Führerschein bestanden?

Sandemanns Köreskole

Sandemanns Köreskole

Guten Morgen nach Deutschland. Haben Sie heute schon Ihren Führerschein gemacht? Nein? Ach – Sie haben schon einen??? Na gut, es gibt Bundesbürger, bei denen das noch nicht so ist. Das mag teilweise an einer Lebenseinstellung liegen, teilweise an hier nicht zu nennenden Gründen, die eine Fahrprüfung verhindern und teilweise – am Alter! Ich weiß nicht, ob es Ihnen als Teenager auch so ging: Sie konnten es kaum erwarten, endlich einmal fahren zu dürfen! Sie haben schon vor der Fahrschule mit allen möglichen schwer zu überzeugenden Verwandten auf Nebenstrecken in die Pedale getreten, und der Fahrlehrer hatte in Ihren Augen einen Traumjob. Oder? Nein? Sie fanden autofahren schon immer doof, auch damals? Was machen Sie dann hier? Ab auf die Kochrezeptseiten der Brigitte! Alle anderen: Herzlich willkommen, bitte blättern Sie weiter.

man kann nicht zeitig genug anfangen

man kann nicht zeitig genug anfangen

Schon vor einem Jahr konnte die Welt dabei sein, wie meine große Tochter ihre ersten Fahrversuche machte. Damals 13, kam sie schon ganz gut an die zwei Pedalen des Audi V8 an. Heute geht die neue Runde deshalb vornehmlich von ihr aus. „Papa, kann ich nochmal Auto fahren?“ Na gut, warum eigentlich nicht. Aber dann gleich Nägel mit Köpfen, wir müssen ohnehin noch einkaufen, also überbrücken wir die kurze, wenig befahrene Strecke nach Henne Strand zum Kaufmann mit unserer jetzt 14jährigen Pilotin. Souverän wird der Sitz eingestellt („Kann ich jetzt auch einen eigenen Memory-Platz haben...?“), noch einmal sicherheitshalber nachgefragt, welche der beiden Pedalen denn nun Bremse und Gas seien und das Triebwerk gestartet. Rückwärts aus der Einfahrt herausfahren ist noch sehr ungewohnt, ich muss ihr mehrmals erklären, dass sie bitte auch nach hinten gucken sollte. Schon auf dem Schotterweg wird sie aber wieder ganz der Löwe, lässt nicht nur die Automatik im Standgas kriechen sondern gibt auch ein bisschen Gas. Das kurze Stück übersichtliche Landstraße ins Dorf hinein meistert die Große mit Bravour, treibt den V8 auf die hier vorgeschriebenen 80km/h und gleitet relativ entspannt auf einen Parkplatz hinter dem Købmand Hansen. Fahrzeug steht. Getriebe auf P. Okay. Ich löse meine leicht verkrampften Finger, schalte den Hochaufmerksamkeitsblick ab und lächel sie stolz an. „Lass uns einkaufen gehen.“

Ohne Mukke geht das nicht

Ohne Mukke geht das nicht

Eine hin, einer zurück. Floschi ist neu in diesem Auto, aber in Sachen autofahren etwas erfahrener. Er bewegt den V8 von Købmands Partkplatz zurück quer durch die Touristenmeile der dänischen Westküstenmetropole. „Wieviel PS hat der jetzt nochmal?“ Es verwirrt die jüngere Generation ständig, dass bei meinem Auto die angegebene PS-Zahl identisch mit der auf den Tacho gedruckten Höchstgeschwindigkeit ist. Traumatisiert so etwas, wenn es bei anderen Autos nicht so ist? Vielleicht. Jedenfalls steuert Floschi mit seinen 14 Jahren den Boliden souverän die Landstraße hinauf, bis zu einem kleinen Abzweiger, der in einen kleinen Weg nach Vejers quer über den Truppenübungsplattz mündet. Mürrisch gibt er das Steuer wieder frei. Warum? Na – jetzt wollen die anderen beiden da hinten auf dem Rücksitz auch!

Geht der Sitz noch höher?

Geht der Sitz noch höher?

Die Kleine fährt das erste mal Auto. Das allererste mal in ihrem jungen Leben. Ich hatte damals im Blog schon einmal herumgefragt, und viele von Ihnen hatten recht klare Erinnerungen an ihr erstes mal. Also… das im Auto. Also… ich meine… die ersten Fahrerlebnisse. Sie verstehen schon. Es scheint ein prägendes Erlebnis zu sein, diese allerersten Erfahrungen. Wenn man die Macht über die zwei Tonnen Stahl begreift. Wenn man spürt, welche Kraft sich entfaltet, wenn man das Gaspedal drückt. Ja – das geht auch kleinen Fräuleins so, das ist keine Jungsdomäne! Mira stellt den Sitz nach ganz vorn und nach fast ganz oben. Jetzt kommt sie gut an Gas und Bremse ran. Mit dem linken Fuß tritt sie ein paar mal die Fußablage, ich erkläre ihr, dass sie weder den Fuß benötige noch die Ablage irgend ein Pedal sei. Sie kann knapp über das Lenkrad gucken und lässt den gestarteten Wagen vorsichtig den Strandweg entlang kriechen. „Das macht ja Spaaaaaaß!!!!“ Und schon fahren wir mit 60km/h über Land. „Papa, da kommt ein Auto von vorn…“ Egal, hinter uns ist auch eins, was seit einiger Zeit vorbei möchte. Na und? Ich helfe der kleinen Fahrschülerin ein bisschen weiter an den Fahrbahnrand, und alle sind glücklich. Mira strahlt wie ein Honigkuchenpferd. „Wann kann ich noch mal?“ Bald. Jetzt fehlt nur noch Emma, die Zahnfee.

Wenig entspannt, aber fröhlich

Wenig entspannt, aber fröhlich

Kleine Mädchen in großen Autos. Selbst mit dem Sitz ganz vorn und ganz oben muss sich Ørgs Tochter noch ziemlich lang machen, um raus gucken zu können! Vielleicht erinnern Sie sich auch noch an die ersten Koordinationsprobleme am Steuer? ENTWEDER lenken ODER bremsen ODER gasgeben, und wenn man das Pedal nicht richtig trifft guckt man natürlich suchend im Fußraum umher. Und vergisst dabei, dass man vorwärts fährt und vielleicht lenken sollte. Nun – früh übt sich, und nach ein paar Metern trocknen die Schweißperlen auf meiner Stirn langsam. Emma (sitzt nicht aber) lächelt erhaben, lässt den V8 pre-souverän über die Straße gleiten und schweigt ohne jede Mimik, als uns ein Pulk strandsuchender Deutscher entgegenkommt. Kurz vor der Hauptstraße beenden wir dann alle unseren kleinen Turn. „Emma, langsam rechts ran und bremsen. Bremsen, Emma. Bremseeeeen!“ Na, geht doch.

Prüfung bestanden

Prüfung bestanden

Sind wir ein bisschen zu früh im Leben dran? Ach nööö. Insgesamt sitzen hier auf meinem Kofferraum 45 Lebensjahre, und alle vier haben sie ihre ersten Fahrerfahrungen nun auf einem Audi V8 4.2 Quattro gemacht. Das hat doch Stil. „Aber das ist ja nicht ein besonders gut geeignetes Anfängerauto, oder?“ fragt Floschi. Recht hat er. Auch wenn sich der angegraute neckarsulmer Oberklasseschlitten dank butterweichem ZF Getriebe und straffem, sportlich angehauchtem Komfort fast fährt wie ein Autoscooter – er ist viel zu groß und hat viel zu viel Leistung, um ihn als Erstkarosse durch die Fahranfängerwelt zu lotsen. Was waren denn bei mir, vor 20 Jahren, so die Anfängerautos? Golf 1 und Kadett DKäferR4 und EnteTaunus und Rekord. Alles Raritäten auf heutigen Straßen. Was fährt die mobile Jugend heute? Sagen Sie es mir. Und in 4 Jahren, wenn Sie mir hier treu bleiben, erfahren Sie Details zu den ersten eigenen Autos meiner Kinder…

Sandmann

HIER gelangen Sie zu den anderen Dänemark-Geschichten

und HIER geht es weiter…

Sag es auch den anderen...
Pin It

About Sandmann

Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein. Ich pendel zwischen Liebe, Leben und Autos und komme nicht zur Ruhe. Aber ich arbeite daran.
Tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

78 Responses to Führerschein bestanden?

  1. pewu says:

    Hallo Sandmann,

    Dein Blog vertreibt mir gerade aufs Wunderbarste die Zeit beim blöden Warten in New York weil die Fluglotsen mal eben nicht so wollen….

    Also bzgl. der Jugend: mein 1er Granni (dunkelrotmetallic = Jupiterrotmetallic) hat eine komplette Ghia Innenausstattung in dunkelblau mit Holz erhalten (ARGHH!).

    Mein Junior (11) wollte UNBEDINGT die vorderen Sitze einbauen. Nun er schraubte an den Sitzhalterungen rum während ich dem Granni von unten neues Difföl gönnte. Dann ging es ans gemeinsame Sitzeinbauen.
    Er sofort auf den Fahrersitz und breitestes Grinsen: „Guck mal – ich komme an die Pedale“. Das war mit den alten Sitzen nicht so… Wenn ich den Sitz jetzt ganz nach hinten stelle ist das Lenkrad immer noch verdächtig nah am Bauch…..

    Leider konnte ich vor meinem Trip das Ganze nicht mehr untersuchen.
    Aber den Schlüssel habe ich vorsichtshalber versteckt…

    Definitiv wird wohl für ihn der Granni Bj. 1976 mit dezenter 2,8Liter-Vergaser-Maschine das erste Auto sein. Achja und er wird ihn wohl noch lange fahren können, nachdem ich 4 kg Mike Sanders und 6 Kartuschen anderes Wachs im und unterm Auto versenkt habe.

    So long

    Pewu

    • Sandmann says:

      Ay pewu (ich muss da immer an WaPu denken 🙂 ),

      das ist dann doch ein sehr sehr schönes Auto für’s erste mal. Da wird er sich später nicht beschweren, zumindest nicht, wenn er ein paar verrückte Autogene von dir geerbt hat!
      Ich bin ja mal sehr neugierig auf ein paar Bilder von deinem Granada. Gibt es da mal einen Link…? Mein Coupé ist nun erst einmal im Winterschlaf, wer weiß schon, wann ich da jemals Zeit für haben werde. Aber ich habe es noch…

      Sandmann

      • pewu says:

        Hallo Sandmann,

        also nen Link habe ich nicht, da ich es mit dem Pätsch erstellen nicht so habe. Wie weit ich von der Thematik weh bin ist mir gerade bewußt geworden als ich der „CHIP“ meiens Juniors geblättert habe.
        Kann man bei Dir Bilder einstellen bzw. zukommen lassen ? Ich könnte es ja in eine kleine Geschichte verpacken wie wir (also der Gränni und ich) uns vor rund 18 Jahren gefunden haben.

        Und zwecks Deinem Coupe: mach mal die Kerzen raus und pumpe ordentlich Öl in die Brennräume. Dann ein bißchen orgeln und Kerzen wieder rein. Wir hatten hier einen ollen Köln-V6, der war so festgegammelt, daß er sich erst nach 6 Monaten WD40-Bad wieder bewegt hat. Allerdings waren 2 Laufbahnen unrettbar vom Rost zernagt. Vorteil: mein Junior durfte seinen ersten Motor zerlegen.
        Vor dem Orgeln wäre natürlich auch frisches Öl + Filter schick. Dann kommt der gute Saft überall hin und verjagt das böse saure und nagende alte Öl. So kann er dann noch lange ruhen.

        So und jetzt die Brut ins Bett jagen & bis bald

        Pewu

  2. bycan says:

    Ich glaube ich kann mir den Gang zu meinem Z3 gemeinsam mit meinem Sohn getrost sparen. Auch ohne ihn auf den Fahrersitz zu setzen weiss ich dass er mit seinen 4 Wochen nicht an die Pedale kommen wird. Das ist traurig und spannend zugleich.

    Traurig weil ich ihm gerne zeigen will wie man fährt – ich habe es damals mit 16 an einem VW Passat üben können – und spannend weil ich in spätestens 16 Jahren genauer wissen werde welches das Auto für die ersten Fahrversuche sein wird.

    • Sandmann says:

      Ay bycan,

      die Menschen werden größer und länger 😉
      Aber so … mit 8 … wird das doch langsam mal klappen. Freu dich auf den Moment, er wird ihn in seinem ganzen Leben nicht vergessen und ihn hier vielleicht beschreiben, wenn wir alle schon mit Gicht in den Knochen durch die Gegend schlurfen 😀

      Sandmann

      • bycan says:

        Hmm in dem Alter durfte ich nur Lenkrad halten, auf dem Schoss von meinem Vater. Aber das war nicht befriedigend genug im Vergleich zum Gasgeben, Bremsen und Kuppeln

        • Sandmann says:

          Stimmt, das hat was von Computerspielen.
          Da fällt mir eine Textzeile von Springsteen ein:
          I sat on his lap in that big old Buick, stzeer as we drove through town…
          🙂
          Sandmann

  3. micklip says:

    Hi Sandmann,

    meine erste und seltsamerweise auch einzige vorzeitige Autofahrt hatte ich bereits im zarten Alter von ungefähr 5 Jahren. Die Location war ein selten genutzter Fußballplatz. Der fahrbare Untersatz ein Ford Taunus 12m P4. Das war damals schon unser zweiter P4. Der erste war unvermittelt in Flammen aufgegangen. Das gab es wohl häufiger bei diesem Typ. Aber mit Rückrufaktionen hatte man es damals noch nicht so…
    Aber zurück zur ersten Fahrstunde: Aufgrund mangelnder Körpergröße beschränkte sich mein Part darauf, auf Papas Schoß zu sitzen und das Lenkrad festzuhalten. Wegen einer (natürlich) fehlenden Servolenkung war ich auch nicht wirklich in der Lage, die Fahrtrichtung willentlich zu beeinflussen. Also drehte ich mit Papas Hilfe ein zwei große Kreise auf dem Fußballplatz. Das war’s dann schon. Etwas enttäuscht war ich schon ob der mangelnden Eingriffsmöglichkeiten meinerseits. Aber OK, meiner erstes „eigenes“ Fahrerlebnis.
    Später zeigte sich mein Vater dann unerwartet verkrampft, was vorzeitiges Autofahren anbetraf. Er hat mich nicht mehr fahren lassen, bis ich meinen Führerschein hatte.
    Danach hat er mir jedoch ziemlich mutig (weil bestimmt nicht bedenkenlos) das Familienauto anvertraut. Ich bin noch heute froh, sein Vertrauen damals nicht enttäuscht zu haben 😉
    Die Frage war ja noch, was heute denn so die Anfängerautos sind. Ich habe schon erschreckend häufig gesehen, dass den Mädels und Jungs zum 18. oder zum Abi ein fabrikneues Gefährt hingestellt wird. Beliebt sind da SMART. Und am kuriosesten fand ich einen nagelneuen Golf Variant!!! Ich frage mich ganz ehrlich: Verdirbt sowas nicht den Charakter? Verdirbt es nicht gar den Spaß am eigenen Auto? Mir sind solche Praktiken jedenfalls sehr fern (allein schon finanziell 😉 )
    Mick

    • Sandmann says:

      Ay Mick,

      hey – mit 5 Jahren ist das doch aber schon recht generös von deinem Pa gewesen 🙂 Als ich den Führerschein letztendlich mit 18 hatte, fuhr ich schon seit drei Jahren Auto. Schaust du hier: http://www.sandmanns-welt.de/verganglichkeit/
      Parallel hat mich mein großes Schwesterchen Anita immer mal hier und da auch im öffentlichen Straßenverkehr fahren lassen, aber psssssst 😉
      Aber trotzdem war es eine riesengroße Belohnung, wenn ich den Passat meiner Eltern mal für eine Tour ins 5 Kilometer entfernte Plön zum Einkaufen benutzen durfte.

      Dass heute viele junge Menschen ein neues Auto fahren ist mir auch schon aufgefallen. Haben die Eltern mehr Geld? Also ich musste mir meinen ersten Taunus selbst zusammensparen und auch im Unterhalt finanzieren…
      Hm.

      Sandmann

  4. micklip says:

    Mir kommt es so vor, als hätte Mobilität für die Jugendlichen heute eine komplett andere Bedeutung als für mich damals. Es war für mich unabdingbar, mit 15 oder 16 ein Mofa oder Moped zu haben, um Freunde besuchen zu können oder einfach nur die Umgebung zu erkunden. Für die meisten Jugendlichen heute hat das gar keinen großen Reiz, weil sie viel bequemer und schneller von den Eltern überall hin kutschiert werden (ich gebe ja zu, ich tue das bei meinen Töchtern auch). Aber mich erschreckt schon, dass die Mädels deshalb so wenig Eigeninitiative aufbringen und immer damit rechnen, dass sie jemand fährt.
    Ich gebe zu, ich habe mein erstes Auto auch nicht selbst finanziert und unterhalten. Die Hälfte hat mir großzügigerweise mein Opa beigesteuert. Nicht ganz uneigennützig allerdings, denn meine Großeltern haben nie einen Führerschein besessen und haben folglich gern auf meine Fahrdienste zurückgegriffen. Das fand ich dann aber auch OK so. Mir einfach so alles von Opa bezahlen zu lassen, wäre mir gefühlsmäßig dann auch irgendwie schwer gefallen. Irgendwie sind viele da heute entspannter 🙂
    Mick

    • Sandmann says:

      Ay Mick,

      nachdem ich deinen Post gelesen habe muss ich mich ein bisschen korrigieren. Ich erinnere mich, dass mein Opa mir auch den größten Teil der 900 Mark für das Knudsen Coupé dazugegeben hatte. Und er hat auch große Teile der (Schweiß-)Arbeiten meines Schwagers Andreas zusammen mit seinem Freund Andreas (die heißen da alle gleich) finanziert, die nötig waren, um den Wagen wieder über den TÜV zu bringen. 🙁 Die Zeit verwischt da gern mal die Realitäten, sorry.

      Später beim Bund und während meiner Ausbildung habe ich dann allerdings mit kleinen Jobs den Unterhalt und das Benzin bezahlt. Größtenteils mit meinen Comix, die sich während der Bundeswehrzeiten recht gut verkauft haben 🙂 Und parallel zur Ausbildung bin ich Abends noch Pizzaservice gefahren (mit dem Mofa, im Winter…), von 380 Mark im ersten Lehrjahr sollten schließlich ein Zimmer, ein Auto und das Essen bezahlt werden. Tz.

      Sandmann

      • micklip says:

        Rrreschpeckt!!! 😉
        Im Ernst: So ein Start ins (Berufs-)Leben imponiert mir. Für sich selbst und die eigenen Bedürfnisse Verantwortung übernehmen. Das hat für mich echten Vorbildcharakter…
        Mick

        • Sandmann says:

          🙂 EINER muss hier ja der jungen Generation ein Vorbild sein. Nur mit iphone und Internet kann halt niemand sein Geld verdienen, oder?

          Werden heute eigentlich immer noch Jobs während der Ausbildung und dem Studium angenommen? Oder werden die mageren Jahre von den aus irgend einem Grund wohlhabenden Eltern finanziert? Hm.

          Sandmann

  5. El Gigante says:

    Hm – interessant! 😉

    • Sandmann says:

      Tja, Herr Fahrlehrer… 😀

      Wenn du nicht so weit weg wohnen würdest bekämest du im kommenden Jahr eine offizielle neue Fahrschülerin! Schade.

      Sandmann

      • El Gigante says:

        Ja – schade! Hätte ich natürlich gern gemacht… aber 285 Kilometer hauen der Sache die Krone vom Kopp!

        Wenn du aber willst (und sie natürlich auch) versorge ich dich mit dann aktuellem Lehrmaterial 😉

        El

        • Sandmann says:

          Bester El,

          wir werden darauf zurück kommen. Vielen Dank an den Fachmann, ich werde da jedenfalls noch mindestens zwei Interessentinnen reinreichen 😉 Mira ist ja auch schon bald 11…

          So, und dann mal weiter bei Mobile.de nach Ersatzautos gesucht *grummel*

          Sandmann

  6. Danny King V8 says:

    Wirklich interessant das zu sehen und zu Lesen (und ich dachte schon dass ich der Einzige wäre der das erste Mal gleich mit einem Audi V8 probiert hätte :D). Bei mir mit 15 zuerst auf einem riesigen Privatplatz, zwei um genau zu sein. Dann durfte ich auch mal auf einem Felde, anschließend sogar im Bergland mit Kurven und sogar gar nicht so langsam da mir mein Vater den Kickdown im 1. Gang erlaubte und zu guter Letzt erst neulich auf dem Verkehrsübungsplatz da dieser ja schon ab 16 ist. Auf dem Verkehrsplatz traf ich üprigens eine Bekannte/Freundin die mit dem getunten Audi 80 B4 V6 ihres Dads fahren durfte. In ein paar Wochen geht es für mich dann mit dem richtigen Führerschein los. Mache mir um die Praxis auch bei einem Handschalter keine Sorgen aber für die Theorielernerei werde ich schon Zeit investieren müssen :D. Wie ich sehe hat dein (ja ich duze sie jetzt :D) 4.2 Exclusiv auch Sitzmemory. Nun also allgemein vergisst man seine ersten Fahrversuche jedenfalls nicht. Mit dem ehemaligen 260SE meines Vaters durfte ich auch ein zwei Mal, ein schönes Gefährt aber mit dem D11 nicht vergleichbar da dieser nicht so handlich und fahrerorientiert ist wie der V8. Tja dann viele Grüsse und bis bald.

    Danny

    • Sandmann says:

      Ay Danny,

      ach – du bist einer von den Glücklichen, die ab 17 schon begleitetes Fahren machen, oder? Gott, ich hätte damals meine Seele dafür verkauft, schon mit 17 offiziell fahren zu dürfen. Inoffiziell hab ich das ja schon ab 15 gemacht, siehe Kommentar und Links unter dem V8 Artikel 😉

      Mein Ex-V8 ist übrigens kein Exclusiv, der hatte auch so alles drin, was ging. Abgesehen von einer Standheizung und elektrischen Sitzen hinten. Dazu kamen von mir noch die abnehmbare AHK und die seitlichen originalen Rollos, elektrisches Heckrollo war ja schon drin. Alles heute so gesuchte Features, vergleichbar mit der Blauen Mauritius 😉
      Außerdem sind bei Auslieferung noch die vorderen UFO-Scheibenbremsen gegen die auch im Forum hoch gehypten HPS getauscht worden. Die Teile sind nicht viel billiger – aber man bekommt sie noch überall. Markus weiß, was er da hat und hegt und pflegt das Baby schon jetzt sehr, obwohl der Stuhl noch gar nicht wieder zugelassen ist…

      Sandmann

  7. Danny King V8 says:

    Kein Exklusiv? Hmm, dachte ich wohl bloß da ich irgendwo gelesen habe dass er über 130.000DM teuer war und das ja sogar schon viel mehr ist als der Basis-Exklusiv. Na jedenfalls hätte ich auch gern ein E-Rollo an der Heckscheibe und noch so´n paar Sachen, aber im Allgemeinen hat er doch schon einige Sachen drin bei uns, weniger Extras spart ja auch andererseits Gewicht und geht nicht kapput :D. Mechanische Seitenrollos finde ich nirgends, wollte ich mal nachrüsten lassen..! Wichtig ist aber, dass wir die Fahrersitzheizung für´n Winter wieder hinkriegen denn diese ist super :D.
    MfG Danny

    • Sandmann says:

      Einmal Sitzheizung, immer Sitzheizung. Die vermisse ich schmerzlich…
      Dafür werde ich mal beim Taunus schauen müssen, warum der drinnen nicht so richtig warm wird. Am Wochenende wird erstmal das Thermostat getauscht und der Wärmetauscher gespült und gereinigt, dann schau ich mal ob die Heizungsklappe ordentlich arbeitet. Die hängt da noch an einem Bowdenzug, der ganze Gebläsekasten ist in 10 Minuten ausgebaut. Beim V8 dauert das gerne mal einen halben Tag, ich denke in den Genuss wirst du auch früher oder später kommen, wenn du Kühlwasser im Fußraum findest und dein Regelventil gebrochen ist (35 Euro) oder dein Wärmetauscher die Backen dick macht 😉 (120 Euro). Auch dazu gibt es hier einen Artikel, mann, was haben Markus und ich geflucht… http://www.sandmanns-welt.de/wenn-der-heizmann-drei-mal-schraubt/

      Sandmann

  8. Danny King V8 says:

    Nun, da haben wir bisher nichts machen lassen müssen bzw. gemacht, aber gut zu wissen dass man immer etwas zu Erledigen haben wird :D. Noch nehme ich´s mit Humor, aber unser D11 kann auch Sorgen verursachen….
    Nachdem er vor ein paar Monaten aus einem riesigen und dementsprechend intensiven Service kam, da dachten wir er sei perfekt für viele Tage…. doch die Realität spricht bei diesen Autos letztendlich leider eine andere Sprache :D. Dennoch sind wir in den 26.000km seit 2010 (wir bekamen ihn im Mai ´10 mit 269.000km und er hat jetzt 295.000, sprich ca. 7x um die Welt und fast eine Drittelmillion) kein einziges Mal liegengeblieben und er sprang ausnahmslos TOP an! Nun gut, du magst ja den V8, aber da du ihn nicht mehr fährst und sicher (wie auch in unserem/meinem Alltag) viele Aufgaben parallel zu bewältigen sind, schreibe ich ab jetzt nur noch ab und an mal etwas zu dem Wagen :D. MfG Danny
    PS: Der Wagen ist langsam mal wieder hungrig nach Schneewetter!!

    • Sandmann says:

      🙂
      Ich freu mich ja über Kommunikation und über Statusberichte von anderen Autos. Nur weil ich ihn nicht mehr habe heißt das ja nicht, dass er mir nicht ein bisschen fehlt… 😉
      Ich kann mich über die Zuverlässigkeit auch nicht beschweren. Ich habe zwar oft gejammert, auch in den Blogs, aber ich habe dem Auto auch nicht viel Pflege zukommen lassen und ihn an Kilometerstände rangebracht, wo andere Autos schon längst die Backen dick gemacht hätten.

      Die zwei Probleme beim Schrauben an einem Audi V8 sind und bleiben aber: Erstens sind die Teile einfach richtig richtig teuer, auch wenn sie lange halten. Die kosten einfach einen Haufen Geld. Und zweitens kommst du eigentlich an nichts wirklich gut ran, du musst zumeist immer erstmal was abbauen. Was für ein Zeitaufwand 🙂 Habt ihr schon mal den OT-Geber an der linken Motorseite tauschen müssen? Der gibt dem Steuergerät ein Signal, dass der Motor dreht und somit Benzin gepumpt werden darf. Wenn der mit der Zeit kaputt geht gibt er dieses Signal im warmen Zustand nicht mehr. Ergo: Der Wagen springt nicht an. Kostet rund 80 Euro, ist auch mit geübtem Blick gut zu sehen – aber man kommt nicht RAN! Durch den Radkasten am Querlenker vorbei, dann den Arm drei mal brechen und irgendwo unter dem Krümmer ertasten. Ertasten geht. Aber abschrauben…? Da habe ich schon Schimpfwörter gehört, da kannst du ein Buch von schreiben 😀

      Sandmann

  9. Danny King V8 says:

    OT-Geber und Drehzahlgeber wurden bei uns vor ´nem Jahr neu gemacht. Um Kats und Endtopf, sowie Luftmassenmesser, Leerlaufregler, Luftfilter, Kompression usw. wurde sich ebenfalls gekümmert. Dennoch erreicht er nur allenfalls 70% der Höchstdrehzahl und stottert bei ca. 4400 bis 4700U/min brutal plötzlich ab und die gesamte Leistung verschwindet. Das Ganze tut Motor und Getriebe nicht gut und beim 3.6 Automat muss/sollte man an manchen Autobahnauffahrten oder beim Schlepper überholen auf der Landstraße eigentlich schon mal bis 5000 oder 5500 hochdrehen lassen können als Reserve (bei warmer Maschine). Im Leerlauf veranstaltet er das gleiche Theater, hört sich an wie ein rekordverdächtig schnell und laut drehender Anlasser….
    Hmm, also an Schwungscheibe, Zahnrad oder so waren wir noch nicht am Werk? Ansonsten, watt kann das nur sein?? Ob er einen halben Komplettschaden hat, nachdem ein eigentlicher Freund von uns ihn mal nach längerer Standzeit heizte?? Jedenfalls lassen wir so schnell keinen mehr mit dem Wagen fahren :D! Dafür beschleunigt er andererseits von unten fast wie ein 4.2 und liegt sicherlich oberhalb der angegebenen Drehmomentsangabe von 340Nm. Beim Auslesen gab´s auch keine Fehler, die Motronic ist glaube ich auch voll in Takt. SEHR SCHWIERIG….
    wenn einer einen Tipp hat, dann gerne :D. Sollte es extrem aufwendig sein bleibt es eben so, aber vielleicht wird es auch schlimmer, so hatten wir ihn vor etwa einer Zeit auch mal auf 5000-5200 Umdrehungen. Tja, technischer moderner Fortschritt von 1989 ist stressige Sorge von 2012.

    • Sandmann says:

      Hm. Das klingt ja nicht gut.
      Hast du ihn mal mit dieser Fehlerbeschreibung zu einem Audi Vertragshändler deines Vertrauens gebracht? Womöglich einem, wo noch ein Meister arbeitet, der damals auf dem V8 gelernt hat? Die Motoren werden ja in einer ähnlichen Variante noch immer verbaut, ich denke, da wird man vielleicht den Fehler kennen…..?
      Sandmann

  10. Danny King V8 says:

    Doch, gut darauf aufmerksam gemacht zu werden, danke. Ein V8-Kenner beim Wiest sagte uns nach dem Auslesen, dass er jemanden kenne der noch mehr Ahnung von dem Modell hätte und es wohl an der Nockenwelle liegen könnte. Nun konnte ich davon keine günstige originale ausfindig machen und die von Abt gibt´s nur noch für den 4.2er-ABH-Motor.
    Der Aufwand brachte uns wohl ein wenig zum zeitlichen Verschieben dieser Aktion. Immerhin schätze ich sein Drehmoment auf ca 360-370Nm (locker) danke einiger Maßnahmen und unserer wiegt vergleichsweise recht wenig. Somit überzeugt die Leistung zwischen knapp 4000 bis ca 4500U/min eigentlich schon durchaus und er zieht sauber durch. Auch der Sound gibt sich bereits brachial.
    Aber er soll eben wieder die Reserven haben, denn unter den aktuellen Umständen gehen wir bei fast jedem Beschleunigungsvorgang bei warmen Motor an seine Leistungsgrenze. Ansonsten konnte sich bis dato keine von 3 Werkstädten als hilfreich erweisen und ich persönlich habe ehrlich gesagt so oder so recht wenig Ahnung davon…:D. So lange es bei dieser Drehzahl bleibt (hatten ihn neulich problemlos und laufruhig auf lt. Tacho 220 bei 4350U/min und im 4. Gang dreht er bestimmt bis 4800) ist es ja gerade bald für mich als Fahranfänger völlig ok, aber andererseits zahlen wir Steuer und Versicherung für die vollen 250 Pferde :D. Ich kann es aber kaum glauben dass er bei Beschleunigung bis 4500 Touren trotzdem in gut 9 Sek von 0 auf 100 sprintet. Laut originaler Bordliteratur kann er es auch bei voller Leistung nicht besser.
    Gruss

    • Sandmann says:

      Ay Danny,

      kommende Generationen werden sich bei den Ausgrabungen deiner Gebeine frage, wie du ein Drehmoment schätzen kannst. Falten, die es aus deinem Gesicht bügelt hast du in deinem Alter ja noch nicht. Lebenserfahrung, die durch Wonnegefühle relativiert wird ist auch nur rudimentär vorhanden. Also erklär doch mal deine Messwerte 🙂 Auch wenn ich dir in fast allen Punkten zustimme…

      Sandmann

      • bronx says:

        Jupp 😀

        Vielleicht kann ich noch was lernen!

        (sag mal Sandmann, ist die „schwarze Eins“ eigentlich bei dir angekommen? Die Plakette, du weist… )

        Bronx

      • Danny King V8 says:

        Auf die ca 360Nm kam ich, da der Wagen im Allgemeinen motormäßig jede Menge Neuteile hat und schonmal auf aktuellen Stand ist und TOP-Kompression hat. Damit dürfte er von Natur aus annähernd bei den angegebenen 340Nm (in meiner Literatur steht 350Nm?) liegen (vielleicht 5% weniger). Zusätzlich hat er Rennzündkerzen, Sportkats (zwar Keramik aber besser als die Standardkats und sonderangefertigt), K&N-Filter, hochoktaniges Benzin sowie eine besser abgestimmte Getriebeübersetzung und hängt generell äußerst gut am Gas. Ein neuer besserer Endtopf verhilft auch ebenso :D. Versteht mich bitte nicht falsch :D, es wirkt vielleicht etwas arrogant als Fahranfänger gleich unbedingt die volle Leistung haben zu wollen wo andere mit 90PS anfangen, aber ich möchte dass der Wagen wirklich TOP dasteht und er mal viel wert wird. Es ist live eben ein beängstigendes Erlebnis einen eigentlich absolut kerngesunden und willig hochdrehenden und durchzugsstarken Motor urplötzlich so massiv mit Leistungsentfall und Stotterei zu erleben und wenn es günstig zu Erledigen sein sollte, dann unbedingt. Sollte es sich (was ich leider vermute) als aufwendig entpuppen, dann bleibt es auch gern so da er sonst auch vielleicht wirklich zu schnell wäre für einen Fahranfänger…
        Gruss 😀

        • bronx says:

          Danny,

          Leistungs-Entfall und Stotterei können in einer entscheidenden Situation einen Fahranfänger ebenso akut in Schwierigkeiten bringen. (Und nicht nur den! Auch „Routiniers“ und Unbeteiligte)

          Ob man es so lässt, nur weil es aufwendig wird, ist Einstellungs-Sache. Ich habe generell ein Problem mit halben Sachen, das der Karren in einer anderen Liga spielt weiß man ja eigentlich vorher.

          Bronx

          (bin gespannt, wann Long-El sich hier meldet, El? Sag doch auch mal was dazu 😉 )

  11. Danny King V8 says:

    Sehe ich generell genauso d.h. keine halben Sachen und das mit der anderen Liga stimmt ebenfalls definitiv, aber zumindest weiß ich ja genau zu welchem Drehzahlzeitpunkt er in welchem Gang abstottert. Außerdem wurde an dem Wagen im Allgemeinen nicht gespart denn seit wir ihn vor 2 J. für 2200 gekauft haben wurde in Service/Wartung/Reperatur/Pflege schon weitaus mehr als das doppelte davon investiert, fast 3x 2000 :D! Auch für die Drehzahl wechselten wir OT, Drehzahlgeber, Kat/s und noch so´n paar Sachen. Das Ergebnis: immer mehr von der ursprünglichen Leistung aus unteren Drehzahlen aber weiterhin das abrupte frühe Begrenzen bei 4500U/min. Bin auch manchmal am Zögern ob man ihn nicht für 4000Euro (VHB) ansetzt und verkauft denn er ist sonst so gut erhalten dass man das dafür durchaus zahlen kann und dennoch ein gutes Geschäft macht. Andererseits hängen viele Geldscheine (insgesamt knapp 8000!!), viele Nerven und viele Errinnerungen an dem Wagen und wir wollen ihn wenn irgend möglich durchfüttern und zwar angemeldet denn er soll leben :D. Auch ist er auf der Autobahn verbrauchstechnisch fast erschwinglich denn bei 4000 Umdrehungen bei Tacho 195 braucht er lediglich 11-12 Ltr und bei der Hälfte dieser Geschwindigkeit kriegen wir ihn auch auf 7 Liter. Naja, ich bin ja froh dass er allgemein sehr gut dasteht.
    Danny

    • bronx says:

      Hm,

      also ich rechne mal: 2200,- Kaufpreis
      + 6000,- für die Wartung
      = 8200,- Investiert

      Dann für 4000,- verkaufen? Da wird die Wahl doch eng…(?)

      Bronx

  12. Danny King V8 says:

    Wenn (wirklich nur wenn), dann wäre es quasi ein Notverkauf, wobei wir ehrlich gerechnet inkl. Wartung bei ca 7700 sind (also so 500Euro weniger). Scheckheft hat er bis 2008 und von da an gelegentliche Einträge und vor Allem alle Rechnungen z.B. auch neue Frontscheibe usw….! Lief 19 J. in Südfrankreich und hat lediglich 3 Halter. Superseltene Außenfarbe champagner metallic, Lack TOP, Leder schwarz TOP, Exklusivausstattung, rostfrei und im Prinzip sehr gesund, 8-fach Alu mit neuwertigen Reifen ContiSport mit W-Index etc.! Ein Wagen mit Geschichte, verdammt viele Neuteile.
    Wahrhaftig eine äußerst schwierige Entscheidung für uns, aber er muss eigentlich einfach bleiben!! Tja nur wie? Vielleicht klappt´s ja doch und ich hoffe es natürlich.
    Ein großer Nachteil ist, dass in unserer Familie niemand eine Schraubernatur ist und mein Wissen auf der Theorie basiert :D. Irgendwie sollte es uns doch möglich sein mit dem V8, wobei man ihn auch probeweise mal für 4300VHB reinsetzen könnte und wenn jemand mindestens 3800-3900 zahlt verkaufen. Wobei das eigentlich auch ein Riesenverlust ist und wir ihn wenn, dann nur an einen Kenner verkaufen, wo er nicht der Teilegewinnug o.Ä. dient? SCHWIERIG 😀 Für 200-400 Aufpreis gäbe es in diesem Falle auf Wunsch diverse Ersatzteile. Andererseits kriegt er ja auch in unter 7 Jahren H-Zulassung und der Verbrauch geht beim 89er vergleichsweise. Hmm?….
    Gruss

    • bronx says:

      Hi nochmal,

      wenn du hier ’ne Weile gelesen hast, wirst du ja mitbekommen haben wie oft Sandmann gerade DIESEN Audi als ein hoch komplexes, vom Hersteller am liebsten nie gebautes Muster beschrieben hat. Miserable Ersatzteillage, Apotheken-Preise und der unglaubliche Zeitfaktor auch für nur die geringste Kleinigkeit!. Wenn du dann auch noch NICHT selber schraubst, wird das ganze schnell zum Alp-Traum.

      Ich bin selber „crazy for cars“ (verzeih mir El 😉 ), aber der Karren wäre selbst mir zu komplex! Der Maitre dieses Blogs hier fuhr den Wagen übrigens die zarte Strecke von rd. 400.000 Km. wie du sicher gelesen hast. Mit höhen und Tiefen, so wie man es empfindet, wenn man ein bisschen Auto-affin ist.
      Letztendlich war es wohl eine Mischung von allem, welche ihn dazu bewog, das Thema erstmal ad acta zu legen. Das tägliche Leben hat ja noch andere Herausforderungen als ein liebenswertes, etwas älteres Auto.

      Was ich damit sagen will, so einen lebst du ganz, oder gar nicht. Den nur irgendwo abgeben und sagen: macht mal, geht früher oder später in die Hose!
      Dazu kennen sich viel zu viele viel zu wenig mit der Materie aus.
      Vielleicht solltest du dir wirklich mal eine kompetente Werke suchen, wie auch schon oben vom Sandmann gesagt und der Sache mal auf den Grund gehen lassen.

      Wenn du ihn allerdings verkaufen willst, gibt es andere Orte das zu probieren als hier.
      Viel Glück

      Bronx

      • Danny King V8 says:

        Nun, ich habe das Problem jetzt einfach mal in audiv8.com geschildert und bin auf die Reaktionen gespannt. Bevor wir ihn kauften wussten wir von der hochkomplizierten Technik, aber andererseits wollten wir unbedingt einen Audi V8 fahren und in diesem Konflikt zwischen Vernunft und Wunschtraum hat die Spinnerei eben gesiegt da wir uns das nicht entgehen lassen konnten (etwas verrückt aber so können die Jungs nunmal manchmal sein :D). Hatte auch gar nicht vor ihn hier zu Veräußern, wollte nur mal alles geschildert haben und nun versuchen wir auch demnächst bei unserer ersten Adresse für KFZ-Wartung günstig aber nicht billig eine Lösung dafür zu finden. Ich habe jetzt nämlich einen zusätzlichen Kontakt in der Nähe geknüpft der mehr weiß und glücklicherweise haben wir auch schon jede Menge Ärger hinter uns gebracht was die Lage jetzt zwar erleichtert, aber klar: der D11 brauch Kenner!
        Dass ich kein Schrauber bin ist ein Nachteil, aber ich verdiene neben der Schule auch noch zusätzliches Geld um den V8 zumindest auf diese Weise noch besser durchzukriegen und meinen Beitrag zu leisten. Jetzt beginne ich in 2 Wochen erstmal endlich mit dem Führerschein :D.
        MfG Danny

        • Sandmann says:

          Ay Danny,

          meine große Tochter macht den Führerschein nun auch endlich „offiziell“ 🙂
          Dass du deine Erlebnisse hier schreibst finde ich sehr gut. Du wirst hier auch sicherlich viele hilfreiche Tipps bekommen, allerdings bist du für die V8 spezifischen Sachen tatsächlich im Forum besser aufgehoben. Da musst du wiederum damit rechnen, dass aus einer einfachen Frage schnell mal ein Massengepöbel wird. Das wird dir hier nicht passieren 😉

          Ich kann dich aus eigener leidvoller Erfahrung nur immer wieder ermuntern, dem V8 die Treue zu halten. Allerdings ist es mir mit noch keinem anderen Auto (und ein paar hatte ich ja schon) so krass passiert, dass ich den Wagen GEHASST habe, wenn er mal wieder zumgezickt hat und ihn daraufhin wieder GELIEBT habe, wenn der Schaden behoben war. Und je älter er wird, desto mehr Gründe kommen, ihn zu hassen. Gut, wenn man diesen Frust in einem Blog loswerden kann 🙂

          Perfekt, wenn du es dir irgendwann leisten kannst, wäre ein Backup-Auto, wie ich es für den Taunus habe. Irgend ein zweites, sehr sehr preiswertes zuverlässiges Auto neben dem V8, auf das du zurückgreifen kannst, wenn er mal nicht will. Denn wenn du auf den V8 zwingend angewiesen bist, wird es im Ernstfall entweder teuer (ab in die Werkstatt, weil er morgen wieder fahren muss und du keine Zeit hast) oder du schiebst Reparaturen vor dir her, weil du fahren musst. Und dann kommt irgendwann der Reparaturstau-Overkill und du verschenkst ihn frustriert. Mein Passat kostet Steuern und Versicherung pro Jahr knapp 500 Euro. Der Taunus dank H-Kennzeichen sogar nur 350. Das ist verschmerzbar, da sind zwei Autos kein Luxus 🙂

          Schönes Wochenende
          Sandmann

          • Danny King V8 says:

            Hi Sandmann,
            ein preisgünstiger Zweitwagen eines Tages wäre TOP! Ein Opel Omega B 2.5TD (Diesel mit gelber Plakette aber nur 7,5Ltr. Verbrauch) wäre cool und das am Besten mit nackter Ausstattung denn diese Autos bekommt man ohne Leder, Holzdekor, hintere Fensterheber etc. für ca 1500Euro in sauberen Zustand. 130PS und 250Nm bei 2200U/min sind für einen Zweitwagen schon gar nicht schlecht und umklappbare Rückbank, Servotronic und CD-Wechsler haben die Dinger auch :D. Rostfreies Modell 2001 ist bis zu meinem Zeitpunkt dafür erschwinglich und recht zuverlässig. Den 6-Zylinder hört man raus :D. Da reichen mir dann sogar schon Stahlfelgen und ein Zahnriemen der kapput gehen kann existiert bei dem Wagen ebenfalls nicht. 5-Gang handgerupft und sparsames cruisen mit Opels Schlachtschiff. Was haltet ihr von der Idee?
            Gruß Danny, schönes Wochenende wünsche ich.

            • Sandmann says:

              Omega ist hässlich, aber in der Tat ein guter Begleiter. Aber ob du den wirklich rostfrei bekommst, wage ich bei dem von dir eingeplanten Preis zu bezweifeln 🙂 Der Klassiker, hintere Radläufe und Schweller…

              Alternative: Ford Scorpio. Genau so schlimm, aber ein bisschen Amerika-Flair und auch nahezu unkaputtbar. Und echt riesengroß.

              Dein Problem wird irgendwann sein, und auch da spreche ich aus Erfahrung: Der V8 wird dich regelmäßig mit kleinen und großen Eingriffen bei Laune halten, dein Zweitwagen nicht. Der wird einfach nur fahren. Guck dir meinen Rudolf an. Warum das ein Problem ist? Weil dir ein Auto, was einfach nur funktioniert sehr schnell sehr sympathisch wird und du es nur noch fahren willst 😉

              Sandmann

              • bronx says:

                Zitat: „omega ist hässlich“, na na, tz.
                Ein Multipla IST es in der Tat.
                Hast du nicht selbst einmal gegen einen solchen gep*****t, weil du es schlicht nicht ertragen konntest? 😀
                Also, keine solchen Vergleiche hier.

                Im Ernst, der Rost ist immer ein Thema, dafür fährt und fährt der einfach nur. Wenn man sich um den Rost einmal richtig gekümmert hat, dann ist auch eine Weile Ruhe.
                A ist allerdings noch schöner als B.

                Bronx

                • Danny King V8 says:

                  Wobei die Omega B vom Facelift ab Modell 2000 so viel ich weiß verzinkt waren mit 10 Jahren Rostgarantie wie bei Audi :D? Sandmann, 1500Euro sind natürlich kein Megabudget, aber quasi nur zu Spottpreisen gehen die wenigen ohne Klima weg und bis in 2 Jahren sind die B-Omegas wohl noch einen Ticken billiger (obwohl sie preislich eigentlich auch jetzt am Boden sind :D). Scorpio finde ich als 2.9i ein klasse Auto, aber der ist mir ein wenig zu schwammig vom Fahrwerk, der Omega liegt hingegen fast wie ein Brett und mit speziell dem Modell verbinden mich sogar noch ein paar Errinnerungen.
                  Immer damals, wenn mein Cousin kein Sprittgeld mehr für seinen D11 hatte, sind wir an Stelle dessen mit dem Omega 2.5TD Caravan meines Onkels unterwegs gewesen. Meine Cousine liebte die Karre auch wegen Automatik, Sitzheizung, Holzdekor etc.! War ein cooles Gefährt und trotz Bj 94 zuverlässig. Ein wenig geknattert hat er im Leerlauf, aber ein Dauerläufer ist er ja durchaus und träge war er auch nicht unbedingt.
                  Grüsse, Danny

  13. Danny King V8 says:

    Weitere Varianten und Möglichkeiten für einen Zweitwagen: Lancia Thema 2.0 8V mit 116PS, Audi 90/100 Quattro 2.3E, BMW e30/34 mit 2Ltr.-R6 und 129PS, Mercedes 190D/200D (andererseits lahm und rote Plakette) oder einen Vectra4x4? Eine weitere Idee wäre natürlich ein Artgenosse vom Rudolf :D, aber in meinem Falle kein Kombi.
    Danny

    • Sandmann says:

      Ay Danny,

      auf einem Zweitwagen sollte weder „Lancia“ noch „Quattro“ noch 4×4 stehen. Ich dachte, du willst was Pflegeleichtes…? Dann binde dir nicht solche technischen Spirenzchen ans Bein, der V8 macht schon Schrauberärger genug 🙂
      Der BMW ist zu durstig und der 200D in der Tat sehr lahm, aber unzerstörbar und relativ preiswert. Zumindest als W124.
      Für Rudolf kann ich diverse Lanzen brechen. Der ist mein bisher unkompliziertestes Auto, und mit den 110 PS (ich habe ein rotes i bei den drei Buchstaben) und den 5 Gängen sowohl flott als auch extrem sparsam. Und – er braucht nur einen Auspufftopf zum Glücklich sein. Aber das ist eine andere Geschichte 🙂
      Aber wenn du eh noch 2 Jahre warten musst, da geht eine Menge an dir vorbei. Wer weiß, was kommt?

      Meine Große hat den Rudolf heute wieder wie eine Erwachsene Vollprofi-Pilotin durchs Wohngebiet gelenkt. Souverän und unerschrocken, inklusive Am-Berg-Anfahren und rückwärts seitwärts einparken. Ich denke, bald kann sie die ersten echten Fahrstunden nehmen 😀

      Sandmann

      • bronx says:

        Herrlich. Ich nehme an, sie war stolz wie Bolle. SO durft‘ ich’s auch lernen. Was hat mir das Spaß gemacht.
        Der Führerschein ging dann recht zügig vonstatten. Auch dank dieser „Übungen“, zusammen mit meinem Papa 😀
        Ich musste diesen ja gleich auf einem 5-Tonner machen. Für sagenhafte 65 Ost-Mark seinerzeit! Ein Idiot, wer es nicht tat!

        Bronx

        • Sandmann says:

          Ay Bronx,

          ich selbst habe ja auch erst 2 Jahre mit 15/16 den gelben Taunus über die Ländereien eines Bauernhofes gescheucht, dann hat mich meine große Schwester Jule auch auf die öffentlichen Straßen gelassen. Ich musste immer ziemlich zügig fahren, damit unsere Eltern im Auto hinter uns nicht sahen, dass ICH am Steuer saß 😀

          Jaaaa die Große kennt nun die Gegend hier schon aus der Sicht des Fahrersitzes ganz gut. Bald können wir schon hupen, wenn wir beim Dorfscherrif vorbei fahren 😉

          5-Tonner? Wow. Ich hab sogar den GANZ großen LKW Schein beim Bund gemacht, mir den aber nie übertragen lassen. LKW Führerschein? – brauch ich nicht…
          Sandmann

      • Danny King V8 says:

        Der BMW in Verbindung mit LPG :D!! Desweiteren natürlich einen Glückwunsch an deine Tochter, diese ersten Fahrerfahrungen bleiben relativ lang in Erinnerung.
        Oder VW Vento mit 90-116PS und Peogeot ist teils auch unterschätzt….?
        Einen schönen Sonntag, MfG

  14. Danny King V8 says:

    Also nicht „en francais“? Schade. Wobei ich dir da vertraue, hast ja schon ein bischen mehr Fahrpraxis als ich :D. Ich liebe ja auch den 300E 4Matic oder gar den 500E, aber das wäre dann alles Andere als ein preisgünstiger Zweitwagen :D. Der W124 mit dem Fünfliter-V8 wurde sogar bei Porsche gebaut! Aber ich schweife ab, wir wollten ja eigentlich über vernünftige Kisten plaudern….
    Beste Grüße

    • Sandmann says:

      Richtig.
      Unterscheide zwischen geilen, preiswerten Karren die du irgendwann nochmal fahren willst und einem Auto, was du jederzeit neben deiner geilen, verrückten Karre fahren KANNST. Weil es nicht andauernd kaputt geht…
      Da kommt sogar ein Golf 3 in Betracht, zuverlässiger und billiger kannst du kaum fahren…

      So, ich bin jetzt mal weg. Bis morgen 🙂
      Sandmann

  15. Danny King V8 says:

    Golf III? Günstig ist er, aber dann lieber der Zweier oder der Vierte :D!
    mfG

  16. Danny King V8 says:

    Beim Golf sollte meiner Meinung nach einen aus einer Serie mit gerader Zahl kaufen d.h. Golf I= NEIN, Golf II= cool, Golf 3 NICHT (!), Golf IV ist schöön…, Golf 5 auf keinen Fall und Golf VI hat wieder Style :D! Ein Hin -und Her, mal sehen ob der 7er-Golf diese Tradition endlich mal brechen kann 😀
    Danny

    • bronx says:

      „..und Golf VI hat wieder Style!“ Was bitte unterscheidet einen V er vom VI er in so einem Maße, das der eine plötzlich „Style“ hat? Es ist ein besseres Face-Lifting, mehr nicht.
      Tradition? Nie gehört davon. Der IIIer ist unter aller Sau, ist bekannt. Das war es aber schon.
      Golf I ist eine gefährdete, fast ausgestorbene Art. Aber deswegen nicht minder interessant. Für Kenner.

      Bronx

      • Sandmann says:

        Ay Bronx,

        was ihr alle gegen den 3er habt *heul*
        Aber der Ur-1 gefällt mir inzwischen auch sehr gut. Der mit den kleinen Rücklichtern. Fast verschwunden oder verbastelt oder überteuert. Schade eigentlich…
        Aber auch DEN fand ich mal schlimm – weil ihn jeder gut fand und man in der ganzen Stadt nur noch Golfs sah…

        Sandmann

  17. Danny King V8 says:

    Ist ja auch lediglich meine persönliche Meinung dazu.
    Danny

  18. Danny King V8 says:

    Ja ich habe nur was gegen den normalen Golf 3, daher sprach ich ja vom Vento denn der war damals die Golf-Limmo (Jetta´s Nachfolger) und somit eine Nummer kleiner und günstiger als der Rudolf :D. Ein alter Golf Syncro bzw. Golf 2-Geländewagen war neben dem allseits beliebten GTI eine Supervariante des Golfs bei Volkswagen.
    Bin eigentlich gar nicht der VW-Fan, aber vereinzelt vielleicht doch (PHAETON!!!!:D)
    Danny

  19. Danny King V8 says:

    Habe auch das Gefühl dass sie meist besser erhalten sind. Von den normalen ist natürlich schon der ein oder andere von mindestens einem der durchschnittlich 4-5 Besitzern etwas runtergeritten worden :D. Ford Sierra/Scorpio, Opel Omega/Senator oder VW Vento/Passat. Mit mehr oder weniger „nackter Hütte“ kann man solche Autos wirklich günstig nebenher laufen lassen mit lediglich Haftpflicht (je nach Motorisierung usw.), aber das ist bei mir noch weit hin :D. Letztendlich lohnt es sich jedenfalls sicher, denn der V8 wäre für den alltäglichen Einsatz zu autobahnfreudig und zu wartungsunfreundlich für die Kurzstrecke. Audi V8 im Bergland, auf der BAB, dem Highway, der Landstraße und im Schnee. Ansonsten möchte ich durchaus sparen. Habe gehört sie arbeiten z.Z. am T4? Auch nicht schlecht mit viel Platz, viel Glück. Grüße

    • bronx says:

      Danny,

      wir sind hier alle eigentlich beim DU.
      Ist ja kein Neujahrs-Empfang mit höflichem Parlieren hier 😀 Nette Runde um Autos und das Leben drumherum. Sandmann kann das viel besser beschreiben.
      Wir haben uns auch schon mal getroffen, hier kann man das auch nachlesen.
      „Sandmanns Welt-Treffen“ bei El-Gigante. Hier passiert also mehr als woanders.
      Das mag ich und deswegen bin ich auch oft „hier“. Nicht nur Autos, sondern das Leben und alles, was dazu gehört. Interessante, manchmal kontroverse Debatten, inklusive!

      Zum T-4: Das ist mein Alltags-Eisenschwein (Euro-Line, langer Radstand, der 5-Zylinder AAB, ein Sauger ohne Elektronik und Plakette. Bekommt er auch nicht, denn er produziert keinen Feinstaub, sondern Briketts! Der bekommt nun eine annähernde Total-Revi, da er nach 289.000 Km seine ZKD rausgehustet hat. Da macht man dann gleich so profane Dinge, wie den Zahnriemen, Ventilschaft-Dichtungen und dergleichen mehr. Wenn man den Kopf schon runter hat, bietet sich das an, oder?
      Man muss dann aber auch andere Sachen im Auge behalten. Förderbeginn der ESP einstellen (der „kleine“ Zahnriemen auf der linken Seite 😉 ), sonst funzt es nicht so richtig, trotz neu eingestellten Steuer-Zeiten mit frischem Riemen und und.. Ansonsten laufen hier noch 2 Omega A, ein Senator B und an denen ist auch immer was zu machen. Alles wunderbar, für den Winter suche ich jedoch auch noch einen dankbaren TDI, am liebsten einen Vento (für mein Mädel, der Omega soll nicht mehr im Winter fahren), mein T4 dagegen muss da durch. Ich habe ja auch noch einen A-CarAVan und der soll nun wirklich NICHT mehr im Winter laufen. „Nebenher“ laufen funktioniert auch mit „neueren“ Autos nicht.
      Falls du damit ein „Minimum“ an Wartung meinst, dann schon. Aber nicht unbegrenzt.
      Ich muss am Wochenende mal wieder Senator fahren, Digi-Tacho, das blubbern des Reihensechsers, ein Ausflug in die herrlich spacigen 80er 😀

      Bronx

  20. Danny King V8 says:

    PS: Ok, streicht den seltenen nicht billig zu unterhaltenden Senator und man nehme den Vectra, jetzt haben wir günstige Autos :D. Aber ein Senator B mit 156PS-KAT oder gar gar keinem ist ohne CD-Ausstattung anschaffungstechnisch auch fast geschenkt 😀 mfG

    • bronx says:

      Hm, unseren Senator kauften wir mit 18.000 Km auf der Uhr, Leder, Klima, 177 PS C 30 NE für einen Betrag, knapp unterhalb der Abwrack-Prämie. Der stand seit 12 Jahren in einer (beheizten) Garage. Abgemeldet! Sicher ein Einzelfall, aber die Zeiten, gepflegte Senatoren (B) für schmales Geld zu bekommen sind Geschichte!

  21. Danny King V8 says:

    Ja, leider werden sie teurer! Ich mag den Seni total der C30NE mit dem 177PS-KAT ist meiner Meinung nach die beste Maschine vom B-Senator, denn sie verbindet zuverlässige Langlebigkeit mit guten Fahrleistungen und der Reihensechser klingt in der Tat herrlich :D!!
    18.000km???? Wow!!!! Nun, hat er denn auch die „ride control“ zur Härteverstellung des Fahrwerks? Na jedenfalls gehört der zu meinen Lieblingswagen. Verbrauch ist beim noch kräftigeren 24V zwar sogar besser, aber der CIH-Sechszylinder ist dafür unzerstörbar :D.

    • bronx says:

      Hat er. Leder, Klima, das ganze Programm. Incl. SW-Reinigungs-anlage und 4-fach EFH, Sitz-Hzg vorn UND hinten. Wie gesagt, ein Glückskauf. Bei den Bildern vom Treffen bei El-Gigante kannst du ihn, neben anderen, nicht minder Interessanten Autos auch sehen. Und-JA, der CIH ist (fast) unzerstörbar!

      Bronx

  22. Danny King V8 says:

    Hinterher bereuen? Sandmann, es gibt Dinge welche man nicht bereut obwohl sie einem Ärger bereiten :D! Eine Vorliebe für Spinnereien ist meiner Ansicht nach nur menschlich 😀
    Danny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *