Saugen und Blasen

Hier bläst es, es soll aber saugen

Hier bläst es, es soll aber saugen

Motz- und Kotzgeschichten mit dem Frosch, Teil 1
Ja, liebe Kinder, da hat sich der Onkel Daimler damals was Schlaues einfallen lassen. Ihr wisst ja wie die Kühe es machen, oder? Die schlingen ihr Gras runter und würgen es dann nochmal hoch, um es besser verdauen zu können. Und damit sie nicht so doll pupsen müssen. Denn Kuh-Pups macht, dass die Erde wärmer wird. Das wusste Onkel Daimler alles, obwohl er kein Landwirt war. Nein, er baute Autos. Das machen seine Nachkommen noch immer. Und er hat sich etwas ausgedacht, das macht, dass seine Autos nicht mehr so doll pupsen. Und bei meinem ist das kaputt gegangen, und wie ich das heile gemacht habe und dann aber doch nicht das zeige ich euch jetzt mal zusammen mit dem Frosch.

Ich mache dazu mal den Motor obenrum nackidei:

Weg mit dem Plastik, das stört

Weg mit dem Plastik, das stört

Den Motor nackig machen ist wichtig. So kommen wir gleich viel besser an alles ran. Versteht ihr, das ist wie wenn ihr Abends eigentlich schon im Bettchen gelegen habt und nochmal aufsteht und ins Wohnzimmer schleicht, weil euer Lieblingskuscheltier noch auf dem Sofa rumliegt. Ohne das kann man ja nicht schlafen. Und da hat eure Mama wenn ihr zur Stubentür reinkommt manchmal auch nichts mehr an, und Papa kommt viel besser an alles ran. Aber wir wollen ja von pupsenden Autos sprechen und nicht von Mama und Papa. Total cool, was dieser dicke schwere Motor hier alles kann. Wenn er mit seinen fünf Mägen ein bisschen saubere Luft und das gute Diesel erstmal verdaut hat, dann pupst er es an der Seite raus. Das riecht dann so ein bisschen wie ein großer Lastwagen oder ein dickes Schiff im Hafen. Das ist ja nicht so schön. Deshalb hat Onkel Daimler sich überlegt, dass er von diesen Pupsen einen Teil nochmal wieder verwerten möchte. Und hat ein Loch oben in das dicke Rohr aus Eisen gemacht, von wo er die nochmal zurück holen holen will, bevor die hinten unter dem Auto rausgehen auf die Straße. Guckt mal, da sieht man das Loch:

Abgaskrümmer mit Abzweigung

Abgaskrümmer mit Abzweigung

Das dicke dunkle runde Ding mit dem riffeligen Rohr dran meine ich nicht, das ist nochmal was anderes. Turbolader heißt das. Das macht sowas wie eure Nachbarin, wenn die der armen jungen Weihnachtsgans einen Trichter in den Hals steckt und ganz viel Essen reinstopft, damit sie schneller dick wird. Die muss dazu auch nicht nackig gemacht werden. Nur manchmal, wenn Mama nicht da ist und Papa mal rüber geht, um nach ihr zu schauen. Also, nach der Nachbarin, nicht nach der Gans.

Fragen Sie den Frosch!

Fragen Sie den Frosch!

Nein, ich meine das kleine runde Loch wo grad nichts drauf steckt. Das kann blasen. Das ist so groß wie ein Fünfmarkstück. Ach verdammt, nein, äh… das ist so groß wie euer Ladegerät vom Smartphone, nur rund. Von dem Loch bis zu einem kleinen, teuren Teil weiter oben geht normalerweise ein Röhrchen, so wie ein Darm. Dieses kleine, teure Teil entscheidet, wie viel von den Pupsen abgezweigt und über ein anderes dickes Rohr auf der anderen Seite dem Motor zusammen mit frischem Diesel wieder zu essen gegeben werden. Das ist dann Saugen. Denn dann ist das wie bei der Kuh, dann wird das alles einfach nochmal gegessen und ist hinterher viel sauberer und macht nicht noch mehr frische Luft kaputt, die der Regenwald mühsam herstellen muss. Dieses Teil, was entscheidet, habe ich hier abgebaut, denn das kleine, darmähnliche Rohr ist bei unserem Auto hier leider kaputt gebrochen. Und wenn das kaputt ist dann pupst der Motor nämlich nicht nur hinten raus, sondern auch vorn und alles ist ganz doll laut und stinkt dann auch drinnen nach Lastwagen oder Schiff. Ich habe ein neues eingebaut, schaut mal:

Das Corpus Delicti

Das Corpus Delicti

Der Onkel Daimler hat da nicht nur eine tolle Idee gehabt – er ist auch ein Menschenfreund, denn das Rohr hat nur 14 Euro gekostet. Das finde ich super. Und jetzt, liebe Kinder? Jetzt pupst das alte Auto wie immer hinten raus, das Ding was entscheidet (ihr seht das in dem Bild hier oben rechts) lässt einen Teil der rausgeblasenen Pupse durch und die werden dann auf der anderen Seite wieder zusammen mit frischem Diesel angesaugt und neu verdaut. Saugen und Blasen. Habt ihr euch das jetzt gemerkt? Super! Dann habt ihr das Prinzip des AGR-Ventils und des Saugrohrs bei einem Mercedes-Benz 290 Turbodiesel verstanden. Ein paar der „Speiseröhren“ sind auch schon ein bisschen alt und porös, und damit da nicht der gute teure Diesel irgendwo hinläuft oder das Auto gar am frühen, kalten Morgen deshalb nicht anspringt tausche ich die auch gleich noch aus. Und mach mich ganz doll schmutzig dabei. Eure Mama findet das total geil, wenn sie einen schmutzigen Mann sieht, der an alten Autos schraubt. Und bekommt gar nicht mit, dass euer Papa schon wieder bei der Nachbarin ist. Aber guckt mal, da sind die neuen und die alten Speiseröhren. Der große alte Motor wird sich totaaaaaal freuen 🙂

Nun sollte alles wieder funktionieren...

Nun sollte alles wieder funktionieren…

Ich baue das jetzt alles wieder schön säuberlich zusammen, denn wenn man ein Teilchen vergisst oder irgendwelche Schläuche nicht richtig wieder zusammensteckt, dann geht die Verdauung nicht so wie sie soll. Und dann sagt das Gehirn vom Auto, dass was nicht stimmt und dass alle Teile mal ein bisschen vorsichtig sein sollen. Und dann wird der Motor bockig und das Auto fährt nicht mehr so schnell. Bockig ist der ja sowieso, denn der ist einer der allerersten, der den leckeren Diesel direkt ohne Umwege in die fünf Mägen gedrückt bekommt. Der spritzt das da mit ganz doll viel Druck ein, so wie bei Papa und Mama wenn ihr im Wohnzimmer euer Kuscheltier holt oder wie bei Papa und der Nachbarin, wenn die mit der Gans fertig ist. Mama ist auch manchmal bockig, genau wie der Motor hier wenn nicht alles richtig zusammen gesteckt ist, deshalb geht Papa dann ja zur Nachbarin. Die fünf Mägen rütteln und schütteln sich und nageln und rumpeln ganz laut, wenn sie noch nicht warm sind, das ist aber ganz normal. Gleich bin ich fertig. Guckt mal, so sieht das vor meiner Schraubergarage aus:

Halle kann ja jeder, ich mach das draußen

Halle kann ja jeder, ich mach das draußen

Habt ihr das jetzt auch alles verstanden? Wenn nicht, könnt ihr gern noch einmal den Frosch fragen. Und die Geschichten mit Mama und Papa und der Nachbarin behaltet mal lieber für euch, da seid ihr noch nicht groß genug für. Sowas macht ihr später auch, passt mal auf, und ehe ihr es merkt habt ihr keine Zeit mehr für euren Motor. Also immer schön in der Schule und in Sandmanns Welt aufpassen, denn dann werdet ihr ganz doll schlau und bekommt einen tollen Beruf und könnt euch eure Zeit selbst einteilen. Aber das ist eine andere Geschichte.

Hinweis für Eltern:

Fragen Sie den Frosch!

Fragen Sie den Frosch!

Fragen Sie den Frosch ®. Eine Traditionsmarke der Motz- und Kotzgeschichten auf Sandmanns Welt. Wir erklären hier in anschaulichen Metaphern den Jüngsten unter uns, wie die Welt um sie herum funktioniert, warum ihr Auto nicht so funktioniert wie sie es in der Schule erklärt bekommen haben und warum Mama und Papa sich irgendwann trennen, obwohl sie verfickt nochmal versprochen haben, immer füreinander und auch für die Kinder da zu sein. Das mit der Nachbarin erklären wir nicht, aber in der nächsten Geschichte kommen wir noch einmal auf den Motor zurück, der sich so schüttelt. Und auf das neue Rohr, das so ist wie ein Darm, was das Geschüttel irgendwie nicht mag. So eine Art Darmbruch. Das passt doch ganz hervorragend, bald ist Murmeltiertag und ich weiß ja nun, was ich alles abschrauben muss, um es auszutauschen. Bleiben Sie neugierig. Und sorgen Sie dafür, dass Ihre Kinder wirklich fest schlafen, bevor Sie sich gegenseitig vor der Glotze freilegen, um besser an alles ranzukommen 🙂

Sandmann

HIER gibt’s alle meine Artikel auch auf Motorkultur 😎

Sag es auch den anderen...
Pin It

Über Sandmann

Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein. Ich pendel zwischen Liebe, Leben und Autos und komme nicht zur Ruhe. Aber ich arbeite daran.
Markiert mit , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

30 Responses to Saugen und Blasen

  1. Sandmann sagt:

    Kleines Update:

    Er läuft, aber es ist ECHT hart, ihn zu fahren. Doch davon beizeiten mehr…. 🙁 Schönen FREITAG!!!!!!!!!

    Sandmann

  2. Snoopy sagt:

    Mit den Händen darfst du aber weder an Mama noch an die Nachbarin 😉

  3. El Gigante sagt:

    … es saugt und bläst der Sandmann, wo Mutti sonst nur saugen kann!
    Zitat Loriot

    Hört sich komisch an – ist aber so!

    Alles verstanden!

    🙂

  4. Snoopy sagt:

    Ja wieso ist er schwer zu fahren ? Servo defekt ?

    • Sandmann sagt:

      Nee Snoopy,
      Notlauf. Dreht nicht über 3000 Umdrehungen, schaltet später und zieht ungefähr so gut wie ein überladener vietnamesischer Frachter. Du musst schlicht vorausplanen, wenn du einmal Geschwindigkeit hast (130 sind theoretisch möglich) darfst du NIE NIE NIE mehr bremsen. Sonst dauert es Stunden, bis du da wieder bist.

      Alles wegen einem so nem blöden Rohr 🙄

      Sandmann

  5. marc_connor sagt:

    Nicht dass ich es mit Absicht tue, aber ich mach mich jetzt mal wieder zum Buhmann (ist mein Hobby) 🙂
    NEIN, keine Angst … ich sag nix zum Thema Blasen! Das hatten wir ja schon in der vorherigen Geschichte. *gg*

    Ich wollte nur mitteilen, dass mir das letzte Foto ausgesprochen gut gefällt! Die ranzige Garage und der „leicht“ verschmutzte Daimler … Bilder die das Leben knipst 😉

    Sieht irgendwie aus, wie Wladiwostok 1956 *hihihihihi*

    Ist denn schon ein Nachfolger des Benz in Sicht, oder bleibt er noch ne Weile in deinem Besitz? Er sorgt auf jeden Fall, für reichlich Blog-Stoff!
    Eventuell solltest du dir ein Monatsticket der BAHN zulegen. Da kommst du zwar auch zu Spät an, musst aber immerhin nicht selbst reparieren! 😉

    • Sandmann sagt:

      Wladiwostock, wie? 1956, was? Tztz. 😉

      Ich plane noch keinen Nachfolger, was aber vor allem daran liegt, dass ich momentan nicht weiter als 4 Wochen in die Zukunft denke.
      Der Benz tut seinen Dienst treu und komfortabel, und so lange meine Reparaturen 14 Euro kosten und 10 Minuten dauern ist alles gut 🙂

      Im Frühling gibt es mal einen Rost-Check. Und wenn das alles in gesunden Grenzen ist dann bleibt er erstmal. Irgendwie…… irgendwie mag ich den. Und Bahn fahr ich zwar sehr gern, da ich aber weitestgehend mit Autos und den Geschichten darüber meinen Lebensunterhalt verdiene werde ich die auch weiterhin fahren 😀

      Sandmann

  6. Snoopy sagt:

    Vielleicht hilft auch eine Rolle Panzertape 😉

  7. LarsDithmarschen sagt:

    Hey Sandmann,

    dass dein großes Auto 😉 ein wenig Aufmerksamkeit braucht verwundert mich bei der Kilometerleistung nicht. Aber ich glaube, dass es einige Autos gibt, die schon vorher mächtig Ärger machen. Meine Eltern haben sich 1999 einen neuen Passat 3b Variant 1.9 TDI gekauft. Der hatte nach einem viertel Jahr schon mit Rost zu tun – und die Bremsanlage war auch alles andere als in Ordnung. Und Öl hat er recht viel verbraucht. Nach vier Jahren wurde er dann für einen neuen 3BG Variant weggeben. Der lief sechs Jahre bei uns ohne Probleme. Der Golf danach hingegen…
    Nur weil etwas kaputt ist, muss man es ja nicht gleich wegschmeißen, ansonsten hätte ich Elsa ja auch wegschmeißen können, bei der Menge an Rost, den sie hat.

    Ich werde mich nun ein wenig um meinen Hollandstahl kümmern, der sich während der Fahrt entschlossen hat eine Tür und die Scheibenwaschdüsen zu- und alle Scheibenwischer festfrieren zu lassen. Trotz Frostschutz und Silikonspray. Nun geh ich mit einem Föhn die Sachen mal auftauen ;-).

    Schöne Grüße
    Lars

    • Sandmann sagt:

      Ay Lars,

      pass vor allem bei diesen Temperaturen mit Plastikteilchen auf. Die brechen total schnell ab oder durch. Also sei geduldig, wenn du mit deinem Fön unterwegs bist 🙂

      Ja, sicher gibt es Autos, die viel früher viel mehr Stress machen als mein Taxi. Zumal bei dieser Laufleistung! Da es aber nicht das Auto meines Herzens ist muss ich immer abwägen, ob ich für den Preis der Ersatzteile nicht ein gleichwertiges Auto bekomme. Beispielsweise würde eine neue Einspritzpumpe den Kaufpreis übersteigen. Das wär’s dann nicht.
      Aber momentan habe ich ihn echt lieb. Er ist so süß laut mit seinem kaputten Saugrohr. Er nörgelt regelrecht, aber nicht unzufrieden 😉

      Schönen Abend
      Sandmann

      • LarsDithmarschen sagt:

        Hey Sandmann,

        ich war geduldig – und hat geklappt. Hab danach alles nochmal trocken gewischt. Als ich gestern Abend dann nochmal gefahren bin, war die Fahrertür zugefroren und ich kam nicht mehr raus. Sehr ungünstige Situation ;-).

        Wenn es nicht mehr wirtschaftlich ist und dein Herz nicht wirklich dran hängt, hat es ja irgendwann auch keinen Sinn mehr. Bei unserem Cabrio haben wir den Kaufpreis schon wieder verdreifacht mit den Investitionen – aber das ist ja auch ein Auto, was wir lieb haben. Ich bin mal gespannt, wie lange meine Eltern ihren Passat haben werden. Der ist sparsam, flott, bis jetzt sehr zuverlässig und recht komfortabel (besser als der Trendline-Golf vorher).

        Mercedes-Taxi sieht man hier immer seltener fahren, fällt mir gerade so ein. Ganz viele Opel sieht man hier rumdüsen – in schwarz 😉

        Schöne Grüße
        Lars

        • Sandmann sagt:

          Ay Lars,

          immer weniger Taxis von Mercedes? 🙂 Das halte ich für ein Gerücht….

          Wenn dir immer die Türen zufrieren dann reibe deine Türdichtungen dringend entweder mit so einem Dintungs-Geschmeidig-Krams oder einfach mal mit ganz normaler Vaseline ein. Und in die Türschlösser drückst du ordentlich Caramba, das vertreibt die Feuchtigkeit (das Wasser gefriert und dann geht nix mehr) und schmiert gleichzeitig. Dann passiert das nicht mehr.
          Schlimmer als nicht rauskommen ist nicht reinkommen. Und dann den Türgriff abreißen oder so. Alles schon dagewesen 🙁

          Na dann – auf in die neue Woche!
          Sandmann

          • Glockenkoenigin sagt:

            Ich gebe dem Lars Recht.

            In Lübeck fahren „gefühlt“ kaum noch Mercedesse, stattdessen Dacias (Logan MCV, Lodgy) und Obbelz oder auch mal ein VW. Und beige sind die auch alle nicht…

            Wenn ich mal Taxi fahre, picke ich mir mittlerweile schon ein „Klassisches“ am Bahnhof raus, um überhaupt Taxi-Feeling zu bekommen. :-p

            • Sandmann sagt:

              Echt?
              Wie furchtbar. Ein Taxi muss ein Mercedes sein. In was anderes würde ich gar nicht einsteigen, wenn ich die Wahl habe. Tztz. Also sowas.

              Mein eigenes Taxi gibt mir bei diesem Wetter nicht nur ausschließlich Taxi Feeling….. 🙂 Das driftet sich wunderbar, gezielt und gesteuert. Und da sag nochmal jemand, Heckantrieb wäre problematisch. Also da hatten andere heute Morgen viel mehr Sorgen als ich, wenn ich von 27 Kilometern auf der A7 zwischen Hennstedt Ulzburg und dem Dreieck Nordwest höre 😀

              Sandmann

              • bronx sagt:

                Die Glockenkönigin hat recht. Nur in Berlin sieht man noch in nennenswerter Zahl Daimler-Taxen, aber auch stark rückgängig.
                Viele Dacias sind auch dabei, Prius vor allem und hier draußen bei uns neuerdings viele Dacia-Duster sowie Touran . . .

                In was ich einsteigen würde, wäre mir sowas von wurscht, hauptsache, es kommt überhaupt eines . . 🙄

                • LarsDithmarschen sagt:

                  Als ich das letzte Mal Taxi gefahren bin (da war ich sechs Jahre alt) war es ein schon damals recht runtergekommener Passat 3B. Der fährt sogar heute noch im Taxidienst. Ich will gar nicht wissen, wieviele Kilometer der schon runter hat. Ansonsten fahren hier viele schwarze Zafira und Insignia. Und ein E34 Touring in silber.

                  Ich bin heute mit Frontantrieb schon gerutscht und bin eben bei uns die Auffahrt (wir wohnen auf einer Warft) nicht hochgekommen. Aber es taut ja schon wieder. Nur auf Glatteis hätte ich keine Lust…

                  Schöne Grüße
                  Lars

                • Glockenkoenigin sagt:

                  Egal?

                  Ach nö!

                  In Erkner habe ich mir immer den Audi 100 rausgesucht und den sogar vorher schon telefonisch reserviert.
                  Der ist mittlerweile mit Fahrer in Rente gegangen.

                  In Lübeck war eines der ersten Nicht-Beigen-Mercedes-Taxis ein schwarzer Audi 100.
                  Da haben wir früher gerne noch ein Kaltgetränk vor der Disco konsumiert um die Wartezeit zu überbrücken und schick nach Hause zu kommen.

                  Nur bei Eisregen ist es mir egal. :-p

                  • bronx sagt:

                    Erkner? Erkner in LOS ??? (Landkreis)

                  • Glockenkoenigin sagt:

                    Gibts mehrere Erkner? Ich kenne nur das eine. 🙂

                    Der Wagen fuhr aber mit FW… Fürstenwalde
                    🙂

                  • bronx sagt:

                    Nö, gibts bestimmt nicht. Wenn der FW hatte, ist’s schon das Richtige. Ist nur das alte Kennzeichen, welches es nicht mehr gibt.
                    Stammst Du von dort?
                    Ich kenne es von früher aber heute ist Erkner so aufregend wie ein Bahnhofsklo! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *