Perspektivwechsel

Französische Gelassenheit

Französische Gelassenheit

Von einem, der auszog, was neues zu erFAHREN.
Partir, c’est mourir un peu. Der Dottore ist weg, es lebe der Dottore. Aber nicht bei mir, sondern bei Knud. Nahtlos, noch am selben Tag, hielt ein Stückchen Frankreich heimlich, still und leise Einzug in meinen aufgewühlten Alltag. Ein angeblich relativ ausgereiftes Stück Frankreich, welches trotzdem die Gemeinde spaltet in solche, die das Abenteuer und die französische Gelassenheit lieben – und solche, die mich für total bescheuert halten und nur darauf warten, demnächst mal „Siehste!!!“ zu sagen oder schreiben 🙂 Ein Citroën XM Exclusive 2.5 Turbodiesel von 1997, Modell Y4, voll ausgestattet, 355.000 Kilometer, klappert am Keilriemen wie ein Sack Nüsse und piept blinkt mit ein paar Warnlampen im Cockpit. Aber mit TÜV. Und er fährt. Ich… nun… ich stelle Ihnen den Guten einfach mal vor.

Ich liebe große alte Autos. Gern mit einem großen alten Motor, seit ich den Audi V8 hatte (und davor einen Ford LTD und einen Cadillac Eldorado) bin ich diesem Virus verfallen. Aber ich bin oft, sehr oft auf der A7 zwischen Hamburg und Kiel unterwegs und treibe mich das eine oder andere Mal im südlichen oder westlichen Ländle herum, um meinem Beruf nachzugehen. Da saugt einem so ein großer Motor gern mal das Portemonnaie leer. Selbst der Reihensechser des alten W124 hat mich im Monat fast 700 Euro Benzin gekostet, nein, das geht echt nicht. Der Dottore, der gute alte Audi 100 LS mit seinem sauber eingestellten 110PS Vierzylinder nimmt zwar „nur“ rund 8 Liter auf 100, aber auch das zehrt im Alltag. Außerdem steht der Winter vor der Tür und klopft an all die kleinen Roststellen, die Knud nun wegmachen wird. Also muss, nein soll das nächste Alltagsauto ein sparsames Auto sein, aber kein langweiliges.

Si on n’a pas ce qu’on aime, on doit aimer, ce qu’on a.

Steigen Sie mit mir ein

Steigen Sie mit mir ein

Große, in die Jahre gekommene Oberklassefranzosen genießen in Deutschland den Ruf des unberechenbaren Groschengrabes. Wenn sie auch noch von Citroën kommen und mit einem hydropneumatischen Fahrwerk ausgestattet sind schlägt die Liga der Volkswagenjünger die Hände über dem Kopf zusammen. Wahnsinn! heißt es. Du machst dich unglücklich!! rufen sie. Die Karre havariert doch an jeder Ampel!!! wird orakelt. Okay. Mal langsam, Freunde. Jeder, der sich schon einmal mit der Göttin DS beschäftigt hat weiß, dass sie in einem gepflegten und gewarteten Zustand nicht anfälliger als ein ganz normaler VW Passat ist. Jeder, der an einem qualitativ fragwürdigen CX schon mal die Kullern und ein paar Hydraulikschläuche gewechselt hat kann berichten, dass diese Teile länger halten als normale Stoßdämpfer und genau so viel, manchmal sogar wesentlich weniger kosten. Jedes vernachlässigte Auto zickt rum, und je mehr Elektronik und Elektromechanik drin ist desto spektakulärer fallen die Ausfälle ins Gewicht. Manchmal. Aber es gibt auf der anderen Seite auch die frankophilen Enthusiasten, die von Motoren jenseits der Millionen Kilometer und einem unübertroffenen Fahrgefühl berichten können. Mein neuer XM bewegt sich irgendwo dazwischen. Steigen wir mal ein.

Kein Neuzustand, aber superbequem

Kein Neuzustand, aber superbequem

Schwarzes Voll-Leder, elektrisch verstellbar, Sitzheizung vorn und hinten und offenporiges Holz. On revient toujours à ses premières amours. Es muss so um 2006 gewesen sein, als ich schon einmal so einen Raumgleiter hatte. Auch einen Exclusive. Mit Leder und Holz. Und was soll ich sagen – der musste sich vor den deutschen Oberklasse Karossen nicht verstecken, jedenfalls nicht beim Interieur. Okay, der hatte auch erst 60.000 Kilometer runter und war aus erster Hand, aber der hier ist innen auch sehr kommod. Ein sauberer Teppich und ein makelloser schwarzer Himmel. Es duftet etwas aufdringlich nach Vanille-Wunderbaum (ich war das nicht ich war das nicht!!!) und schon der pure Sitzkomfort, wenn auch auf leicht vernarbter und geflickter Tierhaut, ist schon mal einladend. Da geht’s auch schon los, die Sitzheizung vorn heizt nicht. Ich habe unter dem Beifahrersitz ein abgezogenes Kabel gefunden, wenn es das nicht ist gibt es eine detaillierte Reparaturanleitung im Netz. Das ist machbar. Vielleicht lasse ich dann gleich noch ein paar kleine Risse flicken, irgend jemand hat damit schon mal angefangen. Das sieht irgendwie liebenswert aus, man erwartet förmlich noch ein kleines Heftpflaster auf dem Armaturenbrett…
Im Fond hat der Kahn Chauffeurslimousinencharakter, so viel Platz war nicht mal im Passat Kombi.

Im Fond viel Platz zum rumlümmeln

Im Fond viel Platz zum rumlümmeln

Bevor ich den ersten von fünf Gängen reinschiebe muss ich die Spiegel einstellen (elektrisch und beheizt), das Fahrwerk mit dem Schieber auf der Mittelkonsole auf „Normal“ anheben, vorglühen und anlassen. Der 2,5 Liter Turbodiesel gilt allgemein nicht als vollgasfest, da reißen wohl gern mal die Zylinderköpfe. Der 2,1 Liter sei standfester, aber er habe auch weniger Bumms. Der Zylinderkopf in diesem fast 19 Jahre alten Gleiter ist trotz der hohen Laufleistung okay, Kühlwasser kleckert weder raus noch wird verbrannt – und Vollgas über lange Strecken brauche ich nicht. Das wären bei diesem Auto 200 km/h, auf welcher deutschen Autobahn lassen sich die denn noch fahren? Ach ja. Kühlwasser. Da fehlt zwar nichts, aber der Geber behauptet was anderes und lässt energisch piepend eine SOFORT STOP Lampe im Cockpit aufleuchten. Nein, zwei gleich. Der Ausgleichsbehälter ist aber voll. Aber es piept. Aber es fehlt nichts. Piep. Ergo – ist der Geber kaputt. C’est pas la mer à boire. Ich löse das auf die französische Art und ziehe den Stecker erstmal ab, dann ist Ruhe. Los gehts.

Der letzte große Franzose? Nein.

Der letzte große Franzose? Nein.

Manchmal direkt nach dem Anlassen senkt sich der Hintern des XM kurz in die tiefste Position ab und resettet sich quasi, dann drückt die kleine emsige Pumpe der Zentralhydraulik das Blut in die Adern… und knackend und klackend steht der Franzose wieder auf. Aber dazu später mehr. Auf der Zahnriemenseite des quer eingebauten Triebwerks flattert der kilometerlange Keilrippenriemen über zwei Spannrollen, die Klimaanlage, die Servopumpe, das Kurbelwellenrad und die Lichtmaschine. Einer für alles. Und der Federspanner hat inzwischen aufgegeben und spannt nicht mehr so akkurat, weshalb alles im Standgas echt laut klappert und rappelt. C’est le ton qui fait la chanson. Das war mir beim Kauf bekannt, das war nicht zu überhören und hat den Preis gedrückt. Das wird die kommenden Tage behoben, die Teile dafür kosten keine 200 Euro und ich bestelle sie noch heute Abend. Ich löse das Problem jetzt auf die französische Art und fahre einfach los, ab 1000 Umdrehungen ist alles wieder leise.

Alles funktioniert, nur das Radio ist peinlich.

Alles funktioniert, nur das Radio ist peinlich.

Yayyyyyyy! So ein XM macht einen Heidenspaß 😀 Ich bin ständig versucht, die Fuhre rauf und runter zu senken, aber das darf man während der Fahrt nicht 😉 Fahrersitz vor, zurück, rauf, runter. Ssssssssssss. Hier ein Knopf, der viel weiter oben eine Klappe aufschmatzen lässt. Da ein Knopf, der den Ascher und den Zigarettenanzünder unter dem Holz freigibt. Dazwischen ein leider nicht originales Radio, das ursprünglich verbaute mit Kasettenteil lässt sich über das Lenkrad steuern. Dieses Billig-AEG Boom-Dings funktioniert, spielt auch MP3s vom USB Stick und dem iPhone ab, sieht aber echt Scheiße aus und blinkt nervig rum. Aber das kann man ja über ebay in beide Richtungen regeln. Eigentlich muss wegen der Wegfahrsperre noch über ein Geldautomaten-Display in der Mittelkonsole vor jedem Start ein 4-Stelliger Code eingegeben werden, aber das ist mir zu doof. Dieses Problem habe ich ebenfalls französisch gelöst und den Code deaktiviert, sollte mir irgendwann mal jemand diesen Wagen stehlen wollen wird er noch ganz andere Probleme als einen Code haben. Rien ne sort de rien. Voran voran, ich will zum Hafen.

Informationen überall

Informationen überall

Klimatronic? Check. Interwallwischer einstellbar? Check. Ich könnte ewig so weiterschwärmen. Der Motor kommt gut auf Temperatur und knurrt gesund und zufrieden vor sich hin, fast unhörbar im Inneren. Dieser Citroën ist seit langem mein erstes Auto, bei dem der elektrische Fensterheber der Beifahrertür funktioniert. Beim Rudolf ging er nicht. Beim Benz geht er nicht. Hier rutscht das getönte Glas sauber und irgendwie angeschrägt rauf und runter. Dafür ist der auf der Fahrerseite nicht zur Mitarbeit zu bewegen. Egal. Viel interessanter sind die ABS Sensoren in den vier Rädern, die entweder verschmutzt oder an den Steckern korrodiert sind. *piep* fällt das ABS System aus. Das macht eigentlich nichts, er bremst ja trotzdem. Diese Zentralhydraulik ist bemerkenswert, Fahrwerk, Servolenkung und Bremse hängen alle an der selben Ölpumpe. Bei bestimmten Wetterlagen regelt sich das ABS dann von selbst. Tout vient à point à qui sait attendre. An das Piepen und die Warnlampe gewöhnt man sich schnell, und um so mehr Glücksgefühle werden jedes Mal ausgeschüttet, wenn die Warnlampe erst gar nicht an oder gleich wieder aus geht 🙂 Sich an einfachen Dingen erfreuen: Check.

Ah. Es spricht mit mir.

Ah. Es spricht mit mir.

Dieses ursprüngliche automobile Kind der späten 80er erzählt einem in drei wählbaren Sprachen, was los ist. Und das ein Jahrzehnt vor der SMS. Tür offen? Kann man nachlesen. Hydraulik schläft noch ein bisschen? Kann man nachlesen. ABS außer Betrieb? Kann man nachlesen. In der legendären Klartextanzeige links neben dem Lenkrad steht auf zwei Zeilen alles, was man wissen muss. Gut ist, wenn da nix steht, dann ist auch alles in Ordnung. Ich hatte mir bei ebay schon vor einer Woche vorsorglich ein neues Leitergummi gekauft, weil die immer, wirklich IMMER Pixelfehler oder Totalausfälle zeigt. Das Gummi liegt auf meinem Schreibtisch und härtet langsam aus. Diese Klartextanzeige funktioniert fast tadellos 😉
Sie finden das alles ein bisschen verrückt? Ja, das ist es auch. Aber ich habe mich in dieses Auto verliebt. Le coeur a ses raisons que la raison ne connaît point. Einen alten Franzosen zu fahren bedeutet nicht nur, hier und da mal Hand anlegen zu müssen. Es bedeutet auch, die vielen kleinen Fehler mit Humor zu nehmen, und wenn das erstmal gelingt fahren Sie mit einer großen Gelassenheit durch den hektischen und aggressiven Alltag. Savoir Vivre. Was kann mir denn schon passieren, wenn ich wie auf einem fliegenden Teppich über das Kopfsteinpflaster der Nebenstraßen schwebe und im billigen AEG Radio das neue Album von ZAZ läuft? Nichts ♫ Französische Gelassenheit. Paris!

Sehen wir das gelassen

Sehen wir das gelassen

Selbstverständlich raubte es mir den letzten Nerv, würde dieses schwarze Baguette im Gegenwert einer einzigen Warmmiete einer Vierzimmerwohnung in Kiel ständig ausfallen. Das würde mir bei keinem Auto schmecken, so scharf bin ich dann auch nicht auf witzige Geschichten im Blog. Auf die Alltagskarre muss man sich verlassen können, die darf nicht liegenbleiben und muss morgens zuverlässig losfahren. Und dann sind all die kleinen Piepser und Blinker ein unterhaltsames Beiwerk, dem es gilt Herr zu werden. Les vieux amis et les vieux écus sont les meilleurs. Ja, ich lasse mich auf einen alten Freund ein. Einen etwas runtergerockten. Aber er ist im Herzen gesund, er polarisiert, er ist saubequem und er kommuniziert auf so mannigfaltige Art und Weise mit seinem Besitzer dass man ihn einfach lieben muss. Dieses Knacken vom Hydractivventil, was man über den Gas- oder Kupplungsfuß spürt. Das Eintauchen des Hecks beim Gasgeben. Das Gieren um die Mittelachse bei Bodenwellen. Irgendwo mittendrin summt leise ein kleiner Zentralrechner, hier piept es, da blinkt es – und am Ende des Tages komme ich entspannt dort an, wo ich hinwollte. Mit einem Verbrauch von momentan 5,4 Litern Diesel auf 100 Kilometern.

Ich hab ihm noch was beigebracht, gucken Sie mal:

Auf dem Boden wie eine Katze

Auf dem Boden wie eine Katze

Er kann sich ganz auf den Boden legen, in Lauerstellung. Und dann aufstehen!

Erst den Hintern, dann den Vorderwagen

Erst den Hintern, dann den Vorderwagen

Rumliegen ist nix für den XM. Aber da geht noch mehr.

Koomm. Kooooomm!!

Koomm. Kooooomm!!

Hoch hinaus. Bodenfreiheit fast stufenlos einstellbar.

So aber lieber nicht schnell fahren

So aber lieber nicht schnell fahren

So schnell machen die Franzosen aus einer schwebenden Limousine einen geländegängigen SUV. Jahaaa. Ich denke ich nehme Ihnen keine Illusionen wenn ich zugebe, dass nicht ich diesem Auto das beigebracht habe sondern die Ingenieure in der Nähe von Paris. Das können die großen Modelle schon seit Jahrzehnten. Wer das noch nie gesehen oder dabei mal dringesessen hat guckt staunend und fragt sich, warum andere Autos das nicht können. Es ist so cool und so simpel. Und ja, wir haben damals, 2006, in der Nähe von Pisa einen gesperrten Parkplatz trotz defektem Schlagbaum mit dem XM verlassen können. Wir sind einfach in der höchsten Fahrwerkstellung langsam über die Poller der Absperrung drübergefahren. Passte. Ach ja, bei diesem sind alle fünf Federkugeln (zwei vorn, zwei hinten und eine in der Mitte zum Ausgleichen) vor noch nicht allzulanger Zeit ausgetauscht worden. Genauso wie Zahnriemen und Ausgleichswellenriemen vor knapp 30.000 Kilometern. *knack* pfffth PIEP *blink*

Er streckt sich

Er streckt sich

Ich mag den gar nicht wieder absenken 😀 Dieser geile kantige Keil, der über einen eckigen Hüftschwung in dieses wunderschöne Heck mündet. Ein breites Leuchtband von roten Lampen, und darüber (darüber!) hinter so einer Art Rauchglas die Blinker und die Rückfahrscheinwerfer. Alles in einer riesigen Kofferraumklappe, die mit den getrennt umlegbaren Rücksitzen aus dem Fastback einen Kombi macht, ohne dabei wie ein Kombi auszusehen. Eigentlich genau mein Auto. Und bevor Sie jetzt die stumpf schwarzen Stahlfelgen bemängeln – ich habe die Baumarkt-Radkappen abgerissen. Mal sehen wo ich originale herbekomme, vom Y3 sehen die echt sexy aus. Wie Turbinen 🙂 Oder ich besorge mir die originalen Alufelgen für kleines Geld. Noch ist es ja kein Oldtimer, der ist ja noch nicht mal ein YOUNGtimer. Für meine Verhältnisse also ein Neuwagen.

Kantiges Profil - das mag ich.

Kantiges Profil – das mag ich.

Das ist er also, der Nachfolger des Dottore. Auch für die Franko-Hasser unter Ihnen…. sooooo schlimm ist der doch eigentlich gar nicht oder? Viel Platz, viel Spielkram, viel Extravaganz. Und das bei weniger Unterhaltskosten als bei einem Golf III. Ersatzteile für die Technik gibt es von der Stange, den 2,5 TD Motor haben sie auch in vielen anderen Modellen und Transportern eingebaut. Karosserie- und Interieurteile werden langsam selten, eine Zeit lang hat niemand einen XM aufgehoben, wenn Schrott dann weg. Bei Kiesow in Norderstedt soll noch einer liegen. Ich fahr‘ da die Tage mal hin. Bis dahin erfreue ich mich einer angenehmen französischen Langsamkeit und höre mir gelassen die Zitronen- und Baguette-Sprüche an 🙂 Der Lack auf dem Dach und der Motorhaube ist inzwischen matt, und vielleicht hat die Teilverzinkung (!) zumindest an den Schwellern nicht in jedem Winter dem Salz trotzen können. Das lässt sich alles richten. Ich stöbere mal im Netz nach Ansprechpartnern, es wird sie geben. Und vielleicht nehmen die mich ja genau so freundlich in ihrer Mitte auf wie die Jungs vom Audi 100 Typ 43 Forum.

In Besitz genommen

In Besitz genommen

Der Sandmann liegt drin, die finnische Parkuhr auch.
Tatsächlich habe ich einigen Krams aus der Dottore-Tüte nicht irgendwo in Vergessenheit eingelagert, sondern in den XM verfrachtet. Das lag vor allem daran, dass zwischen Verkauf und Kauf nur rund drei Stunden waren 🙂 Auch wenn (oder gerade weil) der Kahn immer noch nach dem Vanillebaum des sympathischen griechischen Vorbesitzers riecht – Das Auto und ich sind jetzt schon Freunde. Gerade weil der alte Franzose seine Blessuren offen anpreist und sie nicht zu kaschieren versucht. Un ami, c’est quelqu’un qui sait tout de toi, et qui t’aime quand même. Ich hoffe, ich kann diese Einstellung auch noch in ein paar Monaten vertreten und ich werde trotzdem Schelte beziehen. Aber irgendwas ist ja immer. Ach ja – Haubensitzen geht nicht. Ich hab’s versucht. Die ist zu schräg….. Aber egal. Sind Sie dabei? Neues von der Zitrone? 🙂 Es wäre mir eine Ehre. Oder glitten Sie etwa noch nie hydractiv…?

Sandmann

Tagged , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

About Sandmann

Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Wein. Ich pendel zwischen Liebe, Leben und Autos und komme nicht zur Ruhe. Aber ich arbeite daran.

65 Responses to Perspektivwechsel

  1. Fetti says:

    Hallo Sandmann,

    ein sehr schönes Auto! Schrägheck ist auch total cool. Baut ja bloss keiner mehr. Leider habe ich mich nicht zum XM getraut, nur zum C5. Von daher kenne ich das rauf-runter in Ansätzen 🙂 Und leider mit einer elektronisch gesteuerten Automatik, das war zu viel des guten. Nach 2 km immer Knall, Notprogramm, anhalten, neustarten, beten… Ein bissl nervig. Und als der Keilriemen seine spontane Lieb zum Zahnriemen ausleben wollte, sprang der vor Freude ein paar Zähnchen über. Exitus…

    Wie gesagt, Wartung und nochmals Wartung (zu meiner Ehrenrettung – ich hatte schon nen Termin zum Riemenwechsel).

    Aber der XM war Oberklasse, lange gebaut, da waren die Kinderkrankheiten irgendwann weg. Leider zu spät fürs Image.

    Zum Glück habt ihr ja auch keine Umweltzonen.

    Viel Spass mit dem Obelix und hoffentlich gibts ein paar kleine Macken, sonst gibts ja keine Geschichten 😉

    Grüße, Fetti – ach ja, was ist denn mit dem Benz, war das nicht das Alltagsauto?

    • Sandmann says:

      Ay Fetti,

      der Benz geht in die liebevollen Hände des halbfinnischen Fräulein Altonas. Die mag den ja noch viel mehr als ich 🙂 Aber auf den kann ich natürlich trotzdem täglich zugreifen, sollte das vonnöten sein.

      Hattest du denn einen der frühen C5? Ich las, dass die nicht so doll waren. Ansonsten mag ich den C5 ja durchaus auch…
      Die erste Serie des XM, der Y3, war auch recht anfällig. Von denen sieht man leider fast gar keine mehr, obwohl ich die von innen irgendwie noch citroeniger finde. Der Y4 ist ausgereifter, aber auch ein bisschen langweiliger. Na – meiner gibt ja noch genug Stoff für Geschichten ab 🙂

      Morgen geht es direkt nach Kiel, Fusselblogger KLE empfangen und ihm ein Bettchen für die Nacht richten. Dann kann er gleich mal seinen Passat neben den XM stellen, spätestens dann werden auch die letzten Formkritiker den Franzosen attraktiv finden 😀

      Sandmann

      • Fetti says:

        Mein C5 war von 2002, also erste Serie. Dänischer Reimoort, daher ohne FAP. Kein Hydractive. An der Qualität hatte ich nichts auszusetzen. Sogar Gummidichtlippen an der Türaussenseite.

        Nur die Automatik war Mist hoch 3. Selbst wenn die ging waren Schaltpunkte für’n A… Vielleicht auch vom Vorbesitzer mit nem Hänger geschrottet, hatte einen Hamsterhaken dran.

        Die Sitze fand ich schön plüschig, die Federung super bis auf kurze Querwellen. Sehr komfortabel. Und der Kofferraum (Schrägkeck) auch groß und gut nutzbar. Gebraucht sind die gar nicht mal sooo billig.

        Immerhin war das die Oberklasse, kein Saxo oder Peugeot 106. Ich würde ihn weiterempfehlen, wenn man keine Angst vor dem Elektronikwurm hat (dann kann das sicher zum Geoschengrab werden), und die Hydropneumatik halte ich persönlich für das geringste Risiko.

        Da ich nach dem (selbstverschuldeten) C5-Desaster zufällig einen W202 T gekauft hatte (war unter den brauchbaren Kombis der billigste) bin ich grade etwas sterninfizierr, daher auch der W210.

        Ach ja, Rost gibts beim C5 eher nicht, ich glaube der C5 war teilverzinkt.

        VG, Fetti

  2. Santana-Klaus says:

    Moin!
    Wo sind denn die letzten 5 Pferde des 100ers geblieben?
    2.0-115PS für den alten 4-Zylinder-Motor ! 😉
    4+5-zylindrige Grüße, Klaus

  3. Hi Jens!
    Hydractiv war ich noch nicht unterwegs, hydropneumatisch dagegen schon. Von ’89 bis ’94 mit ’nem BX15. Das Fahrwerk habe ich geliebt, die Optik und das Platzangebot auch. Der Motor war total relaxed für Stadt und Überland. Für die Autobahn aber zu kurz übersetzt. Nur eine riesige Macke hatte der Motor – eine total verkorkste Vergaserkonstruktion. Mit dem Ding bin ich minimum drei mal im Jahr zum Einstellen der Kaltstart-Automatik in der Werkstatt gewesen. Mein Leib- und Magen Citroen-Meister bekam immer schon den Angstschweiß auf der Stirn, wenn ich mich angemeldet habe. Als ich das Auto verkaufen wollte, hat er mich angefleht, das Auto möglichst weit weg zu verkaufen 🙂
    So Probleme scheint Dein XM ja glücklicherweise nicht zu kennen…
    Mick

    • Sandmann says:

      Ay Mick,

      jahaaaaaa der BX ist ja bald NOCH kantiger als der XM 🙂 Hydractiv heißt ja auch nur, dass da noch ein kleiner Computer zwischensitzt, mit dem du die Härte des Fahrwerks regeln kannst und der je nach Fahrbahn ein bisschen korrigiert. Oder? XM Experten? Habe ich das richtig wiedergegeben? 😉
      Vergaserprobleme kennt ein Diesel tatsächlich nicht. Und die Einspritzpumpe läuft gut. *klopfaufholz*

      So einen Citroen Leib- und Magen-Meister brauche ich auch noch……

      Sandmann

  4. Alcatel Lucent says:

    Moin!
    Sehr gut geschrieben und ohne zu übertreiben, das freut den XM Freund! =-)
    Und bloß keine Sorge, ein XM war schon zu „Lebzeiten“ selten absolut mängelfrei und hat Perfektionisten in den Wahnsinn getrieben. Böse Zungen behaupten, Citroën habe 11 Jahre lang nur Prototypen gebaut.
    So schlimm ist es natürlich nicht.
    Im Laufe der vielen Jahre im Kreise etlicher HP-Citroën lernt man auch konstruktive Kritik zu erkennen und auch zu schätzen. Denn es gibt Kritik und „Kritik“ – aber irgendwann merkt man einfach, wer aus Erfahrung spricht und wer einfach nur etwas auswendig gelernt hat. „Der Schwager vom Nachbarn meines Kollegen hatte auch mal so einen….“ 😉
    ABS-Sensoren, Klartextanzeigen, Fensterheber – typische Schwachpunkte des Y4, beim Y3 deutlich seltener defekt. Warum? Keine Ahnung. Muss man nicht verstehen, kann man auch nicht. Für mich wirkt der Y4 trotzdem ein wenig solider als der Y3, obgleich mir der „Alte“ einen Tick besser gefällt. Ansichtssache, der Laie muss ja eh genauer hinsehen, um die Unterschiede zu erkennen 😯
    Also dann wünsche ich allzeit Gute Fahrt mit dem Zwo-Fünfer und immer schön die Wassertemperatur im Auge behalten! ? Achso, und falls der Kühler mal leckt und der Ersatzteillieferant fragt „die kleine Ausführung des Kühlers oder die große?“, lautet die Antwort „und“ – der 2.5 TD hat (und braucht) zwei Kühler. Und er hat auch mehr als 5 Kugeln, aber ich will jetzt dem Spaß beim Suchen nicht vorgreifen 🙂 Bonne Route!

    • Sandmann says:

      Ay Alcatel,

      da isser ja 🙂
      Ich weiß echt wenig von dem Auto, eigentlich nur, was ich selbst vor knapp 10 Jahren erfahren und was ich in den vergangenen Wochen gelesen habe. Es gibt zwei, drei echt supergute Seiten im Netz. Wobei ich mit den legendären Citdoks nicht klarkomme, ich finde dort die Themen, aber nicht die Dokumente um die es geht 🙁 Und ja, ich bin eingeloggt. Komisch.

      Ich habe vorhin mal einen Kniefall vor dem Auto gemacht, weil der rechte Nebelscheinwerfer innen nass ist. Da habe ich zwei Lüfter, aber noch keine zwei Kühler gefunden. Na ich such mal weiter…

      Sandmann

  5. Tag Sandmännchen,
    also einen XM hätte ich nun nicht erwartet, kann aber den Kauf nachvollziehen, würde es allerdings aus Selbsterhaltungstrieb und Perfektionismus nicht nachahmen.
    Vor zwei Monaten fuhr ich den neuen C5 und war vom Fahrwerk echt begeistert, vom Rest allerdings weniger, denn man merkt ihm das Alter der Konstruktion deutlich an. Leider war das der allerletzte Citroen mit HP…
    Immer zuverlässige Fahrt, oder sollte man lieber Flug sagen?
    Peter

    • Sandmann says:

      Ay Peter,

      der XM ist ja sowas wie ein „Alter Bekannter“ für mich. Ich muss mal meine „Sex mit der Vergangenheit“ Reihe weiterführen, da hab ich mal angefangen, alle meine Autos aufzuarbeiten…. Bin aber nicht weit gekommen 🙂

      Perfektionist bin ich in Sachen Autos ja bekanntermaßen überhaupt nicht 😀 Dann wäre so ein runtergerockter Franzose auch nicht gut für mich… Der C5 war der letzte mit HP? Echt? Baut man die nicht mehr…? 🙁

      Danke für den guten Flug. Morgen wieder über die A7 von Hamburg nach Kiel, meinen Blog-of-the-year-2014 Ausstecher Bernd begrüßen. Tz.

      Sandmann

      • So las ich es in der Presse, der aktuelle C5 ist der letzte HP-Citroen, da es mittlerweile Systeme geben soll, welche mit geringerem Aufwand ähnliche Ergebnisse erzielen sollen. Ob die Airmatic von Mercedes simpler ist, weiß ich nicht, jedenfalls ist sie ähnlich gut. Selbst die adaptiven Fahrwerke von VW sind schon sehr nah an der HP – natürlich ohne Höhenverstellmöglichkeit oder Niveauregulierung.
        Der direkte Vergleich Superb – C5 ergab gefühlt nur geringe Unterschiede beim Komfort und der Straßenlage. Schade ist es trotzdem, weil es eines der letzten Alleinstellungsmerkmale von Citroen war.

        Peter

        • Sandmann says:

          Mein halbfinnisches Fräulein Altona fragte mich gestern auch, warum der XM das eigentlich hat…. Da die Fuhre ziemlich weich daherschaukelt konnte ich mit „Fahrkomfort“ eigentlich nicht punkten, denn das sieht ja jeder anders. Und dass man ihn auf den Boden legen und hochpusten kann ist für den Alltagsbetrieb lustig, aber nicht nötig 😉
          Ich glaube ich muss mal einen C5 fahren, um das zu beurteilen. Haben die alle die HP? Oder ist das ausstattungsabhängig?

          Sandmann

          • Nein, es haben nicht alle aktuellen C5 die HP serienmäßig verbaut. Ab einer gewissen Ausstattungslinie/Motorgröße ist sie immer vorhanden, ansonsten ist ein Stahlfedern-Fahrwerk verbaut.
            Grüße

  6. iErp says:

    Ich finde den echt schön, von innen wie von außen. Citroën sind die einzigen Franzosen, denen ich was abgewinnen kann, insbesondere den CX find ich geil 🙂
    Diese Keilform des XM schaut direkt sportlich aus, insbesondere mit der ganz niedrigem Fahrwerkseinstellung…

    Für mich wohl für die nächsten Jahre unerreichbar teuer 😉

    LG
    iErp
    …der sich freut dass nicht nur bei seinem Auto ein Fensterheber kaputt war. Mich ärgert es immer noch, dass ich wegen einem 10€-Teil und 10 Minuten Arbeit mich und meine Passagiere zu allerlei lustigen Gelegenheiten im dann natürlich immer kalten Wind sitzen hab lassen…

    • Sandmann says:

      Ay iErp,

      der CX ist (finde ich) wesentlich schöner und eleganter als der XM. Der ist ja so ein kattiger Keil, dass er schon fast aus einem StarWars Film kommen könnte… Aber er hat irgendwie auch seinen Charme.
      Unerreichbar teuer ist ein dehnbarer Begriff, je nachdem wie viel man schrauben will. Die gehen bei 500 Euro los 😉

      Was das mit den Fensterhebern ist verstehe ich nicht. Immer einer, bei JEDEM Auto, außer beim Dottore. Da konnte man aber auch noch kurbeln… Was beim XM ist muss ich mal schauen, ich hatte die Türpappe noch gar nicht runter. Auf der Fahrerseite ist das schon ziemlich blöd, vor allem für jemanden wie mich, der gern mit offenem Fenster fährt.
      Ah. Aber gut dass wir drüber sprechen, ich will nachher auf dem Weg nach Hamburg mal schauen was bei Kiesow rumliegt……. *stöber*

      Sandmann

      • Und was machst du dann im Parkhaus? Manchmal kann man nicht so weit vor fahren, um die Tür einen Spalt öffnen zu können, damit man das Ticket lösen oder einstecken kann. Da würde ich gleich mal ran gehen.
        Ist auch bei einer Polizeikontrolle blöd, wenn du die Scheibe runterkurbeln sollst und du dem Wachtmeister erst mal die Tür gegen das Schienbein hämmerst. Da siebt dich der Kollege schneller, als du um Entschuldigung bitten kannst. Außerdem werden die sich dann deinen Wagen ganz pingelig anschauen, wenn schon der EFH defekt ist. Wer weiß, mit welchen Substanzen dein Plüsch-Sandmann gefüllt ist…

        Augenzwinkernde Grüße von einem, der heute Morgen einen Clown gefrühstückt hat.

        • Sandmann says:

          Ay Peter,

          gniiihihi 🙂 Nun da kann ich dich beruhigen. Parkhäuser kann ich mir gar nicht leisten, keine Sorge also. Angehalten werde ich auch seit Jahren nicht mehr, außerdem kann ich ja in diesem Fall den Sitz ganz nach hinten fahren und dem Schutzmann durch das hintere Fenster seine Fragen beantworten. Wir Citroen Fahrer lösen die Dinge auf die französische Art 😉

          Mein „Plüsch-Sandmann“ ist übrigens ein echter aus der DDR noch und aus Plastik. Mich interessiert nun selbst, was da wohl drin sein mag…..

          Sandmann (aus Fleisch und Blut und heute noch einem Schluck Rotwein)

      • iErp says:

        Servus Sandmann,

        Hm, ich find den XM durchaus schön. Der CX ist zwar noch schöner, dafür aber wohl auch noch um einiges anfälliger…

        Naja, 500€ vielleicht wenn man ihn sich in den Garten stellen will 😉 ich bin immer noch leicht geschockt, dass bei einem deutschen, hochwertigen, aus erster Hand gepflegten aber vielleicht in der Vergangenheit etwas zu zahm bewegten Audi A4 mit nicht mal halb so viel km wie dein XM ein Ölservicetermin schnell mal eine Geschichte mit neuen Querlenkern, Antriebsgelenken, Bremsen und Radlagern hinten für knapp unter 2000€ werden kann o.O und da war noch nicht mal was wirklich hin, nur verschlissen…
        Ich denke ein Citroën für einen Bruchteil des Kaufpreises des Audi übersteigt im Unterhalt mein Budget dann doch, weil ich nicht viel schrauben kann und auch niemand kenne, von dem ich das lernen könnte 😉

        Zumal ich den Audi nicht verkaufen will…

        Und die Sache mit den Fensterhebern ist besonders ärgerlich, wenn der wie bei mir (seit Kauf) zwar runter, aber dann nur an guten Tagen wieder hoch geht… Und sich dann der Audi-Glaspalast weigert mir einfach einen Torx-Schraubenzieher zu geben, damit ich den Motor kurz rausnehmen und das Fenster wieder hochschieben kann. 2h durch die Gegend gefahren um dann eine kleine Hinterhofwerkstatt zu finden die mir ebendiesen Schraubenzieher gab… Und dann gleich mit dem neuen Fensterheber den passenden Torx mit gekauft und hinten reingeschmissen. Zum Glück hats nicht geregnet…
        viel Glück bei der Suche! 🙂

        LG
        iErp

        Nachtrag: Beim Parkhaus ging es immer, Polizei hat mich nur einmal kontrolliert und da war das auch kein Problem (denen war einfach langweilig um 3 Uhr Nachts, sodass sie uns nicht glauben wollten dass wir weder gesoffen hatten noch Drogen nehmen bzw. schmuggeln. 2 junge Leute, das kann doch nicht angehen dass die einfach nur beim Spieleabend waren und pennen wollen >:(
        Ende der Fahnenstange war bei der Maut in Österreich, da musst ich das scheiß Fenster tatsächlich runter machen und es wollte ungefähr 10 Minuten nimmer hoch, zum Unmut meiner Mitfahrer bei 5 Grad…

        • Sandmann says:

          Ay iErp,

          okay wenn du SO viel Kohle in deinen Audi gesteckt hast kann ich verstehen, dass du a) den nicht hergeben willst und b) auch genau deshalb kein Geld für was Abgefahrenes hast. Das ist ein amtliches Sümmchen, da kaufe ich normalerweise komplette Autos für. Der Daimler hat nicht viel mehr gekostet………..

          Ich googel gleich mal, was für Probleme ein XM Fensterheber machen kann. Der Motor ist angeblich okay, es scheint das Gestänge zu sein. Dann guck ich heute Nachmittag vor dem Abflug zu Kiesow mal da rein, vielleicht kann ich ja gleich Ersatz erbeuten.

          Sandmann

          • iErp says:

            Hi,

            ja, leider kommt da einiges zusammen in 30k km… Ich hoffe jetzt ist es aber erst mal damit getan abgesehen von normalen Inspektionen etc.
            Das kommt halt davon, wenn man keine Schrauberkumpel hat und in den Glaspalast mit den 4 Ringen vorne drauf geht. Die nehmen für die Stunde 100€, da wundert es keinen dass das ins Geld geht…
            Den Audi würde ich so oder so nicht mehr hergeben wollen. Für die zugegebenermaßen in diesem Fall sauteure Wartung entschädigt er mit Sparsamkeit, Fahrspaß und Zuverlässigkeit – und wenn was in die Hose gehen sollte, dann gibt’s die Mobilitätsgarantie.
            Aber ein spaßiger (älterer) Zweitwagen hätte schon was. Und nicht, dass ich mir jetzt keinen XM für 500€ hinstellen könnte, aber ich glaube dass das dauerhaft keine gute Entscheidung wäre… Wenn dann etwas einfaches beherrschbares zum Schrauben lernen 🙂

            Bist du heute noch fündig geworden zwecks Fensterheber?

            LG
            iErp

            • Sandmann says:

              Ay iErp,

              wunder dich nicht, du wirst den Audi vielleicht irgendwann DOCH hergeben. Das ist bei Autos ähnlich wie bei Frauen, am Anfang denkst du das ist was für die Ewigkeit, und dann kommt das Ding, was sich Leben nennt. Und dann merkt man dass es sowas wie die Ewigkeit nicht gibt 😉

              Bei Kiesow liegen Fensterheber rum, und die ABS Sensoren stecken auch alle noch drin. Ist allerdings ein Y3, ich muss erstmal schauen WAS bei meinem Y4 eigentlich genau nicht mehr geht und ob die Teile überhaupt passen. Vor dem Fensterheber habe ich ein bisschen Angst. Seitenaufprallschutz und so, da ist nicht viel Platz in der Tür 🙁

              Sandmann

  7. Markus1975 says:

    Hey Jensi

    Was soll ich sagen? Als Alltagshobel bestimmt in ordnung. Die Sitze sehen nun einmal wirklich bequem aus und wenn er die Straßen schön glattbügelt ohne das einem die Rückengräte wegbricht ist das ebenfalls schön. Vom Verbrauch gar nicht zu reden. ABER ich nach wie vor bin ich „ein wenig“ Herzgesteuert. Kopf sagt ja, Herz hat Aussetzer und verweigert angesichts der Karosserieform und des Cockpits die Verbindung zu meiner Autoliebenden Seele. 😉 Benutzen und gut.

    V8 mäßige Grüße

    Markus

    • Sandmann says:

      Bester Markus,

      ja, die Bequemlichkeit kommt durchaus mit dem guten V8-Gestühl mit. Na klar sind Autos eine Herzensangelegenheit, und unsere Geschmäcker sind ja nun mal nicht alle gleich 🙂 Ist doch auch gut so. Ich werde bestimmt beizeiten mal bei deiner Halle vorbeischweben und nach dem KaSi schauen, dann kannst du ja mal vor Ort eine Meinung abgeben.
      Komm gut in die neue Woche!

      Sandmann

  8. Marc says:

    C’est une belle voiture que tu as acheté Monsieur „Marchand de sable“! Moi, personellement, je préfère une voiture français avec des phares en jaune. 🙂
    Mais le son du diesel de Citroën, c’est mon souvenir d’enfance de tout nos vacances en France dans les années 80 et 90.

    De conduire une grande Citroën, c’est une rêve pour moi. J’ai conduit jusqu’à maintenant seulement des petites Citroën.

    Alors bonne route et à bientôt 🙂

    Salutationes de la Suisse

    Marc

    • Sandmann says:

      Ay Marc,

      🙂 🙂 🙂 wenn ich ein bisschen aufgeweckter an diesem Montag ohne viel Schlaf wäre würde ich jetzt auf Französisch antworten, bitte sie es mir nach dass ich simpel in meiner Muttersprache bleibe. Heute mal.

      Ich hatte als Kind NIE mit französischen Autos zu tun. Mein Papa fuhr K70 und Audi 100 (na sowas…), in der Nachbarschaft standen Land Rover, Ford Taunus, Opel Kadett City und Austin Maxi. Ein Nachbar hatte einen Simca, kann ich mich erinnern. Und ein Onkel von mir fuhr einen Fuego, der immer kaputt war. Wie bin ich eigentlich damals 2006 auf den XM gekommen? Ich weiß das gar nicht mehr………..

      Sandmann

  9. Michifrech says:

    Moin Jens

    Du bist aber mutig, ich habe Erfahrungen mit einer solchen Kiste als Break sammeln dürfen, gleicher Motor, aber zum Glück war es ein Firmenwagen weil mein damaliger Chef meinte den Fuhrpark von VW auf Doppelwinkel umstellen zu müssen, zum XM 2,5 TD gab es zeitgleich noch einen Xantia Break 1,9TD.

    Ab und an durfte ich auch dran schrauben wenn die Aufträge als Kälteanlagenbauer im Betrieb es zu ließen, das meiste „durfte“ aber der Hallennachbar machen, eine örtliche Citroen Vertragswerkstatt.

    Den Xantia haben die auch meist am laufen gehalten, nur Anspringprobleme nach >6 Stunden Standzeit und die Wegfahrsperre per Code haben die nicht hin bekommen, am XM spielte alles verrückt, zwar nie auf einmal aber immer wieder was anderes. Elektrik, ABS, Hydropneumatik, WFS………..als dann die Kopfdichtung kam und die Einspritzpumpe undicht wurde war schluss, nach ein paar Monaten waren beide Citroen am Weg nach Polen und wurden von Passat 35i und 3B TDI ersetzt

    • Sandmann says:

      Ay Michifrech,

      na du machst mir ja Mut 😉 Gut ist, dass an diesem XM immer mal wieder was gemacht wurde, der hat auch schon diverse neue Hydraulikschläuche bekommen. Und ABS scheint ja ein bekanntes Problem zu sein, ich werde mir die Tage mal die Sensoren vornehmen. Es gibt im Netz auch Auslesegeräte für den Fehlerspeicher aus chinesischer Produktion, die sollen es an einem alten Laptop ganz gut tun. Vielleicht hole ich mir so eins auch noch mal….

      Mit meinem Passat 35i war ich ja auch sehr zufrieden, allerdings wurde da langsam das Getriebe hakelig und der Rost fing an. Aber meine Erinnerungen, besonders an den Finnland Urlaub, sind durchaus positiv 🙂

      Sandmann

  10. Michifrech says:

    Vergessen, hier haaben wir immer Hilfe bekommen: http://forum.andre-citroen-club.de/

  11. Daniel Auxburg says:

    Geile Fahrzeugwahl 🙂 traut sich wirklich nicht jeder 😉
    Stand gestern bei nem Freund in seiner Werkstatt, links DS rechts CX Turbo, auf der Bühne CX und XM. Das Leben kann so schön sein!
    Die Besonderheiten deiner Neuerwerbung lernst Du ja gerade kennen, Teile über Citroën werden langsam knapp, ist aber im Moment wohl alles noch machbar 🙂 Bin gespannt wies weitergeht, Citroën mit Zentralhydraulik ist IMMER gut!

    Bonne Route, Daniel

    • Sandmann says:

      Bonjour Daniel,

      als ein Gruppenbild mit DS, XM und CX stelle ich mir in der Tat sehr attraktiv vor 😀

      Ich schau mal nach und nach, was ich erst machen MUSS und danach machen WILL. Riemen und Fensterheber kommen zuerst, ABS Sensoren auch, dann schau ich mal. Ich lag auch noch nicht drunter, ich glaube den Schwellern geht es nicht endgültig gut, aber weiter drunter scheint alles okay.

      Man wird lesen.
      Grüße aus dem sonnigen Norden
      Sandmann

  12. Alex says:

    Das wichtigste haste nicht erwähnt: die Federbeindomlager. Verrotten gerne unerkannt bis der Dämpfer durch die Haube guckt, entweder sauteuer oder gar nicht mehr lieferbar.
    Ich hatte immer eine Schwäche für die Hydro-Citroens, aber nach einem Xantia muss ich leider sagen, dass mein Mercedes W210 besseren Fahrkomfort bietet.

    • Sandmann says:

      Ay Alex,

      stimmt. Ist seit ein paar Jahren ein großes Thema in den Foren. Ich sah schlimme Bilder von geknickten Motorhauben…
      Die scheinen bei mir einigermaßen okay zu sein, ich werde sie die Tage mal belasten und gucken ob es knirscht.

      Wenn ich aus dem XM in den S210 steige sind da auch Welten zwischen. Der Franzose ist auch einfach eine Liga weiter ausgeschlackert, da klappert und wackelt schlicht ein bisschen mehr 🙂 Aber irgendwie mag ich ihn. Freu mich schon auf den Ritt zu Kiesow nachher….

      Sandmann

  13. mick-kiel says:

    Hi Sandmann,

    nochmal Glückwünsche zum XM.

    Ich hatte mit meinen XMs nie wirklich viele Probleme.
    Das waren alles Y3 Benziner. Nach dem Letzten XM hatte ich einen Volvo 960 II, der war nerviger, was die Mängel anging.
    In meinem Keller liegen noch zwei XM Y3 Radkappen, in diesem Design: http://xm-ig.austroauto.at/radkappe1.JPG
    Als Webseite kann ich dir http://forum.andre-citroen-club.de nur empfehlen, man muss dort kein Mitglied sein.
    Ich habe auch noch ein Fehlerspeicherausleseteil für den XM Y3, wenn das auch beim Y4 funktioniert (weiss ich leider nicht), dann kannst du das gerne haben.

    Viele Grüße,

    Mick

    • Sandmann says:

      Ay Mick,

      JAJAJAAAAA 😀 Also das Auslesegerät kaufe ich dir gern ab! Und die Radkappen sind auch fein, ich suche noch die anderen vom Y3, die so ein bisschen wie Turbinen aussehen. Aber wenn ich die nicht finde bin ich auch bei diesen gern dabei, zwei sind besser als gar keine…

      Wir bleiben in Kontakt, ich bin ja ab und an mal in Kiel 🙂

      Sandmann

  14. Daniel Auxburg says:

    Servus,
    abgeknickte Wagenheberaufnahmen sind beim XM leider fast Standard, der Rost kann fast bis hoch in Richtung Federbeine reichen.
    Hab leider schon ziemlich krasse Bilder gesehen. 🙁 Unsere im Süden sind allerdings auch viel mehr dem Salz ausgesetzt.
    Bin weiter gespannt! 🙂
    Gruss,Daniel

    • Sandmann says:

      Bester Daniel,

      aber die Y3 Modelle scheinen rostanfälliger zu sein als die Y4. Ich mach vorm Winter noch mal eine Bestandsaufnahme, auch von unten. Schnee und Salz gibt es im Norden ja nicht so viel, die Meere versauen uns immer den Winter. Und im Sommer ist es dafür nicht richtig warm 🙂

      Sandmann

  15. Daemonarch says:

    Hi Sandmann…

    Ich muss mich mal kurz (noch) unbeliebt(er) machen…
    Für MICH ist schön echt anders… Sparsam – vielleicht, unverwechselbar – maybe.

    Aber das Ding wirkt auf mich immer wie erzwungen hypermodern, und gleichzeitig schnell „von gestern“ (Opels design kann das oft auch ganz gut).

    Wünsche dir natürlich dennoch viel spaß und wenig reparaturen mit dem Neuzugang.

    • Sandmann says:

      Du machst dich nicht unbeliebt, Daemonarch, keine Sorge 🙂

      Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Ich finde den XM auch nicht wirklich SCHÖN…. eher cool oder so. Schön ist eine DS. Schön ist auch ein Audi 100 Coupé S. Der hier ist kantig. Aber das mag ich 😀

      Ob das moderne an einem Citroen XM erzwungen ist sei mal dahingestellt. Die Jungs bei Paris waren schon immer futuristisch drauf, das ist einfach der Stil gewesen. Man kann es ja auch „visionär“ nennen 😉 Ich find’s total geil…

      Und morgen geht es weiter, Kleinigkeiten heile machen.

      Sandmann

  16. Micky says:

    Servus Sandmann, na da hast du ja eine volle Hütte an Land gezogen, alles drinnen was das Genießerherz begehrt bis auf Automatik. Ich spitze ja auch als Alltagsmobil auf sowas in der Liga, auch wenn meine Gelüste eher ins japanische gehen a la Mazda Xedos 9, Nissan Maxima oder Mitsubishi Sigma. Oder ein 960er Schwede. Aber bisher war mir das Käuferglück noch nicht hold und ich muß mit dem 323 Van rumreiten, was zwar auch Spaß macht. Trotzdem, jetzt im vierten Lebensjahrzehnt merke ich das ich bereit bin für Komfort und Luxus, ich will mich in Leder oder Velours fläzen, die gekühlte Luft um die Nase wehen lassen und den Automat für mich walten und schalten lassen. Einfach etwas dekadent sein, jawohl ja:

    • Sandmann says:

      Hihi 🙂 Ay Micky,

      ja, im Alter kommt der Wunsch nach kommodem Gestühl und Wohnzimmer-Interieur 😉 Wobei ich das auch schon mit 18 wichtiger fand als einen großen Motor.
      Deine Liste liest sich lecker. Besonders die großen Japaner mag ich sehr, seit mein Papa mal für eine kurze, nervenaufreibende Zeit einen Mazda 929 fuhr. Ich glaube der hatte das breiteste Instrumenten-Panel was ich je gesehen hatte. Und mehr Plüsch als Omas Couch. Sagenhaft.
      Wenn du mal fündig wirst oder mal Zuspruch brauchst, weil du zweifelst – melde dich 😀

      Sandmann

      • Micky says:

        Hallo Sandmann,

        tja man wird nicht jünger! 😉

        Einen 929 hat erst letztes Wochenende für mich inspiziert, die letzte generation die es hier, einen HC 3.0i V6 auch ne volle Hütte, da sind eigentlich nur Kleinigkeiten die mich stören. Aber für die Fahrzeuge gibt es so gut wie keinen Markt, da kann man etwas länger mit dem Fahrzeug schwanger gehen.

  17. 69biit says:

    Tag Sandmann

    Ein XM… Als altem Citroen-Fan kommen mir da fast die Freudentränen. Freue mich auf jeden Bericht, den du darüber in den Blog hängst!
    In der automobilneutralen Schweiz war ein Cit nie so bekrittelt worden wie bei euch im „grossen Kanton“. Ich hatte die Ehre, seit den Siebzigern praktisch jedes Modell mindestens bei-zu-fahren, da viele Bekannte GS, BX, CX oder XM hatten. Irgendwann wird man süchtig nach der HP und so wurde es bei mir ein Xantia, als ich dann selbst fahren durfte.
    Ich hätte heute noch einen mit der HP, wenn nur meine Frau diese besser vertragen hätte… Stichwort Seekrankheit, wenn die HP falsch regelt. APropos HP: weisst du, wer in Schweden den bis heute schnellsten Elchtest hingelegt hat? Das war, glaub ich, in ’99. ein Xantia Activa.

    Das mit der Qualität der Marke ist so eine Sache. In 17 Jahren Cit liess mich KEINER irgendwo sitzen. Mein Xantia-Nachfolger Xsara HdI Break lief 13 1/2 Jahre bei mir und war die Zuverlässigkeit in Person. Gleichzeitig war aber dasselbe Modell eines Kollegen ziemlich zickig. Glück muss man haben.. Das wünsch ich dir doch und langes, schönes Schweben!
    Es grüsst dich 69biit

    • Sandmann says:

      Ay 69biit,

      endlich mal wieder ein bisschen ZUSPRUCH nach der einen oder anderen Schmäherei auf Facebook 🙂 Die Schweiz geht ja sowieso anders, wenn nicht liberaler mit Automarken um. Ich mag das. Wie ein schweizer Uhrwerk läuft mein XM allerdings nicht, eher wie meine alte Ingersoll Automatic. Aber das regeln wir noch. Ich war mit meinem Schreiberkollegen Knut Simon grad auf einem Schrottplatz hier bei Hamburg, wo noch ein Y3 rumlag. Nun quietscht schon mal mein Gebläse nicht mehr, und ich habe gleich noch ein paar Bilder für eine neue Geschichte 😉
      Da kommen noch viele. Verlass dich drauf, so oder so. In 14 Tagen geht es mit dem fliegenden Teppich mal wieder in meine eigene kleine Vergangenheit zu meiner Sandkastenfreundin Silke. Ich schrieb vergangenes Jahr schon davon, da war es noch der Daimler: http://www.sandmanns-welt.de/silke/

      Grüßlis in die Schwiiiz
      Sandmann

  18. bronx says:

    Moin Jensi,

    ich finde es immer wieder faszinierend, wie Du dir eine endlose Latte an Macken schönredest. 😉

    Aber das kenne ich ja nun schon länger bei Dir. 🙂

    Bin gespannt, ob Du das mit dem FH hinbekommst. Würde mich nerven, sowas. Bei Kiesow war ich übrigens vor 14 Tagen selbst erst. Haben einen Megane und einen Volvo „gerupft“. Gigantische Mengen an Altblech dort! Ist schon ein Unterschied, das mal live und in Farbe zu erleben. 😉

    Viel Glück mit dem Gleiter!

    (Bei uns laufen ja nun schon drei Franzosen. Davon 2 aus dem unteren Low-Budget-Bereich. Was soll ich sagen, sie laufen – und das jeden Tag! Von daher . . . )

    Grüsse aus dem Land der Maiskolben
    Bronx

    • Sandmann says:

      Bester Bronx,

      schön mal wieder was von dir zu lesen, was nicht von einem buggy Browser verschluckt wird 🙂

      Der Fensterheber ist eher Prio F. Draußen kommt der Herbst mit riesigen Schritten, und ich schau zunächst mal ob ich dem Wärmetauscher ein bisschen mehr Heizleistung entlocken kann. Das ist ein bisschen mau, was da bei MAX (30 Grad) rauskommt. Da werden irgendwelche Stellmotoren oder Heizventile nicht richtig mitspielen.
      Und die Sitzheizung vorn ist noch zu flicken. Die ist netterweise in Reihe geschaltet, das heißt wenn irgendwo was durchgebrannt ist geht gleich alles nicht mehr. Aber es gibt eine feine Reparaturanleitung im Netz, da werde ich mich als alter Lötkolbenmann mal dransetzen 🙂

      Morgen geht es für einen Abend nach Niedersachsen. Mit dem XM und der ADAC Karte 😉

      Sandmann

      • bronx says:

        Ja, mein guter, die Brause macht keine Zicken (mehr). 🙂

        Dann hoffe ich mal das der Wärmetauscher nicht „zugesetzt“ ist. Das haben alte Franzosen ganz gerne mal. Und nicht nur Renault ;). Speziell die verbauten WT von Soffica neigen dazu. Der Tausch ist ja eine ziemliche Sauerei. Ich las, es müffelt leicht im Innenraum und Ikontinenz ist da auch ein wenig? 🙁

        Die meisten Sitzheizungen sind schlicht durchgesessen und ‚gebrochen‘, banale Ursache. Da ist es besser, den Sitz zu tauschen, sofern man einen bekommt oder einen Spendersitz „umzustricken“ auf passendes Leder oder Bezug. Geht!

        Viel Freude in Niedersachsen. Gehts nach UE?

        Bronx

        • Sandmann says:

          Ay Maiskolbenlandbewohner,

          neue Tauscher kosten zwischen 29 und 79 Euro, wobei ich da zu dem teureren Stück vom Erstausrüster Valeo tendiere. Ich lese mich im Forum mal rein, was die sagen.

          Der Tausch ist beim XM sehr entspannt, man muss nur die Zuleitungen im Motorraum abklemmen und kann den dann seitlich in den Beifahrerfußraum rausziehen. Ich denke das werde ich noch vorm Winter in Angriff nehmen, ich finde lauwarme Innenräume unsexy.

          Spendersitze sind rar, zumal Leder. Und einen kompletten Schlachter für 500 kann und will ich mir nicht hinstellen. Ich bin ein großer Freund der Reparatur. Ich werde das mal versuchen, und wenn das zu frickelig wird dann kann ich mir ja immer noch einen neuen Sitz holen 🙂

          Jaaaaaaaaaaaaaaaaa es geht (natürlich) nach Niedersachsen, zu meiner Freundin Silke. Wein ist schon eingepackt, Gitarre auch. Und ich nehm‘ viel Zeit mit zum Roadmovie-Bilder machen 😀 hach ich freu mich. Das Wetter soll echt scheiße werden. Egal.

          Sandmann

          • bronx says:

            Hi Nordlicht,

            ich habe es mir kurz mal angesehen, auf einer sehr guten Seite. Scheint in der Tat nicht DIE Herausforderung zu sein. 😉

            Und 79 EUR sind ein fairer Kurs, wie ich finde.

            Hab Freude und scheixx aufs Wetter! 😀

            • Sandmann says:

              Yay Ostlicht,

              ich finde dieser Tage alles, aber wirklich ALLES was ich brauche bei der bxig.net und im andre-citroen-forum. Kaum zu glauben was die Herren und Damen da schon alles zusammengetragen haben.

              Ich werde nachher zunächst aufgrund eines Tipps bei Facebook an die Entlüftungsschrauben für das Kühlsystem rangehen. Der 2.5 TD hat da sagenhafte FÜNF Stück von. Wenn ich mir die Explosionszeichnungen des Kühlsystems von diesem Motor angucke grenzt es an ein Wunder, dass die Karre nach so vielen Kilometern überhaupt noch funktioniert 😉
              Und dann erstmal zur Zuckerfabrik. Auf Schraubereien habe ich heute keine Lust.

              Sandmann

  19. Daemonarch says:

    Hmm… Heute hat der blaue das erste mal gezickt…

    Beim aufschließen drehte der Schlüssel plötzlich nach links über, blockierte und kam nicht mehr raus. Dabei wurde natürlich auch die Funktion ausgelöst, die alle Scheiben runterfahren lässt.

    Dummerweise hab ich in der Aufregung die Schraubenabdeckung des Schlosses übersehen, und unnötigerweise die Türpappe und das Blech darunter demontiert. Naja, weiss ich zumindest wie das geht.

    Auf jeden Fall dann das Schloß raus, und es zeigte sich, das dieses sich in sich überdreht (schwer zu erklären).

    Mal sehen, vielleicht bau ich endlich mal meine Funk-ZV ein. 😀

    • Sandmann says:

      Ay Daemonarch,

      oha 🙂 Mal gut dass es nicht geregnet hat.
      Der XM hat eigentlich auch eine Funk Fernbedienung, die gibt es aber nicht mehr. Nur zwei Schlüssel, von denen einer nur ins Zündschloss passt und der andere nur in die Fahrertür. Ein ziemlich gewagtes Unterfangen, denn die Schlösser erkennen ob es der „richtige“ Schlüssel ist. Wenn nicht drehen sie ebenfalls durch und greifen nicht. Dieses „nicht“ passiert allerdings auch gern mal, wenn der Schlüssel nicht komplett drin ist oder schmutzig oder was weiß ich. Ich sollte mir einen Plan B machen, BEVOR ich die Tage mal nicht in mein Auto reinkomme…..

      Sandmann

  20. bronx says:

    „Dieses „nicht“ passiert allerdings auch gern mal, wenn der Schlüssel nicht komplett drin ist oder schmutzig oder was weiß ich. Ich sollte mir einen Plan B machen, BEVOR ich die Tage mal nicht in mein Auto reinkomme….“

    Uiih! Das wäre mir zu „heiss“! Was machst Du denn dann? Kann man so eine Funk-FB nicht „nach-ordern“?

    „Ich werde nachher zunächst aufgrund eines Tipps bei Facebook an die Entlüftungsschrauben für das Kühlsystem rangehen.“

    Guter Plan!

    „Und dann erstmal zur Zuckerfabrik. Auf Schraubereien habe ich heute keine Lust.“

    Oder doch nicht? 🙂

    Motivierende Grüsse nach Norden.

    • Sandmann says:

      Ay Bronx,

      🙂 zu den zitierten Dingen bedurfte es nicht unbedingt der Motivation, eher der ZEIT. Als ich auf der toten Tanke an der B404 angehalten und nach den Entlüftungsschrauben geguckt habe, fand ich tatsächlich ein paar. Die ließen sich aber nicht von Hand lösen, es begann zu regnen und ich war schon spät dran. Also bin ich weitergefahren……

      Die Funk FB gäbe es, die ist aber auf den Empfänger abgestimmt und dürfte bei Citroen mehr kosten als das ganze Auto. Alternativ wäre da dieser Universalkram, aber da bin ich schon bei meinem Töchterchen und ihrem A3 schreiend weggelaufen. Sehr viele Kabel, die irgendwo zwischengeklemmt werden wollen. Ich weiß nicht ich weiß nicht. Aber du hast Recht, abwarten ist auch keine Lösung.

      Ich bin übrigens heil wieder zurück gekommen. Und sehr gefroren habe ich auch nicht 😉
      Schönes Wochenende

      Sandmann

  21. Daemonarch says:

    Da mein Schließzylinder der Fahrertür so langsam den Geist aufgibt, muss ich auch langsam mal meine Universal-Funk knipse einbauen… Ich hab da auch nen kleinen Horror vor, elektrik ist nicht so meins.

    Könnte man ja wieder ne‘ Fotostory draus machen. 😉

    • Sandmann says:

      Oder…..

      … lass uns BEIDE so einen Universalscheiß kaufen und parallel einbauen. Ich kann Elektrik, hab auch das Werkzeug und den Lötkolben samt Schrumpfschlauch. Mir fehlt nur der Durchblick 🙂

      Sandmann

      • Daemonarch says:

        Okay… Meiner liegt schon ein halbes Jahr aufm Schreibtisch rum…
        Ich weiss nichtmal wo beim Passi das Komfortsteuergerät ist, wo der eingeschliffen wird. *schäm*

  22. hd says:

    Yo!!!

    Meine erste hat 425.000km geschafft, dann ist die Hebebühne beim Auspufftausch in die Fahrgastzelle eingedrungen, dürfte wohl der Rost gewesen sein…

    Meine neue steht bei 340.000km, keine groben Probleme. Scheint mir allerdings hinten immer etwas tiefer zu stehen als vorne: warum? Keine Ahnung, ich habe die Lehne jetzt eben etwas steiler stehen 😉 geht ja elektrisch.

    Bin höchst glücklich mit dem Auto seit Jahren und fürchte immerzu darum, denn was könnte sie ablösen?

    Klimaautomatik, Tempomat, Sitzheizung, Hydropneumatik – habe ich um 1800 gekauft und läuft und läuft, und alles funktioniert. Geht 210 wenns sein muß. Leider geht sie nicht in die Umweltzone, obwohl ich oft bemerke, hey, sie läuft doch ganz gut, auch in der Umweltzone 😉

    Gute und sichere Fahrt!

    • Sandmann says:

      Ay hd,

      eine beruhigende Rückmeldung. Wenn ich mir überlege, wie gut mein XM im Moment läuft OHNE dass ich irgendwas nennenswertes heile gemacht hätte…. wie gut läuft er denn dann erst, wenn ich die kleinen Macken noch beseitige?
      Heute bin ich über 500km gefahren wie Gott in Frankreich 🙂 Ein entspanntes Dahingleiten mit Tempomat auf 130, schön Musik an, der Tank ist nun bei Tageskilometerstand 700 halb leer 😀

      Aber was danach kommen kann ist doch klar: Ein C6. Angeblich läuft der bei guter Pflege ebenso unproblematisch und ist NOCH bequemer…. Oder?

      Sandmann

  23. Thomas says:

    Lieber Sandmann,
    Ein echt toller Beitrag Du schreibst mir absolut aus der Seele.
    Ich fahr das Modell selber schon seit einem Jahr.. nur bin ich halt schon beim 3. Wagen.. es ist mittlerweile garnicht einfach einen guten zu bekommen vor allem wenn es ein 2,5 TD exclusive sein MUSS. Den mit dem letzten bin ich in 9 Monaten 30.000 km gefahren und er hat mich nie im Stich gelassen.
    Ich habe mich auf eine fast schon lächerliche Art und weise in dieses Auto verliebt und und es wurde bei mir mit der Zeit nur immer stärker.
    Noch ein paar Anmerkungen:
    Die 5 Federkugeln sind nicht ganz richtig.
    Der XM hat eigentlich bis zu 8 Federkugeln.
    Pro Achse 3 (davon eine in der Mitte als zusätzlicher Puffer jedoch ohne Klappenventil (Dämpfer))
    Eine als Speicher direkt an der Hydraulikpumpe
    Und eine für die DIRAVI Lenkung, die das Lenkrad automatisch zurückstellt. Ist aber bei XM eher selten.
    Und bezüglich Sitzheitzung:
    Sitzfläche und Lehne sind ein gemeinsamer Stromkreis und mit einem Stecker verbunden.
    Man kann von beidem den Durchgang messen. manchmal ist nur die Lehne hin dann kann man die Sitzfläche kurzschließen und heizen. Reicht eigentlich völlig.
    Was die Reparatur angeht so ist das auch keine Hexerei man muss nur sehr darauf achten dass die Kabellänge stimmt. Bei mir ist der Beifahrersitz verdammt heiss geraten 😉
    Falls Du irgendwas brauchst, ich schlachte gerde einen 2,5 TD, zwar in dunkelgrau, aber es gibt ja sonst genug teile die man brauchen kann^^

    Gruß Thomas

    • Sandmann says:

      Bester Thomas,

      irgendwie ist mir dein Kommentar „durchgerutscht“ und ich lese ihn jetzt, fast ein Jahr später. Peinlich.
      Vielen Dank für dein Hilfsangebot 🙂 Und auch die technischen Updates. Meinen XM habe ich inzwischen schweren Herzens wieder verkauft, weil mein ganzes Sein doch eher zum Ford Taunus strebt. Aber der neue Besitzer wird sicher viel Freude an dem Gleiter haben.

      Und ich kann nicht ausschließen, dass ich mir mal wieder einen XM hole. Das war ja auch schon mein zweiter. Irgendwie lässt der einen nicht mehr los……

      Viele Grüße
      Sandmann

  24. Trivet says:

    Salut Sandmann,
    Ich habe meinen teuren Luxus-XM ja jetzt erst vier Wochen, fahre den Wagen aber echt sehr gern, trotz (oder wegen) seiner 190 PS entschleunigt mich dieses Auto wunderbar. Bin gespannt, ob du deinem nicht bald nachtrauerst.
    Ok, sonst sind es bei mir ein paar mehr PS, denn im Sommer ist es, seit inzwischen vierzehn Jahren, ein 330er BMW Cabrio. Dessen Sechszylinder ist natürlich eine andere Ansage, der Reihensechser fasziniert mich immer noch wie am ersten Tag.
    Übrigens fährt Monsieur le Commisaire Dupin aus der erfolgreichen Krimireihe (Autor: Bannalec) auch einen XM (vgl. band eins, s. 59 ff.)! Naja, in der Bretagne nicht ganz überraschend. ?
    Bonne Route.

    • Sandmann says:

      Ay Trivet,

      natürlich werde ich meinem XM nachtrauern. Das mache ich jetzt schon 🙁 Aber im Alltag brauche ich ein Auto, was ein bisschen weniger komplex ist. Eines Tages stelle ich mir einen als Zweitwagen hin, aber so weit bin ich heute leider noch nicht. Nun muss es der Taunus richten. Motor vorn, Antrieb hinten, dazwischen viel Platz und wenig Technik. Außer viel Benzin braucht der nix 😉

      Aber wer weiß…. irgendwann mal wieder…..

      Sandmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein bisschen Mathematik: *