Aus Versehen gekauft

Schon wieder trailern

Schon wieder trailern

Alufelgen. Ich wollte doch nur die blöden ALUFELGEN!!
*gnarf* Diese schönen, filigranen Alufelgen, wie sie ab Werk auf dem Citroën XM Y3 V6 drauf waren. Die sind sowas wie eine blaue Mauritius unter den metallischen Reifenträgern, die gibt keiner gern her. Denn es sind die einzigen mir bekannten Alufelgen, die zusätzlich auch noch Radkappen drauf haben 🙂 Beim Stöbern im Netz habe ich sie im Kofferraum eines XM liegen sehen, Preis (für den XM) Vhb. Aber einen XM hab ich ja schon, auch wenn ich viele Ersatzteile brauchen könnte. Doch nicht von dem. Der ist zu gut. Scheckheft, gute Ausstattung, neue Reifen drauf und eine LPG Gasanlage. Also nur die Felgen im Kofferraum. Ich schreibe den Verkäufer an und habe statt Felgen nun den Salat.

Was ist ein realistischer Preis für Alufelgen?

Die will ich. Genau die.

Die will ich. Genau die.

Das kommt wohl auf die Felgen an 🙂 Viele Menschen geben für die Füße ihres Autos Beträge aus, für die ich ganze Autos kaufe. Ich bin eigentlich kein Felgenfreund, jedenfalls nicht von den Teilen aus dem Zubehör, die so groß und funkelig sind dass dem Reifen kaum noch Auftritt bleibt. Das sieht dann immer wie ein Matchbox-Auto aus und ist tierisch teuer.
Der Mann aus dem nördlichen Niedersachsen fragt mich, was ich ausgeben möchte, klar würde er die Felgen mit guten Sommerreifen drauf auch ohne das Auto rausrücken. Ich biete den Betrag, den ich immer für Felgen biete, zumal die Radkappen aus Kunststoff fehlen. Vielleicht bekomme ich die ja irgendwo anders.
Am nächsten Tag schreibt mir der fröhliche Niedersachse zurück, der Wagen solle nun langsam mal vom Hof. Wenn ich also eine Handvoll Dollar auf mein Angebot drauflegen würde bekäme ich gleich das ganze Auto. Mit den Alufelgen im Kofferraum. Und mit dem Blaupunkt CD Radio. Und mit nagelneuen Ganzjahresreifen auf den schon montierten Alufelgen. Und überhaupt mit allem, der Kahn spränge an und fahre gut. Äh… Verdammt. Also gut, ich lege eine Handvoll Dollar (viel mehr ist es tatsächlich nicht) obendrauf. IHR kauft Felgen, die so viel kosten wie ein ganzes Auto. ICH kaufe ein Auto, was so viel kostet wie ein paar gebrauchte Felgen 😀

Für eine Handvoll Dollar

Für eine Handvoll Dollar

Mist. Urks. Es ist immer so, immer, IMMER. Ich darf mich nicht einfach so bei mobile.de oder bei ebay rumtreiben, da kommen am Ende immer Autos bei raus. Fuck. Und eine Garage oder einen Stellplatz habe ich nicht. Mein altes Taxi steht noch weitestgehend ungeschlachtet bei Markus in Wahlstedt rum, also rufe ich ihn an und frage, ob wir nicht auch noch einen kompletten XM daneben stellen können. Okay. Er selbst hat gerade einen Audi V8 für vier Kisten Bier gekauft, Platz ist also sowieso keiner da – ich könne den Wagen gern bringen 🙂 Ach, der Gute. Zwei Monate habe ich Zeit, den Franzosen zu schlachten, aber erst nachdem das Taxi geschlachtet ist. Wohlan, die kommenden Wochen sollen also ganz im Zeichen des automobielen Metzgerhandwerks stehen. Verrückt? Also, das mit dem zweiten XM? Nicht wirklich. Die vier montierten Alufelgen mit den neuen Ganzjahresreifen, die Fahrertür, die hintere rechte Tür, ein Kotflügel und der hintere Stoßfänger sind schon so gut wie verkauft, bevor ich überhaupt den Trailer gemietet habe. Also gilt für den Rest: Ersatzteile für Lau. Geil.

Trailer for sale or rent, rooms to let, fifty cents.
No phone, no pool, no pets, I ain’t got no cigarettes
Ah, but, two hours of pushin‘ broom
Buys an eight by twelve four-bit room
I’m a man of means by no means, king of the road ♫

Franzosenbergung in Niedersachsen

Franzosenbergung in Niedersachsen

In letzter Zeit treibe ich mich viel mit Trailern in Niedersachsen rum….
Dieses Mal rollen wir allerdings in die andere Richtung, nicht wie beim KaSi in die schwiegerelterliche Garage, sondern zurück in den Norden. Das bedeutet (tief durchatmen): Am Sonntag früh in Kiel einen Autoanhänger mieten (38€, fairer Preis), gemeinsam mit meiner mittleren Tochter und dem viertelfinnischen Sandmädchen an Bord und dem halbfinnischen Fräulein Altona hinter uns im XM über Hamburg nach Niedersachsen trailern, da schnell entlang der B4 zwischen Lüneburg und Uelzen was essen, den flaschengrünen Wagen kaufen, aufladen, zwischendurch immer wieder das kleine Kind bespaßen, meinen alten Papa besuchen der da nur 30 Minuten von entfernt wohnt, Cherry Cola trinken und Waffelröllchen essen, weiter über Lüneburg zurück nach Hamburg fahren und dort das finnische Doppel wieder rauslassen. Können Sie noch folgen? Alles geschafft. Da sind wir also jetzt in Hamburg. Puuuh.

Kurzes Beschnuppern der beiden

Kurzes Beschnuppern der beiden

Warum so kompliziert?
Es klingt nur kompliziert. Ist es aber gar nicht. Ich hatte ab Kiel zwei Alternativen. Die erste: Mit den Nummernschildern von meinem XM im Zug nach Niedersachsen fahren, die einfach ranschrauben und ab nach Hause. Vor 5 Jahren hätte ich das noch so gemacht. In dem KaSi sind wir damals mit den historischen Nummernschildern, die mein Papa 1973 an seinem hatte, durch die Pfalz geschreddert. Ohne Plaketten. Inzwischen habe ich allerdings das Schicksal in dieser Hinsicht schon so oft erfolgreich herausgefordert, dass ich beim Gedanken an so eine Aktion nervös werde. Denn WENN was passiert bin ich so RICHTIG dran. Und das will ich irgendwie nicht mehr. Äh, also, verstehen Sie mich nicht falsch, das wollte ich ja noch nie 😉 Aber irgendwie ist man etwas unbedarfter, wenn man noch jünger ist. Außerdem steht das Auto seit fast einem Jahr, da kann ich nicht so recht voraussagen, wie es sich über 200 Kilometer so verhält. Die zweite Alternative: Rote Nummer über einen Kumpel besorgen und das gleiche Konstrukt damit machen, nur legal. Kurzzeitkennzeichen gehen ja nur noch mit TÜV, rote Nummern sind rar geworden, es ist Sonntag… ach das war mir alles zu blöd, bahnfahren, hin und her, dann lieber wieder mit diesem Trailer Strecke machen und den am Abend in Kiel leer abgeben.

Und weiter nach Wahlstedt

Und weiter nach Wahlstedt

Wussten Sie, dass man seinen Führerschein verlieren kann, wenn man ein Auto auf einem Anhänger nicht richtig sichert? Ja? Ich nicht. Ich besitze wirklich viele Spanngurte, allerdings nur die dünnen zum Zurren von Möbeln… Da mir niemand sagen konnte, ob sich die Zuglasten bei der Verwendung von mehreren solcher Gurte addieren lassen bin ich auch hier kein Risiko eingegangen und habe mir die dicken, breiten LKW Spanngurte gekauft. 12 Meter lang. Viel zu lang. Aber so konnten wir den neuen alten Franzosen wenigstens so brutal auf den Trailer drücken, dass der sich weder bei einer Vollbremsung noch bei einem Überschlag auch nur einen Millimeter bewegt hätte 🙂 Ein relativ gutes Gefühl. Tief in mir drin regt sich der Verdacht, meine Vernunft könnte fast schon zur Spießigkeit ausarten, aber ich schlafe in den Nächten besser als früher. Dass im Laufe des Weges nach Hamburg klar wurde, dass hinten am Hänger außer dem rechten Blinker nichts, aber auch wirklich GAR nichts leuchtet hat dieses gute Gefühl allerdings wieder ein wenig relativiert. Die Steckdose am Benz ist vor ein paar Wochen mal hart auf dem Bordstein aufgesetzt. Ich fürchte, die muss mal neu. Und jetzt? Nur mit rechtsblinken kann man nicht entspannt fahren. Schnell weiter nach Wahlstedt, bevor es dunkel wird…

Third boxcar, midnight train, destination, Bangor, Maine.
Old worn out clothes and shoes,
I don’t pay no union dues,
I smoke old stogies I have found short, but not too big around
I’m a man of means by no means, king of the road

Vollgas mit Hänger?

Vollgas mit Hänger?

Der Daimler erweist sich einmal mehr als wunderbares Zugfahrzeug. Da die beiden kritischen Mitreisenden mit den finnischen Wurzeln in Hamburg geblieben sind spricht niemand über die tatsächlich gefahrene Geschwindigkeit in Richtung Wahlstedt. Die ist nun ein bisschen schneller als nötig, denn die Sonne steht schon sehr tief am Himmel. Ab einer bestimmten Geschwindigkeit ist auch niemand mehr hinter uns, dem auffallen könnte, dass die Beleuchtung nicht geht. Im Rückspiegel lächelt mich der scheckheftgepflegte Franzose an. Sindelfingen zieht Paris. Vermutlich zur letzten Reise. Macht Sie das auch so fertig, wenn Sie ein völlig intaktes Auto in den endgültigen Tod schicken? Für ein paar Ersatzteile, nur weil es billig war? Ich finde das schlimm 🙁 Ich fand das schon beim Taxi schlimm, aber das wollte ja niemand. Also kleinkloppen. Den hier wollte auch niemand, ein Jahr vergebliches Inserieren, dabei bedarf es nur einer Ölwannendichtung und eines neuen rechten Kotflügels, um den wieder über den TÜV zu bringen. 2-Liter Vierzylinder mit sanft schaltender Automatik und LPG Anlage, Gaspreis pro Liter momentan: 53 Cent. Schlimm. Aber was soll’s, mein Diesel rennt gut. Und ich brauche nun mal Teile *grummel* In 10 Jahren jammern und flennen dann die Puristen wieder rum, dass man den doch hätte retten und wegstellen sollen. Ja was denn ihr Weltverbesserer, wo seid ihr den heute?? Vor 10 Jahren hättte ich noch ganz andere Autos wegstellen sollen. Hätte hätte.
Was übrigens noch gut rennt ist der Diesel vom Daimler. Ups? Der hört gar nicht mehr auf?

Ups. Hallo? Erde an Elektronik?

Ups. Hallo? Erde an Elektronik?

Kurz vor Wahlstedt beschließt das Automatikgetriebe, den zweiten Gang einfach nicht mehr herzugeben. Patzig bleibt es da drin und erhöht provokant die Drehzahl. Ist das wohl der vielzitierte Notlauf? Und warum? Hat der S210 sich zu sehr quälen müssen, ist das sein stummer Protest….? Gut dass es nicht mehr weit zu Markus ist, wenn wir da sind hoffe ich auf das Allheilmittel „Zündung aus“. Ziemlich hochtourig rollen mein Töchterchen und ich durchs geöffnete Tor zur heiligen Halle des umtriebigen Schraubers. Es ist genaugenommen Frevel, hier einfach aufzutauchen, ein Auto abzukippen und nicht wenigstens noch einen Kaffee oder ein Bier mit Markus zu trinken. Aber es dämmert wirklich dramatisch. Das Nicht-Licht hinten hat sich irgendwie noch nicht selbst repariert, und bis nach Kiel sind es noch 45 Minuten von hier…
Also lösen wir schnell die Spanngurte, ich drücke meiner Tochter das iPhone für ein paar Fotos in die Hand und die pariser Oberklasse gleitet die Rampen runter.

Geschafft. XM im Hafen.

Geschafft. XM im Hafen.

I know every engineer on every train
All of their children, and all of their names
And every handout in every town
And every lock that ain’t locked, when no one’s around

Zeit zum Singen bleibt aber immer 🙂 Und glauben Sie mir, wenn ich noch eine dritte Hand hätte, würde ich mit der jetzt die ganze Zeit schnippen, statt zu tippen. Baguette Nummer 2 steht brav neben Taxi, Avant und anderen Schätzchen und wartet nun auf das, was kommen mag. Braucht jemand einen lückenlos gewarteten 2.0 Liter Benzinmotor mit Automatikgetriebe und erst vier Jahre alter LPG Gasanlage nebst allen Anbauteilen? Ich hab da einen abzugeben, Zahnriemen neu. Den Rest brauche ich selbst oder lager ihn ein.

Auf eine pannenfreie Zeit.

Auf eine pannenfreie Zeit.

Alles wird gut. Der Benz hat sich wieder beruhigt und schaltet butterweich seine fünf Fahrstufen, während wir viel zu schnell durch die Dunkelheit nach Kiel dieseln. Der unbeleuchtete Anhänger fällt nach dem Abladen des Franzosen faktisch nicht mehr ins Gewicht, niemand ist hinter uns (das mag am Tempo liegen) und auch die Rückgabe an der inzwischen geschlossenen Tankstelle läuft reibungslos. Jetzt ist auch erstmal gut mit Autos durch die Gegend trailern. Jetzt wird mal wieder geschraubt. Jetzt geht es mit den kleinen und großen Mängeln am XM bergauf, ich werde berichten. Puh. Was für ein Tag. Ich lasse mir gleich ein Bad mit viel Schaum ein, denke ein bisschen über die Straßenverkehrsordnung nach und plane im Geiste schon mal, welche Teile ich schnell ausbauen kann, ohne den Wagen komplett lahmzulegen… Und dabei singe ich noch ein bisschen.

I sing, trailers for sale or rent, rooms to let, fifty cents
No phone, no pool, no pets, I ain’t got no cigarettes
Ah, but, two hours of pushin‘ broom
Buys an eight by twelve four-bit room
I’m a man of means by no means, king of the road

Sandmann

Tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

About Sandmann

Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein. Ich pendel zwischen Liebe, Leben und Autos und komme nicht zur Ruhe. Aber ich arbeite daran.

19 Responses to Aus Versehen gekauft

  1. Snoopy says:

    Lach… ich hätte neulich auch gerne was auf 4 Rädern gekauft.
    Über die Anhängelast will ich dir lieber nichts vorrechnen 😉 Kein Wunder hat das Getriebe schlapp gemacht (Ölstand ? Ölalter?)…

  2. Snoopy says:

    Und ein Freund hat mal einen Opel Corsa Unfallwagen wegen einem Ersatzmotor gekauft. Und was war kaputt ? Der Motor. Pleuel gebrochen, Reifen blockiert und abgeflogen. Aber durch Ersatzteilverkauf konnte er den Verlust verhindern…

    • El Gigante says:

      Ehm Christoph,

      die Anhängelast beim S210 könnte wohl reichen: Sandmann’s Daimler dürfte 1.900 Kilo ziehen. Gehen wir mal davon aus, dass der Trailer etwa 600 Kilo und der XM etwa 1.300 Kilo wiegen… dann passt alles.

      @ Sandmann: wieviel so ein professioneller Gurt aushält, steht auf dem (meist blauen) Waschzettel (am Gurt) – die Baumarktdinger sind sicher nicht zum Verzurren eines Autos geeignet.

      Die Angaben auf diesem „Waschzettel“ beziehen sich natürlich auf eine fachgerechte Nutzung – eine Verlängerung (durch mehrere Gurte hintereinander) gehört sicherlich NICHT dazu. Deine Entscheidung, einen vernünftigen Gurt zu erwerben ist daher wohl die Beste – außerdem: so oft, wie Du in letzter Zeit Autos trailerst… das lohnt sich schon!

      Gruß
      El

      • Snoopy says:

        Ein leerer XM ohne alles wiegt 1564 kg 😉
        Ich habe mich nämlich auch schon mal verrechnet… und habe das Zugfahrzeug gewechselt. Hier ist es ja auch wesentlich hügeliger.

        • Sandmann says:

          Ay ihr zwei,

          also wegen der paar Kilo hätte ich glaube ich das Zugfahrzeug auch nicht gewechselt, wenn ich es gewusst hätte *flöt*
          Berge gab es auf der Strecke nicht. Und ja – ich denke ich sollte sowieso mal das ATF tauschen, das ist bestimmt noch das erste. Der Benz hat es verdient, so treu wie der zieht……..

          Sandmann

          P.S.: Stimmt El, die dicken Spanngurte werde ich sicher noch ab und an mal benötigen. Wenn ich eine Granada Karosse nach Drebber trailer und so 😉 Grüß den RED STAR!

          • El Gigante says:

            Ja – genau DAS habe ich auch damit gemeint! 😉

            Der REDSTAR musste sich gleich am ersten Tag der 2016er Saison seiner ersten Hauptuntersuchung (im Youngtimer-Status bei uns) stellen – die er dann auch erwartungsgemäß „ohne mit der Wimper zu zucken“ wortwörtlich mit Bravour und Plakette bestanden hat. Da haben wir auch wohl gar nichts anderes erwartet, gelle?

            Ansonsten wird er im September ein Mal mehr mit uns den Weg nach Süden machen.

            Und zwischendurch vielleicht irgendwann mal Richtung Norden… man weiß es noch nicht!

            Gruß
            vom momentan linkshändig gehemmten weil dort operierten
            El

            • Sandmann says:

              Ay El,

              danke dass dein Angebot noch steht, ich hatte zwischendurch ein bisschen Sorge, weil ich momentan nicht mal DAS gebacken kriege 🙂 Aber tatsächlich fokussiere ich mich jetzt auf den Granada, statt zu überlegen, wie ich ein Taunus Coupé bezahlen kann.

              Das mit dem RED STAR war doch klar. Also wenn der nicht mängelfrei durch die HU gekommen wäre hätte ich den Glauben an diesen Verein verloren. Glückwunsch nochmal. Auf dass er euch treu begleiten möge, so treu wie mein XM 😉

              Und das mit dem Norden bekommen wir definitiv hin. Ihr bringt da ja sogar euer eigenes Bett mit 😀 allerdings habe ich auch ein Gästezimmer. Wir lesen uns.
              Und bis dahin gute Genesung!

              Sandmann

    • Sandmann says:

      Ach du FUC**! 🙁
      Aber wegen eines Motors habe ich noch nie ein ganzes Auto gekauft. Lustig. Jetzt wo ich drüber nachdenke hatte ich in den 27 Jahren, die ich schon alte Autos fahre noch nicht einen einzigen Motorschaden!
      *klopfaufholz*

      Vielleicht liegt das daran, dass ich immer sehr entspannt und defensiv dahergleite? Und sogar manchmal das Öl wechsel? 😀

      Aktuell habe ich mehr Motoren als Autos. Braucht noch jemand einen schicken 5-Banger 270 Turbodiesel von Daimler, Sprinter und E-Klasse? Oder diesen legendären LPG Vierzylinder aus dem XM? 😉

      Sandmann

  3. Habe ich schon mal geschrieben, dass du ein Rad ab hast, Sandmann? Kauft 8 Alufelgen, wo ein ganzes Auto dran ist…

    Bzgl. Getriebe: Fehlerspeicher auslesen und dort wird wahrscheinlich drinstehen, dass diverse Drehzahlsensoren unplausible Daten liefern: Ölwanne ab, Steuerplatine raus und Sensoren tauschen (gibt es mittlerweile einzeln), Platine wieder rein, Ölwanne dran und frisches Öl rein. Die ganze Platine gibt es bei TE-Taxiteile auch recht günstig neu inkl. aller Sensoren.
    Der Fehler wird öfter auftreten und irgendwann, wenn du 500 km weit von daheim entfernt bis und dir nur die teure MB-Werkstatt helfen kann: 550 €
    Also möglichst bald das Problem beheben, was alle Daimler mit diesem Getriebe früher oder später ereilt.

    Grüße

    P.S. Ich kümmere mich heute mal um den Forester, der braucht neues Öl und eine Wäsche.

    • Sandmann says:

      Ay Peter,

      momentan habe ich vier Räder ab und 20 Räder dran, wenn ich alle Autos zusammenzähle. Ein guter Schnitt 🙂

      Und das spontane Aufhören der Schaltvorgänge ist ein bekanntes Problem bei diesen Automaten? Echt? Das war mir bisher neu, ich hätte das jetzt auch auf zu altes ATF geschoben…
      Also danke für den Tipp. Dann werde ich mich da mal drum kümmern.

      Sandmann

  4. Stefan200 says:

    Moin.
    Och, doch, es gibt durchaus noch mehr Alufelgen mit Radkäppchen. Mein Audi hat auch sowas. Siehe z.B. hier: http://www.ebay.de/itm/Alufelge-4-Stuck-Original-Audi-A4-B5-195-65R15-6J-X-15H2-ET-45-/252335899411?fits=Make%3AAudi|Model%3AA4&hash=item3ac0644313:g:J2gAAOSwZ8ZW-YXX
    Gruß Stefan aus NS

    • Sandmann says:

      Ay Stefan,

      ich bin schon mehrfach belehrt worden 🙂 Und jetzt wo ich die Felgen sehe – der A3 von meinem Töchterchen hatte die auch.
      Na gut. Ist der XM also NICHT der einzige………
      🙂

      Sandmann

  5. Daemonarch says:

    Du solltest echt zur Tarnung nen‘ Kiesplatz anmieten…
    Gibts bei uns zuhauf, und da fragt auch nie jemand ob mit den Wracks dort je mal was passiert. 😀

    • Sandmann says:

      Moment. Meine Autos sind keine WRACKS 🙁

      Nein, ich will ein kleines Häuschen mit Garage und Keller. Irgendwo am Rand von Kiel. Zur Miete. Mehr will ich gar nicht…

  6. Daemonarch says:

    Hab ich schonmal erwähnt, dass du mit dem LPG Banger günstiger fahren würdest als jetzt mit Diesel?

  7. thorsten says:

    Radkappen auf Alufelgen…
    Hat mein 940 auch, geniale Idee der Volvo-Männer dabei: Die Kappen passen auf so ziemlich alle Volvo-Alufelgen in der Dimension und aus der Zeit.
    Ist wirklich ein alter Hut, echt geil fand ich die mit den kleinen Chromkappen in den 60/70ern bei Fiat(Dino,130) oder BMW(3,0CS z.B.)

    Aus ähnlichen Gründen kaufe ich übrigens auch gern mal Autos und genauso refinanziere ich das dann. Gut das ich zwei Kumpels mit Trailer hab….

    Ohne Gurte ging vor 25 Jahren vielleicht (hüstel..), heute möchte ich mich so nicht mehr anhalten lassen und auch nicht fahren. Die Zeiten haben sich geändert, besser schlafen tu ich deswegen aber leider nicht!

    Grüsse!

    • Sandmann says:

      Ay Thorsten,

      inzwischen hat sich leider herausgestellt, dass diese supergeilen Alufelgen, für die ich inzwischen auch teure Kappen und Radbolzen gekauft habe, auf meinen XM nicht raufpassen. Die Einpresstiefe ist zu gering, nach der Modellpflege sind größere Bremsen draufgekommen 🙁 Superdoof.
      Vielleicht kann ich jetzt einen Haufen Geld mit den tollen Felgen verdienen, aber eigentlich möchte ich sie lieber fahren.
      Blöd.

      Sandmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *