Winter am Ende von Weihnachten

Weiß, weißer geht es kaum

Weiß, weißer geht es kaum

Der dritte und leider letzte Tag einer kleinen Reise in eine Welt, die es nicht mehr gibt. Dazu müssen Sie nicht den Herrn der Ringe oder irgendwelche Hobbits gucken, es genügt, wenn Sie sich ins niedersächsische Uelzen begeben 🙂 Vorgestern kamen wir an (KLICK), gestern waren wir hier (KLICK) und heute – fahren wir wieder mit dem goldenen Zeiteisen wieder nach Hause. Das wird als Abschluss der kleinen Trilogie nicht spektakulär, bekommt aber eine gewisse Würze ob der Tatsache, dass es heute Nacht heftig, echt heftig geschneit hat! Wir erinnern uns: Steinalte Sommerreifen und keine Kopfstützen. Aber Sonne im Herzen und ein paar gute Lieder im Radio! Raus aus dem alten Jahr. Kommen Sie mit? Es gibt auch ein kleines Filmchen 😀

Die Sonntagsglocken bimmeln, und irgendwie wird es nicht richtig hell…

Der Morgen danach...

Der Morgen danach…

Mag sein, dass das an den Mengen von Schnee liegt, welche die patzige Frau Petrus (geborene Holle) heute Nacht aus den Kissen in ihrer Weihnachtsmarkt-Bude hier gleich um die Ecke rausgeschüttelt hat. Die alte Hippe. Ich ziehe die Vorhänge beiseite und beschließe spontan, mindestens 15 Minuten lang sehr heiß zu duschen. Oder wie bereitet man sich am besten auf das da draußen vor? Hoffentlich ist KaSi wenigstens in seinem Betonparkhaus einigermaßen wärmlich umhüllt gewesen, nochmal will ich nicht die Batterie an einer Heizung salben und mit dem Hammer auf dem Anlasser rumklöppeln 🙁 Doch eins nach dem anderen, was ich zunächst für ein fernes Gewitter gehalten hatte entpuppt sich bei genauerem Hinhören als mein hungriger Magen. Oh. Auf auf Töchterchen, das Buffet ruft nach uns!

Ohne Mampf kein Kampf

Ohne Mampf kein Kampf

Mjam. Eigentlich ist nur eines komisch hier im 90er Jahre Buffet-Raum des Hotels Stadt Hamburg. Genau wie in der Innenstadt gestern ist wieder mal niemand hier. Kein Mensch. Und alles ist festlich und liebevoll gedeckt. Fast stimmt mich das ein bisschen traurig, und ich rede mir ein, dass die alle noch schlafen und es gut ist, dass wir schon hier sind und alles frisch abgrasen können! Mögen Sie diese klassischen Frühstücksbuffets auch so gern? Die sich gar nicht sonderlich mit Shrimps und Salaten abheben vom Durchschnitt, sondern genau das haben, was man sowieso immer zuerst nimmt. Also, ich zumindest: Frische Brötchen, Zwiebelmett, Wurst und Käse, Nutella und jede Menge köstlichen Kaffee. Der Maître von gestern Abend, der gleichzeitig Empfangschef, Portier, Nachtportier und Küchenchef zu sein scheint brät uns dazu noch ein köstliches Rührei mir Speck. So kann er beginnen, der winterliche letzte Tag.

Walking in the Winter Wonderland

Walking in the Winter Wonderland

Was durch die Fenster recht üppig bemüllert aussah, entpuppt sich im Live-Erlebnis als tiefgefrorene, echte kleine Schneewelt mit allem, was ein Wintereinbruch im Norden so mit sich bringt. Panisch schleichende SUVs, gesperrte Autobahnen, gut gefüllte Straßengräben und eine wundervolle, allgemeine Stille über dem Land und der Stadt. Es ist nicht der Boden, um große Gepäckstücke zu einem Parkhaus zu tragen, deshalb beschließen die beiden Heimreisenden, einen kleinen Fußmarsch auf knirschendem Schnee zu tätigen und das Gefährt vors Hotel zu holen. Die Buden, die hier gestern noch standen scheinen in diesem Teil gar kein Weihnachtsmarkt, sondern eine Art Wochenmarkt gewesen zu sein und sind schon wieder alle weg? Nanu? Aber den Schnee haben sie da gelassen, die Schlingel! „Mein Müll muss mit!“ steht doch immer an den Rastplätzen. Mein Töchterchen flüstert mir ins Ohr, dass sie den Schnee schön findet. Hm. Na gut. Das überzeugt mich.

Da ist er dann wohl drin

Da ist er dann wohl drin

Finden Sie Parkhäuser auch so unsexy? Ich glaube, das hier ist das einzige in der Innenstadt von Uelzen, und es ist auch gefühlt schon sehr lange da (ich philosophierte darüber bereits bei unserer Ankunft…). Die oktagonalen Schaukästen draußen an der Wand waren einmal die Schaufensterchen des nicht mehr existenten Kaufhauses Klappenbach, und zu Weihnachten waren die immer randvoll mit Spielzeug! Crazy Crashers (ein VW blauer Käfer und ein roter Pickup, die man ineinanderkrachen lassen konnte), TCR Rennbahnen (mit Lenkfunktion und Hinderniswagen) und die Spiele, die MB! in der Werbung präsentiert hat. Mit dem kleinen Jungen, der auf den Gong haut 🙂 Ich wollte es alles haben, und ich schiebe es mal auf das schlechte Familiengewissen mindestens meines Vaters, dass ich auch immer eine Menge davon bekommen habe… Heute ist Sonntag, und ich komm mit dem Schlüssel vom Hotel in den Betonbau rein. Cool. KaSi springt nach nur einer einzigen Anlasserumdrehung an und brabbelt zufrieden in der Kälte. Uns vorsichtig durch den Schnee voran tastend rollen wir noch einmal vor dem Hotel vor uns laden unsere Taschen in den riesengroßen Kofferraum. Hm. Dann soll es nun wohl tatsächlich zurück gehen.

Benzin braucht er dann leider doch mal ab und an.

Benzin braucht er dann leider doch mal ab und an.

Was für den Rückweg nun noch fehlt ist ein voller Tank und mehr Zeit. Den Tank zu füllen ist halb so wild. Mir wird als altem Dieselbrenner zwar immer wieder schlecht, wenn ich das Verhältnis von Litern und Preis eskalieren sehe, angenehmerweise macht die Zapfsäule aber bei diesem Auto auch schon sehr bald >KLACK< und das Tänklein ist voll. KaSi begnügt sich selbst bei dieser Kälte mit nur rund 8 Litern Super und braucht noch nicht einmal Bleiersatz dazu.

Väterchen Frost an der Zapfsäule

Väterchen Frost an der Zapfsäule

Habe ich nicht gerade gesagt, dass der Tank sehr schnell voll ist? 🙂 Na gut, bei knapp zweistelligen Minusgraden kommt einem das doch recht lang vor. Mein Töchterchen hüpft mit der Kamera durch den Schnee und ich lasse die Verkehrsnachrichten mal beiseite, die sind inzwischen länger als die Werbeblöcke. Wir nehmen die Bundesstraße über Lüneburg, Lauenburg und Bad Segeberg. Das scheint momentan die beste Alternative zu sein, weil da keine Lastwagen quer stehen oder Kleintransporter auf der Seite liegen.

Auf Wiedersehen, Heimatstadt

Auf Wiedersehen, Heimatstadt

Die Heizung des alten Volkswagens (die ursprüngliche NSU Entwicklung war 1971 der erste VW mit Wasserkühlung) bullert angenehm warme Luft auf unsere rot gefrorenen Nasen und lässt den weißen Winter draußen. Ich werde nachdenklich. Ist das jetzt hier in Uelzen mein Zu Hause? Oder nur meine Heimat? Ich wohn hier ja nicht mehr, seit ich 12 bin… Da muss ich noch mal drüber nachdenken, zumal ich mich ja im künftigen Leben sowieso für zwei Zu Hauses entschieden habe – eins in der Casa Sandmann in Kiel und eins bei meinem halbfinnischen Fräulein Altona in Hamburg. Während ich so meinen Gedanken nachhänge skipt meine Kleine ein bisschen durch die Musik auf dem iPhone und beschallt uns erneut mit Herrn Springsteen. Fassen wir doch mal visuell zusammen, was so rund um dieses Auto passiert ist:


No surrender. Niemals aufgeben. Vielleicht nehme ich das als Leitmotiv für das langsam ausklingende Jahr 2012, denn es nützt ja nichts, irgendwie geht es immer weiter. Nicht nur auf dieser verschneiten Straße zurück in den Norden, sondern auch im Leben, in der Liebe, mit der Familie und im Beruf. Alte Freunde gehen eigene Wege, noch ältere Freunde sind plötzlich wieder da und neue Freunde winken aus der Ferne. Mein Papa, damals noch wesentlich jünger als ich selbst heute, pinnt am Armaturenbrett da, wo bei neuen Autos die Navigationssysteme sind. Aber meinen Papa finde ich hier nicht. Der war früh weg und ist danach auch nie wirklich wieder da gewesen. Wenn man selbst Papa ist und es noch einmal werden wird, denkt man viel über sowas nach. Ich muss mich mal ein bisschen zusammenreißen, Tränchen kann ich mir hier nicht erlauben, die B4 zwischen Uelzen und Lüneburg erfordert meine volle Aufmerksamkeit….

Driving Home for Christmas

Driving Home for Christmas

Und eh man sich umdreht, macht es *schnipp* und ein langes, schönes Wochenende ist wieder zu Ende. Der Alltag wartet mit neuen Aufgaben, die es zu bewältigen gilt. Aber das nächste Wochenende kommt bestimmt, und danach noch ganz viele. Das muss ich meinem kleinen, na eigentlich (mal ehrlich!) gar nicht mehr soooooo kleinen Töchterchen immer wieder ins Gedächtnis rufen. Es ist nie wirklich traurig, wenn eine schöne Auszeit zu Ende ist, denn wir nehmen die Erlebnisse und Eindrücke in unseren Herzen mit in die Zeit danach und freuen uns schon wieder auf die nächsten schönen Tage. Vielleicht sieht sie es aber auch von alleine schon so, und ich muss mir das eher selbst sagen? Ist nicht jeder Tag auf seine Weise schön? Huch – da ist Kiel schon wieder. Hier hat es nicht weniger geschneit 🙁

70er Jahre mit weißer Mütze

70er Jahre mit weißer Mütze

Oha. Der Taunus friert! Ich werde ihn gleich mal abfegen, dann schön den Kaminofen heizen, vielleicht ein heißes Bad einlassen und den Abend ganz entspannt mit meiner Tochter ausklingen lassen. Good Times, und gar nicht teuer 🙂 Was für eine schöne, besinnliche kleine Reise zu alten Werten, alten Freunden und der Essenz von Weihnachten… Irgendwo tief in mir drin schlummert das Gefühl, ein paar existenzielle Sachen womöglich richtig gemacht zu haben.

Und jetzt ist das Jahr zu Ende. Das ist auch gut so. Ich wünsche Euch und Ihnen einen schönen Abend (den ihr hoffentlich mit euren Lieben und nicht hier im Blog verbringen werdet) und einen großartigen Start in ein ganz bestimmt großartiges Jahr 2013! Wir lesen uns. Schön, dass ihr alle da seid…

Sandmann

Sag es auch den anderen...
Pin It

Über Sandmann

Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein. Ich pendel zwischen Liebe, Leben und Autos und komme nicht zur Ruhe. Aber ich arbeite daran.
Markiert mit , , , , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

32 Responses to Winter am Ende von Weihnachten

  1. bronx sagt:

    Euch auch einen schönen Abend und rutscht gut hinein 😀
    Unser fängt gleich an. Mit einem schönen Essen zusammen.

    Bronx & Familie

    • Sandmann sagt:

      Ay Bronx,

      und ZACK ist es 2013 😀 Fein. Dann kann ich jetzt ja schlafen gehen. Wir lesen uns, dieses Jahr noch 😉

      Sandmann

      • Sandmann sagt:

        Hui und morgen kommt der vielleicht längste Fahrlerer der Welt zu Besuch. Na das kann ja heiter werden 😀

        Sandmann

        • bronx sagt:

          Vielleicht? Er kommt! Der gute kommt langsam in Zeitnot mit seinem Reddy 😉 Immer diese Touren zwischendurch 😀

          Aber, was er da macht, sieht gut aus, ich hab mir das ja neulich mal angesehen und konnte seinen netten Lackierer kennen lernen. Und der „Sonnengelbe“ sieht in Natura noch viel besser aus, als auf den Bildern.

          • Sandmann sagt:

            Ay Bronx,

            das „vielleicht“ bezieht sich auf den längsten Fahrlehrer, nicht auf sein Kommen. Da habe ich keinen Zweifel und die Hütte schon aufgeräumt 🙂

            Sandmann

            • El Gigante sagt:

              … tststs – dass der Sandmann das nicht behalten kann: er spricht hier immer vom VIELLEICHT längsten (was zu fragend und zweifelnd klingt) Fahrlehrer, meint aber den

              WAHRSCHEINLICH längsten Fahrlehrer der Welt

              … was auch eine gewisse Assoziation zu einem bekannten Schokoriegel herstellt …

              VIELLEICHT ist im Gegensatz zu WAHRSCHEINLICH deutlich stilloser!

              So viel Zeit muss sein! 😉

              Ach ja – und zu meiner Zeitnot … man kann sich nicht immer nur in der Werkstatt verbarrikadieren. Manchmal muss man auch mal „unter die Leute gehen“.

              Aktueller Stand

              🙂
              El

              • Sandmann sagt:

                Oh Mist,

                immer nehme ich die falschen Vokabeln! 😉

              • bronx sagt:

                Ach El,

                das sieht hier irgendwie noch besser aus, als auf Facebook 😀
                Klasse! Der rote Baron kommt „zurück“.
                Nimm morgen deine Klampfe mit 😉

                (btw: der Grappa, den ihr zwei mitbrachtet, ist alle. DER war gut. Ich bräuchte dann noch mal die „Bezugsquelle“.)

                Wie vorhin auf FB geschrieben, solltest du im Januar mit einem „Kurzbesuch“ rechnen.
                Nicht wegen des Grappas, lasst Euch überraschen…

                Bronx

            • bronx sagt:

              Sandmann,
              shit, das kommt davon, wenn man nicht richtig zu Ende liest 😉
              mea culpa

  2. marc1 sagt:

    Boah, endlich wiededr ganz da. Hab mir doch tatssächlich nen neuen Compi gekauft. Wollte dir Jens und den anderen was wünschen. Aber das Passwort wollte der Nweue nicht mehr. Fühlte mich kurzzeitig unmündig. Dank eines freundes ist alles wieder gut und ich kämpfe mit Windows 8. Hoffe, alle sind gut gerutscht und können in diesem Jahr Meter in leckeren Karren abreißen!!! Alles Jute, der Gasende, Marc

    • Sandmann sagt:

      Ay Marc,

      danke für die guten Wünsche! Mit Windows 8 wünsche ich DIR wiederum alles Gute, ich hörte dieser Tage auf Facebook viele verzweifelte Stimmen… Da scheint noch einiges unausgegoren. Aber nun bist du ja wieder hier, wie schön 🙂
      Meter in coolen Karren abreißen finde ich super. Lass uns gleich morgen damit anfangen!

      Sandmann

  3. Snoopy sagt:

    Wieder eine schöne Geschichte 🙂
    Ich wünsche allen hier ein gutes Neues !

    • Sandmann sagt:

      Ay Snoopy,

      diese Geschichte hat mir aber wieder mal gezeigt, was für ein Zeitfresser Videobearbeitung ist. Die paar Minuten haben mich echt Zeit und Nerven gekostet, nachdem mit Adobe 3 mal abgeschmiert ist hab ich das dann mit dem Windows Movie Maker gemacht 🙂 Wie peinlich…
      Dir auch einen guten Start in ein gutes Jahr! Lass es uns rocken!!!

      Sandmann

      • El Gigante sagt:

        Moin Sandmann,

        ich habe mich vor geraumer Zeit mal mit „Sony Vegas Pro“ angefreundet. Mit dieser professionellen Video-Schnitt-Software macht die Videobearbeitung richtig Spaß. Das einzige, was dabei eigentlich richtig Zeit kostet ist das Rendering. Aber dazu muß man ja nicht unbedingt am Rechner verweilen.

        El

        • Sandmann sagt:

          Ay El,

          danke für den Tipp. Ich schau mir das mal an. Ich hatte ein Jahrzehnt lang Pinnacle Studio als Vollversion, das war immer schon sehr okay. Dann gab’s zum Laptop Adobe Premiere Elements 9 dazu, das ist angeblich so ziemlich das professionellste, was man bekommen kann. Viel mehr als ich brauche. Leider schmiert da meine Grafikkarte nach 10 Minuten immer ab, da muss irgendeine Inkompatibilität sein 🙁
          Ich schau mal was der Movie Maker von Win8 sagt. Eigentlich brauche ich für meine Bedürfnisse momentan nur Schnitt und Musik. Und das können die ja mehr oder weniger alle 😉

          Genesungswünsche an Olivia
          Sandmann

  4. Markus1975 sagt:

    Hey Jensi

    Schöne Geschichte. Ich wünsche mir 2013 mehr davon 😉

    Und grüße mir den „Langen“.

    V8 mäßige Grüße

    Markus

    • Sandmann sagt:

      Ay Markus,

      viele viele Geschichten werden 2013 kommen, ich hoffe aber nicht mit so viel Schnee 🙂
      Ich trinke gerade Kaffee im Sonnenaufgang, El kommt heute Abend, mal sehen was wir so aus der Dunkelheit machen.
      Auf in den Tag!

      Sandmann

  5. Daemonarch sagt:

    Frohes neues!

    Freut mich, das ihr offensichtlich alle so gut reingeschlittert seid…
    Ich hoffe inständig, das man sich nochmal gesammelt dieses Jahr wiedertrifft!

    • Sandmann sagt:

      Bester Daemonarch,

      das hoffe ich auch, und das bekommen wir bestimmt hin. Nun haben wir ja viel Zeit zum Planen 🙂 Ich klink mich im Februar und März nochmal zur Nachwuchsbespaßung aus, und dann sehen wir mal…
      Bis dahin leg dir mal ein paar Euro beiseite, ich werde bestimmt wieder auf der einen oder anderen Veranstaltung bei euch in der Nähe weilen.
      Rock das Jahr!

      Sandmann

      • Markus1975 sagt:

        Hey Jensi

        Hoffentlich hast Du den Abend mit El gut überstanden. 😉
        Mit dem Schnee hat sich wohl erledigt. Hoffe ich jedenfalls. Noch hat dieser „Winter“ dasHeft in der Hand.
        Bevor Du dich an einen bestimmten Zeitpunkt ausklinkst, melde Dich einmal kurz per SMS oder hier. Wir / ich wissen ja warum und wollen Daumen drücken. Hehe

        Alles Gute

        Markus

        • Sandmann sagt:

          Bester Markus,

          der El und seine Liebste haben sich vertagt, da geht gerade ein Virus durch Drebber… 🙁
          Rein wettertechnisch ist das allerdings auch zu verschmerzen, in Kiel regnet es Bindfäden und alles ist grau in grau. Das wird im Frühling sicherlich angenehmer…

          Und – ich klink mich ja nicht wieder GANZ aus, privates rumbloggen ist ja immer gern genommen 🙂
          Sandmann

  6. micklip sagt:

    Hallo zusammen!
    Und auch von mir ein frohes neues Jahr.
    Wie Maik schon sagte, hoffentlich ein Jahr, in dem wir uns alle mal wieder sehen. Das Treffen im Mai war wirklich eins der (leider wenigen) Highlights letztes Jahr.

    Mick

  7. Markus1975 sagt:

    Hey Jens
    Na. War ja nur so ein Gedanke mit dem ausklinken. 😉 Könnte ich allerdings auch verstehen. So´n kleiner Puper macht viel Arbeit, Dreck…:)
    Und da der „Frühling“ hier gerade vor der Tür steht ( Tulpen kommen raus ) kannst Du „Es“ locker zum trocknen an der Leine aufhängen. OmG. Ich bin doch ein Schwein. Aber glücklich dabei.
    Liebes halbfinnisches Fräulein. Bitte verzeihen sie. Ist nur etwas sehr schwarzer Humor. Habe natürlich selber eine neunjährige Tochter, die ich NICHT so behandelt habe.

    Schnullermäßige Grüße

    Markus

    • Sandmann sagt:

      🙂
      Du Verrückter.

      Ich habe übrigens unter Zeugen versprechen müssen, dass hier keine Bilder vom kleinen Sandfräulein auftauchen werden. Ihr müsst euch also mit einem seitlich reinragenden Händchen oder einem Füßchen begnügen 😀

      Sandmann

      • Markus1975 sagt:

        Hey Jensi

        Mit noch einer „großen“ Unbekannten kann ich ja nun gar nicht leben. 😉
        Bilder von einem Füßchen oder ein Händchen reichen ja auch erst einmal. Da dies ein öffentlicher Blog ist kann man eventuelle Bedenken durchaus verstehen.
        Irgendwann kann man sich ja persönlich einmal bei Deinem kleinen Sandfräulein vorstellen.
        Und sicherlich bleiben die Wäscheklammern dann zu Hause. Wir wollen doch keinen falschen Eindruck hinterlassen. 🙂

        V8 mäßige Grüße

        Markus

        • Sandmann sagt:

          Keine Angst Markus,

          der Eindruck von dir ist schon goldrichtig 😉 Alles gut. Sie musste sehr lachen, als sie deine „Entschuldigungen“ mit der Wäscheleine las 😀

          Enspannte Grüße aus einem Strandhotel in der Neustädter Bucht…

          Sandmann, ein letztes mal ohne Baby…

      • bronx sagt:

        accepted !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *