S-Klasse… Drei Viertel ein Jahr

Von draußen nach drinnen

Die #backseatsessions
Dieses elendige Virus. Lockdown, Schulen und Kitas zu, wegbrechende Einnahmen und die absurde Annahme, man könne von zu Hause aus Vollzeit arbeiten, wenn gleichzeitig ein kleines Kind bespielt, ein größeres Kind beschult und alle anderen Herausforderungen des Alltags ebenfalls gemeistert werden wollen. Jeder ging da auf seine Art mit um. Wahnsinnig werden war keine Alternative, wenn auch sehr verlockend. Ich setzte mich stattdessen auf den Rücksitz des schneeweißen Neuerwerbs. Auf das schlumpfblaue Velours. Die vorderen Sitze der alten S-Klasse hatte ich für eine Bestandsaufnahme ausgebaut, also gab’s hinten eine Menge Platz für… Konzerte. Gesang und Gitarre vom Rücksitz, Therapie für mich, Unterhaltung für euch. Hier kommen jetzt alle 21 Lieder, die es vorher nur bei Facebook zu sehen gab.

… ich will das weiterlesen!

S-Klasse… Zwei Viertel ein Jahr

Da steht er nun.

Mit Vader Abraham zum Schlumpfvelours.
Kennt ihr das, wenn ihr euch alte Autos kauft, die ihr nicht braucht, aber unbedingt haben wollt? Die grad echt gar nicht passen und deshalb umso begehrenswerter sind? Autos, die Streit mit der Partnerin auslösen, gern mehr als einmal, weil weil ihr diese Autos ja nicht braucht aber haben wollt? Streit, weil sie grad echt gar nicht passen? Ich glaube, die meisten von euch beantworten diese Fragen mit einem lauten und deutlichen: „JA“ 😀 Okay, die weiße S-Klasse brauchte ich nicht, aber ich wollte sie unbedingt haben. Was braucht man schon? Eine Pizza brauche ich auch nicht, aber ich will sie. Manchmal. Und nun sollte es eben dieser Mercedes sein. Der erste Streit war vorprogrammiert, weil er grad gar nicht passte. Dann mal los.

… ich will das weiterlesen!

80 Jahre alt – und immer noch fit

Die Zeit scheint stehen geblieben zu sein.

Vorkriegsautos sind oft eher Kutschen als Automobile, Literatur und Ersatzteile sind rar und sie verlangen ihrem Besitzer einiges an Leidensfähigkeit ab. Warum lässt man sich dann auf sowas ein? Uwe Morgante kann das beantworten. Er bewegt einen Buick Special von 1937 regelmäßig und (meistens) gut gelaunt durch den Norden Deutschlands. Der amerikanische Gleiter singt das Lied von acht Zylindern in einer Reihe.

… ich will das weiterlesen!

S-Klasse… Ein Viertel ein Jahr.

Eine weiße Galeere

„Hey, hier ist Boris. Du hast auf Facebook geschrieben, dass du gern mal einen 126er fahren willst. Ich hab einen. Der soll jetzt weg. Willste den haben?“ So gehen Autogeschichten los. Manchmal sind sie spannend, manchmal lustig, dieser wohnt eine gewisse Tragik inne. Vor rund einem Jahr sollte mein Glupschi-Scorpio seine Reise nach Berlin in Kürze antreten, ich hätte also bald wieder Platz auf dem Hof. Der anrufende Boris lebte auf einem kleinen Bauernhof am nördlichen Rand von Kiel, nicht weit weg von mir also. Ich sah kurz in den Spiegel und tief in meine Augen. 1986er S-Klasse der Baureihe 126, 300 SE Reihensechszylinder, Gasanlage, blaues Velours, viele neue Teile, äußerlich liebebedürftig. Das Gesicht im Spiegel blickte fragend zurück. Warum ich denn nicht längst im Auto dorthin sitzen würde? Also saß ich kurz darauf im Auto dorthin.

… ich will das weiterlesen!

Das besondere Wildpferd

SO sieht Freiheit aus.

Wenn das Leben bei dir die Weichen stellt kannst du den Kopf in den Sand stecken – oder reagieren. Oliver Merse hat reagiert. Er kann sich nicht uneingeschränkt bewegen, das hält ihn aber nicht davon ab, seinen Traumwagen zu fahren. Während sich andere ihrem Auto anpassen, lässt er sein Auto an sich anpassen. Heute fährt er einen 65er Mustang, und er genießt jede einzelne Minute.

… ich will das weiterlesen!

Das wurd‘ mal Zeit.

Na das kann ja heiter werden

Ich dachte an nichts böses, als mein Telefon mit einer Nummer aus München rappelte und ging einfach mal ran. Diesem einfach mal rangehen folgten zwei längere Gespräche mit den Machern der Produktionsfirma Preview Productions, ein Treffen in Hamburg, meine Nennung zweier Namen und der Probedreh eines Teasers im Schnee vor einem Jahr. Man möchte meinen, ich sei maximal für irgend ein Liebe-Sex-und-Zärtlichkeiten Format nütze, aber nein, es geht um „Customizing“. Und ein paar Entscheider beim Fernsehsender VOX fanden uns als Team anscheinend so unterhaltsam, dass ab diesem Sonntag ab 17:00 Uhr unsere kleine Show in der Sendung VOX Automobil läuft 🙂

… ich will das weiterlesen!

Der Letzte seiner Art

Daily Driver in Bestform

Es gibt Klassiker, die sehen aus wie frisch ausgeliefert. Das allerletzte Cabriolet der Baureihe 124 von Mercedes-Benz wird zwar gerade erst als Youngtimer gehandelt, die Final Edition von Helmut Berg ist aber ein wundervolles Beispiel für einen rollenden Traum mit Wertsteigerung. Ich bin mit ihm bei bestem Wetter einmal an die Mündung des Nord-Ostsee-Kanals gefahren. Mit offenem Dach, selbstverständlich.

… ich will das weiterlesen!

Ein Ei zu Ostern

Ei Ei Ei Verpoorten….

Es gibt Autos, die reifen in deinem Kopf erst über mehrere Jahrzehnte, bis sie dann wieder ins Bild springen. Die zweite Generation vom Mazda 121 gehört für mich in diese Kategorie. Herrjeh fand ich den schlimm, damals, Anfang der 90er. Knubbelig, bubbelig, klein und röhrig. Er verschwand aus meinen Gedanken wie der Golfkrieg, der Rinderwahnsinn und meine mündliche Abiturprüfung. Fast 30 Jahre später ist er plötzlich wieder da. Ihr werdet mich dafür genau so hassen wie für die Scorpio-Felgen auf dem Knudsentaunus 😀 Aber ich habe inzwischen ein Alter erreicht, in dem ich damit klar komme.

… ich will das weiterlesen!

Heckflossen mit Candy Pop

Wie viel Auto ist möglich?

Wer „Chevrolet Bel Air“ hört, hat eigentlich das in Surferkreisen begehrte 1957er Modell vor Augen. Außer, er war Fan der Olsenbande und braucht während des Urlaubs in den USA ein verlässliches Fahrzeug. Dann kann es wie bei Gordon Tismer schon mal der 1959er Bel Air werden, und wenn aus Beförderung sowas wie Liebe wird… dann nimmt man das Gefährt halt nach dem Urlaub mit zurück nach Deutschland.
… ich will das weiterlesen!

Sich selbst was schenken

Driving home for Christmas…

Während die Saisonkennzeichenfahrer jeden Tag ein bisschen lauter jammern, weil es so warm ist und die Sonne scheint und die Krokusse blühen und die Amseln Abendlieder singen aber sie sich mit ihrem schrottigen Winterauto kasteien, statt ihren geliebten Klassiker durch die trockene Februarluft zu steuern *luftholen* – bereite ich meinen Taunus auf den Frühling vor. Den Taunus, den ich ganzjährig fahre und deshalb auch nicht jeeeedes Jahr zwischen Oktober und April abwartend meine Fingernägel abfresse und die Oldtimergruppen auf Facebook mit Sehnsuchtsballaden über das abgemeldete Ding in meiner Garage vollheule 😉 Ich: habe Ersatzteile bestellt! Yes! Und die kamen heute in einem gewaltigen Paket mit DHL an. Freude schöner Götterfunken. Lasst sie uns gemeinsam auspacken!

… ich will das weiterlesen!

Strandgut

Was lange liegt, wird endlich Gut

Lost Places, abandoned cars und alte Legenden – beflügeln die Phantasie eines Kindes. Den meisten erwachsenen Menschen sind mystische Ereignisse aus vergangenen Zeiten egal. Sie gucken mutig nach vorn, sehen dort schon heute ihre Felle davonschwimmen und resignieren verhärmt, grantig und alleine im kiefervertäfelten Partykeller. Ich tauch ab und an mal ab und blicke nach hinten. Vor allem, wenn es um kleine ungelöste Geheimnisse geht. Eins davon ist das Autowrack am Strand von Eckernförde. Ich habe schon vor 30 Jahren davon gehört, als ich nach Kiel kam. Aber ich habe es nie gesucht. Heute bleibt mir nach einem Fototermin in Gettorf noch ein bisschen Zeit… und ich fahre endlich zu jenem Steilufer. Ohne Geodaten, ohne Hinweis wo ich suchen muss.

… ich will das weiterlesen!

Schweiß_treibend

Campen und Arbeit kombinieren…

Die ewigen Stammtischhistoriker nennen die Baureihe 210 von Mercedes-Benz das „Rostmodell“. Die Lacke auf Wasserbasis, die in den Tauchbädern teilweise mit Bakterien zersetzt waren, lassen einige Modelle an völlig unkonventionellen Stellen faulen. Aber Freude über Freude – irgendwie scheint das dunkelblaue Familienschiff der Sandmanns von diesem Schicksal weitestgehend verschont worden zu sein. Weitestgehend. Nach über sechs Jahren in unseren Händen will ich den 220 CDI meines Halbfinnischen Fräulein Altonas nun mit einem kleinen Blech im Heckbereich versehen. Der Mann von der GTÜ wartet auf morgen mit einer Hauptuntersuchung auf mich. Ein klitzekleines Blech, schnell geschweißt, dachte ich. Dann zog ich gut gelaunt den hinteren Stoßfänger ab, nahm die Teppiche der Ladefläche hoch und das Reserverad raus und fand… ROST. Sehr viel Rost. Aber immerhin an völlig konventionellen Stellen 🙁

… ich will das weiterlesen!

Uelzen hört zu…

Prominent parken für Nostalgiker

Ein Vater mit seiner Tochter in seiner alten Heimatstadt, wo auch der eigene Vater und seine Tochter, also die Schwester des angesprochenen Vaters wiederum und ihre Tochter, was die Nichte des erstgenannten Vaters und die… äh… Cousine seiner Tochter ist, leben, während… wartet mal. Jetzt habe ich den Faden verloren. Etwas zu viel Glühwein mit netten Menschen im Dezemberregen, das klingt nach Weihnachten, ist es auch. Also macht euch auch einen übrig gebliebenen Punsch warm, lehnt euch zurück und folgt mir in eine schaumige Badewanne und ein Zimmer mit Blick auf ein 1971er Ford Taunus Coupé. Und zu weiteren Ereignissen an diesem Tag, die vielleicht irrelevant, aber echt schön waren 🙂

… ich will das weiterlesen!

3,6 Kilometer Kindheit

Der Taunus wartet brav…

„Was… wer… ach du jeh. Mein lieber Sandmann, es ist schon sehr ungewöhnlich, dass ein Patient von mir nach 21:00 Uhr klingelt. Was ist es denn diesmal? Waren Sie etwa wieder in Niedersachsen…?“
„Ja… Doc entschuldigen Sie. Darf ich reinkommen? Bitte? Diese Bilder…“
„Kommen Sie, kommen Sie. Aber das kostet 120 Euro für 45 Minuten. Ohne Rechnung.“
„Das ist okay. Ich danke Ihnen. Kennen Sie diese 50er und 60er Jahre Siedlungen, die einem die Luft abschnüren und die einen mit ihrer urdeutschen Hausmeister-Spießigkeit den durchfahrenden Gasfuß aus Versehen etwas tiefer treten lassen? Diese eine Siedlung am nord-östlichen Rand von Uelzen in der Lüneburger Heide ist eigentlich ganz genau so, verstehen Sie? Sie ist belanglos, strukturell eher horizontbefreit und mental vermutlich sehr kleinbürgerlich. Hier werden noch die Straßen gefegt und die Jägerzäune mit Carbolineum gepinselt. Den entscheidenden Unterschied macht: Ich bin da aufgewachsen. Jeder Stein und jeder Baum sind im Gedächtnis eines Kindes stecken geblieben, das mit 12 Jahren für immer fortgehen musste…“
„Verstehe. Dann lehnen Sie sich mal zurück und erzählen Sie mir alles. Die Zeit läuft ab … jetzt.“

… ich will das weiterlesen!