

So sehen Neuwagenbesitzer aus

Fröhliche drei Jahre ist es jetzt her, dass mein Freund Andinho sich kurz vor Weihnachten einen alten Männertraum erfüllt hat. Zur Belohnung der Strapazen, die eine frische Selbständigkeit mit sich bringen, gönnt er sich den ersten Neuwagen seines jungen Lebens: Einen Mini Clubman. Diesen kleinen quirligen Lifestyle-Kombi, in der Farbgebung einem Schokotoffee nicht unähnlich. Abzuholen in Uelzen/Niedersachsen. Den neuen Besitzer taximäßig zur Fahrzeugübergabe zu bringen ist natürlich mein Job, handelt es sich hier schließlich um meine Heimatstadt. Und heute, obwohl ich mir den Bauch in Portugal bräune, hole ich die Geschichte noch einmal raus, denn nur drei Jahre später hat Andinho die Faxen dicke, tritt den Wagen und sein ursprüngliches Markenvertrauen in die Tonne und sattelt um. Aber fangen wir vorne an.

Ein Interieur wie in einem Club, Mann!

Ein Interieur wie in einem Club, Mann!

Als ich bei Autobild.de im Jahre des Herren 2007 das Bloggen anfing, hatte mein damaliger Chef so seine eigenen Sorgen mit seinem Mini. Er schrieb sie alle auf. Irgendwann, nach vielen vielen Blogs und wortgewandten Texten stellte er fest, dass er wichtigeres zu tun hatte und hörte auf, die ganzen Pannen und Macken schriftlich festzuhalten. Und gab das Auto bittersüß lächelnd dem Händler wieder. Doch kommen wir zurück zu Andinho. Mit feuchten Händen und klopfendem Herzen sieht er fasziniert zu, wie sein metallener Schatz rückwärts in die Verkaufshalle gefahren wird. Auch wenn ich persönlich nicht viele Mini-Affinitäten teilen kann, muss ich zugeben, dass Design und Farbgebung dieser Variante durchaus gelungen sind. Braunes Leder mit weißen Kedern, schwarzer Klavierlack in den Türen, zweifarbige Lackierung – der Mann sieht nicht nur gut aus, er hat Geschmack. Es ist ein echter Club, fehlt noch der Billardtisch. Doch wohin damit, ein Kombi (Kombi – braucht man nicht) ist es ja nicht wirklich. Die beiden kleinen Hecktüren sind aber extrem trendy.

Alles ist ready for iPod

Alles ist ready for iPod

Der freundliche Verkäufer erklärt dem stolzen Unternehmer alles im Innenraum relevante persönlich. Schöne neue Welt. Andinho lernt, wie er sein I-Phone via Bluetooth mit dem Soundsystem und der Freisprecheinrichtung koppelt, entdeckt die versteckten USB-Schnittstellen für externe MP3-Musikspeicher und jogshuttelt am großen Display die variantenreichen Unterhaltungsmöglichkeiten. Auch auf die elektrischen Fensterheber wird hingewiesen, schön, wie sie die Scheiben rauf und runterfahren lassen. Ein wenig wehmütig warte ich im Hintergrund auf den Moment, an dem irgend jemand mal die Motorhaube aufmacht. Aber der kommt nicht. Niemand will sich den Motor angucken. Es hätte sich vermutlich optisch ohnehin nicht gelohnt. Nahm der Motor uns das übel?

Nun ist es sein Club, Mann!

Nun ist es sein Club, Mann!

Er strahlt wie die Morgensonne an diesem kalten verregneten Novemberabend. Noch. Einen schönen Autowagen übernimmt er da, und nun hat er fast 2 Autobahnstunden Zeit, mit ihm Freundschaft zu schließen. Andinho ist festen Willens, keine lästige Pannenserie mit diesem verspielten, jugendlichen Fahrspaßmobil durchzumachen. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Diesmal ging auch noch alles gut.

Während der anschließenden familiären Jungfernfahrt nach Nürnberg zum Christkindelmarkt reißt zuerst ein Dämpfer der trendigen Hecktür ab. Das kommt vor. Aaaber… am kommenden Morgen findet die kleine Familie den Clubman im Parkhaus mit heruntergelassenem Fenster! Diagnose: Hebermotor defekt. Freundlich von ihm, dann gleich ohne Zündung das Fenster zu öffnen. Und? Das Auto behält man gleich hier in Nürnberg, ein Leihwagen wird natürlich gestellt. Unangenehmer Auftakt, ein Omen? Zumindest der erste Eindruck dieses Fahrzeugs ist in meinen Augen absolut hochwertig. Mag man sich täuschen?

Wilde Sau ist absolut machbar

Wilde Sau ist absolut machbar

Ja, mag man. Ich bin ihn gefahren, und ich bin ihn gern gefahren. Das Ding geht dank des kleinen „S“ hinter der Typenbezeichnung echt ab wie die Katze von Schmidt, und das loungige Ambiente im Innenraum täuscht grandios über das ganze Plastikgeraffel hinweg. Fürwahr ein schönes Auto. Das war’s dann aber auch schon. Es ist eine Zeit lang unterhaltsam, dass die Fenster auch nach der Reparatur im strömenden Regen nachts aufgehen und der Wagen sich mit Wasser füllt wie eine Badewanne. Aber der Unterhaltungswert dieses Defekts schwindet irgendwann. Warten Sie, ich spul mal kurz ein paar Monate vor:

____________________________________________________________

Andinho jetzt hat keine Lust mehr auf Mini. Er war mal ein junger, selbständiger Markenbotschafter mit großem Kundenkreis und Freude am Fahren. Nach diversen weiteren Plänkeleien ist das Auto, noch keine drei Jahre alt, neulich in die Werkstatt gekommen. Mit dem Verdacht auf eine defekte Zylinderkopfdichtung. Was sich dann nach genaueren Untersuchungen als kapitaler Motorschaden herausstellt. Aha. 60.000 Kilometer auf der Uhr, alle Inspektionen akribisch durchgeführt und sittsame Fahrweise inklusive. Und der größte Hammer: Er soll über 3000 Euro der Reparatur selbst zahlen!

Gemeinsam rocken. Aber nicht mehr im Mini!

Gemeinsam rocken. Aber nicht mehr im Mini!

Unfassbar, was Konzern und Händler hier für ein Potenzial verbrennen. Statt eine umfangreiche Kulanzreparatur durchzuführen und den Glauben an die Marke zurück zu geben drückt man dem einflussreichen Selbständigen eine saftige Rechnung in die Hand und zeigt sich abweisend. Was kann ich von einem drei Jahre alten Auto erwarten? Und was von den Fachwerkstätten, die ihn betreuen? Eines ist klar: Andinho wird niemandem seiner Kunden empfehlen, jemals einen Mini zu kaufen. Ich auch nicht. Und zusammen kennen wir RICHTIG viele Menschen. Wer mit seinem Montagsauto sprichwörtlich mit herunter gelassenen Fenstern und verrecktem Motor im Regen stehen gelassen wird wechselt die Marke.

Andinho hat sich den neuen Beetle bestellt. Auch trendy und lifestylig, und er ist sich sicher, dass man ihn hier bei Volkswagen als Kunden ernst nehmen wird. Wie sehen Sie das? Kulanz vor Garantie? Recht vor Ruf? Teilen Sie uns Ihre Meinung mit, vielleicht haben Sie ja auch den einen oder anderen … nun… Schaden?

Sandmann

Sag es auch den anderen...
Pin It

Über Sandmann

Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein. Ich pendel zwischen Liebe, Leben und Autos und komme nicht zur Ruhe. Aber ich arbeite daran.
Markiert mit , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

27 Responses to Clubman, ein Mann verlässt den Club.

  1. bronx sagt:

    Nun Sandmann,

    wenn er sich da mal nicht täuscht.

    Ich verstehe die Entscheidung absolut und würde genau so handeln. Zumal das Ding ja nicht ganz preiswert zu haben ist.
    Der New-Mini ist ein sehr gut gelungenes Retro-Zitat des Originals. Alles wirkt chic, trendy und wird mit allen möglichen Attributen beworben. Der Erfolg stellt sich ein und er ist groß!
    Dann verselbstständigt sich die Sache, Mini läuft, war ja klar.

    Jetzt kommt dein Freund Adinho mit seinem Montags-Auto, was vielleicht gar keines ist.
    Sondern einfach nur das Ergebnis einer ausgeklügelten Strategie, eines formal geglückten Entwurfs, welcher die hochfliegenden Erwartungen jedoch in keinerlei Weise zu befriedigen vermag. Zuerst schaut man drüber weg, denkt das ist bestimmt ein Einzelfall.
    Wie bei den Midland-Getrieben. Das dauerte auch ewig, bis klar wurde das die Getrag aus dem R 53 die bessere, weil qualitativ hochwertigere, Wahl sind.

    Fakt ist, bei einem vermeintlichen Selbstläufer steht der Kunde hinten an. Es kaufen ja genug. Zudem kann nicht sein, was nicht sein darf. Man kann nicht einfach beschließen „wir SIND jetzt Premium“, man muss Qualität über Jahre bringen, ein Regulierungsverhalten entwickeln, welches dem Kunden im Schadensfalle sagt, „hey, wir nehmen dich ernst, du hast hier einen ordentlichen Batzen Geld gelassen, da bekommst du auch alle Hilfe“. So WIRD man Premium. NOCH unterschätzen die Hersteller allesamt solche Medien wie bspw. Facebook, in denen sich auf ultra-kurzer Ebene ein frustrierter Kunde etwa Luft macht, andere Betroffene das Thema aufgreifen. Dann geht das ganz schnell nach hinten los. Die ersten bei den Herstellern begreifen das, jedoch verhindert noch die Hackordnung in der Bearbeitungskette oder ein übermächtiger Patriarch oder CEO die Wahrnehmung solcher Mechanismen. Wer möchte schon in Ungnade fallen.

    Nun schreibst du, er hat sich einen Beetle bestellt. Mir fällt dazu nur eines ein: das Steuerketten-Drama der TSI-Motoren. Gleiches Thema, andere Marke. Da werden Kunden genauso sitzen gelassen, viel Geld bezahlt und dann-nix mit Kulanz. Bestenfalls anteilig, wenn überhaupt. Ich hoffe, dein Adinho hat mehr Glück mit dem neuen Karren.
    Warum ist er sich sicher, dass VW ihn ernster nimmt als es bei Mini der Fall ist?

    Ein Hersteller, der sich mit satten Gewinnen brüstet, sollte mild und weise entscheiden.
    Denn die Bilanzen lesen auch Kunden. Deshalb, Kulanz vor Garantie. Ganz klar!
    Recht vor Ruf? Letzterer definiert sich doch aus der Art, WIE ersteres dem Kunden gewährt wird.

    „Qualität ist, wenn der Kunde zurück kommt und nicht das Produkt“

    Mit besten Grüssen, Bronx.
    Genieße Portugal, hier ist’s so kalt wie neulich bei El 😉

    • Sandmann sagt:

      Ay Bronx,

      so, vor lauter Sonnenbaden komme ich jetzt auch endlich mal dazu, was zu schreiben 🙂
      Ich weiß nicht, ob bei Volkswagen mehr Kulanz gewährt wird als beim Mini/BMW. Aber ich denke, schlechter kann es kaum kommen. Natürlich gibt es irgendwann mal eine Grenze, wo auch keine Kulanz mehr greift. Ich hatte vor einiger Zeit einmal einen nörgelnden Menschen bei Facebook, der sich darüber beschwerte, dass dein 12 Jahre altes Auto total verrostet sei. Ob es regelmäßig gewartet und gepflegt wurde stand in den Sternen. Allerdings nach nur drei Jahren – also ich find’s schlimm. Und selbst wenn man sich überall an die bestehenden Richtlinien gehalten hätte… mit einer umfassenden Kulanz hätte Mini jetzt einen Kunden MEHR, nun haben Sie einen Haufen, einen sehr großen Haufen potenzielle Kunden VERLOREN. Junge Menschen, die trendig leben, die in hochwertige Fitness- und Saunaeinrichtungen gehen und die nun alle Andinhos Geschichte von dem vielen Geld hören, das er für seinen ab Werk schon nicht sehr preiswerten Clubman hinlegen muss. Wir reden hier von mehreren hundert Personen. 🙂 Tja, doof.

      Am Ende des Tages ist es vermutlich wie bei Vodadoof (frag nicht), Telekom, O2 und allen anderen. Überall gibt es immer jemanden, der eine Schauergeschichte erzählen kann. Aber es gibt eben auch welche, die diese Geschichten ERZÄHLEN. Ich gehöre dazu. Und ich werde auch ganz bestimmt in diesem Leben kein Vodadoof-Kunde mehr. No.

      Strandmann, heute bei nur 20 Grad…

  2. Daemonarch sagt:

    Hmmm… Ein Freund von mir hat optisch praktisch den identischen Clubman, allerdings wohl nicht so gut ausgestattet, und „nur“ mit dem 95ps Basismotor.

    Er hatte damit bisher noch keine Probleme, und war auch recht begeistert von dem Wagen.
    Ich hab den ein paar mal gefahren – für mich war das nix, könnteste mir aufn Bauch legen die Kiste – no emotions!

    Den neuen Beetle find ich klasse… Solange kein anfälliger TSI-Motor drin ist… (was sich glaube ich noch nicht vermeiden lässt)

    • Sandmann sagt:

      Ay Daemonarch,

      ich weiß gar nicht was der Gute sich da bestellt hat…..? Ich habe nur den Prospekt gesehen und dass eine MENGE Extras drin sind. Und ich glaube auch ein recht dicker Motor. Andi? Sach mal? 😉

      Sicher ist nicht jeder Mini schlecht. Manu schrieb mir auf Facebook, dass ihrer aus der ersten Serie auch rumgezickt hat und bei ihrem neuen nun alles okay sei. Ich kann’s ja auch verzeihen, wenn ein Auto Macken hat – solange die dann aber auch bitte behoben werden. Und wenn ein Audi V8 520.000 Kilometer in 20 Jahren fahren kann, dann wird ein Mini doch wohl auch 60.000 überleben können? Möchte man meinen…

      Ich mag den Beetle auch… Nicht als Käfer-Nachfolger, sondern einfach als Auto. Ich find ihn cool…

      Sandmann

  3. Snoopy sagt:

    Wie ärgerlich.
    Manche Hersteller haben genau Tabellen bis zu welchen Kilometerständen was erstattet wird. Ich befürchte mit 60.000km und 3 Jahren war der Mini drüber.
    Dann muss der Händler einsteigen und sich überlegen mit was und wie er den Kunden behalten oder wiedergewinnen kann / will. Aber leider ist das wie mit Handyverträgen: Fürs Einsteigen gibt es Boni und für die treuen jahrelangen Kunden nichts.
    Wäre ja interessant was mit dem Mini vorher schon alles passiert ist. Für so einen Schaden kann es ja wahrlich viele Gründe geben…
    Snoopy

    • bronx sagt:

      Snoopy,

      60 K in drei Jahren sind weniger als 2 (!) im Monat. „Alle Inspektionen akribisch durchgeführt, sittsame Fahrweise inklusive“ Selbst dein Spyder braucht nicht mehr Pflege…
      Wenn ich lese dass BMW nicht mal Garantie gibt, verstehe ich eh nicht eine Kaufentscheidung, die sich pro Produkt gibt. Ich fahre 20.000 im Jahr,allein, um meinen Bengel zum Training zu bringen! Da ist nichts anderes dabei!
      Wenn der Karren dann trotz Wartung schlapp macht, taugt er definitiv nix. Vorgeschichte hin oder her!

      Bronx

      • Snoopy sagt:

        Naja vielleicht hat ja schon mal ein Marder einen Kühlerschlauch gekappt oder er fährt aus der Garage wie mein Nachbar 😉 oder es war sonst schon irgendein Mangel… oder er weiß nicht wohl der Ölmessstab ist 😉
        Das die Garantie bei einigen Herstellern (oder was auch immer) in D kürzer ist als in anderen Ländern finde ich auch nicht gut.

  4. Andinho sagt:

    „GUTEN“ MORGEN!
    Ja gerne gebe ich noch mal einige Infos. Nach meinem Kurzurlaub habe ich soeben mit dem Autohaus meines Grauens gesprochen. Ich merke nochmals an: Das sind die Jungs die mein Baby die letzten 3 Jahre „repariert“ haben. Ich hatte vor dem Urlaub die Reparatur in Auftrag gegeben (Grrrrr). Preis 3500 EUR. Diese bestehen aus: 30% des Austauschmotors (70% übernimmt Mini) und die Kosten des Einbaus.
    Autohaus … aus Kiel kam mir dann ja GROßZÜGIG entgegen und tragen die Schmierstoffe (ca. 150EUR). Das fand ich schon echt frech. Auf mein Kommentar, dass es ein Witz ist und kein wirkliches Entgegenkommen, antwortete man mir: Hr Sommer-Sievert…Sie dürfen nicht vergessen und müssen berücksichtigen, dass der Zylinderkopf (der war ja der erste Verdacht bis Metallspäne gefunden wurde) auch von uns übernommen wird. Den können wir ja nach dem Einbau nicht mehr zurückgeben. MEINE FRAGE: Was ist das mein Problem? Habe ich gesagt der muss neu? Da meine Frau mit Hund und Kindern und kaputtem Fuss nicht wirklich laufen kann und ich unser Auto beruflich benötige, habe ich am Freitag vor meinem Urlaub gebeten uns ein Auto zu stellen. Das Autohaus sagte mir dazu: Tut uns Leid, wir haben leider kein Auto für Sie da!!!! Da bliebe nur die Avis. Sitzen ja beim Authaus… mit drin. Die Kosten tragen aber nicht die sondern ICH!
    JA VIELEN DANK für das erneute Entgegenkommen!! Also ich kann allen nur abraten ein Auto (BMW od. MINI) in Kiel zu kaufen.
    Zu meinen REPARATUREN:
    Ja! Der Wagen war 3 Tage alt und ließ die Fenster gerne Nachts runter. Das tat er im übrigen JEDEN WINTER!!! Immer brachte ich ihn nach Kiel zur Fachwerkstatt und immer wurde es repariert! Im Sommer 2010 hatte ich die ersten Ölprobleme, daraufhin haben die 3 Tage nach dem Problem gesucht und die Zylinderkopfdichtung getauscht. Von da an hatte der Mini einen echt hohen Ölverbrauch! Ich habe teilweise auf 10.000km 6 Liter nachgefüllt. Sei aber normal!
    „Immer wenn es rasselt, hat er zuwenig Öl, dann müssen Sie was nachfüllen. Das ist dann die Steuerkette“, sagt man mir. Ich habe den Wagen immer nach Kiel gebracht, wenn es gerasselt hat. Dann gab es immer wieder die gleichen Probleme mit Steuerkette, Kettenspanner usw. Es hörte nicht auf. Immer wieder das rasseln!!!
    Zuletzt hatte ich die Meldung im Display: Motorstörung, Leistungsabfall. Ich konnte gerade mal 30kmh fahren. In Kiel hätte ich auf nen Termin noch lange warten müssen, habe also nach einem Telefonat entschieden den Wagen dorthin zu fahren.
    Den Rest kennt Ihr ja.
    Meiner Meinung nach, ist das ganz klar ein Herstellerproblem mit dem Motor. Ich habe das auch mal gegoogelt und ich bin nicht der einzige! Immer der gleiche Verlauf:
    Kettenspanner > Steuerkette > erhöhter Ölverbrauch > Motorstörung > Motor schrott! Die Km-Stände lagen fast immer bei 30.000 oder 60.000.
    Ich weiß nicht mehr weiter und zahle die KACK-REPA jetzt! Aber weiterempfehlen werde ich MINI und Autohaus… in Kiel definitiv nicht. Da kaufst de nen Auto für 32.000 EUR und steckst in das Auto ca. 4500 EUR in 3 Jahren mit 60.000km runter. Wert jetzt ca. 15.000 EUR. Abzüglich der 4500!!!!
    Bin ich denn so falsch?! Oder was machen die hier mit mir????

    • Snoopy sagt:

      Mit der Vorgeschichte versteh ich den Ärger. Wenn er schon rumgerasselt hat war ja schon länger der Wurm drin.

    • bronx sagt:

      Hi Adinho,

      Nee, soo falsch biste nicht. Du teilst nur gerade die Erfahrungen der „Premium-Vertrauer“, welche meinen, aufgrund des doch hohen Preises, automatisch Qualität zu bekommen. Ich will mich jetzt hier nicht wiederholen, siehe oben, schreibe das frei von jeglicher Häme: Besser spät als nie! Ich versteh dich und wünsche dir mit deinem Beetle mehr Glück im Ereignisfall, falls du es denn brauchen solltest!
      Mein Vertrauen in VW’s Kulanz-Verhalten ist nach der TSI-Problematik dramatisch gesunken, zumal ich durch einen befreundeten „Zulieferer“ um die Praxis weiß, derartige Probs genauso auszusitzen, wie MINI es tut.

      Freundliche Grüsse und Dank für Deine Offenheit,
      Bronx.

      • Andinho sagt:

        Hey Bronx,
        um ehrlich zu sein, habe ich da natürlich auch schon so meine Bedenken. Wenn ich es richtig gelesen habe, sind bisher die 1,2 und 1,4 Maschine betroffen. Ich habe mir die 2,0 bestellt. Aber gut fühle ich mich nicht und werde mit Sicherheit eine Anschlussgarantie abschließen.
        Greetz
        Andinho

        • bronx sagt:

          Hi Adinho,

          kleiner Support noch: Sollte es der 2,0 namens EA 888 sein, ist der ebenfalls nicht frei von Problemen mit der Steuerkette. Es gibt Probleme mit gebrochenen Rückschlag-Ventilen sowie defekten Kettenspannern.
          Von VW gibt’s dazu bereits zwei werks-interne Produkt-info’s. (TPI 2024866; TPI 2025206)
          Bei Audi und Skoda gab und gibt es bereits Service-aktionen, zu genau dieser Problematik.
          Das aber auch erst NACH MASSIVEN Protesten verschnupfter Kunden. Klingt nicht gut, gar nicht gut.
          Die Anschluss-Garantie erscheint daher mehr als nötig und empfehlenswert.
          Nimm die Kiste also genau unter die Lupe. Manchmal denke ich, VW beschränkt sich nicht umsonst auf knickrige zwei Jahre Garantie. Selbst die Rumänen geben da mehr. Tz…

          Mit besten Grüßen,
          Bronx 😉

          • Andinho sagt:

            Oh ha! Da freu ich mich ja jetzt schon drauf. Nachdem der Liefertermin um 8 Wochen verschoben wurde und ich eh nicht gaube das er Anf. Juli kommt, startet auch dieser Autokauf ja schlecht. Armes Deutschland, was ist bloß mit unseren Autoherstellern los? Der Bettle 2012 ist seit letztem Oktober „auf dem Markt“ und noch immer kaum zu sehen! Im Netz überschlagen sich die Beschwerden der Kunden, die seit fast nem Jahr warten! Ich ahne böses! 🙂

            • bronx sagt:

              Hast Du Deinen mit Schiebedach bestellt?
              Dann wäre der Lieferverzug erklärbar.
              Sie bekommen / bekamen das Dach nicht dicht. Ähnlich den Problemen beim EOS.
              Momentan 8 Monate Lieferzeit.

              Bronx

    • Sandmann sagt:

      Oh.
      Jetzt lese ich auch wieder mit und stelle fest, dass man die Grund-Geschichte noch viel netter hätte ausschmücken können. Das war ja viel zu brav… 🙁
      Damn…

      Sandmann

  5. Andinho sagt:

    So! Habe jetzt vom Autohaus…in Kiel einen Leihwagen bekommen. ich hatte ja schon für Mo. und Di. um einen gebeten aber da haben sie „ja keinen für mich gehabt“. Nun wo ich den Wagen eigentlich heute Abend wiederbekommen sollte und das leider nicht klappte, fahre ich nen Leihwagen bis morgen Abend auf Kosten des Autohaus … Danke dafür. Also ist der Wagen damit auf den Tag genau 4 Wochen in der Werkstatt. Jubiläum!! 🙂 Damit stand der Wagen in den letzten 3 Monaten 6 Wochen in der Werkstatt glaub ich. Suuuuper! Leihwagen? Nur auf meine Kosten!
    Was soll ich sagen…ich kann nicht mehr. Was tue ich mir eigentlich an. Ich hasse Mini. Wirklich ich hasse die und steig in diese SCHEISS-KARRE echt ungerne ein! Ich werde meinen Mitgliedern in unseren 4 Studios und auf Facebook definitiv keinen Mini und auch das Autohaus…in Kiel nicht empfehlen.
    Tut mir Leid, aber ich bitte um Verständnis!

    • bronx sagt:

      Mein Verständnis hast Du. So schafft man Amokläufer. 😉
      Nicht zu fassen, sowas…

      Bronx

      • Sandmann sagt:

        Andinho,

        ich nannte dir schon vor meinem Urlaub Name, Mailadresse und Telefonnummer von meinem Anwalt. Warum lässt du ihn sich nicht damit rumärgern? Das ist sein Beruf…

        Sandmann

  6. micklip sagt:

    Hi Andinho,
    ich kann gut verstehen, dass Du so aufgebracht bist und Dich einfach nur über den Tisch gezogen fühlst. Da hast Du wirklich richtig viel Geld hingelegt, nur um Dir richtig viel Ärger einzuhandeln.
    Mir scheint, dass BMW und das Autohaus sich im Vorfeld schon selbst (und dann Dich noch mehr) ausgetrickst haben. BMW wollte offenbar kein Grundsatz-Problem eingestehen und das Autohaus hat irgendwie ziemlich Plan- und Erfolglos Fehlersuche betrieben. Und oberdreist finde ich ja den Hinweis bei bekannt überhöhtem Ölverbrauch „wenns rasselt, Öl nachschütten“. Und als argloser Kunde macht man dann ja auch noch , was einem die „Experten“ raten. Ich kenne ähnliche Situationen.
    Bei einem wirklich spontanen Motorschaden ohne vorherige Hinweise fänd ich die Kulanzregelung ja noch irgendwie ok. Aber mit dieser Vorgeschichte ist das schon heftig. Da hätte ich an Deiner Stelle auch mehr erwartet.
    Ich wünsche Dir mit Deinem Beetle mehr Erfolg auch wenn Du Dein Misstrauen natürlich erst mal ablegen musst. Und wenn Du keine weiter Chance siehst, noch etwas heraus zu holen, dann vergiss die ganze Sache möglichst schnell, damit nicht auch noch ein Magengeschwür oder ähnlich tolle Sachen dabei herauskommen.
    Viele Grüße
    Mick

  7. Andinho sagt:

    Hey Mick! Danke für die netten, unterstützenden Worte. Du hast Recht. Ich werde das jetzt bezahlen, den Wagen verkaufen mich auf meinen neuen freuen und die ganze Sache abhaken!
    Aber solange ich mit Mini und dem Autohaus noch zu tun habe oder in der Karre sitze, fällt mir das noch schwer. Danke an alle. Werde heute meinen zurückbekommen und melde mich wenn´s was interessantes zu berichten gibt! 🙂
    Vielleicht rasselt er ja wieder…

  8. Daemonarch sagt:

    Ich war gestern nochmal bei meiner Tante im Autohaus…
    Da standen 6! Beetle, von denen 2 schon verkauft waren.

    Mir gefällt der so RICHTIG gut, besonders in schwarz. Die hatten da ein 1live-Sondermodell mit einigen Extras für 21.000 Euro. Kam mir jetzt nicht zu teuer vor.

    Liegt zwar permanent 20.500 Euro über meinem Budget, aber träumen darf man ja nochmal… 😉

    • Sandmann sagt:

      Ay zusammen,

      ich muss ja auch gestehen, dass ich den neuen Beetle gern mag (hab ich schon weiter oben), bin ihn aber noch nicht gefahren…
      Der Mini fuhr sich ja auch gut… 🙂 Hm.

      Ich bin sehr gespannt.
      Sandmann

  9. marc1 sagt:

    Hallo Adinho. Wir, mein Frau und ich wollten auch demnächst auf dem Mini Sektor zuschlagen. Ein guter Arbeitskollege von mir jammert immer. Hat vor ca. 2,5 Jahren nen flotten Mini Cooper S, wenn auch Monate zu spät endlich überglücklich in Empfang genommen. Hatte vorher nen A3. War also extrem verwöhnt. Hoher Standard, kein Knarzen oder dergleichen. Dann sein neuer Traumwagen. Seit Inbesitznahme hatte er mindestens 6 unplanmäßige Werkstattbesuche. Schlüsse erkannte mehrmals das Auto nicht, also, fahr Bus und Bahn. Die Kulanz seines Händlers hält sich mächtig in Grenzen. Wandeln geht sowiso nicht. Jetzt ist er voll frustriert von seinem super ausgestatteten Traumwagen und will ihn nur noch loswerden. Aber er steht schon wieder in der Werkstatt, ich glaub in Dülmen. Der kotzt, wenn er Mini hört. Der Händler gibt ihm nur ne Witzsumme für das Auto. Das ist der Oberhammer, wie die mit nem Kunden umgehen, der Über 30 Mille gelatzt hat. Ich hab mal nen neuen Seat Marbella für 10 Tausend DM gekauft. Die waren immer nett und hilfsbereit. Hatte ihn über 100.000km. Von Mini lassen wir dann wohl doch besser die Finger, obwohl mein Hase ihn sooo sexy findet. Gruss, der Oberlehrer

    • Sandmann sagt:

      Ay Oberlehrer,

      hihi 😉 und schon der erste Kunde flöten gegangen, und es wird nicht der letzte sein. Mannmann. Ich weiß schon, warum ich lieber Autos fahre, die entweder den Ruf des Unzerstörbaren genießen (Daimler W124 und Passat 35i TDI) oder in zwei Wochen wieder back to the roots gehe – Ford Taunus Coupé von 1975, als Alltagswagen. Das hat was extrem beruhigendes…

      Sandmann

  10. Sandmann sagt:

    Ay Andinho, hallo ihr anderen,

    na ich sehe schon, ihr braucht mich ja gar nicht als Moderator, da konnte ich ja entspannt meinen Urlaub zu Ende bringen.

    Andi, ich schlage vor, du nimmst mich wieder mit zur Abholung des Beetle (wenn er denn zeitnah kommt und ich bis dahin nicht schon an einen Rollator gebunden bin) und wir geben mal regelmäßige Statusberichte, die ich dann auch in den Autoblogger-Gruppen auf Facebook veröffentliche 🙂 Dann bleiben wir am Ball und haben den einen oder anderen Grund, ein kühles Schöfferhofer zusammen zu trinken!

    In diesem Sinne
    Sandmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *