Von Null auf Audi 100 – Teil 1

Der lange Weg in den Osten

Fast schon ein Scheunenfund

Fast schon ein Scheunenfund

Plötzlich ging alles sehr schnell. Gerade noch quatsche ich mit einem Kumpel darüber, dass man nach diesem grauen und tristen Winter mal wieder was buntes und verrücktes machen sollte, irgendwo hin fahren und den ganzen Tag nur Unsinn reden (Männern reicht sowas zuweilen zum Glücklich sein) – und kaum eine Woche später ist der Grundstein zum Verrückt sein gelegt. Geschichten beginnen in Sandmanns Welt gern mal mit einem alten Auto, so auch diese. Und Autos sind hier nicht einfach Autos, sie werden auch nicht einfach so gekauft. Meistens liegen da kleine Abgründe irgendwo rum, und besonders unterhaltsam wird es, wenn Zulassungsstellen mit ins Spiel kommen. Aber was greife ich vor – ich fange einfach mal vorn an.

Vorn, das ist nicht GANZ vorn, sondern ungefähr da wo Bewegung auf die Tagesordnung kommt. Noch viel tiefer in meinen Hirnwindungen steckt der Wunsch, mit einem alten Audi 100 nach Österreich oder in den Schwarzwald zu fahren, gleich der Herbstlaub-Retrotour. Aber dazu ein andermal.

Die Portale mobile.de oder autoscout24.de haben so einen seltsamen Sog, kennen Sie das auch? Der gelangweilte Mann guckt regelmäßig ohne Ziel, wo die Preislage seiner historischen Lieblingsautos momentan rangiert. Nur mal gucken, mit welchen Neckarsulmer Rostmöhren man denn eine Herrentour veranstalten könnte. Ich denke ein bisschen an mein uraltes „Nur mal angucken“ Erlebnis. Da fuhr ich aus Kiel raus, sah im Augenwinkel einen alten Audi 100 und hielt kurz an, natürlich nur mal um zu gucken. Zwei Tage später hatte ich ihn gekauft.

kaufbar

kaufbar

Da finde ich ein paar halbtote Leichen. Durchgerostete Hinterhof-Königinnen (Motorträger muss geschweißt werden, springt nicht an) oder verwahrloste, angefangene Restaurationsprojekte (Auto fast komplett aber zerlegt). Außerdem ein paar absurd hochpreisige Ladenhüter – und einen, der irgendwie mittendrin und anders ist. Mit Vinyldach und Servolenkung, sonst nix. H-Kennzeichen und TÜV fast neu. Ein Traum, dazu auch noch relativ preiswert… Da ich aber genug Autos habe und mein Geld nicht zum Fenster rauswerfen will, betreibe ich Selbstschutz und biete dem Besitzer per Mail einfach mal frech die Hälfte. Mist. „Komm vorbei und nimm ihn für das Geld mit“ sagt er mir eine Stunde später am Telefon. Es ist doch zum Kotzen mit diesen alten Audis 🙁

Der frühe Vogel braucht erstmal Kaffee

Der frühe Vogel braucht erstmal Kaffee

Und so finde ich mich wieder einmal in der Küche stehend und Kaffee kochend, zu einer ziemlich unchristlichen Zeit, aber dank des kleinen Sandmädchens bin ich inzwischen einige Varianten von Schlafentzug gewohnt. Mein halbfinnisches Fräulein Altona hat mir heute großzügig „frei“ gegeben, damit ich mich in den tiefen Osten aufmachen kann. Nach Neubrandenburg, das ist da irgendwo oberhalb von Berlin. In meinem Gepäck ein bisschen Geld, eine Versicherungsdoppelkarte für die Kurzzeitkennzeichen und ein Bahnticket von Hamburg über Bützow ins Niemansland. Unterwegs, um ein Auto zu kaufen, über dessen Sinn ich mir noch gar keine richtigen Gedanken gemacht habe. Wenn ich nicht so wahnsinnig müde wäre würde ich glücklich lächeln 🙂

Der alte graue Mann auf dem Weg nach Osten

Der alte graue Mann auf dem Weg nach Osten

Ein Roadtrip. Nein, zunächst ein RAILtrip. Der nicht verschwinden wollende Winter macht mich fertig, hinzu kommt, dass für Neubrandenburg eine Unwetterwarnung rausgegeben wurde. Neue starke Schneefälle, von der Ostseeküste kommend, und Verwehungen. Beeindruckend für Ende März, vor allem habe ich zwar einen extrem coolen Hut, aber in Kombination mit meinem Wintermantel sehe ich mal wieder aus wie ein alternder Stasi Spion. Argh. Ein wahrhaft konservatives Äußeres, aber das passt gut zu dem mehr als konservativen Auto,, was ich heute gedenke nach Hause zu pilotieren. Gerade als ich beginne nachzudenken kommt die S-Bahn, die mich zum Hamburger Hauptbahnhof bringen soll.

Inmitten der zivilisierten Welt. Noch.

Inmitten der zivilisierten Welt. Noch.

Hier ist es belebt und hell, hier gibt es Kaffee und hier rennen mehr durchgeknallte Gestalten rum als auf dem Weltraumbahnhof Mos Eisley. Ich kaufe mir noch die neue TRÄUME WAGEN, achte drauf, dass mich kein Wooky verfolgt und nehme in einem komfortablen Intercity platz 🙂 Und jetzt habe ich viel Zeit zum Nachdenken über das Abenteuer Autokauf. Der Erstbesitzer muss ein interessanter Mann gewesen sein, ein Doktor aus Hamburg. Der Audi 100 Typ 43 war bei seiner Vorstellung 1976 ein Meilenstein an Design, technischem Fortschritt und Leichtbauweise. Ab 1977 wurden die neuen Fünfzylindermotoren eingeführt, erst als 5S Vergaser, dann als 5E mit Bosch K-Jetronic. Und was macht Herr Dottore anno 1977? Er ordert sich seinen nagelneuen Audi 100 in antiquiertem Diamantsilber mit dem völlig veralteten 2-Liter Vierzylinder, dem 115PS „Mitteldruckmotor“ aus dem Vorgänger. Und er lässt ab Werk ein Vinyldach aufziehen, das ist selbst bei den barocken Ford Modellen inzwischen längst aus der Mode und adelt den Audi bundesweit zu einem von noch drei solchen zugelassenen Exemplaren.

Lost in Bützow

Lost in Bützow

Die Einsamkeit da draußen ist sagenhaft. Okay, hier muss ich umsteigen. Bützow, in altdeutschen Lettern am leicht verwahrlosten Bahnhofsgebäude zu lesen. Ich weiß nicht, ob sich Fuchs und Hase hier „Gute Nacht“ sagen, auf jeden Fall ist der Schnee mehr geworden. Und mich beschleicht so ein komische Gefühl, die wenigen Menschen in der Vorhalle könnten mindestens drei Ohren haben. Soll ich da trotzdem reingehen, oder bleibe ich lieber hier draußen zwischen den sozialistischen Bauruinen? Nein, 25 Minuten bei vorösterlichen Minusgraden sind zu viel, ich wage mich in die Bahnhofshalle.

Impressionen vom Rand der Welt

Impressionen vom Rand der Welt

Hier ist es nicht belebt und hell, hier bekommt der Durchreisende Bockwurst und Kaffee und die wenigen Gestalten hätte man in Mos Eisley vermutlich schon am Eingang abgewiesen. Mitten in einer endlosen Steppe aus Feldern, Büschen und Schnee, ohne nachvollziehbares Handynetz und fern jeglicher Infrastruktur warte ich geduldig auf den bald nahenden Regionalexpress, der mich noch wesentlich tiefer in die Pampa bringen soll. Ich werde später noch Gegenden durchqueren, die nie zuvor ein Mensch betreten hat.

Ein bisschen von Vinyldächern träumen

Ein bisschen von Vinyldächern träumen

Der gesamte Schienenbus ist gefüllt mit einem alten Muttchen, das ein paar Reihen vor mir Gespräche mit sich selbst und ihrer Illustrierten führt, einem Mann mittleren Alters mit roten Wangen und fettigen Haaren, der viertelstündlich in Richtung Zugtoilette verschwindet und mit einer sagenhaften Schnapsfahne im Schlepp wieder zurück kommt, einem Wooky und mir. Schön hier. Meine Gedanken schweifen wieder zu jenem Audi, der mich am Ende dieser Reise erwartet. Im Sommer hat er mängelfreien, frischen TÜV bekommen, und eine H-Zulassung hat er auch. Bei der damaligen (eigentlich nicht stattfindenden) Rostvorsorge ist es immer wieder erstaunlich, dass überhaupt noch solche Autos existieren, und auf den Bildern steht dieser wirklich noch gut da. Um 11:11 Uhr komme ich tatsächlich in Neubrandenburg an und steige wie telefonisch vereinbart in den silbernen Golf 3, der auf dem Parkplatz wartet.

Sandmann und der Fleischfresser

Sandmann und der Fleischfresser

Andre Fleischfresser, der mich gut gelaunt und plauderig abholt heißt wirklich so 🙂 Unser Plan ist ein kurzer Stop bei der Zulassungsstelle in Neubrandenburg und dann ab zur etwas weiter entfernten Halle, wo der alte Dottore mit dem Vinyldach schon wartet. Andre hat gestern noch den ganzen Tag am Motor rumgeschraubt, den Unterbrecherkontakt ersetzt und den Vergaser und die Zündung eingestellt. Sehr sympathisch. Seine gute Laune würde sich ändern, wisse er schon jetzt, was gleich bei der Zulassungsstelle abgeht. Aber dazu morgen mehr. Ich bin endlich angekommen und hoffe, den Osten auf eigenen vier Rädern heute wieder verlassen zu können.

Sandmann

HIER geht es zum 2. Teil

Sag es auch den anderen...
Pin It

Über Sandmann

Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein. Ich pendel zwischen Liebe, Leben und Autos und komme nicht zur Ruhe. Aber ich arbeite daran.
Markiert mit , , , , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

30 Responses to Von Null auf Audi 100 – Teil 1

  1. SteffenG sagt:

    Yesssss! Autothema! 😉

    Der Osten ist ein eigenes Fleckchen Erde, Neubrandenburg ist da noch eigener.
    Wie steht die „Ostautoquote“ bei Dir eigentlich? Rudolf ist ja auch aus´m Osten… 😉

    Wie immer nett geschrieben! Ich finde es immer wieder genial, wie Du in solche Situationen kommst! Aber das untermauert meinen Eindruck von Dir…

    Freue mich auf den zweiten Teil!

    Steffen.

    • Sandmann sagt:

      Ay Steffen,

      Ostautoquote? 🙂 Na ja, das sind ja wohl eher Re-Importe…
      Ich hatte bei all den Babyfreuden schon fast vergessen, wie absurd das Leben ist, wenn ich auf der Straße unterwegs bin. Ich liebe meinen Job und mein Hobby 😉 So und jetzt schreibe ich mal fleißig weiter, mehr kann ich auch momentan nicht machen, eine eingeschleppte fiese Ost-Grippe fesselt mich dieser Tage ans Bett 🙁
      Ich mag nicht mal den guten Boxheimerhof Wein trinken…..

      Sandmann

  2. bronx sagt:

    Geil!!

    Du hast ihn wirklich gekauft?? 😀

    Teil II, her damit 😉

    Gelungene Story, fein geschrieben, thx.

    • Sandmann sagt:

      Ay Bronx,

      ohne glaube ich dadurch zu viel vorzugreifen: JA, ich habe ihn gekauft. Ein neues Kapitel in Sachen Oldtimer, geiiiil!
      Weiter geht’s. Was machen deine Monza-Recherchen…? Gibt es mal ein Bild?

      Sandmann

      • bronx sagt:

        Moinsen nach HH(?)

        Gratulation! Super Exemplar, kann man den Bildern glauben.
        Auf viele schöne Geschichten hoffe ich … 😉 Obwohl Deine Zeit ja jetzt schon Extrem knapp ist – aus bekannten Gründen.

        Zum Monza: heut kam eine nette E-Mail aus der Schwyz 😉
        Mein Freund in Bern ist heute vor Ort und wird mich (heute Abend) mit Bildern und Details versorgen.
        Ich werd an Dich denken 😀

        Bronx

        • Sandmann sagt:

          Ay Bronx,

          nicht nur an mich denken 🙂 sondern UNS alle hier mit ein paar Bildern begeistern! Und wenn es der wirklich werden sollte, machen wir da eine Home-Story draus, okay? Du würdest ihn doch vermutlich auf eigener Achse holen, oder?

          Wunderst du dich, dass ich in Hamburg bin? 🙂 Ich schrieb doch, dass ich im Februar und März weitestgehend non-stop an der Seite meines halbfinnischen Fräulein Altonas und dem kleinen Sandmädchen sein werde. In einer Woche geht der „Alltag“ wieder los…

          Komm gut in die neue Woche!
          Sandmann

          • bronx sagt:

            Hi Sandmann,

            wir machens mal so, Du bekommst die Bilder, ich schreibe was dazu und Du stellst das dann hier hinein 😉 Aus bekannten Gründen. (ich nehm dann Dein Angebot an, bei mir klappt das irgendwie nicht) Klar würde ich gerne alle hier begeistern wollen. Home Story, gerne! Dann müßtest Du es aber mal nach Dahlewitz schaffen 😀
            Mich wundert nicht, dass Du in HH bist, ich wußte nur nicht, wo Dein temporärer Auffenthaltsort ist.
            Zum Monza: ja, ich würde ihn auf eigener Achse holen (können), denn seit einer Std. bin ich schlauer, was den Zustand angeht. Mein „Gutachter“ ( 😉 ) war des Lobes voll. Ich warte nun auf Bilder, die aber erst heute in der Nacht kommen werden. Der Gute muss ja erst mal nach Hause kommen.

            L.G. und -dito- Bronx

            (p.s: am Freitag kommt der El-Fahrer und präsentiert mir seine neuesten T3 Teile aus Bützow 😀 Bin gespannt)

            • Sandmann sagt:

              Ay Bronx,

              ja, sowohl Herr Fleischfresser als auch der RedStar-Restaurator haben sich schon diesbezüglich geäußert. Ich bin gespannt, was da geht.

              Und na klar, das mit den Bildern und dem Text bekommen wir schon hin. Aber wenn wir uns mal wieder sehen zeige ich die mal ein paar Sachen in WordPress, das dauert 30 Minuten, und dann kannst du das auch 😉

              So, diese Woche steht im Zeichen des langsam-wieder-losarbeitens… Hallo Montag! Und meine Erkältung sitzt noch drin, wird aber erträglich…

              Bin auf die Bilder gespannt!!!

              Sandmann

              • bronx sagt:

                Ay Mister Sandmann,

                nun habe ich Bilder bekommen und bin begeistert. Mein Freund konnte eine ausführliche Probefahrt machen und dem Besitzer schon mal etwas Hintergrund verpassen, in welch (gute) Hände der Wagen käme 😉 Der Zustand hält jeder Prüfung stand, eine größere Roststelle wurde unlängst beseitigt, weiteren Rost hat mein „Gutachter“ nicht entdecken können. Unglaublich! Der Wagen wurde nie im Winter bewegt, sehr selten!! Wir planen den Monza Ende April zu holen, so denn der Eigentümer mitspielt. Eine endgültige Antwort steht noch aus. Davon werde ich natürlich ebenfalls dann welche machen und da sollte doch eine Geschichte draus werden (können).
                Ich hoffe dass das zeitliche kein Problem darstellt, denn solch eine Gelegenheit ist selten. Der Preis ebenfalls 😀

                Dir eine gute Besserung ins kalte HH aus dem ebenfalls besch*** kalten Dahlewitz.

                Bronx

            • Snoopy sagt:

              Na Schweiz… dann kommst du ja hier vorbei 😉

  3. marc1 sagt:

    Boah. Das hört sich ja mal wieder richtig gut an und liest sich auch so. Ich steh auf Vinyldach. Nen Kumpel hatte nen alten Taunus (leider 4 Türen, aber 6Zylle) mit solchem. Silber und schwarz, beste Kombi. Wollte meinen 210er folieren lassen, aufgrund seiner Maße leider nicht billig. Wäre auch ne 2 tone Geschichte geworden. Nun ja. Hoffe, du verlebst viel schöne Stunden im lecker Audi und ich kann es nachher bebildert lesen. Gruss, der gasende Oberlehrwer

    • Sandmann sagt:

      Ay Marc,

      ja in der Tat, ich mag ja Vinyldächer auch 🙂 Und auf einem Audi 100 Typ 43 sind die so RICHTIG selten! Die damaligen Käufer waren eher modern und nach vorn orientiert, das zeigt sich auch in der kantigen Neon-Sachlichkeit nach dem Facelift 1980. Deshalb wollte ich auch unbedingt einen VOR Facelift haben, mit der Holzimitatleiste auf dem Armaturenbrett, den filigraneren Instrumenten, kleineren Rücklichtern und dem etwas „unschuldigeren“ Blick 😉
      Das schwarze Dach lässt das Auto noch schlanker aussehen. Selbst mein halbfinnisches Fräulein Altona, der Marke Audi nicht ohne weiteres zugetan, mag die Erscheinung…

      Welche Farbkombination sollte dein Benz denn bekommen? Und was zahlt man so grob dafür?

      Sandmann

  4. Joerg124 sagt:

    Ich ahne da böses… Kurzzeitkennzeichen bekommt man seit 1.11.12 nur noch in dem Bezirk in dem man seinen Hauptwohnsitz hat, da kenne ich einige die schon dran verzweifelt sind…

    • Sandmann sagt:

      Ach Joerg.

      Hättest du dich nicht ein paar Tage früher registrieren und so was mal in einem beiläufigen Nebensatz erwähnen können……?
      Du ahnst völlig richtig. Aber das sollte ja nicht das einzige Problem sein. Ich hab’s ja mit Zulassungsstellen, kennt ihr den hier?

      http://www.sandmanns-welt.de/tatort-zulassungsstelle/

      Lange war Ruhe, und jetzt tief im Osten kommt alles gleich dreifach 🙂

      Sandmann

      • Joerg124 sagt:

        Ja hätte ich es geahnt, dann hätte ich ja, aber ich habe nichts geahnt…
        Die Änderung kam auch nur so leise durch die Hintertür, vermutlich von der Vereinigung der mit Autoaffinen Männern liierten Frauen… Ich habe da jedenfalls so einen Verdacht!

        Aber ich hatte das auch nicht mehr so präsent im Kopf, leider habe seit einer Weile mobile und Autoscout verbot. Das fing so ähnlich wie bei dir an, einfach nur mal so gucken was auf dem Markt ist, es ist ja weder Platz, Geld noch Sinn für einen weiteren Wagen da… und irgendwie stand dann auf einmal ein w140 auf dem Hof… Keine Ahnung wo der her kam, der war einfach plötzlich da… 😉

        Aber schön, dass du wieder zuhause angekommen bist, ich bin ja schon gespannt wie es weiterging. Und gute Besserung!

        Jörg

        • Sandmann sagt:

          Hihihi 😀

          Diese W140 tauchen aber auch immer plötzlich auf und bleiben dann einfach da. Schlingel, die.
          Und jetzt hast du Onlinebörsenverbot? Damn. Hältst du das aus? Oder soll ich hier einen kleinen Link einbauen, dann könntest du über kleine Umwege… 😉

          Teil 2 ist in Arbeit, ich mache aber gerade eine kleine Schwächepause 🙁 Mich hat eine Erkältung erwischt, und wir Männer leiden da ja immer ganz besonders schlimm… Kleines Nickerchen mit dem Nachwuchs auf dem Bauch, das sollte die Genesung fördern. Bis später…

          Sandmann

          • Joerg124 sagt:

            Ja, aber ich bin dabei aufzuräumen und der SEL kommt demnächst weg und dann mal schauen…
            Eigentlich ist es ja DAS Auto, aber so ein 600er ist als Gartendeko zu sperrig und über das Thema Verbrauch schweigt man besser. Und nein, LPG ist keine Option, ich habe den Motor komplett neu verkabeln müssen, ich will da nichts mehr dran machen!

            Dein Audi klingt aber wirklich nach einem Glücksgriff, schön das es sowas noch gibt und allzeit gute Fahrt!
            Wobei ich das mit den Fahrzeugpapieren auch noch nicht wusste, meines Wissens gibt es die Kennzeichen eigentlich immer noch blanko und man trägt die VIN selber ein.

            Dann erhol dich mal weiter gut!

            Jörg

            • Sandmann sagt:

              Ay Jörg,

              mindestens die Daten wollten sie haben. Auf unsere Frage, wie man das denn dann machen würde, wenn man als Kieler in München ein Auto erstmal angucken möchte und noch gar nicht weiß, ob man es dann überhaupt kauft?
              Antwort: Kopie der Papiere schicken lassen, das würde für die Kennzeichen reichen, und wenn das Auto dann nicht gekauft wird – Pech gehabt. Ein anderes Auto darf in den gekauften 5 Tagen nicht damit bewegt werden.
              Vorbei sind sie, die Lotterzeiten. Mist. Muss ich den KaSi doch wieder mit den Schildern vom Taunus fahren, das ist dann wenigstens so RICHTIG verboten 😉

              Sandmann, der gerade ehrfürchtig über deine 600 SEL Motorverkabelung nachdenkt. V12, richtig…?

              • Joerg124 sagt:

                Das ist ja wirklich Mist, das rumziehen und schauen ob und was man mal holt und dann dieses Hoffen dass man auch damit dann zuhause ankommt war eigentlich eine schöne Wochenendbeschäftigung…
                Also in Zukunft immer gleich mit einem Trailer losfahren, wenn man so vorfährt ist man gleich in einer schlechten Verhandlungsposition…. 🙁

                Ja, ist der V12, einmal im Leben muss man einen gehabt haben…
                Die Kabel selber sind nichtmal so wild, im Prinzip ist es bei allen 4V MBs aus den 90gern das gleiche, es sind halt nur ein paar Kabel mehr als beim 4 Zylinder.
                Aber das Einbauen in diesem viel zu kleinen Motorraum macht keinen Spaß…

                Jörg

                • Sandmann sagt:

                  Ay Jörg,

                  na ja, mit Nummernschildern in der Hand ist die Verhandlungsposition auch nicht so toll 😉 Aber auf Trailerfahrten habe ich schon lange keinen Bock mehr, seit ich 1991 mit meinem Taunus und einem Taunus hinten auf dem Trailer bei 80 fast von der Autobahn geschaukelt bin…….

                  Den 600er finde ich extrem krass. Wir waren ja mit einem 350er nach Italien unterwegs, kennst du die Geschichte? Schau: KLICK MICH

                  Sonntägliche Grüße
                  Sandmann

                • Joerg124 sagt:

                  Moin Sandmann,

                  jetzt kann ich auf deine letzte Antwort nicht mehr Antworten, da ist wohl das Tiefenlimit erreicht. 😀

                  Nummernschilder passen aber prima in meinen Rucksack, oder sie versteckt im Kofferraum.

                  Krass triffts beim 600er schon besonders beim Verbrauch… 🙁
                  Ja, den Tourbericht habe ich damals schon gelesen, ich finde nur leider nie Sponsoren für den Sprit… 😉
                  Jörg

                • Sandmann sagt:

                  Hihi,

                  wird tatsächlich eng.
                  Ich habe vor zwei Jahren mal diverse Mineralölkonzerne angeschrieben, ob sie mit einer limitierten Tankkarte bei meinen Geschichten einsteigen möchten… Gegenleistung wäre ein Banner und ein Artikel… Aral war gar nicht SOOO abgeneigt, die anderen haben dankend abgelehnt. Sprit ist schwer zu bekommen 😉

                  Ich denke darüber nach, dieses Jahr mal wieder einige Firmen anzuschreiben und um Benzin oder andere vorantreibende Substanzen zu betteln. Es schreibt sich irgendwie entspannter, wenn man weiß, dass das Vorwärtskommen der alten Autos prinzipiell gesichert ist…

                  Sandmann

  5. Snoopy sagt:

    Bei einem Auto hatte ich neulich auch Glück. Da ist ein Mitarbeiter des kleinen Händler losgeflitzt und hat auf seinen Namen Nummer für mich geholt. Wie bei dir… 🙂

    • Sandmann sagt:

      Wir Glücks-Schweine 😉
      Na ja, nächstes mal bin ich schlauer, und du dann ja auch.
      Obwohl ich mich gerade frage, was als nächstes überhaupt für ein Auto kommen KÖNNTE…? Ein Fiat 131? 😀
      Neee nu reicht erstmal………. glaube ich……..

      Sandmann

  6. bronx sagt:

    Bester Steffen, vielen Dank für das nette Angebot.
    Ich würde es keineswegs verschmähen 😉 Mein Vorschlag bezog sich nur auf gebotene Dringlichkeit aus gegebenen Anlass 😀

    Immer gern! Bronx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *