Sein erster V8!

Männer brauchen Träume

Männer brauchen Träume

Ach, der Markus.
Ich kenne ihn länger als die meisten anderen, der blechblasende Oldenstädter ist einer meiner ältesten, längsten und besten Freunde. Ein Relikt aus meiner geliebten Heimat Uelzen, damals einfach dageblieben, schon lange verheiratet (ich war dabei), mit einem Sohn (ich bin Patenonkel) und immer noch da. Häuschen am Stadtrand, guter Job bei der Sparkasse, halt alles was man sich so in einem ruhigen Leben vorstellen kann. Mit einem Haken. Markus hat eigentlich schon immer coole Autos abgefeiert. Schon ganz früher, als wir beide Comics gemalt hatten. Amischlitten. Schnelle Karren. Dicke Kisten. Und was fuhr mein Freund bis jetzt? VW Jetta! VW Bora!! Sowas. Das macht auf lange Sicht unglücklich, und wenn Mann auf die 50 zugeht möchte Mann einfach nicht mehr unglücklich sein. Die einen lassen sich scheiden und brennen mit einem minderjährigen Huhn durch. Die anderen – kaufen sich endlich ihren ersten V8!

Endstation Hauptbahnhof.

Noch zu Fuß. Nicht mehr lange.

Noch zu Fuß. Nicht mehr lange.

Über WhatsApp erzählt er mir von seinem Fang. Unser Freund Jo war bei der Begutachtung dabei (ihr kennt den immer nörgeligen Jo bestimmt von Facebook), und wenn der ihm nicht dringend abgeraten hat – dann wird das schon alles seine Richtigkeit haben. Jo ist nicht dafür bekannt, automobile Exzesse gutzuheißen. Wenn der Wolfsburger Insider seinen Daumen bei so einem Auto hebt, kann ich aufatmen. Zumal Jo auch der erste Ansprechpartner vor Ort wäre, wenn das Getriebe platzt, Ventile abreißen, Zahnriemen flöten gehen oder ähnliche Katastrophen passieren. Ich bin also raus 😉 Und ein zweiter Name fällt. Olaf. Na klar, Olaf! Nicht unser gemeinsamer Freund aus der Grundschule, sondern der sympathische Autotyp mit den langen Haaren, der aussieht wie Legolas der Elf und den ich noch aus dem Audiforum und diversen Treffen bei dem anderen Markus kenne. Na klar, Olaf! Der ist der Vorbesitzer? Nun entspanne ich mich endgültig. Markus kommt aus dem Hamburger Hauptbahnhof gestapft und hat wie bestellt mein Frühstück dabei, drei Cheeseburger…

Im Taunus zum Audi

Im Taunus zum Audi

Einen A8 aus der ersten Serie hat er sich angel8, so einen wie ich auch einmal hatte. Nur bei mir ist das 10 Jahre her, also sind diese Autos auch schon wieder 10 Jahre älter. Und spottbillig. Ich glaube, mehr Auto bekommt man mit TÜV nicht für weniger als 3000€. Einen „kleinen“ V8, also nur den 3.7 und nicht den 4.2 und auch kein Quattro. Nicht mal Leder, wobei Velours in dieser Klasse ja extrem selten und somit schon wieder was besonderes ist. Ein paar Kratzerchen und Schmarren hier und da, dafür aber noch einen zweiten Satz Reifen dazu. Die dicke Batterie im Kofferraum hat sich totgestanden, also habe ich in Absprache einen neuen 95AH Klotz im Kofferraum meines Taunus, als ich den Herren aus Niedersachsen einlade. Damit er das Ding nicht mit dem Zug von Uelzen nach Hamburg schleppen muss, das wäre zu viel Sport an einem einzigen Tag… Eine gute halbe Stunde gluggern wir beide durch Hamburg und sabbeln uns die Münder fusselig. Wir sehen uns zu selten. Und schwupps sind wir am Ziel.
Olaf und ich begrüßen uns frenetisch erfreut, und wir stapfen in eine Tiefgarage in der Nähe des Flughafens.

Erstversuch

Erstversuch

Die alte Batterie willst du da nicht rausnehmen. Das willst du nicht. Stell die neue daneben und überbrücke. Versuch nicht die rauszunehmen, das haben schon gestandene Werkstätten versucht…“ Olaf ist sich sicher, dass es nicht so einfach ist, die alte Batterie aus dem Kofferraum rauszuheben. Markus widerspricht nicht lange und überbrückt hier und jetzt mit dem dicken, extra mitgenommenen Kabel. Wie war das? Erst rot auf rot und dann….? Egal. Hauptsache nicht mit Plus an Masse…
Zündung an. Alle Lampen an. Der Motor startet, geht aber gleich wieder aus. Das macht er ein paar Mal. Ich denke mal, die vielen kleinen Steuergeräte müssen sich erst einmal von dem Schock der tiefstentladenen Batterie erholen. Wird Markus etwa ein bisschen blasser? Nein. Drei Gasstöße mit dem rechten Fuß, und der Voll-Alu-Motor in der Alu-Karosserie schnurrt im Standgas vor sich hin wie eine Katze. Ich muss mich ein bisschen daran gewöhnen, mit Markus und Olaf zu reden, ohne dass es meine gewohnten Markus und Olaf sind. Also, Olaf fährt die Fuhre mal ans Tageslicht.

Dezent...

Dezent…

Dezeeeeeent. Ein D-Netz Knochen auf der Mittelkonsole! State-of-the-Art in den späten 90ern, in meinem Audi V8 war auch ein Siemens Koffer mit Hörer und Freisprecheinrichtung drin. Wenn man da eine SIM einlegt erscheint vermutlich noch „D2 Privat“ oder sowas auf dem Display 😉 8 Watt Sendeleistung. Damit bekommst du jeden Mast! Geil. Ich mag sowas. Markus schleicht um das schnurrende Bollwerk rum, während die zufrieden surrende Benzinpumpe gefühlt das lauteste Geräusch ist. Angucken und Zusagen war ja schon, heute sind wir genaugenommen nur hier, um die Nummernschilder anzuclippsen und mit der beute wieder vom Hof zu fahren. Olaf präsentiert das vollständige Scheckheft in der ledernen Bordmappe. Sowas gehört einfach zu so einem schönen Auto dazu, da spricht er wohl wahr. Markus sieht man die Freude ungebremst an. Auch wenn ich ständig von unfassbar teuren Ersatzteilen spreche und ihn mehrfach darauf hinweise, dass „Oberklasse“ nun mal auch nach 20 Jahren nicht als Sparmobil bewegt werden kann und in fast allen Belangen „Oberklasse“ bleiben wird. Aber ich sage das trotzdem nicht ohne Neid, und ich betone immer wieder, dass die Kiste schon echt ein Sahnestückchen ist. Hach.

Kann sich sehen lassen

Kann sich sehen lassen

Der wirklich sehr faire Preis hat natürlich ein paar Gründe. Der Klimakompressor hat es hinter sich und muss im kommenden Jahr gegen einen neuen ausgetauscht werden. Machbar. Wann zuletzt der Zahnriemen gemacht wurde ist leider nicht nachzuvollziehen. Jetzt hat der Wagen belegte 240.000 Kilometer auf dem Tacho (was für den Achtzylinder „gerade mal eingefahren“ bedeutet), wenn die üblichen Intervalle eingehalten wurden ist er genau jetzt also wieder dran. Das kostet mit Wasserpumpe und Spann- und Umlenkrollen zwischen 600€ und 1400€. Ah. Diese Zahlen sind mir von meinem V8 noch sehr bekannt. Na ja, die Batterie hat er ja schon, und der Ausgleichsbehälter vom Kühlwasser ist am oberen Stutzen gebrochen. Überschaubar. Alles andere ist ein schlichter Traum aus Aluminium und Velours. Ich mag den D2, er ist groß, aber dabei schlicht und unaufdringlich. Eine klassische Stufenhecklimousine, die noch nicht randvoll gepackt ist mit Steuergeräten, die sich über einen CAN Bus nicht austauschen wollen. Ein paar sind drin, aber die sind quasi noch handgelötet…

Kleinst-Macken, alle zu beheben.

Kleinst-Macken, alle zu beheben.

Markus stand damals, bei der Präsentation des gefeierten und höchst erfolgreichen Audi V8 Nachfolgers, schon vor dem nackten Rahmen mit der Aluminiumhülle und war begeistert. „Geil da kann man ja vorne alles abschrauben!“ Auch ich kann mich erinnern, sowas im Deutschen Museum in München gesehen zu haben. Und jetzt bekommt man die technisch ausgereiften Raumgleiter inkl. TÜV für weniger als eine Monatsmiete in der Münchener Innenstadt. Traumhaft. Ob ich auch heute Abend mal schnell im Netz gucke…? Nein. Nein, Finger weg. Wie sieht das denn aus, wenn ich ihm hier gebetsmühlenartig die wenigen Schwachstellen runterbete und heute Abend dann auch einen kaufe? Natürlich einen 4.2? Hihi. Affig. Nope, das wird nicht passieren. Ich bin mit meinem Taunus angekommen, was ich momentan nicht brauchen kann ist ein traumhafter Technologieträger, bei dem man sich beide Unterarme dreimal brechen muss, um an die beiden Schrauben vom OT-Geber ranzukommen. Alle 30 Sekunden frage ich leise nach der Plusverteilerdose. Keiner hört mich…

Männer brauchen sowas manchmal

Männer brauchen sowas manchmal

Like a Boss.
Angesichts dieses Cockpits, der Mittelkonsole und des gesamten Setups beame ich mich immer wieder 10 Jahre zurück in ein völlig anderes Leben. Ich könnte jetzt wortreich über das philosophieren, was in den 10 Jahren alles passiert ist, aber das würde den Rahmen komplett sprengen. Es war eine Menge. Als ich 2007 einen A8 aus der Schweiz holte hatte sich mein Leben gerade komplett umgekrempelt. Kurz danach sollte es sich erneut umkrempeln, und dann noch ein paar Mal. Der A8 war mir damals, entschuldigt meine Überheblichkeit, zu perfekt. Fast schon langweilig. Ich gab ihn wieder her und holte meinen Audi V8 zurück, der sich neben dem Luxusgleiter wie ein imperfektes Gokart fährt. Aber ich mag im Alltag nun einmal keinen Perfektionismus. Deshalb auch der K70 der ersten Serie und der Taunus der ersten Serie. Markus ist da anders. Ich glaube, er wird mit diesem dicken Alubrocken sehr glücklich werden.

Adios. Komm gut heim.

Adios. Komm gut heim.

Krass. Er hat es wirklich getan.
Ich hätte das nicht für möglich gehalten. Habt ihr auch alte Freunde? Diesen Typ von Freund, der schon immer da war, mit dem ihr Pferde stehlen würdet? Markus ist so einer. Aber genau so konstant, wie er in meinem Leben ist, hätte ich seinen Hang zu einer sympathischen, aber fest gemauerten Angst vor allem, was verrückt ist, verwettet. Ich bin überrascht. Sehr positiv überrascht. Ich sehe das Glitzern in seinen Augen und weiß, dass er das richtige getan hat. Selbst wenn die Karre ihm unter dem Hintern zusammenbricht – er hat sich einen Achtzylinder gekauft, das ist der Virus, nun ist er gepflanzt. Und wer weiß, vielleicht will er in Zukunft nie wieder etwas anderes fahren? Oder zumindest die kleine bis große Unvernunft als Zweitwagen im Carport wissen? Ich hoffe das. Meinen Segen hat er uneingeschränkt. Und euren glaube ich auch, oder?

Sandmann

Sag es auch den anderen...
Pin It

About Sandmann

Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein. Ich pendel zwischen Liebe, Leben und Autos und komme nicht zur Ruhe. Aber ich arbeite daran.

Tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

24 Responses to Sein erster V8!

  1. H-D says:

    Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum!
    Bin positiv neidisch!
    Glückwunsch und viel Spaß mit dem Gerät!!

  2. Will Sagen says:

    Velours. VELOURS!
    Würde ich Leder immer vorziehen, wenn ich könnte. Sitzt sich viel angenehmer, und da heute jede Gurke mit Lederimitat oder Tierhaut, die danach aussieht, daherkommt, ist es wirklich etwas Besonderes.

    • Sandmann says:

      Ich habe bei Velours immer das Gefühl, es beißt mich in den Rücken. Ich kann nicht erklären warum.
      Aber besser als das Kunstleder im Taunus ist ALLES. Das ist weder atmungsaktiv noch saugfähig oder gutaussehend…
      Egal. Der Benz hat Stoff. Passt.

      Sandmann

  3. Jo says:

    IMMER NÖRGELIG ????

    Tz…….ich geb dir gleich *lach*

    Ich mag nun mal einfach keine Audis mehr, diese pseudo perfekten Möchtegern Technologieträger von denen die Erschaffer selbst keinen Plan haben. Nur Mist gehabt mit den Scheiß Typ 44.

    Aber natürlich kein Grund anderen den aufkommenden Spaß zu vermiesen. Klar hab ich ihn abgenickt und durchgewinkt, Optik war ja eher zweitrangig und die Technik stimmt.
    Und die paar Banalitäten die er hat – so’n A8 ist auch nix anderes als ein aufgeblasener A4, das kriegt man hin.

    Ich hab die Unvernunft durch, mit Fünfzylinder Turbos eben jener unheilschwangeren Marke mit den vier Ringen, und hab verdammt viel Geld gelassen für unsinnige Autos. Markus muss noch oder auch mal, und wenn’s denn mit 8 Töpfen sein soll warum nicht ?!
    Ich stehe jedenfalls parat um ihn zu unterstützen.

    Unvernuft bei mir ? Vielleicht dann beim nächsten Auto nochmal, ab 2025 wenn die Scheissraten für’s Haus und Spritkosten um zur Arbeit zu kommen mir nicht mehr den Spaß vermisen. Aber nur noch mit Stern : E Klasse AMG ? G Klasse ? Wer weiss…..

    • Sandmann says:

      Ay Jo,

      ja, in regelmäßigen Abständen mopperst du sehr laut, frag mal Andrea 😉
      Aber es ist gut, zu wissen, dass du ein backup für unseren Sparkassenmann bist. Vieles kann man ja auch bei diesem Wagen selbst machen. Ist am Ende auch nur ein Auto, wenn auch im Zweifelsfall mit vergoldeten Ersatzteilen. Und ja, es wurde Zeit, dass Markus mal Gas gibt. Nun ist er wieder entspannt….

      E-Klasse AMG? Klingt gut. Vielleicht die sportliche Version der E-Klasse, den CLS? Schau mal:
      http://www.sandmanns-welt.de/tage-des-donners-oder-ich-und-das-ding-von-amg/ 😀
      Rock’n Roll! Auch schon wieder viele Jahre her…

  4. Thomas says:

    Der Mann weiß was gut ist – und da Geld keine Zinsen bringt, dann lieber Blech, das vielleicht mal wieder wertvoller wird. 🙂 Aber nichts gegen einen Jetta 2: Da braucht es erst einen A8 um mit dessem Kofferraum mitzuhalten.

    • Sandmann says:

      Ay Thomas,

      na ja, rechnen kann er als Sparkassen-Mann ja 😀 Ich bezweifel allerdings, dass der A8 (zumindest in der Buchhalterausstattung) in naher Zukunft an Wert gewinnen wird. Es sind so viele gebaut worden und noch so viele unterwegs… Na wir schauen. WENIGER wird er nicht mehr wert sein, also bleibt er mindestens wertstabil. Oder sowas.

      Ich habe übrigens nichts, aber auch wirklich GAR nichts gegen den Jetta. Nicht falsch verstehen. Aber wenn du immer von großen Autos schwärmst und dann Jetta und Bora fährst – dann bist du unbefriedigt. Darauf wollte ich hinaus. Ein Jetta ist doch ein feines Auto…

      Sandmann

  5. Anonymous says:

    Sauber…Gratulation

  6. Der Dave says:

    Gestern Mittag…
    Erst gestern Mittag hab ich es gesagt…
    „So ein A8 aus der ersten Serie mit neuem TÜV wäre zum einen äußerst bezahlbar und zum anderen ein perfektes Fahrzeug für unsere Arbeits-Fahrgemeinschaft.“
    Leider gehen die Meinungen der Gemeinschaftsmitglieder hier zu weit auseinander 🙂

    Trotzdem meinen herzlichen Glückwünsch nach Niedersachsen (meine neue Heimat ab 2018) zum wirklich wertigen und sympathischen, aufgepusteten Audi 80 B4 (den widerum ich mir erst vor wenigen Tagen zum Schnäppchenpreis geholt habe).

    Grüße aus Franken,

    Der Dave

    • Sandmann says:

      Ay Dave,

      von Franken nach Niedersachsen? Huch? Was ist denn da passiert? 😉
      Wenn sich deine Fahrgemeinschaftsmitglieder mal auf dem Rücksitz so einer Limousine geräkelt hätten – sie würden es zu schätzen wissen. Pöh.

      Einen B4 hatte ich ja auch mal, schau hier und folgende:
      http://www.sandmanns-welt.de/aldi-80-so-billig-kann-autofahren-sein/
      War damals sogar ein Artikel in der AutoBILD.
      Aber aus dem bin ich irgendwie raus. Der ist mir heute zu klein und zu Audi, was die Ersatzteile betrifft.

      Sandmann

      • Der Dave says:

        Moing Sandmann,
        um es kurz zu machen zitiere ich Element of Crime „Ich bin jetzt immer da wo Sie nicht ist und das ist immer Delmenhorst“ 🙂

        Klar ist ein A8 was anderes als ein B4 aber:
        1) Ich bin ja noch jung 😉
        2) Der Audi 80 is für mich sowas wie für andere Leute ein Käfer oder Golf. Jeder hatte irgendwann mal einen oder kannte irgendwen der einen hatte. Die Dinger waren nie wirklich teuer, sind dafür aber immer gefahren (irgendwie).
        Es ist als würde man eine alte Freundin treffen. Du kennst es einfach und verlässt dich irgendwie darauf. Du weißt was wo ist, worauf du zu achten hast und der Duft ist selbst nach Jahren immer noch einmalig mit diesem einen Fahrzeug verbunden.

        Weißt du, ich hatte mir damals nach meiner Ausbildung so richtig was gegönnt und einen A4 Avant gekauft, der mich täglich 200km zu meinem Arbeitsplatz beim großen Musikalienversender und wieder nach Hause chauffieren sollte.
        Der A4 war schnell, sparsam und irgendwie glatt und langweilig.
        Nach 2 Jahren hab ich den A4 gegen meinen ersten B4 getauscht, der hat mir mit seiner „rustikaleren(?)“ Art einfach mehr getaugt, mehr Spaß gemacht und war deutlich pflegeleichter – den Wagen hab ich heute noch eingemottet rumstehen 🙂

        …ich schweife grad ein Bisschen ab und frag mich selbst wo jetzt genau das „früheren Beziehungen nachhängen“ aufhört und die Begeisterung für mein neues, altes Auto anfängt 🙂

        Nun muss ich erstmal was arbeiten…

        • Sandmann says:

          Ay Dave,

          ich verstehe jedes einzelne Wort von dem, was du schreibst…. voll und ganz.

          Ich habe gerade meine nächste Kolumne für die TRÄUME WAGEN abgegeben und dort auch ein bisschen über „Papas Auto“ und das erste eigene Auto und den Drang, sowas irgendwie zu behalten oder wieder zu kaufen schwadroniert. Passt ja.
          Ich finde den B4 auch nicht schlimm oder so (und selbst wenn – kannst du dir da ja ein Ei drauf backen), ich habe nur keinen wirklichen Bezug zu dem. Da gibt es andere Autos, weißt ja…

          Schönes Wochenende an dieser Stelle!
          Sandmann

  7. stefanh says:

    Ehrlich gesagt bin ich über all die Jahre zu einer ähnlichen Meinung gekommen wie Jo. Allerdings relativiert der Umstand, dass der Wagen von Olaf kommt, die Skepsis deutlich.
    Ja, den Olaf kenne ich ebenfalls bestens. Obschon wir uns vor mind. 6 Jahren letztmals gesehen hatten (Köln, oder?) sind wir auf eine Art Brüder im Geiste. Nebst unserem gemeinsamen Faible für Automatikgetriebe verbinden uns die hohen Ansprüche an technische und optische Perfektheit. Ich kenne kaum jemanden wie Olaf, der seine Fahrzeuge so gut in Schuss hält. Noch in bester Erinnerung habe ich diesen wunderbaren Audi 200 Typ44 Vorfacelifter…
    Es wird Zeit, dass wir uns mal wieder sehen – das gilt natürlich auch für Jo 🙂

    Grüsse an Euch alle,
    Stefan H.

    • Anonymous says:

      Der Stefan…..schön dich zu lesen 😃

      Ja Olaf hat immer noch einige feine Autos in seinem Bestand, auch ein schöner 200 turbo NFL ist dabei – wie sollte es anders sein, ein Schweizer Auto natürlich 😉
      Trotzdem habe ich natürlich, wie sich das für einen Freund gehört, über den A8 nochmal drüber geschaut – gutes Auto, kann man mit los. Und wie bei dir auch hat mich der Umstand das der Wagen von Olaf kommt schon beruhigt.

      Ich bin übrigens auch mittlerweile bei der Automatik angekommen, gibt nix besseres 👍😎

      Würde mich auch freuen wenn man sich mal wieder treffen würde, vielleicht geht da ja irgendwann/irgendwo und irgendwie mal was 😇

      Grüße aus dem platten Norden !

  8. Daemonarch says:

    Ich fand den ersten A8 ja schon seit Anfangstagen extrem elegant, gefiel mir.
    Allerdings ist das Alukleid nicht von jedem Hobbyschrauber problemlos instandzusetzen, und auch bei dem engen Motorraum des V8 würde ich wahrscheinlich heute den Horror kriegen…

    Dann lieber einen dezent aufgeblasenen Zwoliter, auch wenn der vielleicht 2sek länger auf 100 braucht.

  9. Andre Zitzer says:

    Hey Sandmann!

    ich verfolge deinen Blog schon mehrere Jahre und mir gefällt, was ich da so sehe und lese. Auch ich freue mich für deinen Kumpel Markus, da ich ebenfalls so ein Technikwunder der ersten Generation (4,2l)in der Garage habe. Ich wünsche viel Spaß damit und bin gespannt, was sich noch so alles zutut in deinem Leben.
    Grüße aus dem Tor zum Allgäu.

    der Andere

  10. Anonymous says:

    Verständnisfrage, wie passt denn folgendes zusammen

    „Olaf präsentiert das vollständige Scheckheft in der ledernen Bordmappe.“
    „Wann zuletzt der Zahnriemen gemacht wurde ist leider nicht nachzuvollziehen“

    Wäre der Zahnriemen nicht innerhalb der normalen Wartung zu machen? Oder wurde da unter Wartung dann auch nur noch Ölwechsel verstanden?
    Hatte ein ähnliches Problem als ich meinen Youngtimer besorgt habe. Angeblich Wartungen regelmäßig gemacht (kein Scheckheft mehr), was auch durch Rechnungen belegt werden konnte. Naja nachher habe ich mal festgestellt, dass Wartung nur Ölwechsel und Zündkerzen (bei Bedarf) war. Alles andere (Servoöl, Kühlflüssigkeit, Zahnriemen etc. wurde zumindest bei dem direkten Vorbesitzer die letzten Jahre nicht gemacht und war teilweise deutlich überfällig),

  11. Jo says:

    Wenn ich da kurz erklärend einspringen darf : unter vollständiger Servicemappe ist in dem Fall zu verstehen das alles drin ist was reingehört.

    Das Auto ist in erster Hand ausschliesslich bei Audi gewartet, jedoch sehr wenig gefahren worden. Ich hatte mit die Servicehistorie angesehen, der Zahnriemen ist vor 15 Jahren bei 124.000 km einmal bei Audi gemacht worden. Der nächste wäre bei 240.000 dran gewesen, aber das hat der ältere Herr mit seinen etwa 7000 km/ Jahr so schnell gar nicht geschafft.
    Verkauft wurde der Wagen dann an einen Mitarbeiter von ATU – und was der in der kurzen Zeit in der er den Wagen hatte gemacht bzw. nicht gemacht hat steht in den Sternen.

    Von daher ist also der jüngste vorhandene Nachweis auf einen Zahnriemenwechsel 15 Jahre alt.

  12. Anonymous says:

    Ok. Danke für die Erläuterung.

    • Sandmann says:

      Ich danke Jo,

      dass er meine Zeitknappheit mit einer Erklärung überbrückt hat.
      Aber „Anonymus“, verrate uns doch wenigstens beim Schreiben deinen Namen 🙂 Du fragst ja durchaus konstruktiv, da kann man doch auch sagen, wie man heißt, oder?

      Viele Grüße
      Sandmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *