Das Mädchen Kosmetik

Sein oder nicht sein?

Sein oder nicht sein?

Ernüchternd. Da hast du ein Auto, was fast so alt ist wie deine Freundin. Was eine zeitlose Farbe und ein schwarzes Vinyldach hat, gut im Blech steht und technisch besser daher kommt als die meisten anderen weggerosteten Vertreter dieser Gattung. Ein Auto mit Geschichte und mit Geschichten. Dann willst du es eines Tages aus verschiedenen guten Gründen verkaufen und stellst fest, dass es keine Lobby hat. Alle wollen nur CD 5E oder Avant, niemand will einen Null-Ausstatter mit großvolumigem Vierzylinder (von Porsche!) und Servolenkung. Jedenfalls nicht in einem Zustand, der ein bisschen Liebe braucht. Aber tatsächlich nur ein bisschen. Und jetzt?

Hallo Parkplatz, hallo Unfallflucht

Hallo Parkplatz, hallo Unfallflucht

Liebe brauchen hier noch ganz andere Protagonisten! Da ist diese kleine Kerbe im linken Kotflügel. „War die schon immer da?“ Ja was weiß ich? Habe ich den alten Herren so gekauft? Nee, ich glaube die kam später, vermutlich ist auf irgend einem Supermarktparkplatz irgend jemand mit seinem Cayenne oder X7 hochbeinig an dem alten Audi hängen geblieben, hat ihn ein paar Meter mitgeschleift und hat das noch nicht mal gemerkt. Stört mich eigentlich nicht. Andere schon. Hier oben sehen wir das tadellose und nicht unterrostete originale Vinyldach aus einer Zeit, wo nicht mal mehr Ford die ohne Sonderwunsch auf den Taunus geklebt hat. Äh… jemand neben mir rechnet noch immer im Geiste einen neuen Kotflügel mit Grundierung und Lackierung aus und subtrahiert das von seiner anfänglichen Preisvorstellung, die von der ersten Minute an ungefähr halb so viel war wie das, was ich VHB haben will.

Nur weil es glänzt sieht man es

Nur weil es glänzt sieht man es

Dann ist da die leichte Delle in der vorderen Stoßstange, die einen Zwillingsbruder in der hinteren hat. Man sieht das eigentlich nur, weil der Chrom so wunderbar glänzt, ansonsten machen diese Bauteile ihrem Namen alle Ehre und sind eben massive STOSS-Stangen 🙂 Irgend jemand hat da in diamantsilberner Vorzeit die Entfernung zum Vorder- und zum Hintermann nicht so genau genommen. Es ist kein Kunststoff gebrochen, ich müsste eigentlich nur vier Schrauben lösen und hätte das schwere Teil in der Hand, um es wieder gerade zu drücken. Anschließend könnte ich noch eventuellen Flugrost dahinter beseitigen, ein bisschen Wachs überall draufsprühen und die nächsten 10 Jahre Ruhe haben. Aber nee, will ich nicht. Ach ja – Beulen in der Stoßstange drücken den Preis, wie ich gerade erfahre.

Nur ein kleines Bläschen

Nur ein kleines Bläschen

Ist der Scheibenrahmen gesund???“ Ja, ist er. Beim Audi 100 Typ 43 gab es das Problem, dass die geklippsten Zierleisten aus Edelstahl rund um die geklebten Scheiben gern mal vom Dreck unterwandert wurden. Dann fingen die Klammern an zu rosten, und irgendwann war das ganze Blech durch. Dann hat man nasse Füße bekommen. Bei dem Dottore nicht – der stand offensichtlich immer trocken. Nur ein kleines Blisterchen, nicht viel mehr als ein Herpes auf der Lippe meiner Klassenlehrerin, kommt auf der Fahrerseite durch und harmoniert ganz gut mit der zerbröselnden ehemaligen Klebefolie innen rundrum an den Rändern der Windschutzscheibe. Das Bläschen ein Fall für den Rostumwandler, die Folienfusseln ein Fall für einen spitzen, nicht kratzenden Gegenstand, einen Staubsauger und ein bisschen Zeit. Sieht aber doof aus. Sagte man mir. Ein Sonnenuntergang sieht auch doof aus, wenn man rot nicht mag.

Kantenrost

Kantenrost

Boah die Kanten der Türen sind ja TOTAAAAL verrostet!“ Öh. Nein, nicht wirklich. Das bei allen Autos aus den 70ern schlecht konservierte Blech gibt eben nach so vielen Jahren da auf, wo der Lack sich über Problemzonen spannt. Gewebeschwäche, schauen Sie mal Ihre Oberschenkel hinten an 🙂 Hier sind das die Falze, besonders die unten im Bereich von Regen, Schmutz und manchmal auch Salz und Sand. Das ist nichts, was man nicht mit einer ordentlichen Schruppscheibe in ein paar Minuten restlos weg bekommt und dann fein konservieren kann. Wenn man das denn will, und wenn man das nicht nur als Argument nutzen möchte, seine Kaufabsichten auf das finanzielle Niveau eines Baumarkt-Benzinrasenmähers zu drücken. Ja sind wir denn hier in einem Showroom??? Reden wir hier vor irgendwelchen vergessenen 30.000 Euro teuren Neuwagen, die in verschütteten Schatzkammern konserviert wurden? Dieses Auto ist GEFAHREN worden, Tag und Nacht, seit 1977. Es ist gesund mit Gebrauchsspuren, wäre es perfekt kostete es das dreifache.

Sein Steinschlag sind meine Falten

Sein Steinschlag sind meine Falten

Langsam bin ich genervt. Ja. Steinschlag hier, Lackplatzer da. Hab ich doch auch im Inserat geschrieben, und der Lack auf der Motorhaube ist matt und fast wegpoliert. Dass alle vier Türen schmatzend und ohne Verzug schließen, dass der Kofferraumdeckel ansonsten satt ins Schloss fällt und ihm das Hohlraumwachs aus allen eigentlich bei diesem Typ komplett durchgerosteten Ecken tropft scheint niemanden zu interessieren. Ich fühl mich ein bisschen so wie damals bei den Wohnungsübergabe des ersten WG-Zimmers, als der Vermieter von mir noch verlangt hatte, dass ich das blütenweiße Nichtraucherzimmer NOCH mal streiche. Obwohl ich doch ausziehen will, dazu gar keine Lust mehr habe und mein Nachmieter die Wände sowieso grün tüncht. Mannmann 🙁 Ach und ehe ich das vergesse, in diesem Audi 100 LS haben schon Menschen gesessen. Seit 140.000 Kilometern. Ja, das sieht man auch.

Stoff, der besessen ist

Stoff, der besessen ist

Die Sitzwange des Fahrersitzes ist klassisch verschlissen. Das liegt, wie auch die Ursache des Allgemeinzustandes der Inneneinrichtung, an der nicht vorhandenen Tönung der Scheiben. Ja, Sie lesen richtig, es gibt Menschen, die damals KEINE wie auch immer getönten Scheiben bestellt hatten. Die vom Audi sind einfach nur hell und klar, wenn man das erste mal drin sitzt fragt man sich was hier eigentlich nicht stimmt. Und die Sonne mit ihrem aggressiven UV Licht hat auf dem nicht unsterblichen blauen Stoff (nein, kein Velours, es ist normaler Stoff) ganze Arbeit geleistet. Er wirft Falten, ist porös und auch die Rücksitzbank ist oben zerbröselt. Das ändert nichts an der Bequemlichkeit der Fauteuils, sieht aber scheiße aus. Wenn man einen Neuwagen erwartet. Und hey, nicht nur der Stoff leidet…

Kleine Risse in der blauen Lagune

Kleine Risse in der blauen Lagune

Ist das blaue Armaturenbrett tadellos und ohne Risse?“ Nein. Eben weil die Scheiben nicht getönt sind. Da reißt der Kunststoff irgendwann mal ein. Ist aber nicht schlimm, finde ich, so sieht fast jeder alte Audi 100 aus, der nicht sein Leben lang in irgendwelchen Garagen gestanden hat. Tacho nebst Tageskilometerzähler gehen, genau so wie die original Zusatzscheinwerfer unter der Stoßstange, die Heckscheibenheizung, das Gebläse und die Heizung. Eine neue Kupplung ist drin, neue Bremsen, neuer Auspuff und… äh… interessiert Sie nicht? Okay…. Wissen Sie was? Warum fahren Sie nicht einfach wieder zurück dorthin, wo Sie hergekommen sind, anstatt mich hier mit absurden Zahlen zuzutexten und dieses Auto schlecht zu reden? Niemand zwingt Sie, den zu kaufen. Tschüss. Ich bau jetzt mal die Stoßstange ab und mach die Kunststoffteile wieder sauber und mit dem Heißluftgebläse schön schwarz.

Irgendwie... ist alles in Ordnung...

Irgendwie… ist alles in Ordnung…

Und jetzt stehe ich hier in der Küche meines halbfinnischen Fräulein Altonas. Die Teile der hinteren Stoßstange liegen neben der Spüle, eine Dose Rostschutz und eine Dose diamantsilber L97A für das Blech darunter sind schon bestellt. Der Audi da unten ist mir in den letzten Tagen extrem ans Herz gewachsen. Warum? Weil ihn keiner haben will. Weil alle potenziellen Interessenten nur nach tadellosem Lack oder einwandfreien Sitzen gesucht haben. Und mir, mir ganz persönlich, kommt es eben genau darauf nicht an. Ich erinnere mich an die Touren mit diesem Auto, wie ich ihn tief aus dem Osten geholt habe, wie er mich durch Staus begleitet hat, wie ich in ihm gern meine alten Tapes hörte und wie ich die Blog-Gemeinde spaltete, weil ich gern auf Hauben sitze. Weihnachten mit den Poesiealben und dem Tannenbaum, der nicht auf dem Dach bleiben wollte. Bin ich eigentlich bescheuert? Ich lass mich doch nicht von diesen Wattestäbchen-Idioten verarschen. Wenn das so weitergeht dann behalte ich ihn. Und schreibe noch viel mehr Geschichten über einen Adi 100, der mit seinen 37 Jahren nicht mehr perfekt ist. Und genau deshalb gewinne ich ihn lieb.

Sandmann


Sag es auch den anderen...
Pin It

About Sandmann

Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein. Ich pendel zwischen Liebe, Leben und Autos und komme nicht zur Ruhe. Aber ich arbeite daran.
Tagged , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

67 Responses to Das Mädchen Kosmetik

  1. LarsDithmarschen says:

    Hey Sandmann,

    du sprichst mir aus dem Herzen. Unser Cabrio ist ungefähr im gleichen Zustand wie dein Audi. Aber nur ungefähr. Dein Audi ist gegen unser Cabrio ein Neuwagen. Hat übrigens die gleiche Farbe. L97A steht auch bei uns in der Reserveradmulde. Unser Fahrersitz hat übrigens schon einen „Lederflicken“ (Stoffsitze…) an der Wange bekommen. Und die Federn der Rückenlehne bohren sich ein wenig in den Rücken. Und die Sitze klappern – eigentlich das ganze Auto. Es ist halt nicht immer gut behandelt worden. Am alten Kühlergrill war mal ein „Böser Blick“ drangebohrt – und es ist schon die zweite Maschine drin. Es hat schon einige Schweißarbeiten hinter sich (nicht unter unserer Regie) und wurde auch schon mal neulackiert. Man sieht Kratzer, Dellen und Steinschläge. Man sieht, dass es gefahren wurde. Auch ein Raucher hat nicht immer den Aschenbecher getroffen. Darunter sind Schmorflecken im Plastik. Egal! Einige Lästereien haben wir uns da auch schon anhören müssen. Die Erstbesitzerin unseres Cabrios war übrigens eine Ärztin. Ob Doktoren L97A gebucht haben? Wer weiß, vielleicht war es sogar die Gattin des Dottores?

    Ich restauriere auch Elsa so. Ich habe eine verbeulte und verkratzte Stoßstangenecke für 8€ gekauft – meine ist nämlich nicht mehr chromig, sondern rostig. Ein wenig gerade geklopft, drüberpoliert – passt! Der Chrom ist pickelig? Gut. Die ehemaligen Chromschriftzüge sind mit Silberfarbe übergemalt? Okay. Der Fahrersitz ist kaputt? Nach 57 Jahren wohl kein Wunder. Ich möchte das Auto so auf die Straße bringen, dass es noch seine Geschichte erzählt. Okay – neuen Lack in „Gyllenbeige“ wird sie bekommen. Das wäre sonst Pfusch, weil wirklich kein Teil nicht rostig (?) ist. Vorarbeiten mach ich aber selbst. Dann wird das nicht so gut. Und ist günstiger.

    Zu den Lästerern sag ich immer „Du bist auch nicht mehr in meinem Alter. Magst du Schönheitsops? Ich mag es ja lieber natürlich.“
    Und das stimmt ;-).

    Schöne Grüße
    Lars

    • Sandmann says:

      Ay Lars,

      danke für dein Statement. Ich bin also vielleicht nicht der allerletzte auf diesem Planeten, der ein Auto auch mit sichtbarer Geschichte liebt? Gut. Ob euer Cabrio vielleicht der Frau des Herrn Dottore gehört hat – das lass ich mal im nebel der Mystik 🙂 Die Farbe jedenfalls ist schön, wenn man Silber mag 😉

      Gut, dass du Elsa auch so aufbaust. Ich habe das mit meinem Granada Coupé auch vor. Keine Chance, den jemals wieder in einen Neuzustand zu versetzen, und das will ich auch nicht. Denn was ich da an Falten und Kratzern sehe ist meine EIGENE Geschichte. Und die ist es wert, dass man sie dem Auto ansieht.

      ICH … werde mir auch meine Haare nicht färben 😀

      Sandmann

      • LarsDithmarschen says:

        Hey Sandmann,

        ich bin ja eigentlich kein Silberfan. Als wir Henkelmännchen gekauft haben, hatten wir ja noch ein weiteres, silbernes Auto. Gut – Henkelmännchen und dein Dottore sind da vielleicht doch ein wenig anders. Deiner hat ein schwarzes Dach – und Henkelmännchen ein weinrotes. Das bringt schon Schwung in die Bude. Als nach einem Passat umgesehen wurde, haben wir extra den „Islandgrauen“ genommen. Und keinen Silbernen. Vor allem – die Kratzer und die kleinen Dellen an Henkelmännchen stören mich nicht, weil ich mich noch traue, das Auto noch zu fahren.

        Genauso wird es bei Elsa sein – ich hoffe es ja aber, aber die Gefahr ist schon groß, dass ich vielleicht mit ihrer Stoßstange irgendwo hängen bleibe. Sie ist nicht besonders übersichtlich und hat auch nur einen Rückspiegel. Ich werde mir aber Mühe gebe, es nicht zu tun. Mit meinem V40 habe ich vor zwei Jahren mal ein paar Gartenstühle zusammengeschoben – das war das einzige Mal, dass ich bis jetzt irgendwo angeeckt bin. Und es gab nicht mal einen Kratzer ;). Mit Henkelmännchen fahre ich meistens so, dass ich vorwärts rauskann und der Passat hat so Piep-Dinger (wie heißen die noch schnell?).
        Hast du schon einen ungefähre Zeitidee, wann der Granada soweit sein wird? Wenn ich mit den Header ansehe – verdammt cooles Auto.
        Ich werd nun gleich zur Schule fahren. Zumindest ist das Wetter momentan noch nicht schön…
        Müde Grüße
        Lars

        • Sandmann says:

          Ay Lars,

          silber ist auch ÜBERHAUPT nicht meine Farbe… Aber bei diesem Auto in Kombination mit dem schwarzen Vinyldach sieht das echt schick und zeitlos aus 😎 Und die blauen Sitze, die ich wohl erneuern muss, geben dem Wagen diesen coolen 70er Flair, ohne dass meine Töchter das kalte Kotzen bekommen.

          Morgen besorge ich mir Grundierung und Sprühlack, und dann wird dem Rost nach und nach der Kampf angesagt. Wär doch gelacht…..

          Für den Granada gibt es keinen Zeitplan. Ich muss da erst mal wieder hin, ich war seit Jahren nicht in der Scheune…..

          Sandmann

          • LarsDithmarschen says:

            Hey Sandmann,

            Die blauen Sitze finde ich auch schick. Aber meinst du, die müssen gleich erneuert werden? Ich würde ja einfach Fellbezüge drüberpacken, die würden auch auch zu dem Wagen passen. Aber das ist nur meine Meinung ;-).

            Henkelmännchen habe ich seit dem Lackieren auch einmal wieder enrostet – am Einstieg fing er an. Okay – da wurde auch nicht lackiert. Ansonsten werde ich nun im Frühjahr an ein, zwei, drei Tagen eine Stichpunktliste abarbeiten. Damit er auch technisch gesehen wieder fitter ist. Und meine Mutter und ich schenken meinem Vater zu Ostern eine neue Kupplung für das Cabrio. Weil damit kann man kaum noch fahren. Knapp 1 cm Pedalweg ist noch über, beim mein Kupplung-kommen-lassen. Laut meinem Vater „Isse noch guuut!“ Meine Mutter, mein Onkel und ich sind anderer Meinung ;-). Meine Mutter schaute bei ihrer letzten Fahrt drei Mal nach, ob der Gang auch wirklich drin ist.

            Für Elsa habe ich ja auch keinen Zeitplan. Aber ich hätte manchmal sooo Lust, mit ihr durch die Gegend zu gondeln. Kommt alles noch. Bald ist wohl erstmal wieder Cabriosaison. Alltagsautos sind schön und gut. Aber irgendwann muss es auch mal etwas anderes sein ;-).

            Schöne Grüße
            Lars

            • Sandmann says:

              Ay Lars,

              na zum Glück ist ne Kupplung für einen Golf ja eine machbare Sache… Da gibt es Autos, wo das mehr ins Geld geht 🙂

              Fellbezüge will ich in einem Klassiker nicht haben. Dass die auf den durchgerockten MB-Tex-Sitzen meines Taxis sind ist okay, die Karre ist vom Gesamtkonzept her einfach nicht schön. Da passt auch Kunstfell.
              Aber bei einem Auto, was gerade durch seine farbige Inneneinrichtung irgendwie klasse ist… neee ich will blaue Sitze. Oder zum Sattler? Ich denke das wird zu teuer.

              Neue Sitze (Velours, geil) neues Glück.
              Ersma.

              Sandmann

              • LarsDithmarschen says:

                Hey Sandmann,

                immerhin gibt es noch eine Kupplung ;-). Es gibt da so ein Auto, wo nur noch die von größeren Motoren passen soll – die muss dann halt angepasst werden, ist wohl aber auch nicht weiter hin schwierig.

                Als wir unser Cabrio kauften, waren rot-schwarze-„Krass, Alda“-Schonbezüge drauf. Sie hängen sogar immer noch in unserer Garage am Hacken. Und bei Elsa waren es sogar zwei Lagen Schonbezüge. Erst graue, dann rote und dann kamen die Sitze, die voller Schaumstoffkrümeln von den Bezügen waren. Das war vielleicht eine Arbeit, das alles sauber zu machen… Neu beziehen wäre bei Elsa für mich aber keine Option – dazu ist der Stoff schon zu verblichen. Wenn, dann müsste gleich alles neu. Aber momentan liegen die Sitze eh auf unserem Dachboden.

                Gibt es die Sitze denn noch zu kaufen? Mal schauen – vielleicht lass ich bei Elsa die eine Rückenlehne auch einfach nähen. Das dauert ja eh noch, bis sie fährt.

                Ich glaube, dass du aus dem Audi ein patiniertes Schmuckstück machen wirst. Ich bekomme heute Nachmittag wohl Schrauberhilfe. Hoffentlich ist das Wetter gut…
                Schöne Grüße
                Lars

                • Sandmann says:

                  Ay Lars,

                  heute Nachmittag soll das Wetter eine Katastrophe sein, macht das Geschraube lieber morgen, da bricht offensichtlich der Frühling aus 🙂

                  Sitze…. manchmal bekommt man noch ein paar gut erhaltene Schätzchen für kleines Geld. Auch wurden verschiedene Stoffe verwendet, die unterschiedliche Haltbarkeiten aufweisen. Wovon ich dir DRINGEND abraten kann ist, irgend etwas selbst zu nähen. Egal, ob Mutti das gut kann oder nicht, Autositze sind eine eigene Spezies und man braucht nicht umsonst drei Jahre in der Ausbildung, um die zu beherrschen 😉 Also hol dir mal lieber ein Angebot bei einem Sattler ein, oft sind die günstiger als man denkt. Und dann sind die Sitze auch wieder wie neu.

                  Und Schonbezüge sind die Pest. Außer beim Taxi, aber da ist es ja Fell 😀

                  Sandmann

                  • LarsDithmarschen says:

                    Hey Sandmann,

                    heute Nachmittag ist Katastrophe. Die Sonne scheint zwar, aber es stürmt und ist irgendwie….kalt. Macht mich müde, das Wetter.

                    Selbstnähen hätte ich wohl auch nicht – aber eigentlich ist nur eine Naht aufgegangen – die könnte ja vielleicht genäht werden. Ansonsten haben die Sitze eine wunderbare Patina, neu beziehen lassen wäre schade. Es gibt auch schon fertige Bezüge in Schweden zu kaufen, die man nur noch auf den Sitz bringen muss – da müsste der Polsterer dann gar nicht ran. Aber erstmal wird eh das Blech renoviert. Und die Technik – Innenraum kommt irgendwann mal.

                    Fellbezüge soll Opa mal in einem gebrauchten Kadett gehabt haben, wo die Sitze kaputt waren. Und immer, wenn Oma, Opa und Mama irgendwo hinfuhren, hatten sie das Fell an den Klamotten :D. Machen das deine auch?

                    Schöne Grüße
                    Lars

                  • Sandmann says:

                    Ay Lars,

                    hier ist langsam kein Platz mehr 🙂
                    Also – die Fellsitze vom Benz fusseln nicht. Das wär ja noch schöner, ich hab andauernd schwarze Hemden an. Dann würden die rausfliegen 😉

                    Mir wurden heute blaue Sitze für den Audi angeboten *freu* Dann hätte ich da eine Baustelle weniger….

                    Sandmann

                  • LarsDithmarschen says:

                    Hey Sandmann,

                    das mit dem Fusseln habe ich mir danach auch noch gedacht. Wenn sie das machen würden, wären sie schon schon lange rausgeflogen.

                    Und? Die blauen Sitze werden doch hoffentlich einziehen, oder? ;).

                    Schöne Grüße vom gleich schraubendem

                    Lars

                  • Sandmann says:

                    Ay Lars *drängelquetsch*

                    ob die blauen Sitze einziehen hängt von den blauen Sitzen ab 😉 Ich bekomm Fotos, dann gucke ich mir die mal an. Aber die Chancen stehen gut, meine sind echt durch….

                    Am Wochenende habe ich das Heckblech entrostet und lackiert, die Stoßstange poliert und den Kunststoff neu geschwärzt. Also… der Arsch vom Audi sieht wieder aus wie neu…

                    Sandmann

  2. m30lars says:

    Moin Jungs,

    ich muss auch immer innerlich schmunzeln, wenn Leute ein Old/Youngtimer in der Preiskategorie 0-3000€ mit Patina schlecht reden wollen, damit man das Auto am besten gleich verschenkt.

    Ich weiß zwar nicht wie dein Audi preislich in dem Zustand steht. Ich würde aber mal einfach behaupten, dass der Preis fair ist.

    Dem einen oder anderen ist er zu teuer, da er so etwas vielleicht vor 15 Jahren aus dem Anzeigenblatt für 500DM gekauft hat und sich heute denkt, so etwas für 1000€ zu bekommen.

    Ich weiß ja selber wie schwer es ist einen Old/Youngtimer mit Patina zu verkaufen. Erst im Januar hatte ich noch einen von mir günstigen erworbenen xten E28 wieder zum Verkauf angeboten. Wir sprechen hier von einem Auto ohne TÜV, Steinschläge, Dellen. Dafür weitgehend ohne Rost, nachvollziehbarer Historie und nicht sonderlich runtergewirtschaftet.

    Mein aufgerufener Preis lag bei knapp 1250€ VHB und dieser war für das Modell recht günstig. Im Inserat stand alles relevante drin. Vor Ort musste ich mir dann anhören, dass das Auto einen dicken Kratzer hat, an der Kennzeichenbeleuchtung leichte Rostblasen und diverse andere Kleinigkeiten hat und man mir nur 500€ geben will, da er vor 10 Jahren das gleiche Modell für das gleiche Geld gekauft hat…

    Die Preisvorschläge lagen am Telefon und vor Ort immer zwischen 250€-900€. Wobei ich am Telefon nicht mit mir handeln lasse.

    Ich habe mir das Spiel einige Wochen angeschaut und habe den Wagen dann für 1100€ ungesehen an einem Polen verkauft, der den Wagen drüben wieder fertig macht, um daraus eine Stanceworks Gurke zu machen. Schade drum, aber dafür muss ich mir nicht das geheule vor Ort anhören, weil im Lederlenkrad eine Stelle abgegriffen ist.

    Mein Lieblings E28(den ich wohl nicht einmal hergeben würde, wenn mir die Obdachlosigkeit droht) hat viel Patina. Hier und da Kratzer, Dellen, Radlauf hinten rechts, habe ich wegen Rost im letzten Jahr gespachtelt(sieht wohl nur ein Kenner;) und andere Kleinigkeiten. Man sieht es aber auf dem ersten Blick nicht.

    Im Juli 2013 war ich bei der Classic-Data ein Gutachten machen lassen. Der Wert wurde auf 4000€ taxiert. Du glaubst doch nicht wirklich, dass mir jemand, obwohl er zB außen und innen mit noch kaum zu kaufende M5 Extras verschönert wurde, das Geld geben würde?

    Alleine bei dem Gedanken kriege ich schon Tränen in die Augen.

    Generell ist doch ein Auto mit Patina interessanter, als ein Auto, was 25 Jahre oder länger nur rumgestanden hat, oder nicht? ;). Ich persönlich sehe bei Kauf über solche Kleinigkeiten hinweg, da ich mir bewusst bin, für 1500-3000€ kein 2+ Oldie zu bekommen. Dem sind sich die meisten aber leider nicht bewusst.

    So long.

    Eine angenehme Nacht.

    Gruß aus dem frischen Bochum,
    Lars

    PS: ich bin zwar kein Blogger und bin kein besonderer Schreiberling, aber ich habe auch so etwas wie ein kleines Tagebuch zu meinem alten E28,

    https://www.facebook.com/m30schwein?ref=hl

    • Sandmann says:

      Ay Lars (alles voller Larsens hier 🙂 ),

      beruhigend, dass es anscheinend nicht nur mir so geht. Ich selbst kaufe lieber Autos, denen man das Alter und die Macken offen ansieht. Ich habe kein Problem damit, mit mattem Lack und Kratzern rumzufahren, dann stören mich wenigstens die Rempler auf den Parkplätzen auch nicht mehr.
      Das Problem bei dem Typ 43 ist tatsächlich, dass er kaum eine Fangemeinde hat. Und die, die ihn lieben haben meist schon drei oder fünf davon zu Hause rumstehen, ich hatte einen Kumpel in den späten 90ern, der konnte an KEINEM vorbeigehen, der ein bisschen besonderer war. Ob Zweitürer, Vinyldach, Avant, seltene Farbkombi…. Er hat dann irgendwann einen alten Kuhstall gemietet und die da alle eingelagert, als sich unsere Wege trennten waren das über 20 Autos.
      Hm.
      Ob’s den Kollegen noch gibt? Ich werde ihn mal googeln….. 😉

      So wie das aussieht werde ich den Audi dann einfach mal wieder ein bisschen schöner machen. Und wenn ihn mit frischem TÜV jemand nimmt ist okay, und wenn nicht fahre ich ihn halt weiter. Für ’n Tausi geht er jedenfalls nicht weg, niemals….

      Sandmann

    • Sandmann says:

      Ach, m30lars,

      falls du das hier liest…..
      Mach doch mal dein privates Mailpostfach bei web.de leer. Du hast vermutlich Mailbenachrichtigung gebucht, aber mein Server schickt die immer wieder zurück weil du overquota hast 🙂
      Dachte schon das sei ein Virus…..

      Beste Grüße
      Sandmann

  3. bronx says:

    Moin die Herren,

    interessante Ansichten, die ich, bis aufs Haubensitzen, unterschreibe!

    Sandmann, Du solltest den Dottore besser behalten. Er bekommt doch auch bald (!) einen Carport 😉

    Ernsthaft, ich kann das total nachvollziehen, auch was m30lars schreibt. Das würde ich mir auch nicht geben! Man kann das ja sehen, wie man will, tolerabel bleiben ist das wichtigste dabei. Wer die Wattestäbchen mag, bitte. Wer eine Trailerqueen durch die Lande zu Kaschmir-Pulli-Träger-Messen ziehen möchte, auch gut. Zwar alles nicht meins aber jeder wie er mag.

    Ich akzeptiere es auch, wenn jemand seinen restaurierten 356er oder die Isabella oder den 3=6 wirklich nur bei staubtrockener Luft aus der Garage holt. Vielleicht weil ein erfüllter Jugendtraum, endlich, oder jahrelang in Eigenregie restauriert, oder einen Batzen Geld dafür versenkt, was auch immer . . .
    Diese Leute werden nie im Winter fahren und das ist auch okay so!

    Aber diese Leute werden auch keinen Karren madig quatschen. Weil die wissen was Zeit, tägliches Nutzen, UV und was sonst noch alles anstellen können. Den Wert von (eigener) Arbeit sehen, sowie Patina von Leichenflecken unterscheiden können.

    Und da trennt sich dann die Spreu vom Weizen. Der ernsthafte Interessent und der Nassauer. Am schlimmsten sind die, die nur auf der Youngtimerwelle mitschwimmen, weil es gerade „hip“ oder „in“ ist. Nicht eine Schraube am Karren selbst in der Hand gehabt, aber schön im angeblichen Zeitgeist mitschwimmen 🙄

    Wie m30lars schon sagt, in der Preisklasse 0-3000 Sisterzen ist es schwer! Das Beispiel mit dem BMW beweist es ja eindrucksvoll.

    Dann noch ein Auto wie den Dottore, Nullaustatter, keine Lobby, da stürzen sich natürlich die „Spezialisten“ drauf.

    Ich glaube, Du solltest ihn wirklich behalten, wenn das möglich ist.

    Wir bauen ihm auch ein schönes Plätzchen, sag ihm das. 😉

    Bronx

    @m30lars: schicker Schwarzer!

    • Sandmann says:

      Ay Bronx,

      ich habe ihm das mit dem schönen Plätzchen grad geflüstert, und er hat warm gelächelt 🙂

      Vielleicht habe ich auch deshalb mal ein paar Bilder von den NICHT so schönen Stellen online gebracht. Es fragte gestern auch ein Kollege aus dem Audi Forum nach genau diesen Aufnahmen, und als ich ihm die geschickt habe gab er zu, dass alles nicht so wild sei – aber dass er das alles schon mehrfach hinter sich gebracht habe. Und dann hat man natürlich auch irgendwann keinen Bock mehr, die gleichen Arbeiten immer und immer wieder zu machen. Kann ich gut verstehen.
      Von daher wäre der Dottore ein Auto für jemanden, der sich das erste mal auf einen Audi 100 Typ 43 Vorfacelift einlässt und noch Lust hat, diese überschaubaren Arbeiten durchzuführen. Er ist ja zugelassen und fährt, da kann man hier und da mal ein paar Stündchen investieren, so wie ich das jetzt gerade mache.
      Und da finde ich vermutlich keinen 😉

      Also? – Wird Lack gekauft und losgelegt. YIPPIE 😀

      Sandmann

    • m30lars says:

      Hey Bronx,

      danke für die Blumen. Ich muss aber mal am Wochenende ein Update machen 😉

      Dieser Trend der immer mehr zum Youngtimer geht, beobachte ich persönlich seit 1-2 Jahren. Ich denke einfach mal, dass das auch aus den USA kommt. Angefangen mit der Stanceworks Crew, die sehr schön die E28, Golf 1 und andere Modelle verunstaltet haben und es durch das Internet irgendwann hier rübergeschwappt ist,

      Nicht schlimm, aber ich kriege bei manchen Autos wirklich Herzstechen, wenn ich sehe wie die verunstaltet werden :/.

      Dann gibt es noch die Leute, die den letzten Schrott für weit aus mehr als 4-6k anbieten, obwohl das Auto reif für die Schrottpresse ist. Auch schon aufgefallen?

      Ich persönlich bin einfach mal gespannt, wie sich die Preise in den nächsten Jahren weiterentwickeln. Nach der Schwachsinnigen Ab(fuck)wrackprämie hat sich ja einiges getan.

      Gruß aus Bochum

      • Sandmann says:

        Ay Lars,

        auch von mir ein Lob für dein Autotagebuch!
        Und du hast Recht: Old- und Youngtimer sind immer mehr in den Händen von „ganz normalen“ Leuten zu finden. Wenn du vor 20 Jahren aus einem Mustang ausgestiegen bist warst du ein Freak und musstest mindestens eine Elvis-Tolle haben. Heute „gönnen“ sich auch Zahnärzte oder Makler diesen Spaß, und ich finde es völlig okay. Wenn man die Kohle hat, den warten und pflegen zu lassen (weil einem selbst die Zeit dazu fehlt) – warum soll man dann nicht auch in den Genuss eines Oldtimers kommen, obwohl man eigentlich kein Schrauber ist?

        Und wo ich dir auch zustimmen kann: Die Mondpreise bei einigen Autos. Kaum ist ein Wagen „Kult“ geworden explodiert der Marktwert. Hast du ein Granada Coupé, egal in welchem Zustand, kannst du damit reich werden. Weil es immer irgend einen Spinner gibt, der bereit ist, astronomische Summen für „Kult“ auszugeben.
        Ich habe den Taunus für einen guten und ehrlichen Preis verkauft – weil ich seinen Zustand für nahezu einzigartig halte. Und der neue Besitzer ist total glücklich mit dem Auto, sowas macht dann auch mir Spaß und schmälert den Trennungsschmerz ein bisschen…

        Wir werden sehe wie das weitergeht. Wenn man Zeit und Ruhe hat, findet man eigentlich noch immer den Wagen, den man sucht für einen akzeptablen Preis. Außer vielleicht einen limagelben 5E, geschaltet, Vorfacelift. Aber ein Mann muss Träume haben 🙂

        Sandmann

        • m30lars says:

          Hey Jens,

          ich persönliche habe ja das Gefühl, dass der Taunus Kult mit dem Film „Bang Boom Bang“ anfing. Übrigens einer meiner Lieblingsfilme 😀

          Lars

          • Sandmann says:

            Ay Lars,

            ich glaube der ging schon früher los. Die alten Fords der 70er haben sich in der Szene schnell etabliert, weil sie sehr groß, sehr amerikanisch und technisch überschaubar waren. Und sie hatten wesentlich mehr Komfort und Plüsch als die Vorgänger 17M und 20M, die auch klasse sind. Aber die siehst du ja fast gar nicht mehr.
            „Bang Boom Bang“ ist ein supercooler Film. Und begeistert hat mich auch „Absolute Giganten“, und das nicht nur wegen des Granada Copés 😉

            Sandmann

            • m30lars says:

              Absolute Giganten… An den Film habe ich ehrlich gesagt nicht mehr gedacht. Habe ich sogar nocht irgendwo auf DVD rumfliegen. Frank Giering war als Schauspieler meiner Meinung auch sehr unterschätzt. Leider ist er zu früh gegangen.

              Gruß, Lars

  4. Touranus says:

    Moin Sandmann,

    erinnerst Du Dich noch, das ich damals von uns beiden der erste war, der beim Aldi80 den Trick mit dem Heißluftfön ausprobiert hat? Du hast die Wirkung erst geglaubt, als Du die Bilder gesehen hast 🙂

    Beim Volvo wollte ich ja gar nicht handeln, da der Preis bereits dreistellig war. Und was macht der Typ? Schiebt den 50er zurück, damit ich mit meiner Freundin essen gehen kann.
    Damals dachte ich noch, scheiße, der zahlt sogar dafür, die Kiste los zu werden. Jetzt, nach fast einem Jahr Nutzung ohne Probleme, freu ich mich über die Geste 😉

    Neulich musste ich vor der Waschanlage warten, bis der neuwertige Corsa vor mir fertig war mit seinem Program. Bei offener Tür und Zigarette räumte ich nur etwas Müll aus dem hinteren Fußraum, als mich der grau melierte Opel Besitzer ansprach, ob ich bei dem Dreck nicht vorher mit Pflegemitteln vorbehandeln möchte. Bei so einem „Bonzenauto“ wäre es doch schade, ihn so verkommen zu lassen. Dabei schaute er mit hochgezogener Augenbraue auf eine Schramme in der Stoßstange.

    Aber dann kam das Beste:

    Wenn er das mal mit SEINEM Wagen vergleichen würde….

    Ich habe ihn dann schmunzelnd gefragt, ob seineThromboserakete auch schon 17 Jahre alt sei und über 300.00km Kampferfahrung im Großstadtverkehr habe. Er fand, das der Elch DAFÜR denn doch ganz gut aussehen würde.

    GEHT DOCH! 😀

    Bei einigen Spuren will ich gar nicht wissen, wie die entstanden sind…

    Gruß
    Touranus

    • Sandmann says:

      Ay Touranus,

      ja eben, genau wegen deiner Ausführungen bin ich ja drauf gekommen. Mit dem Fön meiner Liebsten ging das allerdings nicht, ich werde morgen in Kiel mal meinen Industrie-Heißbläser aktivieren. Mit dem sollte das gehen.
      Muss oder sollte ich den Kunststoff hinterher irgendwie versiegeln…?

      Ich blicke immer noch lobend auf meinen Audi V8 zurück. Der war ECHT eine Bonzenkarre, aber weil er wie ein etwas dickerer Audi 100 aussieht hat ihm das keiner angekreidet. Und die kleine dezente 4.2 hinten links ist niemandem aufgefallen 🙂
      Ich freu mich, dass du so zufrieden mit deinem Volvo bist. Alles andere wäre ja auch echt doof gewesen. Und mit einem recht hohen Innenstadtverbrauch kann man ja einigermaßen leben…

      Sandmann

      • Touranus says:

        Moin Sandmann,

        das Problem ist gar nicht mal, das er im Stadtverkehr viel verbraucht. Mein FB Foto entstand, nachdem der Wagen jetzt eine Woche für Extremkurzstrecke mißbraucht wurde. Mal 600m, denn nur 200m (Transport schwerer Gegenstände mangels anderer Transportmöglichkeit), denn mal wieder 4km usw.
        Damit ist nu aber Schluss. Ab heute darf er wieder Landkreis übergreifend rennen. Dann pendelt sich das ganze wieder bei 9l ein 😉

        Den Kunststoff vorher normal abwaschen, Nachbehandlung nicht nötig, aber schaden kann es auch nicht.
        Fön? Gnihihi… Natürlich brauchst Du eine Heißluftpistole. Vorsicht mit dem Abstand…. 😉

        IKEAranus

        • Sandmann says:

          Okay, danke. Ich werde berichten 🙂

          Ich habe inzwischen, nach ein bisschen rumgegoogel, übrigens meine Lebensaufgabe gefunden: Den limagelben Audi 100 Typ 43 5E Vorfacelift geschaltet mit grün und braun innen entweder finden oder selbst aufbauen….. Man erzählt sich, dass limagelb und inselgrün so ziemlich die seltensten Farben dieses Autos sind. Und ich finde beide großartig…..
          Das wird wohl ein Projekt über Jahrzehnte. Mal sehen.

          Sandmann, morgen die Heißluftpistole anwerfend

    • m30lars says:

      Hey Touranus,

      solche Begegnungen hatte ich damals mit meinem Alltags E39 auch. Da sind auch mal solche Sprüche von den Insignia/Astra Fahrer gekommen, was für eine Bonzenkarre meiner ist und wie teuer der sein muss. Wenn ich dann Anfing, dass man das Auto zum damaligen Zeitpunkt gebraucht für 6.000€ bekommt, ist den meisten die Kinnlade runtergefallen 😀

      Die meisten sehen nur, groß, (mal) teuer in der Anschaffung=Bonzenkarre. Ich find es herrlich 😉

      Gruß,
      Lars

      • Touranus says:

        Hey m30lars,

        erstmal Daumen hoch für Dein Eisenschwein, hab Dich gerade bei FB aboniert 😉

        Ich habe oben eine „0“ vergessen. Sollte über 300 000km heißen.
        Der Otto-Normal Autofahrer ist sich nicht bewusst, das gerade die großen, teuren Autos am meisten Wert verlieren, vor allem, wenn keine Wartungshistorie vorhanden ist (oder wie bei meinem Elch bei Km 269 000 endet). Man bekommt eine 10 Jahre alte S-Klasse vom Hinterhof billiger als einen gleichalten Polo TDI mit Checkheft.

        Über die Folgekosten schweigen wir ja lächelnd und nehmen eine gewisse Patina in Kauf, oder? Wenn wir nicht selbst schrauben könnten, würden wir solche Autos auch nicht fahren. 😉
        Mein Vater ließ sich jüngst für 800 Euro ein neues Steuergerät in seinen E220 CDI beim Freundlichen einbauen.
        Ich habe mein ABS Steuergerät selbst von einer kalten Lötstelle befreien können. Wäre ich wegen der sporadisch aufleuchtenden Kontrollleuchte zum hiesigen Fachhändler gefahren, hätte mich alleine die Diagnose 1/3 des Kaufpreises gekostet…

        Aber DAS behalten wir lieber für uns und antworten immer brav mit: „Joah, läuft!“ 😀

        Gruß
        Benny

        • Sandmann says:

          Ay Bensen,

          wovor ich allerdings inzwischen bei meinem Mercedes ein bisschen Angst habe ist der Defekt größerer Bauteile wie zum Beispiel der Einspritzpumpe. Die Laufleistung WIRD irgendwann ein paar teile in den Tod schicken, und einige sind sogar gebraucht echt teuer 🙁 Na ja, momentan läuft alles rund, auch das Saugrohr ist noch ohne Riss 😀

          Am Wochenende werde ich mit dem Dottore gen Kiel gleiten und ein bisschen was dran machen. Und jetzt – fahr ich gleich mal kurz mit meinem kleinen Sandmädchen zum „Zwergenorchester“ ♫ YIPPIE 😀

          Sandmann

          • Touranus says:

            Hey,

            ja, vor großen Anschaffungen habe ich auch Bammel, aber da der V70 eigentlich nur ein abgerundeter 850er ist, und der wiederum eine sehr große Fangemeinde hat, habe ich eine gute Teilequelle in Stade für die richtig teuren Sachen. Den Rest gibt’s bei Scandix oder einem direkten Volvo Zulieferer in Reinbek.

            Womit ich NICHT gerechnet habe, ist das die Behebung eines eher kosmetischen Defekts zur Schrauber-Apokalypse wird. Beim rechten Scheinwerfer haben subintelligente Mitmenschen den Mini-Wischer abgerissen. Der TÜV hätte da aber gerne einen funktionierenden, da es ein „Bauart bedingtes Zubehör zur Sicherstellung der Verkehrssicherheit“ ist.

            Leider ist anscheinend der Rest der Front um eben dieses Bauteil herum konstruiert worden, so das anscheinend der ganze Vorderwagen zerlegt werden muss. Im Forum erhielt ich schon den Mitleidspreis des Monats für diese Reparatur… Mal sehen, wenn es wärmer wird und meine Geduldsgrenze wieder sonnenunterstützt gestiegen ist, nehme ich einen weiteren Anlauf. Hab ja bis Dezember zeit 😉

            • Sandmann says:

              Ay Ben,

              ogoddogoddogott. Und dabei braucht mal Wischer vor den Lampen in Deutschland so dringend wie einen Spoiler auf einem Opel Astra 1.6 Holiday. Aber der Mensch wächst mit seinen Aufgaben 😀 Ich freu mich schon aufs Lästern unter deinen Facebookbildern 😉

              Sandmann

        • m30lars says:

          Hey Benny,

          danke für die Blumen. Richtig, die Folgekosten sind nicht zu unterschätzen. Ich habe am 31.10 meinen alten E39 verkauft, da ich zum xten mal teure Elektronikprobleme bekommen habe und es einfach nicht eingesehen habe, weiteres Geld reinzustecken.

          Ich habe es zwar nicht im Kopf, aber ich glaube ich habe von 2009 bis 2013 knapp 5.000€ in den Wagen reingesteckt. Mir schmerzt es noch immer wenn ich daran denke. Heute würde ich es aber nicht mehr machen. Damals war ich aber Jobmäßig noch etwas besser gestellt, dass ich mir nicht wirklich darüber Gedanken gemacht habe. Ich war jung, und hatte(fast) das Geld 😀

          Mein alter E39 steht übrigens noch immer beim Wimpelhändler rum. Preislich ist er schon soweit runter, dass er auf seinen Einkaufspreis kommt. Ich hoffe aber, dass er alle elektronischen Probleme beseitigt hat, damit der neue Käufer keine böse Überraschung erlebt.

          Gruß,Lars

          • Touranus says:

            Hey Lars,

            den E39 hätte ich mir beinahe geholt. Den Kauf verhinderte dann aber 3 entscheidende Fakten:

            1. Extrem abgerockter Innenraum (und ich bin NICHT kleinlich)
            2. Laute Klopfgeräusche aus dem unteren Motorbereich, gepaart mit einer nicht zu verachtenden Öllache unter dem Wagen
            3. Sehr unsympathischer Verkäufer. Tat erst so, als seien wir schon immer die besten Kumpel, und beim Ansprechen des Ölflecks direkt wechselte zu einem sehr aggressiven Auftreten.

            Also ich finde Deinen Schwarzen schicker als den E39…

            • Touranus says:

              Edit: Ich meinte natürlich einen E39, nicht DEN 😉

            • m30lars says:

              Moin Benny,

              der E39 ist vom Komfort kein schlechtes Auto. Ich bin eine Zeitlang sehr viel Autobahn gefahren, und konnte mir zumindestens in dieser Preisklasse kein besseres Auto vorstellen.

              Leider ist es wie bei den meisten BMW, dass diese schon ab einem bestimmten Alter total abgerockt sind. Liegt an dem bestimmten Klientel 😀

              Ich hatte das Glück, dass ich den Wagen von meinem Vater im Alter von 5 Jahren übernommen habe, Er hat ihn damals als Jahreswagen gekauft, Als Reiseauto war ich von dem Auto total überzeugt. Nur die Zickereien waren nicht das gelbe vom Ei.

              Ebenso mein Vater mit seinem aktuellen E61 535d Kombi. So etwas schlimmes habe ich wirklich noch nicht erlebt. Wäre nicht dieser krasse Wertverlust in den ersten Jahren, wären der E39 und auch der E61 sehr schnell wieder weggewesen.

              Mein Dad wird seinen dieses Jahr abgeben, da er seit Februar Rentner ist und er ihm durch die ganzen Reparaturen zu teuer geworden ist. Er wird wohl back to the roots und sich wieder einen 7er E38 mit Gasanlange holen. Allerdings als 728i, Dieser ist zwar vom technischen mit dem E39 so gut wie baugleich, hatte aber kaum Probleme und ist komischerweise Erfahrungsgemäß der letzte ausgereifte BMW gewesen.

              Um meinen alten E28 auch bei schlechten Winterwetter nicht bewegen zu müssen, bin ich am überlegen, ob ich mir in diesem Jahr nicht einen schönen Youngtimer aus den späten 80er/ frühen 90er kaufe. Muss nicht einmal ein BMW sein. Mir schwirren da momentan einige Modellmarken rum. Ein W124 T-Modell, 960er Volvo, oder auch der Senator B würden mich sehr gerne reizen.

              Lars

              • Sandmann says:

                Ay Lars,

                Volvo 960 und Senator B finde ich auch super! Der B wird dir hinterhergeworfen, mich reizt besonders der CD, wenn er das komplett digitale Mäusekino hat. WAS für ein HÄSSLICHES Auto, mehr 80er geht nicht 😀

                Sag mal bist du eigentlich aus der BMW Fraktion, mit der ich damals bei dem Luxuslimousinen Artikel der Auto Bild Klassik zu tun hatte? Wo mich die Lexus Gemeinde noch filetiert hat? Und von dessen BMW Forum ich noch immer Einladungen zu Treffen bekomme…?

                Sandmann
                Sandmann

                • m30lars says:

                  Hey Jens,

                  mein Onkel hatte bis Mitte der 90er den Senator B, bevor er sich den Omega B als Caravan gekauft hat.

                  Der Senator hat Platz ohne Ende und ist ein sehr sehr geiles Reisefahrzeug. Ich bin damals als Kind 2x eine länge Strecke mitgefahren und konnte mich nicht beschweren. Ich hatte auch nicht das Gefühl, dass er schlechter, sondern besser als der damalige E28 meines Vater gewesen ist 😀

                  Auch der Omega B ist ein sehr tolles Auto. Allerdings reizt dieses Modell mich nicht so sehr. Da würde ich eher einen Omega A, bevorzugen, auch wenn dieser total hässlich ist.

                  @benny
                  Also ein Saab, gerade als 900er finde ich auch sehr toll. Allerdings schreckt mich da die Ersatzteilversorgung ab. Mein alter Chemielehrer fuhr einen als Turbo.

                  Gruß, Lars

                • bronx says:

                  Herr Sandmann,

                  „Der B wird dir hinterhergeworfen, mich reizt besonders der CD, wenn er das komplett digitale Mäusekino hat. WAS für ein HÄSSLICHES Auto, mehr 80er geht nicht :-D“

                  Na na! 🙄

                  Nicht so ketzerisch . . . 😉

                  • Sandmann says:

                    Ay Bronx,

                    😀 das ist nicht ketzerisch. Das ist die Wahrheit. Du weißt, ich schätze das Modell sehr, den Motor, die Inneneinrichtung, vor allem die digitalen Instrumente. Aber guck doch mal:

                    Das ist NICHT hübsch, vor allem nicht verglichen mit dem Senator A. Und wird es auch nie sein. Trotzdem ein cooles Auto. Ich will auch mal einen…..

                    Sandmann

                • m30lars says:

                  Hey Sandmann,

                  also ich bin keiner von der BMW-Fraktion 😀 – Gibt es noch einen Link zum Artikel?

                  Lars

              • Touranus says:

                Geil!

                960er Volvo. Der letzte, echte Volvo (facegeliftet durfte er sogar kurze Zeit als V90 weiterleben), mit Heckantrieb. Den kann man auf einem Bierdeckel wenden, trotz der Größe…

                Durfte letztens den des Vaters meines Schrauberkontakts fahren. Der Sound und das Ambiente einfach traumhaft…. *schwärm*

                • Sandmann says:

                  Großartiger, sehr kantiger Schwedenstahl…

                  Ich rutschte unlängst in eine Diskussion über den Mazda 929 (da war das geniale Coupé des Stefan H dran Schuld), und in der letzten Ausbaustufe ist das auch ein sehr interessantes Auto. Kantig, riesengroß, Reihensechser und ein Cockpit – mindestens einen Meter Rundinstrumente 😀

                  Sandmann

                  • Touranus says:

                    *Seufz*

                    Ja, dieser Plan…. Der Plan, den V70 Stück für Stück aufzuarbeiten und ihn bis zur 500 000km Grenze fahren…

                    ODER

                    …im Dezember wenn der Stempel ungültig wird, einfach noch mal gucken, was so geht. Ich finde ja auf einmal die skurilen Saab sehr interessant.

                    *seufz*

                  • Sandmann says:

                    Ay Touranus,

                    schau doch einfach mal wie du dann drauf bist. Neue Autos kaufen macht ja irgendwie auch… Spaß…. 😉

              • bronx says:

                m30lars:

                Mit einem Senator B im Winter wirst Du nicht glücklich werden! Die Dinger rosten dann noch schneller als du gucken kannst. Wir fahren unseren deshalb auch nicht im Winter, da es eines der wenigen Exemplare ist, die annähernd rost“arm“ sind.

                Senatoren ohne Rost sind ein Oxymoron! 🙄

                Bronx

                • Sandmann says:

                  *googelt „oxymoron“*

                  ich stimme Bronx wohl zu.
                  Parallel finde ich es immer wieder interessant, wer was hässlich oder attraktiv findet. Wie ich schon weiter oben sagte ist in meinen AUgen zumindest der Arsch vom Senator B das schwulstigste Schlimmdings, was in dieser Zeit auf den Markt geworfen wurde. Mit Rücklichtern, die fast größer als der ganze Kofferraum sind. Das Heck vom Senator A mit dem breiten Leuchtband wiederum finde ich sehr sexy.
                  Menschen sind was komisches 😉

                  Sandmann

                  • bronx says:

                    Hehe, komisch ist gut. . .

                    Das Heck vom „A“ (2) ist aber über alle Zweifel erhaben. Stimmt.

                    Trotzdem finde ICH es beim „B“ propper. 😉

                    Allerdings ist der B auf deinem Bild eine ziemliche Gurke, der Optik und fehlenden Zierleiste wegen. Würd‘ so ned rumfahren wollen.
                    Der 3 L, 24 V (siehe Endrohre und den Lippenspoiler) ist dagegen mit das Beste, was man unter der Haube tragen kann.

                    Jo, die Opelz sind schon komische Leut‘ 😀

                    Bronx

                • m30lars says:

                  Hey Bronx,
                  bitte nicht steinigen, aber das wäre dann auch nur ein Fahrzeug was ich 1x über den Winter fahren würde. Er müsste also nicht im Top Zustand sein und kann ruhig rosten. 😀

                  Lars

                  • bronx says:

                    Lars,

                    kein Problem. Die Gammelkarre „oben“ im Bild würde ich auch nur so sehen. Von daher . . .

                    Wirklich GUTE Senatoren sind inzwischen sehr rar geworden. Aus genau diesem Grund!

                    Unser wird, wie ich schrieb, nicht im Winter gefahren. Einer muss die Dinger ja aufheben. 😉

                    Bronx

  5. Touranus says:

    Moin Jungs,

    als wir damals noch in einer eigenen Scheune geschraubt haben, war ich der einzige Audianer unter Opelanern. Vom Kadett bis Vectra A war alles vertreten. Was mich absolut störte, war das Armarturenbrett der Altopel. Ich fand die furchtbar billig gemacht.
    Irgendwann nervten mich die Prollgespräche eines Kadettbesitzers, demnach seine 60PS Gurke sooooo schnell sein sollte….
    Also sind wir auf die A39 (damals noch A250) und probierten es aus.
    Was soll ich sagen? Der ließ meinen 90PS Audi 80 ziemlich locker hinter sich. Da bekam ich Respekt vor den Motoren von Opel.

    Dann kaufte sich meine Schwester einen Omega A nagelneu und ich durfte den fahren, während sie im Urlaub war. Da störte mich das Airbag Lenkrad, welches ich als unangenehm „unwuchtig“ empfand.

    Jetzt, Jahre später, ist der Omega A Kombi für mich eines der elegantesten Autos, welches jemals gebaut wurde. Wäre da nicht der Rost, hätte ich einen… 😉

    Zeiten und Geschmäcker ändern sich 😛
    Nur gut, das keiner meiner „Ehemaligen“ hier mitliest, denn offiziel dürfte ich diese Opel Affinität niemals zugeben 😀

    Touranus

    • bronx says:

      Hi Benny,

      das Airbaglenkrad ist in der Tat keine Augenweide! Aber in einem Omega A gab es keinen Airbag. Du meinst sicher den B, welcher auch als Kombi ein schöner Wurf ist. Wobei mir der A besser gefällt.

      Innen fand ich die Opel so ab Kadett E wesentlich wohnlicher als VW Derivate.

      Aber, wie oben geschrieben, komische Leute gibts ja . . . 😀

      Bronx

      • Touranus says:

        Hey Bronx.

        jetzt bin ich verwirrt. Ich meine definitiv den Omega A. Aber laut Google Bildersuche hast Du Recht.

        Mir geht es nicht um die Optik… Den Pralltopf 😉 empfand ich als zu „schwer“. Das Audi Lenkrad war zentriert gewichtet, das des Omega irgendwie nicht. Das störte mich beim Fahren damals.

        Die digitalen Anzeigen fand ich im Monza/Senator auch genial. Das gab es bei Audi nur im Coupé und war damals selbst gebraucht und defekt kaum zu bekommen.
        Wenn ich mal bedenke das es für Mercedes schon eine Revolution war, als der W124er erstmals als EXTRA eine digitale Temperaturanzeige erhielt! Jeder zweite Vectra hatte da bereits schon einen BC an Bord 😀
        Wirkte in Papas Merci richtig befremdlich, das unter dem Tacho auf einmal etwas „modernes“ in LCD leuchtete 😛 (Das mag der Sandmann bestimmt nicht hören… hihihihi

        Aber jetzt mal ehrlich, im Vergleich zum Audi 80 Typ 89 Interieur wirkte der Kadett E wie Playmobil. Ich meine das jetzt nicht als Angriff, da stimmten sebst die Scheunen Kumpel zu 😉

        Als ich mir den Omega B mit V6 holen wollte, wurde ich von mehreren Spaßbremsen gebeten, vorher zu gucken, ob der serienmäßig verbaute Lötkolben auch noch genug Zinn dabei hat 🙂

        Touranus

        • bronx says:

          Ben,

          ich meinte die zeitgenössischen Derivate vom Schlage eines Golf II, 32b, etc. Dagegen war der Kadett wohnlich. Gegen den „89“er hat das Interieur natürlich keine Chance. Da sind wir ganz beieinander. Und als Angriff werte ich das schon mal gar nicht, aus dem Fan-boy-Alter bin ich heraus. Wobei ich denke das ich niemals „darin“ war. Ich hasse solche „Debatten“ 🙄

          Mit dem „zentriert gewichtet“ hast Du es sehr gut getroffen! Das stört mich bei dem B Lenkrad auch. Es „eiert“ am hinteren Ende beim Einschlagen. Die herrlichen Sportlenkräder des A „Sportiv“, „Diamant“ waren da besser.

          Ich persönlich mag die Digi in unserem Senator B überhaupt nicht. Bin ein Fan von analogem Ambiente. Aber, es gehört dazu und ist in dieser Ausführung original, von daher . . man kann nicht alles haben. 😉

          Bronx

          • Sandmann says:

            Also Jungs,

            ERSTENS ist mir das total egal, wenn jemand sagt, dass Mercedes damals ein bisschen hinterherhing mit der Digitalisierung seiner Instrumente… stimmt ja auch 🙂 Da blieb man lieber klassisch analog.
            Dafür hat die neue S-Klasse heute ausschließlich Displays. Auch irgendwie cool…..

            … und ZWEITENS, huch, Bronx, der Digitaltacho ist finde ich das geilste Feature am Senator 🙂 eiiiiiiigentlich fand ich den damals auch echt schlimm, aber inzwischen ist der wirklich sexy. Für mich ein Grund (der einzige!), mal einen Senator zu haben 🙂

            Sandmann

            • bronx says:

              Meister,

              Digitaltacho gibts auch im E-Kadett. Kein Grund also für einen Senator, jedenfalls nicht der Einzige.

              Stelle mir Dich gerade im E-Kadett vor . . . 😀 😀 😀

              Bronx

              • Sandmann says:

                Keule,

                der E-Kadett hat in meinem Leben noch eine ganz spezielle Bedeutung, besonders wenn er blau ist. Beizeiten mehr dazu.
                Den Tacho habe ich live im Monza erleben dürfen, bei einem meiner ersten TRÄUME WAGEN Artikel. Zurück in die Zukunft 🙂 Ich sollte vielleicht mal einen Senator fahren, bevor ich urteile. Obwohl…. auch ein prima Fahreindruck macht ihn nicht hübscher. Aber Mann kann ja nicht alles haben.

                Sandmann

                • marc_connor says:

                  Huiii … ein E-Kadett mit spezieller Bedeutung?
                  Los, Erzähl! Das wollen wir jetzt genau Wissen! 🙂

                  Ich, mit meiner kranken und beschränkten Phantasie, kann mir da nur zwei Szenarien vorstellen! Entweder hast du in besagtem Fahrzeug deinen ersten Joint geraucht … ooooder du hast dort dein erstes Mädel gestöpselt … und der Besitzer des Wagens hat sich hinterher darüber beklagt, dass jemand „Joghurt“ auf den Rücksitz gekleckert hat. *gg*

                  • m30lars says:

                    Moin,

                    ich bin ja über die Wertentwicklung der letzten 2 Jahre beim Kadett E wirklich überrascht. Es ist zwar jetzt nicht mein Traumwagen, aber als GSI fand ich ihn doch immer recht interessant.

                    Aber im Anblick der Preise die momentan dafür aufgerufen werden, ist der GSI in meiner Liste zu den Autos „die ich immer mal fahren will“ weit nach unten gerutscht.

                    Lars

                  • Sandmann says:

                    Ay Marc,

                    völlig unspektakulär 🙂 Ich war mal Gruppenleiter bei der Ev. Jungschar und habe im blauen E-Kadett meines Diakons auf einer bemerkenswerten zweiwöchigen Freizeit auf Sylt in diesem Wagen mein erste Ahnung bekommen, wie es sich anfühlt, mit dem Auto unabhängig durch die Gegend zu fahren….. Sonne, PopRocky Metal Ballads oder Fury im Recorder, gute Freunde neben und hinter mir auf den Sitzen…
                    *seufz*

                    Sandmann

  6. bronx says:

    Sandmann,

    “ Ich war mal Gruppenleiter bei der Ev. Jungschar“

    Du warst WAS? Hört sich an, wie vor tausend Jahren. 🙄

    Was hat man da gemacht?

    Bronx

    • Sandmann says:

      Ay Bronx,

      das war tatsächlich vor 1000 Jahren. Die Jungschar war in Plön eine evangelische Jugendgruppe, ich hatte da mit 12 meine ersten Bekanntschaften in einer neuen Umgebung gemacht und habe später, ich glaub mit 16, meinen Gruppenleiterschein gemacht.
      Jungschar war zusammensein für 8-13jährige Jungs und Mädels, Spiele spielen, Andachten und drei mal im Jahr ne Freizeit in die Wingst, nach Sylt, Ketzendorf oder andere Orte.
      Als der Diakon (der mit dem blauen E-Kadett) langsam zu alt wurde habe ich noch zwei Jahre die Freizeiten geleitet. Da war immer ein Hauch Glauben an Gott dabei, aber soweit ich das mitbekommen hab hat’s niemandem geschadet, im Gegenteil. Das waren gute Zeiten.
      Besonders Sylt fehlt mir, ich habe wirklich einen Haufen gute Erinnerungen……..

      Eine Freundin von mir, aus genau diesen Zeiten und genau diesen Freizeiten, zieht im April von Bremen nach Bremen und ich suche grad auf Facebook noch ein paar Umzugshelfer. Also wenn jemand von euch am 12.04. in der Nähe von Bremen ist und mal Lust auf LIVE und nicht VIRTUELL hat – bitte melden 🙂

      Sandmann

      • bronx says:

        Sandmann,

        „Jungschar war zusammensein für 8-13jährige Jungs und Mädels, Spiele spielen, Andachten und drei mal im Jahr ne Freizeit in die Wingst, nach Sylt, Ketzendorf oder andere Orte.“

        Danke für die Erklärung 😉 *Jungschar* hörte sich an wie Führers Pimpfe.

        „Da war immer ein Hauch Glauben an Gott dabei, aber soweit ich das mitbekommen hab hat’s niemandem geschadet, im Gegenteil. Das waren gute Zeiten.“

        Schön! Wenn Du das so empfinden kannst, dann soll es (für Dich) so sein. Ich, für meinen Teil habe das verloren. Vor langer Zeit.

        „Eine Freundin von mir, aus genau diesen Zeiten und genau diesen Freizeiten, zieht im April von Bremen nach Bremen und ich suche grad auf Facebook noch ein paar Umzugshelfer. Also wenn jemand von euch am 12.04. in der Nähe von Bremen ist und mal Lust auf LIVE und nicht VIRTUELL hat – bitte melden :-)“

        Unkonventionelle Art, Helfer zu werben. Ich bin leider zeitlich Indisponibel.

        Bronx

        Mein Motto aus Erfahrung und gebündelten Erlebnissen lautet übrigens: *Glück und Hoffen ist etwas für Narren*

        • Sandmann says:

          Dann bin ich wohl ein Narr. Denn ich bin trotz eines gewaltigen Haufens Scheiße glücklich werde die Hoffnung niemals aufgeben…..

          • bronx says:

            „Dann bin ich wohl ein Narr. “

            Hm, auf den Schlips getreten? So meinte ich es eigendlich nicht. Schrieb nur meines dazu. 😉

            • Sandmann says:

              Oh nein Bronx,

              mein Schlips bei diesen Themen ist viel zu kurz, um mir drauf zu treten 😉 Ich bin ja gern ein Narr. Ich glaube immer noch an das Gute im Menschen, glaube auch immer noch an den alten Mann mit dem weißen Bart (und habe daher auch Hoffnung) und glaube auch an Glück. Das ist vermutlich heutzutage tatsächlich närrisch 🙂
              Aber – solange man das Schicksal nicht einfach nur kommen lässt, sondern die Dinge selbst in die Hand nimmt wenn sie einem nicht passen oder auf den Pelz rücken kann es so verkehrt nicht werden. Der Narr im Tarot steht übrigens für das Wesentliche, eine große Offenheit und die Kunst, überall zu Hause zu sein 🙂 Wenn man mal nur das Positive nimmt…..

              Schönen Sonntag. Ich entsorge mal wieder multiple Müllsäcke mit altem Kram, den niemand mehr braucht…

              Sandmann

  7. Der Sporti says:

    Ist es nicht eher die vermeintliche Einsamkeit weil man denkt man ist der Einzige auf der Welt der alte Autos mit Charakter lieber mag wie diesen neuen Einheitsbrei.

    PS: Diesen Text musste ich 2x schreiben da ich die Capcha-Prüfung nicht bestanden habe…, Die (online)Welt ist hart geworden zu Altenwagenfahrern.

    • Sandmann says:

      Ay Der Sporti,

      tja, mit dem Captcha stelle ich lediglich sicher, dass ihr die Grundrechenarten nicht gänzlich verlernt 😉
      Interessant sind in letzter Zeit die vermehrt auftauchenden Pillendreher aus Russland und Indien. Die loggen sich korrekt ein und bieten dann per Kommentar interessante pharmazeutische Produkte an. Grmpf.

      Die Einsamkeit habe ich inzwischen übrigens abgelegt. Heute gelte ich in einigen Kreisen als unbelehrbarer alter Sack, weil ich den Taunus im Alltag fahre. Einsam ist man dann nicht mehr….

      Sandmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *