Der Herr der Ringe greift nach den Sternen

AAAAAAHHHHHHHHHH!!!

Die Sterne stehen gut

Die Sterne stehen gut

Meinen Audi V8 hat es erwischt, und so wie es aussieht ist dieses mal ein bisschen mehr zu tun als nur eine schnelle Schrauberei vor der Garage. Vor allem fehlt mir die Zeit! Aber das ist eine andere Geschichte. Fakt: Es muss kurzfristig ein kommoder Ersatz her, der mich demnächst nahezu täglich von Kiel nach Hamburg und wieder zurück tragen soll. Und der das extrem zuverlässig bewerkstelligt, ohne viel zu kosten. Geht nicht? Gibts nicht. Meine Favoriten: Ein Ford Scorpio (die letzte große deutsche Designfäkalie) oder – aus verschiedenen im September noch zu definierenden Gründen – ein Daimler. Ein möglichst genügsamer, aber bequemer Benz. Ein robuster ständiger Begleiter mit einem Stern auf der Haube. In Kiel steht gerade so einer bei einem privaten Anbieter auf dem Hof, keine 10 Kilometer weg, schwarz, noch TÜV und keine 1000 Euro. Na – den gucke ich mir doch mal an…

Sachlich geht sowas leider NIE.

Viel Motor und viel Platz

Viel Motor und viel Platz

Für durchdachte, emotionslose Argumente bin ich schlicht zu begeistert von der Technik der 80er und dem spröden Charme ihrer alten, großen Autos. Es ist ein 260E, ein biederes Statussymbol aus dem Jahrzehnt der atomaren Hochrüstung und Ronald Reagans Krieg der Sterne. Längs eingebauter Reihensechszylinder, Automatik und bescheidene 390.000 Kilometer auf dem Tacho, davon immerhin 200.000 scheckheftgepflegt 😉 . Soweit zur Genügsamkeit, das Wort streiche ich dann mal. Der ältere Herr hat sich den gleichen noch einmal gekauft, allerdings eine ein paar Jahre neuere Variante. „Viel handeln ist nicht, dann stell ich ihn weg und schlachte ihn lieber!“ Hm. Doof. Aber viel handeln wäre auch nicht angebracht. Ich sitze auf unverschlissenen grauen Sitzen, Aggregat und Automat schnurren und schalten, einzig die Bremsen rubbeln ein bisschen. Irgendwie denke ich, dieses Auto ist auch ein alter Herr. Und er wirkt rüstig. Hm. Soll ich…? Soll ich wirklich…?

Diesmal keine Wunschnummer

Diesmal keine Wunschnummer

Ja, ich soll. In völliger Unkenntnis dieses 23 Jahre alten W124 und ein bisschen nervös schraube ich nur zwei Stunden später mit leicht irrem Blick das spontan neu zugelassene Nicht-Wunsch-Nummernschild an den Daimler und bin 800 Euro ärmer. Es gibt Menschen, die geben mehr als das für ein Auto aus – viel weniger geht nicht. Verschiedene Gedanken kreisen allerdings jetzt in meinem in diesen Tagen ohnehin hochfrequentierten Kopf. War das jetzt unüberlegt? Verbraucht der nicht tierisch viel? Was werden die Bremsscheiben kosten? Ist der Wagen nicht vielleicht ein bisschen… zu langweilig? Was werden alle anderen sagen, werden sie schimpfen? Und beim Anschrauben mit zitternder Hand sehe ich, gleich einer Erkenntnis im Nebel der Unsicherheiten, das mir zugeteilte Buchstaben- und Zahlenkombinat. Mein Nachname ist da mit drauf, und wieder eine 42. Was mache ich mir Sorgen? Was kann schon passieren?

ganz neue Dimansionen, überall

ganz neue Dimansionen, überall

Passieren kann zunächst einmal das gefühlt komplette Leerkaufen aller fossilen Brennstoffe der nahen Shell-Tanke. Es läuft und läuft und läuft, und 60 Liter Super später lege ich zum ersten mal seit über 4 Jahren einen fast dreistelligen Betrag auf den Tresen. Flüssiggasanlagen sind schon toll. Wenn man sie hat. Mein Audi fehlt mir JETZT schon, nein, nicht mir – vielmehr meinem Portemonnaie. Das hat auch Gefühle und fühlt sich jetzt ganz leer. Okay. Dieses Auto ist groß und schwer, hat sechs Töpfe verbraucht Benzin. Damit kann (muss) ich nun leben. Mal davon ab ist der Wagen erstaunlich gut in Schuss. Klar, Kratzer hier und da, die Wagenheberaufnahmen scheinen kariös und eben diese Bremsen… aber er gleitet butterweich dahin. Mit einem preislich vergleichbaren Kleinwagen käme ich nicht klar. Niemals. Ich sehe ab heute die Straße vor mir durch den Stern auf der Haube und entspanne mich ein bisschen. Und kaufe noch ein paar „Kleinteile“ für mein Pendelwohl.

Nebulös verscheibte Zukunft

Nebulös verscheibte Zukunft

Erneut zwei Stunden später tönt Musik aus einem CD/MP3/USB/SD Radio (aus dem Supermarkt) durch die vier Einbaulautsprecher des mausgrauen Nichtraucherambientes. Die sechs alten verwarzten Zündkerzen von drei verschiedenen Herstellern!? unter der gewaltigen Motorhaube sind sechs frischen NGKs gewichen. Der stadionähnliche, zugesiffte und dichtgeatmete Luftfilter ist gegen einem neuen getauscht und im Kofferraum liegen zwei funkelnde Bremsscheiben von Textar und vier neue Klötze von Zimmermann. Das alles zusammen hat 168,00 Euro gekostet. Inklusive des Radios! Ich muss lächeln, vielleicht ist dieses Projekt ja doch überschaubar 🙂 . Und wie er schnurrt, der alte Herr. Die erste Serie des W124 ist noch aus dem Vollen gefräst, nichts klappert, nichts wackelt, alles funktioniert. Sogar die ozonfreundlich umgerüstete Klimaanlage, der elektrische rechte Spiegel und die vorderen Fensterheber. Und mehr hat er auch nicht drin, nicht mal Airbags. Wiederum aber mechanisch klappbare hintere Kopfstützen. Interessante Prioritäten.

Mein Daimler gleitet nach 23 Jahren immer noch erhaben dahin. Ich sitze erwartungsgemäß wie auf einem Sofa. Das behäbige Handling ist mit dem straffen Audi V8 nicht zu vergleichen, aber darum geht es ja auch nicht. Wie nehmen Sie dieses Auto wahr? Erfahrungen, Emotionen? Jetzt kann der Winter kommen! Ach nein… moment… Heckantrieb? Oha.

Sandmann 😀

Sag es auch den anderen...
Pin It

About Sandmann

Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein. Ich pendel zwischen Liebe, Leben und Autos und komme nicht zur Ruhe. Aber ich arbeite daran.
Tagged , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

75 Responses to Der Herr der Ringe greift nach den Sternen

  1. Daemonarch says:

    Ich hatte ja auch schon 2 w124… Allerdings 230e’s, gute Wahl, mein nach Fischbrötchen duftender Geistesverwandter! 😉

  2. stefanh says:

    Hallo Sternmann!

    Da haben wir ja grad beide fast gleichzeitig einen Daimler-Benz erworben! Toller Wagen, v.a. weil noch ohne die Sacco-Bretter; jene späteren W124 hatten deutlich gravierendere Rostprobleme. Die Wagenheberaufnahmen solltest Du im Auge behalten, ebenso die unteren Traggelenke der Vorderachse. Oft brechen die nämlich am Bolzen, und dann reisst sich das Rad vom Querlenker los! Ansonsten sicher ein hochwertiger Wagen, wenn sich bei mir auch bei der Kilometerleistung die Zehennägel hochrollen… *schmunzel*
    Jedenfalls viel Spass mit dem “guten Stern auf allen Strassen”!

    • Sandmann says:

      Ay Stefan, Hüter der automobil gewordenen Fassungslosigkeit!

      Dank Copy und Paste sind wir auf beiden Plattformen unterwegs 🙂 DEIN Benz ist allerdings kein Vergleich mit meinem, allein schon weil meine Freundin (seit ich ihr die Fotos gezeigt habe) erstmalig überlegt, einen Nordschweizer aufgrund seines Autos anzubaggern, während ich mir seit einer Woche wegen MEINES Daimlers nur Spießigkeits- und Langeweilelitaneien anhören muss 🙂 Ich glaube sie mag mein Auto nicht. Aber den V8 mochte sie auch schon nicht…

      Die Wagenheberaufnahmen behalte ich wohl weder im Auge noch im Auto, ich fürchte die müssen vorm nächsten TÜV mal neu. Auf die Traggelenke schaue ich mal. Klappern tut da nix, das kenne ich vom V8 gar nicht mehr 😉

      Ich habe Spaß JIPPIIIE!

      Grüße in die Schweiz!
      Sandmann

  3. Daemonarch says:

    Ich würd auch an deiner Stelle echt überlegen den V8 nur noch 4/10 zuzulassen, und in der anderen Zeit ein einfaches, zuverlässiges sparsames Gefährt zu bewegen…

    Vorschläge : Golf 3/4, Audi 80 oder A4, Passat – auch wenn das recht „langweilige“ Gefährte(n) sind, eine Weile nicht schrauben (müssen) kann soooooo entspannend sein!

    P.s.. Ich plane einen „neuen“ Bastelblog, halboffizielle androhung.

    • Sandmann says:

      Ay Daemonarch,

      momentan ist das mein grobes Anliegen. Wenn nur immer der Platz zum Unterstellen nicht so knapp wäre…
      Der Daimler hat bis Januar TÜV und ich gucke mal, wie er sich macht, was er verbraucht und was er mich kostet. Erstmalig habe ich eine Exceltabelle erstellt, um das einfach mal zu protokollieren! Einen Golf werde ich nicht fahren, ich finde die sehr okay aber es gibt einfach geilere (und nicht viel teurere) Autos. Mein Auto muss groß sein. Gar kein großer Motor, aber die Karosserie sollte schon weit über 4 Meter haben 🙂

      Ich habe tatsächlich wieder nach einem Audi (Aldi) 80 und auch nach einem Passat geschielt. Aber ich griff dann zu dem Stern, weil ich ab September… hm… darf man das schon veröffentlichen…? Nein, dazu sage ich erst was wenn ich es selbst konkretisiert habe.

      Bin auf deinen Bastelblog gespannt. Sei mutig in der Wortwahl und dreh mal ein bisschen ab in den Fotos 🙂

      Sandmann

  4. flohdaniel says:

    Der 190er ist in seiner Form zeitlos schön. Das war noch ein echter Mercedes. Klare Linien, und ein tolles, erhabenes Fahrgefühl – genau wie du es beschreibst. Allein die Länge der Motorhaube, die durch den Stern noch länger wirkt *schmelz*. Glaube da hast du einen fairen Kauf getätigt!

    Die kleinen optischen Mängel wie zB der Kühlergrill sind natürlich schade. Aber vielleicht findest du einen besseren, und ein paar graue Blinkergläser vielleicht noch?

    • Sandmann says:

      Moment, bester flohdaniel, moment 🙂
      Du hast Recht, auch der 190er war in meiner Auswahl und hat eine zeitlos kantige Form (die meine Freundin als Sinnbild der Langeweile bezeichnet), hier handelt es sich aber nicht um einen 190er sondern um einen 260er, die E-Klasse sozusagen! Da ist die Haube nochmal ein ganzes Stück länger 😀

      Was genau ist am Kühlergrill ein optischer Mangel…? *such* ach meinst du den ausgebissenen Zahn im Grill? gniiihihi neee sowas stört mich nicht. Hey – ich habe 800 Euro ausgegeben, da sind mir diese Schmarren, von denen er jede Menge hat (er ist 23 Jahre alt!) völlig egal! Und weiße Blinker mag ich nicht, nur wenn sie ab Werk dran sind. Ich favorisierte beim Audi 100 Typ 43 auch immer die erste Serie bis 1979, aus genau den Gründen.

      Entweder fahre ich den nun so wie er ist lange einfach weiter oder ich kaufe mir einen Stern mit etwas mehr Sexappeal. Und der geht erst irgendwann beim /8 los, möglichst aus den späten 60ern. UND er fängt erst wieder ab 2010 an, aber die kann ich mir nicht leisten…

      Sandmann

  5. flohdaniel says:

    Wah was ist denn dem V8 zugestoßen???

    • Sandmann says:

      Kein gravierendes Problem.
      Zum dritten mal in einem Jahr ist mir die Zentralhydraulik undicht geworden, jedes mal ein anderer Schlauch. Und als nächstes wird dann das Lenkgetriebe dran sein. Alles reparierbar, aber jedes mal liege ich lahm. Und da ich ab September Hamburg-Pendler bin, der auf sein Auto zwingend angewiesen ist muss nun erstmal ein einfacherer Ersatz her!
      Und da kam dann der Stern…

      Sandmann

  6. Mumpitz1409 says:

    Hallo Sandmann,

    toller DB! Habe vor geraumer Zeit den W124 von meier Tante verkauft. Ein Popel-Grüner mit total runtergerockter und verdreckter Innenausstattung. Meine Tante und Onkel haben einen Bauernhof und das war Jahrzehnte die Hof-Schlampe. 72PS (o.Ä) Diesel und die Extras waren: El. Schiebe- Hubdach, el. verstellbare Außenspiegel und Zeltralverriegelung. Total weggerostete Kotflügel hinten und Abgefahrene Schluffen. ein Neuer Endtopf und 1/4 Tank Diesel-Jauch war noch im Tank. 310000 Km auf der Uhr und 2. Hand. Um die Kiste haben Sie sich fast geprügelt. Telefonisch haben SIe sich hochgeboten. Für 890€ habe ich Ihn inseriert und für 1300 Euronen ist er dann über den Tisch gegangen. Muss man sich mal vorstellen!! Ein echt treuer Wegbegleiter. Hast unter Garantie eine Spiezenwahl getroffen.
    Viel Spaß mit dem Stern!

    Grüße aus Stutensee

    P.S.: Was ist dem ingoldstätter Prachtstück zugestoßen, dass er nicht mehr mitspielen darf! Muss ja schlimm sein wenn er über gewisse Zeit durch einen Stuttgarter weichen muss!

    • Sandmann says:

      Bester Mumpitz,

      🙂 am Telefon hochgeboten? Nicht zu fassen…
      Die Zeiten sind aber vorbei. Der W124 ist im Moment gerade noch nur ein altes Auto, größtenteils mit biblischen Tachoständen – und selbst die sind oft trotz 600.000 drauf zurückgedreht! Richtig gute kosten auch schon wieder richtig Geld, und der Rest wird auch weiterhin nach Afrika gehen. Dort hat man Geschmack.

      Meiner war zum Glück keine Hofschlampe, auf einen Diesel hatte ich auch irgendwie keine Lust. Den 260er haben sich damals eher etwas betuchtere Herrschaften gegönnt, und der Innenraum ist wunderbar ordentlich und null verschlissen! Die Sitzwangen sind top, der Himmel fleckenfrei und unzerrissen. Irgendwie bekomme ich die hintere Rücksitzbank nicht eingehakt, ich muss das System nochmal kapieren. Und die Extras sind auch schnell aufgezählt: Klima, KEIN Schiebedach, elektrischer Spiegel rechts und Automatik. Ich glaub echt das war’s schon. Aber mehr braucht ja auch kein Mensch. Außer vielleicht ne Differentialsperre im Winter, aber das wird noch ein anderes Thema sein.

      Was dem NECKARSULMER Prachtstück (Audis Oberklasse wird nicht in Ingolstadt gebaut…) zugestoßen ist schrieb ich eben schon weiter oben bei flohdaniel. Alles machbar, aber mir fehlt die Zeit für diese Flickschusterei. Ich muss jetzt erstmal vor allem fahren, und deshalb bekommt die alte Lady eine Auszeit, in der ich mich in Ruhe um die ganzen Baustellen kümmern kann. Und im Frühling, das ist zumindest der Plan, ist sie dann wieder auf dem Damm 🙂

      Grüße aus Hamburg Altona, bei bestem Wetter auf dem Balkon mit Blick auf den Daimler

      Sandmnn

      • Mumpitz1409 says:

        Hallo Sandmann,

        Wie um Himmelswillen komme ich auf Ingolstadt? Neckarsulm natürlich. War ja selbst dort um meinen Audi abzuholen.
        Den DB meiner Tante verkaufte ich vor genau einem Jahr. Also noch nicht einemal soooo lange her!

        Auf die Photo-Storys kann man sich freuen!

        Bis bald und Grüße aus Stutensee

        • Sandmann says:

          Bester Mumpitz,

          vielleicht stromer ich heute Nachmittag mal mit der Kamera um den Daimler und mache ein paar Detailaufnahmen. Spätestens aber im September, wenn sich all meine Wogen der Neuanfänge ein wenig geglättet haben.
          Die Sterne stehen gut (muuuhahaha) 🙂

          Sandmann

  7. Daemonarch says:

    Eine ausführlichere Fotoreihe vom Benz wär ne coole Sache!

  8. Touranus says:

    Na herzlichen Glückwunsch zum Bürgermeister Auto 🙂

    Mein Vater fährt seit er Führerschein hat nur Mercedes. Folglich auch ich… also leihweise mit viiiiel Bitten und Betteln…

    Als W124er hatte er wirklich den 200D. *Kopfschüttel* Zwei gute Eigenschaften hatte der: 1.: Absolut robust
    2.: Er war ne Wanderdüne… aber scheißegal, was man hinten rangehängt hat, er wurde nicht noch langsamer. Kraft hatte der ohne Ende…

    Zum Winterspaß: Da schaukeln sich die Stammtischpäpste immer ziemlich hoch… Wenn Du beim Fronttriebler auf Schnee übertrteibst, fährt er geradeaus weiter. Was machst Du? Auskuppeln, Gegenlenken und weiterfahren. Nix anderes beim Mercedes… Papas W124er und auch sein akueller „Vier-Augen-Porsche“ (E 220 CDI) quittieren bei Schnee den Übermut mit wedelndem Heck, aber wenn mans merkt und reagiert, gehen beide sofort wieder in die Spur. Man bleibt doch auch beim Fronttriebler nicht stur auf dem Gas und wartet, bis man in Nachbras Zaun steht, oder?????
    Also keine Panik vor dem Winter! Ich fahre den Merci gerne auch bei Schnee und Eis. (Tiefster Winter Lüneburg – Bad Tölz und zurück absolut entspannt…) Schnell fahren WILL man mit denen doch gar nicht! Dann kauft man sich eh SLK, SLC, SL oder was weiß ich…

    Schlimmer fand ich es, als ich bei Regen links abbiegen wollte, leider einen entgegenkommenden Bus UNTERSCHÄTZTE und beherzt aufs Gas trat. Der Touran schaltete sein ESP ein, weil die Reifen durchdrehten und ich STAND trotz Vollgas auf einmal auf der Kreuzung… Da wäre mir eine alte Heckschleuder AUF JEDEN FALL lieber gewesen!!!!! 🙂

    Ich mag Deinen Mercy 😉

    Touranus

    • Sandmann says:

      Bester Touranus,

      na endlich mal jemand, der ihn mag 🙂 Obwohl mein halbfinnisches Fräulein Altona schon zugegeben hat, dass er sich doch sehr sehr angenehm führe. Allerdings scheint einer der Vorbesitzer eine dicke schwere Frau gehabt zu haben, der Beifahrersitz ist extrem durchgesessen. Der BEIFAHRERsitz wohlgemerkt 😀 Sachen gibts…

      Vor dem Winter habe ich nicht wirklich Angst und werde mir gute Winterreifen besorgen. Und natürlich macht ein Fronttriebler auch seine Zicken… aber ich komme ja vom QUATTRO! Der zieht bei Schnee wie auf Schienen… na ja. ESP vermisse ich jedenfalls nicht, auch wenn es mir in San Diego im CLS vielleicht das Leben gerettet hat…

      Sandmann

  9. micklip says:

    Hallo Sandmann!

    Melde mich zurück aus Dänemark. Dein (Anti-)Regentanz hat ganz passabel gewirkt. Waren wirklich ein paar entspannte Tage dort 🙂
    Und ich musste mit Entsetzen feststellen, dass Du mich auf dumme Gedanken bringst. Ich habe meiner jüngeren Tochter (15) ihre ersten „Fahrstunden“ gegeben. Ich glaube, das waren die Highlights für sie in diesem Urlaub 🙂
    Wir haben uns natürlich nur auf diesen herrlichen einsamen Kieswegen getummelt. Aber jede Menge Spass dabei gehabt. Aber das nur nebenbei.
    Mit Staunen habe ich die Details zu Deinem neuen fahrbaren Untersatz gelesen. Ganz ehrlich: Ich hätte nicht den Mut gehabt, ein Auto mit > 300000 km als sichere Burg über den Winter zu wählen. Aber warum nicht. Man kann auch mit einem wesentlich jüngeren Gefährt böse stranden. Und solide sind die W124 ja offensichtlich. Ich bin sehr gespannt auf weitere Details und den weiteren Verlauf. Ob sich der Benz tatsächlich als günstige Überbrückung über den Winter erweist oder vielleicht doch mehr als Experiment endet. Ich wünsche Dir jedenfalls viel Glück dabei.
    Mick

    • Sandmann says:

      Bester Mick,

      ha! Fahrstunden. Großartig, es ist mir eine Ehre, dich auf dumme Gedanken gebracht zu haben. So funktionieren Blogs, das gefällt mir 😀

      Der Daimler ist mit (heute genau) 390.000 gerade mal eingefahren. Ich mache mir keine Sorgen, der Ölverbrauch ist human, der Benzinverbrauch liegt um die 10 Liter und alles andere fühlt sich an, als sei es für die Ewigkeit gebaut.
      Wenn sich mein Alltag ein bisschen eingependelt hat werden wir voneinander lesen. Na klar!

      Sandmann

    • micklip says:

      Hi Sandmann,
      na das ist mal wieder typisch. Ich spöttele hier leicht über Deinen Daimler mit seinen 390000 Km und es dauert keine drei Tage und mein knuffiger Opel Meriva steht mit seinen beinahe jungfräulichen 65000 Km in der Werkstatt. Und da steht er nun seit einer Woche. Das beste ist, er steht da nur, weil Opel nicht in der Lage ist, ein popeliges AGR-Ventil zu liefern. Hm, tja und Dein Daimler schnurrt fröhlich vor sich hin 😉
      Ich hätte damals vielleicht doch… Ja, eine Alternative zum Jahreswagen-Meriva war 2009 tatsächlich ein E 200-T von 1995. Aber ich habe mich mal wieder nicht getraut. Schön bescheuert nicht wahr. Aber da die beste Ehefrau von allen immer gleich die Krise kriegt, wenn mal was am Auto nicht funktioniert, wollte ich halt später nicht als der Trottel dastehen. („Siehste, das haste jetzt davon. Wie kann man auch nur so eine alte Kiste kaufen“). Ja und das hab‘ ich jetzt davon 🙂
      Mick

      • Sandmann says:

        Ay Mick,

        das tut mir leid für euren Opel. Das Problem bei einem ältlichen „Wunschauto“ ist ja a) dass eben auch die alten Karren mal stehen bleiben und b) wie du schon sagst man dann als Initiator so einer Kiste natürlich Schuld an allem hat. Wie man’s macht… 😉

        Seit heute Pendel ich. Und bin superstaufrei durchgekommen. Ich mache jetzt jeden Morgen ein Foto von mir und führe Stautagebuch 🙂 Irgendwas muss man ja mit seiner Zeit im Auto anfangen. Und natürlich Musik hören, zu der man lange nicht gekommen ist. Aktuell die QE2 von Mike Oldfield. Sagenhafter Frühachtziger-Klangteppich. Zuletzt glaube ich als LP so um 1986 gehört. Wenn nicht immer die Verkehrsnachrichten dazwischenquatschen würden 😉

        Sandmann

  10. SteffenG says:

    Moin Sandmann!

    Ein 124er… das wäre auch meine erste Wahl in Sachen benz gewesen. Ich hatte mich damals mit dem T-Modell eines Bekannten ângefreundet. Automatik und 3 l Turbodiesel waren eine Ansage…

    Naja, man kann nicht Alles haben. Mir fehlt im Moment der Platz und das Kleingeld dafür.

    Steffen.

    • Sandmann says:

      Bester Steffen,

      Kombi? – Braucht man nicht 😀 *hach* In meinem Tausender-Budget wären auch zwei T-Modelle im Raum Hamburg drin gewesen, aber nee, ich will das nicht. Ich bin nun mal der Freund der klassischen Limousine.

      Die Automatik tourt erstaunlich hoch, bei 130 dreht er um die 3500 Umdrehungen. Ist das normal? Hm…

      Sandmann

      • SteffenG says:

        Jens, nicht Kombi, T-Modell!

        Du hast sicher noch die alte 3-Gang Automatik. Ich glaube, die muss so hoch drehen….

        Steffen.

      • micklip says:

        Hi
        3500 Upm bei 130 ist in den Tagen von 7-Gang-Getrieben und 8-Gang-Automaten sicher viel. Bei der 4-Gang-Automatik deines Benz aber wohl normal. Wenn man mal hochrechnet, dann erreicht er bei Nenndrehzahl ziemlich genau die angegebene Höchstgeschwindigkeit. Es fehlt halt der „Schongang“, den erst das 5-Gang-Schaltgetriebe mitbringt.
        So’n Reihensechser klingt ja sowieso schon ziemlich hochfrequent (bin vor längerer Zeit schon mal in einem 260E mitgefahren, da hat mich das schon verwundert), stört das hohe Drehzahlniveau dann auf der Autobahn?
        Grüße Mick

        • Sandmann says:

          Ay Mick,

          nein, natürlich nicht, ich hör den Motor gar nicht. Das kann aber auch an den ein wenig jaulenden Sommerreifen liegen 🙂 Mir fiel nur die recht hohe Drehzahl im Drehzahlmesser auf, ich bin vom Audi V8 anderes gewohnt…

          Und wenn ich weiter nur 130 auf der Bahn fahre und immer schön passiv gleite bekomme ich den noch auf 8 Liter runter, wartets ab! 😀

          Sandmann

  11. Markus1975 says:

    Hey Jens

    Ein Benz! Ein Benz in Deinen Händen? Hm
    Ich kann mich immer noch nicht so recht daran gewöhnen. Da hast Du einige Kultkisten auf Eis liegen und fährst jetzt…BENZ!
    Gibt es Vorurteile gegen Deinen Neuerwerb?………………Nein. Du hast da eine absolut geile Maschine vor Dir werkeln, daß Fahrwerk ist super abgestimmt und die Verarbeitungsqualität stimmt hier noch. Außer halt an einigen Stellen der Karosse sollte man ein Auge werfen. Die wie ich finde total langweilig ist. Nicht bieder, nicht aufregend einfach nur …nichts sagend. Emotionslos. Zweckmäßig für den täglichen Einsatz. Aber HEY! Genau soetwas hast Du doch gesucht mein lieber.
    Glückwunsch zum Neuerwerb

    V8 mäßige Grüße

    Markus

    • Touranus says:

      Also von DIR hätte ich ja nun eine GANZ andere Reaktion erwartet, Markus! *griiiiiiiiiiiiins* 🙂

      • Sandmann says:

        Ay ihr zwei,

        Touranus, welche Reaktion hättest du denn erwartet? 😉

        Ich komme gerade aus Berlin und Hamburg zurück und zweifel daran, ob ich überhaupt irgendwann mal wieder ein anderes Fahrzeug fahren muss… außer mich sticht der Hafer und es muss mal wieder ein Wechsel her, aber momentan bin ich einfach begeistert von der Einfachheit und Unkompliziertheit dieses Autos. Und Einfachheit kann ich dieser Tage sehr gut gebrauchen…

        Sandmann

        • Touranus says:

          N’Abend,
          na kannst du mich ja jetzt verstehen, warum ich auch einfach ein zuverlässiges, großes Auto für wenig Geld haben möchte. MEIN Leben ist momentan ebenfalls etwas übersättigt an Katastrophen und ich brauche nicht auch noch eine auf vier Rädern 😉
          Aber Details hier zu posten wäre sowas wie „schmutzige Wäsche in der Öffentlichkeit waschen“ und DAS ist definitiv nicht mein Stil 😉

          Und zu Markus: Naja… ich hatte gedacht, er würde sich emotionaler äußern… ist auf keinen Fall böse gemeint, aber ich weiß ja, wie sein Herz am V8 hängt und nun geht der „Vater des Gedankens“ fremd….! Verstehst?

          Ich geh mal wieder zu Mobile.de und guck nach Kombis (NO COMMENT DAZU bitte!!!! 😉 )

  12. Markus1975 says:

    Gnii

    Der Vater des Gedankens. Lach!
    Dies wäre dann ja wohl mein Arbeitskollege, der seinen schon lange nicht mehr hat. 😉
    Den Jens habe ich damals über eine Artzzeitschrift „hier“ gefunden. Schon verrückt wie das Leben so spielt. Hehe
    Touranus. Emotional hätte ich reagiert, wenn Jens seinen V8 „verschoben“ hätte. Ok. Es wäre dann seine Entscheidung gewesen die ja wohl auch irgendwo zählt. Aber so wie es momentan ist empfinde ich es als noch absolut grün. Der neue wird „unseren“ Jens von A nach B bringen und sein wahrer Automobiler Schatz, der ihn seit über 400.000 Kilometern treu gedient hat wird im Laufe der Zeit wieder auf vordermann gebracht. Und wer weiß das schon. Vielleicht fährt der V8 ja irgendwann bei der Classic als Pressemobil mit. Und kein Schwein erkennt diesen Wagen. Schon ne coole Nummer. 😉

    V8 mäßige Grüße

    Markus nach der Schicht beim Morgenkaffee

    • Sandmann says:

      Bester Markus,

      du sagst es. Der Hauptgrund, warum ich mich momentan NICHT von meinem V8 trenne liegt in der gemeinsamen Geschichte, den ganzen Erlebnissen und nicht zuletzt der Tatsache, dass ich über ihn am Ende des Tages viele nette Leute kennengelernt habe und eine Grundlage für mein Dasein hier im Netz schuf.

      Wenn wir mal ehrlich sind – ohne den Audi und das Forum hätte ich nicht angefangen zu schreiben. Und deshalb hat mich dieses Auto letztendlich sogar in meinen neuen Job in Hamburg ab dem 01.09. gebracht. Und sowas darf man doch nicht einfach so verchecken 🙂 Zumal ich mich ja schon einmal trennen wollte und es nicht geschafft habe!

      Sandmann

  13. SteffenG says:

    Ah, 4-Gang. Lange her, dasxs ich Automatikbenz gefahren bin. Das erste Mal war ein 123er mit 2l. Der Inbegriff einer Wanderdüne. Der hatte aber sicher noch die 3-Gang. Der 190er, den ich öfter bewegte hatte wahrscheinlich schon die 4-Gang. Egal, ich mag den 124er.

    Und für so ein „Schiff“ sind 8-9l durchaus akzeptabel…

    Steffen.

    • Sandmann says:

      Ay Steffen,

      die 4-Gang Automatik wurde schon sehr früh verbaut. Einzig die großen Achtzylinder haben anfangs noch die Dreigangautomaten bekommen.

      So langsam mag ich ihn auch. Schön, ein Auto zu haben, das einfach nur… funktioniert. Ich kenne sowas gar nicht mehr…

      Sandmann 😉

      • Touranus says:

        Nicht gaaaaaanz fair….
        1. Der Benz wird bei dem Vorbesitzer wahscheinlich nicht so „missbraucht“ worden sein, wie dein V8…. *räusper*
        2. Mercedes griff damals auf ein wesentlich größeres Know How zurück als Audi. In den W124 er kamen Teile aus den damaligen Transportern zum Einsatz… man wollte die Taxi Fahrer nicht verärgern. Audi kloppte alles an technischen Neuerungen rein, was ihnen einfiel. Sie wollten von Null auf 100… und zwar sofort. Es wurde viel Neuland bei der Entwicklung betreten. Das tat Mercedes NICHT! Alle im W124er verbauten Systeme existierten schon lange und wurden nur dem „kleinen“ Wagen angepasst. Als andere Firmen beriets komplette Bordcomputer nebst LCD verbauten, traute sich Mercedes ja gerade mal eine Digitale Temperaturanzeige unter den Tacho zu pflanzen… WOW!… Digital gesteuerte Klimatronic mit getrennten Displays wie im Audi??? Such das mal in einem Benz aus der Zeit… viel Spaß 😉

        Wie Sch…. es aussah, als im ersten „C“ denn mal ein digitaler Tacho auftauchte möchte ich gerne verdrängen *grusel*

        Hoffe, Du verstehst, worauf ich hinaus will… Du wirst im 260er nicht mal halb so viele KIs wie in Deinem V8 finden…. WAS soll da kaputt gehen?

        Man munkelt, das am häufigsten bestellte Ersatzteil für den W124er war der Wackeldackel auf der Hutablage… weil er in der Sonne so schnell ausblich 🙂

        Touranus

        • Sandmann says:

          Bester Touranus,

          das mag alles stimmen und vergrößert meine generelle Sympathie zum Technologieträger Audi V8 noch weiter! 🙂 Ändert aber ja nichts an der Tatsache, dass es einfach schön ist, zu fahren und zu tanken und vielleicht hier und da mal was zu machen, weil man Lust drauf hat und nicht weil die Fuhre sonst stehen bleibt.
          Fairnis baue ich da nicht ein. Vielleicht bin ich ja auch nicht der richtige „Anwender“ für einen fragilen Audi V8 und in so einem Urgestein besser aufgehoben? Wer weiß…

          Die voll-digitale 🙂 Temperaturanzeige funktioniert jedenfalls wieder. Später noch besagte Bremsscheiben und vielleicht den Zündanlass-Schalter, und dann erstmal nur noch pendeln pendeln pendeln…
          So wie heute.
          Grüße aus Sankt Pauli!

          Sandmann

  14. Marlboroman says:

    Ave Sandmann,

    ich hatte den 260E schon 1989 aber als 5-Gang schalter aus BJ 1986.
    War 3 Jahre lang mein treuer Begleiter den ich danach gegen einen 380SE eintauschte bzw. dann meinen ersten V8 (Motor) kaufte.
    Später hatte ich dann noch 2 W124er (einen 300E als 5-Gang Schalter und einen 280TE als 5-Gamg Automat)
    Den 2,6Ltr Reihensechser fuhr ich außerdem noch in 2 190ern (190E 2,6 einer als 5-Gang Schalter als Sportline und einen als 4-Gang Automatik) und in 2 W126er als 260SE einmal Schalter und 1x Automatik.

    Der 2,6er Reihensechser ist meines Erachtens der dankbarste Motor, den Du Dir antun konntest. Laufruhig und sparsam aber trotzdem ziemlich agil.

    Herzlichen Glückwunsch zum Erwerb Deines 124er

    Ich habe mir ja auch mal wieder ein neues Fahrzeug gegönnt 😀

    Mehr dazu im Forum unter Zweitwagen.

    Liebe Grüße und Howdy

    Marlboroman

    • Sandmann says:

      Bester Marlboromann,

      du bist für mich ja ohnehin die Verkörperung des originalen Mercedes-Fahrers. Dass deine Vergangenheit in den Sternen steht hast du ja schon mehrfach berichtet.

      Zwischenzeitlich hatte ich mir ein bisschen Sorgen gemacht, ob ich wirklich den richtigen Motor für mein Pendelvorhaben gewählt habe, aber der einzige Makel scheint ja tatsächlich zu sein, dass es Maschinen gibt, die sparsamer sind. Alles andere scheint okay, oder? Ein klasse Metallklotz. Und mit dem Benzin… da muss ich mir halt noch etwas überlegen.

      Was DU dir da allerdings hingestellt hast… 😀 Wow. Passt zu dir und deiner Lebenseinstellung, aber gefühlt wirst du da mit mehr Quadratmetern unterwegs sein als mein ganzes Haus in Kiel hat.
      Meine Fresse… 😉

      Sandmann

  15. calimero says:

    Heftige Kiste.
    Was mich vor allem begeistert ist der Preis von deinem Benz. Aber wie auch schon geschrieben, die sind ja alle recht günstig zu haben. Warum fahr ich eigentlich noch Golf? 🙂
    Optisch find ich den nicht so gut, extrem langweilig, aber du willst ja wohl gerade kein aufregendes Auto. Nicht daß du langweilig wirst 😉
    Abel

    • Sandmann says:

      Bester Calimero,

      mein Umfeld lässt mir überhaupt keine Zeit, langweilig zu werden! Da tut ein bisschen Entschleunigung mit einem Bieder-Benz extrem gut, glaube mir. Und wenn du mal einen gefahren bist (schon mal gemacht?) würdest du deine Meinung vielleicht auch ändern. Ich habe diesen Wagen immer gehasst, eben weil er für mich die absolute Spießigkeit verkörperte.
      Aber er fährt sich echt sehr gut. Und so langsam finde ich die Form regelrecht zeitlos…

      Sandmann 🙂

  16. Squonk says:

    Moin,

    nachdem ich Deine Vorstellung bei MT gelesen habe, mußte ich mich hier erstmal anmelden. Schöner 260E… aber er braucht unbedingt einen Satz Gullideckel 😉
    Ich selbst fahre ein 1990er Gröckeleisen, 200TD. DAS ist der wahre Entschleuniger…

    Deine Grundi-Comics finde ich auch sehr spannend. In Seeth durfte ich anno 1987 meine Grundi ertragen… ist mir immer noch als Ar… der Welt in Erinnerung.

    Viele Grüße vom Squonk

    • Sandmann says:

      Ay Squonk 🙂
      herbstlich willkommen in Sandmanns Welt!

      Auch wenn ich gerade jenseits der Bikinilinie bin und gleich einschlafe, möchte ich doch zumindest meine Freude über einen weiteren Daimlerfahrer hier ausdrücken!
      Und JA, ich brauche die Gullideckel, und der braucht auch noch ganz viel anderes, aber alles zu seiner Zeit. Er fährt ja.
      Zum 200er und zur Grundausbildung (to be continued übrigens) sage ich die Tage mehr, wenn ich wieder eingegrooved bin. 4 Tage Spanien und ein anschließender neuer Alltag machen platt…

      Sandmann

  17. bronx.1965 says:

    Bester Sandmann,

    hoffe, Du konntest Dich ein wenig „erden“ in den vier Tagen. Du scheinst ja wirklich die vier Tage „offline“ gewesen zu sein. Und, hat nicht weh getan, stimmts?
    Für Deinen neuen Job, was auch immer es ist, wünsch ich Dir alles gute, vor allem Lust und Verve, ohne die eine Arbeit einfach nur eine Tätigkeit ist.
    Werden wir es lesen?

    Bronx, der demnächst auch wieder durchstartet.

    • Sandmann says:

      Ay Bronx,

      ja auf jeden Fall, ihr werdet es lesen. Ich hab da schon mal was vorbereitet 🙂 Aber alles zu seiner Zeit. Du startest auch neu durch???

      4 Tage reichen nicht, um sich zu erden. Schon gar nicht, wenn außenrum alles, aber auch wirklich ALLES im Umbruch ist. Aber 4 Tage im Paradies reichen, um den Blick mal wieder auf das Wesentliche zu richten und die Proportionen ein bisschen zu begradigen. Das hat geklappt.
      Ich sitze in Hamburg. Ich blicke auf die Elbe. Und der Rest wird sich finden…

      Sandmann

  18. bronx.1965 says:

    Sandmann,

    so meinte ich es. Das vier Tage nicht reichen ist klar. Deswegen schrieb ich ja „ein bisschen“.
    Ja, bei mir gehts nach einem Herzkasper im vergangenen Jahr und ner Menge Trödel dadurch, wieder in den Job. Zeit wirds.
    Bin gespannt auf deine Storry.

    Bronx

    • Sandmann says:

      O-ha. Na dann wünsche ich dir natürlich AUCH einen besonders guten Start!

      Grüße aus meinem neuen Büro mit Blick auf den Hamburger Hafen 🙂 Lassen wir die Sterne leuchten!

      Sandmann

      • micklip says:

        Hey Sandmann,

        Du treibst es aber ganz schön heftig mit deiner Geheimniskrämerei 😉
        Wo der Wechsel jetzt vollzogen ist, kannst Du uns doch verraten wie Dein neuer Wirkungskreis aussieht. Aber ich vermute, Du hast in dieser Hinsicht schon was in der Pipeline. Du hattest es ja schon angedeutet.
        Bis dahin werde ich meine Neugier zügeln 🙂
        Mick

        • Sandmann says:

          Ay Mick,

          ich könnte, aber ich will euch ja auch ein bisschen was zeigen von dem, was ich jetzt mache. Und euch dann alle da raufziehen und viele nette Kommentare sammeln 😀
          Wann soll ich bloß weiterbloggen? Na mal sehen.

          Sandmann

          • bronx.1965 says:

            Hey Sandmann,

            muß mich mal dem Mick anschließen, könntest uns ja mal ein Stichwort liefern. Aber ein bisschen verstehe ich Dich natürlich. Im Moment wirst Du jede Menge um die Ohren haben.
            Habe Dir vor ein paar Tagen (als Du offline warst) einen kleinen Erlebniseindruck in Sachen E-Auto getextet.

            Dann laß mal die Sterne leuchten, bin gespannt und neugierig.

            Bronx

            • Sandmann says:

              Ay Bronx,

              wärest du auf Facebook, wüsstest du mehr 🙂
              Okay, mal so als kleiner Happen: Ich administriere seit heute die Facebookseite von Mercedes-Benz Deutschland. Nicht mehr freiberuflich, sondern über eine Social Media Agentur in Hamburg. Ich bezeichne mich jetzt als Social Media Manager von Mercedes-Benz.

              Okay? 🙂

              Sandmann

              • bronx.1965 says:

                Bester Sandmann, ich bin bei Facebook, schaue zugegebenermaßen zu wenig nach. DU bei Daimler? Ich bin (positiv) beeindruckt und schaue gleich mal nach. Da gratuliere ich Dir ehrlich beeindruckt.
                Freue mich für Dich und auf die entgültige Aufklärung. So ein Umbruch im Leben hat es echt in sich und ich stelle mir gut vor, wie es in Dir aussehen mag. Man ist total aufgeregt, wenn dann noch ALLE anderen Konstanten verschwinden, bedarf es doch einer Menge Reserven, das zu überstehen. Es drückt den Daumen,

                Bronx.

                • Sandmann says:

                  Ay Bronx,

                  wird langsam schmal hier 🙂
                  Ich versuche, das gute Wetter zu nutzen und am Wochenende mal ein kleines Märchen zu verfassen… Aber du hast schon recht, es kribbelt und fühlt sich RICHTIG gut an!

                  Sandmann

              • micklip says:

                Aha, ich bin tief beeindruckt. Aber trotzdem sehr gespannt auf baldige nähere Erläuterungen. Ich kann mir nämlich nicht wirklich vorstellen, was Du real tust. Aber wir werden es ja erfahren 🙂
                Ach übrigens: Unser Opel ist wieder zuhause 🙂 Hat ja lang genug gedauert…
                Mick

                • Sandmann says:

                  Ay, der Opel ist wieder da. Also doch noch ein bisschen warten, bis das Wunschauto einspringen kann 🙂

                  Gebt mir Zeit mit beruflichen Erläuterungen, ich muss mich erst mal selber finden. Aber ich sage mal wieder: Das Leben ist schön! Ha! Schönes Wochenende euch allen!

                  Sandmann

                • micklip says:

                  Hallo Sandmann,
                  bitte lass Dich von mir nicht unter Druck setzen. So ist das sicher nicht gemeint. Ich kann gut verstehen, dass in Deiner jetzigen Situation erst mal andere Dinge viel wichtiger sind. Also gönn Dir etwas Ruhe am Wochenende. Meine Neugier war freundlich gemeint und dir keinen Druck machen 🙂
                  Mick

  19. Sandmann says:

    Ay Mick,

    aber nein aber nein. Ich habe das schon richtig verstanden. Ich hätte ja auch eine ganze Menge zu berichten, allein mir fehlt die Zeit. 🙂
    Deshalb freu ich mich ja so sehr über eure rege Kommunikation und die anderen Schreiber….. Alles ist gut.
    Ich habe gerade sagenhafte Breitbandpanoramen vom Elbhafen hier gemacht. Cool. Das Wetter ist ein wahrer Traum…

    Sandmann

    • micklip says:

      Hey Sandmann,
      dann ist’s ja gut. Ich hatte zugegebenermaßen ein wenig ein schlechtes Gewissen. Um so besser, wenn dem nicht so ist.
      Dir ein schönes Wochenende!
      Mick

      • Sandmann says:

        Ay Mick,

        bevor du HIER ein schlechtes Gewissen bekommst musst du dich schon verbal echt warm anziehen. Da habe ich schon ganz anderen Leuten ganz andere Sachen nicht übel genommen 🙂 Wir verstehen uns richtig. Keine Sorge. Ich bin umgeben von nahezu ausschließlich weiblichen Wesen (Freundin, zwei Töchter, Katze, weiblicher Hund, weiblicher Audi…) und behaupte, bestimmte Untertöne in Texten weitestgehend richtig zu interpretieren. Und von denen warst du meilenweit entfernt…
        Also. Weitermachen 😀

        Sandmann

        • micklip says:

          Ah ja Sandmann, da sagst du was…
          Ich bin ja auch einziger männlicher Bewohner dieses Hauses. Und als du das jetzt so explizit erwähntest, wurde mir einiges klar. Ich bin ja was Kommunikation betrifft schneller auf Linie mit dem weiblichen Geschlecht und habe eher Probleme mit dem was man so unter typisch männlicher Kommunikation versteht. Offensichtlich hast du dir einiges an Kommunikationsfähigkeit von deinen weiblichen Mitbewohnern zueigen gemacht und deshalb spricht mich deine Art zu schreiben so an 🙂
          (Das gilt übrigens auch für die allermeisten der anderen Kommentatoren hier – wahrscheinlich kein Zufall)
          Na ja, aber das hier ist ja eigentlich jetzt total off topic, sorry!
          Mick

          • Sandmann says:

            Off Topic ist das Salz des Blogs.
            So so, wir sind also hier eine Gemeinde weiblich denkender Wesen 😀 Das gefällt mir…

            Ich glaube, ich bin viel zu kommunikativ für diese Welt. Vielleicht sollte ich mal wieder ein wenig Musik machen, dann werde ich anschließend immer ein wenig wortkarger. Die meisten Frauen wollen doch eigentlich keine sanfte Seele, sondern auch ab und an einen echten Macker, oder nicht? Hm. Ich muss daran arbeiten 😀

            Sandmann

  20. bronx.1965 says:

    N` Abend Sandmann,

    ich denke, Du bist erstmal genug beschäftigt, Logo. ABER wenn (wenn) dann Zeit ist, wäre es schon interessant, zu erfahren, WAS Du da eigentlich machst. FACEBOOK verband ich bisher eigentlich immer mit privatem. Darauf und über Deinen (bisher hoffentlich guten) Start freu ich mich und finde es spannend, was es heute alles für aussergewöhnliche Jobs gibt.

    Ein entspanntes WE (und Zeit für die Familie) wünscht
    Bronx.

    • Sandmann says:

      Ay Bronx,

      danke für die guten Wünsche und Gleiches gern zurück!

      Facebook war bis vor Kurzem für mich auch ein rein privates Vergnügen, ich habe meine realen und virtuellen Freunde und bei Bedarf einen Haufen Spaß da. Viele Firmen nutzen aber Facebook auch als unkomplizierte Kommunikationsplattform. Im Fall Mercedes-Benz Deutschland (aufgrund der Größe und Bedeutung nicht GANZ so unkompliziert) zur Vorstellung neuer Modelle, zur Ankündigung von Events und demnächst auch ein bisschen zum Storytelling. Bindung der Fans an die Marke. Bis hin zur Weiterleitung von direkten Anfragen.
      Hauptaufgaben sind da für mich das Verfassen der Postings und das Monitoring der Kommentare. Wir wollen ja schließlich mitbekommen, wenn jemand eine konkrete Frage stellt oder zu Diskussionen anregt. Wenn das sich so weiterentwickelt, habe ich sicherlich jede Menge zu tun 😉

      Sandmann

  21. bronx.1965 says:

    Bewahre Dir Deine (bisher rationale) Sicht der Dinge. Ich hoffe, Du verfällst nicht den Anglizismen, welche heute die Werbewelt kennzeichnen. Wenn nicht,
    gibs mir ruhig. Ich bin ein wenig hin und her gerissen. Und ehrliche Meinungen wolltest Du doch haben, oder?

    Bronx

    • Sandmann says:

      Well, you know,

      als creative Buddy der Society bin ich echt into something hier an der Elbe, aber du solltest da Patience haben und downcoolen 😉 🙂 😀

      Ich HASSE Anglizismen, doch solche Begriffe wie Monitoring und Postings sind nun mal schlecht ins Deutsche zu übersetzen, wenn du willst, dass deine Kollegen dich trotzdem noch verstehen 🙂 Es gibt sicherlich dauerkoksende Branchenklischees, die auf hippen Penthouseparties spielen. Aber da kann ich dich beruhigen, wir Hanseaten sind da ein bisschen bodenständiger. Vielleicht macht DAS ja auch unseren Charme aus 🙂

      Sandmann

  22. bronx.1965 says:

    Moin,

    gut pariert (grins). Ich hab zu dem Thema noch einen für Dich. Aus der Reihe „Dinge, die man niemals tut“.
    Vor ca 8 Jahren schrieb der zuständige Landrat unseres Nachbarkreises LDS (Landkr. Dahme-Spree) eine Stellenanzeige, betreffs Parkraumbewirtschaftung / -überwachung, aus.
    Da er die Behörde möglichst modern präsentieren wollte, „modernisierte“ er die Stelle gleich mit: so wurde aus Mitarbeiter / Mitarbeiterinnen = Outsideworker / Outsideworkerin. (Gender Mainstreaming brav eingehalten, KEIN SCHERZ)
    Damit hatte der Gute sich unsterblich gemacht und trägt noch heute den Spitznamen „der Englische“ mit sich rum. (inzwischen nicht mehr Landrat)
    Wenn Unternehmen sowas machen würden, könnte, glaube ich, der betreffende Mitarbeiter sich nach ner anderen Stelle umsehen. Beim öfftl. Dienst ist das anders. Da heisst es im § 28, Abs 1 (Landesbeamt. Ges.): „Amtssprache ist deutsch“.
    Diesen kleinen Kalauer zum Thema noch für`s WE.

    So, nun aber ab.
    Bronx

    • Sandmann says:

      Aloah Bronx,

      ich bin mir immer noch nicht sicher, wie ich mit dem Thema umgehen soll. Die Sprache verändert sich weiter, das hat sie schon immer getan. Und heute sind einfach (durch die Globalisierung?) auch viele englische Begriffe mit dabei, die Technik und die IT ziehen das so mit sich.
      Vor allem komme ich mir manchmal furchtbar alt vor, wenn ich reines Deutsch spreche. Zumal ich sogar ansatzweise dialektfrei bin, da ich ursprünglich aus dem Raum Hannover stamme…

      Zu viel ist schlimm, aber da kann ich nichts gegen machen außer vielleicht gegen an zu schreiben. Es gibt ja auch so herrliche, langsam in Vergessenheit geratende Begriffe wie „Antlitz“ oder „Sanftmut“, ich komme mir immer vor wie Troubadix der Barde, wenn ich die benutze…

      Sandmann

      • Touranus says:

        Uuuuaaaaaahh….!!!!!!!

        Erstmal sorry, das ich erst JETZT reagiere, hatte ne anstrengende Zeit. „Ursprünglich aus dem Raum Hannover“????
        Äh… habe ich da was falsch verstanden? Ich dachte es prangte UE auf Deinem damaligen Heimatort….?! Das zählst Du zu H????? Korrigiere mich bitte, wenn ich da was falsch verstanden habe… BITTE korrigiere mich… *verzweifelt seufz*

        Um meine Entrüstung gleich mal zu erklären:
        Ich arbeitete einige zeit für eine Hamburger Firma, die deutsche Jugendliche betreute, die ein Auslandsjahr verbrachten, so wie ich damals und musste sehr häufig in Hannover Seminare abhalten… Dort zeigte man sich entsetzt, wie ich denn diese Eeeeeeewig lange Fahrtzeit von Lüneburg von 1,5 Stunden auf mich nehmen könnte (wenn man denn überhaupt wusste, was LG auf meinem Kennzeichen überhaupt bedeutete…) 90% der Leute, die ich damals kennenlernte, dachten exakt bis zu ihrer Stadtgrenze und hielten sich für die tollste Stadt Deutschlands, sozusagen den Mittelpunkt…

        Da passt DU nun überhaupt nicht rein… und UE gehört ja auch eher Richtung LG und nicht H!!!!!!!

        Los, sag was! 😉

        Benny

        • Sandmann says:

          Ay Benny 😀
          atme erstmal ganz tief durch und hol dir einen Kaffee.

          Natürlich hast du recht, Uelzen hat mit Hannover nicht viel zu Tun und ist auch leidlich weit weg. Aaaaaber wenn du jemandem erläutern möchtest, dass du aus einer sehr hochdeutschen und nahezu dialektfreien Zone kommst, kannst du wohl kaum sagen „Ich komme aus Uelzen…“ oder? Das kennt doch (zurecht) kein Mensch. Also – sage ich dann immer „Raum Hannover“. Es geht ja nur um die Sprache…

          Um dich als Fazit zu beruhigen: Ja, natürlich, Uelzen und Lüneburg sind Nachbarn und natürlich zähle ich mich eher in den Raum Lüneburg. Zumal das da ja auch echt schön ist, und Hannover… nun… da ist irgendwie GAR nix, oder? 😉

          Sandmann

  23. Squonk says:

    Moin,

    jetzt hat es Dein 260E schon auf aufs Titelbild geschafft… Respekt! Na ja, ich vermute mal, wenn der V8 laufen würde, dürften wir IHN an dieser Stelle bewundern.

    Den Audi V8 fand ich schon seinerzeit, als er auf der Bildfläche erschien, wirklich Klasse. Ich hatte auch lange Zeit einen Audi 100 2.8E Avant (C4) als Firmenwagen. Der war wirklich gut, und die blaue Lederausstattung war trotz der 300.000km, die er schon auf dem Buckel respektive Tacho hatte, noch wirklich ansehnlich. Ich hatte ihn von meinem damaligen Chef übernommen und wieder ein wenig aufgepäppelt. Leider war der Motor schon recht müde, aber für mich als alten Dieselfahrer war das Auto natürlich trotzdem eine Rakete.
    Ich wollte damals auch diverse Schalterchen im Innenraum wiederbeleuchten, und mußte feststellen, daß dieses von Audi nur durch Neukauf der kompletten Schalter (für sündhaft viel Geld) vorgesehen war… und so blieben sie eben dunkel. In derlei Dingen ist der W124 sehr viel dankbarer.
    Zur Lampenproblematik (habe ich bei MT gelesen) hier noch ein Tipp: Schmeiss die 1,2W-Lämpchen wieder raus; die verschmurgeln Dir mittelfristig sämtliche Schalter und Drehknöpfe. Du brauchst N 000000 00 1061 12V 0,4W. In der Schaltkulisse und im Aschenbecher (ja, der ist innen beleuchtet!) hingegen sind 1,2W korrekt. Die drei Drehregler der Luftduschen sind übrigens auch beleuchtet, falls bei Dir nicht der Fall.

    Ohne jetzt die Kassandra spielen zu wollen: Du kannst Dir sicher sein, daß der 260E bei der Kilometerleistung und dem Alter auch noch das eine oder andere Wehwehchen für Dich bereit hält. Die KE kann schön rumzicken, und über den Zustand des Fahrwerkes braucht man sich auch keinen Illusionen hinzugeben… falls hier nicht schon mal kräftig saniert wurde. Mein 200TD (290.000km, also gerade mal eingefahren) bekommt zur anstehenden HU im November das ganze Programm: Überholte Hinterachse und Querlenker vorn, und noch ein paar Kleinigkeiten… natürlich alles ein eigener Regie 🙂

    Viele Grüße vom Squonk, bekennendem Facebook-Verweigerer 😉

    • Sandmann says:

      Bester Squonk,

      tja, es landen immer die Autos bei mir im Blog, die ich gerade durch den Alltag scheuche 🙂 Das wird auch bald wieder mal der VW K70 sein, vornehmlich im Winter wenn Schnee liegt und das absolut keinen Sinn macht!

      Was mit meinem V8 geschehen wird weiß ich noch nicht so recht. Ich suche noch nach einer am besten kostenlosen Winterbleibe. Und im Frühling schauen wir mal, vorher habe ich weder Lust noch Zeit. Zu den Lämpchen in jenem Auto: Du hast recht, einfach so tauschen ist nicht. Aber wenn man löten kann und das notwendige Equipment hat (ich genoss vor 20 Jahren mal eine Ausbildung zum Kommunikationselektroniker), ist so ein Schalter schnell zerlegt und mit neuen Lämpchen bestückt.
      Ich werde aber deinen Rat (und auch den bei MotorTalk) befolgen und die Schalter mit den richtigen Lämpchen bestücken. Die Luftdüsen sind beleuchtet, das geht auch bis auf die rechts alles noch. Wie bekomme ich die denn raus, über den kleinen Imbus hinter dem Gitter…? Und sind da auch 0.4 Watt drin?

      Illusionen zum Zustand meines Benz mache ich mir übrigens nicht. Die Aufnahmen für die Querlenker vorn sind schonmal geschweißt worden, das habe ich gesehen, als ich die Bremsen getauscht hab. Und die Buchsen vom Fahrwerk sehen auch nicht mehr nagelneu aus, aber deshalb ist mein Ziel ja auch gar nicht irgend ein durchreparierter Neuzustand. Ich fahre den einfach nur 🙂 Und werde ihn im Januar auf jeden Fall nochmal durch die HU bringen, so oder so, das hat er verdient!

      Eigentlich will ich ja sowieso einen /8…

      Sandmann,
      der bald mal einen neuen Thread aufmachen muss, hier wird’s langsam unübersichtlich 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *