Schiffsverkehr 1: Mercedes Benz S-Klasse W140

Der aus dem Vollen gefräste Riese mit dem fragilen Herzen

Der Dicke in einer dünnen Welt

Der Dicke in einer dünnen Welt

Die bekommen alle die gleichen Probleme, jeder einzelne, da kannst du die Uhr nach stellen!“ Ein Fahrzeug vom Format des gewichtigen Kanzlers der Deutschen Einheit, und es hat sich gar nicht schlecht verkauft. Ein paar mehr als 400.000 Stück liefen in jenen bewegten Jahren vom Band, und seien Sie einmal ehrlich – sehen Sie noch welche? Ja, manchmal. Aber längst vorbei sind die Zeiten, in denen diese Sterne in engen Parkhäusern stecken geblieben sind oder nicht auf den Reisezug nach Sylt durften. Weil sie nicht raufgepasst haben! Verklungen sind die Presseberichte über ausufernde Überheblichkeit und verschwenderisches Platzangebot, welches auch im Design nicht mal im Ansatz kaschiert wurde. Mercedes Benz hat bei der Baureihe W140, und dies vielleicht zum letzten Mal, alles gegeben, was damals technisch möglich war. Ohne dabei auf Kosten, Größe oder Gewicht zu achten. Dieses Auto war fett. In jeder Beziehung. Geblieben ist eine Erhabenheit, die es auf seinen Fahrer überträgt. Unsterblich sind der Fahrkomfort, die Kraftentfaltung der V8-Triebwerke und die Möglichkeiten, alles, aber auch wirklich alles irgendwie mit Elektromotörchen zu steuern.

Nichts ist für die Ewigkeit.

Die Fahreigenschaften begeistern!

Die Fahreigenschaften begeistern!

Er wirkt heute, im SUV-Zeitalter, irgendwie gar nicht mehr so dick, was seinem verschwenderischen Wohnzimmer-Platzangebot aber keinen Abbruch tut. Das Panzerimage täuscht breitbeinig über die zarte Seele des schimmernden Sterns hinweg, unter seinem schweren Blech ist er nämlich nur ein Auto. Huch? Sicherlich ein robustes, aber kein unzerstörbares. Er kann rosten, kaum einer, bei dem das hintere Leuchtband nicht verräterisch orange schimmert. Fragen Sie die Jungs im Netz, die wissen ob der wenigen, aber sehr zuverlässigen Rostnester. Und genau wie ein übergewichtiger Kanzler leidet der Benz unter seinem hohen Gewicht. Die vorderen Traggelenke machen sich heute gern durch knarzende Geräusche bemerkbar, und resignierend gebrochene Federn sind nicht selten. Man erkennt sie am blassen Gesicht und dem dünnen Portemonnaie, die W140 Fahrer. Fachmännische Reparaturen übersteigen fast immer den (genau deshalb recht moderaten) Zeitwert des gesamten Autos!

Tanken in seiner ausladendsten Form

Tanken in seiner ausladendsten Form

Die erstmals erprobte Weltneuheit der „vernetzten Steuergeräte“ fand in diesem Auto Einzug in den Alltag: Der CAN-Bus. Hallo Computer. Endlich bekommst du auch hier, in einer Umgebung mit Vibrationen, Temperaturunterschieden und ständiger Feuchtigkeit die Möglichkeit, uns den Verstand zu rauben! Spektakulärer noch die Hauptkabelbäume, irgendwann geht mindestens der dicke im Motorraum kaputt. Sicher. Und wenn der Koch nicht mit 8 Töpfen brutzelt, ist das einerseits schlicht unschön, andererseits mit Folgeschäden in den Brennkammern verbunden. Die Community der Selbsthelfer ist sich einig – repariert werden muss! Vielleicht nicht immer mit Originalteilen, wie es einige akribische (und nun notorisch bargeldlose) Vertreter der Fangemeinde tun. Aber dennoch zeitig. Also investieren Sie bitte für jenen Kabelbaum mindestens 1200 Euro, denn es müssen je nach Baureihe gleich noch 8 Zündspulen miterworben werden. Natürlich könnte der immer noch nicht entmutigte Käufer auch einfach mit vielen Fehlern weiterfahren, solange das Auto nicht stehen bleibt. Oder?

Raum-Gleiten in seiner schönsten Form

Raum-Gleiten in seiner schönsten Form

Warum soll Klaus aus Unna, der gerade einen Rest-TÜV SEL für 2000 Euro vor dem Fähnchenhändler gerettet hat, denn ausgerechnet rund 2400,- Euro in die Reparatur der Klimaanlage investieren? Nur weil der Verdampfer so eingebaut ist, dass in einer 24-Stunden-Aktion das gesamte Armaturenbrett und die Mittelkonsole demontiert werden müssen? Na? Warum? Die Antwort sollte Ihnen und uns eigentlich auf der Hand liegen. Weil ohne eine funktionierende Klimaanlage, mit trampelndem Fahrwerk, schlecht laufendem Motor und defekten Stellmotoren eine S-Klasse einfach keine S-Klasse mehr ist. Klaus sollte in diesem Fall lieber einen Golf IV kaufen, hier ist die Gefahr, im Schlimmstfall durchschnittlich 1000,- Euro pro Monat in einer Fachwerkstatt zu lassen, erheblich geringer. 1000,- Euro pro Monat entsprechen Wartungskosten von rund 1,40 Euro pro Stunde. Das wiedrum entspricht dem Wertverlust eines neuen VW Phaetons. Und glauben Sie mir, das geht. Ich war dabei.

Luxus in seiner elegantesten Form

Luxus in seiner elegantesten Form

Legen Sie bei diesem Dickschiff ein dickschiffiges Polster beiseite, und sei er noch so brutal Scheckheftgepflegt. Er mag nagelneu aussehen und sich präsentieren wie eine großartige Diva auf einer Gala – wenn der Tag zu Ende geht, wird er zickig, und wenn Sie morgens neben ihm (ungeschminkt) aufwachen werden Sie erschrecken. Der W140 belohnt allerdings Ihre Zuneigung mit einem fast süchtig machenden Fahrgefühl, einer nicht ganz zeitlosen Eleganz und Luxus wörtlich im Überfluss. Die Helmut-Kohl-S-Klasse ist ein technisch aufwändiges, alterndes Auto – Optional sogar mit 12 Zylindern. Im Internet finden sich hilfsbereite Menschen, die Ihnen mit Rat und Tat und auch Ersatzteilen zur Seite stehen. Verteilt über die Republik, aber Sie reisen ja gern. Und tanken häufig. Sie bekommen im krassen Gegensatz zum Audi V8 allerdings auch alle notwendigen Ersatzteile beim Mercedeshändler, ohne Einschränkungen. Aber diesen Service lässt sich die Marke großzügig bezahlen, und wenn Sie realistische Arbeitslöhne mit einrechnen sind wir wieder beim Thema. Was kostet Luxus heute? Immer noch eine Menge Geld. Prägen Sie sich gut ein: Sparen kostet am Ende doppelt, legen Sie auf einen realistischen Kaufpreis mindestens noch einmal die gleiche Summe oben drauf.

Sandmann

S-Klasse Forum auf Motor Talk

Spektakuläre Kaufberatung

Sag es auch den anderen...
Pin It

Über Sandmann

Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein. Ich pendel zwischen Liebe, Leben und Autos und komme nicht zur Ruhe. Aber ich arbeite daran.
Markiert mit , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

33 Responses to Schiffsverkehr 1: Mercedes Benz S-Klasse W140

  1. Marlboroman sagt:

    Ave Sandmann,

    als ich noch meinen W140 fur, allerdings einen 12-Ender, wurde ich innerhalb einer Woche für nur 2 „kleinere“ Reparaturen 10.000,-DM los! Defekt waren damals nur die Saugrohrdichtung und der Kurbelwellensimmering! :O
    Danach funktionierte allerdings die Klimaautomatik nicht mehr. Ebenso teile der Zuziehhilfe 🙁

    Noch NIE habe ich innerhalb kürzester Zeit knapp 30.000,-DM vernichtet! Und das nur an Reparaturen und nach einem 3/4 Jahr verringertem Verkaufspreis meines nur knapp über 6 Jahre alten 600SEL! Übrigens; Rost hatte er auch und eine Kulanz von DB wurde abgelehnt (beim „Besten Automobil der Welt!“)

    Ich mag gar nicht mehr daran zurückdenken; dann könnte ich heute noch heulen 🙁

    Später sagte mir mal ein DB Entwicklungsingenieur:“Warum haste Dir keinen 500er gekauft? Die sind nicht ganz so anfällig!“

    Danke, das habe ich gebraucht!

    Nach diesem 600er hatte ich mich vorerst von DB abgewendet und bin beim Audi V8 gelandet. (erst mal für knapp 4 Jahre)
    Davon aber mehr beim V8

    Howdy,

    Marlboroman

    • Sandmann sagt:

      Bester Marlboromann,

      ich ahnte schon so eine Geschichte, als du neulich Andeutungen gemacht hast…
      Es gibt im Netz auch ein paar Leute, die noch keinen kompletten Neuwagen im SEL versenkt haben. Die sind aber an einer Hand abzuzählen, habe ich das Gefühl 🙂
      Ich kenne ja intensiv die Geschichten meines damaligen Redaktionsleiters, mit dem ich ja auch die Italien-Tour gemacht habe. Da hieß es nur immer wieder: „Die Bismarck liegt mal wieder im Hafen…“ Geld, Geld, noch mehr Geld. Es ist einfach Vieles so unfassbar teuer bei dem Auto… Aber es ist ein großartiges Auto…

      Sandmann

  2. Stefan P100 sagt:

    Hiho in die Runde,
    Ich lese hier fast nur Gründe die gegen so ein Schlachtschiff sind, sorry auch wenn ich mir da gerade wahrscheinlich hier keine Freunde mache 😛
    Optisch fand ich den 140er auch nie wirklich hübsch, muss sagen das ich finde bei diesem Modell ist alles bisschen ausgeufert. Nach dem wurde Mercedes ja wieder etwas „realitätsnäher“. Heute zb finde ich zwar nach wie vor das so ein Auto die wenigsten brauchen aber recht schön ist die s-Klasse jetzt schon geworden…

    So nun bin ich mal gespannt 😉

    Der p100 😉

    • Sandmann sagt:

      Klar ist der ausufernd. Das SOLLTE er ja auch sein 😀
      Hübsch finde ich ihn auch immer noch nicht, dafür ist er einfach zu fett. Ich finde ihn nicht so recht stimmig. Örg und ich hatten damals mal überlegt, dass man auf den Parkplätzen warten müsste, bis einer rückwärts einparkt. Und dann die Peilstäbe krummkloppen 😉
      Heute bin ich reifer und finde ihn technisch interessant. Aber die Preise…

      Ich sehe, das mit dem Avatar hat geklappt. Willkommen 🙂

      Sandmann

  3. Touranus sagt:

    Moinsen an Alle,

    P100, ich teile deine Meinung zu 100%. Wir sind also schonmal zu zweit 😉

    Mein Vater fuhr einen E290 (eines der ersten Modelle mit dem „Vier-Augen-Gesicht“) und eines Tages bekam ich den Anruf meiner Mutter: Kannst Du Papa mal ins Krankenhaus fahren? Er hat sich gerade mit seinem Auto überschlagen!

    Mein Vater ist seit Jahrzehnten Berufskraftfahrer (zur Zeit Rentner, der als Taxifahrer arbeitet, weil er nicht in den Ruhestand gehen WILL), und Safety First war immer sein Lebensmotto. Der Mann kann fahren!!!! Aber was nutzt das einem, wenn man von der Umgehungsstraße abfährt, das Tempo auf 70 reduziert und sich auf einmal drei Steuergeräte nicht mehr einig sind, und grundlos zwei Reifen abbremsen? Kommt noch eine durchgerostete Stossdämpferaufnahme hinzu (man erinnert sich vielleicht an die Berichte der Medien damals?), liegt so ein Auto schnell auf dem Dach…

    Er kaufte sich wieder einen… allerdings den mit dem Facelift und als 220CDI. Das ist zwar keine S-Klasse, aber auch schon ein ganz schönes Schlachtschiff…
    Nun fährt eine Freundin von mir das Pendant in Nagelneu… Viel grazieler und deutlich weniger protzig… aber die Haptik des Armaturenbrettes ist auf einem Niveau… nun ja… ein Astra F hat da mehr Qualitätsanmutung…

    Aber sehen wir es mal realistisch: Jede neue Technik muss beherrscht werden. Und dafür braucht es Lehrgeld. Das was in der damaligen S-Klasse neu und teuer war, fährt z.B. in meinem (noch) Touran in Form des CAN-BUS auch mit. Wesentlich günstiger und bis jetzt absolut zuverlässig. Man hat aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt… Aber dazu braucht es nunmal Dickschiffe wie den S, in dem man alles reinpackt und die „Reichen“ dürfen es dann mal testen… Sie haben’s ja! (Oh weia, das gibt böse Kommentare 😉 )

    Die V8 Gemeinde (zu der ich sooooooo gerne dazu gehören würde) darf sich trösten, das A8 Fahrer wesentlich entspannter fahren, weil Audi aus den Fehlern des V8 gelernt hat. Jahaaaaaaaaa, Jens ich weiß, der Stromverteiler im Radkasten gehört NICHT zum Lehrgeld 🙂 !

    Trotzdem juckt es in den Fingern, mal so ein Schiff zu besitzen… okay, den „S“ will ich nicht… mal sehen, was hier noch so kommt.

    Touranus

    • Sandmann sagt:

      Ay Touranus,

      viel Zustimmung. Allerdings stutze ich bei Lehrgeld, was den V8 anbelangt. Er ist für mich nicht das beste Auto der Welt, aber an Verarbeitungsqualität ist er unerreicht. Dafür, dass auch er ein echter Technologieträger war läuft er erstaunlich zuverlässig. Je nach Pflegezustand. Ich bewege meinen noch immer jeden Tag im Alltag. 506.000 kann ich nur sagen 😀

      Die „Reichen“ können sich allerdings bei allem Geteste auch die Werkstatt und die regelmäßigen Wartungen leisten. Es wird sich wohl niemand so ein Schiff gekauft haben, der nicht mit den Unterhaltskosten umgehen konnte. Und wie ich weiß, zeigte sich Mercedes zumindest damals sehr kulant bei der Bestandskundenpflege…

      Ich schiele momentan ja eher nach einem /8 aus den späten 60ern…

      Sandmann

  4. Stefan P100 sagt:

    Hey Touranus,
    mensch mensch hätte ich ja jetzt nicht mit gerechnet das ich hier einen Befürworter finde :-P.
    Aber so ganz kannst du dich dem V8-Wahn auch nicht entziehen wie ich hier entnehmen kann ;-). Reichen 4 Turbo geladene Zylinder nicht mehr?
    Klar es ist immer Sinvoll andere Testen zu lassen, denn ohne die S-Klasse damals (mal andere Autos ausgenommen) hätten wir jetzt kein ESP in jedem deutschen Neuwagen ebenso ABS. Wie ich kürzlich in einem Fachsicherheitstraining erfahren durfte sind das Assistenten auf die eigentlich keiner mehr verzichten sollte. Andere Spielereien sind sicher auch überflüssig aber gerade um das rauszukristallisieren sind solche Autos dann eigentlich durchaus ein wenig Nützlich :-P.
    Doch ein Verbrauch jenseits der 20 Liter ist wirklich nicht mehr Zeitgemäß 😉

    ps. habe heute mal geguckt wie weit ich mit meinem Verbrauch runter komme und habe 3,6 Liter geschafft 🙂

    mfg der P100 (<– auch Sparsamer :-P)

    • Sandmann sagt:

      Kurz eingehakt:
      Autorenschaft freigegeben. Willi go! 😉

      • Stefan P100 sagt:

        Antwortest du trotzdem noch ausführlicher 😛 😉

        • Sandmann sagt:

          Willst du das denn hören? 😉
          Vier turbogeladene Zylinder reichen meiner bescheidenen Meinung nach NICHT. Ich fahre lieber weniger, aber die Kilometer die ich fahre lege ich mit Passion zurück. WENn nur vier Zylinder, dann in einem echt alten Auto (mein K70), ansonsten mindestens 6 Töpfe (mein Granada Coupé) – aber wenn man einmal einen V8 sein Eigen nannte, hat einen der Virus gepackt. Diese Zündfolge macht süchtig. Es sei denn, man hat keinen echten Bezug zu Motoren oder schlicht zu wenig Geld, um sich den so oder so immensen Benzinverbrauch zu „gönnen“.

          Es soll ja auch Menschen geben, die ein Auto vorwiegend zur Bewegung von a nach b nutzen, und nicht zu therapeutischen Zwecken 😀

          Sandmann

  5. Markus1975 sagt:

    Hey Jens

    Jaja. Der liebe Benz. Die ersten Fahrversuche in Papas Benz mit ganzen zwölf Jahren (die Ohrfeige saß), dann mit 20(?) den eigenen W116 besessen. Getankt, Spaß gehabt und dann wieder verkauft. Der gesamte vordere Fußraum war einfach nicht mehr vorhanden und wurde nur noch durch den Teppich gehalten. Hm
    Diese Modellreihe war auch der letzte richtige Benz in meinen Augen. Aber Geschmäcker sind halt verschieden.
    Dieses Dickschiff von Auto – Wohnzimmer auf Rädern – Hubschrauberlandeplatz ist einfach nur FETT! Von außen mag ich den Benz nicht wirklich. Er wirkt irgendwie unvollendet. Außer das Heck. Das finde ich im Außenbereich eigentlich nicht schlecht. Der Innenraum ist höchstwahrscheinlich ( 😉 ) so groß, daß man die Empfangshalle über den Kofferraum betreten muß.
    Aber ernsthaft. WAS weiß ich über dieses Modell? Eigentlich so gut wie nicht´s. Von daher halte ich mich lieber etwas bedeckt. Hehe
    Das positive bei Mercedes Benz ist aber, egal was es jetzt kostet, es GIBT noch Teile. Und diese werden auch nicht unter dem Tresen vor dem Kunden versteckt, damit die neuen Modelle auf den Markt kommen. Soll es ja irgendwo geben.
    Das geniale an diesen Wagen ist doch, daß es hier immer noch Menschen gibt, die diesem Wagen huldigen. Mit Herzblut bei der Sache sind, sich gegenseitig unterstützen. Um halt ein Stück AUTOMOBILER GESCHICHTE am Leben zu halten. Und das zeichnet uns Autoverliebten doch aus. Echte Leidenschaft mit einem Hang zur Selbstaufgabe, gepaart mit Ölverschmierten Händen nach einer durchschraubten Nacht.

    V8 mäßige Grüße

    Markus

    • Sandmann sagt:

      Bester Markus,

      eine wahre Hymne du da singst…

      Tatsächlich, man bekommt bei Mercedes alle Teile. Die sind nicht billig, aber ich weiß wenigstens, dass ich mein altes Auto am Leben halten KANN, wenn ich das will. Dass es teuer wird, weiß ich ja vorher. Und kann entsprechend die Finger davon lassen. Es soll Marken mit vier Ringen geben, da magst du noch so mit den Scheinen wedeln… ENTFALLEN OHNE ERSATZ. Da ist Geld dann ungefähr so viel wert wie bei der Erkenntnis, dass die Frau deines Herzens eigentlich seit Monaten jemand anderen liebt.

      Ich habe auch nicht viel Ahnung von den Sternen. Da kenne ich jemanden in Hamburg, der da bewanderter ist. Der Larsinger. Und wenn ich mir mal einen /8 zulegen sollte, werde ich den auf jeden Fall mitnehmen. Aber erstmal fahren wir die Rallye HBK im K70 🙂

      Sandmann

  6. Touranus sagt:

    Nochmal N’Abend P100 (Willi?),

    neeeeeiiiin, ich kann mich ganz und gar nicht dem V8 Wahn entziehen!!!!

    Bevor ich diese vier turbogeladenen Zylinder bewegt habe, nannte ich einen Audi 100 C4 2,6 Liter V6 mein Eigen. Mit einer total genialen „intelligenten“ ZF Automatik… Der Wagen war einfach traumhaft. Davor steuerte ich auch einen Typ 44 mit 5 Zylindern, ein Quattro-Coupé ebenfalls mit 5 Pötten und einige 80er mit 4 Zylindern…

    Ein V8 wäre die Vollendung der Träume, aber…. naja, mal sehen…. dieses Jahr muss der Touran sowieso weg und dann werde ich ja sehen, was möglich ist.

    So, wenn ich den Hinweis mit den Autorenrechten richtig verstanden haben, werde ich demnächst hier noch einiges von Dir lesen… bin gespannt 😉

    Gruß
    Touri

  7. Stefan P100 sagt:

    Guten morgen :-),

    Zu erst, ich heiße nicht Willi :-D.
    Danach möchte ich mich mal für das jetzt schon aufgebrauchte Interesse bedanken touranus. Noch hab ich doch gar nichts gemacht 😛 aber gebe mein bestes am Wochenende. Mal gucken ob der liebe Sandmann zufrieden ist mit mir ;-).
    @touranus. Hast ja echt schöne autos gehabt gerade der Quattro gefällt mir :-).

    Lg der P100

  8. Markus1975 sagt:

    Hey Jens

    Einen /8. Irgendwie wird mir da anders. Ich finde ihn geil. Einfache Technik, Platz und ein geiles Feeling beim fahren. Achte allerdings auf die Schweller! 😉
    Und die Rally im K70 runter zu reißen wird ein Erlebniss werden. Cool
    Aber…heißt es nicht KHBK?

    V8 mäßige Grüße

    Markus bei seinem ersten Kaffe

    • Sandmann sagt:

      KHBK???
      Äh…
      Kiel-Hamburg-Berlin-Kiel? Oder was meinst du…?

      HBK steht für Hamburg-Berlin-Klassik 😀
      Ich muss den KaSi die Tage mal aus dem Winterschlaf erwecken, hoffentlich läuft der überhaupt noch…

      Sandmann

  9. Markus1975 sagt:

    Hey Jens

    Deine Intuition spricht für Dich. 🙂
    Ich meinte doch tatsächlich die Strecke von dem Kasi und nicht die Rally.

    V8 mäßige Grüße

    Markus

  10. Anonymous sagt:

    W140 ist unerreichbar
    /8 240 D ist Kult

  11. brunsberg sagt:

    W140 – das Thema ist für mich erledigt, bevor es überhaupt angefangen hat. Konnte ich genausowenig leiden wie Kohl, und mit dem Alter werden sie (beide) auch nicht schöner. Dazu kommt dann noch der Fluch des technischen Overkills.
    Hier kann die Empfehlung bloss lauten: Die (Daimler) kaufen, die laufen, und nicht solchen Murks.

    • Sandmann sagt:

      Ay Brunsberg,

      was aus heutiger Sicht den W140 ausmacht ist eben genau diese Arroganz. Der wollte noch NIE gut aussehen, der war einfach nur fett, und er konnte es sich erlauben.
      Seit der Tour nach Italien mag ich den, möchte aber selbst keinen besitzen. Eben genau wegen der Kosten, wenn da was größeres kaputt geht kann man ihn eigentlich nur wegschmeißen.
      Aber diese Peilstäbe….. sensationell.

      An die endgültigen Daimler taste ich mich gerade ran. Nach einem versoffenen 260er W124 Benziner einen klapperigen S210 270 Turbodiesel mit 650.000 Kilometern und nun den Avantgarde, S210 MOPF, Scheckheft und sehr kommod als 220 CDI. Mehr Auto braucht eigentlich kein Mensch….

      Sandmann

      • Anonymous sagt:

        Zitat: „und nun den Avantgarde, S210 MOPF, Scheckheft und sehr kommod als 220 CDI. Mehr Auto braucht eigentlich kein Mensch….“

        Das ist schon erstaunlich, wo du angekommen bist. Nicht falsch verstehen, aber ein S210 ist zwar alt und vielleicht nicht sonderlich teuer, aber noch immer wesentlich über vielen anderen Wagen im Alltag. Ich bin beispielsweise vom S210 mit einem Nullausstatter-W202-Vormopf recht weit entfernt. Was sagen da die Leute, die „nur“ nen Golf 4 fahren?
        Grüße

        Peter, der vergaß sich anzumelden

        • Sandmann sagt:

          Ay Peter, der vergessen hat sich anzumelden,

          ich weiß nicht ob du mir vorwerfen kannst, irgendwo „angekommen“ zu sein, wenn ich einen 14 Jahre alten, rostigen Kombi fahre. Man erinnert sich, ich bewegte einst einen Audi V8 4.2 Quattro und ein 1975er Taunus Coupé im Sahnezustand.
          Ein S210 MOPF ist für einen Motorjournalisten, der sich mal einen Haufen geile Autos auf den Schlips geschrieben hat ein klares Understatement. Banal und emotionslos. Punkt.

          Dass ich diesen Wagen schätze und ehre steht auf einem ganz anderen Blatt Papier. Und dass es viele Menschen gibt, die wesentlich weniger komfortable Autos bewegen stimmt, aber das hat mit mir persönlich ja wenig zu tun. Schlimmer geht immer. Ich schreibe ja nicht voller Überheblichkeit, dass ich alles unterhalb der E-Klasse scheiße finde oder? 🙂 Und auch ein Golf 4 ist ein super Auto. Aber ich erlaube mir schon, Kraft meines Berufes einen etwas anderen Blick auf die Fortbewegung von A nach B zu haben. Nicht teuer, aber groß und komfortabel. Und dass „mehr Auto kein Mensch“ braucht war lobend gemeint und zielt auf diejenigen, die neben ihren gerade erst gekauften und auf Kante finanzierten Doppelhaushälften unbedingt noch einen nagelneuen A4 für 300 Euro im Monat leasen müssen. Aus Prestigegründen. Soll’s ja geben.

          Habe ich mich nun klarer ausgedrückt? 😉

          Sandmann

  12. Hallo Sandmännchen,
    ich habe den Satz wohl etwas falsch gelesen, also eher so, als wäre er überheblich gemeint.
    Real gesehen ist es ein alter, rostiger Benz, doch die meisten sehen darin trotz des Alters einen Bonzenwagen – kann man verstehen, muss man aber nicht. Und von diesem Standpunkt aus betrachtet, ist ein „mehr braucht kein Mensch“ etwas unpassend. Klar, der von dir beschriebene Reihenhausbauer mit Leasing-Kiste vor dem Haus zeigt auf dich, weil du ja so ärmlich unterwegs zu sein scheinst.

    Nix für ungut 😉

    Peter, der nun angemeldet ist

    • Sandmann sagt:

      Ay Peter,

      alles fein. Trotzdem würde mich interessieren, wer „die meisten“ sind. Ne alte E-Klasse ist doch schon seit Ewigkeiten kein „Bonzenauto“ mehr. Das ist solide Mittelschicht-Fortbewegung, vor allem in Zeiten, wo sich jeder 400€-Jobber im Prinzip einen Neuwagen leasen kann… 🙂
      Ich glaube hier sind wir alle uns schon einigermaßen einig. Ich gestehe einen gewissen Zynismus, weil bestimmte Lebensmodelle nicht die meinen sind. Jeder wie er will. Aber Überheblichkeit habe ich mir in den letzten 10 Jahren schmerzlich abgewöhnt. Es kann ab hier nur besser werden.

      Sandmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *