Rote Lampe und gelber Engel

Diagnose Riemen lose

Diagnose Riemen lose

Das junge Jahr treibt seine farbigen Blüten in vielen Formen der Gemeinsamkeit, und so passiert es schon mal, dass der Sandmann die Familie besucht. Die ist ja auch außerhalb des eigenen kleinen Weltbildes durchaus bunt, ich habe eine Menge Mütter, Väter, theoretische Stiefmütter und tatsächliche Stiefväter, Schwestern, Halbschwestern und Halbbrüder. Kompliziert und hier nicht näher analysiert, ziehen wir einmal faktisch raus, dass Hirschrücken, Schmorbraten, Rotkohl und Knödel mein kleines Töchterchen und mich ins beschauliche Plön rufen, wo man nach angenehmer Völlerei beschließt, ein kleines Verdauungsspaziergängchen an der Ostsee zu tätigen. Ich biete meinen Taunus als stilvolles Transportmittel für die 20 Kilometer an und bin im Nachhinein einmal mehr froh darüber, dass einfache Technik mit übersichtlichen Mitteln repariert werden kann…

Ein fast 40 Jahre altes Coupé und 5 Personen…?

Ach nu, passt doch irgendwie...

Ach nu, passt doch irgendwie…

Na klar. Wenn es Anfang der 90er möglich einem baugleichen Modell war, drei erwachsene Menschen mit Gepäck ohne Kollateralschäden an die Côte d’Azur zu tragen, dann wird man doch im neuen Jahrtausend auch in der Lage sein, die halbe Stunde bis an die Hohwachter Bucht unterhaltsam zu fünft zu gestalten. Hinten die Mädels, vorn die Männers. Nach der ersten „cooles Auto!“ Euphorie stellen die Mitreisenden Familienangehörigen fest, dass es sich recht kommod und fast wie auf Omas Sofa in einem Taunus reisen lässt. Sag ich doch – und philosophiere noch ein wenig von der einfachen Technik, der regelrechten Unzerstörbarkeit von Motor und Getriebe und dem entschleunigenden Fahrgefühl. Und werde ein wenig leiser in meinen Ausführungen, als die rote Ladekontrolle im Armaturenbrett grell und unmissverständlich aufleuchtet…

Davon will ich eigentlich gar nichts wissen...

Davon will ich eigentlich gar nichts wissen…

Oh. Das kenne ich sowohl von meinem Audi V8 mitten auf der Autobahn (da war es der Regler der Lichtmaschine) als auch vom Interims-A8 nach der Zerbröselung der Plusverteilerdose. Sie erinnern sich vielleicht (KLICK). Himmel war ich da noch jung 🙂 Leuchtet diese hübsche rote Lampe mit dem kleinen Blitz drauf, bekommt die Batterie weniger Strom nachgeliefert, als sie abgibt. Das geht eine zeitlang gut, aber irgendwann ist sie wie jeder handelsübliche andere Akku auch alle und das Auto bleibt einfach stehen. So wie damals der V8 auf der linken Spur einer Autobahn im Sauerland. Oder noch viel früher mein alter Cadillac Eldorado. Doch es ist nicht der Zeitpunkt, um in vergangenen Havariegeschichten zu schwelgen, ich fahre die Sippe noch weiter auf den angepeilten Parkplatz am Steilufer von Hohwacht und mache mit düsteren Gedanken eine Bestandsaufnahme…

Da wird nichts mehr geladen, GAR nichts

Da wird nichts mehr geladen, GAR nichts

Na ganz hervorragend. Können Sie was erkennen? Das Lüfterrad mit dem gelben Propeller dran sollte eigentlich über den Keilriemen (das noppige schwarze Ding, was da runterhängt) die Lichtmaschine (links) antreiben, die wiederum die Batterie mit mindestens dem Strom bedient, den Zündung und elektrische Verbraucher ihr entnehmen. Den Riemen hat es altersbedingt zerlegt, was eigentlich kein Problem ist, der kostet rund 15 Euro und ist mit Bordwerkzeug in 10 Minuten gewechselt und gespannt. Außer vielleicht, man befindet sich an einem hochheiligen kirchlichen Feiertag jenseits jeglicher erforschter Zivilisation, da wird eine notwendige Neubeschaffungsmaßnahme schon mal zur Herausforderung.

Mist. Der ist hin!

Mist. Der ist hin!

Damenstrumpfhosen, auch wenn sie mir nach meinem kleinen Hilferuf auf Facebook angeboten werden, sind hier keine Lösung. Von den anwesenden drei in Frage kommenden Ladies ist zudem keine ernsthaft bereit, ihre Beinkleider zu opfern. Schade, ich hätte das gern einmal ausprobiert. Bleibt mir demnach nur der ADAC, gut, dass ich gerade erst meine Plus-Mitgliedschaft reumütig wieder habe aufleben lassen. Die Feiertags-Notbesetzung am anderen Ende vom Handy wirkt leicht Festtagsbraten-retardiert. Über die recht kostspielige Nummer 222222 erläutere ich das Fehlen meiner Clubkarte, buchstabiere ordentlich meinen Namen und erkläre mit nahezu väterlicher Geduld, dass es TATSÄCHLICH ein 1974er Ford Taunus mit 2 Liter 88 PS Vierzylinder GT Maschine ist. Und handelsüblichem Bosch-Generator, der eines neuen Standard-Keilriemens bedarf. Ja, nicht am Arsch der Welt, sondern noch ein ganzes Stück dahinter, Hohwacht, Ostsee, Parkplatz, mehr kann ich auch nicht sagen, aber das kennt hier jeder. Sie verspricht einen Rückruf, und wir machen uns auf an den Strand, denn wir sind schließlich wegen eines Spazierganges hier. Das wird schon wieder.

Patchwork von Anfang an...

Patchwork von Anfang an…

Schön. Echt. Früher bin ich hier immer mit meinem Freund Heiko hingefahren, wenn einer von uns Liebeskummer hatte. Das war damals auch ein Taunus Coupé, und irgend einer von uns beiden hatte eigentlich IMMER Liebeskummer dieser Tage. Am Wasser entlang unter dem Steilufer hin, und oben drauf zurück. Ein wunderbarer Weg mit einem schnurgeraden Horizont, der einen super auf andere Gedanken bringen kann. Ah. ♫ Mein Telefon klingelt. Es meldet sich ein sympathisch klingender Mann und fragt noch einmal ähnliche Inhalte ab wie eben schon die Dame in der Pannenhotline. Es kommt anscheinend nicht mehr so oft vor, dass ein Ford Taunus Hilfe braucht. Versteh ich gar nicht 😉 Er sagt, er müsse mich so oder so huckepack nehmen und zur nächsten Werkstatt bringen, ob ich einen Leihwagen benötigen würde? Und wir kämen dann so auf rund 150,00 Euro.

🙄

Ich stelle die Gegenfrage, ob er denn nicht einfach irgendwo einen alten Standard-Keilriemen auftreiben könne (wenn das vor 10 Jahren sogar bei einem Cadillac im Dunkeln bei Regen auf der A7 möglich war). Und warum ich ADAC Plus Mitglied inklusive möglichem Krankenrücktransport und Hotelübernachtung geworden bin, wenn ich plötzlich für derartige Dienstleistungen teuer bezahlen müsse? Daraufhin schaut er noch einmal in seinen Rechner und fängt laut an zu lachen. Die Dame habe ihm gesagt, ich sei Selbstzahler. Ah. Und wenn es tatsächlich nur der Keilriemen wäre dann bestehe Hoffnung. Er sei in einer Stunde da!

Warten auf Godot

Warten auf Godot

Mit dieser Information setzen wir unsere Spaziergehrunde FORD, und ich parke meine Homies gegen Ende des luftigen Marsches in einem netten Strandlokal. Vorschlag: man möge sich mit heißer Schokolade und ähnlichem verlustieren, während ich beim waidwunden Hecktriebler schon einmal auf Godot warte. Ich fühle mich ein wenig wie die beiden traurigen Gestalten Estragon und Wladimir, die irgendwo in der Einöde mit banalen Dialogen die unheimliche Stille auf Abstand halten. Aber ich glaube nicht, a) dass Sie das Buch in der Schule gelesen haben, b) dass der gelbe Engel in meinem Fall Godot heißt – und c) glaube ich vor allem, dass er TATSÄCHLICH kommen wird. Ungleich Godot. Verschiedene Hilfsangebote vorbeikommender Spaziergänger lehne ich keilriemenwedelnd ab und beantworte frierend diverse Fragen nach Modell, Baujahr und Motorisierung, als am Horizont tatsächlich Godot erscheint.

Strand der Engel

Strand der Engel

Es macht mich ein bisschen kirre, dass er tatsächlich einen Trailer hinten dran hängen hat, ich WILL WILL WILL das Auto heute nicht in irgend einer Werkstatt abgeben und damit einen kleinen feinen Ausflug als irgendwie gescheitert speichern. Ich brauche doch nur einen ollen banalen Keilriemen! Der freundliche dienstbeflissene Engel von eben am Telefon entsteigt dem Zugfahrzeug und freut sich sichtlich über die Präsenz meines markengleichen goldenen Coupés. Er entschuldigt sich noch einmal für das Missverständnis mit dem Selbstzahler, inzwischen habe man meine Daten gefunden und alles sei gut. Ausnehmend glücklich über seine Präsenz sage ich ihm, dass alles erst dann gut sei, wenn er machen kann, dass ich heute aus eigener Kraft wieder nach Kiel fahre. Erhaben lächelnd begibt er sich zum schweigenden Knudsen aus Köln, schaut in den Motorraum und öffnet dann die Beifahrertür seines Engelmobils.

Da wird wohl der richtige bei sein...

Da wird wohl der richtige bei sein…

Was ich nämlich nicht mehr erinnere: Im nahe gelegenen Lütjenburg (einem dieser Kleinst-Orte, wo carportbesitzende Reihenhausfinanzierer murmeltiertagmäßig auf das Ende ihrer Ehe warten) gibt es einen großen Ford Händler. Und in dessen Keller hat der gute Mann einmal ganz tief in die Regale gegriffen und einen bunten Blumenstrauß aus original Motorcraft Keilriemen der 70er und 80er hervorgezaubert. Mich durchströmt ein warmes Gefühl des Vertrauens, während hinter den Dünen mein kakaogesättigter Clan wieder auftaucht und sich unter die Schaulustigen mischt. Ich rufe Mutti in Plön an und sage, sie möge bitte schon einmal den Kaffee aufsetzen, nun können man wieder mit uns rechnen!

Der Tag scheint gerettet

Der Tag scheint gerettet

Dick eingemummelt und trotzdem fröstelnd hüpfe ich um den fröhlich schraubenden Mann rum, mache ein paar Fotos mit dem Handy und gebe meiner Freude wortreich Ausdruck. Er wiederum lobt die Einfachheit und die Wartungsfreundlichkeit der alten Vierzylinder, während er einen original passenden Keilriemen über die zuvor gelöste Lichtmaschine legt und mit den Spannmuttern die Konstruktion wieder festzieht. So einen Wagen sehe er tatsächlich nicht mehr alle Tage, und normalerweise sei man angehalten, die defekten Autos erst einmal mit in die Werkstatt zu nehmen. Wo man dann die Fehlerspeicher auslese und die Diagnosecomputer arbeiten ließe. Das sei hier natürlich etwas anderes 🙂

Das komplette Wartungspaket

Das komplette Wartungspaket

Und wo er schon mal bis zum Hosenbund im Motorraum steckt, kontrolliert er auch gleich das Öl und den Kühlwasserstand. Und lacht schon wieder. Ich würde mich nicht wirklich oft um meinen Klassiker kümmern, oder? Äh… Doch, eigentlich schon, aber bei diesem Wetter stehe der ja ohnehin die meiste Zeit vor meinem Haus rum und würde nur selten bewegt, warum…? Na gut. Nach einem Liter Kühlwasser und einem halben Liter Öl sind die Flüssigkeiten im Motorraum alle wieder auf normalem Niveau. Wo das Öl bleibt weiß ich, wenn ich am Auspuff schnuppere, aber wo ist denn das Kühlwasser geblieben? Egal, 2013 ist noch lang, das wird sich schon wiederfinden lassen. Mein gelber Godot-Engel checkt noch einmal alle Kabelverbindungen und die Bremsflüssigkeit, bevor er mit den Worten „okay, nun kann es nach Hause gehen“ seine Arbeiten beendet. Das Patchwork-Konglomerat krabbelt wieder ins schwarz aufgepolsterte Gestühl.

Mission accomplished

Mission accomplished

*hach* Ich habe heute ein paar Dinge dazugelernt. ➡ Es gibt noch immer gelbe Engel, die rote Lampen wegmachen können und ich bin zum – keine Ahnung – vermutlich 7. oder 8.mal superglücklich über die Hilfe. Die des ADAC und NUR die des ADAC, also erzählen Sie mir nichts von Schutzbriefen, die für viel weniger Geld mit Haftpflichtversicherungen abgeschlossen werden, mit den gleichen Leistungen wie bla bla ich will das gar nicht hören. ADAC. Und gut. ➡ Außerdem bin ich ein weiteres mal glücklich, keine Steuergeräte, Bordcomputer oder andere lahmgelegte Unterhaltungselektronik in meinem Auto zu haben. Nur reine Elektromechanik, mit Kontakten und Kabeln und Schaltern. Geil. ➡ Und ich will in meinem ganzen Leben nicht in Lütjenburg wohnen, obwohl es da eine Ford Werkstatt gibt. Was noch? Ach ja. ➡ Muttis Kuchen ist der beste, und es ist schön, ein Teil einer Familie zu sein ♥

Sandmann

Sag es auch den anderen...
Pin It

About Sandmann

Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein. Ich pendel zwischen Liebe, Leben und Autos und komme nicht zur Ruhe. Aber ich arbeite daran.

Tagged , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

39 Responses to Rote Lampe und gelber Engel

  1. Markus1975 says:

    Hey Jensi

    Ja was ist das denn? Schwächelt da ein fast vierzig Jahre alter Riemen? Geht ja gar nicht mein lieber. 😉
    Tja. Du weißt es ja selber am besten. Irgendwann fangen die kleinen Zipperlein eben an. Da knirscht das Kniegelenk, hier tun ein wenig die Hände weh beim schrauben…ist jedenfalls bei mir so. Aber sobald die Gelenke ein wenig im gange sind läuft es einfach nur. Aber wehe man hört zwischendurch auf um eine längere Pause zu machen. Nicht´s geht mehr. Wo ist das Ölkännchen um sämtliche Gelenke einmal durchzuschmieren.
    Aber schön das der gelbe Engel Dir und dem havarierten Schmuckstück erfolgreich zu Hilfe eilen konnte. Und dann noch ein originaler Riemen von Ford. Toll. Mal sehen was jetzt länger hält. Die Karosse oder der Riemen. 😉
    Hm. Du hast Kühlwasserverlust? Tjaaa mein lieber. Dann schaue einmal ganz genau nach deinem frisch gewechselten Thermostat. Da war doch einmal etwas bei einem anderen Modell. Du weißt doch noch,oder? Hehe
    Und laß es BITTE nicht die Kopfdichtung sein. Auge drauf halten Jensi. Oder willst Du in einer Nacht und Nebelaktion vom „roten Baron“ die Maschine nehmen müssen? OmG! Zwei Maschinen raus und eine rein. Puh

    V8 mäßige Grüße

    Markus nach einem etwas anstrengenden Tag in der Halle

    • Sandmann says:

      Hey Alublockschrauber,

      ob der originale Riemen die Karosserie überlebt weiß ich noch gar nicht, denn auch Gummi macht irgendwann mal die Grätsche… Na – momentan dreht alles gut..

      Thermostat gewechselt? Ich? Das hatte ich mal vor, aber irgendwie kam der Winter dazwischen 😀 Und die Kopfdichtung ist es sicher nicht, die ist ja schon neu.
      Ich glaube, es wird mal wieder der Wärmetauscher sein. Im Gegensatz zum V8 kostet der aber neu nur 120 Euro und ist in rund 30 Minuten komplett ausgetauscht. Sehr entspannt. Ich erinnere mich da an Geschichten vor meiner Garage…

      Meinst du mit dem roten Baron meinen Granada? 🙂 Das ist ein V6 mein Bester… ich glaube nicht, dass man den so mir nichts dir nichts in den Taunus setzen kann, und alles passt 😉

      Müde ich nun.Schlafen ich bald werde. Auf in die neue Woche!

      Sandmann

  2. Snoopy says:

    Mensch Jens Öl und Wasser nachsehen und nachfüllen sollte doch klappen 😉

    Eventuell kannst du ja einen ADAC Kurs besuchen wo man so etwas lernt 😉 🙂 duck und weg…

    • Sandmann says:

      Wasser braucht man doch eigentlich nur im Sommer? 🙂
      Hey – ich gucke regelmäßig, das ist doch Ehrensache. Das mit dem Kühlwasser hat mich tatsächlich gewundert, ich werde in der wärmeren Jahreszeit mal eruieren wo das geblieben ist. Vielleicht WaPu, vielleicht Wärmetauscher, mal schauen.
      Und das Öl verbrennt er leider. Die Schaftdichtungen. Aber kommt Zeit kommt Motor…

      Sandmann

  3. Markus1975 says:

    Hey Jensi

    Ich war jetzt der Meinung, daß Du das thermische dingsbums schon getauscht hättest. Wenn Du aber schon den Wärmetauscher in Verdacht hast…neu 120 Euro?! Was kostet denn der Wärmetauscher vom Audi original neu? Ich will das gar nicht wissen. Ich an deiner Stelle würde auf Zubehör zurückgreifen. Laß den vielleicht 50 Euro kosten und nur zehn Jahre halten. Was soll´s. Wie Du schon geschrieben hast, ist es ja mit erheblich weniger Aufwand zu bewerkstelligen.
    Und das Thermostat kann man ja gleich mitmachen. Wenn Du Bock hast…besorg die Teile und wir beide machen das im Vorbeiflug bei mir in der Halle wenn Du nach Hause fährst. 😉

    V8 mäßige Grüße

    Markus

    • Sandmann says:

      Ay Markus,

      ich habe das Thermostat nebst den Dichtungen tatsächlich schon besorgt, aber noch nicht eingebaut. Es war immer warm genug, da fiel mir das gar nicht so recht auf, dass die Heizung schlecht heizt.
      JETZT wiederum ist es so kalt draußen, dass ich keine Lust habe, am Motor zu schrauben. Auch wenn das Teil vorn dran sitzt und gut zugänglich ist 🙂
      Lass uns im Sommer mal schauen. Danke für dein Angebot!
      Und sorry wenn ich immer nicht rangehe wenn du anrufst, das ist keine böse Absicht, das ist ein fetter Mix aus viel Arbeit und Babychecks in der Klinik 😀

      Sandmann

    • bronx says:

      Moinsen die Herren,

      Wärmetauscher „neu“ 120 € ? Ist ja’n Traum 😀
      Tja, auch so ein 40 Jahre alter ehrlicher Knochen braucht ab und an etwas neues. Das schöne ist, man wechselt es und gut ist! Nix mit „neu anlernen“ oder „auslesen“.
      Wenn ich das so lese, frage ich mich nicht zum erstenmal, wie sich denn „heutige“ Karren in 40 Jahren so schlagen werden. Falls das überhaupt ein einziger schafft!

      Bronx

      • Sandmann says:

        Ay Bronx,

        eine sehr gute Frage, die ich mir auch schon oft gestellt habe, die hier auch schon ab und an mal diskutiert wurde.
        Ich denke, auch in 40 Jahren wirst du die Elektronik heutiger Autos beherrschen können. Voraussetzung sind entsprechende Auslesegeräte und Ersatzteile, da sehe ich allerdings ein Problem. Steuergeräte, Platinen… das ist alles nicht für die Ewigkeit gebaut. Selbst wenn du keine mechanischen oder thermischen Belastungen HÄTTEST, zerlegen sich stromdurchflossene Bauteile nach und nach von selbst. Wenn dann noch die Vibrationen und die Temperaturunterschiede dazu kommen… nee nee…

        Aber vielleicht haben wir in 40 Jahren sowieso kein Benzin mehr oder können es nicht mehr bezahlen, da erledigt sich das Problem von allein…

        Sandmann

  4. Markus1975 says:

    Hey Bronx

    Heutige Karren in vierzig Jahren?! 🙂
    Allso ich weiß ja nicht so recht. Mir fällt da momentan keine „aktuelle“ Kultkarre ein. Oder würde einer von Euch den sagen wir einmal Golf drei als Kult bezeichnen?
    Sicherlich wird es in vierzig Jahren noch Autos von heute geben. Plaste rottet ja nicht. 😉
    Allerdings wird die heutige Jugend dies ganz anders sehen. Dann werden höchstwahrscheinlich Autos von dem VW Konzern der vierten / fünften Generation als Kult angesehen, wo wir alten „Metallknutscher“ die Nase rümpfen werden und in nicht servounterstützte bzw. keine Klimaanlage habenden Autos steigen werden. Öhm.
    Ich bin da jetzt einmal still. Ich habe nämlich beides und noch etwas mehr von dem Zeug´s. Räusper

    V8 mäßige Grüße

    Markus

    • Sandmann says:

      Ay Markus,

      wir haben parallel geschrieben 🙂
      Oh doch, es wird sie geben. VW Phaeton, Kia Opirus, jeder Daimler ab der E-Klasse aufwärts, Audi A7… da gibt es so einige, die in Frage kommen. Ein Getz oder Agila eher nicht. Hoffe ich 🙂

      Ich fand bei Erscheinen den E-Kadett furchtbar, ein Hügelgrab mit Plastikstoßstangen. Und heute. Guck mal raus, die sind fast alle verschwunden. Und WENN man mal einen sieht, womöglich mit Stufenheck… dann guckt man tatsächlich hinterher 🙂

      Sandmann

      • bronx says:

        Hey Ihr zwei,

        ich fasse mal meine Antwort zusammen,
        zum Hügelgrab mit Plastikstoßstangen: eines der robustesten Produkte einer (untergehenden) Marke. Über Geschmack lässt sich streiten, ich finde ihn genial-einfach gezeichnet. Punkt.
        Einen Opirus hingegen betrachte ich als grenzwertig, nicht anzweifelnd das es ein sicher ordentliches gemachtes Auto ist.
        Ein Phaeton hingegen kann ich mir schon deshalb als Klassiker vorstellen, weil es ein völlig verkannt-unterschätzter Wagen ist. Und dann diese Form, herrlich ruhige Linien, große Fensterflächen, ein Innenraumdesign, welches selbst Bugatti-Schöpfer vergangener Tage nicht besser hin bekämen.

        Markus,

        bei dem Gedanken, ein VW UP könnte Kult werden, dreht sich mir der Schraubstock um! Es fängt ja schon damit an, das man von seinen Kindern gefragt wird: erzähl mal Papa, wie war das ohne Servolenkung denn so… 😉
        Da muss man gegensteuern 😀

        Bronx

        • Sandmann says:

          Ay Bronx,

          am KIA ist alles, aber auch wirklich ALLES aus Plastik, sogar der Chrom 🙂 Aber mehr wanna-be-Benz-Luxus bekommst du nirgends für derart kleines Geld.
          Der Phaeton ist mein Traumauto. Gibt es nun schon voll ausgestattet ab 7.000 Euro. Aber dann hab ich ja wieder so eine Was Passiert Dann Maschine…

          Sandmann

  5. Markus1975 says:

    Hey Jens
    Soetwas ähnliches habe ich mir schon gedacht. Ist übergaupt kein Problem, da wir uns untereinander ja schon einmal verständigt haben…wenn es drei-viermal klingelt und keiner rangeht, dann hat der Jens eben keine Zeit. 😉
    Die Autos die Du da genannt hast…Geschmäcker sind verschieden. Ich jedenfalls bin irgendwo bei den späten achzigern oder frühen neunzigern hängengeblieben. Sicher gibt es da Ausreißer. Aber frage mich jetzt bloß nicht nach einer Marke oder einem bestimmten Modell. Eigentlich läuft es wie folgt ab. Ich sehe ein Auto, die Linien gefallen mir usw. und schon ist ein weiteres Modell in der habenwoll Liste. Mir ist es dann völlig schnurz ob es ein Fiat oder ähnliches „Gelumb“ ist.

    Und Bronx mein lieber. Wenn der VW Up auch nur in irgendeiner Form zum Kult werden sollte dann weiß ich echt nicht mehr weiter. Dann laß doch lieber den Fiat Panda mit den „Pong“ Türen zum Kult werden. Aber nicht den Up! Alleine diese Front…einfach nur zum abgewöhnen. Da lobe ich mir doch den letztens havarierten Blechhaufen vom Jens. Übertrieben gesagt ein fahrender Würfel mit einem sanft abfallenden Dach. DAS waren noch Autos. 😉

    V8 mäßige Grüße

    Markus nach der Nachtschicht

  6. Markus1975 says:

    Hey Bronx

    Der Panda war / ist Kult? Hätte ich jetzt nicht gedacht. Und die fehlenden Teile beim Golf kann man ja folgendermaßen erklären: Das Handschuhfach sollte jederzeit frei zugänglich sein. DerAußenspiegel…ja! Da wir in Deutschland sind wird hier „immer“ links überholt. Einscheren braucht man nicht, da der Golf für die linke Spur gebaut ist. 🙂
    Und jetzt wo Du es erwähnst. An den Aschenbecher kann ich mich erinnern. Ein mit zum Teil Stoff überzogenes „Dashboard“, indem man die braun lackierten Rohre liegen sah. Auf einem davon saß tatsächlich die Aschenbecher, welcher bei etwas hektischer Kurvenfahrt beliebig die Richtung änderte. Muß damals an den imensen G-Kräften gelegen haben, welche der Panther in den Kurven entwickelte. 🙂
    Ja wie Du siehst. Selbst ich hatte einen Panda. Bevor er mich ganz doll geärgert hatte, sobald sich auch nur Regen oder Feuchtigkeit ankündigte. Und weg war dieses weiße etwas mit den Pong Türen, Wassereinbruch im Kofferaum und einem Gestühl welches seinesgleichen suchte. Billiger ging es damals wohl nicht. Aber für 150 Mark…omG!Ist das lange her.

    V8 mäßige Grüße

    Markus

    • bronx says:

      Ja, die Pong Türen … Aber wenn die Kiste einen dieser 1000er „Fire“-Motoren hatte, dann lief der ganz gut. Ich finde ihn heute noch konsequenter, als manch „hippes“ Stadtmobil neuerer Zeiten. Ehrlicher irgendwie.

      Wenn Du ein WIRKLICH SCHLIMMES Auto suchst, empfehle ich einen Oldcit 😀
      Wenn Du den erträgst, kann Dir nicht mal mehr ein Maruti oder Ambassador die Laune verderben 😉

      Bronx

      • Sandmann says:

        Da ist der Oldcit wieder 🙂
        Das muss echt traumatisch gewesen sein…..

        Ich schau gleich nochmal bei mobile nach Panda und Opirus. Aber erstmal den Rest vom Dschungelcamp gucken. Oh, und ins Bett muss ich auch mal irgendwann…

        Sandmann

        • bronx says:

          Sandmann,

          jeder hat ja im Leben auch mal’n schlechten Tag und greift in’s K**, oder? Diese Karre war eben mein schlechter Tag! Ich hab mich genug darüber ausgelassen!
          Wenn einer einen Therapeuten braucht, dann ist es ein Oldcit-Fahrer… 😉

          Opirus … der Name allein ist schon Programm, klingt irgendwie nach „Seuche“. Wobei ich denke, hätten die den mit einem Diesel angeboten, es hätte mehr Käufer gegeben.

          Bronx

          • Sandmann says:

            Aber wer „Luxus“ will denkt ja nicht primär an einen Diesel…..
            Irgendwie begeistert mich die Karre. Noch nie gefahren. Hm. Aber ich habe erstmal andere Opiroitäten oder so 😉

            Sandmann

            • bronx says:

              Also ich kenne eine Menge Leute, die Luxus im Zusammenhang mit -Diesel- nicht ausschließen. Viele E-Klasse Käufer wählen bewusst einen Selbstzünder, der adäquate Benziner würde selbst denen in Sachen Verbrauch Kopfschmerzen bereiten, Normverbrauch hin oder her. Der ist ja eh ein Witz!

              • Sandmann says:

                Ay Bronx,

                na gut. Ein Diesel ist und bleibt für mich persönlich immer ein lastentaugliches Sparmobil. Sinnhaft, aber eben nicht das was ich mit automobilen Passionen verbinde. Die müssen eigentlich mindestens 6 Zylinder und eben so viele Zündkerzen haben. Nicht Glühkerzen 🙂

                Aber jeder wie er meint. Rudolf sieht in diesen Tagen wirklich schlimm aus, ich muss auch ihm mal wieder Liebe und Aufmerksamkeit zukommen lassen…

                Sandmann

                • bronx says:

                  Moin Sandmann,

                  wessen Karren sieht dieser Tage nicht zum Heulen aus? Mein Dicker ist förmlich gepökelt 😉
                  Aktuell habe ich 920 Km die Woche Fahrstrecke, macht übern Daumen 3690 im Monat. Gewaschen hab ich das Ding das letzte mal ende Oktober. Wie sieht ein Karren nach 8000 Km im Winter wohl aus?
                  „Schlimm“ ist noch milde gesagt. Ich versteh Dich 😀

                  Bronx

  7. Daemonarch says:

    Ich selbst mach mir beim Astretti fast mehr Sorgen bei der Dauerhaltbarkeit um das Motorsteuergerät, als um Mechanik oder Rost, das habe ich im Griff…

    Ob man aber irgendwann noch ein Steuergerät bekommt, wenn sich die chips auflösen??
    Ich hoffe es wird irgendwo engagierte Menschen geben, die sich dieser Problematik annehmen.

    • bronx says:

      Maik,

      wenn Du da je ein Problem haben solltest, meld Dich 😉 Alles da.
      Unter uns „Astern“ 😀
      Bei spezifischen Dingen habe ich auch eine Möglichkeit der Reparatur.

      Bronx

      • Sandmann says:

        Ay Jungs,

        die ICs lassen sich manchmal auch auf handelsübliche Ware kopieren. Aber so weit ich weiß löst sich ein IC nicht auf, das besteht aus Silizium, und wenn das nicht zu große Sträme bekommt hält das ewig. Anders als Litzen, Leiterbahnen und Leitungen, die korrodieren durch den Stromfluss von innen nach außen. Aber das kann man ja nachlöten…

        Sandmann

    • Snoopy says:

      Für den BMW M1 haben sie Steuergeräte repariert und Komponenten dazu nachbgebaut als die alten eingegangen sind. Auch die im Ersatzteillager waren aufgelöst. Allerdings war das nicht billig aber die Besitzer entsprechend finanzkräftig… ein paar Tausender sind da gleich weg…

      • Sandmann says:

        Ay Snoopy,

        der M1 wiederum ist auch nur 460 mal gebaut worden und als Supersportwagen in einer Homologationsserie ab Werk ein exotischer, hochpreisiger Klassiker gewesen. Da sind dann ein paar Tausender im Verhältnis zum Gesamtwert wieder angebracht.
        Wenn du das für einen Astra ausgeben willst, musst du schon ne Schraube im Kopf haben 🙂

        Daemonarch – hol dir bei Zeiten nochmal billig alles, was wie ein Steuergerät für den Opel aussieht und leg es trocken und einigermaßen temperaturkonstant weg. Ich denke, du wirst keine großen elektrischen Sorgen mit dem Auto haben.

        Sandmann

  8. Daemonarch says:

    Ich hätte gedacht, der M1 hätte auch mehr oder weniger Technik „von der Stange“… Z.b. von den M-Limousinen…
    Okay, die waren wohl auch nicht so zahlreich, schon gar nicht auf dem Schrott.

    Am liebsten würde ich mir mal nen kompletten identischen Astra mit Karosserieschaden schlachten, und zur Seite legen, mal gucken wie sich das so entwickelt.

    • Sandmann says:

      Ay Daemonarch,

      da waren ein ganz paar Teile von der Stange, aber die Grundkonstruktion war ein Mittelmotor und ein Gitterrohrrahmen. Da war nicht viel von den Limousinen drin…
      In der TRÄUME WAGEN im kommenden Monat kommt ein vierseitiger Bericht von mir über eine Rennversion des M1 🙂

      Zu deinen Schlachtplänen… davon rate ich dir ab. Dann hast du eine halbe Garage voller Teile, die du vermutlich nie wieder brauchen wirst und einen riesen Anhänger voller Schrott! Ein Auto rippen ist echt Aufwand, und übrig bleibt irgendwie noch immer fast ein ganzes Auto. Ich würde wirklich gezielt und ohne Zeitdruck ein paar Teile auf dem Schrott oder bei ebay besorgen, Steuergeräte, KI, Schalter und Hebel. Vielleicht noch einen kompletten Motor. Blech kannst du selbst, Mechanik wirst du noch lange bekommen. Mehr ist echt nicht nötig. Alles andere ist Riesenaufwand ohne Benefit, glaub mir.

      Sandmann

  9. Daemonarch says:

    Du hast sicher recht, und ob sich das für den Astra überhaupt lohnt, sei dahingestellt…
    Mich würde ja auch noch so ein schnuckeliger Nasenbär-Passerati reizen, zudem hab ich ja auch noch mein T-Modell langzeitgelagert…

    Wird wohl die Zeit zeigen müssen, was noch so passiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *