Volkswagen piste fi

Grün, hier und da

Grün, hier und da

Schlimm, diese öffentlichen Bilder mit Alkohol drauf. Und das auch noch mitten in Finnland, dem Land der sommerlichen Mitternachtssonne und der ein halbes Jahr andauernden winterlichen Dunkelheit und den wohl auch daraus resultierenden vielen Alkoholikern. Schlimm. Sie schalten jetzt erst ein? Oh. *KLICK* previously on Sandmanns Welt. Was macht ein Sandmann während zwei Wochen Urlaub, wenn er nicht ausschließlich über den See gucken und Pfeife rauchen will? Er beseitigt Rost an seinem durch und durch langweiligen (wenn auch praktischen) Passat Kombi. Schlimm. Und lackiert den dann. Und lackiert gleich noch ein bisschen mehr, vielleicht lag das ein bisschen am Alkohol, womit wir wieder beim Thema sind 🙂

Er rostet, der Rudolf.

Unser Rudolf soll schöner werden

Unser Rudolf soll schöner werden

Das ist schlimm, denn er macht ansonsten seinen Dienst gut, verbraucht auf Langstrecke (und davon sind hier in Suomi so einige) voll beladen nur noch knapp 5 Liter Heizöl auf 100 Kilometern und schnurrt zufrieden wie ein dicker grüner Brummer vor sich hin. Ein Lastesel aus dem Lehrbuch für wirtschaftlichen Automobilismus, mehr sollte er nie sein. Schön ist er nicht, der Nasenbär, zum schön sein habe ich das Taunus Coupé und als Special Interest auch noch den Audi 100 Typ 43 mit dem Vinyldach 🙂 Aber Rost finde ich doof. Rost ist schlimm. Rost, liebe Kinder und Neuwagenkäufer, kennt ihr das noch? Korrodierendes Metall. Sieht erst scheiße aus, verhindert später die erfolgreiche Hauptuntersuchung. Deshalb habe ich Krepp, Schleifpapier verschiedener Körnungen, Rostschutzgrundierung, Spachtel, Poyestermatten, Lack und Klarlack im Kofferraum mitgeschmuggelt und mach endlich mal das, wozu ich in Kiel irgendwie nicht komme: Rost weg.

Spachteln wie in den 80ern

Spachteln wie in den 80ern

Schlimm, dieser Alltag in Deutschland, in Finnland ticken die Uhren langsamer. Hier hab ich Zeit, hier tuten die Vögel und es ist warm – also trocknet der stinkende Kram auch angenehm schnell. Und da dieses 17 Jahre alte Wolfsburger Raumwunder durch kosmetische Maßnahmen nicht schöner werden wird, muss ich mir auch nicht so wahnsinnig viel Mühe mit dem Finnish (finish? Finnisch?) geben. Hauptsache, die braune Pest wird ein wenig eingedämmt. Sie hat schon oberflächlich an den Radläufen, den Türkanten und den vorderen Kotflügeln gewütet… oha… da vorn hat sie sogar ihr Werk fachmännisch vollendet. Die Radkanten sind durchgerostet. Aber da Kotflügel ja keine tragenden Teile sind und ich den großvolumigen TDI im November nur noch einmal über den TÜV bringen will, werden die mit Matten und Polyesterharz ausgeklebt und gespachtelt. Wenn jemand dieses Auto eines Tages mal restaurieren möchte, muss er die Dinger sowieso austauschen. Würde sich vielleicht sogar lohnen, denn der Rest ist kerngesund 🙂 Die Sonne strahlt mir auf den Pelz, und ich könnte nicht sagen, ob es später Nachmittag oder früher Abend ist.

Patchwork, im Leben und am Auto

Patchwork, im Leben und am Auto

Schlimm ist, wenn der Durst kommt. Zwischen den einzelnen Arbeitsgängen, die sich durchaus über mehrere Tage verteilen (ja, hier hatten wir vergangene Woche angenehme 28 Grad, während zur Kieler Woche 1500 Kilometer weiter südlich der klassische Nieselregen bei 14 Grad runtergegangen ist) gibt es immer wieder mal ein kaltes, heftig überteuertes finnisches Bierchen. Ich verstehe jetzt die skandinavischen Bölkstoff-Touristen, die allmorgendlich in Kiel wie zähflüssige Magma aus den Bäuchen von großen Fährschiffen diffundieren, den Groß- und Supermärkten der Umgebung ihr gesamtes Bierdosen- und Hartgassortiment wegkaufen und mit hoffnungslos überladenen Hackenporsches im Schlepp abends wieder zurück in ihr Land reisen. Zumeist da schon lattenstramm in freudiger Erwartung multipler bezahlbarer Vollrausche in der nahen Zukunft. Schlimm.

Zum Autobemalen gibt es heute eine Konterveranstaltung der anwesenden Damenwelt. Wobei nicht alles, was die minderjährigen und erwachsenen Ladies zu ihrem ureigenen Vergnügen unternehmen auch geeignet ist, mich von meinem Auto wegzuziehen. Farbe? Ja! Cool, auf dem Passat aber erst morgen, wenn die Grundierung trocken ist. Bis dahin sind ein paar Nagellacke von Mercedes-Benz in den typischen A-Klasse Farben und noch ein paar weitere echte Color-Klassiker am Start, für die, die es können und die, die sich das endlich mal trauen…

Animiert zum Weitermalen

Animiert zum Weitermalen

Schlimm ist jedweilige Regelmäßigkeit. Nun gehöre ich nicht zu dem mir unbekannten Prozentsatz der 7 Milliarden Menschen umfassenden Weltbevölkerung, der sich täglich die Nägel lackiert, weder am Fuß noch an den Händen. Umso animierender finde ich es, dass Lord Crainhelm, Vater des ebenfalls anwesenden dreijährigen Fußballprofis und einer von nur drei männlichen Protagonisten auf der Motorhaube meines Rudolfs platz nimmt und beginnt, sich regelrecht fachmännisch die Füße bunt zu malen. Und das macht er fast so gut wie die fünf (und sich damit in der Überzahl befindenden) Damen, die über die nähere Umgebung verteilt das gleiche machen. Plötzlich kommt die ganze schlimme Wahrheit in Form von ungefähr 25 verschiedenen Farbtönen auf den Tisch und die Haube, es ist kaum zu fassen, was Frauen so mit in einen Urlaub nehmen. In eine Hütte am See wohlgemerkt, ohne Nachbarn und mit einem 7 Kilometer entfernten Supermarkt! Äh…. obwohl… okay, ich habe auch Werkzeug und besagte Accessoires eingepackt, also bin ich mal still 🙂

Style ohne Catwalk

Style ohne Catwalk

Schlimm ist, wenn die Farbkombinationen nicht passen. Bei dieser Auswahl sollte es allerdings schwer fallen, so richtig daneben zu greifen – es ist sogar ein grüner Lack dabei! Geil! Nicht ganz der von mir benötigte Original-VW-Farbcode LC6P, aber den hätte ich ja zur Not noch in der Sprühdose für großflächigere Anwendungen dabei. Hinten im Kofferraum, beim Schleifpapier. Fußnägel lackieren, mannmann. Ich musste erst 42 Jahre alt werden, um das endlich mal ausleben zu können. Letztes Jahr in Dänemark hab ich das noch mit Photoshop gemacht, jetzt wird es ernst, Finnland ist hier auf diesem abgelegenen Grundstück ohne W-LAN in vielerlei Hinsicht angenehm analog. Hm. Ach, geht eigentlich ganz gut. Fühlt sich ein bisschen an wie Kratzer mit dem Lackstift ausbessern 😀 Wie sieht es aus, liebe Herren, habt ihr euch auch schon mal die Nägel bunt gemacht? Freiwillig oder unfreiwillig? Nüchtern oder betrunken? Wenn nicht, wird das aber mal allerhöchste Zeit!

Schönheit in LC6P

Schönheit in LC6P

In der Abendsonne, die hier im Sommer die ganze Nacht scheint (auf diesem Bild ist es 23:00 Uhr) schimmert mein rechter Fuß grünlich verlegen vor sich hin und ist definitiv attraktiver als der Volkswagen. Obwohl man (ich) diese Meinung vielleicht in ein paar Jahren, wenn auch dieses Modell langsam aus dem Straßenbild verschwindet korrigieren wird. Hier und heute ist der 35i in seiner „Pacific“ Sonderedition vor allem preiswert, groß und genügsam. Daemonarch mit seinem neuen feuerroten Sparmobil wird das bestätigen können, auch wenn er keinen Diesel hat. Aber ich schweife ab. Zurück zu den bunten Nägeln. Auf Facebook wurde bereits gelacht, auch wenn die meisten Kommentare sich mit zu erwartenden Dellen in der Motorhaube und nicht mit lackierten Nägeln beschäftigen. Freaks. Wen interessieren denn Dellen in der Motorhaube? Auf dieser hier kann man ja nicht mal anständig sitzen und frühstücken, die fällt viel zu steil nach vorn ab 🙁 Schlimm. Aber ich höre gerade Gelächter von den Ladies, sie scheinen fertig zu sein…

Zeigt her eure Füßchen

Zeigt her eure Füßchen

So sieht das Ergebnis eines „Bunten Abends“ aus 🙂 Die beiden erwachsenen Männer finden das Ergebnis an den eigenen Tretern NICHT schlimm, sondern überraschend attraktiv, der Fußballprofi mag sowieso alles was bunt ist und die vier schon selbst laufenden Damen beschließen, in Tampere, spätestens in Helsinki noch leuchtgelben Lack dazu zu kaufen. Den haben sie nämlich noch nicht. Ich bin ganz zufrieden mit dem Abend und meinem grünen Fuß. Die Grundierung trocknet, morgen kann ich die erste Lackschicht auftragen. Also, am Auto meine ich. Vielleicht auch übermorgen, der See und das Ruderboot sind genau so verlockend wie die Holzsauna oder die abendlichen Rommeé-Partien. Und mein kleines Sandmädchen genießt es feixend und juchzend, dass ich endlich mal wieder den lieben langen Tag Zeit für sie habe <3

Piste fi. Verstehen Sie?

Piste fi. Verstehen Sie?

Finnland. Unfassbar, aber es wird hier tatsächlich nicht dunkel! Der Verlust jeglichen Zeitgefühls ist eigentlich ein Zeichen für Entspannung im Urlaub, hier resultiert er vor allem aus den ungewöhnlichen Beleuchtungsverhältnissen. Doch dazu später noch mehr, heute will ich noch die erste Lackschicht trockenfahren und zisch gleich mal zum Supermarkt in Toivakka. Hat der überhaupt noch auf? Wie spät ist es denn? Die lokalen Radiosender sind da keine große Hilfe, ich verstehe KEIN Wort 🙂 Aber eins kommt immer wieder, vor allem in den nicht enden wollenden Werbeblöcken der Privatsender: „Piste fi“. Das ist so wie das deutsche „Punkt de“ oder das internationale „dot com“. Ah – jetzt kapiert? 😀 Ich mach mich dann mal auf die finnische Piste, der Supermarkt hat noch auf, wir lesen uns die Tage nochmal, wenn es um Grill, Ruhe, Einsamkeit und Mitternachtssonne geht.

Sandmann

*KLICK* hier geht es zum Rand der Ruhe

Sag es auch den anderen...
Pin It

Über Sandmann

Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein. Ich pendel zwischen Liebe, Leben und Autos und komme nicht zur Ruhe. Aber ich arbeite daran.
Markiert mit , , , , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

20 Responses to Volkswagen piste fi

  1. bronx sagt:

    Mensch Sandmann,

    unfassbar was 😀 Einfach schön, dieses Land!
    Ich hab das seinerzeit in INARI erlebt, der „Fjord“ nannte sich Juutuanvuono. Das war definitiv das Ende der Welt (für mich)!

    Weit oben im Norden, so, wie ich es sonst nur in Norway am Polar Circle erlebt habe (wobei es dort mehr Touri’s gab, als Kieselsteine, da am eisernen Globus).

    Klasse Sache, Eure lackierten Nägel sind doch Patchwork-Pur und eine klare Ansage! 😉

    >wir lesen uns die Tage nochmal< Das hoffe ich doch 😀 Grüsse an alle "mit-lackierenden" 😉 Bronx

    • Sandmann sagt:

      Ay Bronx,

      ja wie – du hast mal richtig in Finnland gelebt, und dann noch so weit oben? Mein halbfinnisches Fräulein Altona sagt gerade, dass sie da oben auch noch nie war aber dass es dort sehr schön sein soll. Cool. Na das erklärt, warum du die ganzen Futterkisten so gut kennst 😉

      Heute ist schon der letzte Tag im Mökki, mir ist ganz melancholisch 🙁 Heute Abend grillen wir nochmal über Holzfeuer, und morgen geht es dann für eine weitere Nacht und einen Tag ins Zentrum von Helsinki. So wie auf dem Hinweg. Sind zwei Wochen schon wieder rum…??? Manchmal macht mich das traurig, wie schnell die Zeit vergeht.

      Grüße, noch immer aus der strahlenden Sonne Ostfinnlands
      Sandmann

      • bronx sagt:

        Heya Sandmann,

        naja, das war in meinem ersten Leben 😉 Ich schrieb ja schon, das es mich ganz schön „herumgeschubst“ hat 😀 Aber das ist eine andere Geschichte. . .

        Rommee, ihr spielt Rommee? Kuuuhl! Ich liebe Rommee. DAS ist unser Urlaubs-Abend-Ritual 😀

        Ich wünsch‘ Euch für Eure restliche Tour ebenso enormen Spass und Freude.

        Bleibt locker 😉

        Bronx

        • Sandmann sagt:

          Ayyy Bronx,

          ja, wir spielen Rommée. Ich habe das schon immer mit meinen Eltern und Stiefeltern gespielt, auch gern mal in verregneten Skandinavienurlauben, also hab ich’s der Meute beigebracht. Und nicht geahnt, was ich lostreten würde….

          Aber: Der Gewinner aller Punktezählungen zusammen bekam 15 Minuten auf dem Massagesessel der „Finnlady“ auf dem Heimweg. Ich habe es genossen 😀
          Und ich freue mich, dem 12 und 13 jährigen Mitgespiele sowas wie einen Überblick vermittelt zu haben.

          Sandmann

  2. Nikalla sagt:

    skandinavische Endlospisten, herrlich, und so lang nicht mehr genossen…

    • Sandmann sagt:

      Ay Nikalla,

      herzlich willkommen bei den aktiv kommentierenden 🙂

      Es ist sagenhaft, wie endlos hier das Land ist. Ewige STraßen durch langgezogene Senken, gelber Mittelstreifen, links und rechts Birken und Kiefern und am Horizont bewaldete Hügel. Immer wieder zwischendurch ein rotes oder gelbes Holzhäuschen und irgendwie überall ein See. Großartig. Allein das Autofahren entspannt hier schon!
      Lange nicht genossen schreibst du, wo trieb es dich denn damals so hin?

      Heute ist letzter Hüttenabend. Wir haben gerade lecker in der Abendsonne am See gegrillt.
      Jetzt ist ein rummsendes und bollerndes Gewitter über uns, die Ladies und Lord Crainhelm lackieren sich erneut die Nägel – diesmal mit dem neuen gelben Supersonderlack – und epische Wassermassen prasseln gemütlich auf unser Hüttendach. Über dem See gehen Blitze nieder, ab und an fällt kurz der Strom aus (was mich mit dem Laptop nicht stört 🙂 ) und gleich wird noch die Finalrunde Rommée gekloppt! Und dabei alle Süßigkeiten, die noch da sind aufgefuttert.

      Ich wünsche euch allen ein wundervolles Wochenende! Unser Plan ab morgen früh: Toivakka – Hämeenlinna – Helsinki. Dort übernachten, und dann Helsinki – Travemünde – Kiel. Rudolf ist wieder rundrum grün, hat auf 1000 Kilometern so gut wie kein Öl verbraucht und ist weitestgehend gepackt. Vielleicht verlieren wir auf dem Rückweg ja nicht wieder mitten auf der Autobahn bei 120 das Reisebett, die Luftmatratzen und die Gitarre. Aber das ist eine andere Geschichte.

      Sandmann 😉

      • Snoopy sagt:

        Also hat das Zeug nicht auf dem Dach gehalaten was mich nicht wundert. 😉
        Am Freitag hat mich mit 160 ein Passat Kombi mit zwei Zimmertüren auf dem Dach überholt. 😮
        Lieferwagen braucht man nicht 😉

        • Sandmann sagt:

          Ay Snoopy,

          das war allerdings den zwei Spanngurten geschuldet, die sich gelöst haben. Als ich alles wieder eingesammelt hatte (und dabei meinem Schöpfer für den geringen Schaden dankte) verdoppelte ich die Anzahl der Gurte, das war dann okay. Ich habe keine Fotos gemacht. Das war auch glaube ich gut so 🙁 Mannmann reden wir nicht drüber. Alles wird gut, und ich bin nun wieder in Kiel…

          Sandmann

          • Snoopy sagt:

            Vielleicht waren das Opas alte Hosenträger 😉

            • Snoopy sagt:

              P.S.: Ich hatte auch schon ein Sofa auf dem Dach eines Fiat UNO. Dutzende von Gurten und ich war froh das es eine Stunde auf dem Dach gehalten hat…

              • Sandmann sagt:

                Das Problem war die Plane, und dass die Ladung (Reisebett und Kinderwagen) nicht ganz „hart“ waren, also nachgaben. Das hat sich losegeflattert, und als ich meine Dachlast im Rückspiegel sich über die Autobahn verteilen sag war es schon zu spät 🙁
                Gut dass niemandem was passiert ist, ein HOCH auf die geringe Einwohnerdichte in Finnland!

                Sandmann

  3. Daemonarch sagt:

    Du bist auch echt der einzige, der zur entspannung im Urlaub ne‘ halbe Werkstatt einpackt…

    Genau mein Geschmack für beklopptheit!

    • Sandmann sagt:

      Ay Daemonarch,

      🙂 nee eigentlich nur ein paar Sprühdosen und ein bisschen Schleifkrams. Ansonsten geht Rudolf ja irgendwie nicht kaputt. Morgen fahre ich mit dem Taunus in den Verlag, mal sehen wie er die zwei Wochen ohne mich überstanden hat 😉

      Gute N8 zusammen

      Sandmann

      • bronx sagt:

        Schlaft gut. Für morgen alles gute und frischen Elan 😉

        • Sandmann sagt:

          Danke du Nachteule 🙂
          Meine Arbeitswoche ging gut los, der Taunus läuft und sprang auch gut an, neue Geschichten warten am Horizont und der Sommer hat gerade erst begonnen. ♫ Gitarrensolo 😉

          Sandmann

  4. Touranus sagt:

    N’Abend Urlauber 😉
    Hast Du Dich schon wieder an die Heimat gewöhnt?
    Ich arbeite mich gerade durch Deine Artiekl durch, aber zu diesem hier muss ich doch mal kurz etwas los werden…

    Ich weiß ja nicht, was mich mehr verstört: Die Tatsache, das Du Deine Füße attraktiver findest, als den Passat (?), das Du ihn im vorherigen Artikel als „Nasenbär“ bezeichnest, (So hieß er nur vor dem Facelift, da er eben KEINEN Kühlergrill hatte, sondern nur ’ne VW Nase uff der Haube), oder das Du Dich im Allgemeinen so ausgiebig dem Thema lackierter Männerfußnägel widmest…. *würg* 😉

    Irgend etwas war da im finnischen Bier!!!!

    Nun hat Dein Reisebericht leider meine Freundin dazu animiert, auf die entrückte Idee zu kommen, doch noch Geld in die Instandsetzung der „blauen Lagune“ zu investieren und einen Roadtrip ins Franzosenland zu unternehmen und darüber etwas zu posten. Dabei habe ich den Baguette Express innerlich eigentlich schon abgeschrieben und suche einen starrachsigen Volvo Kombi für Lau…. Hm….

    Ich lese erst mal weiter 😉

    Hochwasserliche Grüße aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg

    Touranus

    • Sandmann sagt:

      Bester Touranus,

      schön, mal wieder ein Lebenszeichen von dir zu bekommen 🙂 Also dass meine lackierten Fußnägel attraktiver als ein Passat Variant sind möchte ich doch wohl meinen! 😉 Und ja, irgendwas war im finnischen Bier….. Hätte ich noch mehr davon getrunken (was der Preis verhindert hat) wären die Finger meiner HÄNDE vermutlich auch dran gekommen. Das konnte ich noch verhindern…..

      Franzosenland. Sehr geil. Brauchst du Tipps für feine Stationen oder hast du schon einen Plan? Die azure Küste ist ja immer eine Reise wert und liefert super Fotos 🙂 Wird es denn aufwändig, das Baguette reisefertig zu machen? Was hat er denn?

      Einen Volvo für lau. In LAUenburg 🙂 760 oder was schwebt dir vor? Holde Aufgabe, aber die gelten ja als nahezu unzerstörbar. Allerdings sind sie auch durstig und teuer im Unterhalt. Aber irgendwas ist ja immer…

      Sandmann, ohne Hochwasser

  5. Touranus sagt:

    Aloha…. oder so ähnlich.

    Was is’n das jetzt hier für ’n Kasperkram mit den Capturecodes????? *Koppschüttel* Und so etwas beim Sandmann tststststs….

    Okay, nun mal zum Traum des Volvos.
    Ich will ’nen 850!
    Als Kombi!
    Punkt 😉

    Gibt es da etwa Fragen?
    Na gut, für die anderthalb Leute, die die Antwort wirklich interessiert gebe ich jetzt mal eine wahrscheinlich polarisierende Antwort.
    Mein Leben nervt mich! Moment, nicht wegklicken…. bitte!

    Es folgen keine Zeilen eines betrunkenen Auto-Fans. Ich schreibe nur um diese Zeit, weil ich endlich mal RUHE habe… und meine Gedanken nun mal hier am besten los werden kann:

    Seit klein auf faszinieren mich Volvos. Also die kantigen, mit einer Axt aus einem Holzstamm gehauenen Trutzburgen… laaaaange bevor irgend welche chinesischen Geschäftsleute ihre Fangzähne in diese Traditionsmarke schlagen konnten. Dann faszinierte mich die Marke Audi, und ich erwarb mir einige (ältere) Exemplare.
    Leider entfernte ich mich wieder durch besondere Umstände von den vier Ringen, und fand leider nie wieder zu ihnen zurück.

    Wer von Euch manchmal auch bei den Gastautoren vorbeischaut, weiß, dass ich zur Zeit einen Ranualt Laguna fahre. Aus der Not geboren, ist mir die Karre tatsächlich an’s Herz gewachsen. Aber nun will er nicht mehr… (so ziemlich alles an der Vorderachse müsste ersetzt werden)…. Und ich stehe vor der Entscheidung: Noch mal für den TÜV Geld zu investieren, oder gleich den nächsten Wagen anschaffen…. Den Ranault könnte ich für ca. 600 Euro selber wieder fit machen und das Alles mit einem Roadtrip durch Frankreich zu einer Sandmann-Geschichte machen… aaaaaaaaaaaaaaber,
    Ich könnte mir auch den Jugendtraum erfüllen und mir eine „klare Kannte“ kaufen und mal darüber schreiben was am Mythos Volvo dran ist.

    Ich habe einfach Lust auf einen Volvo, und genau deshalb, und nur deshalb, werde ich mir einen 850er holen. Ich habe mir noch nie aus diesem Grund ein Auto gekauft. wird mal Zeit 😉
    Morgen habe ich mal frei, und da ich den Familienbeirat überzeugen konnte, werden mal die ersten Nummer von mobile.de angerufen…

    Sollte es auf Interesse stoßen, werde ich auch gerne in Bild und Text darüber berichten.
    Ich freue mich jetzt schon auf meinen Schweden 😉

    Mal wieder ein viel zu langer Kommentar, aber sich „kurz zu fassen“ ware noch nie meine Stärke 😉

    Grüße an alle Auto Narren und viel Spaß hinter’m Steuer
    Touranus

    • Sandmann sagt:

      Ay Touranus,

      es GIBT keine zu langen Kommentare 🙂
      Zu deiner ersten Frage: Ein Captcha gibt’s hier ja schon immer, das hatte ich mal eingerichtet, damit sich hier nicht ständig irgendwelche Bots registrieren und ein emsiges Bot-Netzwerk aufbauen. Ich meine, wer wirklich mitspielen will, kann auch eine dreiminütige Registrierung über sich ergehen lassen. Und wenn du einmal eingelogged bist ist das Captcha auch weg.
      Dann haben die Bots gelernt, Captchas zu lesen, und ich hatte plötzlich jeden Tag 10 neue Registrierungen von Usern mit so schönen Nutzernamen wie Aelfncuaefh oder Mails wie ajwjbjn@hotmail.com. Das nervt, weil ich die alle immer wieder von Hand löschen muss, und ZACK sind sie wieder da. 🙁
      Aber ein Bot kann nicht rechnen 🙂 Seit ich die Rechenaufgaben eingebunden habe ist Ruhe. Und ich bin wieder entspannt. Okay?

      Auch ich werde in Rudolf für den nächsten TÜV kein Geld mehr investieren, dazu gibt es demnächst auch noch einen kleinen Bericht. Ich werde mir einen Kombi über den Winter kaufen, der noch TÜV hat. Und weißt du was? Ich habe auch schon nach einem Volvo geschielt 😉
      Also berichte doch mal, was du so anguckst. Und den Frankreich-Roadtrip MUSST du ja nicht mit deinem Franzosen machen, das geht auch in jedem anderen Auto 🙂

      Schwitzende Grüße
      Sandmann

    • bronx sagt:

      Mich interessiert die Sache mit dem Volvo sehr! Lass lesen! 😉
      Hatte ja selbst mal so eine Burg, wie ihr vielleicht noch wisst.
      Ein Volly ist was feines, nicht ganz billig, aber, bei guter Pflege ein Freund fürs Leben. Damit mein ich nicht die letzteren Exemplare, die wie alles andere aussehen. Himmel, Volvo in Chinesen-Hand, was passiert wohl noch so alles????

      Bronx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *