Ein Stau und sein Kollateralschaden

Ganz schön waaaaarm hier...

Ganz schön waaaaarm hier…

Hamburg, 8:00 Uhr am Morgen. Alle anderen fahren in die Stadt rein, ich fahr‘ raus. Prinzipiell toll, denn nach dem üblichen Geschiebe rund um die Alster ist hinter dem Horner Kreisel die A24 offen wie das W-LAN einer Studentenbude. Eigentlich. Heute nicht, ich gehe auf den ersten BAB-Metern in die Eisen und steh so rum. Der Motor wird wärmer, und das scheint meinem gerade gewechselten Blinker- und Scheibenwischer-Hebel nicht zu schmecken. Die machen plötzlich komische Sachen, und ich ersticke fast hier drin….

Ein paar warme Worte zum Kühlsystem eines Autos aus den 70ern.

Links gehts hoch, rechts gehts runter

Links gehts hoch, rechts gehts runter

Das Thermostat lässt das emsige Kühlwasser wie in jedem Auto erstmal um den Motor herum kreisen, damit der schnell auf Betriebstemperatur kommt. Ist er warm, macht das kleine Ding auf und lässt das heiße Wasser nun auch durch den Kühler fließen, damit der mit Hilfe des Fahrwindes dem Hitzetod des Benzin verbrennenden Aggregats entgegen wirkt. Das klappt natürlich in einem Stau wie diesem hier ohne messbaren Gegenwind nicht sonderlich gut, also wird der Motor immer wärmer. Kurz vor HEISS beginnt ein elektrischer Lüfter hinter dem Kühler knurrend und vibrierend, norddeutschen Fahrtwind zu simulieren. Will der ambitionierte Audifahrer nun seinen Motor noch mehr entlasten, dreht er zusätzlich Heizung und Gebläse auf, denn hier wird weitere Wärme abgezweigt. In den Innenraum. Ich mach das mal lieber.

Sauna-Aufguss inklusive?

Sauna-Aufguss inklusive?

Heizung auf volle Pulle ist in diesem Mai hier oben in Schleswig-Holstein ganz okay, denn draußen sind frühlingshafte 10 Grad und es regnet wie aus Eimern. Also öffne ich den steigenden Temperaturen entgegenarbeitend mein Fenster, lasse ein wenig Erderwärmung ins graue Freie da draußen und hoffe, dass es langsam mal weitergeht auf dieser sonst immer so wenig befahrenen Autobahn Richtung Lübeck und Berlin. Das tut es aber nicht. Ich hole dienstbeflissen mein Laptop vom Rücksitz, stöpsel das Handy dran, verbinde mich wie von Geisterhand mit dem großen bösen Netz und arbeite schon mal ein bisschen, als Onliner geht das ja auch vom Fahrersitz aus 🙂 Nun wird es aber doch ganz schön warm hier. Und es geht ein kleines bisschen weiter, ich blinke und will die Spur wechseln… Doch statt des KLICK KLACK KLICK leuchtet die grüne Lampe im Cockpit dauerhaft. Egal in welche Richtung ich den Hebel drücke. Mein Blinker geht nicht mehr!

Rien ne va plus

Rien ne va plus

Das ist jetzt ein wenig suboptimal, denn niemand da draußen sieht nun, wo ich hin will. Nicht dass das bei der aktuellen Wetter- und Verkehrslage irgend jemanden interessieren würde, aber es geht ums Prinzip. Na gut, bleibe ich halt noch ein bisschen zwischen all den anderen hier stehen, lausche dem sonoren *Schlapp Quiietsch Schlapp Quiietsch* der Scheibenwischer, treibe mich in Blogs und auf Facebook als der eine oder andere Admin rum und höre glücklich machende Audiokassetten mit den Hits der 70er 🙂 Eine Zeitlang geht das ganz gut, nach so 15-20 Metern (in 15-20 Minuten) kommt aber doch der Wunsch auf, im inzwischen ziemlich aufgeheizten Innenraum ein wenig luftiger gekleidet zu agieren. Also abschnallen und weg mit der Jacke.

Weg mit dem Ding

Weg mit dem Ding

Was ist denn nun? Ich seh‘ nichts mehr nach vorn? Die Scheibenwischer haben gefühlt schon sehr lange ihr wehleidiges Lied nicht mehr gesungen? Ich wackel am rechts angebrachten Schalter, schalte ihn von Intervall auf Dauerwischen, schalte ihn auf schnelles Dauerwischen – und die Blätter auf der Scheibe interessiert das überhaupt nicht! 🙁 Nun wird es in der Gesamtmenge allerdings langsam ungemütlich. Ich hatte den kompletten Lenkstockschalter gegen ein gebrauchtes Teil aus dem Internet getauscht, weil der Lichtschalter nicht mehr durchgelassen hatte. Ohne sauberes Abblendlicht fährt es sich in vereinzelten Situationen eher blind. Nun, hier und heute ist mein Licht das einzige Strom fordernde Bauteil, was einigermaßen zu funktionieren scheint! Ich wackel nochmal am Hebel – ah. Er bewegt sich wieder. Jetzt bloß nicht mehr dran rütteln, ohne Wischer bin ich bei diesem Wetter aufgeschmissen!

Geht nicht mehr. GAR nicht!

Geht nicht mehr. GAR nicht!

Kann denn sowas sein? Können diese vier kleinen Schalter rund um die Lenksäule vielleicht derart malade sein, dass sie bei steigender Temperatur im Innenraum die Arbeit verweigern? Das wäre ja ganz schön… blöd. Also dimme ich die Heizung wieder auf einen Kleinstwert und kurbel das Fenster ganz nach unten, was der Motor des immer noch still stehenden alten Audi 100 mit langsam steigender Temperatur quittiert und meine linke Schulter mit zunehmender Feuchtigkeit – es regnet rein. Jetzt geht es wieder ein bisschen voran, ich komme auf die blöde Idee, den Blinker noch einmal auszuprobieren und lege damit erneut den kompletten Scheibenwischer lahm. Aber die grüne Lampe leuchtet hoffnungsvoll. Super, nun geht nichts mehr und es ist trotz meines Striptease noch immer tropisch warm hier drin.

Ich brauche LUFT!

Ich brauche LUFT!

Absurd. Ich nehme noch eine tiefe Nase Hamburger Regen und überlege, wie ich das Problem lösen kann. Nie wieder blinken? Wenn der Wischer einmal an ist ihn an lassen, egal wie doll es regnet? Bis die Batterie alle ist oder die Gummis die Scheibe durchgescheuert haben? Problemlösungen beginnen mit kleinen Ideen, und meine erste ist es, die oberen Knöpfe meines Hemds aufzuknöpfen, weil der Innenraum des neckarsulmer Spießermobils inzwischen sommerlich warm ist und meine Kette zwischen meinen spärlichen Brusthaaren zu glühen beginnt. Immerhin beschlagen die Scheiben nun nicht mehr 🙂 Ah, es geht wieder ein bisschen weiter…

Am Ende des Tunnels?

Am Ende des Tunnels?

Derart erhitzt werde ich leicht schläfrig und bereue inzwischen, heute keinen Kaffee mitgenommen zu haben. Auf dem Rücksitz liegt die orange Thermoskannne mit dem uralten Rest drin schon seit einigen Tagen rum. Sie nach all der Zeit zu öffnen (ich trinke Kaffee mit Milch) ist dann wohl eine andere Geschichte. Eigentlich sollte ich auch längst bei meinem Lieblings-Silver-Deli kurz vor Ahrensburg stehen und ein Zwiebelmettbrötchen und einen riesigen Kaffee mit Karamelsirup in den Händen haben. Aber bis dahin sind es noch ein paar Kilometer. Schwitzend und dampfend drücke ich hoffnungsvoll noch eine neue Kassette in den Schacht und erfreue mich der banal-belanglosen, unbeschwerten Trällerei deutscher Schlager aus den frühen 70er Jahren. Da war irgendwie noch alles gut. Es ging ausschließlich um keusche Küsse, Schiffe im Hafen und Liebeskummer. Oder täuscht das?

Total durch, der Typ

Total durch, der Typ

Der bockige Lenkstockschalter hinter dem Volant lässt sich zwar innerhalb von 4 Minuten ausbauen, aber leider nicht zerlegen. Er ist genietet. Zu Hause in Kiel liegt noch der alte rum, der mit ohne Licht. Also habe ich ab heute Abend die Wahl zwischen einem nicht temperaturabhängigen Vorankommen, bei dem mein Abblendlicht nicht geht oder einem einwandfrei beleuchteten Vorankommen, das bei steigenden Temperaturen Blinker und Scheibenwischer lahmlegt. Ich glaube momentan, ich entscheide mich für die erste Variante und fahr erstmal nicht bei Dunkelheit. Dieses Gewackel am Schalter und die Hoffnung, nun möge er einfach weiterwischen ist zermürbend. Bei diesem Wetter. Und ich besorge mir noch ein drittes gebrauchtes Teil, bei dem alles funktioniert.

Der Grund für die Wärme

Der Grund für die Wärme

Wenigstens eröffnet sich mir nach über einer Stunde Dahinkriechen der Grund für den Stillstand. Auf der Brücke rüber zur Berlin-Autobahn scheint es vor einiger Zeit gekracht zu haben, und die Leitplanke wird ausgewechselt. Rückbau von drei Spuren auf eine einzige. Im Verkehrsfunk erzählt man mir darüber nichts, die haben sich heute mal wieder auf ihren Evergreen, den Elbtunnel eingeschossen. Hinter der Baustelle geht es zügig voran, der Motor kühlt ab, ich kann das Fenster schließen und die Heizung wieder dimmen. Aber der Blinker geht noch immer nicht und der Scheibenwischer nur sporadisch. Ich betrete die Büros mit dem seltsamen Gefühl, auf hohem Niveau zu jammern (die Leitplanke war wirklich sehr stark deformiert, da ging es jemandem WESENTLICH schlechter als mir) und dem sicheren Vorsatz, heute Abend in Kiel den anderen Schalter einzubauen. Abenteuer Oldtimer. Ich liebe es. Und nach 30 Minuten steckt mir einer der Kollegen dann auch, dass ich so langsam mal die Knöpfe meines Hemdes wieder schleißen könnte 🙂

Sandmann

Sag es auch den anderen...
Pin It

About Sandmann

Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein. Ich pendel zwischen Liebe, Leben und Autos und komme nicht zur Ruhe. Aber ich arbeite daran.
Tagged , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

29 Responses to Ein Stau und sein Kollateralschaden

  1. SteffenG says:

    Moin Sandmann,

    jaja, irgendwann muss auch ein Lenkstockschalter den Weg alles irdischen gehen. Wohl etwas korrodiert über die Jahre.

    Gibt es die Dinger nicht mehr neu? Oder sind die dann sooooo extrem teuer? Mittlerweile bekommt man ja bei Ebay jeden Mist angedreht, gute Ware ist kaum noch zu finden. Versuche es mal bei Ebay Kleinanzeigen oder Quoka! Manche Sachen, die bei Ebay (Auktion) utopisch überboten werden, findest Du dort bei netten Verkäufern für kleines Geld und ein nettes Gespräch.

    Ansonsten cool bleiben! Es soll aktuell schneien, zumindest über 700m, es lohnt sich also die Wollmütze wieder auszupacken!

    Steffen.

    • Sandmann says:

      Ay Steffen,

      na deine Schneemeldung beruhigt mich ja sehr 🙁 Da wir hier oben in Kiel aber so ziemlich auf Meeresspiegel sind (seit vergangene Nacht eher DARUNTER) rechne ich so bald nicht mit Schnee…

      Ich bin ja im Typ43 Forum unterwegs, die Jungs da sind unfassbar hilfsbereit und freundlich. Die nächsten Lenkstockschalter sind bereits angefragt. Auch überlege ich, einen der defekten mal aufzubohren und zu zerlegen, so wahnsinnig kompliziert kann das ja bei reiner Elektromechanik nicht sein. Angedachtes Projekt: Licht umrüsten auf Relais. Momentan fließt der gesamte Laststrom durch die Schalter, irgendjemand hat da damals nicht mitgedacht.

      Und jetzt futter ich mal mein Frühstück komplett auf in der Hoffnung, dem Sonnengott damit ein Opfer zu bringen. Das da draußen macht mich fertig 🙁

      Sandmann

  2. Will Sagen says:

    Oh, echt? Bei dem ist das Licht noch nicht über Relais geschaltet? Das würde ich auch schnell ändern.

    Und btw.: Die Thermometer in modernen Autos sind so gebaut, dass sie über einen sehr weiten Bereich den gleichen Wert anzeigen.
    Sitzt der Kühler denn zu? Denn eigentlich sollte man mit nem Elektrolüfter auch mit einem älteren Auto im Stau keine Probleme kriegen.

    • Sandmann says:

      Ay Will,

      sogar bei meinem Audi V8 Bj 1993 lief der Laststrom noch über die Schalter. Spektakulär. Besonders bei nicht legalen zu starken Lampen, aber das ist eine andere Geschichte 🙂

      Der Kühler ist okay, ich hatte auch nicht wirklich Probleme. Die Temperatur war okay… Aber ich wollte den armen Kerl ein bisschen entlasten, ich hatte noch so ein paar Traumata von meinem Taunus in den Französischen Alpen (allerdings mit riemenbetriebenem Lüfter)…

      Sandmann

      • bronx says:

        Erzähl mal . . .

        • Sandmann says:

          😉
          Da gibt’s nicht so viel zu erzählen.
          Anno 1991 mit dem Coupé an der Côte d’Azur gewesen, und weil die Autobahnen da unten so teuer sind haben wir für den Heimweg die Route ohne Autobahnen beschlossen. Also direkt von Nizza nach Norden durch die Französischen Alpen… Das war keine so gute Idee, der Taunus hatte nur 1.6 Liter Hubraum und 70PS 🙂
          Bergauf ging der Motor in den roten Bereich, bergab kam er dann da wieder raus. Irgendwann drückte auch ein bisschen Kühlwasser aus den Schläuchen, das haben wir dann mit Orangensaft und … äh… also anderen Dingen wieder aufgefüllt. Hat irgendwie bis in die Ebene gehalten, aber das war schon echt eine schöne Schwitzerei 🙁

          Sandmann

  3. Baur-eta says:

    Verstopfte Autobahnen haben wir hier nicht, dafür LiMa-Regler die nachts um 0200 bei 7 Grad Minus im Schneetreiben mitten im urwüchsigen Schlüchttal (Funkloch – logisch!) umgeben von Wildschweinen das Regeln einstellt.

    Gruß aus dem Schwarzwald in dem es Freitag auch schneien soll

    Baur-eta
    🙂

    • Sandmann says:

      Ui – das Schlüchttal kenne ich sogar 😀

      Der letzte LimaRegler, der sich bei mir verabschiedet hat war der von meinem V8. Das hat sich aber vorher durch bunte Lämpchen und nach und nach ausfallende Elektronik angekündigt. Doof, wenn man denkt, man kommt trotzdem noch an und auf der Überholspur der Autobahn reicht es dann nicht mal mehr für die Zündfunken…

      Sandmann

  4. Markus1975 says:

    Hey Jensi

    Och nöö. Bitte nicht schon wieder. Du hast aber auch irgendwie Pech mit den Kisten. Gerade bei diesen Wetter sollte dieser doofe Schalter funktionieren. Mist!
    Hm. Weiß nicht. Wenn Du das Teil hast, dann könnten wir so rein theoretisch bei mir in der Halle einkehren und im windgeschützten und trockenen Rahmen rumschrauben. Platz ist wieder vorhanden. Seat und Fiesta sind Geschichte. Diese sind „geschrottet“ worden. Dafür habe ich jetzt einen weiteren Typ 44 Avant auf dem Hof stehen, den ich im Tausch für die beiden bekommen habe. Der soll beizeiten geschlachtet werden. Tut mir aber weh, da fünfzylinder DIESEL…das kommt teuer mit der Steuer. Und die Kiste sogar noch fast anderthalb Jahre Tüv. Menno!
    Allso. Wenn Du schrauben willst mit Coppo oder nen Bier und dann sogar noch nebenbei E-grillen IN der Halle…MELDE DICH!!! Meine Nummern hast Du ja. Du Sack. 😉

    V8 mäßige Grüße

    Markus in Nachtschicht

    • Sandmann says:

      YAY Digga,

      danke mal wieder für das liebe Angebot. Aber ich komme mal wieder einfach so vorbei, Schalterschrauben geht auch am Küchentisch 🙂
      Du sammelst jetzt Typ 44? Heb den Diesel auf, der ist unzerstörbar!!!

      Sandmann

  5. Santana-Klaus says:

    Hatte bei meinem Golf II und auch beim Santana schon jeweils einen aufgerauchten Lichtschalter. Fahre jetzt im Golf immer mit Ersatz im Handschuhfach herum.
    Hatte nachts mit 4m Kupferlitze direkt von Batterie zum Scheinwerfer das Problem gelöst….

    Markus: 5-Zylinder-Diesel mit TÜV ? Den kannst Du doch nicht schlachten ! Fährt der noch oder ist was defekt ?

  6. Markus1975 says:

    Hey Klaus

    Was soll ich sagen? Die Kiste hat noch bis Tüv 10.2014. Beim Schrotti Schlüssel rein und der Wagen lief. Keine Nebengeräusche oder ähnliches zu vermelden. Ich werde am Wochenende einmal ne Durchsicht machen.
    Allerdings glaube ich, daß unser Staat dem Wagen das Genick gebrochen hat. Diesel, knapp 2,5 Liter Hubraum und eine Umschlüsselung auf Euro 1 ist MÖGLICH! Da waren wohl die Steuern etwas sehr böse.
    Wenn es insgeheim nach mir gehen würde…;)
    Aber ich hoffe ja, daß unser Jensi zu den Wagen etwas sagen kann, wenn er einmal bei mir aufschlagen sollte und der Wagen noch ganz ist.

    V8 mäßige Grüße

    Markus

    • bronx says:

      Mensch Markus,

      kann mich da Steffen und Santana-Klaus nur anschließen. Stehen lassen, auf keinen Fall schlachten! Wenn ich nicht schon mit der Steuer für meinen T4 versorgt wäre (950 p.A.), würde ich mich glatt weg erwärmen für diesen 44er, ich mag die, besonders den Avant 😀
      Da kommt mit Sicherheit so ein „Bekloppter“ wie wir es sind 😉

      Bronx

  7. SteffenG says:

    Hey Markus!

    So einen hatte ich auch mal. Wenn der noch taugt, stehen lassen wenn Platz da ist. Der findet schon nen Liebhaber.
    Kostet eben nen groben Tausender Steuern…

    Steffen

  8. Markus1975 says:

    Hey Jungs

    Bevor wir wieder zum eigentlichen Thema zurückkehren…
    Ich habe gerade mit dem Schrotti telephoniert. Mit dem Wagen ist nicht´s laut Vorbesitzer. War Autoschlosser und hat vor kurzem noch die Maschine gemacht. Das einzigste das Getriebe hat jetzt einen an der Marmel. Anhängerkupplung, Diesel, knapp 2,5 Liter Hubraum mit 120 PS. Wenn ich nicht mit dem Platz zu kämpfen hätte um vernünftig schrauben zu können…ich würde ihn wohl stehenlassen. So ist sein Schicksal aber besiegelt. Obwohl ich arg zu kämpfen habe. Hm
    Mir geht es eigentlich ja nur darum den 44 von Melanie weiter zu erhalten. Und da gibt es halt Opfer wie in anderen Sparten auch, wo Ersatzteile selten oder nicht mehr zu bekommen sind. Schade.
    Sag mal Jensi…paßt der Blinker etc. vom 89 ziger Avant bei Dir? Wenn der Schalter vom 91 paßt, dann hast Du jetzt einen Ersatz.

    V8 mäßige Grüße

    Markus

    • Sandmann says:

      Ay Markus,

      😀 nein, die passen nicht. Leider. Aber vielen Dank für das Angebot!

      Sandmann, in einem Hotel in Bolgna

      • marc_connor says:

        In Bologna? Wegen einem Lenkstockschalter?
        Bei aller Liebe zu älteren Autos … aber man kann es auch übertreiben! *lach*

          • marc_connor says:

            Neeeeiiiinnnn … ich geh kaputt!
            Dann grinst der Mensch auch noch so dreckig, auf den Fotos :))

            Auf dem letzten Foto gefällst du mir am besten. Die langen Haare stehen dir! *gg*

            Apropos coole Autos …
            Ich hab hier letztens irgendwo gelesen, das du in 2014 einen DeLorean in die Finger bekommst?
            Also ähmm, wenn ich da mal ganz Nett zum Onkel Sandmann bin … ich würde da bei passender Gelegenheit mal zwei meiner Lieblings-Models in den Kofferraum werfen und zwecks Shooting nach Norddeutschland kommen. Die Fotos kannst du dann natürlich auch für den Blog oder was auch immer „Missbrauchen“! 😉

            Viel Spass noch, beim „Stierkampf“

  9. marc1 says:

    Nabend. Sandmann, du gehst fremd? Fahrzeuge mit Stier passen nicht zu dir . Granada und Co , das ist deine Welt, gelle? Gruss, der gasende Oberlehrer

    • marc_connor says:

      Moinsen, Marc 😉

      Wenn es um einen Lambo geht, dann darf auch ein Sandmann mal ne Ausnahme machen. So ein Auto sollte man(n) wenigstens einmal im Leben gefahren haben!

      Ich habe Anfang der 90er, mein Geld als Überführungsfahrer verdient und eine Menge (auch hochwertige) Fahrzeuge, quer durch Europa bewegt. Ich war der felsenfesten Meinung, mich könne nichts mehr aus den Schuhen hauen. Bis ich dann eines Tages, einen 84er Countach LP500S nach Finnland überführen durfte.
      Schon allein das Einsteigen, war ein Abenteuer. Man fädelt sich durch den schmalen Einstieg und liegt dann plötzlich ziemlich weit unten. Im ersten Moment dachte ich wirklich, ich wäre irgendwo durchgerutscht und sitze auf der Straße. 🙂

      Den ersten beherzten Tritt auf das zierliche kleine Gaspedal, vergesse ich nieeeee wieder! Es war ein Gefühl, als ob sich die Hölle öffnet und du gleichzeitig einen gebla…. ….. na jedenfalls war es ein unwahrscheinliches Erlebnis. *grins*

      Nach dieser Tour, mußte ich mir damals eingestehen, das mein Dienstwagen (Nissan 300ZX Twin-Turbo), doch nur ein Spielzeug war!

      Ich bekomme heute noch Gänsehaut, wenn ich an den brachialen Sound des V12 denke!! 😉

  10. Marc R. says:

    Hallo Leidensgenosse

    Ich fahr ja 100 GL 5E im Alltag. Auf Relaisbetrieb hab ich vor 2 Jahren umgerüstet, ist definitiv alltagstauglicher.
    Nichtsdesto hat er mich diese Woche mein Ohr wund telefonieren lassen;

    Hab den 100er meiner Mutter ausgeliehen (die ist sowas als Avant CD 5E 15 Jahre lang gefahren und kennts) weil sie ein grosses Auto brauchte.
    nach dem Grosseinkauf ging auf einen Schlag weder Licht, noch Blinker noch Scheibenwischer, wohlbemerkt bei schönstem Schweizer Landregen. Meine Wenigkeit war in Deutschland.
    Fehlersuche per Tel macht grossen Spass 🙁

    Schlussendlich habe ich sie in zum ehemals Freundlichen geschickt, der jetzt frei und wirklich freundlich ist.

    Ergebnis; Überspannschutzrelais kaputt. Kosten auf dem Schrott CHF 10.-, Suchen des Fehlers CHF 50.- damit kann man leben 🙂
    Kleiner Hinweis, man hätte auch das Relais der Hupe nehmen können kam abends von meinem alten Herrn.

    Das hätte er schon anno 1981 mit oben genanntem CD 5E gehabt auf der Fähre bei Ankunft in Genua.

    Weiss ich das den? ich bin BJ 82!

    🙂

    • Sandmann says:

      Ay Marc,

      ja ja der Landregen 🙂 Sorry dass ich erst jetzt antworte, ich bin 10 Tage vorm Urlaub und muss noch ordentlich was zusammentexten, bevor ich losfahre. Leider nicht hier privat, sondern beruflich 😉

      Vielleicht tausche ich im Herbst mal pauschal alle Relais durch. Die zicken ja anscheinend öfter mal. Momentan bin ich wieder mehr mit meinem Taunus unterwegs, das pendelt immer hin und her….

      Sandmann

  11. deichgraf63 says:

    Solche Stories kennt man zu genüge und man wird immer mal wieder daran erinnert, daß ohne die ach so anfällige Elektronik auch früher die E-Pannen die nervigsten waren. So etwas ähnliches hatte ich mit meinem damaligen Golf II. Natürlich war es dunkel, natürlich regnete es und natürlich war ich mitten in der Dithmarscher Provinz irgendwo bei Süderheistedt unterwegs, als der Motor an einer Straßenecke einfach ausging. Was tun, einfach neu starten, sprang an (hurra!), ging aber gleich wieder aus (Sch…..)! Also die Zündung kurzgeschlossen, es hatte den Kontakt im Zündschloß erwischt. Toll, der Motor schnurrte wieder, aber nur Standlicht. Also wieder hinaus in den Regen, den Flachstecker der nachgerüsteten Nebler vom Relais gezogen und direkt an die Batterie gesteckt, mit Standlicht und Neblern darf man bei starkem Regen ja fahren. Aber der McGyver am Volant war noch weiter gefordert. Man erinnere sich: Es regnet. Und was ging nicht mehr? Richtig, der Scheibenwischer. Aber wenn man die Lichthupe betätigte, so stellte ich fest, als ich die als Fernlichtersatz nutzte, dann ging auch der Wischer, ärgerlich bei Gegenverkehr…

    Jedenfalls kam ich mit der Fuhre nach Hause, mußte aber m nächsten Tag um 8 Uhr zur Vorlesung nach Kiel fahren. Damals gab es noch „Hinrichsen & Wolters“ am Kleinbahnhof als VW Werkstatt. Dort fand mein Improvisationstalent durchaus Anerkennung, die Mobilitätsgarantie sollte trotzdem gelten, da der Wagen ja eigentlich ein echter Liegenbleiber war und man froh war, nicht nachts bei dem Wetter in die Einöde gerufen worden zu sein. Also einen Ersatzwagen, nur hatte man keinen, auch die Autovermietung nicht. Nun, Firmenwagen? Gehört nicht auch der Wagen des Chefs dazu? Doch schon, aber… Nichts aber, her mit dem Audi V8! Geile Sache in Kiel auf dem FH-Parkplatz als der Dozent mit dem gelben 79er Derby in Buchhalterausstattung einparkte und gleich meinte, der sei wohl von Papa. Als ich verneinte, schüttelte er nur den Kopf und meinte so etwas wie: „Irgend etwas mache ich verkehrt…“

    Jedenfalls hatte beim Golf nicht nur der Zündanlaßschalter seinen Geist aufgegeben, sondern auch die Lenkstockkombi. Das Gleiche hatte ich dann nur mit dem Lenkstockhebel bei meinem Audi 80 Typ 89 auch. Die Kontakte bekommen Staub und Dreck, darauf ist ein Schmier und dann wird noch volle Leistung darüber geschaltet. K70-Fahrer kennen das nur zu gut von ihren Lichtschalter und jeder, dem an zuverlässigen und halbwegs hellem Licht gelegen ist, hat Relais zur Schonung des Schalters verbaut.

    Übrigens sollte der Lüfter beim Audi 100 auch ohne Heizung schaffen, anders als beim K70, wo der Propeller auf der Wasserpumpe sitzt und im Leerlauf nur wenig Drehzahl macht, da muß man dann wirklich, wenn es voran geht, spät schalten und die Heizung aufreißen. Beim Audi 100 könnte die Reinigung des Kühlers Abhilfe schaffen.

    • Sandmann says:

      Ay Deichgraf,

      da stecken nun diverse Informationen drin, die ich alle beherzigen werde. Vorweg – deine Geschichte ist großartig 😀 Hast du mal überlegt, deine automobile Vergangenheit bebildert niederzuschreiben? Ich mach dir diese Seite gern auf, du scheinst ja auch von Geschichten verfolgt worden zu sein 😀

      Beim Audi werde ich noch vor dem Winter Lenkstockschalter, Zündanlass-Schalter und alle betreffenden Relais erneuern. Auf Kriechströme hab ich echt keine Lust. Und im Netz wird sich ja vermutlich irgendwo eine kleine Anleitung finden, wie ich den Laststrom der Scheinwerfer auf Relais umrüste, ist ja kein Hexenwerk.

      Sowohl beim Taunus als auch beim Audi 100 werde ich das Kühlsystem reinigen. Hat da jemand einen Tipp, womit? Entkalker ja wohl kaum, oder…..? 😉 Außerdem werde ich mir für beide schonmal einen neuen Kühler und Wärmetauscher auf Halde legen, noch sind die günstig zu haben. Das ändert sich ja schnell mal.

      Viele Grüße aus Kiel
      Sandmann

  12. pewu says:

    Am Samstag wollte ich nach dem Getriebeölwechsel des Granadas endlich den Relaissatz für die Tranfunzeln des Audi V8 einbauen. Doch hat mich dann unser jüngstes Familienmitglied in seinen Bann gezogen. Nein – kein Auto sondern ein kleiner Welpe.

    Der Granada hatte übrigens 1971 fürs Licht eine Relaisbox. DAS war Vorsprung durch Technik ;-).
    Aber nach bald 40 Jahren hatte ich nur die Wahl zwischen Lord of Darkness und Flutlicht – die Kontakte fürs Fahrlicht IM Relais hatten sich verabschiedet.
    Nur gut, dass ich vor 25 Jahren mal Ersatz ausgebaut hatte :-).

    Und die Wechseljahres-Zipperlein (Hitzewallungen auf dem Weg vom Joung- zum Oldtimer) habe ich meinem Gränni durch einen E-Lüfter, einen Waschmaschinenthermostat und ein Relais ausgetrieben. Diese seit 10 Jahren sehr zuverlässig arbeitende Konstruktion in eine srylische 70er-Jahre Tupperdose gesteckt und schon bläst es mit 500 Watt wenn es dem alten Herren zu warm wird – und das stufenlos einstellbar von Kaltblut bis loderndes Feuer (der Benzinvernichtungsleidenschaft) :-)!

    • Sandmann says:

      Ay PeWu,

      klingt gut. Ich hatte DAMALS bei meinem ersten Taunus mal überlegt, auf eine selbstgebaute Transistorzündung umzurüsten. 1992. Vielleicht sollte ich das bei meinem jetzigen sogar mal machen. Hm. Ob es da fertige Sätze gibt? Ich geh mal ins Forum…

      Ein E-Lüfter ist natürlich gut, der Audi hat ja einen, der Taunus nicht. Den hätte ich mir damals in Südfrankreich gewünscht……
      Ach mann ich will mehr ZEIT haben!!!

      Sandmann

  13. fleischi says:

    Hallo erst mal,
    als ersatz kannst du zur not den vom 44er nehmen,den vom VFL,also bis 1987,es geht alles außer warnblimk,da ist die PIN belegung anders,

    MFG

    André

    • Sandmann says:

      Ay André,

      aber ich will nix mit anderer Pinbelegung……..
      Ich probier das die Tage erstmal mit einem neuen Entlastungsrelais und dann nochmal mit einem dritten Lenkstockschalter. Das wird wohl in den Griff zu kriegen sein 🙂

      Grüße
      Sandmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *