Verdammte Versuchung

Kölner mit Eskimoaugen

Kölner mit Eskimoaugen

Mandelaugen. Verschmitzt, ein bisschen Eskimo >:D
Der weiße Kahn mit der großzügig über den stumpfen Lack verteilten Patina stand vor der „Schatzkammer“ in Flintbek, heftig begossen vom pladdernden Regen, der in diesem Sommer in Kiel sehr präsent ist. Die Statthalter der riesigen Trödelscheune hatten den dänischen Scheunenfund aber (gottseidank) schon verkauft, er wartete nur noch frierend auf seinen Abholer. Irgendwie sah er ganz traurig aus, wie er da nass und grau rumlag. Schützenswert. Tja, schade – schon weg. Sichtlich berührt guckt mein halbfinnisches Fräulein Altona noch einmal zurück, als wir wieder wegfahren. Komisch, was manche Autos ganz unerwartet mit einem machen.
Zwei Wochen später. Heute bin ich bei Örg, wir dampfen ’ne Rille in der Abendsonne und quatschen benzingetränkten Unsinn über Blech. Männerfreunde halt. Ich erzähle von dem alten weißen Auto, was nun weg ist. Er grinst, lässt mich episch mit Händen und Füßen fuchtelnd fertig berichten und sagt dann: „Komm ma mit. Der steht da oben„.

… ich will das weiterlesen!

Sag es auch den anderen...
Pin It

Was vom Tage übrig blieb

Taxi ohne Herz - das steht jetzt in der Halle

Taxi ohne Herz – das steht jetzt in der Halle

Menschen haben ein Herz. Also, die meisten. Wenn man wie ich glaubt, dass Autos eine Seele haben, ist das Herz eines Autos wohl der Motor. So sagt man ja auch landläufig. Mit dem menschlichen Herz kenne ich mich mangels eines abgeschlossenen Medizinstudiums nicht aus, mit dem Herz des Autos zumindest ein bisschen. Erinnert ihr euch noch an meinen alten Taxi-Kombi? Ja, genau. Der war zwar ein bisschen platt, aber der Motor rappelte durchaus kerngesund und selbstzündend durch meine Welt. Und dieser Motor ist nun draußen – und wartet auf einen neuen Körper, während der alte Körper endgültig zum Abdecker wandert. Man wundert sich, wie viel Motor in so einem ganz normalen Mittelklasse-Kombi stecken kann!
… ich will das weiterlesen!

Sag es auch den anderen...
Pin It

Bass Bumm Orange

Mehr Capri ist fast nicht möglich.

Mehr Capri ist fast nicht möglich.

„Verkaufe Ford Cabri“.  ——  Mit b!
Wer so bescheuert ist muss sich im Internet nicht wundern, wenn keiner die zum Kauf angebotene Karre findet. Mann mann mann 😀  Umso schöner für den Kieler Dirk Matuszewski, der bekam deshalb den Capri zum Schnäppchenpreis – auch wenn das Teil eine durchlöcherte Möhre war. Eine damals noch nicht orange. Aber wehe, wenn sie losgelassen: Heute donnern Dirk und ich mit seinem RAL 2004 Traumwagen durch Schleswig-Holstein, entlang des Nord-Ostsee-Kanals. Mit einem kleinen Stop in der Nähe von Holtenau bei Kiel, da liegt ein Schiff mit der gleichen, brüllenden Farbe. Kommt ihr mit?

… ich will das weiterlesen!

Sag es auch den anderen...
Pin It

Gestutzte Flügel

Pathos im Detail. Ich war mal eine Wasserpumpe.

Pathos im Detail. Ich war mal eine Wasserpumpe.

Ich bin ein wenig weiser und sehr viel schmutziger.
Die Überschrift ist eher von echtem Pathos als von fucking SEO-Optimierung gezeichnet, auch dieses erste Bild hier zieht nicht auf den ersten Blick Massen von lesehungrigen Geschichtenfreunden an. Aber wisst ihr was? Das ist mir heute sowas von egal. Wer diese Geschichte sucht, der wird sie finden. Denn es gibt ansonsten keinen vollständigen, bebilderten Bericht vom Tausch der legendären Wasserpumpe an einem Citroën XM 2.5 Turbodiesel. Weil sie anscheinend noch niemand getauscht hat. Und… seit heute kann ich verstehen warum. Ich bringe ein paar Erkenntnisse mit, die beunruhigend sind. Immer noch kryptisches Gerede? Ja. Lustig oder? 🙂 Aber kommt doch einfach mit in den Regen, mit unter die Haube meiner alten Karre, und werdet dabei virtuell so nass und so dreckig wie ich!

… ich will das weiterlesen!

Sag es auch den anderen...
Pin It

Schlangengrube!

Das sieht nach einer Lebensaufgabe aus

Das sieht nach einer Lebensaufgabe aus

Ja doch. JA DOCH!! Es stand quasi im Prospekt: „WENN an der Karre mal was in Motornähe kaputt geht – dann viel Spaß, dann kommst du da echt schlecht ran“. Urks. Die Wasserpumpe ist undicht. Glaube ich. Denn gesehen hat sie noch niemand. Es ist 1997 in der Nähe von Paris dermaßen viel komfortverbesserndes Geschläuch um diesen Diesel rumgebaut worden, dass ich nicht mal SEHEN kann wo das Problem liegt. Irgendwo seitlich am Motor. Vielleicht. Oben ist es trocken, unten läuft es raus. Dazwischen ist nur Gummi, Plastik und Stahl zu sehen. Aber auf dieser Seite kann es nur die Wasserpumpe sein. Oder? Oh Mann. Kommen Sie mit auf eine kleine, schmutzige Reise in den Motorraum eines Citroën XM Turbodiesel?

… ich will das weiterlesen!

Sag es auch den anderen...
Pin It

Das Schweigen der Socken

Loslassen im Norden

Loslassen im Norden

Der Tag war lang, sehr, sehr lang. Ich glaube, ich habe über 3000 Wörter geschrieben und sechs Fotopostings getextet, währenddessen ich drei Liter Kaffee trank, drei luftige Weizenbrötchen inhalierte und einen großen Bogen um alles Gesunde, vor allem um Vitamine machte. Herrlich. Mit fehlt noch so was wie ein letzter Satz, und mir fehlt eine Chance, den Speicher im Kopf danach zu löschen. Runterkommen, abschalten, ich schlafe sonst echt schlecht. Grenen. Der sandige Zipfel im Norden von Skagen, Dänemark. Da, wo sich Nord- und Ostsee gute Nacht sagen. Zufällig bin ich in der Nähe, ich glaube da finden sich Lösungen.

… ich will das weiterlesen!

Sag es auch den anderen...
Pin It

Un(d) endlich Sand

Noch steht er da, der Turm

Noch steht er da, der Turm

Es gibt einen einsamen Ort hoch im Norden, wo die Natur ihre zerstörerische Kraft eindrucksvoll demonstriert. Sie gibt Anschauungsunterricht am Beispiel eines sterbenden Leuchtturms, eines 100 Jahre alten Bollwerks aus Stein, gebaut um den Elementen zu trotzen. Nix trotzen. Erst hat sich der Sand die vier umliegenden Häuser geholt, und jetzt bleiben Rubjerg Knude Fyr nur noch ein paar Jahre, bis er die Steilküste runterkippen wird. An seinem Lebensabend ist er noch einmal für den Aufstieg geöffnet worden. Ich hasse Abschiede, aber die tragische Kraft unter den alten Steinen zieht mich dort hin. Um ein erstes und vermutlich letztes Mal nach oben zu steigen. Um Lebewohl zu sagen.

… ich will das weiterlesen!

Sag es auch den anderen...
Pin It

Nordland

Angekommen

Angekommen

Während in Süddeutschland halbe Innenstädte absaufen und golfballgroße Hagelkörner niedergehen, packe ich mein Köfferchen und richte den Kompass nach Norden aus. Meine traditionelle Schreibwoche klopft an die Seitenscheibe, und ja, ich glaube ich habe aus der letzten im November gelernt. Nie wieder nach Henne Strand, wenn es kalt und dunkel ist. Ay. Dann geht es diesmal eben woanders hin, so weit nach oben wir irgend möglich, und das im ausklingenden Wonnemonat Mai, tandaradei ♫ Da ödet noch immer die Nebensaison rum, die Häuser sind also billig, aber das Wetter ist besser 🙂 Eine Woche nur ich, meine Schreibmaschine, ein paar Flaschen Rotwein und ein Kühlschrank voller komplett vitaminfreier Nahrung. Kommen Sie mit?

… ich will das weiterlesen!

Sag es auch den anderen...
Pin It

Wie ein guter Wein.

Willkommen im Weinkeller

Willkommen im Weinkeller

Man kann so vieles einlagern. Eingemachtes Obst. Wein. Einen Rumtopf. Kartoffeln. Meistens im Herbst, und das Ziel dieser Einlagerungsaktionen ist, den Kram irgendwann mal wieder ans Tageslicht zu befördern und zu genießen. Die einen Dinge früher, die anderen später. Autos einlagern ist selten gut. Die werden unter tage nicht besser, und nicht selten landen sie dann in den Anzeigenportalen als „Projekt für Bastler“. Ich habe ein Herz für Autos, die Jahre in irgendwelchen Garagen überdauern. Vor allem, wenn sie mir gehören. Nachdem ich wieder weiß, wo der Granada steht habe ich mal wieder den KaSi besucht und mich ein bisschen in der Zeit zurückflattern lassen. Kommen Sie mit?

… ich will das weiterlesen!

Sag es auch den anderen...
Pin It

Die weiße Galeere

Wie ein Schiff im Hafen

Wie ein Schiff im Hafen

Die S-Klasse symbolisiert wie kaum ein anderes Auto der 70er Jahre Macht, Geld und Status in einem eigentlich sehr bunten Deutschland. Das Ding war mein Traumwagen, seit ich in der „Galeere“ auf dem Rücksitz ins Kino kutschiert wurde. Und es war auch das absolute Lieblingsauto von Kay Paffraths Vater. Grund genug für den Hamburger, sich so eine Trutzburg als 280 S in Weiß zu besorgen – und damit gemeinsam mit mir eine andere Trutzburg an der Elbe zu besuchen. Mit der aus dem Vollen gefrästen Limousine zur nie fertig werdenden Elbphilharmonie. Steigen Sie mit ein? Gern hinten rechts?

… ich will das weiterlesen!

Sag es auch den anderen...
Pin It

Lars‘ Gemeindedienste

rauf - runter - rauf - runter

rauf – runter – rauf – runter

Tellerrand, Teil 2.
Der jüngste, mir persönlich bekannte Oldtimerschrauber live und in Farbe. Und zwar rot. Lars hat besuch von El Gigante und seinem nicht weniger roten REDSTAR Bulli, zusammen kommen die beiden mit dem momentan fahrbaren auch roten Auto von Herrn „Kohlkopf“ zum Audi V8 Treffen bei Markus in Fehrenbötel. Vatertag mal anders, und endlich lerne ich den Dithmarscher mal kennen 🙂 Wenn auch noch nicht mit seiner Elsa, dem alten Buckelvolvo. Alle zusammen drücken wir uns in einer versprengten Abtrünnigenecke zwischen all den Audi V8 rum und haben, glaube ich, einen ziemlich guten Tag. Hier und heute geht es um Lars‘ Geschichte zu diesem Event….

… ich will das weiterlesen!

Sag es auch den anderen...
Pin It

Quasi Himmelfahrt?

XM und REDSTAR brüderlich vereint

XM und REDSTAR brüderlich vereint

Tellerrand, Teil 1.
Wenn man schon zu einem Audi V8 Treffen mit einem Citroën XM fährt, dann muss das besondere Gründe haben. Hat es auch. Nämlich die Menschen hinter den Autos. Und weil dieser Anlass wettertechnisch so fein liegt und der eine oder andere Homie frei/Urlaub/Lust hat hab ich dem El Gigante und dem Lars Kohlkopf auch gleich noch bescheid gesagt 🙂 El hat einen VW T3 REDSTAR, Lars einen Golf Kombi. Also passen die beiden auch super auf ein Audi V8 Treffen 😀 Oder? Na klar. Und beide schreiben im Netz. Hier und heute geht es um die Geschichte von El, denn er und Olivia haben noch viel mehr als nur einen Trip zu einem Autotreffen gemacht…

… ich will das weiterlesen!

Sag es auch den anderen...
Pin It

Bollerwagen

Hauptsache mit Gitarre

Hauptsache mit Gitarre

Ein kleines Blitzlicht, ein Lebenszeichen, nicht dass Sie denken es gäbe mich nicht mehr. Da ist dieser Tage beruflich und privat einiges los, daher biete ich momentan nicht ganz so viele intime Einblicke in mein öffentliches Privatleben 😉 Kommen Sie damit klar? Und schon wieder Ziehdröhn XM, schlimm, oder? Aber passt doch: Die Karre bollert und klappert mit ihrer ausgeleierten Spannrolle am Rippenriemen (hoffentlich ist sie das überhaupt, die so einen Lärm macht) so heftig, dass ich für den Vatertag morgen gar keinen anderen Bollerwagen brauche. Der Franzose tut es doch auch. Also packe ich meinen Koffer(raum) mit ein paar Vatertagsutensilien und einigen Dingen, die ich morgen NICHT brauchen kann und begebe mich auf ein Audi V8 Treffen 😀 Hihi. Passt doch.

… ich will das weiterlesen!

Sag es auch den anderen...
Pin It

Kombi? – Braucht man nicht! Teil IV

Das Dicke muss ins Offene

Das Dicke muss ins Offene

Sie wird unwirsch, wenn es über einen zu langen Zeitraum nichts zu gärtnern gibt. Work-Life-Balance nennt mein halbfinnisches Fräulein Altona das wohl, dem beruflichen Denken und dem privaten Erziehen müssen Blumen entgegengepflanzt werden. Neuestes Projekt: Theoretische Hochbeete in alten Regentonnen. Für Mohrrüben. Ich weiß, wo zwei davon rumstehen, aber schon auf dem Weg da hin kommt mir der leise Verdacht, dass ich mich vielleicht mit der Transportzusage und der damit verbundenen automobilen Logistik ein bisschen zu weit aus dem Fenster gelehnt haben könnte. Sie selbst ist mit dem Mercedes unterwegs in Lüneburg. Ich… äh… fahre den XM, eine klassische, flache Fließhecklimousine, und auf dem Beifahrersitz thront erhaben mein viertelfinnisches Sandmädchen. Wie soll ich denn bitte so zwei riesige Regentonnen von Kiel ins nördliche Niedersachsen bringen?? AAAHHH!!!!!!

… ich will das weiterlesen!

Sag es auch den anderen...
Pin It