Und es war SOMMER!

Ay liebe Blog-Gemeinde,

Boot auf Schiff und relaxen

Boot auf Schiff und relaxen

ich bin dann ja grad mal in den Süden unterwegs. Und gedenke der anderen, die nicht auf Malle, nicht auf den Canaren und nicht in Griechenland schwitzen, sondern – zu Hause. Hier geht Urlaub machen schließlich auch! „Zu Hause“ ist bei Familie Sandmann glücklicherweise nicht irgend ein Dorf in der unmittelbaren Nähe von Unna oder Bottrop, sondern Kiel in Schleswig-Holstein. Sie wissen ja: die Stadt hinter dem Tunnel. Wo angeblich immer schlechtes Wetter ist und so. Und Wind. HA! Nur kein falscher Neid, meine Damen und Herren, aber der Sommer zeigt sich heute (und angeblich auch an den kommenden Tagen) von seiner sonnigsten Seite. Und wir haben hier vor der Tür einen Ostseestrand, für den andere Mitbürger eine Tagesreise auf sich nehmen. Wohnen, wo andere Leute Urlaub machen. Also bei Seite mit dem PC, Stift und Telefon fallen lassen, kleines Töchterchen und diverses Gummigetier gegriffen und ab mit dem Audi V8 an den STRAND!

Ans Wasser!

Zu groß oder zu klein?

Zu groß oder zu klein?

In der Eile, man möchte ja keinen Sonnenstrahl verpassen, greifen wir uns, was der Schuppen so hergibt. Mein Töchterchen hat leckere Schokomuffins gebacken. Alles Utensil, die Muffins, Orangensaft, Handtücher und eine wie durch ein Wunder noch immer nicht verschollene Fußpumpe wandern in den Kofferraum des Audis. Zum Falckensteiner Strand sind es keine 15 Minuten. Kurz vor 17.00 Uhr, die wollen noch immer Parkplatzgebühren haben? Nö. Irgendwie umfahre ich die Schranken, ignoriere ein paar Schilder und stehe kurz darauf unbehelligt auf dem schattigen Parkplatz. Eine kleine Familie streitet sich in ihrem Hymer-Wohnmobil darum, wer das Fernsehprogramm bestimmen kann. Ein kleiner Junge guckt mit tränennassen Augen seinem auf das Gras geklatschten Erdbeereis nach. Wir packen das Strandspielzeug aus und befüllen es mit abendlicher Sommerluft. Irgend jemand neben mir brabbelt etwas von einem in der Küche vergessenen Bikini. Es könnte meine Tochter sein, aber die hatte mir ja zum Glück auf Nachfrage versichert, alles eingepackt zu haben. Lassen wir den Abend also entspannt beginnen.

Ostsee... hier bin ich!

Ostsee… hier bin ich!

Alles einpacken bedeutet bei einer 8-jährigen 1.) die Muffins und 2.) ein Handtuch. Das war’s dann auch schon. Na gut. Hallo Ostseestrand! Die belustigten Flachwitze einiger nicht einheimischer Landbewohner ignorierend („Ey kuck mal der telefoniert!“ – „Öhöööhö geht das nicht kleiner?“) tragen wir unsere Luftmatratze, ein wirklich riesengroßes Schlauchboot und die Badelaken an ein freies Fleckchen. Es riecht nach Sand, Sonnenöl und Seewasser. Können Sie es spüren??? Nahezu meditative Geräusche umgeben mich. Das monotone „pock – pock – … – pock – ACH SCHEI**E!“ der niemals aussterbenden Beachball-Fraktion. Das Gebrüll der kleinen Jungs, die mit der bitteren Erkenntnis leben müssen, dass Sandmauern irgendwann vom Wasser fortgespült werden. Die spitzen Schreie kleiner Mädchen, die eine Qualle im Wasser gesehen haben. Das süffisante Gemurmel heldenhafter Väter, die diese Qualle dem kleinen Sohn geben, damit dieser sie irgendwo einbuddelt. Teenagende Backfische bräunen verschämt ihre werdenden Oberweiten. Es riecht ein wenig nach Grillanzünder, und ich höre auch schon ein paar Bierflaschen klüngeln. Ich mag das hier.

Überfahrt nach Dänemark

Überfahrt nach Dänemark

Kentern für Fortgeschrittene

Kentern für Fortgeschrittene

Ein paar Strandimpressionen für alle von Ihnen, die im Moment zu Hause oder in der Firma sitzen müssen, während das gesamte Umfeld frei hat. Natürlich kann man in diesem Zustand auch Vorteile sehen. Endlich mal Ruhe am Telefon und auf den Fluren. Nun – am Falckensteiner Strand jedenfalls tobt das Leben.

Eine attraktive Gallionsfigur

Eine attraktive Gallionsfigur

Sind Sie noch da? Fahren Sie noch weg? Kommen Sie womöglich grad wieder zurück??? Manchmal, aber nur manchmal denke ich, dass man vielleicht im Sommer einfach zu Hause bleiben sollte. Zumindest, wenn man in Kiel wohnt. Weiter südlich brennt der Wald, irgendwo auf spanischen Inseln fliegen einem Bomben um die Ohren und selbst der Baggersee in Salzgitter hat doch so seinen Charme. Zumal die Pommes rot-weiß da die mit Abstand besten auf der ganzen Welt sind. Ich nehme mir jetzt bewusst wieder ein bisschen mehr Zeit für meine phantastischen Kinder. Wenn man nicht aufpasst, arbeitet man zu viel und lebt an ihnen vorbei. Und auf einmal sind sie ausgezogen oder machen ihren eigenen Urlaub mit ihren Homies, und man sitzt da allein mit einer Luftmatratze und einem viel zu kleinen Schlauchboot. Die Sentimentalität legen wir mal schön in den Herbst, der Sommer 2009 steht eigentlich noch vor der Tür. Wollen wir ihn reinlassen? JA!

Euch und Ihnen sonnige Tage, wo auch immer Sie stecken. Erzählen Sie doch mal…

Sandmann

Sag es auch den anderen...
Pin It

About Sandmann

Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein. Ich pendel zwischen Liebe, Leben und Autos und komme nicht zur Ruhe. Aber ich arbeite daran.
Tagged , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

6 Responses to Und es war SOMMER!

  1. SeinekleineSchwester says:

    Hi sonniger Sandmann 🙂
    Gut, dass am Ende von deinem Bericht 2009 steht *g* Hab mich gerade gefragt, warum ich hier in langen Hosen und Hemd sitze, während du Sommer hast *grübel*

  2. Daemonarch says:

    Hab mich schon gewundert..

    a)kam der bericht mir arg bekannt vor
    b)war mir so, das du unterwegs nach frank(furt)reich wärst…

    Schönen Urlaub wünsch ich!

    • Sandmann says:

      Noch einer 😉
      Ja ich gebe zu, der Bericht ist schon zwei Jahre alt, aber ich wollte euch den Sommer daheim ein bisschen versüßen! Nu? Gelungen?

      Inzwischen sind wir in Saintes Maries de la Mer angekommen, das Wetter ist gold, das Zelt steht und ich weiß gar nicht wohin vor lauter Entspannung! Nur Mails kann ich nicht versenden. Aber es gibt Schlimmeres…
      Weiß jemand, warum Outlook zwar empfangen, aber nicht raussenden kann? Das hatte ich in Dänemark auch schon mal…

      Grüße von der blauen Küste

      Sandmann

  3. Daemonarch says:

    Und täglich grüßt… HÄÄÄÄ – der V8?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *