In der alten Fotokiste

Ay ihr Retro Vergangenheitsbewältiger.

Die Models der 70er

Die Models der 70er

Na, da haben so ein paar alte Berichte bei mir was ausgelöst… Ich komme gerade aus dem Keller und habe unfassbares Bildmaterial gefunden. Autos von damals, teils alt und kaputt, teils nagelneu, auf jeden Fall heute selten geworden. Mit Menschen von damals, Menschen, die mir zumindest so viel bedeutet haben, dass ich sie fotografieren wollte, teils jung und schön, teils peinlich, teils seit vielen Jahren tot. Ich möchte Euch und Ihnen eine kleine Top-Fünf nicht vorenthalten, vielleicht wird der eine oder andere ja auch mal dazu animiert, im Keller nach solchen Schätzen zu wühlen… Hier beispielsweise ich selbst vor Papas nagelneuem Audi 100 5E, 1979 in unserer Einfahrt, ein Jahr vor der Trennung meiner Eltern. Das blaue Boot in der Hand hab ich neulich noch wiedergefunden… Die Cord-Latzhose gibt es nicht mehr. Aber ich hab noch mehr!

Hier sehen wir Klaus (links) und Klaus-Dieter in einem seltenen Goggo.

Immerhin auf dem Hof eines Autohändlers

Immerhin auf dem Hof eines Autohändlers

Die liebevolle Bemalung ist wasserlösliche Plaka-Farbe und kommt von uns, es gibt wohl eine Zeit in der Entwicklung eines Jungen, da findet man sowas cool. Einige bleiben dann auf diesem Level, kleben sich heute Plastik ans Auto und finden FlipFlop Lackierungen schön, andere denken sich im Jahre 2008, dass dieses Auto, damals vermutlich nur leicht angerostet, doch heute ohne diese orangen Schmierereien ein attraktives Freizeitmobil wäre… Klaus wohnt noch immer in Uelzen, noch immer im selben Haus, ich muss ihn mal besuchen. Und ob Klaus-Dieter das Autogeschäft seines Vaters übernommen hat…?

Bei Google Earth ist heute hier nur noch ein Acker

Bei Google Earth ist heute hier nur noch ein Acker

Hm. Oh je. Jetzt werde ich ein bisschen sentimental. Hier sehen wir die beiden Autos, in denen Silke, Holger und ich drei Sommer lang gespielt haben. Das alte Audi Coupé ist nach einem Überschlag in dem Kartoffelschuppen im Hintergrund gelagert worden, das begehrenswerte grüne Alfa Cabrio (was genau ist das für einer, ein Bertone?) landete hier nach einem Motorschaden. Außerdem standen da noch zwei R4 und ich glaub‘ ein alter Trecker. Wir sind als Vater-Mutter-Kind in den Urlaub gefahren, haben Unfall und Arzt gespielt… und ich glaube ich habe in dem Audi so was wie erste Fahrpraxis gesammelt. Das Bild ist ein Polaroid von 1980 oder so. Die Autos sind verschrottet worden, der Schuppen wurde abgerissen und eingeebnet, Silke ist verheiratet und lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Bad Salzuflen und Holger ist tot. 8 Jahre nach diesem Foto ist er mit einem roten Ford Escord XR3i aus einer Kurve geflogen.

Die Schenkel der Mechaniker

Die Schenkel der Mechaniker

Chronologisch gesehen kommt jetzt die Zeit mit meinem ersten Taunus und später einem Knudsen-Taunus, den ich für 50 Mark gekauft und ein paar Tage mit roter Nummer gefahren habe. Bis der Auspuff abriss, direkt hinter dem Mitteltopf. Das ließ sich aber mit einem langen Lautsprecherkabel, welches wir durch das Loch vom Schalthebel am Beifahrersitz festknoteten, wieder zurecht ziehen. Und mit einem alten Autoradio dazwischengeklemmt straff ziehen. Bis zu der Verkehrskontrolle auf der B76 kurz vor Eutin, aber das ist eine andere Geschichte. Für den damaligen Sound geben heute die Leute eine Menge Geld aus, meistens steht Remus auf den Rohren. Ersparen Sie mir bitte die Frage, warum ich lediglich in Boxershorts unterwegs war. Es waren die ausklingenden 80er, da fand ich das gut. Heiko ist inzwischen auch Arzt und geht für 1,5 Jahre nach Norwegen.

Und wie finden Sie das AUTO?

Und wie finden Sie das AUTO?

Okay, Augen zu und durch. Nein, schauen Sie nicht auf den peinlichen Typen mit den langen Haaren, sondern auf den Golf 1 von Wacki. Was für ein zuverlässiges und irgendwie echt cooles Auto. Es fuhr und fuhr, ich durfte ihn mir direkt nach meiner bestandenen Fahrprüfung für eine kleine freie Runde ausleihen. Und wenn die Kasetten im Elta-Radio mal wieder dumpf klangen konnte man mit einer ganz kleinen Schraube den Tonkopf neu justieren, und alles war gut. Mit diesem Golf als unverbasteltem GTI sind Sie heute der begehrte Nachbar. Aber legen Sie für diesen Traum mindestens 10.000 Euro beiseite… Ich bin übrigens nicht nackt oder so, aber die Boxershorts ist, glaube ich, die gleiche wie unter dem Taunus und deshalb wurde sie unkenntlich gemacht, ist aber der Redaktion bekannt. Wacki wird soweit ich weiß gerade Berufsschullehrer in Hamburg. Und fährt wieder Golf, aber einen Kombi.

Verzeihen Sie mir diese Zeitreise. Ich konnte nicht anders.

Haben Sie auch Geschichten aus Ihrer Kindheit, die mit Autos zu tun haben und die Sie mit Bildern belegen können? Posten Sie, posten Sie, her mit den Bildern, mal schauen ob das klappt.

Sentimentalmann

Sag es auch den anderen...
Pin It

Über Sandmann

Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein. Ich pendel zwischen Liebe, Leben und Autos und komme nicht zur Ruhe. Aber ich arbeite daran.
Markiert mit , , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

15 Responses to In der alten Fotokiste

  1. El Gigante sagt:

    … nicht nackt oder so? 😀

    Das glaubste ja wohl selber nicht, wa? Welchen Grund sollte es denn geben, bei so grauem Wetter die Hosen runter zu lassen und SO überschwenglich bestgestimmt neben dem GOLF zu winken?

    Sind die Insassen des Fahrzeugs Hals über Kopf vor dem halbnackten Typen aus dem Nebel geflüchtet und haben noch schnell ein Foto für den polizeilichen Erkennungsdienst geschossen?

    Oder ist Wacki sogar eine Frau, die mit der Kamera in ihrem roten GOLF 1 auf Flitzerjagd DIESES Bild zum Andenken auf Zelluloid gebannt hat?

    Man weiss es nicht! Will man es wissen?

    Ich brauche mir jedenfalls keine Gedanken über mein italienisches Musikvideos bei YOU-TUBE in sommerlicher Badetracht zu machen 😉

    Gott sah und sagte: „Sei froh – es hätte schlimmer kommen können“. Ich war froh – und es kam schlimmer! 😀

    Gruß vom Träger stylischer Bademoden
    El

    • Sandmann sagt:

      Herr Gigante 😀

      ICH war einer der Insassen dieses Golf, Wacki ist ziemlich sicher ein Mann und wir hielten in dieser Nebelsuppe am Straßenrand zum PINKELN an… womit drei deiner Fragen schon beantwortet und ausgehebelt wären. So schlimm war das alles demnach ja gar nicht.

      Und was den Vergleich zu deinem sagenumwobenen Italien-ich-bin-es-SELBST Video angeht (welches ich sehr schätze)… das Foto hier in dem Artikel ist von 1988. Dein Video ist von 2010. Hm. Merkst‘ was? 😉

      Sandmann

      • El Gigante sagt:

        Herr Tanz 😀

        freust du dich immer so beim Pinkeln… oder danach? Warum ziehst oder zogst du denn die ganze Hose runter, hatte die keinen Eingriff oder Hosenschlitz oder „Reiz“verschluss?:-)

        Jetzt zu deiner Frage, ob ich was merke: das ist es ja eben! Mein Video ist von 2010 und ich mache darin Dinge, die man nicht von einem fast 49-Jährigen erwartet. Ist mir aber vollkommen egal – mir machen sie Spaß! Ganz besonders hier und heute. Ich hasse das Wort „vernünftig“ – es ist menschengemacht und wird meistens schwachsinnig angewendet. Man hat mir schon immer nachgesagt, ich würde nie erwachsen – das will ich auch gar nicht und das beweise ich z.B. mit meinem Video (das im Übrigen den übersetzten Titel „Ich bin ein Italiener“ trägt, was letztendlich im übertragenen Sinne auch irgendwie stimmt!)

        Du warst ja offensichtlich schon vor zweiundzwanzig Jahren ein verrückter Hund und hast das mit (nicht nur) diesem Foto eindrucksvoll dokumentiert. Bleibt zu hoffen, dass du auch heute noch nicht von solchem Jokus läßt. Egal wie seriös und prominent dich manche sehen oder machen, oder?

        Ein bisschen Kindheit sollte in jedem stecken (bleiben), finde ich. Es ist immer jammerschade, wenn jemand vor lauter Vernunft und Weisheit den Spaß und das Lachen verlernt hat und sich krampfhaft seriös geben will.

        Also: will sagen; egal ob 88 oder 2010… ich sehe darin keinen Unterschied. Letztendlich bleiben wir alle kleine Jungs.

        Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert.

        In dem Sinne
        El

        • Sandmann sagt:

          Da drücke ich jetzt mal jeden neuen Tag auf „Mag ich“ 🙂

          Klar bin ich noch ein Kindskopf. Frag das halbfinnische Fräulein Altona, die hat da ab und an mal ihre Schwierigkeiten mit 😉 Und an anderen Tagen lacht sie Tränen. Ich lote noch aus, wie ich den zweiteren Part kultivieren kann…

          Und hey – mein Papa ist 65 und immer noch nicht erwachsen 😀 Auf eine sehr angenehme Art! Wer ihn kennt, wird es bestätigen.

          So. Bald fliegen. Ich werde nicht umhin kommen, da unten am Strand ab und an an dich zu denken. Bis späääter

          Sandmann

          • El Gigante sagt:

            … ich finde, es wird mal Zeit, zu erklären, was es mit dem „halbfinnischen Fräulein Altona“ auf sich hat. Da steckt doch auch wieder ’ne Geschichte dahinter, oder? Oder wird diese Story „demnächst auf Sandman’s World“ eh erscheinen?

            Ich finde die Sage jetzt schon lustig.

            Guten Flug und angenehme Entspannung 😉
            El

  2. MartinB. sagt:

    Das nennst du lange Haare..? Hehe meine sind schon fast bis zum Ar… gut lassen wir das… 🙂
    Alte Autogeschichten könnte ich eigentlich nur von unserem orangfarbenen Wartburg 353 Tourist mit modischen grünen Ralleystreifen berichten, aber selbst als der verschrottet wurde ich grade einmal 10Jahre oder so..
    Mein erstes Auto war ein 1er Jetta, den hab ich mir 2001 für 300Mark gekauft und den besitze ich noch immer.
    Mittlerweile fährt er gelegentlich mit der roten 07er Nummer durch die Gegend und er feiert Heute seinen 28ten Geburtstag. (und ich liege krank im Bett und kann nichtmal eine Ehrenrunde fahren, aber vieleicht raff ich mich nochmal auf…)
    Mit diesem Auto habe ich meine jetzige Freundin das erstemal abgeholt und rumgefahren, die Freundin habe ich nun auch schon 7Jahre, hach die Zeit vergeht.
    Viele Grüße
    Martin

    • Sandmann sagt:

      Oha, Herr B. hat Haare bis zum Ar***? Ein MetalMan? Oder ein Live-Rollenspieler?

      Du hast noch dein erstes Auto? und die dazu gehörige Freundin? Großartig!!! Die Sache mit der Freundin hast du durchaus selbst in der Hand, aber zum Jetta rate ich dir DRINGEND: Gib ihn nicht mehr her. Stell ihn irgendwo hin, wenn er dir mal im Weg ist oder dich nervt, aber gib ihn nicht ab!
      Ich hab das mit meinem Granada Coupé auch nicht gemacht, ich hatte ihn bis 1994 und ich habe ihn NOCH IMMER! Was meinst du, was da noch für Geschichten drin stecken? 😉

      Falls du noch immer krank sein solltest, wünsche ich dir gute Besserung. Ich düse morgen nach Sizilien und komme hoffentlich braun und mit einem Köfferchen voller Fiat-Panda-Erlebnisse zurück 😀

      Sandmann

  3. MartinB. sagt:

    Hallo Herr T.
    Nee, ein MetalMan bin ich nicht (und erst recht kein Live Rollenspieler..), obwohl ich derlei Musik gelegentlich gern anhöre (besonders zu erwähnen wäre da Volbeat oder Metallica) aber meistens bleibts beim „normalen“ Rock, Blues und ähnlichem, Hauptsache Handgemacht (das schreibt man klein oder..?) und kein Pop ala Dieter Bohlen oder solch musikalische Entgleisungen.
    Die Haare sind auch nur Nass bist soweit unten und sonst sind sie zu einem zivilem, gesellschaftstauglichen Zopf gebunden. 🙂
    Die Freundin hab ich vor zu behalten, spricht jedenfalls gar nix dagegen, außer vieleicht das sie den V8 nicht so sehr mag (eigentlich nur wegen den Rep. Kosten) aber da sehe ich mal Großzügig darüber hinweg..
    Ein Granada Coupé ist natürlich auch etwas sehr feines, was ich auch nicht wieder hergeben würde.
    Den Jetta behalte ich daher auf jeden Fall, der wird vererbt, falls es dann noch Benzin gibt… und der Audi auch..denk ich.., mal schauen. Den Platz habe ich bei meinen Eltern oder bei Bekannten immer und wenn nicht wird er halt irgendwo Zwischengelagert. Hauptsache behalten.
    Mein Lieblingsmechaniker hat einen Tag vor der Erstzulassung des Jetta’s Geburtstag und von daher ist das schon eine Herzensangelegenheit von uns den zu erhalten.

    Bei dem Thema verkaufen fällt mir noch eine sehr traurige Geschichte ein: Eine Schulfreundin wollte den mir vor Jahren immer wieder abkaufen aber ich bin hart geblieben. Genau diese Freundin hätte vor 3 Tagen ihren 28ten Geburtstag feiern dürfen, wenn da nicht vor gut 3oder 4 Jahren eine Hirnblutung gewesen wäre. Sie hat ihren Mann und ihre Tochter hinterlassen.
    Das macht mich gerade traurig und ich werde zu ihren Ehren jetzt mal eine Runde mit dem Jetta fahren und an diese immer lustige und tolle Frau denken.

    ein wenig traurige Grüße
    Martin
    P.s: Danke für die Genesungswünsche, die Erkältung ist auch schon fast weg.

    • Sandmann sagt:

      Oh…
      Das mit der Schulfreundin tut mir sehr leid. Zu diesem Thema kommen wir hier auch noch in den nächsten Monaten…

      Vom V8 hatte ich mich ja mal für ein Jahr getrennt, weil er mir mit allen legalen Mitteln den Verstand geraubt hatte. Aber seit dem ist er relativ gut drauf, und ich denke, wenn er in zwei Wochen durchrepariert ist werde ich wieder ein paar Jahre entspannt fahren können…

      Für Sizilien packende Grüße

      Sandmann

  4. MartinB. sagt:

    Bei meinem ist auch noch allerhand zu machen, aber das wird schon.
    Nach Sizilien würde ich jetzt auch gern, hab aber noch keinen Urlaub, schauen wir mal wann das wird und wohin es geht. Letztes Jahr waren wir auf der Halbinsel Hel in der Danziger Bucht, das ist eine richtig schöne Gegend.

    Na dann wünsche ich dir mal einen schönen Urlaub und viel Spaß auf der Insel und mit den Pandas.
    Viele Grüße
    Martin

    • Sandmann sagt:

      Ayyy nochmal Martin,

      letzte Worte aus dem norddeutschen Internet 🙂
      Ich harre dem Moment, wenn ich heute Abend meine Füße aufs Geländer vom Balkon legen kann und auf das Meer blicke. Unten steht der Panda, neben mir diese schöne Frau, in meiner Hand vielleicht ein Gläschen mit leckerem Inhalt…

      Na, man wird lesen. Viel Spaß in Deutschland!
      Sandmann

  5. Sandmann sagt:

    Bester Herr El Gigante,

    um die „Sage“ mit dem halbfinnischen Fräulein Altona wie eine Seifenblase platzen zu lassen… Äh… sie ist meine Freundin, ihre Mutter kommt aus Finland und sie lebt in Hamburg Altona… tut mir leid, wenn ich jetzt ein bisschen Mystik verpuffen lies 🙂 Aber nicht alles hier hat eine spektakuläre Geschichte im Hintergrund. Die Frau selbst ist schon spektakulär genug, wer hätte gedacht, dass… aber nein, das ist eine andere Geschichte 😉

    Fast schon auf dem Weg zum Flieger befindliche Grüße
    Sandmann

  6. Markus1975 sagt:

    Ay Jens

    Schöne Zeiten die Jugend. Noch schöner wenn man sich noch recht lebhaft daran erinnern kann und diese im laufe der Jahre nicht allzu sehr verblasst.
    Wenn ich etwas weiter zurück denke, dann habe ich die ersten Fahrerfahrung , allso reinsetzen und am Lenkrag kurbeln, in einem alten Fiat 124 gemacht. Laut, langsam und nicht zu übersehen. Farblich heute ein absolutes no ga. Quietschorange! Aaaahhh!!!!!!

    Dann kam Papas Ford Granada. Gelb mit dem „aufgeklebten“ Dach. Den hatte er damals neu gekauft. Zur Rostvorsorge wurde der Unterboden dick mit Betum eingeschmiert. Es waren damals halt andere Zeiten. 😉
    In diesen Zeiten habe ich dann auch das erstemal geraucht. Der Ford war abgemeldet und stand seinem Schicksal ergeben unten am alten Stall. Mit nem Kumpel einen auf dicke Hose gemacht und im Innenraum eine nach der anderen durchgezogen. Und wer kam dann um die Ecke? Meine Mama. Schnell die Kippen aus!
    Nun ja. Die Tür ging auf und meine Mama schaute in den Innenraum. Sagt mal ihr beiden. Raucht ihr etwa?
    Nein Mama. Wir rauchen hier nicht. 😉
    Das uns meine Mama geschweige denn wir sie richtig erkennen konnten, weil der Rauch aus dem Wagen abzog lassen wir jetzt einmal unerwähnt. 🙂 Oh mann. Ich muß gerade unwillkürlich grinsen.
    Und irgendwann stand dann ein alter Ford Granada bei einem Bauern auf dem Gehöft. Mit seiner Tochter hatte ich damals noch recht guten Kontakt. Die Jule war´s so glaube ich. Es ist halt schon sehr lange her. Fast dreißg Jahre, einen Umzug und diverse Abenteuer später nur noch ein verschwommenes Bild.
    Hm. Das Getriebe war ausgebaut, damit wir Kinder keinen Blödsinn mit dem Wagen machen konnten. Wie kurzschließen und wegfahren. 😉
    Warum denn Kurzschließen? Jule hatte den Schlüssel besorgt. Allso rein in die Karre. Er lief! Wie geil war das damals. Auf dem Fahrersitz und mit dem Gaspedal gespielt. Cool.
    Nicht so cool war dann der Umstand, daß uns irgendwie das mit dem Gasgeben zu langweilig wurde. Allso bitte Vollgas jetzt. BRROOOOAAAAAMMMMMM!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    DAS IST ABER GANZ SCHÖN LAUT!!!!!!
    Ja. Aber schließlich nach fast zehn Minuten dauergas kam „etwas“ weißlich / bläulich ausehender Rauch aus dem hinteren Abteil des Autos geschossen. Dann war plötzlich Ruhe. Gespenstische Ruhe. Unsere Ohren klingelten, der Motor tickte vor Hitze sein letztes Klagelied. Ihr könnt Euch alle ja vorstellen was wir dem Ford da angetan hatten. Oh Gott. Hatten wir mal eben so den Motor hochgejagdt!
    Was kurz danach geschah…
    Jahre später habe ich Jule bei einer Scheunenfete getroffen. Wir haben uns echt gut unterhalten und hinterher „andere“ Experimente durchgeführt. Wir waren ja schon erwachsen und ich zu besuch in meiner alten Heimat. Kinder wie die Zeit vergeht.

    V8 mäßige Grüße

    Markus der ein anderesmal auf Papas Mercedes zu sprechen kommt 😉

  7. Snoopy sagt:

    Der Sandmann hat ein Hosen / Gürtel Problem ? 😉
    Erst in Teneriffa und jetzt hier eine Hosengeschichte…
    Bei vielen Umzügen sind viele Bilder verloren gegangen. Und ich hatte eine Partnerin die war Weltmeisterin der Entsorgung. 🙁

    • Sandmann sagt:

      Ay Snoopy,

      nach Jahren stolpere ich über diese Geschichte und sehe, dass ich ein paar Kommentare noch gar nicht beantwortet habe 🙂
      Na gut. Dafür hab ich grad jemanden kennen gelernt, der ein oranges Audi Coupé S hat und das Bild hier kennt 🙂

      Das Netz ist ein Dorf…

      Sandmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *