Sündige Beichte

Die Sünde vor der Kirche

Die Sünde vor der Kirche

Es ist still im österreichischen Dornbirn. Sehr still. Eingeklemmt zwischen Bodensee und Allgäuer Hochalpen gehen freundliche Menschen ihrem Tagwerk nach, begrüßen sich, kennen sich. Einige der streng katholischen Alten auf dem Dorfplatz heben ihr Haupt in die warme Märzsonne und lassen ihren Blick über die nahe Bergkette gleiten, als sie ein dumpfes Donnern vernehmen. Die Versuchung ist förmlich spürbar. Der heilige Boden vor der blütenweißen Kirche am höchsten Punk der kleinen Ansammlung von Häusern vibriert leicht. Vögel verstummen. Leise, fast ängstlich läuten im benachbarten Tal ein paar Glocken. Armageddon ist nicht mehr fern.

Robert - nein, er ist kein Teufel

Robert – nein, er ist kein Teufel

Robert Willinger weiß, was er tut. Und woran er glauben kann. Als der Österreicher das Inserat eines 1965er Dodge Coronet 500 sieht, beißt er an. Der Coronet, die „Krone“, stellt so ungefähr das dar, was in den 80ern ein VW Passat in Deutschland war. Groß, robust, zuverlässig, nicht ganz billig und irgendwie ein bisschen langweilig. Dieses bestimmte Exemplar aus Reno, Nevada macht da eine kleine Ausnahme. Als Veranstalter der alle zwei Jahre stattfindenden US Car & Bike Show Dornbirn kennt er sich mit Amis bestens aus und ist begeistert von dem Umfang und der akribischen Protokollierung der Arbeiten, die der amerikanische Vorbesitzer an dem Fahrzeug durchgeführt hat. Die komplette Technik wurde erneuert und der Motor neu aufgebaut. Ein 440er V8, und falls Ihnen das nichts sagt – 440 Kubik-Zoll. Das entspricht mit 7,2 Litern knapp acht handelsüblichen Milchtüten. Ein Hubraum wie eine kleine Kathedrale, für die Analogie stellen Sie sich nun einmal einen VW Passat mit einem LKW-Motor vor. Seit der Überholung hat das Triebwerk erst 5000 Meilen abgespult. Damit aber kurz vor der Messe die Sünden sichtbar und hörbar werden sind weitere Modifikationen an dem unschuldig weißen Sedan-Klotz vorgenommen worden. Performer Intake, ein Demon Vergaser (das ist ein dämonischer Druckvergaser für den Kompressorlader), eine MSD Zündanlage und Fächerkrümmer bringen es inzwischen in dieser Kombination auf stattliche 350 Höllenpferde, die von einem Alukühler mit zusätzlichem Elektrolüfter leidlich beruhigt und mit Scheibenbremsen vorn und hinten fachgerecht im Zaum gehalten werden.

Mit der Heimsuchung hatte Willinger Pech. Während der Verschiffung aus den USA drang eine Menge Feuchtigkeit in den Container ein, und der Innenraum des Dodge war vollständig durchnässt. Also musste er die gesamte Innenausstattung ausbauen, durchlüften, reinigen und aufbereiten. Der Teppich wurde vollständig ersetzt. Das ganze Geraffel sieht jetzt aus wie neu und riecht sogar so 🙂 Und alles andere…?

leicht..... äh... modifiziert

leicht….. äh… modifiziert

Als die Gebrüder Dodge 1901 ihre Dodge Fahrrad- und Maschinenteile Fabrik in Detroit, Michigan, etablierten war noch nicht abzusehen, dass die Firma eines Tages zu den ganz großen Playern im US-amerikanischen Automobilzirkus gehören würde. In den 60ern bediente man das gut gehende Mittelpreis-Segment und stellte dem Normalbürger geräumige, sportlich angehauchte Fullsize-Limousinen vor die Tür. Ich persönlich mag ja die amerikanischen 60er. Die überheblichen Flossen der Rock’n Roll Zeit sind von den Sauriern wegdesigned worden, und der hemdsärmelige Auftritt der asphaltsaugenden Muscle Cars ist noch ein paar Jahre entfernt. Ich denke an Stewardessen, die vor einer Superconstellation stehen. An rauchende Hutträger am Rockefeller Plaza. An sexy Kurven in knappen Kleidchen. Ups? Die filigranen 60er Jahre Details des angenehm schlichten Interieurs fallen beim sündigen Blick in den Innenraum erst in zweiter Instanz auf.

Dominiert wird das Cockpit von einigen Zusatzinstrumenten, die analog Auskunft über das gesundheitliche Befinden der Teufelsmaschine unter der Haube geben. Auf dem Beichtstuhl selbst wird der Pilot von einem breiten, roten Geschirr gleich einem LKW-Spanngurt gehalten. Der Rest ist ein Konglomerat aus Raumgefühl, Lifestyle und unheiliger Kraft, die sich visuell von außen nur aufgrund der breiten Chromfelgen und der Hutze in der Haube erahnen lässt. Jeder kann mit seinem Auto machen was er möchte. Und wenn es Robert gefällt – dann ist es gut. Originalitätsfanatiker haben an diesem fast schon religiös angehauchten Bekenntnis an die Kraft keine Freude. Und die Pferdchen im Stall (denn es war sonst kein Raum in der Herberge) scharren grad geduldig mit den Hufen. Doch wehe, wenn sie losgelassen!

Akustischer Höllenritt, ganz ehrlich

Akustischer Höllenritt, ganz ehrlich

Die Metapher vom Wolf im Schafspelz ist unfassbar abgegriffen, also nehmen wir an dieser Stelle einmal die Geschichte von Martin Luther und dem aufziehenden Gewitter. Und landen wieder vor der Dornbirner Dorfkirche, wo noch immer der Boden bebt. Ich komme mir fast ein bisschen blöd vor. Da hinten sitzen die ALten noch auf der Bank, und ich hüpfe mit meiner Kamera hier rum, als wenn ich gleich ein Wahnsinns-Promi-Ereignis ablichten will. Na ja. Ein bisschen ist das auch so. Promis mit Bodenhaftung. Der jetzt um die Ecke biegende Donner-Dodge erweist sich aufgrund der neu aufgebauten Technik als sorgenfreies Alltagsfahrzeug und wird jeden Tag von Willinger und seinem Sohn gefahren. Gleich dem Passat fährt sich das 50 Jahre alte Auto problemlos, ist zuverlässig und gottseidank anders als sein europäisches Pendant heute nicht mehr mit dem Leichentuch der Langeweile bedeckt. Im Gegenteil. Das fast 5,5 Meter lange kantige Chromgefährt bleibt blubbernd stehen, der Fahrer lässt den Motor laufen und entsteigt in die Morgensonne. Gefährliches Terrain hier. Heiliger Boden.

Anstatt seine Thesen an die Kirchentür zu nageln stellt der gute Hirte mit den erfahrenen Händen und Ohren den gierigen V8 ein bisschen nach, ein paar der Pferdchen waren wie das Schaf auf Abwegen. Sauber. Die weiße Tür fällt wieder ins Schloss, der Gurt klickt – dann donnert er weiter an den Alten vorbei in Richtung seines Ziels, in Richtung seines nächsten US Car Treffens (wo man sich ein Bildnis machen kann) und in Richtung der anderen spektakulären US-Klassiker in seiner Sammlung. Das Fegefeuer der beiden Auspuffrohre ist noch lange in den Straßen zu riechen. Und auch wenn Martin Luther nach dem Gewitter ein Mönch wurde, wird man in Dornbirn Robert Willinger vergeben. Er fährt doch am Ende des Tages nur ein Auto, wenn auch ein sehr böses. Ablasszettel wird er demnach nicht erwerben müssen. Seine einzigen Sünden bestehen aus übermäßigen Karosseriedimensionen und regelrecht blasphemischer Kraftentfaltung, wenn wir ein letztes mal die alberne Parallele zum Passat ziehen.

Ab dafür und tschüss

Ab dafür und tschüss

Und erst, wenn der letzte dumpfe Zündvorgang von den Alpen zurückhallt, wird man auch in anderen Teilen Österreichs feststellen, dass moderne Kleinwagen tief im Inneren der Seele nicht glücklich machen. So sei es.

Sandmann

Dodge Coronet 500 Serie 1
Baujahr: 1965
Motor: 440 cui V8
Vergaser: Demon Druckvergaser
Zündung: MSD
Hubraum: 7.200 ccm
Leistung: 350 PS
Getriebe: 727 Automatic
Beschleunigung: Brutal
Höchstgeschwindigkeit: Egal
Länge: 5.480 mm
Breite: 2.020 mm
Gewicht: 1.680 kg
Bilder: Jens Tanz
Originalartikel auf TRÄUME WAGEN
Sag es auch den anderen...
Pin It

About Sandmann

Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein. Ich pendel zwischen Liebe, Leben und Autos und komme nicht zur Ruhe. Aber ich arbeite daran.
Tagged , , , , . Bookmark the permalink.

2 Responses to Sündige Beichte

  1. Marc R. says:

    einer Deiner besten Artikel welche sich auf ein Auto beziehen Jens, ganz grosse Klasse ! 🙂 hatte ein Dauergrinsen beim Lesen und hoffe, es ist bald Frühling…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *