Kölner Schlachtplatte

Dicker Arsch auf Reisen

Dicker Arsch auf Reisen

Alte Autos. Seltene Autos. Ungeliebte Autos. Seit 1990 bewege ich Vehikel über den Planeten, auf die das alles irgendwie zutrifft. Mit meinem kantigen K70 habe ich schon viele Leute zu unflätigen Äußerungen getrieben, aber der Scorpio 95 bricht in Sachen Polarisierung alle Rekorde. Niemand liebt ihn. Wenige mögen ihn. Die meisten hassen ihn. Eigentlich habe ich für mein nicht ganz kompatibles Winterauto nur einen neuen Ansaugkrümmer aus Kunststoff gesucht. Die werden so um die 100 Euro gehandelt, in diesem Fall hing da allerdings noch ein ganzes Auto mit dran, für eine Handvoll Dollar mehr. Was macht man da? Na klar. Ansaugbrücke kaufen, das Ding mitsamt dem Auto dran nach Hause holen, in den Garten kippen und über ein komplettes Schlachtfest nachdenken.

Wieder einmal muss der dicke Daimler ziehen – der hat die Anhängerkupplung.

Am Anfang ist immer der Roadtrip

Am Anfang ist immer der Roadtrip

Nur gucken, eigentlich nicht kaufen

Das Inserat bei ebay Kleinanzeigen klang verlockend. Ich suche ja im Moment gar nicht nach Autos 😀 äh… also selten. Nur mal hier und da gucken… Aber weil es für diesen rheinländischen Stufenheckunfall kaum Ersatzteile im Netz gibt, weil alle das Ding komplett wegwerfen oder anzünden oder in irgendwelchen Seen versenken, findet man durchaus fahrbereite TÜV-Scorpien zum Preis eines Satzes Winterreifen auf Alufelgen. So auch der hier angebotene. TÜV noch fast zwei Jahre, 2.3 Liter Vierzylinder (wie meiner) mit Automatik (wie meiner), echte 90.000 Kilometer gelaufen (weniger als meiner), komplette Historie, quasi rostfrei (äh…) und mit Winterreifen auf Alufelgen. Schlimme Farbe, kein Leder, ich rufe den Mann an der Westküste einfach mal an. „Der Motor geht nach ’ner halben Stunde einfach aus und springt dann einen Tach lang nicht mehr an. Danach aber wieder.“ Ah. Das… nun… bezeichne ich als ein wenig suboptimal und biete ihm frech den Preis von vier Winterreifen ohne Felgen. „Ja, der soll jetzt mal wech. Komm rum und hol den ab ist okay!“ Oh. Verdammt. Wie sage ich’s meiner Freundin?

Noch so ein freundlicher Fisch

Noch so ein freundlicher Fisch

Ich verkaufe ihr den neuen Fang als supertolle Möglichkeit, meinen Scorpio für ganz kleines Geld über den nächsten TÜV bringen zu können. „Was? Du willst die Karre noch länger fahren?? Ich dachte das ist ein (ZITAT) WINTERauto?? //hier jetzt ein paar finnische Flüche einsetzen// Jetzt steht da bald noch so ein Kotzklumpem im Garten?“ Mein Plan hat klasse funktioniert. Ich darf trotzdem ihren Daimler als Zugfahrzeug haben und lasse sie kopfschüttelnd und an meinem guten Geschmack zweifelnd in Hamburg zurück.

Oha, die Audomadik!

Auf einem weit abseits aller Zivilisation gelegenen Bauernhof, da wo nicht einmal GPS Satelliten einem noch helfen können, empfangen mich zwei freundliche und recht schratige Männer mittleren Alters. Der Vorbesitzer erzählt mir, dass er den Scorpio von „dem verstorbenen Besitzer seine Frau“ bekommen und frisch getüvt hatte. Der war fast das ganze Jahr auf Malle, und immer wenn er mal in Allemania residierte wurde die Limousine rausgeholt. Daher die wenigen, Scheckheft belegten Kilometer. Während wir sprechen fuchtelt der andere Mann in der Gegend rum und verscheucht vergeblich die letzten, aggressiv umherschwirrenden Überlebenden des gerade erst ausgeräucherten Wespennests unter der Veranda. „Pass auf der springt an.“ wiwiwiwi BROMM!! Ja in der Tat. „Nu kuck ich hol den mal vor. Ach mann. Scheiß Audomadik wie ging das?“ klonk KNIIIIRSCH. Ach doof.

Leicht malade, aber vollständig.

Leicht malade, aber vollständig.

Die hintere Leuchtleiste, recht begehrtes Ersatzteil bei ebay, zerbröselt links an einem Betonhaken in der Mauer. Einmal mit Profis arbeiten. Während der Kollege im Hintergrund schreiend vor drei Wespen ins Haus flüchtet, steigt der Besitzer peinlich berührt guckend aus. „Äh…“ Ich reduziere mein Kaufangebot auf drei Winterreifen ohne Felgen. Vorausgesetzt, er macht jetzt nicht noch mehr kaputt. Das verspricht er mir, und wir zirkeln das wirklich rund laufende Auto aus eigener Kraft auf den Trailer.

Gut verzurrt ist halb getrailert

Das gedeckte 90er Jahre Stoffinterieur mit grauem Holzimitat sieht aus wie neu und riecht auch so. Der gelebte Wiedervereinigungs-Traum eines jeden grenznahen Designers. Leider finde ich das hässlich, aber vielleicht will sich das ja jemand in den getäfelten Partykeller stellen? Soundsystem mit CD, lückenlose Bordmappe, jungfräulicher Aschenbecher und eben alles drin, was ich mir für meinen Winter-Scorpio gern beiseite legen möchte. Inklusive des Motors, der anscheinend das übliche Kabelbaumproblem hat und des Automatikgetriebes. Man kann ja nie wissen. Irgendwo habe ich doch noch einen Motorkran im Keller…? Der andere Typ schreit irgendwo kurz auf. Hat ihn eine der Wespen erwischt? Der Besitzer schenkt mir generös zum schon sehr reduzierten Verkaufspreis zwei zusätzliche dicke LKW Spanngurte, und wir zurren den glubschäugigen Kahn über alle vier Räder an den Achsen bombenfest an den Trailer. Erstmals fahre ich mit einem Gespann komplett so gezurrt, wie es die Polizei vorschreibt. Werde ich etwa vernünftig?

Erstmals richtig verzurrt!

Erstmals richtig verzurrt!

Mit nicht viel weniger Geld in der Tasche als ich hergekommen bin fahre ich wieder vom Hof. Die wespenvernichtende Räuchertonne qualmt leise vor sich hin, die Jungs öffnen sich etwas abseits der Bühne eine Flasche Bier und ich weiß gar nicht so recht, was ich jetzt mit meinem neuen Ansaugkrümmer anfangen soll. Ich habe noch nie ein komplettes Auto geschlachtet, da fehlt mir auch eigentlich die Zeit zu… Die ganze Aktion heute wiederum hat von Kiel bis jetzt keine drei Stunden gedauert, und mit ein bisschen Glück kann ich den Trailer heute Abend sogar noch zurückgeben.

Ich werde verfolgt!

Ich werde verfolgt!

Das Westküstenwetter zwischen Silberstedt und Heide zeigt sich von seiner allerbesten Spätsommerseite (ja ich weiß, ich bin chronologisch sehr spät dran), der Daimler zieht den Trailer stoisch über die Landstraßen und irgendwo in gefühlter Nähe zur A7 kommen sowohl das Handynetz als auch die GPS Satelliten wieder. Wundervoll, wenn man eine grobe Ahnung davon hat, wo man ist. Ich werde nie verstehen, wie man an diesem Teil der Westküste, in dieser absoluten Isolation von allem leben und wohnen kann, aber das kann ja jeder für sich selbst entscheiden. Es gibt ja auch Menschen, die absolut nicht verstehen können, was ich an diesem Auto aus den späten 90ern finde. Hm. Der Scorpio ist jedenfalls geborgen und bewegt sich in Richtung Kiel, so wie einst mein Granada. Ich habe gute Laune. Und bald keinen Platz mehr hinterm Haus…

Ich mag ja alleine Auto fahren...

Ich mag ja alleine Auto fahren…

Und ein weiterer Homerun

Wer von euch schon mal versucht hat, von Hand einen Doppelachser auf einem Hof zu wenden, lässt das danach für alle Zeit lieber bleiben. Daher parke ich das Gespann, wie einst bei der Heimholung des KaSi, oben an der großen Straße und lade meinen neuen Ansaugkrümmer mit dem Scorpio dran dort ab. Die letzten 200 Meter zum Häuschen kann er ja fein selbst fahren, so lange wird er wohl nicht ausgehen oder havarieren. Nach dem Granada und dem KaSi rollt noch so ein Dicksack auf meinen Hof, langsam wird es eng. Aber ihm ist ja nur ein kurzes Gastspiel gewährt worden. Und wer von euch sich jetzt fragt, warum ich nicht meinen hässlichen schwarzen Scorpio mit den durchgerosteten Radläufen gegen diesen Ansaugkrümmer hier eintausche – eine klare Frage von Ausstattung und Zuverlässigkeit. Meiner ist a) schwarz, hat b) Leder, geht c) nicht nach einer halben Stunde aus und ist d) mit der gehobenen Ghia Ausstattung bestückt. Das alles umzustricken halte ich für wesentlich aufwändiger, als zwei hintere Radläufe zu schweißen. Oder?

Auf eigener Achse auf den Schlachthof

Auf eigener Achse auf den Schlachthof

Und herrlich, was ich hier noch alles brauchen kann 🙂 ALLES MUSS RAUS! Der Carsten hat einen Scorpio in der gleichen Farbe und schon Interesse an den beiden Stoßfängern angemeldet. Scheinwerfer, Rückleuchten, Alufelgen mit Winterreifen, Federbeine, alle Steuergeräte, Klimaanlage, Kühler und Schläuche, Motor, Getriebe, Kardanwelle, Hinterachse, Soundsystem mit Lautsprechern, Auspuffanlage… und und und. Ich packe meinen Koffer und nehme mit: …..   Aber irgendwie… habe ich ein etwas schlechtes Gewissen. Der Schlachter steht insgesamt noch so klasse da, und er hat TÜV bis 2020… Ach manno. Tut man einem Auto eigentlich weh, wenn man es komplett auseinanderpflückt? Gibt das schlechtes Karma? Ich habe sogar jemanden kennen gelernt, der am Ende die komplette Rohkarosse kostenlos abholt, der fährt damit Stock Car Rennen… Also ist doch eigentlich alles fein? Alle sind glücklich?

Jetzt fängt Auto Tetris an.

Jetzt fängt Auto Tetris an.

Jetzt steht der alte Herr mit der undefinierbaren Farbe und dem Schiebedach vorm goldenen KaSi auf meiner Rampe. Morgen früh fange ich mal an, die Scheinwerfer und die Lautsprecher rauszuholen. Die wandern dann gleich in meinen, ein Stellmotor geht nicht mehr und eine Box scheppert. Und der freundlich glupschende Kühlergrill sieht auch besser aus als meiner und hat noch eine intakte Ford Pflaume. Siehste. Hat sich doch schon gelohnt 🙂
Als ich am Abend den Kofferraum öffne, um die Bordmappe und ein paar Kleinteile rauszuholen, summt eine überlebende Wespe verwirrt raus. Sie umkreist mich, guckt mich ein bisschen patzig an und fliegt dann ihrer Wege. War das der Geist des Vorbesitzers? Schwingt in einem alten Auto so etwas mit, wenn sein Ende besiegelt ist? Ihr seht mich ein wenig zögern. Aber vielleicht geht es mir morgen besser, wenn ich die ersten Teile rausgerupft habe…

Sandmann

Tagged , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

About Sandmann

Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein. Ich pendel zwischen Liebe, Leben und Autos und komme nicht zur Ruhe. Aber ich arbeite daran.

25 Responses to Kölner Schlachtplatte

  1. MainzMichel says:

    Moin!
    Auto-Tetris kenne ich auch. Schön in unserem Hof, blöderweise direkt vor der Haustür, dass jeder daran vorbei muss.
    Ein komplettes Auto zu schlachten, tut nur am Anfang weh. Dann macht es Spaß.
    Hast Du das Ding wirklich wegen des Ansaugkrümmers geholt? Du bist doch diesbezüglich auf dem Schrottplatz in Hamburg doppelt fündig geworden. Die beiden Krümmerlosen standen auch noch da, als ich danach dort war.

    Adios
    Michael

    • Sandmann says:

      Haha, hast du meine Spuren bei Harry Kloss noch verfolgen können? 😀

      Ja und nein. Ich wollte mir auch ein Automatikgetriebe beiseite legen, weil meins ja zickt. Vielleicht sind das nur der VSS oder der Fahrstufensensor, die sitzen beide draußen am Getriebe und sind schnell getauscht. Wenn es aber innen etwas sein sollte, dann fliegt es raus und ich tausche es komplett. Und das hier hat ja nur sehr wenige Kilometer auf der Uhr…

      Und die anderen Teile sind auch nicht zu verachten. Ein paar habe ich ja schon gewechselt, und vielleicht flexe ich sogar die kompletten Radläufe raus und bohre die Kotflügel aus…

      Sandmann

  2. Christian says:

    Hallo!
    Also ich liebe meinen panther schwarz metallic farbenen 2,3er.
    Ansaugbrücke,Kabelbaum, alles neu.Mein Vater sacht ich wär nen Spinner,das Geld geht durch wie doof…Aber jedesmal,wenn ich wo parke, dreh ich mich im kreis und denke: „Hab das coolste Auto hier-mal wiede!“:-)

    Gruß und so
    Christian

    • Sandmann says:

      Ay Christian,

      holla, du hast auch einen schwarzen 2.3er? Dann sind wir ja Brüder im Geiste!
      Den neuen Ansaugkrümmer kaufe ich erst, wenn sich der Rest bewährt hat. Koetet ja brutto über 400€. Baustellen sind aktuell die hinteren Radläufe (das ist schnell gemacht), der Motorkabelbaum (den stricke ich selbst, hab zwei Muster), das Automatikgetriebe (was damit ist weiß ich noch nicht, gegebenenfalls tausche ich es komplett) und eben der Ansaugkrümmer. Da kommt erstmal ein guter Gebrauchter rein, ich habe ein wenig Manschetten weil ich dafür ja den Kabelbaum bewegen muss 😉 Nicht, dass ich dann mehr kaputt mache als ich repariere. Der neue Krümmer bekommt dann gleich einen neuen Thermostaten und neue Dichtungen, vielleicht mache ich dann auch gleich die Zündkerzen neu.

      Und wenn der Kahn im nächsten Jah immer noch so zuverlässig läuft – dann gibt es einen nagelneuen Krümmer von MotoMobil 🙂

      Rock on
      Sandmann

  3. Nils says:

    Mir persönlich tut das weh: Optisch toller Bürgerschick, offensichtlich all die Jahre gepflegt und geschont, sogar noch ne komplette TÜVPeriode. Zerpflügt für das poröse schwarze Exemplar, nur weil es Ledergestühl hat?
    Meine Präferenz hätte andere Taten folgen lassen, und mit der Position stehe ich wohl nicht allein da.

    Und das mit dem Kabelbaum kann sein, aber mit 90tkm in 20 Jahren ist der doch kaum gefahren worden, sondern stand fast immer garagiert im Trockenen. Und der Kabelbaum des vielgenutzten Schwarzen ist dagegen noch top?

    • Sandmann says:

      Ay Nils,
      ich verstehe deine Argumente. Aber der schwarze ist tatsächlich nur an den Radläufen porös, der Unterboden, die Träger und alle Stehbleche und die Türen sind soweit sichtbar rostfrei. WEIL er immer gefahren ist und ständig in der Wartung war, denke ich.

      Der gepflegte Bürgerschick ist ein Basismodell, dem fehlt so einiges was ich an meinem schwarzen schätze. Ja, auch die beheizten Ledersitze. Und wie ich schrieb, auch die Zweizonen Klimatronic, Rückfahrwarner, heizbare Frontscheibe, Soundsystem… Würde ich das alles umbauen, wäre ich über Wochen beschäftigt. Und hätte noch immer das Kabelbaum-Problem, welches meiner nicht hat. Das ist nicht zu unterschätzen, ich kenne Leute die seit einem Jahr nach dem Fehler suchen und ihn nicht finden… Es ist keine Frage der Laufleistung, sondern des Alters. Die Ummantelungen werden porös. Und je nachdem, wo sie das tun, bekommst du mehr oder weniger viele Warnlampen zu sehen oder bleibst halt einfach stehen 🙂

      „Normal“-Scorpios mit Stoff bekommst du in gleichem Zustand für 500e mit TÜV. Immer wieder. Und die guten Teile von diesem hier werden vielen anderen Autos das Weiterleben gewährleisten.

      Sandmann

  4. Christian says:

    Hallo Sandmann!
    Hat lange gedauert bis ich einen Scorpio in einer akzeptablen Farbe gefunden habe, mit all den KO-Kriterien die so hatte.
    Schon mal überlegt eine Ansaugbrücke vom Ford Galaxy zu nehmen und die Kühlwasseranschlüsse einzukleben.Haben wohl auch schon einige gemacht.Die Krümmen gehen ne weile schon mit Preis nach oben.Mit dem Rost am Radlauf täuschen dich mal nicht 😉 Die hintere Stoßstange schon mal abgebaut?Rost am Heck und untere Seitenwand….Radlauf gibt es nur vom 1er und passen nicht zu 100%.Wie sehen die Längsträger aus?
    Wenn der helle geschlachtet wird, werden auch Teile veräußert?
    Ich fahre seit 2013 mit dem Scorpio jedes Jahr an die
    Côte d’Azur mit Null Problemen!Lustig wenn Leute den Scorpio anstarren und irgend ein Emblem mit Fahrzeugnamen suchen.

    Immer weiter machen!!
    Gruß
    Chriatian

    • Sandmann says:

      Ay Christian,

      ein Ansaugkrümmer vom Galaxy liegt schon für 20€ aus der Bucht bei mir im Keller. In den werde ich mal die Gewinde und Anschlüsse von meinem Krümmer einleimen, wenn der draußen ist. Allerdings habe ich noch drei wirklich gute Krümmer, ich denke einer ist schon einmal getauscht worden. Der sieht aus wie neu.
      Bei MM gibt es die Radläufe vom MK2, die müssen nur unter dem Stoßfänger angepasst werden. Innen wie außen. Liegen schon im Keller. Aber irgendwie will ich die aus dem Schlachter mal raustrennen und schauen, ob die gesund sind. Die passen dann auf jeden Fall 😉 Unten drunter ist der Wagen top. Alles rostfrei, keine Lager ausgeschlagen. Ich war bei Ford auf der Bühne und hab den Meister selbst schauen lassen. Der sagte, wenn ich die paar Probleme in den Griff bekäme hätte ich noch lange Freude an dem Auto.
      Und na klar veräußere ich auch die Teile, die ich selbst nicht benötige oder doppelt habe. Stoßfänger sind schon versprochen, aber alles andere ist noch da. Schreib mir einfach eine Mail, ob du was brauchst. Mein Keller füllt sich langsam 🙂

      An die Côte d’Azur fahre ich auch jedes Jahr mit meinen Töchtern. Allerdings zuletzt mit dem Taunus. Mal sehen, welches Auto es 2019 werden wird 😀

      Sandmann

  5. Michael1973 says:

    Moin.
    Nachdem ich mir nächtelang alles hier veröffentlichte durchgelesen habe, gibt es endlich auch ein Thema, wo ich einhaken kann!
    „Kotzklumpen“ hat auf jeden Fall schonmal ein Schmunzeln erzeugt 😉
    Aber zum Thema „Auto schlachten“:
    Da hab ich reichlich Erfahrungen; ich denke beim Erwähnen von reihenweisen Schlachten von Golf 1 GTI rollen sich heute bei Vielen die Fussnägel hoch! Aber damals in den 90ern hat man die Dinger fürn Fuffi (D-Mark!) geschossen und irgendwie brauchten wir immer Teile – vor allem brauchte ich Motoren, hab während meiner 2 Jahre mit dem Golf 3 Motoren gehimmelt 🙁
    In Teilen sind alte Autos eben mehr Wert als fahrbereit – und als Schrauber macht es (mir) auch Spass ein Auto zu zerlegen ohne das Puzzle wieder zusammenschrauben zu müssen.
    Nur Teile bleiben immer irgendwie über, hab heute noch erbeutetes Gut im Keller liegen 🙂
    Und in der Garage. Und wer weiss wo sonst noch …
    BTW muss ich zugeben, das ich dem Glubschauge auch nicht nachweinen werde, war ja seiner Zeit vorraus – in Bezug auf Wegkuckdrang, der mich bei vielen heutigen Autos überkommt 🙂
    Da gefällt mir dein Taunus schon eher, solch ein Gefährt hat mein Dad Ende der 80er mit 2 Monate Rest-Tüv für 50 D-Mark erstanden. Wir hatten mangels Einkommen zu der Zeit eh immer so alte Karren, Renault 16, BMW 1602, ein Granada war auch dabei 🙂
    Wie war das nochmal mit der Prägung durch die Eltern?
    Ich glaub ich muss morgen mal zum Verwerter, hab spontan Lust auf Auto zerlegen …

    Gruß Michael

    • Sandmann says:

      Ay Michael,

      also wenn du hier alles durchgelesen hast wirst du in der Tat ein paar Stunden dabei gewesen sein 🙂 Und dann kennst du mich jetzt vermutlich besser als meine Eltern 😀

      Ja tatsächlich schütteln heute viele mit dem Kopf, wenn man erzählt, wie man „damals“ mit den Schlachtern oder allgemein mit den Autos umgegangen ist. Ich habe mein erstes Taunus Coupé in den 90ern zerflext, weil die Entsorgung des ganzen Autos was gekostet hätte. Einzelteile wiederum konnte ich gratis auf den Schrott werfen. Schau mal bei youtube nach „Taunus Flex Party“ ……
      Dass gute Golf 1 GTI mal die 10.000 Euro Marke knacken hätte ja seinerzeit auch niemand geahnt.
      Ich selbst wurde übrigens NICHT durch meine Eltern geprägt, was „alte Karren“ betrifft. Meine Eltern waren beide Lehrer in Vollzeit, gewohnt wurde im Haus meiner Großeltern, da war eine Menge Kohle übrig. Entsprechende Neuwagen standen alle 3 Jahre vor der Tür, K70 (ach?), Audi 100 5E (nanu?), das prägte mich zwar aber die Liebe zu alten Ford habe ich mir selbst „erarbeitet“. R 16 finde ich übrigens auch wundervoll…

      Der Scorpio wächst mir immer mehr ans Herz, eben gerade WEIL den viele belächeln. Ein paar gibt es, die den mögen, viele die ich kenne hatten mal einen und waren erschüttert von den vielen Problemen… ich freu mich morgen wieder über die beheizten Ledersitze 🙂 Mal sehen wohin diese Reise führt, viel kosten tut sie jedenfalls nicht.
      Und wenn du Lust hast, ein Auto zu zerlegen, dann komm mal nach Kiel. Ich kann Hilfe brauchen 😉

      Sandmann

      • Michael1973 says:

        Moin Sandmann.
        Jo, das Lesen war schon aufschlussreich, teilweise echter Seelenstriptease.
        Aber mein Interesse gilt eher den Autos – auch wenn Dein Autogeschmack meistens ein anderer als meiner ist … ich mag eben eckige Autos und Amis geben mir nix.
        Deine Reiseberichte verschlinge ich hingegen geradezu 🙂

        Das mit dem Autoschlachten ist ja nicht mehr zulässig, es drohen immer Nachbarn, Ordnungsamt und bei Verdacht auf Öllecks auch die Feuerwehr. Schön, wenn man in der Firma Narrenfreiheit hatte – solange es nicht Überhand nimmt 🙂

        Angesichts des hohen Preisniveaus von Golf I GTI – Pirellis in Topzustand gehen über 30T € ! – gehöre ich auch zu denen von Dir beschriebenen Passanten, die Deinen Autos hinterhersabbern. In diesem Leben werde ich wohl nicht mehr in den Genuss eines alten GTIs kommen, ebensowenig die automobile Vergangenheit meines Vaters aufarbeiten. Das wären auch Ovali-Käfer, Ford 17m, Opel Rekord C (hatte ich als 5jähriger zum Spielen auf dem Hof meiner Grosseltern!), Fiat 131 (für den sich meine Eltern aufgrund spontanes Geldmangels übel verschuldet haben), im anderen Post erwähnte Fahrzeuge, dann kamen ein geerbter Golf II (der so lange in der Familie blieb, das ich zu Zeiten meiner Ausbildung noch daran geschraubt habe), ein wenig reizvoller Opel Vectra A (der letzte Wagen meines Dads).

        Meine Autos lösen auch nicht immer Begeisterungsstürme aus, meine Vorliebe für kleine Autos ist für einen „richtigen Mann“ wohl nicht nachvollziehbar, Sprüche wie „meine Freundin hatte auch so einen“ oder Fragen, warum ich statt zwei kleiner Autos nicht ein „richtiges“ (=grosses) Auto fahre, mag ich auch nimmer hören – ist doch meine Sache!

        Dein Angebot zum Schlachtfest lehne ich mal ab, such Dir ne 08/15 Ausrede aus! Zu kalt, zu nass, zu dunkel, zu draussen … 😉

        Gruß Michael

        • Sandmann says:

          Ay Michael,

          na gut, schlachte ich allein 😉
          Ich glaube du solltest dich ganz selbstbewusst locker machen, was die anderen „Männer“ über kleine Autos sagen. Da gibt es ja vor allem bei GROSSEN Autos gewisse Klischees 😀 Aber deine Liste liest sich spannend. Ford 17M und 20M sind gar nicht so teuer, die haben keine große Lobby und es wurden einfach sehr sehr viele gebaut. Ich weiß wovon ich spreche, ich habe ein Jahr lang versucht einen Teilepool davon zu verkaufen 😉 Am Ende hab ich den Kram fast verschenkt. Eine Kardanwelle hab ich noch…

          In einem Fiat 131 Mirafiori habe ich meine erste Fahrpraxis auf dem Hof eines Autohauses gesammelt. Seit dem lässt der mich nicht mehr los. Aber entweder man ist Blechkünstler mit viel zeit oder man legt knapp 10.000 Euro für eines der wenigen, angebotenen Exemplare auf den Tisch. Nee nee.

          Kleinwagen… So ein ordinärer Golf 1 (ohne GTI) oder ein Ur-Panda (mit dem Blechgrill vorn) wären auch nochmal auf der Wunschliste….

          Sandmann

  6. Michael1973 says:

    Moin Sandmann,
    das mit dem selbstbewusstem Betrieb von Kleinwagen hab ich drauf – schliesslich mache ich das mein Autofahrerleben lang 🙂
    Und bei den richtigen Frauen komme ich mit meinen kleinen Autos gut an 🙂
    Nur das kleine Autos NIE vernüftig große Motoren haben 🙁
    Dank meiner Er-Fahrungen mit Kundenautos vom Trabi bis zum Testarossa, von Luxusautos bis zu 12-Tonnern (was ich erst später erfuhr, hab ja nur Klasse 1 und 3 ) glaub ich zu wissen was angemessen motorisiert bedeutet 🙂
    Also 150 PS UND angemessener Verbrauch wäre mal was, die Kombi aus 75 PS und bis über 14 Liter im Vollgasbetrieb inklusive liegenbleiben mit trockenen Tank hatte ich schon 🙁

    Aber als ehemaliger Fahrer eines Seat Marbellas kann ich Dir nur vom Erwerb eines nahezu baugleichen Pandas abraten, man sitzt irre dicht vor der Windschutzscheibe, die Karre ist klein (und das schreibe ICH), die meisten Motoren können garnix ausser laut sein, die Lenkung ist sehr indirekt übersetzt und trotzdem schwergängig – mit ein wenig Pech hat das Objekt dann nicht mal nen Bremskraftverstärker … wie meiner eben. Nach 400 km wirst Du es nie wieder wagen den Sitzkomfort Deines Taunus zu kritisieren! Zu guter Letzt sind die garnich soooo günstig 🙁
    Ich bin jedenfalls von der „Tollen Kiste“ geheilt.
    Hab den ohne TÜV nach einem Jahr und wenigen Kilometern mit mit über dem Einstandspreis veräussern könnern 🙂

    Polo 1 im normalen Zustand wäre für mich reizvoller, wobei ich ja noch seit 16 Jahren meinen 83er Polo GT in einer trockenen Garage stehen habe 🙂
    Huch, eine Parallele zum Sandmann. Autoaufbewahrer 🙂

    Gruß Michael

    • Sandmann says:

      Ay Michael,

      Autoaufbewahrer. Ja sehr gut. Weitermachen 😀
      Große Motoren waren mir nie wichtig. Meine Autos waren allesamt fast immer untermotorisiert, einzig vielleicht der XM 2.5 TD und der aktuelle Daimler mit dem 220 CDI sind in Dieseldimensionen unterwegs, wo das Drehmoment es richten kann. Aber ich brauche auch nicht viel PS. Ich gleite lieber entspannt dahin, auch die 90PS im Taunus genügen eigentlich nicht dem Gewicht und der alten Technik. Egal. Nach Südfrankreich bin ich den mit 8.2 Litern auf 100 gefahren, allerdings ist glaube ich auch eine Stufe von dem Vergaser nicht mitgelaufen 😉

      Vom Panda träume ich schon länger. Der soll kein Alltagsauto werden, den würde ich nur für ein Projekt haben wollen. Aber immer wenn ich nur mal in einen reingucke und diese Campingstühle sehe denke ich… „mal sehen“… Der Taunus ist ja recht kommod, und der Scorpio ja regelrecht plüschig.

      Rock’n Roll
      Sandmann

      • MainzMichel says:

        Panda? Mach‘ es nicht, Du würdest es bereuen. Frage mal den KLE, der hatte auch vor einiger Zeit einen, die „Sackratte“. Er hatte sogar eine Verbindung zum Panda, da er in seiner Jugend wohl mal einen fuhr. Dennoch macht er den Fehler sicher nicht mehr.

        Adios
        Michael

        • Sandmann says:

          Ay Michael,

          erstaunlich, alle scheinen sich darüber einig zu sein, dass der Panda eine absolute Zumutung ist. Nun ist KLE auch rund einen halben Meter länger als ich, und ich bin schon nicht klein 😉 Knudsson, der meinen Dottore damals erwarb, hat einen. Vielleicht fühle ich mit dem mal rein, bevor ich weiter schwärme…

          Sandmann

  7. Michael1973 says:

    Moin.
    Vom Schlachtauto zum Panda-Bashing 🙂
    Ich hab auch ne Projekt-Idee für die „Tolle Kiste“, hat aber nix mit dem Fahren zu tun – so masochistisch bin ich auch nicht.

    Eben diesen Masochismus verlangen aber kleine Motoren in kleinen Autos von ihrem Fahrer, unangemessene Drehzahlen, runterschalten bei Steigungen, Stauführer bei Beschleunigungsversuchen auf der linken Autobahnspur … wer will das?
    Lieber eine Drehmomentwelle abreiten und Reserven haben wenn Tiefflug angesagt ist, dafür wäre (jetzt kommt der Bogen zum Schlachtauto! 🙂 ) selbst ein 2,3 Liter „Rentnermotor“ eher geeignet als ein hochdrehendes Motörchen mit dem Hubraum einer Milchtüte, untermalt vom Gejaule nach dem Gnadenschuss. Neuere kleine Autos haben zwar nen Turbo, dafür denn aber nen rappeligen Dreizylinder 🙁

    Scheinbar denken auch andere so wie ich, sonst gäbe es nicht so viele Motorumbauten, darunter auch meine Traumkombi: ein 2,3 Liter 5 Zylinder V(R)5 im VW Lupo 🙂 Auch nicht perfekt (Verbrauch, Tankgröße), aber 5-Zylinder-Sound geht mir noch heute unter die Haut! Hmm, oder gar ein (grosses) Audi Coupe?

    Hubraumvermissende Grüße

    Michael

    • Sandmann says:

      Ay Michael,

      grundsätzlich stimme ich dir ja zu, einen aktuellen Kleinwagen mit TFSI WAS weiß ich Aufladung/Direkteinspritzung will ich ja auch nicht. Ich mag aber ehrliche Autos. Und während aktuelle Kleinwagen versuchen, den Komfort der Mittelklasse abzubilden und dabei so schwer werden wie ein Granada schätze ich die ehrlichen „Volkswagen“. Das fängt beim Käfer an, aber die werden mir zu teuer. Und so ein Panda wollte nie etwas anderes als ein Kleinwagen sein.
      Selbst mit dem komfortablen Scorpio fahre ich selten schneller als 120. Das liegt zum einen daran, dass die vierte Fahrstufe manchmal fehlt 😀 aber auch sonst nehme ich mir immer Zeit. Und das schafft ja ein Panda auch…
      Vielleicht sollte ich einfach mal wieder mehr Mercedes fahren. Über das Museum komme ich prinzipiell an einige ran und kann mal wieder feine Fotos machen. Hach……

      Sandmann

  8. Maik Mugato says:

    Hast du noch Teile, würde gerne den Resttüv abkaufen für meinen Benz. 🙂

  9. Carsten says:

    Moin Jens,

    in Ford Scorpio we trust!! Danke fürs Ausbauen und Reservieren der Teile, die mein Dickfisch sich in Bälde dankbar einverleiben wird!

    Und wie, du willst dir einen Panda zulegen? Mach das! Ich hatte bis dato zwei Seat Marbella, den letzten vom türkischen Fähnchenhändler im Ruhrgebiet, beworben mit dem Hinweis „Motor läuft mit Schock“. Ist noch mehr automobiler Extremismus als der Scorpio, herrlich kontrovers und somit kultig. Beide Autos sind übrigens im Buch „Crap Cars“ aus England erwähnt, der Fibel des Wahnsinns auf vier Rädern…

    Viele Grüße aus Colonia,
    Carsten

    • Sandmann says:

      Ay Carsten,

      in Scorpio we trust, oh ja 🙂 Neiiiin ich WILL mir keinen Panda zulegen, denke aber schon lange mal drüber nach. Weil es für mich einfach eine der schlichtesten Ur-Auto-Formen ist und ich es mag, wenn ein einfaches Auto nicht mehr sein will als ein einfaches Auto. Die Ente ist mir zu flatterig und ein Käfer zu teuer. Und zu luftgekühlt.

      Eine Alternative wäre ein derzeit sehr günstiger Scorpio TDI, den man dann mit ein paar Zusatzgeräten auf Frittenfett umrüstet 🙂 Aber ich habe ja immer keine Zeit für sowas 😉

      Sandmann

  10. dieter says:

    Moin,
    was habt ihr nur alle gegen den Panda, kauf dir einen und werde glücklich, ich liebe meine beiden Pandas (Panda 30 1. Serie, Panda 45 Fire). Geniale Konstruktion, kultiges Design, mehr Auto brauchts wirklich nicht, Minimalismus pur, quasi ein legitimer Nachfolger des R 4.
    Der Fire Motor im 45´ ist sowieso unverwüstlich, lediglich die Zündbox sollte umgerüstet werden, Freue mich immer wenn ich mit einer der tollen Kisten unterwegs bin.

    Viel Spaß bei der Suche

    Viele Grüße und frohes Fest.

    • Sandmann says:

      Ay Dieter,

      ich suche ja nicht wirklich. Es gibt nur so ein paar Autos, die will ich nochmal haben. Und wenn es nur temporär ist. Der Panda gehört dazu, eben genau aus diesen minimalistischen Gründen.
      Wenn du zwei hast weiß ich ja, wen ich gegebenenfalls zu Rate ziehen kann wenn ich WIRKLICH mal zuschlagen sollte. Erstmal den Scorpio übern TÜV, dann sehen wir weiter. Der nächste Frühling kommt ja erst noch…

      Sandmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *