Fachmann mit Herz für Mechanik: Rainer Peukert

In des Meisters Heiligen Hallen

In des Meisters Heiligen Hallen

[Anzeige/Werbung] Ich habe da jemanden kennen gelernt und mache sehr gern Werbung für ihn und seinen Arbeitgeber 🙂 Denn in der Oldtimerszene tummeln sich oft beherzte Schrauber, die zwar ambitioniert, aber wenig sachverständig ihrem Hobby frönen. Oder es finden sich wandelnde Lexika mit dem perfekten Auge für Spaltmaße, die aber in der Kommunikation mit den anderen versagen. Rainer Peukert, Partnership Manager Classic Cars bei Hiscox, vereint Fröhlichkeit, Kommunikation und Fachwissen. Ich habe ihn in seiner Werkstatt zu Hause besucht, und jetzt weiß ich auch, wo ich nächsten Monat meinen Taunus oldtimerversichern werde…

Sowas will ich auch haben...

Sowas will ich auch haben…

Sauber und ordentlich ist es hier. Große Lampen erhellen den Raum mit den vielen Regalen und Werkzeughaltern an den Wänden. Auf dem glatten Betonboden findet man sofort jede heruntergefallene Schraube wieder, ein Träumchen für jeden, der zu Hause in der dämmerigen Garage an seinem Auto arbeitet. Mitten drin steht ein gewaltiger, aufgebockter Kraftwagen. Aber bevor wir uns dem guten Stück aus den 30er Jahren widmen, bittet Peukert uns erstmal in seine über der Werkstatt eingerichtete Wohnung und serviert Weißwurscht und Brezn. So macht man das in Ingolstadt!

Rainer Peukert, eigentlich immer im Schrauberoverall

Rainer Peukert, eigentlich immer im Schrauberoverall

Sein Alter verrät er uns als Leistungsangabe eines Rolls Royce – „ausreichend“. Im Gespräch mit dem gut gelaunten Oldtimer-Sachverständigen springt schnell sein Humor über, und hinter seinen Erzählungen schimmert sein umfangreiches Wissen vor allem über die Pionierzeiten des Automobilbaus. Und das ist hart erarbeitet. Mit 13 hat Reiner Peukert sein Taschengeld auf dem örtlichen Schrottplatz aufgebessert und selbst an Rollern und Mopeds geschraubt.

Selbst ist der Mann

Selbst ist der Mann

Mit 18 Jahren war sein erstes eigenes Auto schon nicht die Wahl der Masse – ein durchgerittener 1970er Barracuda von einem ehemaligen Soldaten der U.S. Army. Den Zeitaufwand für die Restauration unterschätzte erkolossal, und das Auto wurde in Teilen verkauft. Heute findet man so etwas im Netz unter dem schamvollen Titel „Winterprojekt, teilzerlegt“ oder „Projekt für Bastler“. Doch hätte hätte Fahrradkette, der Plymouth könnte heute in gutem Zustand den Gegenwert eines Einfamilienhäuschens haben. Es war ein 426cui Hemi. Schade. Diesen Fehler machte er bei seinem zweiten Auto, einem AMC CJ 7, nicht. Den hat er bis heute.

Lagonda. Wunderschön, aber anspruchsvoll

Lagonda. Wunderschön, aber anspruchsvoll

Den Auf- und Ausbau seiner Werkstatt betreibt der passionierte Tüftler parallel schon fast genau so lange, wie er selbst an altem Blech schraubt. Dabei wuchs sein Bedarf an grobem Gerät und selbstgebautem Spezialwerkzeug mit der Wahl der Lieblingsautos. Für ein 1900er Crest Mobile gibt es beim Händler um die Ecke vermutlich keine Teile mehr. 1931er Bugatti 54GP, 1936er Autovia, 1961er Fred Davies Special… Die meisten Fahrzeuge gehen zurück in eine Zeit, als wir alle noch gar nicht geboren waren.

Ein Wohnzimmer mit Echtholz

Ein Wohnzimmer mit Echtholz

Peukert hat sich auf den Zeitraum zwischen 1890 und 1930 spezialisiert. Die robuste Mechanik, der Pioniergeist dieser Zeit und die Schönheit der Formen haben ihn nicht mehr losgelassen. Hier zeigt sich, wie wichtig ein gutes Netzwerk und viel Geduld sind. Die Teilesuche für diese Fahrzeuge findet weltweit statt, auf Treffen, Veranstaltungen und in Foren. Und was nicht mehr zu bekommen ist, das wird selbst gebaut. Außer den Schweißgeräten stehen in Nebenräumen noch eine Drehbank, Abkantbank, Standbohrmaschinen, Fräse und Rohrbiegemaschine.

Alles was man so benötigt. Und noch mehr.

Alles was man so benötigt. Und noch mehr.

Er fertigt sich selbst Rolls Royce Radmutterschlüssel oder Zündkerzenschlüssel für die Jaguar 12-Zylinder an, die Kröpfung heutiger Ring-Maul-Schlüssel passt auch selten in diese Fahrzeuge. Sein aktuelles Herzprojekt ist ein 1928er Falcon Knight Tourer 12, mit dem er auf Rallyes und Oldtimerveranstaltungen anzutreffen ist. Um zu netzwerken, zu plaudern und… zu fahren!

Wundervoll wuchtige Formen

Wundervoll wuchtige Formen

Der mittig aufgebockte Lagonda ist eine mechanische Schönheit aus Stahl, Gummi und Leder! Viele kennen die britische Marke gar nicht, die vor allem in den 30er Jahren viele Erfolge beim 24 Stunden Rennen von Le Mans feierte. 1935 verpflichtete Eigentümer Alan Good den Konstrukteur Walter Owen Bentley als neuen technischen Leiter, der Name ist Programm. Das 2-Tonnen-Schiff holt aus dem 4,5-Liter Reihensechszylinder sagenhafte 150 bhp, was für rund 167 km/h reicht. In den 30er Jahren waren das Daten, die man eher von Flugzeugen erwartete. An Mondraketen dachte ja noch niemand.

Ein Triebwerk zum Niederknien.

Ein Triebwerk zum Niederknien.

Die Kupplung muss neu belegt werden, das gestaltet sich allerdings nach einer Besichtigung von oben und unten schwieriger als vermutet. Der Fahrzeugrahmen verhindert ein Ablassen des Getriebes nach unten. Vermutlich muss also der gesamte Motor ein Stück nach vorn herausgezogen werden. Irgendwas ist ja immer. In der nächsten Saison könnte Peukert sich unter anderem eine Alpentour mit dem Lagonda vorstellen – mal sehen was das automobile Leben so an Überraschungen bringt. In den Nebenräumen warten noch ein zerlegter Zweitaktmotor, in dem sich ein Lager spanreich zerlegt hat, hölzerne Karosserieteile und ein paar kleinere Projekte vom Sohnemann, der auch schon morgens mit ölverschmierten Fingern aufwacht. Wie der Papa. Irgendwie wird hier quasi seit Jahrzehnten fast jeden Abend geschraubt. Zur Entspannung, und um neue Erfahrungen zu sammeln.

Rainer Peukert redet nicht nur, er packt auch an.

Rainer Peukert redet nicht nur, er packt auch an.

Eben diese selbst schraubende Vita, diese weltweite Vernetzung und das angesammelte Fachwissen hat Peukert mit Hiscox zusammengebracht, wo er seit 2016 die Marke auf Oldtimerveranstaltungen als Fachmann für klassische Fahrzeuge repräsentiert. Als Gutachter ermittelt er den Wert von Oldtimersammlungen, erstellt Einzelbewertungen und berät bei individuellen Angeboten. Einfach, weil er weiß wovor er spricht. Das kommt Hiscox auch bei der Einschätzung von Schäden zugute.

Ups. Das sieht nach ein bisschen mehr Arbeit aus.

Ups. Das sieht nach ein bisschen mehr Arbeit aus.

Aber Rainer Peukert ist aufgrund seiner automobilen Leidenschaft noch viel mehr als der beratende und begutachtende Fachmann. Er hilft den Kunden mit seinem Netzwerk auch schon mal bei der Beschaffung seltener Ersatzteile und führt Technikschulungen für seine Kollegen durch. Er ist eben kein Büromensch. Er ist da draußen, mitten im Leben zwischen den Autos, und er kann helfen und berichten. Während auf dem Rückweg die Weißwurscht und die Brezn im Magen für wohlige Wärme sorgen, macht sich außerdem das Gefühl breit, da noch einmal hinfahren zu müssen. Peukerts angesammelter Fuhrpark bedarf noch einer genaueren Betrachtung. Aber jetzt liegt er erstmal wieder unter seinem Lagonda.

Sandmann

Die Geschichte findet ihr auch bei Ralf Beckers Chromjuwelen, schaut mal hier *klick*
Und in seinem Tumblr auch *nochmalklick*
Und auch sonst sind die Chromjuwelen einen Besuch wert 🙂

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

About Sandmann

Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein. Ich pendel zwischen Liebe, Leben und Autos und komme nicht zur Ruhe. Aber ich arbeite daran.

6 Responses to Fachmann mit Herz für Mechanik: Rainer Peukert

  1. Hi Sandmann,

    solche Kontakte sind einfach herrlich!
    Wenn Knowhow, Leidenschaft und menschliche Qualitäten
    so ausgewogen aufeinander treffen, sind die Begegnungen
    meist höchst weihnachtlich. Kann ich gut nachvollziehen…

    Besten Gruß,
    Dirk

    • Sandmann says:

      Ay Dirk,

      besonders, wenn du sozusagen beruflich vor Ort bist und dann feststellst, dass da jemand werkelt, mit dessen Einstellung du wirklich klar kommst. Ein Traum. Oldtimerversicherung mit Fachmann, also mit ECHTEM Fachmann, in der Hinterhand. Ich werde da wieder hinfahren und noch viele Geschichten schreiben, die wahren Schätze haben wir ja noch gar nicht gezeigt 😉

      Bleiben Sie neugierig 🙂
      Sandmann

  2. pico24 says:

    Was für ein Mechanik-Koloss der alte Motor 🙂 Und trotzdem fast das gleiche wie in den neuen Motoren

    • Sandmann says:

      Ay pico,

      und ein wunderschöner Koloss noch dazu. Aber du hast Recht – schon in den 20ern hatten Autos einen Verbrennungsmotor, eine angetriebene Achse, ein Lenkrad und Bremsen. Viel hat sich seit dem nicht geändert. Etwas weniger Holz, mehr Plastik und ein bisschen mehr… Komfort 😉

      Sandmann

  3. stefanh says:

    A propos Lagonda: hier bei mir, keine 50m von meinen heiligen Hallen entfernt, steht einer von zwei 1939 beim 24h-Rennen auf der namensgebenden Strecke als Rennwagen eingesetzten Lagonda V12 Le Mans… einfach mal googeln 😉

    • Sandmann says:

      Ay Stefan, Hüter der Heiligen Hallen,

      AAAWWWWWW 😀 Da schließt sich der Kreis. Ja, ich googel mal. Schönen Abend noch und viele Grüße aus dem ganz hohen Norden

      Sandmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *