Land unter an der Kieler Förde

Vollbremsung und rechts vorbei

Vollbremsung und rechts vorbei

Der Sommer, der keiner ist. Vielleicht finde ich es nicht so wahnsinnig schlimm, denn morgen Abend mache ich mich in Richtung Süden auf, mit Kindern und Kegeln und Rudolf, zeitdruckloses Schreiben in der Sonne. Aber das ist eine andere Geschichte. Gegen 17:30 Uhr hatte sich heute in Kiel der sowieso oft graue Himmel leicht verdunkelt, und es begann zu regnen. Ein bisschen mehr als sonst. Auf dem Westring, gleich neben der Autobahn, bin ich mit meinem Passat noch gerade so über den Fahrradweg und die Wiese dem entkommen, was sich dann zur Lokal-Nachricht des Tages entwickelte.

Wir sind hier oben an der Ostsee ja etwas verwöhnt, was Pegelstände betrifft.

Tatüüüüü tataaaa

Tatüüüüü tataaaa

Wenn es mal schüttet, dann läuft hier und da ein Keller voll, eine Katze muss von dem Baum gerettet werden, auf den sie sich geflüchtet hat und ein Gulli kommt mal hoch. Gähn. In einer Senke. Aber heute Abend war das wohl alles ein bisschen zu viel, als dass es in die Ostsee ablaufen konnte. Und es kam erstaunlich unvorbereitet.

So hab ich das noch nie erlebt

So hab ich das noch nie erlebt

Vielleicht werden einige hochwassergewohnte Flutgebietsbewohner unter Ihnen lachen beim Anblick dieser Bilder… aber für mich waren das schon recht spektakuläre Wassermassen. Auf der vierspurigen Einfallstraße ging auf Höhe der Berufsschulen kurz gar nichts mehr. Menschen staksen bis zu den Knien im Wasser, Autos bleiben stehen, regelrechte Fluten walgen die Straße runter. Der Grünstreifen und der Fahrradweg lagen da ein bisschen höher, also Warnblinker an und los.

Helfende Stoßstangen

Helfende Stoßstangen

Beherzt werden abgesoffene Autos von helfenden Händen mit dem dicken Jeep aus der Senke geschoben. Cool. Eigentlich bin ich auf dem Weg zu meinem Lieblingstischler Ralf, aber hier rolle ich mit offenem Mund erstmal ganz langsam weiter und überfahre noch fast ein paar fotografierende Passanten. Was stehen die hier auch auf dem Radweg rum?

Das geht noch besser!

Das geht noch besser!

Schön, wenn man nun nicht gerade mit dem Fahrrad unterwegs ist oder am Ende einer Senke das Auto geparkt hat. In Kiel gibt es keine Berge? Das Land ist flach? Na haben Sie eine Ahnung, was wir hier für abschüssige Straßen haben, die sich in reißende Bäche verwandeln können! Dieser Radfahrer hatte sich den Heimweg anders vorgestellt.

Rien ne va plus

Rien ne va plus

Diese Bilder von unserer Lokalzeitung sind zeitgleich zwei Straßen neben der etwas tieferen Pfütze gemacht worden, die ich umschiffen konnte. Großartig.

Augen zu und durch

Augen zu und durch

Mehr gibt’s da auch momentan gar nicht zu sagen 🙂 Ich bin froh, dass es morgen Nacht in den Süden geht. Von da aus werden wir uns dann mal wieder häufiger lesen, es wird wieder Zeit für den einen oder anderen Roadmovie 😀 Bleiben Sie dran, und saufen Sie nicht ab!

Sandmann

Sag es auch den anderen...
Pin It

About Sandmann

Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein. Ich pendel zwischen Liebe, Leben und Autos und komme nicht zur Ruhe. Aber ich arbeite daran.

Tagged , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

30 Responses to Land unter an der Kieler Förde

  1. Snoopy says:

    Na potzblitz. Wir hatten hier in der Nacht ein richtig ordentliches Gewitter.
    Heute 35 Grad. Also weiter in den Süden muss es nicht sein 😉

    • Sandmann says:

      Die 35 Grad haben wir zum Glück nicht, aber es ist trotzdem schwülwarm.
      Da freut man sich über die Klimaanlage im rappeligen alten Passat 🙂

      Sandmann

  2. El Gigante says:

    … ich hätte dem Beitrag die Überschrift „Wenn Autos Bugwellen schieben“ gegeben.

    Beeindruckende Fotos. Jedenfalls scheint es zu dem Zeitpunkt in Kiel NICHT langweilig gewesen zu sein!

    • Sandmann says:

      Nein, langweilig ist anders. Zumal Wasser hier eigentlich, selbst in großen Mengen, immer in die Förde abfließt…
      Ich habe dann das Rasenmähen mal auf morgen früh verschoben…

      • bronx says:

        Guter Entschluss. Sonst solltest du den Luftfilter höhersetzen, damit der Mäher nicht „absäuft“.
        Spektakuläre Bilder. So ähnlich sah voriges Jahr mein Vorzelt an der Ostsee aus.

        • Sandmann says:

          Ay Bronx,

          oha. Das will ich im ZELT aber nicht erleben 🙂
          Hui ich freu mich auf die Küste Frankreichs. Wir werden lesen…

          Sandmann

          • bronx says:

            Wirst du hoffentlich auch nicht.
            Wo geht es hin? Normandie, oder weiter in den Süden?
            Entspann dich und mache einfach mal NICHTS.

            Bronx

            • Sandmann says:

              Ay Bronx,

              es geht in eine kleine Hütte bei Nizza, Côte d’Azur. Allerdings… NICHTS machen hatte ich ja gerade in Portugal. Nach Frankreich fahre ich, um mal wieder in Ruhe schreiben und MACHEN zu können. 🙂 Wenn auch mit Blick auf den Ozean…

              Sandmann

              • bronx says:

                Großartig! Ich meinte mit „nichts“ ja auch nicht, das du GAR NICHTS machst. Taunus, Treffen 🙂
                Aber, es schreibt sich doch entspannter..
                In diesem Sinne, ich fahre morgen nach Wolfsburg. Mein Junge steht beim Bundeswettbewerb im A-Finale.
                Er ist doch erst zwölf! Da muss ich dabei sein 😉

                Bronx

  3. Daemonarch says:

    Immerhin soll ja die nächste Woche „schön“ werden.
    Hier hats die letzte Nacht auch durchgewittert, zum Glück mit lange nicht den Wassermassen wie bei euch!

    Da werden sich wohl so einige technisch nicht so affine den Motor ruiniert haben.

    • bronx says:

      Hoffen wir das mal Maik. Ich will Sonne und Mee(h)r.
      Die Schatulle hoch ziehen, abkoppeln, Strom ran und dann einfach mit der Süßen und dem Bengel FERIEN machen.
      Dabei fällt mir ein, nach dem Urlaub muß das Ding ja zum Tüv..

      • Sandmann says:

        Ferien klingt gut.
        Ich hab gerade die Sonnenmilch wiedergefunden. Langsam kommt Süd-Lust auf 😀

        • bronx says:

          Moin,

          mit so einem sorglos-Diesel wie Rudolf solltest du doch relativ entspannt da eintrudeln..
          Zum Packen: Kombis sind praktisch, oder?
          Es sei denn, du machst es wie meine Lady: Hab mehr Platz und es WIRD AUCH VOLL. Ich erlebe momentan den schlagenden Beweis, einen T-4 an seine Grenzen zu führen 🙂 Wohlgemerkt-lange Version!

          Aber, geil ist das schon. Einfach den ganzen Trödel rein,
          die aufgeblasene DoLuMa passt hinter die zweite Sitzreihe, klappe zu und ab nach WOB. Ist ja nur für eine Nacht. Der Bengel braucht Unterstützung. Bisher ein dritter Platz, obwohl er bei den 13-14 jährigen mit rudert.

          Nächste Woche pack ich dann für die Ostsee, hoffend, das sich die Sache mit der globalen Erwärmung doch etwas bestätigt 😉

          • Sandmann says:

            Ay Bronx,

            nun wird das ja doch noch ein vorgezogener Ferien-Post 🙂
            Ich habe soweit fertig. Rasen gemäht, kurz bevor ich fertig war ging der Sprit aus… Hm… Da dachte ich so bei mir, das sei vielleicht ein guter Moment, endlich mal die Winterreifen gegen die Sommerreifen zu tauschen 🙂 Was ich dann auch machte, nochmal die Bremsen kontrolliert und die hinteren Radlager nachgefettet, die waren fast trocken. Benzin geholt, fertig gemäht, noch ein paar Blumen eingetopft…… irgendwann packe ich dann auch mal. Erst noch das Thermometer ins Auto einbauen…..

            Sodenn 😀
            Sandmann

            • bronx says:

              Hey, dir eine gute Reise und keinen Stress!
              Bei Gelegenheit erklärst du mir mal, wieso die RL hinten so oft trocken laufen. Seltsam, so etwas kenne ich nicht.

              Bei uns ist’s für heute gut, gegen 20 Uhr aus WOB zurück, der Bengel hat im A-Finale Gold geholt und ist jetzt Bundesmeister 🙂
              „Das schnellste Boot Deutschlands“ (in seiner Altersklasse, versteht sich) sagen die Trainer. Ick bin stolz wie Oscar!!

              Na dann 😉
              Bronx

              • Sandmann says:

                Ay Bronx,

                ich glaube da war einfach zu wenig altes Fett drin. Ich hab das Lager ja am Heiligen Abend gewechselt und hatte nur noch wenig Fett….
                Mal gucken was nun so geht 🙂
                Sandmann

    • Sandmann says:

      Ay Daemonarch,

      na ja wenn bei den „Durchfahrten“ nichts oben reinläuft dann geht das ja einigermaßen. ICH wollte es nicht ausprobieren 🙂 Und wenn ich mirmeine Bilder und danach die von der Kreuzung angucke hab ich das ja noch ganz gut abgepasst. Heute morgen scheint die Sonne. Ich werd dann mal den Rasen mähen…

      Sandmann

  4. Daemonarch says:

    Ich bin mal damals mit meinem Scirocco so mit 60 um ne Kurve, seh im letzten Moment ne Kurve, die so geschätzt tiefe und Ausmaße vom Mariannengraben hatte… Keine chance – voll rein FLATSCH! Motor aus!

    Ich so – SCHLUCK!

    Das isses! Stehste bis zum Unterboden in ner Pfütze, und hast auch noch nen Motorschaden.
    Hatte aber Glück, der Motor ließ sich wieder starten, ich schätze, die Wasserwand hat vor den Ansaugschnorchel geschlagen, und somit die Luftzufuhr gekappt.

    Da war ich schon froh, nicht wie einige andere Aspiranten den Luftfilterkasten „optimiert“ zu haben.

    • Sandmann says:

      Ay Daemonarch,

      ich bin da ja zum Glück nicht reingefahren, anders als die vor mir…
      Ich hab mal gelesen, dass ein mit Wasser abgesoffener Motor ne ganze Menge Arbeit ist. Dann hätten wir mit dem Taunus an die Côte d’Azur fahren müssen, und dann wäre ich jetzt pleite 😉
      Also – Glück gehabt, du damals und ich heute!

      Sandmann

  5. Markus1975 says:

    Ja mein lieber Verwalter

    Das ist aber einmal ne herbe Nummer. Und das hier in meiner Ecke, ca ne gute halbe Stunde Fahrt entfernt!
    Das dabei manche Autofahrer meinen sie hätten ein Ampi…da schüttel ich wirklich mit den Kopf. Aber zum Glück gibt es ja belegbar durch Bilder helfende Jeep´s die einen havarierten Wagen einfach vor sich her schubsen. 😉
    Stellen wir uns jetzt in dieser Situation einmal einen richtig schön tifen…Golf? vor. Nicht´s federt mehr außer die Reifen.
    Spock an Brücke: Undefinierbare Flüssigkeit auf der Flugbahn. Tiefe im Raum unbekannt
    Körk an Mr. Spock: Flugbahn kann nicht korrigiert werden. Sind zu schnell für ein Wendemanöver. Maschinenraum?
    Hier Scotti. Die Maschinen laufen schon auf voller Kraft.
    Körk: Allso gut. Alle Mann festhalten. Augen zu und durch.
    Spock an Brücke:Nach meinen Berechnungen werden wir…
    FLATSCH!!!!!!!!!!!!!!
    Körk an Maschinenraum: Scotti was ist hier los? Wir haben keinen Vortrieb mehr.
    Hier Maschinenraum: Die undefenierbare Flüssigkeit greift die Elektronic an. Überall sind Kurzschlüsse und der Ionenantrieb hat den Geist aufgegeben. Ich schlage vor…
    Hier spricht Körk. Wir werden angegriffen! Alle Mann raus und schieben! Außer O-Hura. Die muß manuell lenken.
    O mein Gott. Ich bin bescheuert. 😉
    Nun ja. Zum Glück bin ich noch nie in so eine Situation gekommen, das ich durch solche Wassermassen fahren MUSSTE. Und wenn solche Wassermassen vor sich sieht, dann sollte man und auch Frau mal die Denkmurmel einschalten. Bei einigen Photos war die Bugwelle doch schon recht heftig. Ob uns die globale Erwärmung jetzt doch noch erreicht? Oder ist jetzt El Ninjo wieder an allem Schuld? Egal. Ich habe heute bei strahlenden Sonnenschein wieder schön am V8 schrauben können und habe mit meinem „Hallennachbar“ das zweite Tor bauen können. Dort werden demnächst alte Schätchen wieder zum Leben erweckt und erhalten. Wer will bei solchen Wassermassen schon ein E-auto fahren. 🙂

    V8 mäßige Grüße

    Markus mit einer leicht gezähmten Diva

    • bronx says:

      Hi Markus,

      ich hatte beim Betrachten der Bilder ein Deja-Vu. Habe in Norway nach einem Regenguss, der es in sich hatte das Flüsschen Audna ( welches danach ein Strom war) durchfahren. Weil ich gepennt habe! Die Brühe kam beim eintauchen über die Haube geschwappt, reichte bis knapp unter die Klinken.
      Warum der Karren durchhielt, ist mir bis heute ein Rätsel. ( Volvo 760 Diesel)
      Ich will es auch gar nicht wissen, manchmal ist es einfach besser so 🙂

      Hier schifft es schon wieder, was ist DAS für ein Sommer??
      Feuchte Grüße, Bronx!

    • Sandmann says:

      Ay Markus,

      halt uns mal auf dem laufenden, was die Arbeiten an deiner Halle betreffen. Bei diesem Wetter ist man ja froh, ein so gutes Dach über dem Schrauberkopf zu haben, oder? 🙂

      Trotzdem stelle ich mir jetzt deinen erwähnten tiefer gelegten Golf in der Pfütze vor 😀 großartig…

      Sandmann

  6. Daemonarch says:

    Ich weigere mich standhaft, DAS als Sommer anzuerkennen!

    Sommer fällt dieses Jahr aus – wegen „is nich“…. 🙁

  7. Markus1975 says:

    Guten Morgen Bronx

    Da hast Du damals aber wirklich Schwein gehabt. Sagen wir einfach das dies Aquaplaning extrem war. 😉
    Und mit dem Schiffen…ich antworte ja nun erst heute aber auch nur weil hier ab neun Uhr Abend ´s ne Gewitterfront etwas sehr dicht vorbeizog. Blitz sehen, zählen und zu dem Ergebniss kommen, daß wenn es blitzt und fast gleichzeitig knallt, es Zeit wird den PC und Fernseher vom Netz zu nehmen. 🙂

    V8 mäßige Grüße

    Markus

    • bronx says:

      Markus,
      Aquaplaning extrem 🙂 der ist gut.
      Ich kam mir eher vor wie Gerhart Plattner bei der Durchquerung des Ganges.
      Oder wie in einem schlechten Film. Die Konsequenzen wären durchaus unangenehm gewesen, liegt der Ort namens Tyin den ich erreichen wollte, ca 800 Km nördlich von Oslo. Ich war auf Strassen 3.er Ordnung unterwegs, auf denen „dichter Verkehr“ in etwa alle 4-6 Std. ein Fahrzeug „in Sicht“ bedeutet. Mobilfunk? Fehlanzeige! Das alles wurde mir erst abends so richtig bewusst, als ich in Tyin eintraf. So what 😉 Mal gewinnt man, mal verliert man.
      Vielleicht hatte ich einfach einen guten Tag.

      Hier zieht mal wieder das nächste Gewitter auf, Zeit zur Trennung der Gerätschaften. Sommer-*ablach*

      Bronx

  8. Markus1975 says:

    Hey Jens

    Zunächst noch einmal Glückwünsche zu Deiner neuen Errungenschaft. Das Startbild ist mir trotz dicken Augen heute Morgen direkt in dieselbigen gesprungen. Boah! Einfach nur schön!
    Mit der Halle geht es vorran. Die Diva steht nun drinne ( siehe SMS ) und ich kann schrauben. Folgende Teile werden jetzt getauscht: Die vorderen Querlenker, Axialkugellager, Stoßdämpfer ringsum, Bremsschläuche ringsum. Die vorderen Bremssättel MUß ich überholen lassen. Noch einen Winter halten die Teile nicht aus. Zuviel gerissenes Gummi. 😉
    Zum Glück hatte ich einige Teile gehortet.
    Ähm. Kannst Du mir vielleicht sagen woher Du die Steine für die HP2 hast bzw. welcher Hersteller? Mir sind da so ein paar Steine entgegengefallen, wobei das Metall oben blieb. DRECK!!!!!

    @ Bronx

    Mann in der finstersten Pampa womöglich noch auf dem Autodach verbringen zu müssen…keine schöne Vorstellung. Aber wozu gibt es D-Max? Dort werden ja Überlebenstechniken anschaulich erklärt. Aus den Teilen im Innenraum hättest Du dir bestimmt behelfsmäßig einen Angelhaken basteln können. Das Feuerchen natürlich entzündet mit der Autobatterie. Die Klamotten aus, rein ins Wasser und die Batterie ausgebaut. Dabei die Pole nicht nass werden lassen. Hierzu nimmt man dann die Kondome aus dem Handschuhfach.
    Die Batterie auf´s Dach geschmissen und Teile des Himmels runterreißen, mit der kurzgeschlossenen Batterie entzünden. In der Zwischenzeit solltest Du wieder getrocknet sein. Natürlich lufttrocknung weil es so schööön angenehm ist. 😉
    Wieder rein in die etwas feucht gewordenen Klamotten. Es hat ja ein leichter Nieselregen angefangen. Dazu Wind aus Nord.
    Die fertig gestellte „Angel“ ins Wasser lassen und hoffen das jetzt etwas anbeißt. Sonst mußt Du halt hungrig auf Deinem Autodach die Nacht verbringen, wovon ich jetzt einmal nicht ausgehe, da die Strömung den Volvo langsam stromabwärts trägt und Du so eine wesentlich größere Strecke abfischst.

    V8 mäßige Grüße

    Markus

    • bronx says:

      Schönen Dank noch für die ausführliche Überlebens-Anleitung 😀
      Sollte ich jemals wieder in eine solche Bredouille kommen, ich wende mich vertrauensvoll an Dich! Deine Alternativen geben einem in einer solchen Situation den Überlebenswillen zurück! Mobilfunk vorausgesetzt!
      Du solltest Dich mit Leuten wie Gerhart Plattner und Reinhold Messner in Verbindung setzen. Ihr wärt ein Top-Team.

      Nicht ganz so ernst gemeinte Grüße 😛
      Bronx

    • Snoopy says:

      Überleben auf dem V8 leicht gemacht 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *