Die Macher der Träume – Teil 1

Da haben wir einen völkerrechtlich vertretenden Regierungsbeauftragten, gefolgt von einer kleinen Stadt in der Lombardei, nördlich von Mailand. Und nach einem Offiziersanwärter kommt am Ende ein Kurort am Ufer des Lago Maggiore. Sie verstehen es nicht? Ich rede von einer Zeit, als die Markennamen von Opel noch kreativ waren. Und ich rede von einer Fahrzeugreihenfolge in einem Tagesablauf in meinem Leben, einem Tag, den ich Ihnen einmal kurz skizzieren möchte. Nicht im Ergebnis. Aber im exklusiven, neugierig machenden MAKING OF – BEHIND THE SCENES 🙂

Man muss Marc schon ein bisschen genauer kennen, um sich auf ihn einzulassen. Er nennt mich immer Troubadix, gleich dem singenden Barden, den sie bei Asterix auf der letzten Seite immer an den Baum gebunden haben. Aber das ist eine andere Geschichte.


Marc und ich haben gerade einen ganzen, verrückten langen Tag damit verbracht, drei Autos kreuz und quer durch Hamburg zu bewegen. Nicht drei normale Autos. Ich habe es ganz am Anfang schon angedeutet, es sind drei ausgestorbene Exemplare der Marke mit dem Blitz. Und sie könnten ungleicher nicht sein. Aus der Tiefgarage unter dem Altenheim, in dem seine Oma einquartiert ist holen wir nach und nach wahre Schätze ans Tageslicht. Angefangen mit dem letzten Oberklassemodell von Opel, dem Diplomat B V8 5.4, ich sage es noch einmal in aller Deutlichkeit, FÜNF KOMMA VIER. Mit dem schaukelnden Kahn geht es zur historischen Tankstelle Brandshof in Hamburg. Eine Menge Rock’n Roll und viel Ami-Flair schwappt mir entgegen, und ein beeindruckendes Auto mit einem sagenhaften Durst schwirrt in meinem Kopf herum.


Es ist nicht leicht, zu beschreiben, was das Fahren so eines Giganten in mir auslöst. Er verkörpert alles, was ich immer von einem Auto wollte. Er ist wie mein alter Cadillac, aber mit deutschem Charme der 70er. Er ist so unfassbar unvernünftig in diesen Tagen, dass mir der Kopf unter meinem Hut juckt. Also mache ich das, was mich hier her getragen hat. Fotos Fotos Fotos. Nicht mehr in der Blog-Auflösung 800×600, sondern größer. VIEL größer. 12 Megapixel, damit vielleicht auch einmal eine doppelseitige Aufnahme möglich ist… später, im Heft. Doch, dieses Auto hat es verdient, im Print zu erscheinen, mitsamt seinem schrägen Besitzer und seiner unterhaltsamen Geschichte. Haben Sie schon mal etwas von einer Kerzenparty gehört??? Aber damit nicht genug, gleich nach diesem Dicken Ding geht es nahtlos weiter!


Streng bewacht von Oma entwenden wir das zweite Prachtstück aus dem Keller der Seniorenresidenz – einen der letzten Opel Monza GSE in Vollausstattung – und rostfrei! Nach dem Diplomaten ist das jetzt ein brutaler Zeitsprung in eine antiseptische Welt voller Tennis-Höschen und Pullunder über den Oberhemden. Nach der Oldtimer Tankstelle brauchen wir nun eine neue Location und wählen ein verlassenes Fabrikgebäude am Rande Hamburgs. Der kleine Krawallbruder mit dem Reihensechser macht vor der alten Halle eine großartige Figur! Weiße Unschuld trifft auf verfallenden Schlosser-Charme, und über allem geht ein beständiger Januar-Nieselregen nieder. So grau war Hamburg noch nie. Und da soll mal einer Fotos machen. Macht er 😀 Und zwar reichlich.


Aber es ist nicht alles farblos an diesem Tag. Die digitalen Instrumente von VDO Automotive verraten mir viele Geheimnisse und werfen mich zurück in eine Zeit, als es noch keine Kombis von Porsche gab… Dieser damals höchst futuristische Wahnsinn ist so anfällig wie eine neurodermitische Diva im Winter und wirkt heute, da in jedem Neuwagen ein digitales Multifunktionsdisplay hochauflösend funkelt, wie ein Blick auf die erste eigene Digitaluhr. Damals, von Casio. Ich gewöhne mich schnell an diesen beleuchteten Zauberwürfel und etwickel schon wieder so ein Begehren… Ich kann doch nicht alle Autos haben wollen, oder? Also zurück ins Altenheim, in der Tiefgarage wartet noch… ein echter Brenner 🙂


Als schon der Nachmittag anbricht, entreißen wir Großmütterchens behütenden Händen noch einen ganz besonderen Klassiker. „Geht ab wie Hupe!“ höre ich meinen Schwager Andreas sagen, als er mit seinem roten D-Kadett GTE vorgefahren kam, damals, Anfang der 90er. Wie unglaublich prollig ich den tiefer gelegten Kleinwagen doch damals fand. Und heute? Heute driften wir das agile Go-Cart durch die Hochhaus-Schluchten von Hamburg Mümmelmannsberg und freuen uns am Wiederhall der Auspuffanlage von den Betonfassaden und den angeklebten Balkonen. BROOOOAAAARRRRR!!! Er geht tatsächlich ab wie Hupe. Und er erinnert mich an die vielen Fahrten als Führerschein-Neuling im blauen D-Kadett meines Diakons Jürgensen kreuz und quer über Sylt, zusammen mit Roman und Tanja und Nina. Gott habe ihn selig.


Nach einer weiteren halben Stunde hätte ich vermutlich einen Bandscheibenvorfall, aber wir haben wenigstens einige veritable Kleinwagen an den Ampeln stehen gelassen! Und jetzt stehen alle drei wieder zugedeckt im Keller und warten auf den Sommer. Neben ihnen noch ein Ascona C, aber der fährt momentan nicht. Ich schreibe über alte Autos. Und dazu muss man schon ein bisschen nicht ganz dicht sein. Im Februar bekommen Sie die ganze Geschichte mit allen Bildern in der der TRÄUME WAGEN, und bis dahin wird noch viel passieren. Immer online. Immer ein Lenkrad in der Hand. Immer einen Fuß am Gas. Und immer einen Finger auf dem Auslöser. Und jetzt können Sie auch das kleine Rätsel vom Anfang beantworten, oder? Das Leben ist schön – bereichern wir es mit unseren Autos!

Sandmann

P.S.: HIER ist der gleiche Bericht auch im TRÄUME WAGEN Blog.

Sag es auch den anderen...
Pin It

About Sandmann

Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein. Ich pendel zwischen Liebe, Leben und Autos und komme nicht zur Ruhe. Aber ich arbeite daran.
Tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

65 Responses to Die Macher der Träume – Teil 1

  1. marc1 says:

    Wow. Super Bericht . Mein Vatter hat immer nen Bogen um Opel und Ford gemacht. Bin als VW und Audi Kind herangewachsen. Aber du hast da schon ein paar Blitz – Perlen am Start gehabt. Sehr geil. Heißt für mich, öfter mal in Tiefgaragen von Altenwohnsitzen rumluken. Gruß Marc

    • Sandmann says:

      Ay Marc,

      das war ja noch gar nicht der Bericht. Das war ja erst die Ankündigung 🙂
      Der Bericht kommt dann im Heft Anfang Februar. Das musst du dir dann wohl kaufen 😉 Und hey – bleib von den Tiefgaragen fern, unterschätze nicht die alternden Wachdienste!

      Sandmann

  2. bronx says:

    Ich sagte es ja schon an anderer Stelle, DAS PARADIES!
    Schönes Rätsel, ja die kreativen Markennamen. Wo sind sie geblieben? Was sind Namen wie Vectra, Calibra, Omega gegen solche, über Jahre gewachsene Bezeichnungen mit denen man Generationenübergreifend ein Modell verband. Ich glaub, die Werbefuzzis wissen manchmal gar nicht, was sie anrichten. Klasse Beitrag, der Diplo ist einfach ein Meilenstein. Der Monza, Opels letztes schönes Coupe! Der Kadett, Kultbegründer und Golf- Antipol, von solchen Emotionen LEBT eine Marke, definitiv!
    Sie haben es versaut, keine Modellpflege, die Tradition den Bach runtergehen lassen, solch ein Umgang kratzt hart am Vorsatz. Andere Marken würden sich ob der Geschichte die Finger lecken!
    Nochmals, Sandmann, danke für DIESE Story.

    Und im Mai fährste mal Senator, mit Digi. Vielleicht schreibste dann auch was dazu 😀

    Bronx, beglückt!!

    • Sandmann says:

      Bester Bronx,

      auch an dich nochmal – die Masse an Bildern und die eigentliche, ausführliche Geschichte kommt dann im Februar, gedruckt und für gut befunden.

      Ansonsten stimme ich dir zu, die „Erfindung“ immer neuer Modelle und Bezeichnungen und das Anpassen der ungezählten Karren innerhalb eines Konzerns verliert irgendwie die Emotionen. Die sehen alle gleich aus und heißen alle ähnlich. Schade.

      Ich freu mich auf den Senator, in meinen Augen ja tatsächlich eine heftig hässliche Karre, aber begehrenswert. Und KLAR gibt es einen Bericht zu DIESEM Treffen 😀

      Sandmann

  3. pewu says:

    Allerbester Sandmann,

    so jetzt habe ich das Jahresabo abgeschlossen – das war spätestens nach den obigen Zeilen mit dem Blitz nicht mehr anders möglich. Ich hoffe ich bekomme noch Heft 1 – sonst muss ich’s gleich extra bestellen.

    Oh Mann der Monza mit Mäusekino – eine Wonne. Der Diplo war schon immer ein Traum. Da fällt mir ein, dass bei unserem Schrauber im Dorf schräg gegenüber ein Monza dahinrottet – das sollte man (Mann?)…. Halt halt halt: 5 Autos reichen……

    Und der D-Kadett GTE – Hammer! Mein Freund Frank hatte den 1,3 SR – was war das für ein Auto damals. Und gerostet hat der… Frank ist noch heute ein Schweißgott – die Grund-, Weiter-, Meister- und Königsausbildung war der D-Kadett ;-).

    So jetzt fehlt nur noch der Frühling für den V8 und den Gränni – dann kann der Fahrspaß wieder beginnen. Der S6 ist zwar einfach toll: aber die Lenkung geht so leicht, die Gänge schalten unmerklich, die Beschleunigung merkt man vor allem an der Tachonadel… NO VIBRATIONS!

    So long

    Peter

    • Sandmann says:

      PeeeeWuuuuu,

      ein Abo??? Brav 🙂 Du wirst es nicht bereuen, wir ackern täglich dafür, jeden Monat ein gutes Heft abzuliefern. Mit verrückten Autos 🙂 Soll ich dir eine Widmung reinschreiben? *gniiihaha*

      Und gut, dass du den anderen Autos widerstehen kannst. Wir können nicht alle Autos retten. Leider. Aber ein paar…

      No Vibrations… hm… fehlt da nicht was? 🙂

      Sandmann

  4. Touranus says:

    Wow, wer hat sowas in der Tiefgarage eines Altenheims stehen???

    Als ich 1995 meinen Golf 1 mit 60 PS in Inarisilber Metallic bewegte, holte sich mein Freund Andreas einen Kadett D in Orange. Allerdings mit 72 PS (?).

    Der Krieg nahm seinen Anfang… manchmal harmlos mit Aufklebern, aller „Wie gut, das ich kein Opel bin!“, über Kartoffeln im Auspuff und nächtlichen Rennen in der Scharnebecker Bennerstedt ;-)….

    Dan wurden wir „moderner“… ich im Audi 80 Typ 89 mit 90 PS und er im Kadett E mit 60 PS. Was soll ich sagen? Ich verlor JEDES Rennen gegen diesen dämlichen
    O hne P ower E wig L etzter… dafür verlor er den Wettlauf gegen den Rost…
    Ich erinner mich an den mehr als müden Witz:

    Wofür stehen die 4 Ringe bei Audi? Jeder für mindestens 100.000 gefahrene Kilometer.
    Und Opel?
    Hat EINEN, und der ist auch noch durchgestrichen!….

    Man, war das eine geniale Zeit… Ich war immer alleine als „Audianer“ unter 6 Opel fahrenden Freunden 🙂

    Touranus

    • Sandmann says:

      Ay Touranus,

      ich bin parallel auf mobile.de unterwegs und schaue nach einem D-Kadett. Ich habe die verrückte Idee, im Sommer noch einmal über Sylt zu fliegen und das alte Tape mit den Metal-Balladen zu hören. Und was soll ich sagen… ich bin langsam in einem Alter, in dem ich meine Träume erfülle!
      Holst du dir wieder einen Golf 1???
      😀

      Sandmann

      • Touranus says:

        N’Abend Sandmann,

        ähm…also…ja…eigentlich schon. Ich wollte das mal machen und Dich damit hier als Bericht schocken… Vor allem, JETZT gibt’s noch die Chance einen in annehmbaren Zustand zu bekommen. Später werden die unbezahlbar. Leider ist das gerade JETZT nicht möglich.

        Sollte ich es dennoch wagen, dürfte ich darüber NIX schreiben, weil ich dann SOFORT Post von einem saarländischen Anwlt bekommen würde… *räusper* (Gehört hier nicht hin, ich WEIß, musste jetzt aber sein 😉 )

        Aber im Ernst, mir fehlt für solch eine Aktion Jemand, der mitzieht… vielleicht zusammen im Golf 1 und Kadett D über ’ne Insel gurken? (War ein Scherz 😉 )

        Touranus

        • Sandmann says:

          Ja ja die Anwälte.
          Man wundert sich ja, wo die überall rumlungern.

          Ich grüße an dieser Stelle den aus dem Saarland und dann gleich noch einen aus Erlangen, der hier auch regelmäßig sein Unwesen treibt und sich als Sprachorgan eines unfassbar niedrigen Menschen versteht, den ich mal kannte und dem ich einst gastfreundlich gegenüber trat. Fuck off Mr. Advokat, hier wird garantiert nichts mehr stehen, was ihr gegen einen meiner besten Freunde verwenden könnt. Ihr Kriecher 🙁

          Entschuldigung. Ich habe mich gehen lassen. Die Inselgeschichte besprechen wir mal offline, und dann verkleidest du dich mit Brille und Bart und nennst dich Dieter. Das wird schon.

          Sandmann 😀

          • Touranus says:

            Die Anwälte machen ja eigentlich nur ihren Job… auch wenn sie sich manchmal durch geniale Rechtschreibung und dämlicher Formulierung selbst ins Rampenlicht der Peinlichkeit rücken (Ich postete mal so etwas als original Foto bei FB). Arm sind dann eigentlich manchmal die Auftraggeber, die sie gewähren lassen… aber lassen wir das. Gleich kommt Dschungel Camp *lach*

            Ähm… ICH werde bitte WAS???? TRÄUM mal bitte weiter!
            Kein Problem mit der Zeitgenössisschen Verkleidung, aber ich bleibe dann doch bitte schön ich selbst…. Und ich trug noch NIE Bart! *pruuuust*

            Touranus

            • Sandmann says:

              Hey du Rasierter,

              bevor ich das halbfinnische Fräulein Altona kennen lernte, mochte ich Bärte auch nicht und musste immer an Grizzly Adams denken („der Mann aus den Bergen“) 🙂 Aber guck dich mal um – Bärte sind wieder okay. Und was soll ich sagen, meine Einwochenstoppeln lassen mein Gesicht irgendwie… hm… konturierter rüberkommen *hach*
              Frag die Damen auf Facebook 😉 Probier es doch mal aus, macht Spaß. Und abrasieren kannst du es ja jederzeit…

              Also was jetzt. Wir beide im Mai mit Bart? Und wenn es nur für ein Foto ist? Wer macht noch mit? 😀

              Sandmann

  5. bronx says:

    Shit,
    schreibt der Opelaner, aber was den Rost betrifft, stimm ich dir zu. Nur bei den Km nicht, Niemals! Wir sehen uns im Mai. 😀 Und reden drüber, ich freu mich!

    Bronx

    • Touranus says:

      Heeeeey,
      ich mag doch die Marke 😉

      Diplomat und Admiral Wegbereiter der deutschen Automobilkunst, der Omega immer noch der genialste Kombi, den es je gab (Design, Preis und Plaaaaatz), und der Manta A…. einfach schön!

      Aber zugeben…. durfte ich das doch nie 🙂

      Freue mich auch 😉

      Touranus

      • Sandmann says:

        Endlich könnt ihr euch outen. Ist das nicht wunderbar?
        So, ich muss mich auf’s Dschungelcamp konzentrieren. 🙂

        Sandmann

        • bronx says:

          JAA, wir können das endlich, und Du? Dschungelcamp? Tz, wahrscheinlich setzen dir die Eindrücke deiner Reportagen derart zu, dass du das zum Kompensieren brauchst. 😀

          Mach mal, viel Spaß,
          Bronx.

      • bronx says:

        Haaalo,
        ich lese das mit Humor.
        Etwas anderes käme mir gar nicht in den Sinn, hier auf dieser Seite!
        Zugeben,.. schluck, beim Rost hast Recht. *Schwerfall*

        Bronx

        • Touranus says:

          Weiß ich doch Bronx! 😉

          Outen? der Mensch redet von Outen???? Ähm, wer fuhr denn hier MERCEDES?????

          Ist bestimmt auch der offizielle Sponsor von Dschungel Camp… wenn ich mir das da gerade so angucke… ich geh jetzt Hot Dogs machen… Wird Zeit für den Mitternachtsimbiss 🙂

          • Sandmann says:

            *burps*
            Den habe ich gerade hinter mir, ein leckeres Omelette mit 4 Eiern, Pilzen, Zwiebel und Speck. Herrlich. Ich werde die ganze Nacht Durst haben 🙁

            Sandmann

  6. marc1 says:

    Jo, als ich damals Marbella gefahren bin (40PS), hatten Kumpels Kadett D. Und ich fand sie schäbig. Aber in einem Opel GT möchte ich niemals aussteigen. Vielleicht im nächsten Leben. Marc

    • Touranus says:

      Ha! Den Marbella hatte auch einer aus unserer Clique!

      Geniaaaaaaaale Karre. Dank tiefen Schwerpunkt, konntest Du mit dem fast alles machen! Also von allen Autos unserer Freunde stand DER am seltesten in unserer Scheune zum reparieren. Der lief und rostete einfach zuverlässig. Ersteres überwog allerdings! 😉

      Nächstes Leben??? Oha! Dazu gibts von Jens garantiert noch ein par deutliche Worte…. *zurücklehn und abwart*

      Touranus

      • Sandmann says:

        Die deutlichen Worte hast du mir eben fast vermasselt mit deiner Ankündigung 😉

        MAAAAAARC!!!!!
        Ich lese schon wieder was vom nächsten Leben!
        Wenn du solche Wünsche hast – dann mach locker und arbeite daran, sie zu erfüllen. Ob Opel GT oder nur D-Kadett. Alles machbar. Das sind träume, die du auch mit kleinem Aufwand in DIESEM Leben realisieren kannst, im nächsten hast du dann mehr Zeit 🙂

        *schnaub*

        Rock it!!!

        Sandmann

  7. stefanh says:

    Wow, sehr schöner Bericht und äusserst begehrenswerte Autos!! Ich spuckte ja früher stets auf die Marke mit dem Blitz, aber seit ich selber einen fahre bin ich echt begeistert. Das waren mal richtig gute Karren, welche in Rüsselsheim gebaut wurden! Diplomat B V8 ist natürlich der Traum schlechthin. Als ich bei meinem Commo das Vinyldach erneuern liess besuchte ich das Opel-Werk und insbesondere deren Youngtimer-Werkstatt. Dort stand ein absolut neuwertiger Diplomat in wunderschöner Farbe… mal sehen ob ich das Foto hier verlinken kann: http://s15.postimage.org/763vohvmj/CIMG0465.jpg

    Gruss, Stefan H.

    • Sandmann says:

      Ay Stefan,

      jawoll, der Link funktioniert… macht allerdings mein Begehren nicht kleiner. Der sieht ja makellos aus! Wahnsinn. Ich schrieb es schon gerade auf dem anderen Blog, ich stöber durchs Netz und suche Opels 🙂 Hoffentlich ist das jetzt nicht immer so, bei mindestens zwei großen Fotoartikeln pro Monat kann ich es mir nicht erlauben, jedes mal das fotografierte Auto haben zu wollen…
      Hab ich vielleicht DOCH den falschen Job? 😉

      Liebe Grüße in die Schweiz

      Sandmann

      • bronx says:

        Hm,

        SOLCHE Nebenwirkungen hätten DIR Auto-Narren doch VORHER klar sein sollen, hä? Beipackzettel mal wieder nicht gelesen?
        Immer das gleiche bei uns Autoheinis. Mach dir nichts draus, den falschen Job hast du garantiert nicht!
        Ich versteh dich gut.

        Bronx

        • Sandmann says:

          Argh,

          aber es ist wirklich nicht leicht. Ich bin froh, dass der rostfreie D-Kadett gestern verkauft wurde, für 400 Euro hätte ich den ungesehen genommen……
          Ich kauf und kauf und kann mich dann immer nur schwer wieder trennen. Und bei Autos ist das dann halt echt doof 😉

          Sandmann

          • Touranus says:

            Na, bei was denn noch????

            Ein anderer Markt wäre mir da unbekannt 😉 *zwinker*

            Okay, es geb da mal eine Zeit, in der hatte ich mehr Vintage Hifi Anlagen, als Räume in meinem Haus, Aber DAS dürfte sowieso nicht gemeint sein *griiiiins*

            Oh man, ich muss ins Bett… Hund, beruhig Dich doch endlich *gäääähn*

            Telefonzelle-von-VW-im AutoBild-Dauertest-Letzter-und-von-Taxifahrern-zerrissener-Kompaktvan-Fahrer

            • Sandmann says:

              Bester Kompaktvanfahrer und Nachtschwärmer,

              ich bin ein Jäger und Sammler. Eine Zeit lang hortete ich alte Radios aus den 60ern, später kam eine Leidenschaft für Uhren, auf irgend einem Flohmarkt hatten Örg und ich die verrückte Idee, ALLES zu kaufen, was orange ist….

              Nun, und immerhin habe ich auch drei Autos, das soll (fast) reichen 🙂

              Kaffee, jetzt! Sandmann

            • bronx says:

              Hey Touranus,

              ich hab den Test auch gelesen. Sind denn die Dinger wirklich so anfällig? Lustig, direkt daneben der angebliche „Billigheimer“ Dacia mit 300.000 Km und nur 2 mal getauschtem Kühler, das auch noch auf Garantie! Was ist eigentlich Premium?
              Gut aussehen oder gut funktionieren?

              Gruß, Bronx

              • Touranus says:

                Hey Bronx,

                also eigentlich läuft meiner recht zuverlässig. Nach einem Jahr musste auf Garantie ein Ventil der Klimaanlage erneuert werden. Der alte sei „explodiert“???!!!!

                Und zwei Nummernschildbeleuchtungsträger sind weggerostet wegen eines fehlerhaften Wasserschlauchs der Scheibenreinigungsanlage.

                Seit einiger Zeit leuchtet die Motorkontrolleuchte sporadisch, und keiner findet den Fehler… Gesamtlaufleistung des Fahrzeugs jetzt: 113.000 Kilometer.

                Eigentlich sollte ich den gar nicht mehr fahren, aber das ist eine andere Geschichte 😉

                Touranus

                • bronx says:

                  Okay, aber das ist doch an sich keine schlimme Bilanz.
                  113.000 sind ja auch für einen Motor heutiger Art nicht die Welt..

                  Bronx

  8. El Gigante says:

    … ich halte mich lieber zurück! :-/

  9. SteffenG says:

    Hi Jens,

    wenn Du einen Kadett D in Gold als 3-Türer in Berlinea oder Luxus mit 1,3l 60PS bekommst, der auch noch Rostmäßig brauchbar ist, melde ich mich als Zweitverwerter an!
    Ich habe nach Deiner Ankündigung tatsächlich auch erst mal schauen müssen, wie die Kadetten so gehandelt werden.

    Ich hatte zwei, nacheinander. Es waren durchaus genügsame Fahrzeuge. Man musste nur schauen, dass man den Rost in Schach hielt. Aber das ging mit Unterbodenschutz und Hohlraumwachs recht gut. Außerdem waren die Ersatzteile billig, wenn man kein Geld hat, zählt sowas. Und die 1,3l Motoren sind auch nahezu unzerstörbar. Wobei man auf die Ventilschaftabdichtungen achten muss. Sonst tankt am Öl und kontrolliert den Benzinstand…. Die Hydrostößel klappern aber rechtzeitig Bescheid.

    Diese Gegend hier ist ja per se recht Opellastig, Rüsselsheim ist direkt umme Ecke. Jeder kennt jemanden, der jemanden kennt. Und kennt man jemanden, kommt man auch irgendwie an die Opelanervorteile, glaube ich.
    Aber wir haben die Seat und Skoda Deutschlandvertretung hier am Ort. Daher ist Skoda definitiv im Vorteil.

    Steffen.

    • Sandmann says:

      Ay Steffen,

      als ich vor ein paar Tagen erstmalig im Netz nach D-Kadetten stöberte fand ich die klassische Schwellensituation vor, die ich schon bei Taunus und Granada erlebt habe. Es gibt einige Schätze, die sehr günstig und sehr gut erhalten sind aber schon seit 10 Jahren keinen TÜV mehr haben (na und?), dann gibt es noch immer die leicht verprollten oder sonstwie verspoilerten für sagenhafte Summen – und es gibt schon einige, die extrem gepflegt und zugelassen sind, die kosten dann aber auch mal eben schlanke 3000 Euro. Was okay ist für einen Youngtimer, aber dafür hänge ich nicht genug an dem Wagen…

      Hm. Aber irgendwie… Sylt… hm…

      Sandmann

      • SteffenG says:

        Moin Sandmann,

        Naja, wie gesagt, die Austattung und Farbe wäre die meines ersten D-Kadett. Ich habe auch gute Zustände für kleine Preise gesehen. Allerdings tendiere ich zu 3-Türern. Die haben eine Coupéhaftere Optik. Sollte ich meine Frau überzeugen können (gegen Ende des Jahres, wenn die Garage wieder frei ist…) wäre ich ehrlich an einer zweitverwertung interessiert.
        Momentan gibt es aber erst mal andere, wichtigere Probleme zu bewältigen.

        Steffen.

        • Sandmann says:

          Ay Steffen,

          also über Prioritätenlisten unterhalten wir uns lieber nicht 😉 Da ist bei mir auch noch einiges vorher offen. Einen goldenen Kadett mit Berlina Ausstattung für kleines Geld zu bekommen (<1000€) halte ich für unwahrscheinlich. Wenn du einen findest, gib mal Laut. Dann denke ich mal nach.

          „Meiner“ sollte eher blau sein… Ob ich noch Fotos finde?

          Sandmann

  10. marc1 says:

    Also ich bin ein echter Skodi Fan ( und zwar in diesen Leben). Mein kleiner dieseliger Kombi hatte quasi nie etwas in seinen 130000km in 7 Jahren. Einziges „Manko, “ er war zu normal, zu alltäglich. Im nachhinein hätte ich auf die 2 einhalb verzichten sollen und ihn für einige Zeit auf die Reservebank geschickt. Aber nachher ist man immer schlauer. Nun ja ich liebe meinen DB aber das wird nicht mein letzter Skodi gewesen sein. Gruss, Marc

    • Sandmann says:

      Ay Marc,

      vielleicht wird ja der Benz auch NICHT das Auto, was du die nächsten 20 Jahre fahren wirst, auch wenn du das im Moment noch willst. Ich habe gelernt, dass man seine Autowünsche und auch die Zufriedenheit mit dem momentanen Fahrzeug immer an die aktuelle Lebenssituation anpasst. Vor 5 Jahren hätte ich noch geschworen, dass ich meinen V8 niemals her gebe. Und? Weg isser. In guten Händen, aber weg. Der Passat beruhigt mich nachhaltig, und schon flirren meine Augen wieder in Richtung anderer Klassiker, allerdings ohne Zeitdruck.

      Das ist es doch, was an der Oldtimerei so viel Spaß macht 🙂 Es gibt so viele verschiedene und immer neue dazu…

      Sandmann

      • Touranus says:

        Ja… die Trennung vom V8…. EIGENTLICH wollte ich Dir dazu ja noch ein par Takte erzählen, aber ich weiß, das Dich mein Wort nicht kratzen wird, also spare ich mir den Atem…

        Und…

        Es zählt ja der Mensch und nicht das Auto 😉

        Trotzdem, mein Lieber…. *räusper*

        • Sandmann says:

          Ach Touranus,

          wir können diese Takte ja in Drebber am Lagerfeuer mal mit Noten füllen…
          Ich bin ja der Meinung, dass es für jeden Lebensabschnitt das richtige Auto gibt. Und der, den ich mit dem V8 gefüllt habe war einfach vorbei. Er fehlt mir nicht. GAR nicht. Das ist schon beeindruckend.

          Und es gibt noch sooooo viele andere wunderbare Autos! Das geht einfach immer weiter 😀

          Sandmann

  11. Daemonarch says:

    Ersma voran ein ganz dickes „mag ich“…
    Dann die Frage, wie zur Hölle habt ihr 288 Sachen erreicht…

    • bronx says:

      Hi Daemonarch,

      ist`s nicht so, dass bei „Zündung ein“ erstmal ein kurzer Selbsttest des Digi abläuft?
      Unser Senatortacho macht es jedenfalls so.

      Bronx

    • Sandmann says:

      Ay Marc,

      ich mag das, das du das magst. Die 288 Sachen waren eigentlich ganz einfach, vierter Gang Vollgas, Bauch einziehen und dann mit beiden Händen die Kamera festhalten. Kein Problem, so ein Monza fährt gut und gern 500 Sachen.

      Sandmann

      • Touranus says:

        Oh Weia….

        DEN hat noch nicht mal mein Opel – Monza – Senator -Vectra – getunter Vectra – Ascona Coupé – wieder Vectra – verseuchter, bester Feund nicht gebracht……
        Der Blitz…. es liegt an dem diabolischem Markenemblem……!!!! 🙂

        • Sandmann says:

          Ich glaube ja, dass Opel eines Tages mal wieder ganz groß rauskommt und auch wieder Oberklasselimousinen bauen wird. Warten wir es mal ab. Digitale Instrumente sind ja auch wieder schwer im Kommen 😉

          Sandmann

  12. marc1 says:

    OH, oh, oh, da muss ich dir leider widersprechen, lieber Sandmann. Der Insignia war bestimmt kein schlechter Wurf inne Mittelklasse. Aber, dass Opel für ganz oben noch was raushaut, das glaub ich nicht. Da haben die anderen zu viel Vorsprung. Nach Admiral und Diplomat riss doch bei Opel die Verbindung zur Oberklasse ab, Oder bin ich aufm falschen Dampfer? Gruss Marc

    • bronx says:

      Als eingefleischter Opelaner muss ich jetzt mal was dazu sagen:
      Opel ist nicht mehr fähig, ein Oberklassemodell in des Wortes wahrer Bedeutung zu bauen. Zu viel wurde versäumt, der Omega V 8 hätte das retten können.
      Ansonsten, reichlich Missmanagement unserer amerikanischen GM-Freunde.
      Allein, Rüsselsheim verdient Lob, wie sie die aufwendige Hinterachse mit Wattgestänge beim Omega/Senator der Konzernmutter abtrotzen konnten, Respekt.
      Marc: der Insignia IST ein schlechter Wurf! Allein die Bezeichnung ist ein Bruch der Tradition. Es gibt nicht viele Hersteller, die ihre Marken-DNA so nachhaltig entsorgen.
      Das Auto kann nicht in Ansätzen die Erwartungen erfüllen, die ein typischer Opel Käufer sucht. Speziell der „Sports-Tourer“(was für eine Un-Bezeichnung, CarAvan hatte wenigstens Klang) ist ein Schicki-Micki-Kombi vom Schlage des Avant oder 5er.
      Dazu kommt die miserable Übersicht nach hinten UND vorne. Es hat, glaube ich, noch nie ein Fahrzeug gegeben, bei dem die Sicht so bescheiden war.
      Allein die Heckleuchten sind produkt- und kostentechnisch nicht vertretbar.
      Klappt der Deckel auf, kommen weitere Leuchten zum Vorschein, die Aufgabe der nun nicht mehr vorhandenen übernehmend. Was für ein Unsinn.

      Auf einem falschen Dampfer biste auf keinen Fall.

      Bronx

      • Sandmann says:

        Guten Morgen Jungs,

        über die aktuellen Opelmodelle habe ich mir noch nie Gedanken gemacht denn mal was ausführlich gelesen. Die interessieren mich irgendwie nicht.

        Tatsächlich gab es nach dem Diplomat nie wieder ein Oberklassemodell bei Opel, die letzten großen der gehobenen Mittelklasse waren Senator und Omega. Schade eigentlich. Bin auf Bronx‘ Raumschiff gespannt… 🙂

        Schönes Wochenende
        Sandmann

      • micklip says:

        Mein lieber Bronx,
        was die aktuellen Opel-Modelle anbetrifft sprichst Du mir aus der Seele. Ich bin ja noch nie besonderer Opel-Anhänger gewesen. Aber aktuell fahre ich einen, weil er mich überzeugt hat und das auch nach wie vor tut. Opel konnten bisher eigentlich immer mit einem bodenständigen Nutzwert ohne viel Schnickschnack überzeugen. Das scheint vorbei zu sein. Astra und Insignia wachsen außen ins Unermessliche und werden innen immer kleiner. Der Platz scheint irgendwie durch die Myriaden von Schaltern und Tastern im Cockpit aufgefressen zu werden. Was soll das? Und mit den doppelt vorhandenen Rückleuchten beim Insignia „Sports Tourer“ hast du ein weiteres Nettes Beispiel des herrschenden Irrsinns erwähnt. Tja, möglicherweise war mein erster Opel gleichzeitig der letzte…
        Mick

        • bronx says:

          Hallo Mick,

          Gott sei Dank scheinen noch nicht alle von diesem Design-Quatsch überzeugt zu sein.

          Meine Opels SIND definitiv meine letzten Fahrzeuge der Marke. Danach kommt nichts mehr in Frage. Selbst ein Omega B fällt durch. Motoren- und Elektronik-technisch gesehen, können sie der A-Reihe nicht das Wasser reichen. Der C 20 NE ist einer der besten Motoren, die es bei Opel je gab. Freiläufer, wenig defektanfällig, auf Haltbarkeit konstruiert. Bei guter Pflege eigentlich unzerstörbar. Gleiches gilt für die Sixer-Reihenmotoren C 26 NE und C 30 NE.
          Insofern teile ich deine Meinung ebenfalls voll und ganz.

          Ich versuche, diese Autos so lange wie möglich zu fahren und zu erhalten. Es gibt kaum noch welche davon, gute nochmals weniger, außerdem schwimme ich ganz gerne gegen den Strom.
          Zudem möchte ich keine der derzeitigen Designgurken mein eigen nennen, vielleicht noch mit einer monatlichen Leasingrate, die in etwa dem Jahresbudget an Reparaturen meines Omega entspricht. Lass sie alle werben für ihre schicken Telefonzellen, mit Crashbox und automatischer Blasenkontrolle, Internet-anschluß und und..

          Den Senator wird mein Bengel noch fahren, wenn ICH nicht mehr fahren kann. Dafür ist gesorgt. (Falls Benzin noch erhältlich und bezahlbar)

          Wenn die anderen Karren nicht mehr wollen, oder können,
          bleibts bei einem für alle Tage (T4 o.Ä.) und ich erfülle mir mit meiner Süßen einen (langersehnten) Traum.
          Einen Opel Admiral B mit Einspritzer und Automatic mit Wählhebel am Lenkrad und der frühen, durchgehenden Sitzbank. Auf diesen Features besteht meine Maus, da sie früher auch einen solchen fuhr.
          Sondieren tue ich jetzt schon, man weiß ja nie.. 😉

          Grüsse, Bronx

          • Sandmann says:

            Ay Bronx,

            ich lese lange und gute Texte und denke jaaaaa – die Jungs ticken alle gleich und schreiben sehr oft das auf, was ich denke. Schön, Eure ausführlichen Kommentare zu verfolgen (während mein halbfinnisches Fräulein Altona Promi-Trash-TV guckt).

            Admiral B… was wird langsam eng oder teuer. Aber ein wundervolles Auto. Ich hatte einmal die Ehre, einen Kapitän Leichenwagen von Hannover nach Kiel zu fahren…
            Und die durchgehende Sitzbank nebst Lenkrad-Schalthebel kenne ich aus meinem 1978er Ford LTD. Wenn man das einmal hatte, vermisst man es sein Leben lang 🙂

            Sandmann

            • bronx says:

              Right,

              so geht es meiner Süßen. Sie sagt, wenn dann NUR mit diesen Dingen.
              Aber, wenn schon einen Traum erfüllen, dann gibts keine Kompromisse. Oder?
              Derzeit ist ab 3-7 Riesen alles möglich. Sicher, nicht mehr zum Billig-Tarif.
              Wobei uns auch Autos mit Problemzonen nicht stören, da hier vieles selber geht. Es kommt darauf an, WAS zu machen ist.
              Einen perfekten kaufen würde nicht. A: des Geldes wegen, B: soll es ja auch eine Aufgabe und Inhalt sein, so einen „zurückzuholen“. Da hat man dann auch eine Beziehung zum Fahrzeug. Insofern liegt uns „durchgeknallten“ hier diese Variante am besten.
              Geduld ist gefragt, hat bis jetzt immer funktioniert…

              Bronx

              • Sandmann says:

                Ay Bronx,

                du sprichst mir erneut aus der Seele. Wenn das so weitergeht haben wir nicht mehr viel zu Reden im Mai 🙂 Oder wir kommen den ganzen Abend nicht aus dem Reden raus…

                Ich bin gerade an einem alten Audi 100 dran… Ich werde berichten…

                Schönen Start in die Woche!
                Sandmann

                • bronx says:

                  Oooch,

                  da gäbe es noch genug Stoff für ganze Abende. Ich selbst habe ja auch eine Menge Fragen… Da aber so viele andere interessante Menschen noch kommen, werden wir nicht mal alles SCHAFFEN!

                  *URKS*, Dito..

  13. marc1 says:

    Irgendwie kommt hier die Marke VW eher selten in den Fokus. Diplomat und Admiral sind schon mal Hausnummern. Ne alte S Klasse hat auch was. Ein VW Santana war seinerzeit schon ziemlich selten auf den Straßen anzutreffen. Diese klassische Form und seine Einfachheit, halt ein Auto fürs Volk, gepaart mit seiner geringen Stückzahl macht mich schwer an. Am besten in einer klassischen Farbe der damaligen Zeit. Ein Auto ohne schnick schnack, einfach aber gut! Das ist in meinen Augen ein echtes Kultauto! Nen schönen Abend, Marc

    • bronx says:

      Ay Marc,

      das mag vielleicht daran liegen, das VW seinerzeit eher unspektakuläre Kisten baute, welche dann einfach „verbraucht“ wurden.
      Für mich als Opelaner gibt es neben Käfer, Golf I noch ein Modell, welches ich heute noch wieder genial find (und früher fuhr, an anderer Stelle schon erwähnt): den Passat 32b als Variant. Ich weiß noch, dass ich das „Heidedesign“ grauenhaft fand. Aber das Ding hatte Ecken und Kanten. Genau wie ich 😀
      Daher-heute würde ich ihn mögen und hätt ihn gerne..

      Dito, Bronx

      • Sandmann says:

        Ay Jungs,

        so, ich bin auch mal wieder online 🙂
        Wo kommt VW zu kurz? Hier? Nein, ich habe doch meinen Rudolf Diesel und den K70, da gehen schon so einige Geschichten übern Berg…. Aber ich werde das irgendwann nochmal mit einem Ur-Golf und einem Phaeton aufbohren 🙂 Kommt Zeit, kommt Volkswagen…
        Und in der TRÄUME WAGEN? Ja, das stimmt. Aber das liegt einfach daran, dass VW selten (wie Bronx schon geschrieben hat) Traumwagen gebaut hat. Die sind zu weit weg vom Thema des Heftes… So ein Santana ist geil, aber kein Traumwagen. Und er hat auch nicht genug Bumms 🙂

        Na dann, ich lass mal den Sonntag ausklingen!
        Sandmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *